Version classiqueVersion mobile

Die Epoche Maria Theresias bis zum Ausgleich Österreich-Ungarns aus französischer Perspektive

 | 
Stefan Pfurtscheller

3. Maria Theresia – Person und Wirken

Texte intégral

  • 61 Vgl. Asseline, Autriche, S. 1-3.
  • 62 Vgl. Denis, Bohême, S. 453-492.
  • 63 Vgl. Léger, Autriche-Hongrie, S. 338-353.
  • 64 Vgl. ebenda, S. 354-369.
  • 65 Vgl. Eisenmann, compromis, S. 1-71.

1Louis Asseline erwähnt Maria Theresia in seinem Werk nur im Rahmen der Vorgeschichte auf die Person und Politik Josephs II.61 Ernest Denis schrieb hier schon wesentlich umfangreicher. Er vergleicht Maria Theresia immer wieder mit ihrem Kontrahenten Friedrich II., wenn er die Ereignisse rund um die Schlesischen Kriege schildert. Er geht des Weiteren auf die Reformen Maria Theresias und deren Auswirkungen auf Böhmen ein.62 Louis Léger widmet Maria Theresia zwei seiner „Histoire de l’Autriche-Hongrie“. Zunächst geht er auf die Heiratsverbindung Habsburg-Lothringen ein; widmet sich dann den Schlesischen Kriegen, um Maria Theresia Friedrich II. gegenüberzustellen. Er fährt mit einer Kurzbiographie ihres Kanzlers Kaunitz und dessen Verdienste fort und schließt diesen Abschnitt mit einer Darbietung der Ereignisse rund um den Siebenjährigen Krieg.63 In einem weiteren Kapitel beschäftigt Léger sich explizit mit den Auswirkungen der Politik Maria Theresias auf Böhmen und Ungarn.64 Eisenmann setzt sich in seiner Arbeit über den Ausgleich von 1867 mit Maria Theresia in einem einführenden Kapitel auseinander, in welchem er mit der Schlacht von Mohács 1526 beginnt und mit dem Sturmjahr 1848 endet.65

3.1 Louis Asseline

  • 66 Vgl. Asseline, Autriche, S. 1.

Marie-Thérèse mourut le 29 novembre 1780, laissant pour successeur son fils Joseph II, déjà empereur d’Allemagne depuis 1765. Le cercueil de la virile et dévote souveraine fut insulté comme celui de Louis XIV: [...]66

  • 67 Vgl. ebenda, S. 2.

2Mit diesen Worten beginnt Asseline seine Ausführungen über Maria Theresia. Er nennt ihren Todestag, und erwähnt gleichzeitig, dass sie ihrem Sohn Joseph II. die Nachfolge überließ. Asseline vergisst in diesem Zusammenhang nicht zu erwähnen, dass eben dieser bereits seit 1765 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches war. Wie aus dem Zitat ersichtlich, verwendet er den Begriff Allemagne für das Heilige Römische Reich. Ihren Sarg verglich er mit jenem von Ludwig XIV. Aufgrund seiner Wortwahl lässt sich zumindest zwischen den Zeilen erkennen, was Asseline von Maria Theresia hielt. Er bezeichnet sie als eine mannhafte und fromme Herrscherin. Sein Eindruck, dass Maria Theresia mannhaft gewesen sei, lässt sich möglicherweise dadurch erklären, dass sie in einer zu dieser Zeit ausgesprochen männlichen Domäne, der Politik, ihrer Herrscherfamilie vorstand. In der Folge versucht Asseline darzulegen, warum sich Frankreich und Preußen gegen Österreich in Stellung brachten. So versuchte die Monarchie der Hohenzollern die Vormachtstellung im Heiligen Römischen Reich zu erringen, und gleichzeitig Österreich aus dem Reich zu verdrängen.67 In diesem Zusammenhang vergisst er völlig auf die Pragmatische Sanktion, welche die Erbfolge regelte, hinzuweisen. Die Heiratsverbindungen Marie Antoinettes mit dem französischen Dauphin bzw. Maria Karolinas mit jenem beider Sizilien bezeichnet er als unnötig:

  • 68 Vgl. ebenda.

Vainement Maire-Thérèse avait placé sa fille Marie-Antoinette sur le trône de France et son autre fille Marie-Caroline sur le trône des Deux Siciles: ces alliances avaient mêlé sans résultats politiques le sang des Bourbons à celui des Habsbourg-Lorraine.68

  • 69 Vgl. ebenda.

