Version classiqueVersion mobile

Friedensmacht Europa: Dynamische Kraft für Global Governance?

 | 
Herwig Büchele
, 
Anton Pelinka

Table des matières

Herwig Büchele et Anton Pelinka

Vorwort der Herausgeber

Anton Pelinka

Die Finalität der Europäischen Union: Generalprobe für Global Governance

1. Die EU – eine europäische Erstmaligkeit
2. Partielle Analogien
3. Intergouvernmentalismus – das negative Szenario
4. Neofunktionalismus – das positive Szenario
5. Die (mögliche) finale Struktur: ein europäischer Bundesstaat
5.1 Das Ende der Erweiterung?
5.2 Das Ende der Vertiefung?
6. Gegenläufige Interessen
7. Die Basis der EU – Universalismus, nicht Europäismus
Heinrich Schneider

Friedensmacht Europa: Notwendige Vorerwägungen zu einem gut gemeinten Projekt

1. Einleitung
2. Schlüsselwörter und ihre Bedeutung
3. Ein geläufiger Ausdruck: „Zivilmacht Europa“– dieselbe Sache oder eine Alternative?
4. Die gesicherte Weltfriedensordnung: Ziel und Auflösung der begrifflichen Differenz
5 Die widerspruchsvolle und brüchige Weltfriedensordnung von heute
6. Die Selbstproklamation der EU zur Friedensmacht
7. Die EU als kollektiver Akteur? Die Diskrepanz zwischen Proklamationen und Realitäten
8. Ausblick
Wolfgang Wolte

Österreich in der Europäischen Union

1. Einleitung
2. Europa auf dem Weg in eine neue Zukunft
3. Schlussfolgerungen:
4. EU-Momentaufnahmen: Kritikpunkte und ihre Korrekturen
5. Rückblick und Ausblick
Dieter Senghaas

Weltordnungspolitik in einer zerklüfteten Welt

1. Zerklüftete Welt
1.1 Die OECD-Welt – immer noch das Gravitationszentrum
1.2. Staaten im Zerfall
1.3 Eine kontrastierende Erfahrung
1.4 Staaten gigantischer Größe von weltwirtschaftlicher Struktur
1.5 Die Welt begrenzter Staatlichkeit
1.6 Die Gesamtstruktur und ihre Dynamiken
2. Kontroverse Weltordnungspolitik
2.1 Imperium/Hegemonie
2.2 Multipolares Mächtekonzert
2.3 Die Ordnung der Vereinten Nationen
2.4 Globale Regelwerke
2.5 Regelwerke als Ergebnis weltweiter Diskurse
3. Konflikt um „Weltrecht“
4. Kumulation des globalen Problemdrucks
1. Fehlinvestitionen beenden!
2. Neues weltpolitisches Denken aktivieren!
3. Überfällige Investitionen in eine tragfähige Zukunft tätigen!
4. Globalisierung begrenzen, Regionalisierung stärken!
5. Grundlage für eine breitenwirksame Entwicklung schaffen!
6. Internationale Transfers umsichtig konditionieren!
7. Mit gutem Beispiel vorangehen!
Helmut Pech

Die währungspolitische Integration als Friedensprojekt – Eine Neuformulierung der geldpolitischen Strategie

1. Währungspolitik als konstruktiver Beitrag einer sozialethischen Kultur
2. Integration und Ordnungsprinzipien
3. Währungspolitische Integration und Geldtheorie – eine kritische Position
4. Politikkoordination mit verbindlichen Absprachen
5. Alternativen für die europäische Geldpolitik
6. Zusammenfassung und Ergebnis
Kurt Bayer

Die Governance der Globalen Wirtschafts- und Sozialentwicklung

1. Executive Summary
2. Globale Wirtschaftsentwicklung und Doppelkrise
3. In welchen Bereichen brauchen wir Global Governance?
3.1 Makroökonomische Stabilisierung
3.2 Schließen der Armuts- und Wohlfahrtslücke
3.3 Faire Handels- und Investitionsverhältnisse
3.4 Ausreichende und gleichmäßige Versorgung mit Öffentlichen Globalgütern
3.5 Globale und Nationale Institutionen und deren Legitimität
4. Vorschlag für eine effektivere, repräsentativere und inklusive globale Governancestruktur
4.1 Die „Stakeholder“ in der globalen wirtschaftspolitischen Governance
4.2 Ebene 1: Politische Steuerung: Der Globale Wirtschaftspolitische Rat
4.3 Ebene 2: Thematische Netzwerke für die wichtigsten Regelungsbereiche
5. Schlussfolgerungen
Herwig Büchele

Weltweite Allianz von Demokratien

1. Hinführung
2. Von der Notwendigkeit einer politischen Steuerung der weltweiten gesellschaftlichen Prozesse
3. International Governance without Government
4. Ein „rechtmäßiges globales Gewaltmonopol“ – die Grundfrage
5. Auf dem Weg zu einer „Weltweiten Allianz von Demokratien“
6. Etappen hin zu einer „Weltweiten Allianz von Demokratien“
7. Staaten als demokratisch verfasste Ordnungsmächte
8. „Capacity building“
9. Prozesse statt technokratischer Antworten
10. „Weltweite Allianz von Demokratien“ im Kontext des Subsidiaritätsprinzips
11. Das Verhältnis der „Weltweiten Allianz von Demokratien“ zur UNO
12. „Weltweite Allianz von Demokratien“ – Ja oder Nein? Antwortversuche auf kritische Fragen
13. Globalisierung der EU?
14. Für eine rechtsstaatlich-demokratisch verfasste globale Instanz
15. Zusammenschau
Josef Riegler

„Global Governance“ ist machbar: Global Marshall Plan für eine weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft als Modell

1. Paradigmenwechsel – gemeinsames Wollen der Staaten – Reform europäischer und globaler Institutionen
2. Weltweite Ökosoziale Marktwirtschaft als Lösungsansatz
3. Der Global Marshall Plan – eine Initiative für eine neue Weltordnung
4. Die fünf Bausteine des Global Marshall Planes
1. Die Verwirklichung der weltweit vereinbarten Millenniums-Entwicklungsziele (MDGs) der UNO:
2. Die Aufbringung von zusätzlichen 100 Mrd. US Dollar pro Jahr für Entwicklungszusammenarbeit:
3. Finanzierung durch Belastung globaler Transaktionen und des Verbrauchs von Ressourcen:
4. Global Governance – die Entwicklung eines Ordnungsrahmens für die Weltwirtschaft
5. Nachhaltige statt nachholende Entwicklung – für eine gerechte Entwicklungspolitik.
5. Die Krise als Chance
6. Institutioneller Rahmen - Global Governance
7. „G-20“ – ein Hoffnungsschimmer?
 

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search