Version classiqueVersion mobile

Relationsadjektive im Deutschen, Französischen und Russischen

 | 
Hedwig Mravlag

1. Theoretischer teil

Texte intégral

1.1. Relationsadjektive: Definition und Abgrenzung

1.1.1. Definition der Relationsadjektive

1Bei der Klassifizierung von Adjektiven sind zahlreiche Varianten möglich. Eine grobe Einteilung in lexikalisch-semantischer Hinsicht ist die Unterscheidung von Qualitätsadjektiven (u.a. auch qualifizierende Adjektive, charakterisierende Adjektive oder qualitative Adjektive; französisch: adjectifs qualificatifs; russisch: качественные прилагательные) und Relationsadjektiven (u.a. auch relationale Adjektive oder relative Adjektive; französisch: adjectifs relationnels, adjectifs de relation; russisch: относительные прилагательные). „Die qualitativen Adjektive drücken die Merkmale (Eigenschaften) eines Objekts der Realität direkt durch die eigentliche Bedeutung aus (z.B. das große Haus, das kluge Mädchen, die heilbare Krankheit, der konkrete Hinweis). Die relativen Adjektive drücken das Merkmal eines Objekts der Realität durch dessen Beziehung zu einem anderen Objekt bzw. Realitätsfaktor wie Raum, Zeit u.a. aus (die väterliche Wohnung = die Wohnung des Vaters, der bulgarische Wein = der Wein aus Bulgarien, der orthographische Fehler = der Fehler auf dem Gebiet der Orthographie, die gestrige Zeitung = die Zeitung von gestern usw.).“ (Helbig/Buscha 1991: 309). Laut Agnès Mélis-Puchulu stellt das Relationsadjektiv (in Folge durch RA abgekürzt) eine Beziehung zwischen dem Nomen, bei dem es steht, und dem Nomen, von dem es abgeleitet wurde, her. In Bezug auf das Nomen, von dem das RA abgeleitet wurde, könnte man den Satz qui est en relation avec, d.h. was mit diesem Nomen in Verbindung steht, anwenden. In dieser Paraphrasierung sind alle anderen Möglichkeiten der Umschreibung, die die Relation genauer beschreiben, zusammengefasst (Mélis-Puchulu 1991: 36). Um möglichst klar zu bleiben und Missverständnisse zu vermeiden, werde ich im weiteren Verlauf meiner Arbeit immer von Qualitätsund Relationsadjektiven sprechen.

2Kathrin Kunkel-Razum und Franziska Münzberg haben in ihrer Grammatik eine Liste von Kategorien von Qualitäts-bzw. Relationsadjektiven erstellt:

3Qualitätsadjektive beziehen sich auf Farbe, Form, Geschmack bzw. Geruch, Ton, Oberfläche, Temperatur, Ästhetik, Moral, Intellekt, räumliche Dimension, zeitliche Dimension und Wahrheitsgehalt eines Objekts (Kunkel-Razum/Münzberg 2009: 339f). All diese Eigenschaften können wir mit unseren Sinnesorganen wahrnehmen (Rozental 1979: 213 und Schwedowa 1980: 541).

4Relationsadjektive bringen eine Zugehörigkeit oder Beziehung in Hinblick auf Geographie, Staat bzw. Volk und Sprache, Religion, Epoche, Beruf, Bereich, Stoff, Zeitpunkt und räumliche Lage zum Ausdruck (Kunkel-Razum/Münzberg 2009: 340). Tamara Kozyrewa schlägt eine andere Einteilung vor: Sie unterscheidet zwischen der Beziehung zu einem Material, zu einem Ort, zu einer Zeit, zu einer Person und einer abstrakten Beziehung zu einem Bereich (научный, спортивный, космический, драматический) (Kozyrewa 1972: 11ff.). Man kann folglich sagen, dass ein Relationsadjektiv dann vorliegt, „(…) wenn das Substantiv durch das Adjektiv nicht hinsichtlich seines Wesens oder augenblicklichen Zustandes charakterisiert wird; es wird vielmehr nur eine Kategorie von Personen, Objekten oder Gegenstandsbereichen festgelegt.“ (Holzer 1996: 15f.).

1.1.2. Relationsadjektive in der deutschen, französischen und russischen Grammatik

5Um zu verstehen, inwieweit in der Sprachendidaktik auf Relationsadjektive und ihre besonderen Merkmale eingegangen wird, habe ich mir verschiedene Grammatiken der deutschen, französischen und russischen Sprache unter diesem Aspekt angesehen. Ich werde die dort angeführten einschränkenden Regeln, denen RA unterliegen, nennen, aber erst nach dieser einleitenden Analyse der Grammatiken genauer auf sie eingehen.

6In der deutschen Grammatik der Dudenredaktion (Kunkel-Razum/Münzberg 2009) wird ein Unterschied zwischen Qualitätsadjektiv und Relationsadjektiv gemacht. Neben zahlreichen Beispielen wird auch sehr praxisbezogen auf den Gebrauch und die Einschränkungen im Gebrauch hingewiesen. Es handelt sich hierbei allerdings nicht um eine deutliche Gegenüberstellung, sondern der Leser muss sich selbst die in Bezug auf RA relevanten Informationen herausfiltern. Eine wichtige Regel ist, dass RA gewöhnlich nicht prädikativ verwendet werden. Wir werden sehen, dass diese Regel meist eine der ersten ist, die in den drei von mir untersuchten Sprachen im Zusammenhang mit RA genannt wird. Ausnahme ist ein scheinbar prädikativer Gebrauch, der durch eine Ellipse entsteht: „Dieses Problem ist ein öffentliches (= ein öffentliches Problem). (…) Diesen Gebrauch kennen vor allem (…) relationale Adjektive (…), die sonst prädikativ nicht vorkommen (…).“ (Kunkel-Razum/Münzberg 2009: 353). Verwunderlich ist, dass es zwar ein eigenes Kapitel zu Adjektiven ohne Komparationsformen gibt, in diesem aber nicht die gesamte Gruppe der RA als solche genannt wird, sondern nur einzelne RA, wie Adjektive, die eine Herkunft angeben, angeführt werden.

7In der deutschen Grammatik von Gerhard Helbig und Joachim Buscha (Helbig/Buscha 1991) wird ausführlich auf verschiedene Einteilungsmöglichkeiten der Adjektive eingegangen. Als besondere Regeln für RA wird wieder der ausschließlich attributive Gebrauch genannt. Eine weitere Einschränkung ist, dass RA zwar dekliniert, aber nicht graduiert werden, außer sie kommen in übertragener Bedeutung, also als Qualitätsadjektiv, vor. Die Deutsche Grammatik unterscheidet in diesem Bereich zwischen verschiedenen Gruppen von RA: Herkunftsbezeichnungen können auch prädikativ verwendet werden, Stoffadjektive – wenn im übertragenen Sinn verwendet – ebenfalls (unter Punkt 2.6.2. gehe ich näher auf diese Adjektivgruppe in meinem Korpus ein.), temporale Adjektive wie damalig oder ehemalig (auch auf diese Gruppe werde ich später in meiner Arbeit zurückkommen (vgl. 2.3.2.)) werden in prädikativer Position von ihrem jeweiligen Adverb ersetzt, Ortsnamen auf-er werden weder dekliniert noch graduiert, etc.

8In der französischen Grammatik von Volker Fuchs (Fuchs 2001) wird auch ein Unterschied zwischen Relations- und Qualitätsadjektiven gemacht. Besonders hebt Fuchs die enge Bindung der RA an das Nomen hervor und schreibt: „Ohne sie wären die Bedeutung des Nomens und der Sinn der ganzen Äußerung anders.“ (Fuchs 2001: 2). Was den eingeschränkten Gebrauch der RA betrifft, so nennt Fuchs drei Regeln: RA dürfen nicht prädikativ verwendet und nicht gesteigert werden und sind nicht graduierbar. Fuchs weist weiter darauf hin, dass RA nur nachgestellt werden, d.h. immer hinter dem Nomen stehen. Diese Einschränkung betrifft in unserem Fall nur das Französische, da eine Nachstellung des Adjektivs im Deutschen ohnehin nicht möglich ist und auch im Russischen eine derartige Regel in keinem der von mir gelesenen Werke genannt wird. Ein weiterer Hinweis: Wenn im Französischen ein Qualitätsadjektiv, das normaler Weise dem Nomen vorangestellt wird, und ein RA ein und demselben Nomen zugeordnet werden, so steht das Qualitätsadjektiv vor dem Nomen und das RA hinter dem Nomen.

9In der französischen Grammatik von Christian Baylon und Paul Fabre (Baylon/Fabre 1995) wird gleich zu Beginn des Kapitels über Adjektive zwischen Adjektiven, die eine Qualität beschreiben, und jenen, die eine Beziehung zum Ausdruck bringen, unterschieden. Drei Restriktionen, die RA betreffen, werden genannt: Ein RA darf weder durch et mit einem Qualitätsadjektiv verbunden, noch als Attribut verwendet oder gesteigert werden. Wir werden sehen, dass diese Einschränkungen noch differenzierter betrachtet werden können.

