Version classiqueVersion mobile

Die Epoche Maria Theresias bis zum Ausgleich Österreich-Ungarns aus französischer Perspektive

 | 
Stefan Pfurtscheller

8. Résumé

Texte intégral

1Die wissenschaftliche Beschäftigung mit Geschichte setzt Institutionalisierung voraus. Darunter ist im Wesentlichen die dafür notwendige Infrastruktur zu verstehen. Historiographische Darstellungen können in sich nur eine Auswahl bestimmter Autoren wiedergeben, und können sich, wie in vorliegender Arbeit, an den biographischen Daten orientieren.

2Der Konnex zwischen Institution und historiographischem Schaffen findet sich im Historiker bzw. Historiographen wieder. Man könnte hier die Formel schaffen: jeder Historiker ein Historiograph, aber nicht jeder Historiograph ein Historiker. So behandelten französische Geschichtsschreibende des 19. Jahrhunderts Österreichische Geschichte marginal. Ein thematischer Verknüpfungspunkt kann die Beschäftigung mit den Slawen Österreichs durch die Autoren sein. So werden in den einzelnen Kapiteln neben der französischen, auch die böhmische Perspektive, zum Teil aber auch der ungarische Standpunkt sichtbar.

3Zwar waren mit Denis, Léger und Eisenmann drei von vier Historiographen institutionell verankert, das bedeutete jedoch nicht, dass sie von den Institutionen angehalten wurden, sich Österreichischer Geschichte zu widmen. Die bereits angesprochene „Brücke“ Slawen Österreichs legt die Vermutung nahe, dass Österreichische Geschichte in die Behandlung slawischer/ungarischer Gebiete miteinbezogen werden musste, um die eigene Untersuchung nicht unvollständig wirken zu lassen.

4Trotz der Existenz von Fachtermini – wie Saint Empire germanique oder Confédération germanique – verwendeten französische Historiographen überwiegend den Begriff Allemagne, und wissen offensichtlich nicht um die terminologische Problematik rund um die Daten 1806/1815. Dabei wird das Bild von einem „Deutschland“ gezeichnet, welches keinem politischen Wandel unterzogen gewesen wäre. Zudem kommt, dass einerseits die Öffentlichkeit in Frankreich durch diese grob vereinfachende Darstellung auch die Unterscheidung zwischen Deutschland und Österreich nicht traf. Dies verwundert andererseits auch nicht, wenn bis zur Schlacht von Königgrätz 1866 im deutschsprachigen Raum die großdeutsche der kleindeutschen Lösung gegenüber stand. Die Terminologie betreffend ist darüber hinaus festzuhalten, dass es für den deutschen Fachbegriff des Ausgleichs keine Entsprechung gibt. Entweder wird dieser Begriff mit Synonymen wie compromis oder accord umschrieben, oder es folgt in einer Klammer der deutsche Fachterminus. Durch die Einbindung deutscher Fachtermini kann man schließen, dass diese Begriffe zumindest in Fachkreisen bekannt waren, wenn auch mit Fachbegriffen ungenau gearbeitet wird. So findet man in Légers Werk die Bezeichnung Autriche-Hongrie, wobei er hier die gesamte Geschichte aufrollt, ohne sich dabei zu überlegen, dass der von ihm verwendete Begriff frühestens seit 1867 gebräuchlich ist.

5Da es in diesem Zeitraum noch nicht üblich war, Quellen- bzw. Literaturangaben zu konkreten Stellen zu belegen, scheint die Einbindung wörtlicher Zitate von mehr oder weniger glaubwürdigen Zeitgenossen ein Ausweg, um dem Dargestellten Glaubwürdigkeit zu verleihen. Vergleicht man nur Légers Histoire de l’Autriche-Hongrie (1879) mit Denis Bohême depuis la Montagne-Blanche (1903), so sind erste „Trends“ feststellbar, die eigene Arbeit mit Fußnoten zu versehen. Diese Mutmaßung könnte untermauert werden, indem ein weiteres Spektrum von Veröffentlichungen in diesem Zeitraum auf formale Kriterien untersucht wird. Inwieweit sich die Methodik von Fachhistorikern und Laienhistorikern in diesem Zeitraum unterschieden, kann nicht beantwortet werden, da historiographische Arbeiten auch immer literarisches Schriftgut darstellten. Was allerdings festgehalten werden kann, ist die Einbindung von Urkunden in die Arbeit durch Fachhistoriker. So beschäftigt man sich mit Originalquellen, und setzt auf dieser Grundlage die eigene Arbeit fort.

6Die Beschäftigung mit Österreichischer Geschichte aus französischer Perspektive hat gezeigt, dass für das 19. Jahrhundert noch keine einheitliche Differenzierung vorhanden war. Einerseits zeichnen französische Werke mit unsachgemäßem Gebrauch von Terminologien ein Bild, welches zusätzlich erschwert, Autriche von Allemagne zu unterscheiden. Daher ist es auch wenig überraschend, dass Österreichische Geschichte in der französischen Geschichtswissenschaft, teilweise bis heute, einen „Exotenstatus“ einnimmt. Es konnte darüber hinaus gezeigt werden, dass selbst Verknüpfungspunkte mit der französischen Geschichte nicht verbindlich wahrgenommen wurden, um sich mit Österreichischer Geschichte auseinanderzusetzen. Auf der Basis von den Biographien hat sich im Laufe dieser Arbeit das Bild ergeben, dass die Études slaves in Frankreich ein Anknüpfungspunkt waren, um sich vertieft mit Österreichischer Geschichte zu befassen. Es darf an dieser Stelle auch fest gehalten werden, dass sich französische Historiographen – wie Asseline – vereinzelt mit Österreichischer Geschichte auseinandersetzten.

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search