3Er fährt mit der Teilung Polens 1772 um die damit entstandene Nachbarschaft Österreichs mit Russland zu behandeln fort. Russland war daran interessiert, Österreich zu bezwingen. Des Weiteren erwähnt er, dass die Habsburger in Italien für eine Vergrößerung des Königreiches Sardinien kämpften.69

  • 70 Vgl. ebenda, S. 3.
  • 71 Vgl. ebenda.
  • 72 Vgl. Erich Zöllner, Geschichte Österreichs, Wien-München 1990, S. 254f.
  • 73 Vgl. Karl Vocelka, Glanz und Untergang, S. 88.

4Innerhalb Österreichs sah er die Hauptinstitutionen – ohne diese beim Namen zu nennen – vom Geist des Mittelalters durchdrungen. Der Kampf der Religionen würde den der Nationalitäten noch zusätzlich verkomplizieren. Die Pragmatische Sanktion wäre nur am Papier gültig.70 In weiterer Folge berichtet er von einer Vereinbarung in Satu Mare/Szatmár (1711)71, wobei er hier einem Irrtum unterliegt. Diese Vereinbarung aus dem Jahre 1711 sollte laut Asseline dazu dienen, die ungarische Stephanskrone den Habsburgern zu sichern. Tatsächlich war diese Angelegenheit bereits seit dem Reichstag von Preßburg (1687) geregelt.72 Die von Asseline angesprochene Vereinbarung könnte die Amnestie der „Aufständischen“ sowie das Versprechen des Hauses Habsburg beinhalten, die Stände- und Religionsfreiheit in Ungarn zu respektieren.73

  • 74 Vgl. Asseline, Autriche, S. 3.

5Warum Asseline diesem Irrtum erliegt, ist an dieser Stelle nicht auszumachen. Er führt zwar die von ihm verwendete Literatur im Index bibliographique an, lässt aber im Verlauf seiner Ausführungen im Dunkeln, auf welche Literatur er sich im konkreten Fall bezieht, sodass es den Anschein erweckt, es wären seine eigenen Behauptungen. Allerdings sei an dieser Stelle auch vermerkt, dass diese Vorgehensweise für die Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts durchaus typisch war. Wie kam er nun zu diesem Trugschluss? War ihm der Reichstag zu Preßburg im Jahre 1687 und dessen Ergebnis unbekannt oder übersah er dieses Faktum schlichtweg? Das Misstrauen Böhmens gegenüber dem Kaisertum Österreich sah Asseline in den Ereignissen während des Dreißigjährigen Krieges begründet, verzichtet aber auf genauere Ausführungen. Er begnügt sich damit, die traditionelle Feindseligkeit mit dem „Gigantischen-Kehle-durchschneiden“ zu Zeiten Ferdinands II. (1619-1637) zu begründen. Aus den Regierungsdaten Ferdinands II. (1619-1637) lässt sich schließen, dass Asseline hier zwar den Dreißigjährigen Krieg meint, ihn aber nicht ausdrücklich anspricht. Kurz beschäftigt er sich noch mit den Niederlanden, wobei er hinzufügt, es handle sich hierbei um das heutige Belgien: Diese wären bereit gewesen sich zu erheben.74

  • 75 Ebenda.

Les autres états étaient invinciblement attachés à leurs chartes locales, même à celles qui consacraient les plus odieux abus du passé, servage, corvées, exemptions d’impôt, inégalités sociales, etc.75

  • 76 Vgl. Bibliographie dieser Arbeit.

6An dieser Stelle versucht Asseline noch die verabscheuungswürdigsten Missetaten der Vergangenheit anzukreiden, indem er exemplarisch welche herausgreift: Leibeigenschaft, Frondienst, Steuerbefreiungen, soziale Ungerechtigkeiten etc. Trotz dieser Lebensumstände bemerkt Asseline, dass die anderen Staaten untrennbar mit ihren lokalen Verfassungen verbunden waren. Er scheint hier einen allzu historisierenden Maßstab anzusetzen, denn er vergisst, dass er knapp 30 Jahre nach dem Sturm auf die Bastille (1789) geboren war. Das sind jene 30 Jahre, in denen eben diese angesprochenen „Missetaten“ zumindest teilweise abgeschafft wurden. Auf diesen nicht einmal drei Seiten versucht Asseline mehr darzulegen, als er im Stande ist. So verkommt diese Einführung im Abschnitt über Joseph II. zu einem mehr als stichwortartigen Konglomerat, welches eigentlich mehr Fragen aufwirft, als es beantwortet. Asseline hätte seine Ausführungen über Maria Theresia erschöpfender gestalten können, allerdings wäre damit der zeitliche Rahmen seiner Untersuchung gesprengt worden. Im Untertitel seines Werkes heißt es nämlich: Depuis la mort de Marie-Thérèse jusqu’à nos jours.76 Möglicherweise wollte Asseline seiner Leserschaft aufzeigen, mit welchen Problemen sich Joseph II. bei der Übernahme der Regentschaft konfrontiert sah.