10Was das Russische betrifft, so finden wir in der russischen Grammatik von Ernst-Georg Kirschbaum (Kirschbaum 2001) auch eine Unterscheidung zwischen Qualitätsadjektiven und Beziehungsadjektiven. Kirschbaum geht auf keine besonderen Restriktionen bei der Verwendung von Beziehungsadjektiven, d.h. Relationsadjektiven, ein. Durchaus interessant ist aber, dass er einen Tipp gibt, der gerade für werdende Übersetzer und Dolmetscher eine große Hilfe sein kann: „Einem russischen Beziehungsadjektiv entspricht im Deutschen oft das Bestimmungswort eines zusammengesetzten Wortes.“ (Kirschbaum 2001: 160). Im Verlauf meiner Arbeit werde ich die Möglichkeit des Deutschen, ein RA durch ein Kompositum zu ersetzen, und weitere Alternativen ausführlich behandeln. Kirschbaum geht zwar nicht genauer auf bestimmte Regeln der RA ein, beschreibt aber eben jene Eigenschaften, die für ein RA nicht gelten, als Besonderheiten von Qualitätsadjektiven. Darunter fallen, wie wir noch sehen werden, die Möglichkeiten der Steigerung, der Bildung von Kurzformen, die neben den Langformen existieren (diese grammatikalische Besonderheit betrifft in unserem Fall nur das Russische. Unter Punkt 1.1.3.14. werde ich näher auf sie eingehen.), der Verbindung von RA mit Gradadverbien, der Ableitung von Adverbien mit Hilfe von Suffixen oder der Ableitung von anderen Adjektiven mit Hilfe von Suffixen, die dann eine bestimmte Wertung beinhalten.

11In der russischen Grammatik von Ol’ga Glazunova (Glazunova 2000), die hauptsächlich auf Übungen und Beispielen aufgebaut ist, finden wir auch eine Einteilung und kurze Beschreibung der Adjektivgruppen (качественные (Qualitätsadjektive), относительные (Relationsadjektive), притяжательные (Adjektive, die das Besitzerverhältnis von einer Person oder einem Tier beschreiben)) und zumindest den Hinweis, dass nur von Qualitätsadjektiven ein Komparativ oder Superlativ gebildet oder eine Kurzform abgeleitet werden kann. Interessant ist die Bemerkung, dass von RA, die sich auf eine Zeit oder einen Ort beziehen, teilweise ein Superlativ gebildet werden kann: «мыс Дежневасамая восточная оконечность России» oder «на самом начальном этапе работы»; (Glazunova 2000: 120).

12Wir sehen, dass in allen Grammatiken zwischen Qualitäts- und Relationsadjektiven unterschieden wird. Allerdings wird dieser Differenzierung unterschiedliche Bedeutung beigemessen. Auch die Aufbereitung ist sehr verschieden: Teilweise steht am Beginn des Kapitels eine Einteilung, die im weiteren Verlauf wenig Berücksichtigung findet. In anderen Grammatiken wiederum wird in jedem Unterpunkt auf diesen Unterschied Bezug genommen. Es fällt weiter auf, dass die Einteilung sehr unterschiedlich sein kann und teilweise weitere Adjektivgruppen, wie Zahlenadjektive, getrennt behandelt werden. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Relationsadjektive meist durch eine Abgrenzung von den Qualitätsadjektiven, die auch als Adjektive im herkömmlichen Sinn bezeichnet werden, beschrieben werden. Dabei wird in erster Linie darauf hingewiesen, welche Eigenschaften der Qualitätsadjektive sie nicht aufweisen. Agnès Mélis-Puchulu sieht diese Besonderheiten der RA, stellt aber klar, dass hier nicht alle Linguisten der gleichen Meinung sind: «Les adjectifs de relation sembleraient donc être remarquables tant syntaxiquement que sémantiquement. Cette analyse ne fait pourtant pas l’unanimité. Bodredon (1988: 6) rejette l’idée d’un comportement syntaxique et sémantique spécifique aux adjectifs dits de relation: (...) de trop nombreuses exceptions infirment l’opposition syntaxique supposée exister entre adjectifs de relation et adjectifs qualificatifs (...).» (Mélis-Puchulu 1991: 34).

1.1.3. Merkmale von Relationsadjektiven

13Ungeachtet der Meinungsverschiedenheiten unter den Wissenschaftlern werde ich die Besonderheiten der RA anführen, dabei aber nicht auf die zahlreichen Ausnahmen vergessen. Ich möchte mich dabei auf die Liste von Merkmalen der Relationsadjektive von Małgorzata Nowakowska (2004: 40-46) beziehen und diese, wenn sinnvoll, durch Bemerkungen anderer Autoren erweitern. Die von Nowakowska gewählte Reihenfolge scheint mir teilweise willkürlich. Zwar steht das häufig in den Grammatiken genannte Merkmal, dass RA nur attributiv verwendet werden können, gleich am Anfang unter Merkmal a), aber die Tatsache, dass RA von Substantiven abgeleitet werden, führt Nowakowska erst unter Merkmal j) an. Das Merkmal n) bezieht sich nur auf das Russische und kommt bei Nowakowska nicht vor (Beispiele, wenn nicht anders markiert, aus Nowakowska 2004: 40-46).

1.1.3.1. Merkmal a)

14Ein RA wird nicht prädikativ verwendet. Die Tatsache, dass ein RA selten (ich schreibe hier selten, weil – wie wir noch sehen werden – diese Einschränkung nicht immer berücksichtigt wird) als Prädikativ steht, war Gegenstand zahlreicher Untersuchungen. So stellte beispielsweise Małgorzata Nowakowska (Nowakowska 2001) die Hypothese auf, dass die Eigenschaft des RA, eine Beziehung sehr unspezifisch zu beschreiben, Grund für diese syntaktische Einschränkung sei: «(...) que c’est précisément la non-spécificité de la relation dénotée par les AR qui est la source des contraintes d’emploi (...), et notamment de la résistance de ces adjectifs à apparaître en position d’attribut (...)» (Nowakowska 2001: 172). Als Beispiel wird das RA municipal angeführt, das nur sehr allgemein irgendeine Art von Beziehung zur Gemeinde bezeichnet: «qui entretient une relation quelconque avec une/la municipalité».

15Nowakowska hat in einer Studie die Lockerung dieser syntaktischen Regel bei den französischen RA untersucht und festgestellt, dass vor allem drei Adjektivgruppen betroffen sind: Erstens sind dies Adjektive, die sich auf eine Nationalität, ein Land oder eine bestimmte Gruppe von Menschen beziehen. Auch ich kann bestätigen, dass sich bei der Auswertung meines Korpus gezeigt hat, dass ein RA dieser Untergruppe der RA eine weniger feste Bindung zum Substantiv, bei dem es steht, aufweist. So stehen diese „Herkunftsadjektive“ in einer Reihe von mehreren RA in den von mir untersuchten Sprachen im Französischen meist an letzter Stelle, im Deutschen und Russischen meist an erster Stelle, d.h. jeweils am weitesten vom Substantiv entfernt. Sie haben sich sozusagen von ihrem Nomen schon mehr gelöst als andere RA (vgl. 2.4.2.). Des Weiteren sind dies Adjektive, «(...) qui désignent la caractéristique d’objets pourvus d’éléments de la même catégorie (nombreux dérivés en-eux)». Als Beispiel nennt Nowakowska: «Cette rivière est poissonneuse.». Schließlich werden auch Adjektive, die die Form eines Gegenstandes beschreiben, häufig prädikativ verwendet (Nowakowska 2001: 172). Interessant ist, dass sich die Lockerung dieser syntaktischen Einschränkung von Sprache zu Sprache unterscheidet. So konnte Nowakowska feststellen, dass im Gegensatz zum Französischen im Englischen und Polnischen, genereller gesagt in germanischen und slawischen Sprachen, auch Adjektive, die ein Material bezeichnen, oft als Prädikativ vorkommen. Ein Beispiel aus dem Englischen:“ This table is wooden.“ (Nowakowska 2001: 173).

16RA, die auch als Prädikativ stehen können, haben laut Nowakowska eine spezifischere Bedeutung als andere RA. Normalerweise benötigt das RA als direkte Stütze ein Substantiv. Nur RA, die einen konkreteren Sinn haben, können auch ohne diese Stütze auskommen. Dieser konkretere Sinn wird meist durch den Kontext deutlich: «Par ailleurs les AR requièrent, en position d’attribut, un supplément de sens. Celui-ci est apporté par des informations d’origine contextuelle.» (Nowakowska 2001: 174). Einerseits kann die benötigte Zusatzinformation im Text zu finden sein oder allen Lesern von vornherein bekannt sein: «(...) un AR en position d’attribut devient parfaitement ‘normal’ dès lors qu’un contexte informationnel adéquat permet de spécifier son sens, comme paraît l’exiger la fonction prédicative.» (Nowakowska 2001: 174). Andererseits kann ein RA ohne Substantiv stehen, wenn die Seite rechts vom Verb mit der Seite links vom Verb gleichgestellt werden kann und deshalb das Substantiv auf der einen Seite automatisch auch für die andere Seite gilt: «(...) dans les énoncés équatifs, où le sujet et l’attribut sont en quelque sorte interchangeables. Dans ces énoncés, le contexte de gauche et celui de droite sont censés être égaux par rapport à la copule.» (Nowakowska 2001: 175). Als Beispiel führt Nowakowska ein Zitat aus der Zeitschrift L’Express vom 24. Juni 2000 an: «Les sites les plus visités au bureau sont sportifs, commerciaux, boursiers et... pornographiques.». Sites kann in der zweiten Hälfte wiederholend eingefügt werden. Nowakowska geht davon aus, dass die Tatsache, dass hier auf die Wiederholung des Substantivs verzichtet wurde, auf das Prinzip der Sparsamkeit hinweist. Ein weiteres Beispiel finden wir im Aufsatz Un faux déblocage de certains adjectifs de relation von Nowakowska: «Une expression est anaphorique si (…)» (Nowakowska 2000: 381). Es handelt sich dabei also um eine Art Definition. Das Substantiv kann in der zweiten Hälfte einfach noch einmal eingefügt werden: «(…) cette restitution est possible grâce à l’équation nécessaire entre le défini et le définissant et grâce au schéma de la définition contextuelle.» (Nowakowska 2000: 383). Des Weiteren kann, um das Ungleichgewicht in einer solchen Definition aufzuheben, ein metasprachliches Element wie nommé, dit, appelé eingeführt werden. Der Beispielsatz une expression est dite anaphorique si (...) ist deutlicher als der ursprüngliche Satz. Auch Anne Monceaux stellt fest, dass RA in manchen Fällen durchaus prädikativ auftreten können. Folgende Konstruktion ist laut Monceaux die Grundlage für diese Loslösung vom Nomen: «pollution agricole > cette pollution est une pollution agricole > cette pollution est agricole» (Monceaux 1997: 49f.). Das heißt, das Nomen wird weggelassen, aber vom Leser automatisch mitverstanden. Wir sehen also, dass Nowakowska und Monceaux hier von der gleichen Annahme ausgehen. Interessant ist, dass Monceaux weiter schreibt, dass der Satz cette pollution est agricole nicht möglich wäre, gäbe es außer pollution agricole keine anderen Arten von pollution (vgl. 1.1.3.8.).

