Version classiqueVersion mobile

Die Epoche Maria Theresias bis zum Ausgleich Österreich-Ungarns aus französischer Perspektive

 | 
Stefan Pfurtscheller

5. „Verfassungspolitische Wandlungen“ der Jahre 1804 und 1806

Texte intégral

  • 188 Vgl. Mazohl-Wallnig, Zeitenwende 1806, S. 248.
  • 189 Vgl. ebenda, S. 250.

1Zunächst scheinen diese zwei Jahreszahlen zu spezifisch für eine Überblicksarbeit zur österreichischen Geschichte in der französischen Historiographie. Da nun aber in den vorliegenden Werken die Bezeichnung der Herrscher auseinandergehen bzw. nicht mit jener in der österreichischen Historiographie übereinstimmen, liegt es nahe, die Daten 1804/1806 genauer in den Fokus zu nehmen. Bevor wir uns den französischen Auslegungen widmen, wollen wir kurz festhalten, was bis dahin vorgefallen war, um schließlich die Ereignisse der Jahre 1804/1806 zu analysieren. Nach den Friedensschlüssen zu Basel (1795), Campo Formio (1797) und Lunéville (1801) mussten mit dem Reichsdeputationshauptschluss (1803) die politischen Konstellationen im Reich angepasst werden.188 Der Reichsdeputationshauptschluss regelte Rechts- und Besitzverhältnisse durch Säkularisierung und Mediatisierung neu. Die geistlichen Kurfürstentümer wurden aufgehoben, einzig der Kurfürst von Mainz, Erzkanzler des Reiches, behielt seine kurfürstliche Würde und konnte künftig das Bistum Regensburg-Aschaffenburg sein Eigen nennen.189 Durch dieses Vorgehen verschoben sich die Mehrheitsverhältnisse zugunsten der protestantischen Kurwürden. Und somit konnte der traditionell katholische Kaiser aus dem Haus Österreich einer Wiederwahl nicht mehr sicher sein.

  • 190 Vgl. ebenda, S. 251.
  • 191 Vgl. ebenda.

2Als sich Napoleon im März 1802 zum Konsul auf Lebenszeit erhob, und sich am 18. Mai 1804 per Senatsbeschluss zum Kaiser der Franzosen proklamieren ließ, musste von Wien aus reagiert werden.190 Wie oben bereits erwähnt, konnte seitens des Hauses Habsburg nicht mit einer Wiederwahl gerechnet werden, und so lösten die Berater Franz’II. dieses Problem, indem sie den erblichen Kaisertitel für „Österreich“ kreierten.191

3Im Jahre 1804 wurde unter dem Eindruck Napoleons das Kaisertum Österreich von Franz II. ausgerufen und dieser führte nun als Kaiser von Österreich den Namen Franz I.. Napoleon hatte sich im Mai 1804 zum Kaiser der Franzosen erheben lassen. Dieser sah sich in der direkten Nachfolge Karls des Großen. Somit befürchtete man auf Seiten des Hauses Habsburg, dass Napoleon nun Anspruch auf die Krone des Heiligen Römischen Reiches erheben könnte.

4Als sich nun die linksrheinischen Gebiete auf Seiten Napoleons schlugen, war für Franz II./I. das Maß voll, und er legte die Krone des Heiligen Römischen Reiches zurück und erklärte somit das Reich für aufgelöst.

5Es stellen sich nun folgende Fragen: Wie haben französische Historiker die Ausrufung des Kaisertums Österreichs gesehen? Wie haben sie die Auflösung des Heiligen Römischen Reiches gesehen? Schreibt darüber Denis, auch wenn er eine böhmische Geschichte verfasste? Oder trägt letzterer den Ereignissen Rechnung, indem er die Personen unter besonderer Berücksichtigung der Ordnungszahl korrekt bezeichnet? Wenn eine andere Ordnungszahl genannt wird, ist es freilich möglich, dass der Autor einen anderen Titel anführt. Dies passiert wenn, dann nur ohne Erklärung, so dass Ferdinand I. gemeint, aber Ferdinand IV. geschrieben wird. Ohne auf den Wechsel der Titulatur im Vorhinein zu verweisen, erscheint grotesk und zudem ist es verwirrend, wenn nun stillschweigend und ohne Nennung der neuen/alten Titulatur mit jener umgegangen wird.