3.2 Ernest Denis

  • 77 Vgl. Denis, Bohême (I), S. 457.

7Denis behandelt Maria Theresia im Rahmen der Schlesischen Kriege in den 1740er Jahren. Es bietet sich für Denis geradezu an, Maria Theresia mit dem preußischen König Friedrich II., ihrem Hauptkontrahenten in diesen Konflikten, zu vergleichen. Friedrich II. wird von Denis immer als der „große“ Kurfürst (im Original: le grand électeur) bezeichnet. Denis versucht mit dieser Bezeichnung die Kurfürstenstellung Friedrichs II. innerhalb der Kurfürsten hervorzuheben. Er stützt sich auf mögliche Aussagen von Zeitgenossen. Diese Berichte in ihrer Substanz zu hinterfragen, ist nötig, da Ernest Denis jeglichen Quellennachweis schuldig bleibt. So stützt er sich weiter auf einen nicht näher vorgestellten Zeitgenossen Maria Theresias, wenn er sich auf Darbietung und Äußerlichkeiten von Maria Theresia bezieht.77 Dieser nicht näher genannte Zeitzeuge Maria Theresias ist äußerst problematisch zu betrachten. Um Maria Theresia zu behandeln, begibt Denis sich in ihr Umfeld:

  • 78 Vgl. ebenda, S. 458.

François de Lorraine, son mari, médiocre et léger, n’avait aucune des qualités pour ce rôle d’inspirateur et de guide.78

  • 79 Vgl. ebenda, S. 460.
  • 80 Vgl. ebenda, S. 464.

8In Franz I. Stephan, hier als Franz von Lothringen bezeichnet, sieht Denis einen völlig ungeeigneten Mann, der Maria Theresia zur Seite stand. Denis charakterisiert ihn als „mittelmäßig und leicht“. Im Zusammenhang mit dem Verlust Schlesiens, verweist der Autor auf das Verhältnis der dort lebenden Protestanten zu den Hohenzollern. Letztere stilisiert er geradezu zu deren „Schutzherren“.79 Um Glaubwürdigkeit zu vermitteln, bindet Denis in seine Untersuchung immer wieder direkte Reden ein, ohne jedoch einen Quellennachweis zu erbringen.80 In diesem Zusammenhang schildert er mehrmals Friedrich II., um dann wieder auf Maria Theresia zurückzukommen. Dieser Vergleich zieht sich durch das gesamte Kapitel.

9Bei der Darstellung der österreichischen Erbfolgeregelung konstruiert er einen offenen Zweikampf zwischen Maria Theresia und Friedrich II. Dabei darf die Problematik des verwendeten Begriffs „Duell“ nicht übersehen werden: Denis vermittelt der Leserschaft – bewusst oder unbewusst – den Eindruck, dass es bei diesem Zweikampf nur um das Leben der beiden Kontrahenten ging. Dabei gilt jedoch festzustellen, dass sowohl Maria Theresia als auch Friedrich II. die jeweils ersten in einer Befehlskette waren, und am Ende die Soldaten der jeweiligen Armeen standen. Letztere hatten schließlich auch die Auswirkungen der Entscheidungen zu tragen.

  • 81 Vgl. ebenda, S. 455.

Le duel de Marie-Thérèse et de Frédéric II, un siècle après la paix de Westphalie, un siècle avant Kœniggrætz, aboutit à un nouveau recul des Habsbourgs vers l’Est et affaiblit leurs chances de restauration dans l’Empire.81

10Diesen Zweikampf zwischen Maria Theresia und Friedrich II. verortet er hundert Jahre nach dem Westfälischen Frieden im Jahre 1648, und hundert Jahre vor Königgrätz im Jahre 1866. Dieser Konflikt führe zu einem erneuten Zurückstecken der Habsburger gegenüber dem Osten und dämpfe somit ihre Chancen, das Kaisertum wieder herzustellen. Denis versucht die Ereignisse um die Schlesischen Kriege in einen größeren Zusammenhang zu stellen, um gewissermaßen eine Orientierungshilfe zu bieten, in welcher Zeit sich das Lesepublikum nun befindet. Gleichzeitig gelingt es ihm dadurch, die Bedeutung dieser Auseinandersetzung hervorzuheben, obwohl er zugeben muss, dass diese Konflikte Auswirkungen auf die Reichspolitik der Habsburger hatten.