17Da RA aber meist keine eindeutige Bedeutung haben und ihre prädikative Stellung deshalb problematisch sein kann, ermöglicht gerade die prädikative Verwendung von RA Wortspiele (Nowakowska 2001: 176). Nowakowska nennt ein Beispiel aus der Zeitung Le Matin vom 11. August 2000: «Dans le canton Fribourg, la prévention routière est musicale.» Diese Überschrift ruft zu Beginn Verwunderung beim Leser hervor und animiert ihn zum Lesen des Artikels. Erst im Artikel, d.h. im Kontext, wird klar, was gemeint ist. Oft jedoch wird die Beziehung des RA zu seiner Umgebung sehr schnell verständlich, da bestimmte Wörter gut und logisch zusammenpassen (Nowakowska 2001: 177). Nowakowska führt ein Beispiel aus der Broschüre Journal du XXIIe Congrès international de linguistique et de philologie romanes vom 24. Juli 1998 an: «La soirée s’annonce musicale et folklorique (...)». Da soirée und musicale bzw. folklorique sehr häufig gemeinsam verwendet werden, ist eindeutig klar, worauf sich die RA in diesem Fall beziehen.

18Das heißt, die Verwendung des RA als Prädikativ ist nur formal eine Abkoppelung des RA vom Substantiv. «(...) il n’y a déblocage qu’au niveau de l’expression. Au niveau conceptuel, en revanche, l’AR joue soit le rôle d’un terme subordonné, soit le rôle d’un objet linguistique (...) impliqué par le prédicat métalinguistique est appelé (...)» (Nowakowska 2000: 389). Durch eine explizite Erwähnung an einer anderen Textstelle, durch implizites Vorwissen des Publikums oder durch eine bewusste Betonung durch eine andere Typographie oder Stimme ist das Substantiv vom Sinn her nach wie vor vorhanden und das RA bleibt ein unselbstständiges Adjektiv: «Dans cette perspective, le déblocage de l’AR en position d’attribut ne s’effectue qu’au niveau de l’expression; au niveau conceptuel, l’AR est un terme dépendant, donc exigeant l’appui d’un support extensionnel.» (Nowakowska 2000: 384).

19Dasselbe gilt in negativen Aussagen oder wenn ein Kontrast zum Ausdruck kommen soll. Auch in diesen Fällen steht ein RA häufig alleine, aber der Zusammenhang wird automatisch klar (Nowakowska 2000: 386). Ein Beispiel hierzu: «Ce parc n’est pas national, mais régional.» (Nowakowska 2004). Wenn allerdings nicht eindeutig ist, wozu das RA einen Kontrast bilden soll, wird die prädikative Stellung unpassend erscheinen (Nowakowska 2000: 388).

20Wir sehen also, dass bereits diese erste syntaktische Einschränkung oft umgangen oder zumindest nicht so streng umgesetzt wird, wie dies im ersten Augenblick scheinen möchte.

1.1.3.2. Merkmal b)

21Ein RA kann nicht in einer Apposition stehen. Diese Einschränkung ergibt sich aus Merkmal a) (vgl. 1.1.3.1.), denn die Apposition voiture, présidentielle entsteht aus la voiture qui est présidentielle.

1.1.3.3. Merkmal c)

22Ein RA kann nicht gemeinsam mit einem Qualitätsadjektiv stehen. Un parc immense et municipal. Genauer gesagt, ein RA kann nicht mit einem Qualitätsadjektiv durch und bzw. et und и verbunden werden (Schmidt 1972: 20).

1.1.3.4. Merkmal d)

23Ein RA kann nicht modifiziert und nicht gesteigert werden: un parc très municipal, un parc plus municipal que, le parc le plus municipal. Anne Monceaux hält diese Einschränkung allerdings nicht in allen Fällen für gültig: «L’incompatibilité avec le degré expliquée sur un plan sémantique paraît finalement une généralisation trop forte. En fait, la modification par un adverbe de degré ou un évaluatif (extrêmement, incroyablement, formidablement, terriblement, etc.) est possible, en particulier si elle induit une interprétation TYPIQUE du N-a.» (Monceaux 1997: 53f). Anne Monceaux stellt die „typische“ Interpretation eines RA einer „typologischen“ Interpretation gegenüber: Un vin français wäre typologisch (ein französischer Wein, ein Wein aus Frankreich) und kann nicht gesteigert werden; un vin très français ist typisch (ein typisch französischer Wein) und kann gesteigert werden. „Typisch“ heißt für Monceaux also, dass das RA eine Qualität beschreibt. Deshalb kann eine Steigerung ein Hinweis darauf sein, dass ein RA qualifizierend verwendet wird. Es handelt sich folglich um ein Qualitätsadjektiv, das den ursprünglichen Einschränkungen für Relationsadjektive nicht mehr unterliegt (vgl. 1.1.3.13.). Auch in Konstruktionen, in denen sich das RA vom Substantiv löst (vgl. Punkt 1.1.3.1. und Punkt 1.1.3.8.), kann das RA durch ein Adverb genauer bestimmt werden. Am häufigsten kommen Adverben des Ausschließens (purement, seulement, strictement, spécifiquement, uniquement) oder des Einschränkens (essentiellement, surtout) vor: «un problème strictement familial», «une production surtout céréalière» (Monceaux 1997: 49).

1.1.3.5. Merkmal e)

24Ein RA steht im Französischen immer hinter dem Nomen, das es beschreibt. Martin Riegel erklärt dies damit, dass die Verbindung eines RA mit dem Substantiv, auf das es sich bezieht, sehr eng ist. Nichts darf diese Nähe auch nur physisch durchbrechen. Deshalb steht das Relationsadjektiv, für den Fall dass ein Qualitätsadjektiv hinzugefügt wird, im Französischen immer vor und nicht nach letzterem. Folgendes Beispiel verdeutlicht das: In l’armée romaine victorieuse steht romaine vor victorieuse, direkt hinter dem Bezugswort (Riegel 1996: 180). Im Deutschen steht das Adjektiv von Vornherein immer vor dem Substantiv. Aber wie im Französischen gilt auch hier bei mehreren Adjektiven die Regel, dass das RA möglichst nahe beim Substantiv, auf das es sich bezieht, steht. Die Reihenfolge wäre demnach: Qualitätsadjektiv – RA – Substantiv. Dies gilt auch für das Russische. Im Russischen stehen Adjektive meist vor dem Substantiv. Ausnahmen gibt es dann, wenn das Adjektiv besonders hervorgehoben werden soll. Darüber, ob auch russische RA diese Position hinter dem Nomen einnehmen können oder nicht, waren in der mir zur Verfügung stehenden Literatur keine Hinweise zu finden.

1.1.3.6. Merkmal f)

25Ein RA ist keine Grundlage für eine Nominalisierung, d.h. von einem RA kann kein Nomen abgeleitet werden wie etwa la paternalité de l’autorité oder Steuerlichkeit (deutsches Beispiel aus Holzer 1996: 25). Wenn eine Nominalisierung doch möglich sein sollte, so ist das ein Hinweis darauf, dass das RA auch als Qualitätsadjektiv gebraucht wird. Die Nominalisierung hilft uns folglich zu unterscheiden, ob ein Relationsadjektiv als solches oder als Qualitätsadjektiv verwendet wird. Schmidt führt folgendes Beispiel an: Vitalité de son caractère ist möglich, d.h. hier ist vitale ein Qualitätsadjektiv. Vitalité de la nécessité ist hingegen nicht möglich, d.h. hier ist vitale ein RA (Schmidt 1972: 13f.).

1.1.3.7. Merkmal g)

26An ein RA können keine weiteren Elemente wie zum Beispiel Suffixe zur Verniedlichung oder Vergrößerung angehängt werden. RA besitzen also keine Varianten, die eine subjektive Bewertung beinhalten. Diese Regel steht mit der Unmodifizierbarkeit der RA in Zusammenhang.