5.1 Louis Asseline

  • 192 Vgl. Asseline, S. 80.

6Zunächst spricht Asseline den Reichsdeputationshauptschluss an, ohne den selbigen Begriff zu verwenden. Er umschreibt ihn mit folgenden Worten: l’acte ou recès de la diète qui sécularisait le patrimoine du clergé allemand et attaquait l’existence même de l’empire.192 Asseline trifft dabei nur zum Teil den Kern des Reichsdeputationshauptschlusses. Während er richtigerweise die Säkularisierung des Eigentums der deutschen Geistlichkeit anspricht, so unterlässt er gleichzeitig den zweiten Kernbegriff, den man mit dem Reichsdeputationshauptschluss verbindet: Mediatisierung. Es scheint für Asseline wichtiger gewesen zu sein, darzustellen, dass mit der Säkularisierung das Heilige Römische Reich angegriffen wurde, wobei er hier nicht ausreichend differenziert. Man könnte provokant die Frage aufwerfen, von welcher Geistlichkeit denn sonst als der deutschen?

  • 193 Vgl. Gotthard, Das Alte Reich, S. 158.

7Axel Gotthard meint dazu, dass die Friedensschlüsse von Basel, Campo Formio, Rastatt und Lunéville eine Umstrukturierung des Reiches nötig gemacht hätten.193 Letzteren Ausführungen folgend, kann man nun nicht mehr von einem Angriff auf das Reich sprechen. Zudem schafft Asseline in diesem Zusammenhang es nicht, das Erzherzogtum Österreich vom Heiligen Römischen Reich in der Person Franz II./I. zu differenzieren. Der Autor deutet an, dass Österreich den nicht namentlich genannten Reichsdeputationshauptschluss initiiert hätte. Da ihm offensichtlich der Fachterminus nicht geläufig war, verwundert es auch nicht, wenn ihm in Relation mit dem Jahr 1804 der Zusammenhang Erzherzogtum Österreich und Heiliges Römisches Reich entglitt. Denn da hätte Asseline stutzig werden müssen. Da für das Heilige Römische Reich, wie schon unter den Definitionen angedeutet, der selbe Begriff Allemagne wie für den Deutschen Bund oder das heutige Deutschland verwendet wird, ist es nicht verwunderlich, dass diese Begriffskontinuität unbewusst tradiert, und Österreich mit einbezogen wurde.

  • 194 Asseline, S. 80.

Après de pareils changements, après la suppression des trois électorats ecclésiastiques et la modification qui s’en suivit dans la répartition des voix à la diète, François comprit combien la dignité impériale était désormais précaire, et tout en conservant le titre d’empereur d’Allemagne, il prit le 10 août 1804 celui d’empereur héréditaire d’Autriche sous le nom de François Ier.194

  • 195 Vgl. ebenda, S. 80f.
  • 196 Vgl. Pierre Bezbakh, Geschichte des französischen Sozialismus, Berlin 2009, S. 28f.

8Asseline geht an dieser Stelle nicht chronologisch vor. Zunächst behandelt er im vorhergehenden Kapitel als Überleitung die Ausrufung des Kaisertums Österreichs um dann im Folgekapitel als erstes einen Friedensschluss Frankreichs mit England in Amiens (1802), und erst als zweites mit der Ausrufung des Kaisertums Österreichs fortzufahren.195 Diese Arbeitsweise ist damit zu erklären, dass Asseline kein Fachhistoriker war. Für die Erhebung des Kaisertums Österreich sieht der Autor im Großen und Ganzen zwei wesentliche Gründe: zum Ersten die Exekution des Fürsten von Enghien am 21. März 1804, wobei er an dieser Stelle auf jede Erklärung der Person des Fürsten von Enghien verzichtet und noch mehr jeglichen Zusammenhang mit dem Kaisertum Österreich vermissen lässt. Der Herzog von Enghien war, nach Pierre Bezbakh, als Regimegegner hingerichtet worden.196 Asseline argumentiert nur, dass diese Tat von Österreich verurteilt worden wäre. Zum Zweiten führt er die Kaisererhebung Napoleons an, was hier als Hauptgrund gelten kann. In der Folge wird interessant, wie oder ob Asseline den neuen Titel Franz’II./I. in die Arbeit einfließen lässt.