  • 82 Ebenda, S. 456.

Elle [Maria Theresia, Anm. d. Verfassers] n’aurait pas été une Habsbourg si elle n’avait pas cru à la fortune de sa race.82

  • 83 Vgl. Titelblatt des Werkes: Denis, La Bohême, Paris 1903.

11Bis zu diesem Punkt ist nicht auszumachen, welche Position Denis gegenüber Maria Theresia und ihrer Familie einnimmt. Der immer wieder kehrende Vergleich mit dem preußischen Kurfürsten lässt lediglich Mutmaßungen zu. Wie oben ersichtlich kommt er aber nicht ganz umhin, sich deutlich zu positionieren. Denis charakterisiert Maria Theresia an dieser Stelle als eine Herrscherin in einer Reihe von Habsburgern, indem er ihr zugutehält, dass sie an das Glück/das Schicksal ihres Volkes geglaubt hätte. Fortune kann wie im Lateinischen (fortuna) ebenso Glück wie Schicksal bedeuten. Je nach Übersetzung gibt es die Möglichkeit, Denis’ „La Bohême“ anhand dieses Zitates mehr oder weniger teleologisch zu interpretieren, obgleich es zu kurz greifen würde, wenn man eine zweibändige Abhandlung anhand einer Bemerkung fest machen würde. Warum hatte Denis diese Wertung vorgenommen? Diese Frage stellt sich, weil man in aktuellen Forschungsbeiträgen Formulierungen dieser Art nicht mehr unbedingt finden würde. Der Begriff „Forschungsbeitrag“ ist auch deswegen gerechtfertigt, da Denis als „stellvertretender Professor an der Sorbonne“ 83 dieses Werk verfasst hat. Fachpublikationen aus dem Bereich der Geschichtswissenschaften sind – zumindest kann das für das 19. Jahrhundert gesagt werden – auch literarische Beiträge. Das hier angeführte Werk ist zwar im Jahr 1903 erstmals erschienen, und doch steht es in der Tradition der Geschichtsschreibung des 19. Jahrhunderts. Wenn man nun auf die Lebensdaten Denis’zurückkommt, wird augenfällig, dass der Autor ziemlich genau um die Mitte des 19. Jahrhunderts, nämlich 1849 in Nîmes, geboren wurde. Durch seine Sozialisation in der zweiten Jahrhunderthälfte lässt sich diese Annahme begründen.

  • 84 Vgl. Denis, La Bohême (I), S. 457.
  • 85 Vgl. ebenda.

12Die Lobredner stellten Maria Theresia auf dieselbe Stufe wie Elisabeth von England oder Katharina von Russland, wobei sie Maria Theresia vom moralischen Standpunkt aus noch über die beiden stellten.84 Wer diese zahlreichen Laudatoren waren, gab er wieder nicht an. Denis hält jedoch dagegen, dass Maria Theresia zum Zeitpunkt der Thronbesteigung nicht viel wusste, obwohl man lange über ihre Ausbildung diskutiert, und ihr viele Berater zur Seite gestellt hatte.85

3.3 Louis Léger

  • 86 Vgl. Léger, Autriche-Hongrie, S. 338-370.
  • 87 Vgl. ebenda, S. 338.
  • 88 Vgl. ebenda.
  • 89 Vgl. Konrad Fuchs/Heribert Raab, Wörterbuch der Geschichte, S. 740.

13Léger widmet Maria Theresia in seinem Überblickswerk zur Geschichte Österreich-Ungarns zwei Kapitel.86 In einem ersten Teil beschäftigt er sich mit dem österreichischen Erbfolgekrieg, dem Verlust Schlesiens und dem Vertrag von Aachen (1748). Er beginnt dieses Kapitel mit der Klarstellung, dass die Heiratsverbindung Maria Theresias mit Franz Stephan von Lothringen nicht die erste zwischen den beiden Häusern war. Karl V., Herzog von Lothringen, war mit der Schwester Leopolds I. (1658-1705), dessen Armee er sogar befehligte, verheiratet. Sein jüngster Bruder wiederum heiratete Maria Anna, die jüngere Schwester Maria Theresias.87 Franz Stephan, so Léger, musste Lothringen an Stanislas Leszcsynski abtreten und erhielt im Gegenzug das Großherzogtum Toskana, das, wie er in einem Nebensatz anmerkte, durch den Tod des letzten Medici vakant war. Die Toskana wurde allerdings nicht an die Länder des herrschenden Hauses Österreich angebunden, sondern begründete eine Sekundogenitur,88 welche vorsah, dass der Zweitgeborene die Herrschaft antrat.89

  • 90 Léger, Autriche-Hongrie, S. 339.