1.1.3.8. Merkmal h)

27Ein RA besitzt kein Antonym. Es sollte aber angemerkt werden, dass es auch Qualitätsadjektive gibt, die nicht als Gegensatzpaare auftreten. Ausnahmen gibt es auch seitens der RA: Reinhard Schmidt nennt Gegensatzpaare von RA wie féminin – masculin, aérien – terrestre etc. Der Umstand, dass RA selten als Gegensatzpaare auftreten, erklärt auch, warum kaum ein Relationsadjektiv durch entsprechende Präfixe negiert werden kann (Schmidt 1972: 22). In dem Zusammenhang, dass RA meist kein Antonym besitzen, spricht Anne Monceaux nicht von einem konkreten Gegensatzpaar, sondern von einem ganzen System von RA, die zueinander einen Kontrast bilden: «Ils entrent au contraire dans des systèmes d’opposition ‚multiple‘, c’est-à-dire des systèmes de sous-classification qui mettent en jeu plus de deux adjectifs d’un même champ sémantique: études commerciales + juridiques + musicales + pharmaceutiques» (Monceaux 1997: 47). Es gibt zahlreiche Fälle, in denen zwei oder mehrere RA eines Systems miteinander verkettet werden. Folgende Beispiele sollen dies verdeutlichen: «Il a formulé l’espoir que les réformes politiques et économiques reprennent.» oder «Agro-industrielle ou villageoise, l’économie de plantation a généré d’importants déséquilibres régionaux.» (Monceaux 1997: 49). Das letzte Beispiel verdeutlicht auch, dass sich RA, wenn sie gemeinsam auftreten, leichter von dem Substantiv, bei dem sie stehen, lösen können, da sie durch den Bezug zueinander eindeutiger zu verstehen sind (vgl. 1.1.3.1.). Im weiteren Verlauf meiner Arbeit wird deutlich werden, dass das Deutsche mit Hilfe alternativer Konstruktionen oft versucht, zu lange Ketten von Adjektiven zu vermeiden.

1.1.3.9. Merkmal i)

28Ein RA ist nicht wertend. Auch hier muss gesagt werden, dass durchaus nicht alle Qualitätsadjektive wertend sind. Dies wird deutlich, wenn wir zum Beispiel an eine neutrale Beschreibung eines Gegenstandes denken (Farbe, Form etc.).

1.1.3.10. Merkmal j)

29Ein RA wird von einem Nomen abgeleitet. Im Deutschen werden Suffixe wie-al,-ar,-är,-ell,-er,-ig,-isch und-lich angehängt (Holzer 1996: 25). Auch mit Hilfe des suffixähnlichen Elements-mäßig werden RA gebildet. „Tatsache ist, dass das Element-mäßig im Deutschen eine relativ hohe Produktivität aufweist (…).“ (Holzer 1996: 29). Für das Französische übernimmt Béatrice Daille das Inventar, das Anne Guyon in ihrer Arbeit Les adjectifs relationnels arguments de noms prédicatifs (Guyon 1993) zusammengestellt hat. Die häufigsten Suffixe sind demnach-ain,-aire,-al,-el,-estre,-ien,-ier,-il,-in und-ique (Daille 1999: 4). In der russischen Grammatik von Herbert Mulisch (Mulisch 1993) werden Suffixe wie-ск,-овск,-евск,-инск,-ов,-ин oder-н erwähnt (Mulisch 1993: 231). Ausgehend vom Russischen ist Schwedowa (1980: 541) der Meinung, dass RA auch von anderen Wortarten wie Verben oder Adverbien abgeleitet werden können. Auf diese Gruppe werde ich unter Punkt 2.3. genauer eingehen.

1.1.3.11. Merkmal k)

30Ein RA drückt eine Relation aus. Diese Relation ist vom RA und vom Substantiv, mit dem es steht, abhängig. Dieser Punkt beinhaltet meiner Meinung nach die grundlegende Eigenschaft von RA, die ich ganz zu Beginn meiner Arbeit durch ein Zitat aus Helbig/Buscha 1991 hervorgehoben habe. Warum Nowakowska dieses die RA definierende Element erst an dieser Stelle erwähnt, ist unklar.

31Agnès Mélis-Puchulu schreibt, dass ein RA diese Beziehung schon durch die Tatsache, dass es von einem Nomen abgeleitet wird, zum Ausdruck bringt: «Ces adjectifs dénominaux sont tous issus d’une règle de construction de mots (...) qui construit des adjectifs dérivés (Ad) sur des bases nominales (...) soit par suffixation, soit par conversion, ces Ad étant dotés (...) d’un sens prédictible compositionnel. (...) Le sens dérivationnellement prédictible d’un adjectif dénominal est ‚relationnel’ avant même d’être intégré dans un contexte syntaxique, et donc indépendamment de tout nom recteur» (Mélis-Puchulu 1991: 35). Der Sinn des Substantivs, bei dem das RA dann steht, muss zum Sinn des RA passen. Dadurch wird die Bedeutung des RA manchmal doppelt zum Ausdruck gebracht: «(...) le sens du nom recteur doit être compatible avec la relation sémantique que propose l’adjectif dénominal. Aussi ne s’étonnera-t-on pas si le sens du nom recteur (...) apparaît parfois dans la formulation du sens prédictible des adjectifs dénominaux.» (Mélis-Puchulu 1991: 36).

1.1.3.12. Merkmal l)

32Ein RA kategorisiert das Substantiv, mit dem es steht. Ist die Bindung sehr eng, kann das Syntagma einem Kompositum ähneln, wie zum Beispiel bei timbre postal. Auch Reinhard Schmidt schreibt, dass es zahlreiche derartige Wortgruppen gibt, die schon einen festen Platz in unserer Sprache haben und nicht mehr durch ein Genetivattribut ersetzt werden können, da sie nur noch als ein Element wahrgenommen werden (Schmidt 1972: 50). Nowakowska beschreibt diese extrem enge Bindung zwischen dem RA und dem Substantiv, bei dem es steht, als «atemporel» (Nowakowska 2001: 181). Im Syntagma rue piétonne ist beispielsweise die Verbindung zwischen den zwei Wörtern so stark, dass rue einen Teil seiner Grundbedeutung als Ort, wo Autos fahren und Fußgänger sich fortbewegen, verliert. Um dieses „zeitlose“ Syntagma etwas zu lösen, kann das RA vom Nomen abgekoppelt werden: «Cette rue est très agréable depuis qu’elle est piétonnière.» (oral, 2000) oder «Il y a un projet de rendre cette place complètement piétonnière.» (oral, 2000) (Nowakowska 2001: 181). Da rue und place gut zu piéton/ piétonnier passen, hat der Leser keine Verständnisprobleme (vgl. 1.1.3.1.).

1.1.3.13. Merkmal m)

33Ein RA kann zu einem Qualitätsadjektiv werden, wenn die Relation in den Hintergrund und die Qualität in den Vordergrund tritt (Metaphorisierung). Es gibt auch Adjektive, die sowohl zu den Qualitätsadjektiven als auch zu den RA gehören und bei denen es folglich vom Kontext abhängt, ob es sich um ein Qualitätsadjektiv oder um ein RA handelt. Ein Beispiel hierzu finden wir bei Tamara Kozyrewa: Деревянный дом (das „hölzerne“ Haus/Holzhaus) bezeichnet eine Beziehung, d.h. in diesem Fall ist деревянный ein RA, деревянное лицо (das „hölzerne“/ ausdruckslose Gesicht) hingegen eine Qualität, d.h. hier ist деревянный ein Qualitätsadjektiv (Kozyrewa 1972: 7). Ausgehend vom Russischen beschreibt Tamara Kozyrewa den umgekehrten Fall: Qualitätsadjektive können, auch wenn dies recht selten vorkommt, zu RA werden. In diesen Fällen handelt es sich meist um Terminologisierung. Sie nennt Beispiele wie жёсткая промышленность (Schwerindustrie) und Красное море (Rotes Meer) (Kozyrewa 1972: 12f.). Ein Beispiel aus dem Französischen wäre délinquance juvénile: Ursprünglich ist das Adjektiv juvénile ein Qualitätsadjektiv mit der Bedeutung jugendhaft/ jugendlich. In unserem Fall handelt es sich aber um ein RA, das eine Beziehung zum Substantiv Jugend aufbaut.

34Auch in der jüngeren Literatur über RA wurde die Tatsache, dass RA schon seit langem auch qualifizierend verwendet werden, untersucht und festgestellt, dass beide Verwendungsmöglichkeiten gleichzeitig nebeneinander bestehen können: «Cette mutation sémantique n’implique pas nécessairement la disparition des emplois relationnels; il s’ensuit des situations de polysémie.» (Nowakowska 2001: 178). Um bestimmen zu können, ob es sich um ein RA oder ein Qualitätsadjektiv handelt, ist der Kontext wichtig. Wenn das Adjektiv als Prädikativ steht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es sich um ein RA in qualifizierender Bedeutung handelt, aber, wie ich unter Punkt 1.1.3.1. ausführlich erläutert habe, kann es sich auch um ein RA in relationaler Bedeutung handeln, das dieser sonst für RA typischen syntaktischen Einschränkung nicht unterliegt. Eindeutigere Hinweise auf die qualifizierende Bedeutung eines RA sind hingegen die Verbindung des RA mit einem Qualitätsadjektiv oder das Hinzufügen eines Adverbs der Steigerung, Einschränkungen, die ich unter 1.1.3.3. und 1.1.3.4. erwähnt habe (Nowakowska 2001: 179).