  • 197 Asseline, S. 85f.

Le 12 juillet 1806, Napoléon signait avec plusieurs membres de l’ancien empire germanique l’acte de la confédération du Rhin. Les confédérés étaient les rois de Bavière et de Wurtemberg, le grand-duc de Bade, le prince primat ex-électeur de Mayence, le grand-duc de Berg, le grand-duc de Hesse-Darmstadt qui formaient le collège de rois, et les ducs de Nassau-Ussingen-Weilbourg, les princes de Hohenzollern-Hechingen-Sigmaringen, les princes de Salm-Salm, de Salm-Kirbourg, d’Isambourg, d’Aremberg, de Lichtenstein et de Leyen qui formaient le collège des princes. Le 1er août les confédérés signifièrent à la diète de Ratisbonne leur séparation du corps germanique. Le 6 août, François fit publier à Vienne et à Ratisbonne son acte de renonciation à la dignité impériale. C’était la fin de ce saint empire romain qui existait depuis 1006 ans.197

9Er beginnt seine Ausführungen über die Auflösung des Heiligen Römischen Reiches mit der Feststellung, dass Napoleon mit einigen Mitgliedern des alten deutschen Kaiserreiches – gemeint ist das Heilige Römische Reich Deutscher Nation – die Rheinbundakte unterfertigte. Er führt in der Folge die Signatare an. Am 1. August hätten die Verbündeten am Reichstag in Regensburg ihre Trennung vom Deutschen Gebilde erklärt. Am 6. August ließ Franz in Wien und in Regensburg seinen Verzicht auf die kaiserliche Würde verlautbaren. Dies war das Ende des Heiligen Römischen Reiches, das seit 1006 Jahren existierte.

  • 198 Der Vertrag von Verdun regelte die Aufteilung des fränkischen Großreiches auf die Enkel Karls des G (...)

10Asseline lässt die Zeitrechnung für das Heilige Römische Reich mit 800 n. Chr. beginnen, also mit der Inthronisierung Karls des Großen. Gleichzeitig verweist er damit nolens volens auf die gemeinsamen Wurzeln der Deutschen und der Franzosen. Der Beginn des Heiligen Römischen Reiches ist allerdings nicht so einfach festzumachen. Es gibt mehrere Daten, welche für den Beginn in Betracht kommen: Kaiserkrönung Karls des Großen (800), Teilungsvertrag von Verdun (843)198, Kaiserkrönung Ottos I. (936) um nur drei Datierungsmöglichkeiten zu nennen. In diesem Zusammenhang wäre es besser von einer Entstehungsperiode des Reiches zu sprechen. Es ist naheliegend, wenn Asseline den Beginn des Heiligen Römischen Reiches mit der Kaiserkrönung Karls des Großen ansetzt. Ein Kritikpunkt an dieser Interpretation ist, dass für diese Zeitperiode die Begriffe „Frankreich“ und „Deutscher Bund“ anachronistisch sind. Verdun (843) schuf in diesem Sinne das Westfränkische bzw. das Ostfränkische Reich, aus denen viel später Frankreich und der Deutsche Bund hervorgehen werden.

5.2 Louis Léger

  • 199 Léger, Autriche-Hongrie, S. 410.

Le 11 août 1804, François II prit le titre d’empereur d’Autriche. Le 18 mai précédant, la dignité impériale avait été proclamé héréditaire dans la famille de Napoléon Ier. Cet événement n’avait certainement pas été sans influence sur la décision du souverain.199

  • 200 Vgl. ebenda, S. 410f.