Marie-Thérèse est la première femme qui ait régné sur l’ensemble des états autrichiens; elle n’avait point comme ses prédécesseurs le prestige de cette couronne impériale qui semblait héréditaire dans la maison d’Autriche.90

  • 91 Vgl. ebenda.
  • 92 Vgl. ebenda.
  • 93 Vgl. ebenda, S. 339.

14Er scheint von Maria Theresia beeindruckt zu sein, da er sie in obigem Zitat als die erste Frau darstellt, die über die Gesamtheit der österreichischen Länder regierte. Des Weiteren fügt er hinzu, dass sie nicht wie ihre Vorgänger diese Kaiserkrone hatte, welche im Hause Österreich erblich schien. Léger ist bewusst, dass es sich hier um die Reichskrone des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation handelt, denn er vergisst nicht darauf zu verweisen, dass Maria Theresia als Königin von Böhmen eine Stimme im Kurfürstenkollegium hatte, und somit ihrem Mann bei der Wahl zum deutschen König beistand.91 Franz Stephan wäre nur zu Beginn der Regentschaft Gatte von Maria Theresia gewesen.92 Diese Formulierung lässt vermuten, dass Léger ihn als einen starken Herrscher einschätzte. Maria Theresia müsste sich glücklich geschätzt haben, Ungarn mit den österreichischen Ländern zu behalten. Ein neues Reich wäre im Norden von Allemagne entstanden. Léger rechtfertigt den Beinamen „der Große“ für Preußens Friedrich II., indem er ihm politische Rechtschaffenheit zubilligt. Er hätte seinen Einmarsch in Schlesien sogar angekündigt.93

15In Bezug auf den preußischen Finanzetat verweist Léger auf die leere Staatskasse Österreichs und den schlechten Zustand seiner Armee. Diese beiden Momente streicht er heraus, indem er schreibt:

  • 94 Vgl. ebenda, S. 340.

Le succès du roi de Prusse semblait prouver la faiblesse de l’édifice que Charles VI avait si laborieusement élevé.94

  • 95 Vgl. ebenda, S. 340.
  • 96 Vgl. Vocelka, Glanz und Untergang, S. 166.
  • 97 Vgl. Léger, Autriche-Hongrie, S. 342.

16Léger befindet hier, dass der Erfolg des Königs von Preußen die Schwäche des Gebäudes zu belegen schien, welches Karl VI. so mühevoll errichtet hatte. Der Verhandlungsversuch Maria Theresias, Ludwig XV. das Herzogtum Luxemburg anzubieten, schlug fehl. Im Gegenzug sollte der französische König Spanien mit den Niederlanden und Bayern zufrieden gestellt werden. Es blieb, so Léger, nur mehr die Möglichkeit einer Auseinandersetzung mit Waffen. Im Zusammenhang mit dem Bündnis zwischen Frankreich, Spanien und Bayern kommt er auf den Vertrag zu Nymphenburg zu sprechen. Hier wirft er indirekt eine Frage der Überlieferung auf, indem er die zu seiner Zeit aktuelle Tradierung bezweifelt.95 Er geht aber, was zu dieser Zeit durchaus üblich gewesen zu sein scheint, auf keine Einzelheiten ein, sodass der interessierte Leser seinen Ausführungen Glauben schenken muss. Dieses Abkommen von Nymphenburg (1741) setzte laut Vocelka die Pragmatische Sanktion außer Kraft und ermöglichte so die österreichische Erbstreitigkeit.96 Daran anschließend erwähnt er das zwei Jahre andauernde Intermezzo des Kurfürsten von Bayern als Kaiser von Allemagne. Allerdings, so Léger, kam die Kaiserkrone danach wieder zurück zum Haus Österreich. Er schließt diesen ersten Teil, indem er sich mit dem Vertrag von Aachen aus dem Jahre 1748 beschäftigt. Léger glaubt ein wenig anachronistisch, dass mit diesem Kontrakt die Pragmatische Sanktion endgültig ins Öffentliche Recht Europas aufgenommen wurde.97 Er meinte wohl eher, dass der Vertrag von Aachen der Pragmatischen Sanktion breite Akzeptanz in Europa einbrachte.