35Mit dieser Problematik haben sich auch Inge Bartning und Michèle Noailly auseinandergesetzt. Ihrer Meinung nach gibt es viele RA, die nicht nur als RA, sondern auch als Qualitätsadjektiv verwendet werden. Die Trennung kann dabei klar sein oder wie ein Kontinuum verlaufen: «Nombre de ces adjectifs, parallèlement à une interprétation relationnelle, donnent lieu à une analyse qualificative, avec, dans certains cas, une répartition binaire franche des différents emplois, et dans d’autres, un continuum d’effets de sens, qui rendent la description très délicate.» (Bartning/Noailly 1993: 27). Diese doppelte Anwendungsmöglichkeit entwickelt sich nicht linear im Laufe der Geschichte, sondern kann sehr unterschiedlich entstehen: «Il est clair (…) que l’évolution des adjectifs de relation n’est pas linéaire, du relationnel au qualificatif. De chacun des deux côtés, d’abord, on note, au fil des temps, une variabilité des acceptations. (…) mais sans que l’un se substitue à l’autre, et encore moins le détruise. La coexistence est habituelle et pacifique (…).» (Bartning/Noailly 1993: 32). Ein erster Schritt in Richtung Qualitätsadjektiv erfolgt, wenn die Beziehung, die das RA herstellt, mit so wie umschrieben werden kann: «C’est ce que Bartning (1976) appelle la lecture (+ COMME), qui, selon elle, est la première étape de la ‚dérive’du relationnel au qualificatif. Le schéma évolutif serait en quelque sorte le suivant: 1. héros cornélien: de Corneille (AR); 2. héros COMME ceux de Corneille; 3. héros cornélien: ‚qui fait passer son devoir au-dessus de tout’.» (Bartning/Noailly 1993: 28).

36Es gibt natürlich auch RA, die beispielsweise die ersten beiden Stufen besitzen, aber nicht rein qualifizierend verwendet werden. Ein Beispiel von Inge Bartning und Michèle Noailly hierfür wäre maternel. Das RA sympathique ist ein gutes Beispiel dafür, dass ein Adjektiv in seinem Fachbereich, in diesem Fall in der Medizin, rein relational, in der Gemeinsprache allerdings qualifizierend verwendet wird. Im Ausdruck nerfs sympathiques haben wir es eindeutig mit einem RA zu tun, bei personne sympathique handelt es sich um ein Qualitätsadjektiv. Ob ein RA qualifizierend verwendet wird, kann man im Französischen auch daran erkennen, dass in diesem Fall eine Stellung vor dem Nomen, auf das es sich bezieht, möglich wird (Bartning/Noailly 1993: 28f.). Inge Bartning und Michèle Noailly untersuchten fünf französische Adjektive (maternel, sympathique, sulfureux, civil, populaire) in Bezug auf ihre qualifizierende und relationale Bedeutung im Laufe der Geschichte. Dabei wird deutlich, dass sich die Sprache auch hier in einem ständigen Fluss befindet. Deshalb auch der Titel ihres Artikels: Du relationnel au qualificatif: flux et reflux.

1.1.3.14. Merkmal n)

37Für das Russische gilt ein weiteres wichtiges Merkmal: Russische Qualitätsadjektive weisen in den meisten Fällen eine Lang-sowie eine Kurzform auf. Tamara Kozyrewa beschreibt den Bedeutungsunterschied dieser beiden unterschiedlichen grammatikalischen Formen wie folgt: Meist drückt die Langform ein ständiges Merkmal, die Kurzform eine vorübergehende, momentane Eigenschaft aus: Он весёлый bedeutet, dass er immer lustig ist, он весел hingegen, dass er jetzt, in diesem Augenblick lustig ist. Des Weiteren ist zu bemerken, dass die Kurzform häufiger in der Schriftsprache, die Langform häufiger in der Umgangssprache verwendet wird. Bei einigen Adjektiven ist die Veränderung der Bedeutung schwerwiegender: Die Langform хороший bedeutet gut, die Kurzform хорош bezieht sich mehr auf das Äußere und bedeutet schön; Die Langform плохой bedeutet schlecht, die Kurzform плох hingegen krank. Russische RA zeichnen sich dadurch aus, dass sie nur in der Langform vorkommen (Kozyewa 1972: 20). Trotzdem kann das Fehlen einer Kurzform nicht als exklusives Merkmal von RA gewertet werden. Auch zahlreiche Qualitätsadjektive wie Farbadjektive oder Adjektive in Verkleinerungs-oder Vergrößerungsformen besitzen keine Kurzform. Das Fehlen einer Kurzform bei einem Qualitätsadjektiv kann laut Ditmar Rozental manchmal ein Merkmal dafür sein, dass es ursprünglich ein Relationsadjektiv war (Rozental 1979: 213). Natalija Schwedowa merkt an, dass Relationsadjektive, die qualitativ gebraucht werden, teilweise auch Kurzformen besitzen oder sogar steigerbar sind (vgl. 1.1.3.4.) (Schwedowa 1980: 544).

38Auf den ersten Blick mag diese Liste an Merkmalen sehr strikt erscheinen, aber wie wir ausführlich gesehen haben, können einige dieser Regeln unter bestimmten Umständen durchaus gebrochen werden. Es gibt zum Beispiel RA, die in einem gewissen Kontext prädikativ verwendet werden können oder modifizierbar sind. Auch die Regel, dass aus RA keine Nomen abgeleitet werden können, wird in einigen wenigen Fällen außer Kraft gesetzt (Nowakowska 2004: 44). In journalistischen und ganz besonders in literarischen Texten können ungebräuchliche Formen von RA mit dem Ziel, einen satirischen Beigeschmack zu vermitteln oder eine Eigenschaft klarer zum Ausdruck zu bringen, zu finden sein (Kozyrewa 1972: 12ff.).

1.2. Relationsadjektive versus alternative Konstruktionen

39Häufig gibt es für ein Relationsadjektiv in der einen Sprache ein entsprechendes Pendant in der anderen Sprache: «Le passage des adjectifs de relation d’une langue à une autre est facilité, en tout cas, par le caractère ‚international’de leurs suffixes.» (Dubois 1962: 66). Wie wir im weiteren Verlauf der Arbeit sehen werden, stellt sich die Übersetzung und Verdolmetschung von RA nicht ganz so einfach dar, wie Dubois vor fast 50 Jahren behauptete. Häufig muss in einer Sprache auf alternative Konstruktionen zurückgegriffen werden.

40Für den Fall, dass eine wörtliche Übertragung nicht ohne weiteres möglich ist, gibt es in den einzelnen Sprachen verschiedene Möglichkeiten, die Konstruktion mit RA zu umgehen. Reinhard Schmidt nennt unterschiedliche Arten, wie die Relation zwischen zwei Substantiven generell ausgedrückt werden kann: Durch die Verbindungen Substantiv und Relationsadjektiv, Substantiv und de (bzw. im Deutschen von und im Russischen от), Substantiv und Genetivattribut, durch zwei Substantive, die mit einer Präposition verbunden sind, oder durch eine Paraphrase, zum Beispiel einen Relativsatz (Schmidt 1972: 104).

41Für die deutsche Sprache im Besonderen können wir Folgendes feststellen: Wenn in einer anderen Sprache ein Relationsadjektiv verwendet wird, ist der Gebrauch desselben im Deutschen häufig nicht möglich oder unüblich. Neben einer Konstruktion mit Hilfe eines Präpositional-oder Genetivattributs bietet sich im Deutschen meist noch die Möglichkeit eines Kompositums: „Unter günstigen Kontextbedingungen ist somit im Deutschen eine Reihenbildung folgender Art vorstellbar: staatliche Interventionen – Staatsinterventionen – Interventionen des Staates.“ (Holzer 1996: 3).

42Wie im Deutschen können auch im Französischen RA durch Genetivattribute ersetzt werden. So wie Ditmar Rozental (vgl. folgender Absatz) den klaren Ausdruck bei einem Genetivattribut schätzt, nennt auch André Martinet einen Vorteil dieser Konstruktion: In la chaleur du soleil kann im Gegensatz zu chaleur solaire das Substantiv soleil durch weitere Ergänzungen genauer beschrieben werden. Konstruktionen wie la chaleur du soleil de midi sind möglich. In der Konstruktion mit einem RA ist solaire so eng an chaleur gebunden, dass sich jede weitere Ergänzung auf beide Worte beziehen würde, wie zum Beispiel in chaleur solaire à midi (Martinet 1979: 75).

43Wie im Deutschen und Französischen können auch im Russischen Relationsadjektive aufgelöst und auf verschiedene Art umschrieben werden: Eine beliebte Möglichkeit ist das Genetivattribut. Laut Ditmar Rozental führen Umschreibungen wie парк города (Park der Stadt) an der Stelle von городской парк (städtischer Park) zu mehr Klarheit und Ausdruckskraft: Man sieht viel deutlicher, dass es sich um zwei Gegenstände handelt, die auf irgendeine Weise miteinander in Beziehung treten (Rozental 1979: 214). Für die Möglichkeit der Auflösung eines RA mit Hilfe einer Präposition bieten sich im Russischen die Präpositionen от, для und из an, die den Genetiv verlangen, oder die Präposition на, nach der ein Akkusativ steht.