11Aus der Sicht Légers war die Erhebung des Kaisertums Österreichs nur die Konsequenz aus Napoleons Ernennung zum Kaiser um die Ranggleichheit wiederherzustellen. Um dieses Begründung zu untermauern, führt er in seiner Geschichte Österreich-Ungarns, das Patent des Römischen Kaisers Franz II.200 über die Annahme des erblichen österreichischen Kaisertums in französischer Übersetzung an. Das ist ein hervorragendes Zeugnis dafür, dass sich französische Historiker im 19. Jahrhundert bereits mit Quellen beschäftigten. Die Punkte eins bis fünf unterschlägt er, wobei es ihm an erster Stelle darum ging, mit dem Dokument die Erhebung „Österreichs“ zum Kaisertum zu untermauern. Es stellt sich hier die Frage, was sich Léger von der Erhebung zum Kaisertum für die verschiedenen Provinzen erwartete, wenn er schreibt:

  • 201 Ebenda, S. 411.

12[...] mais elle ne changeait rien à la condition des diverses provinces.201 Es ist ihm allerdings bewusst, dass sich die Verhältnisse zu Allemagne schwieriger gestalten würden. Und so widmet er sich in einigen Zeilen dieser Problematik. Er geht zunächst auf die Anerkennung des neuen Titels durch die fremden Höfe ein.

13Das Verhältnis zu Allemagne würde unter anderem dadurch erschwert, dass einige Adelsfamilien um Franz II. noch Güter ebendort besäßen, und diese dachten nur daran, diese wieder zurückzuerobern. Hier fällt unter anderem auf, dass Léger die Titulatur des Heiligen Römischen Reiches fortführt, indem er trotz dessen Auflösung Franz II. schreibt. Er sollte hier bereits von Franz I. sprechen. Warum er diesen Wandel nicht mit vollzieht, bleibt ungeklärt, kennt er sich doch mit den Umständen genauestens aus. Da er sogar das Patent über die Ausrufung des Kaisertums in übersetzter Form wiedergibt, ist davon auszugehen, dass er es in der gesamten Form gekannt hat, und somit auch den ersten Punkt, indem es um die verschiedenen Titel ging. Es wird so wiedergegeben, dass nach dem Titel des „erwählten Römisch-Deutschen Kaisers“ jener des „Kaisers von Österreich“ folgt. Wenn nun der erstgenannte Titel mit der Aufhebung des Heiligen Römischen Reiches obsolet wird, so würde konsequenterweise als erster der Titel des Kaisers von Österreich genannt werden. Somit fällt auch die Möglichkeit aus, dass Léger irgendeinen Titel für Franz I. oder in weiterer Folge Ferdinand verwendete.

  • 202 Léger, Autriche-Hongrie, S. 418.

Il était d’ailleurs assez difficile à l’Autriche de rester neutre, silencieuse et désintéressée en présence des efforts de Napoléon pour s’assurer l’hégémonie de l’Europe; la plupart des familles nobles qui entouraient François II possédaient des biens en Allemagne et ne songeaient qu’à les reconquérir.202