  • 98 Vgl. ebenda, S. 343f.
  • 99 Vgl. ebenda, S. 344.
  • 100 Vgl. ebenda.
  • 101 Vgl. ebenda, S. 345.
  • 102 Vgl. ebenda.
  • 103 Vgl. ebenda, S. 346.
  • 104 Vgl. ebenda, S. 346.
  • 105 Vgl. ebenda, S. 346.

17In einem weiteren Unterkapitel bezieht er sich auf Kaunitz, die französische Allianz und den Siebenjährigen Krieg. Auf den letzten Abschnitt verweisend, bemerkt Léger, dass aus dem Österreichischen Erbfolgekrieg Preußen als ein gieriger und erbarmungsloser Gegenspieler des Hauses Habsburg-Lothringen hervorgegangen ist. Der Erwerb Schlesiens stärkte die Position Friedrichs II. an der Grenze zu Böhmen und Russland. Léger kommt in der Folge auf Kaunitz zu sprechen. Diesem gelang es, die alte Rivalität zwischen den Häusern Bourbon und Habsburg zu beseitigen, und die Höfe Versailles und Wien anzunähern. Dieses Verdienst voranstellend, stellt Léger Kaunitz nun vor. Was für Léger abgesehen von den zuvor erwähnten Meriten bei Kaunitz wichtig erscheint, ist möglicherweise die Tatsache, dass dieser im Zeitraum 1751-1753 als Botschafter in Paris weilte.98 Es mutet für Léger auch bedeutend an, wie Kaunitz Frankreich seinerseits einschätzte. Es ist klar, dass es von Léger gerne gehört wird, wenn Kaunitz Frankreich als den am meisten ernst zu nehmenden Bündnispartner99 bezeichnet, allerdings sollte man diese Stellungnahme aufgrund verschlüsselter Stilblüten gerade im diplomatischen Dienst auch nicht überbewerten. Abgesehen davon gibt er wieder nicht an, woher er diese Information bezog. Kaunitz’Politik verfolgte das Ziel, beide Kabinette zu vereinen und Preußen verstärkt zu isolieren. Man erwartete, so Léger, dass Maria Theresia die Freundschaft zu Ludwig XV. suchte und so soll sie in direkten Kontakt mit Madame de Pompadour getreten sein. Léger spricht in der Folge den Vertrag von Versailles an, welcher offiziell ein Defensivbündnis vorsah, in geheimen Artikeln jedoch verfügte, dass Österreich Schlesien und die verlorenen Gebiete in Italien zurückerobern durfte.100 Um seinen Aussagen mehr Gewicht zu verleihen, fügt er in Bezug auf diesen Vertrag von Versailles eine direkte Rede Maria Theresias ein. Ihrem möglichen Ausspruch vom Mai 1757 zufolge, soll sie, Léger bezeichnet sie hier als l’impératrice, begeistert von diesem Vertrag gewesen sein, denn: „Je n’ai jamais signé un traité d’aussi bon cœur“.101 Die Auseinandersetzung Preußens mit Frankreich, Russland und Österreich im Siebenjährigen Krieg endete mit dem Frieden von Hubertusburg, in welchem Léger zufolge der Status quo ante bellum wieder hergestellt wurde. In einer geheimen Klausel versprach Friedrich II. Erzherzog Joseph seine Stimme bei der Kaiserwahl. Der Siebenjährige Krieg, so Léger, war eine hervorragende Schule für die österreichische Armee und sorgte für nachhaltige Fortschritte.102 Um diesen zweiten Abschnitt abzurunden, geht Léger noch auf die Heiratsverbindungen der Kinder Maria Theresias mit Europas Fürstenhäuser ein: Marie Christine in Sachsen, Maria Amalia in Parma, Maria Karolina im Königreich beider Sizilien und Erzherzog Ferdinand heiratete die Erbin von Modena. Maria Antonia heiratete 1770 den Dauphin von Frankreich. Diese glückliche Verbindung schien die beiden Häuser Bourbon und Lothringen-Habsburg auf ewig zu verbinden, jene Verbindung, die Kaunitz einzufädeln gelang.103 Léger geht in diesem Zusammenhang auf die Korrespondenzen zwischen Maria Theresia, der Dauphine und M. de Mercy ein, und meint, dass der Briefwechsel zur größten Ehre des Charakters Maria Theresias als Herrscherin oder als Mutter der Familie beigetragen habe.104 Als Franz I. starb, wurde Joseph II. 1765 zum Kaiser gewählt. Maria Theresia unterstützte ihn bei der Regentschaft des österreichischen Staates. Er spielte keine aktivere Rolle als sein Vater. Ihm wurde die Leitung der Armee anvertraut.105

  • 106 Vgl. ebenda, S. 347.
  • 107 Vgl. ebenda, S. 349.