44Laut Reinhard Schmidt herrscht unter den Linguisten Uneinigkeit darüber, ob ein Genetivattribut ein Relationsadjektiv ersetzen kann, ohne dass der Sinn dabei verändert wird (Schmidt 1972: 35f.). Ausgehend von der französischen Sprache schreibt er weiter: «Les faits montrent, par contre, qu’à côté des formations figées où le hasard ou quelque fait extralinguistique a perpétué soit l’adjectif de relation soit le complément de nom, il y a la grande masse des formations disponibles où les besoins du style commandent un choix libre entre les deux registres.» (Schmidt 1972: 37). Um zu verdeutlichen, dass es auf beiden Seiten, sowohl bei Konstruktionen mit einem Genetivattribut als auch bei Konstruktionen mit einem RA, Syntagmen gibt, die sich schon gefestigt haben und deshalb nur noch in dieser Form existieren, nennt Schmidt Beispiele wie mal de mer aber mal aérien oder maison paternelle aber chapeau du père (Schmidt 1972: 36).

45Reinhard Schmidt vertritt die Meinung, dass ein Genetivattribut meist nicht in der Lage ist, die Beziehung zum Substantiv, bei dem es steht, genauer zu erklären als ein RA. Das Beispiel élection du président sei in keinerlei Hinsicht expliziter als élection présidentielle. Wenn eine wirklich präzise Erklärung erforderlich ist, muss auf eine Umschreibung des Typs on élit un président zurückgegriffen werden (Schmidt 1972: 43).

46Wenn noch keine der beiden Konstruktionen fixiert worden ist, bleibt es letzten Endes jedem selbst überlassen, für welche Struktur man sich entscheidet. Gründe, sich für die eine oder andere Konstruktion zu entscheiden, sind stilistische Vorzüge oder Kürze bzw. Länge der Konstruktion: «D’une manière générale, l’on peut dire que le sujet parlant (mieux: ‚écrivant’) effectue un choix – à l’intérieur des limites structurales – entre deux registres équivalents; choix qu’influencent des préoccupations stylistiques et, dans certains domaines (commerce, presse, science), le souci de concision.» (Schmidt 1972: 202). Auf die Streitfrage, ob die Konstruktion mit Genetivattribut oder jene mit RA präziser ist, werde ich zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zurückkommen (vgl. 1.5.).

1.3. Alternative Konstruktionen in meinem Korpus

47Sei es aus stilistischen Gründen, wegen persönlicher Präferenzen oder deshalb, weil eine bestimmte Kombination von Relationsadjektiv und Substantiv in einer Sprache nicht möglich ist: In all diesen Fällen gibt es zahlreiche alternative sprachliche Mittel, um das Gesagte oder Geschriebene sinngerecht wiederzugeben. Im Laufe der Auswertung meines Korpus bin ich auf verschiedenste alternative Konstruktionen gestoßen. Die bereits erwähnten Möglichkeiten von Kompositum, Konstruktion mit Genetiv oder Konstruktion mit Präposition sind längst nicht erschöpfend. Anschließend möchte ich einen kurzen Überblick darüber geben, welche Möglichkeiten der Wiedergabe eines Relationsadjektivs mit Hilfe einer alternativen Konstruktion in meinem Korpus vorkamen.

1.3.1. Kompositum

48Das Kompositum kommt von allen alternativen Konstruktionen am häufigsten vor. Es findet nur im Deutschen Verwendung und könnte sogar als beliebter als das Relationsadjektiv angesehen werden. Im Laufe meiner Arbeit wird noch deutlich werden, in welchem Ausmaß das deutsche Kompositum Konstruktionen mit Relationsadjektiven ersetzt. Beispiele, die aktuell ständig in den Medien sind, wären Wirtschaftskrise (französisch: crise économique) oder Finanzkrise (russisch: финансовый кризис).

1.3.2. Genetivkonstruktion

49Genetivkonstruktionen kommen in allen drei von mir untersuchten Sprachen vor. Während im Russischen und Deutschen der Genetiv an der Endung des Substantivs erkennbar ist, arbeitet das Französische mit der Präposition de. Ein Beispiel aus dem Französischen wäre défis d’aujourd’hui für heutige Herausforderungen, eines aus dem Russischen в масштабах Европы für auf europäischem Parkett.

1.3.3. Konstruktion mit Präposition

50Es gibt viele verschiedene Präpositionen, die als alternative Konstruktionen in Frage kommen. Sehr häufig steht eine Präposition, um eine Ortsangabe anzuhängen und dabei ein RA zu vermeiden. Gerade mit Relationsadjektiven zur Ortsbezeichnung gehen die drei hier analysierten Sprachen unterschiedlich um. Dieser Frage ist ein eigenes Kapitel gewidmet (vgl. 2.4.). Als Beispiele für Präpositionen, die eine Orts-oder Zeitangabe einleiten, finden wir Feierlichkeiten in Paris statt cérémonies parisiennes oder in Hinblick auf Afghanistan statt по афганскому направлению. Weitere Beispiele wären négociations entre Américains et Russes statt amerikanisch-russische Verhandlungen – wobei hier erwähnt sein soll, dass das Französische sehr wohl auch die Möglichkeit zusammengesetzter RA, die sich auf einen Ort beziehen, kennt – oder работы в будущем statt zukünftige Kooperation.

1.3.4. Substantiv

51Häufig wird das, was in einer Sprache mit Hilfe eines RA und eines Substantivs ausgedrückt wird, in der anderen Sprache nur mit einem Substantiv wiedergegeben. Ganz ohne Bedeutungsverlust ist eine derartige Verkürzung in den seltensten Fällen möglich. Diese Variante wäre für einen Dolmetscher denkbar, der in Zeitnot geraten ist und kürzen muss, oder im schriftlichen Bereich, um Wiederholungen zu vermeiden und einer zu plumpen Ausdrucksweise vorzubeugen. Im Französischen finden wir Iran für iranische Führung, im Russischen европейцы für europäische Partner und im Deutschen unter dem Zaren für в царское время. In all diesen Fällen sehen wir, dass das Substantiv, das in der Zielsprache gewählt wurde, jenes ist, von dem das Relationsadjektiv der Ausgangssprache abgeleitet wurde.

1.3.5. Possessivpronomen

52Häufig muss ein Besitzverhältnis, das in der einen Sprache durch ein RA zum Ausdruck kommt, in der anderen Sprache nicht so explizit wiederholt werden. Deshalb finden wir ab und an als Ersatz für eine Konstruktion mit RA ein Possessivpronomen. Diese Variante kann vielleicht nicht als alternative Konstruktion im herkömmlichen Sinn verstanden werden, soll aber trotzdem an dieser Stelle kurz erwähnt werden. Beispiele wären наши отношения für zwischenstaatliche Beziehungen oder mein Blog für президенческий блог.

1.3.6. Demonstrativpronomen

53Manchmal steht auch ein Demonstrativpronomen, das eine ganze Wortgruppe, die u.a. auch ein RA enthalten kann, ersetzt. Wie das Possessivpronomen kann auch das Demonstrativpronomen ein RA nur dann ersetzen, wenn der Bezug aus dem Kontext klar hervorgeht. So wurde beispielsweise процесс институционализации политического влияния mit dieser Prozess wiedergegeben.

1.3.7. Konstruktion mit Bindestrich

54Das Deutsche verfügt mit der Konstruktion mit Bindestrich über eine sehr praktische Variante, ein RA zu umgehen. Der Bindestrich führt automatisch dazu, dass die Konstruktion als Eigenname interpretiert wird. So finden wir Afrika-Strategie für stratégie africaine, um eine ganz konkrete Strategie der Europäischen Union gegenüber Afrika zu bezeichnen.

1.3.8. Eigenname

55Es ist in jeder Sprache möglich, in einer Konstruktion mit Relationsadjektiv, das den Bezug zu einem Ort oder einer Person herstellt, eben diesen Ort oder diese Person als Eigenname anzuführen. So ist etwa Universität St. Petersburg als deutsche Übersetzung von Санкт-Петербургский университет in meinem Korpus belegt.

1.3.9. Adverb

56Sofern das von einem Relationsadjektiv abgeleitete Adverb in einer Sprache gebräuchlich ist, kann auch dieses eine RA-Konstruktion ersetzen. So finden wir etwa im Deutschen international koordiniert für coordination internationale.

1.3.10. Partizip

57Schließlich kann es sein, dass das, was in der einen Sprache mit einem RA ausgedrückt wird, in der anderen Sprache mit Hilfe einer Partizipialkonstruktion wiedergegeben wird. So wurde beispielsweise augenblickliche Situation mit текущяя ситуация übersetzt.

1.3.11. Umschreibung

58Neben den oben genannten Konstruktionen, die an Stelle eines Relationsadjektivs stehen können, gibt es natürlich noch zahlreiche andere Möglichkeiten der Umschreibung. So wurde beispielsweise das deutsche dreijährige Verhandlungen im Französischen mit négociations qui se sont déroulées pendant trois ans übersetzt. Es kann sich dabei um Relativsätze, aber durchaus auch um andere Satzarten, die sich stark von der ursprünglichen Struktur unterscheiden, handeln. Besonders häufig treffen wir auf derart ausführliche Umschreibungen bei zusammengesetzten RA im Deutschen, die zum Beispiel im Französischen so nicht wiedergegeben werden können. Vor allem beim Dolmetschen kann es hier aus Zeitgründen zu Schwierigkeiten kommen. Dieser Adjektivgruppe möchte ich in meiner Arbeit ein eigenes Kapitel widmen (vgl. 2.3.1.).