14Wie Léger feststellte, ging es nun daran, sich die Hegemonie in Europa zu sichern. Da Napoleon über weite Teile Europas drängte, galt es für Franz I. (bei Léger immer noch als Franz II. bezeichnet) sich auf ein Gebiet zu konzentrieren, und das waren die „Kernlande“. Für die kritische Leserschaft ergibt sich hier durchaus ein fragwürdiges Bild. Einerseits kämpfte Napoleon um die Hegemonie in Europa, und andererseits hätte sich Österreich, laut Léger, auch wenn es sich schwierig gestaltete, neutral, ruhig und desinteressiert verhalten sollen. Diese drei Adjektive könnten in diesem Zusammenhang für Apathie stehen, so dass man die Frage stellen darf, aus welchen Gründen sich Österreich derart verhalten hätte sollen. Es entsteht dadurch der Eindruck, dass Léger zwischen den Zeilen Partei für die Grande Nation ergreift. Die Adelsfamilien um Franz II., wie Léger es formuliert, besäßen in Allemagne Güter, und würden nur daran denken, sie wieder zurückzuerobern. Diese Aussage scheint sehr vage, da Léger zum einen keine Namen nennt, und zum zweiten das Haus Habsburg – Lothringen bis 1806 die römische Kaiserwürde innehatte. Darüber hinaus scheint es dem Autor besonders wichtig, neben der nicht korrekten Bezeichnung Franz II. auch auf jene von Allemagne hinzuweisen. Für die französische Leserschaft dürfte dies durch die nicht differenzierte Begriffsverwendung verwirrend gewesen sein. Offensichtlich verwendet Léger trotz bestehender Fachterminologien die vereinfachende Version Allemagne. Erinnert man sich daran, dass er zu Maria Theresias Zeit auch von Allemagne sprach, so kommt der französische Leser in eine verzwickte Situation: einerseits schreibt Léger, dass Allemagne im August 1806 aufgelöst wurde, und andererseits schreibt er für die Periode nach 1806 immer noch von Allemagne. Dieser gedankliche Knoten kann nur gelöst werden, wenn man bedenkt, dass er vor 1806 das Heilige Römische Reich damit meinte, und nach 1806 den (Zweiten) Rheinbund. Es gilt hier dieses terminologische Problem aufzuzeigen. Was die Autoren unter diesem Begriff tatsächlich verstanden, muss allerdings ungeklärt bleiben. Aufschluss über die wahre Bedeutung könnten Privatkorrespondenzen liefern, oder aber allfällig noch vorhandene Notizen, welche zu diesem Buch von Léger im Zuge der Erarbeitung angefertigt wurden.

5.3 Louis Eisenmann

  • 203 Eisenmann, S. 5.

Empereurs, les Habsbourg n’ont pas besoin d’un autre titre pour être égaux aux plus illustres dynasties de l’Europe; aussi leur monarchie anonyme: ils n’en font l’empire d’Autriche qu’en 1804, alors qu’ils sentent la couronne de Charlemagne branler sur leur tête, et pour ne pas tomber au rang d’archiducs d’Autriche, roi de Hongrie et de Bohême.203

15Schon an einer frühen Stelle geht Eisenmann auf den Grund ein, warum das Haus Habsburg Österreich zum Kaisertum erhob. Er greift gewissermaßen den Ereignissen vor, um die Konstellation besser verstehen zu lassen. Sie fühlten die Krone Karls des Großen auf ihrem Haupt nicht mehr sicher und um nicht auf den Rang des Erzherzogs von Österreich abgestuft zu werden, gründeten sie das Kaisertum Österreich. Auf die Befürchtungen, die hier noch vage angesprochen werden, wird später noch intensiver einzugehen sein.

  • 204 Ebenda, S. 47.

Elles le reçurent en 1804, lorsque François II se proclama empereur héréditaire d’Autriche. Des raisons dynastiques seules avaient inspiré sa résolution: menacé de perdre la couronne du Saint-Empire, qui était en train de disparaître, il voulait conserver à sa famille le rang impérial. Le titre d’empereur d’Autriche devait signifier simplement empereur des États sur lesquelles règne la maison d’Autriche: il n’impliquait aucun changement dans la condition politique des divers royaumes et provinces, et chacun d’eux en reçut l’assurance.204