18Im dritten Abschnitt des 20. Kapitels geht Léger auf die Teilung Polens und die Einverleibung Galiziens im Jahre 1772 ein. Die Gelegenheit ergab sich, den Verlust Schlesiens zu kompensieren, und die Regierung in Wien ließ ihr dabei kaum freie Hand. Léger beschreibt in diesem Zusammenhang die Nähe zu Polen. Urheber der Idee, Polen zu teilen war für Léger Friedrich II., der schon versucht hatte, sich mit Petersburg und Kopenhagen zu verständigen. 1772 siegte Russland über die Türken.106 Der Teilungsvertrag wurde am 25. Juli 1772 unterfertigt.107

  • 108 Vgl. ebenda, S. 350.
  • 109 Vgl. ebenda, S. 351.

19Der Besitz Galiziens verursachte laut Léger viele von ihm nicht genannte Peinlichkeiten für die österreichische Regierung, während die Polen zu den loyalsten Untertanen Kaiser Franz Josephs wurden. Es kann an dieser Stelle nicht erklärt werden, wieso Léger in der Behandlung der Polen sich auf einmal mit Franz Joseph beschäftigt und somit die Chronologie durchbricht, außer man zieht seine Begeisterung für die Slawen in Betracht. Eine andere Möglichkeit, die hier in Betracht kommen könnte, ist die Vermittlung der historischen Entwicklung. Die neuen Besitzungen erhielten den offiziellen Titel „Königreich Galizien und Lodomerien“.108 Hauptstadt dieses Königreiches wurde Lemberg. Im Jahre 1775 wurde Galizien und Lodomerien in 18 Kreise unterteilt. In jedem Hauptort gab es eine Normalschule. Deutsch wurde zur Verwaltungssprache, während Latein die Sprache der Gerichte blieb.109

  • 110 Vgl. ebenda.
  • 111 Vgl. ebenda, S. 353.

20Des Weiteren kommt Léger noch auf die Einverleibung der Bukowina im Jahre 1775 und den bayerischen Erbfolgekrieg 1779 zu sprechen. Für Léger ist die Bukowina weniger wichtig als Galizien. Es war das Ergebnis eines lange Jahre währenden Krieges zwischen Russland und dem Osmanischen Reich. Seit dem Vertrag von Belgrad lebten die Pforte und Österreich in Frieden.110 Als Ergebnis des bayerischen Erbfolgekrieges erwähnt Léger, dass das Innviertel mit der Hauptstadt Braunau im Jahre 1779 zu Österreich kam. Léger lässt dieses Kapitel mit dem Tod Maria Theresias am 29. November 1780 enden.111

  • 112 Vgl. ebenda, S. 354.

21In einem zweiten Kapitel über Maria Theresia behandelt er die Länder Böhmen, Ungarn und Österreich. Böhmen wurde, nachdem es schon grausam geprüft war, unter der Regentschaft Maria Theresias wieder einmal zum Schlachtfeld um Begehrlichkeiten gegen das Haus Österreich. So drang 1771 der „Kurfürst von Bayern“ in Prag ein und rief die Stände zusammen.112

  • 113 Léger, Autriche-Hongrie, S. 355.

Marie-Thérèse n’entra à Prague qu’en avril 1743 et se fit couronner par l’évêque d’Olomouc. Pour éviter que la couronne de Bohême fût désormais posée sur la tête d’un étranger, et pour effacer de plus en plus la tradition historique, elle la fit transporter à Vienne.113

  • 114 Vgl. ebenda.