59Um zu wissen, welche Möglichkeiten man bei der Übertragung eines RA von einer Sprache in eine andere hat, ist es sinnvoll, die Beziehung, die das RA beschreibt, zu kennen. Deshalb haben nicht wenige Linguisten versucht, die unterschiedlichen syntaktischen Relationen, die ein RA ersetzen kann, festzuhalten und zu systematisieren. Eine genauere Analyse dieser Problematik würde in meiner Arbeit zu weit führen, aber ich möchte doch ein Modell als Beispiel angeben: Peter Holzer unterscheidet acht verschiedene Beziehungen, die ein RA bezeichnen kann (Holzer 1996: 34). Dabei ist er sich der Tatsache bewusst, dass die Zuordnung eines Syntagmas zu einem Beziehungstyp oft subjektiv und nicht eindeutig ist.

Typ 1: Subjekt – Prädikat (racial equality – the races are equal)

Typ 2: Subjekt – Objekt (haben) (nasal passage – the nose has a passage)

Typ 3: Subjekt – Verb (solar radiation – the sun radiates X)

Typ 4: Subjekt – Objekt (electric light – electricity powers the light)

Typ 5: Verb – Objekt (medical student – he studies medicine)

Typ 6: Subjekt – Präposition + Objekt (provincial university – the university is in the provinces)

Typ 7: Verb – Präposition + Objekt (manual worker – he works with his hands)

Typ 8: Objekt – Präposition + Objekt (transformational grammar – they base the grammar on transformations)

60Wir sehen an diesem Modell, dass die Analyse der Konstruktion Substantiv + RA sehr weit gehen kann und die Beziehungen, die durch ein RA zum Ausdruck kommen können, äußerst vielfältig sind.

1.4. Beispiel einer kontrastiven Analyse von Relationsadjektiven

61Vergleichende Analysen von Relationsadjektiven in verschiedenen Sprachen gibt es wenige. Meistens beschäftigen sich Sprachwissenschaftler mit dem Phänomen Relationsadjektiv nur in einer Sprache. Deshalb möchte ich in diesem Kapitel kurz auf die Untersuchung von Peter Holzer eingehen, die mir beim Verfassen meiner Arbeit ein Vorbild war.

62Holzer hat sich mit der Übersetzung der RA in der deutschen und spanischen Gegenwartssprache beschäftigt und einige bemerkenswerte Schlüsse aus seiner Analyse des Vertrags über die Europäische Union in deutscher und spanischer Fassung gezogen. Die Ergebnisse seiner Arbeit möchte ich kurz zusammenfassen: Erstens gibt es im Bereich der RA bereits zahlreiche lexikalisierte Formen, die sich schon fest etabliert haben und eventuell durch einen Wörterbucheintrag festgelegt worden sind (vgl. 1.1.3.12.). Diese Konstruktionen, die sich bereits verfestigt haben, sind für weitere Untersuchungen weniger interessant, da sie keinen Spielraum offen lassen. Zweitens hält Holzer zwei Gründe für die häufige Bildung von Komposita im Deutschen fest: Einerseits weicht die deutsche Sprache auf ein Kompositum aus, wenn das entsprechende RA im Wortschatz nicht vorhanden ist, andererseits greift das Deutsche auf ein Kompositum zurück, wenn das betreffende RA nicht mit dem gewünschten Substantiv kombinierbar ist. Drittens beobachtete Holzer, dass teilweise sowohl das Kompositum als auch die Konstruktion mit RA gebräuchlich sind und abwechselnd im Text vorkommen. Es kommt also innerhalb eines Textes zu Komposition und Dekomposition von Wortgruppen. Eine mögliche Erklärung für dieses Phänomen sind stilistische Gründe, die den Autor zu der einen oder anderen Wahl veranlassen. Darüber, ob beide Konstruktionen als gleichwertig anzusehen sind, lässt sich streiten (vgl. 1.2.: Auch die Gleichwertigkeit einer Konstruktion mit RA und einer Konstruktion mit Genetivattribut ist umstritten). Viertens bestätigt Holzer die bereits weiter oben erwähnte Möglichkeit, dass Konstruktionen mit RA in der einen Sprache in der anderen Sprache durch Konstruktionen mit Genetiv-oder Präpositionalattribut wiedergegeben werden. Ob der Sinn dabei verändert wird oder ob es zu einer bestimmten Fokussierung kommt, bleibt fraglich. Fünftens stellte Holzer fest, dass bei der Übersetzung einer Reihe von RA in das Deutsche meist Komposita stehen. Auffallend ist dabei das deutsche RA wirtschaftlich, das im Verhältnis zum Spanischen sehr selten und in nicht fest etablierten lexikalisch-semantischen Einheiten vorkommt. Durch meine Arbeit wird, wie wir noch sehen werden, diese Feststellung unterstützt (vgl. 2.2.1.). Sechstens schreibt Holzer, dass nur in 25% der Fälle im deutschen und im spanischen Vertragstext eine Übereinstimmung, d.h. in beiden Sprachen eine Konstruktion mit RA, vorliegt. Da mein Korpus im Vergleich zu dem von Peter Holzer sehr inhomogen ist (ich greife für den schriftlichen Bereich pro Sprache auf mindestens drei Werke mit jeweils unterschiedlichen Autoren und Übersetzern und für den mündlichen Bereich auf mindestens fünf Reden mit verschiedenen Rednern und Dolmetschern zurück), habe ich darauf verzichtet, die Ergebnisse in Prozentzahlen anzugeben. Trotzdem sollte ein guter Überblick über die Besonderheiten der einzelnen Sprachen möglich sein. Siebtens und abschließend stellte Holzer fest, dass die Norm im Deutschen häufig eine andere Konstruktion vorschreibt, auch wenn ein entsprechendes RA existiert (Holzer 1996: 171-187).

63Folgender Rat von Holzer könnte für Übersetzer und auch Dolmetscher hilfreich sein: „Im Zweifelsfall ist daher der Sprachbenutzer im Deutschen gut beraten, die synthetische Form der analytischen vorzuziehen, da er a) der Gefahr einer oft vorhandenen doppelten Interpretierbarkeit des Adjektivs aus dem Weg geht und b) die Wahrscheinlichkeit einer normierten Form im Bereich der Komposita-Bildungen wesentlich größer ist als im Bereich der RA-Bildungen.“ (Holzer 1996: 187). Holzer kommt zu dem Schluss, dass in seinem Korpus in lexikalisch-semantischer Hinsicht nur geringe Abweichungen festzustellen sind. Grund dafür ist möglicherweise der fachsprachliche Charakter des Textes und die schon vereinheitlichte Terminologie im Bezug auf die EU innerhalb der Institution. Auch wenn die Unterschiede zwischen den Sprachen nicht extrem sind, so lassen sich doch, wie wir sehen werden, Tendenzen ausmachen.

1.5. Relationsadjektive und Fachlichkeit

  • 1 Da im Französischen und Deutschen eine unterschiedliche Umschrift für die kyrillische Schrift verwe (...)

64Da bei der Analyse meines Korpus die unterschiedliche Häufigkeit von Relationsadjektiven in Abhängigkeit vom Schreibstil des jeweiligen Autors auffallend war, möchte ich mich in diesem Kapitel dem Bezug zwischen der Häufigkeit der RA und dem Fachlichkeitsgrad einer Rede oder eines Textes widmen. Als Beispiel für einen Text, in dem sehr wenige RA vorkommen, kann das Werk von Fedorowski (französisches Original: Fédorovski 2004; deutsche Übersetzung: Fedorowski 20061) genannt werden. Der Grund dafür liegt vermutlich darin, dass das Werk eher wie ein Roman geschrieben und der Erzählstil wenig fachlich ist. Auch im Buch von Ilia Milštejn und Dmitrij Popov (russisches Original: Milštejn/Popov 2006; deutsche Übersetzung: Milštejn/Popov 2006) sind in dem Teil, wo Augenzeugen über die Revolution in der Ukraine berichten, kaum RA zu finden. Hier ist also ebenfalls der erzählende Schreibstil, der sehr von der Alltags- und Umgangssprache geprägt wird, ausschlaggebend für den seltenen Gebrauch von RA. Im Gegensatz dazu werden in der zweisprachigen Sonderausgabe des Verbands der Deutschen Wirtschaft in der Russischen Föderation auffallend viele RA verwendet. Hier geht es keineswegs um Erzählungen oder alltägliche Berichte, sondern viel mehr um die Entwicklung der wirtschaftlichen und damit eng verbunden der politischen Beziehungen zwischen Russland und Deutschland. Diese Fachlichkeit spiegelt sich auch in der Häufigkeit der verwendeten RA wider. Im Folgenden möchte ich auf die Entwicklung der Relationsadjektive in Bezug auf die Fachlichkeit eingehen und verschiedene Meinungen von Sprachwissenschaftlern anführen.