16Eisenmann behandelt hier die Ausrufung des Kaisertums Österreich durch Franz II./I.. Für einen Überblick setzt Eisenmann viel voraus. Er nennt zwar dynastische Gründe, warum Franz II./I. das Kaisertum Österreich ausgerufen hatte. Er fährt richtig fort, dass er bedroht war, die Krone des Heiligen Reiches zu verlieren, doch kann er gleichzeitig nicht voraussetzen, dass die französische Leserschaft mit den Ereignissen vertraut war. Es kommt hier zu kurz, dass im Mai desselben Jahres Napoleon sich zum Kaiser der Franzosen proklamieren ließ. Da sich Napoleon in der direkten Nachfolge Karls des Großen sah, stellte dieser nun auch Ansprüche auf die Krone des Heiligen Römischen Reiches. Eisenmann übergeht auch die Konsequenz, an wievielter Stelle Franz nun Kaiser von Österreich war. Schließlich trug dieser zwischen 1804 und 1806 den Titel des Kaisers des Heiligen Römischen Reiches und jenen des Kaisertums Österreich und ab 1806 nur mehr letzteren. Dieses ‚ Doppelkaisertum ‘ kann man zwar annehmen, jedoch lässt Eisenmann diese spezielle Konstellation – vermutlich dem Überblickscharakter geschuldet – außen vor. Es schien Eisenmann wesentlich wichtiger, die politischen Konsequenzen aus diesem Kontrakt abzuleiten. So stellt er das Patent über die Ausrufung des Kaisertums Österreich auf dieselbe Stufe wie die Pragmatische Sanktion. Während es in der Pragmatischen Sanktion (1713) um die Erbfolge und den Fortbestand des Hauses Österreich ging, verfügte Franz II. mit dem kaiserlichen Patent (1804) über die eigene Rangerhöhung. Aus Eisenmanns Perspektive scheint dies eher ein Akt der Willkür gewesen zu sein. Man kann die Erhebung zum Kaisertum Österreich nur verstehen, wenn man den Expansionsdrang Napoleons in die Darstellung miteinbezieht. Dies kommt bei Eisenmann, anders bei Asseline oder Léger, zu kurz, kann jedoch mit der Konzeption des Werkes erklärt werden. So versucht er auch darzustellen, welche Auswirkungen dies auf das Königreich Ungarn hatte, und konstatiert gleichzeitig, dass es nach dem Patent von 1804 keine gegeben hätte.

Fazit

17Während Asseline und Léger sich darüber einig sind, dass die Ausrufung des Kaisertums Österreichs bzw. die Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation mit dem Expansionsdruck Napoleons zusammenhing, deutet Eisenmann dies in seinem Überblick nur an, und Denis lässt diese Daten überhaupt außen vor. Mit Blick auf die Herrscherpersönlichkeiten kann es vorkommen, dass hier der Wandel zum Kaisertum Österreich nicht übernommen wird, sodass es zu Verständnisschwierigkeiten – vor allem mit dem Begriff Allemagne – kommen kann. Gerade mit Blick auf die noch ausstehenden Kapitel ist die Nicht-Verwendung der Fachterminologie Saint Empire germanique geradezu fatal, bedenkt man den schon angedeuteten Punkt, dass für den Deutschen Bund derselbe Begriff verwendet wurde. Aus dieser linguistischen Wirrung wird auch deutlich, dass die durchschnittlich gebildete französische Öffentlichkeit die Trennung zwischen Allemagne und Autriche heute noch nicht wahrnimmt, was unter anderem auch auf die gemeinsame Sprache zurückzuführen ist.

Notes

188 Vgl. Mazohl-Wallnig, Zeitenwende 1806, S. 248.

189 Vgl. ebenda, S. 250.

190 Vgl. ebenda, S. 251.

191 Vgl. ebenda.

192 Vgl. Asseline, S. 80.

193 Vgl. Gotthard, Das Alte Reich, S. 158.

194 Asseline, S. 80.

195 Vgl. ebenda, S. 80f.

196 Vgl. Pierre Bezbakh, Geschichte des französischen Sozialismus, Berlin 2009, S. 28f.

197 Asseline, S. 85f.

198 Der Vertrag von Verdun regelte die Aufteilung des fränkischen Großreiches auf die Enkel Karls des Großen in das Westfränkische (Karl der Kahle), das Ostfränkische Reich (Ludwig) und das Mittelreich (Lothar).

199 Léger, Autriche-Hongrie, S. 410.

200 Vgl. ebenda, S. 410f.

201 Ebenda, S. 411.

202 Léger, Autriche-Hongrie, S. 418.

203 Eisenmann, S. 5.

204 Ebenda, S. 47.

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search