65Die Geschichte der Relationsadjektive kann durchaus im Kontext der Fachsprachen betrachtet werden. Reinhard Schmidt sieht im technischen Fortschritt den Ursprung für die Herausbildung der RA: «Au cours de notre siècle, enfin, l’avancement vertigineux de toutes les branches de la technique, de l’industrie, de la recherche scientifique, joint à l’accroissement épouvantable des appareils administratifs et à la diffusion des moyens d’information de masse, a produit et produit sous nos yeux une avalanche de formations adjectivales nouvelles (…).» (Schmidt 1972: 4). Auch im Russischen treten die RA immer mehr in den Vordergrund. Sie bilden die größte Adjektivgruppe und sind beliebig erweiterbar (Schwedowa 1980: 541). Schon einige Jahre zuvor hatte Jean Marouzeau einen Zusammenhang zwischen Fortschritt und den immer bedeutender werdenden RA erkannt: «Ce qui caractérise surtout l’avènement de l’ère technique qui s’est ouverte depuis peu pour le monde, c’est le besoin et le goût de la brièveté et de la rapidité, ou, si l’on veut et ce qui en revient au même, de l’économie des moyens.» (Marouzeau 1954: 171). In der daraus abgeleiteten Annahme, dass Relationsadjektive häufig in einem fachlichen Kontext stehen, werde ich mich in meiner Arbeit auf Texte und Reden aus dem Bereich Politik beziehen. Die Wahl dieser Textsorten soll auch einen Vergleich von mündlichem und schriftlichem Bereich erlauben.

661972 schrieb Reinhard Schmidt in Bezug auf die französische Sprache, dass RA vorzugsweise in der geschriebenen Sprache Verwendung finden (Schmidt 1972: 11). Heute ist nicht mehr zu übersehen, dass sie auch in der mündlichen Sprache an Platz gewonnen haben. Schon vor 40 Jahren beobachtete Reinhard Schmidt diese Tendenz: «(…) une tendance de la langue parlée de s’assimiler ce mode d’expression ‘commode’ et ‘à la mode’ tout en assouplissant les frontières qui séparent les adjectifs de relation des autres éléments du registre adjectival.» (Schmidt 1972: 201). Inwieweit sich die Verwendung von RA im schriftlichen und mündlichen Sprachgebrauch unterscheidet und welche Unterschiede es diesbezüglich in den einzelnen von mir untersuchten Sprachen gibt, soll Gegenstand dieser Arbeit sein. Auch in der jüngeren Literatur über RA gehen Linguisten auf die auffällige Verbreitung dieser Adjektivgruppe ein. So schreibt etwa Małgorzata Nowakowska: «(...) constater qu’il y a de nos jours une certaine prolifération de ces adjectifs. Cette prolifération s’accompagne parfois de ce que certains linguistes considèrent comme des transgressions de contraintes syntaxiques.» (Nowakowska 2001: 171). Dabei werden, wie Nowakowska schreibt, häufig die für RA typischen syntaktischen Einschränkungen nicht mehr beachtet (vgl. 1.1.3.).

67Auch Peter Schäublin sieht einen Zusammenhang zwischen der Häufigkeit der Verwendung von RA und dem Fachlichkeitsgrad eines Textes. RA begünstigen eine Systematisierung, Zuordnung und Einteilung, Dinge, die in der Fachliteratur eine wichtige Rolle spielen (Schäublin 1972: 135ff., zit. n. Holzer 1996: 4). Rudolf Hotzenköcherle sieht ebenfalls einen Zusammenhang zwischen Fachlichkeit und der Häufigkeit von Relationsadjektiven. Laut ihm „(…) kategorisiert, kodifiziert, klassifiziert (…)“ das Relationsadjektiv und könnte mit betreffend oder bezüglich umschrieben werden (Hotzenköcherle 1968: 20, zit. n. Holzer 1996: 14). Auch Reinhard Schmidt sieht diese Vorteile der RA, verweist aber gleichzeitig auf einige Nachteile.

68Zum Beispiel sei die Beziehung der Elemente in einer Konstruktion mit einem RA nicht eindeutig: «Les adjectifs de relation en français contemporain présentent des ‚avantages’ aussi bien que des ‚désavantages’. Par leur brièveté et la facilité avec laquelle ils permettent de rapprocher deux idées substantives dans un syntagme nominal, ils semblent particulièrement aptes à être employés dans certains domaines où la concision de l’expression joue un rôle important: langue du commerce, des annonces, de la presse, des sciences. A cela s’opposent, cependant, l’absence de signes indicateurs du rapport entre les éléments, l’isolement syntaxique de l’adjectif, le danger de l’ambiguité, la distance entre adjectif ‘savant’ et substantif ‚populaire’, – autant de ‚déficiences’ qui entravent l’extension du tour dans le langage courant.» (Schmidt 1972: 203).

69Reinhard Schmidt bemerkt hierzu, dass die Bevorzugung der Konstruktion mit einem RA gegenüber jener mit einem Genetivattribut in den Fachsprachen auffallend sei (Schmidt 1972: 37). Er stellte aber gleichzeitig fest, dass auch Genetivkonstruktionen im Vergleich zum normalen Sprachgebrauch in den Fachsprachen gehäuft auftreten (Schmidt 1972: 42).

70Auch in der jüngeren Literatur über RA wird die Relevanz der RA für die Fachsprachen diskutiert. Béatrice Daille sieht wichtige Vorzüge der RA in ihrer denominativen Funktion: «L’identification des adjectifs relationnels peut se révéler intéressante dans divers domaines (…) comme par exemple l’acquisition de terminologie, (…), la détection des thèmes, du fait qu’ils possèdent une fonction dénominative (…).». Deshalb wird diese Adjektivklasse im wissenschaftlichen Bereich bevorzugt verwendet: «Leur utilisation est donc privilégiée dans les domaines scientifiques.» (Daille 1999: 1).

71Es gibt aber auch Studien, die keine auffallende Verbreitung der RA im fachsprachlichen Bereich belegen: So hat etwa Anne Condamines (Condamines 1999) eine interessante Studie durchgeführt: Sie verglich auf der Grundlage des technischen Handbuches manuel de rédaction de spécifications en génie logiciel (MOUGLIS), das ihr von der Direction des Etudes et Recherches (DER) d’EDF zur Verfügung gestellt wurde, und Artikeln aus der Zeitung Le Monde von Februar 1995 folgende drei Konstruktionen in der französischen Sprache: Nomen + de + Substantiv, Nomen + Nomen, Nomen + RA. Zu Beginn zitiert sie Michèle Noailly: «Il est certain que nos trois constructions sont directement concurrentes dans de nombreux cas (…) la construction prépositionnelle, de toute évidence, est à la fois la plus ancienne et la plus correcte, les groupes à adjectifs de relation, qui l’ont d’abord concurrencée, sont plus ‚modernes’, plus ‚technocratiques’, mais un peu lourds et d’un registre moins élégant (…). La construction directe, enfin, appartient, au moins dans ses emplois les plus hardis, à un langage plus jeune et plus réservé (…).» (Noailly 1990: 177, zit. n. Condamines 1999: 65). Wie wir sehen, wird das RA als moderner und technischer, aber als eher unelegant angesehen. Verwunderlich ist daher, dass laut Anne Condamines die Konstruktion Nomen + RA in der von ihr untersuchten Fachliteratur eindeutig seltener vorkommt als in den von ihr untersuchten Zeitungsartikeln: «La construction ‚Nominalisation + adjectif relationnel’ telle qu’elle est utilisée dans le corpus spécialisé présente (…) des différences importantes par rapport au corpus du Monde. Cette différence se manifeste d’une part par le fait que cette construction est peu utilisée dans le corpus Mouglis (…), d’autre part par le fait qu’elle est très rarement utilisée à la place de la construction en ‚de + SN’ (…).» (Condamines 1999: 72). Dieses Ergebnis steht in Widerspruch zu einer Untersuchung von Habert: «L’adjectif relationnel caractérise davantage les diplômés du supérieur.» (Habert/Nazarenko/Salem 1997: 36-37, zit. n. Condamines 1999: 72). Als mögliche Erklärung für dieses gegensätzliche Ergebnis vertritt Anne Condamines die Annahme, dass der journalistische Stil auffallend viele RA verwendet: «Il se peut en effet que l’utilisation d’adjectifs relationnels soit propre au style journalistique, et que, par comparaison, le corpus spécialisé paraîsse pauvre en ce type de catégories.» (Condamines 1999: 73). Interessant dabei ist, dass oft sowohl die Konstruktion Nomen + de + Nomen als auch die Konstruktion Nomen + RA möglich ist: «(…) on peut constater que dans le corpus du Monde, lorsque la forme adjectivale est utilisée (…), il n’est pas rare de trouver une forme alternative, avec une construction en ‚de + N’.» (Condamines 1999: 73). Beispielsweise fand Condamines in dem von ihr untersuchten Korpus von Le Monde sowohl action gouvernementale als auch action du gouvernement. Im Gegensatz zu dieser Möglichkeit, in einem eher allgemeinsprachlichen Korpus praktisch jede Konstruktion mit RA durch eine Konstruktion mit de ersetzen zu können, ist ein Austauschen in der Fachsprache nur äußerst selten korrekt (Condamines 1999: 74).

72Dieses Kapitel zeigt, dass Relationsadjektive in gewissem Sinne mit Fachsprachlichkeit in Zusammenhang stehen. Mit dieser Annahme als Vorwissen habe ich mein Korpus für diese Arbeit zusammengestellt.

Notes

1 Da im Französischen und Deutschen eine unterschiedliche Umschrift für die kyrillische Schrift verwendet wird, sehen wir hier zwei verschiedene Schreibweisen. Es handelt sich selbstverständlich um denselben Autor. Bei russischen Wörtern in lateinischen Buchstaben wird man immer wieder auf verschiedene Schreibweisen treffen, da es alleine im Deutschen zwei unterschiedliche Umschriftvarianten gibt: die Duden-Transkription und die Bibliothekstransliteration (Kirschbaum 2001).

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search