22Léger schreibt, dass Maria Theresia nur nach Prag gekommen wäre um sich vom Bischof von Olmütz krönen zu lassen. Als Grund führt er an, dass sie verhindern wollte, dass die Wenzelskrone auf das Haupt eines Fremden gelangte, und so ließ Maria Theresia die Krone entgegen der Tradition nach Wien bringen. Zudem führte sie die deutsche Sprache in allen Ländern und Arbeitsstellen, wie in Verwaltung und Unterricht, ein. Er meinte wohl, dass sie in diesen Ländern Deutsch als Amts- und Unterrichtssprache einführen ließ. Diese Maßnahmen interpretierte Léger als herbe Schläge gegen die „tschechische Nationalität“.114 In diesem Zusammenhang von einer Nationalität zu sprechen, ist interessant, da es zu dieser Zeit höchstens Vorformen des Nationalismus gab.

  • 115 Vgl. ebenda, S. 356.
  • 116 Vgl. ebenda.

23Das Patent bezüglich des Frondienstes aus dem Jahre 1773 war der einzige Akt, so Léger, der ihr Sympathien in Böhmen entgegenbrachte. Die Landbevölkerung glaubte, dass die Königin sie von allen Gebühren befreit hätte, und dass ihre Beamten die Wahrheit verbargen.115 Nach dem Verlust Schlesiens ließ Maria Theresia mit Theresienstadt, dem heutigen Terezín in Nordböhmen an der Eger, und Josephsstadt, einem Ortsteil des heutigen Jermer zwischen Elbe und Mettau gelegen, zwei Festungen zum Schutz vor preußischen Vorstößen errichten.116

  • 117 Vgl. ebenda, S. 356.
  • 118 Vgl. ebenda.
  • 119 Vgl. Asseline, S. 18.
  • 120 Vgl. Eisenmann, compromis, S. 24f.
  • 121 Vocelka, S. 90.

24Léger beginnt den Abschnitt über Ungarn mit einem Zitat, welches er Montesquieu zuschreibt, um auf das Verhältnis zwischen dem Haus Österreich und dem ungarischen Adel zu verweisen.117 In der Folge erklärt er die Kapitelüberschrift La Hongrie, la légende du „moriamur pro rege“.118 Diese Legende „moriamur pro rege nostro Maria-Theresa [sic!]“ wird außer bei Léger noch bei Asseline119, Denis und Eisenmann120 in verschiedenem Ausmaß behandelt. Die Verkürzung in der Überschrift würde noch nicht verwundern. Allerdings lautet dieser Ausruf der Ungarn bei Vocelka nochmals anders: Vitam et sanguinem pro rege nostro Maria Theresia.121 Karl VI. hatte, so Vocelka, offensichtlich die ungarischen Angelegenheiten mit größter Sorgfalt angegangen, und erreichte sogar mit der Pragmatischen Sanktion Zugeständnisse der ungarischen Stände. Als Maria Theresia 1741 am Landtag zu Preßburg um Unterstützung warb, soll ihr jener Ruf entgegen gebracht worden sein. In welcher Fassung – entweder beginnend mit „moriamur“ oder mit „vitam et sanguinem“ – lässt sich in diesem Zusammenhang nicht klären. Festzuhalten gilt, dass es hier offensichtlich verschiedene Überlieferungsstränge, schriftlicher oder mündlicher Natur, gibt.

25In einem weiteren Abschnitt behandelt Léger die Perspektiven Ungarns. Er schätzt die Situation unterschiedlich ein, ob jetzt Franz Stephan als „Teilhaber“ oder ob Maria Theresia auf dem Thron von Ungarn sei. Er führt mögliche Unterschiede an:

  • 122 Léger, Autriche-Hongrie, S. 357.

Si François de Lorraine était associé au trône de Hongrie et qu’il fût élu empereur, ainsi qu’on pouvait dès maintenant le prévoir, la Hongrie risquait de devenir une simple annexe du corps germanique; si au contraire la couronne de Saint Etienne n’était posée que sur la tête de Marie-Thérèse, l’individualité historique de la Hongrie avait plus de chances d’être préservée.122

26Léger sieht zwei Möglichkeiten, wie mit Ungarn hätte verfahren werden können, indem er auf die Zukunft des Landes verweist. Wenn Franz von Lothringen am Thron Ungarns teilhätte und er zum Kaiser gewählt würde, so könnte man jetzt schon voraussehen, dass Ungarn riskierte, zu einem bloßen Anhang des corps germanique zu verkommen. Mit corps germanique meint er wahrscheinlich das Heilige Römische Reich Deutscher Nation. Wenn hingegen, so Léger weiter, die Krone des Hl. Stephans nur auf dem Haupte Maria Theresias säße, so hätte die historische Einzigartigkeit Ungarns mehr Chancen gehabt, bewahrt zu bleiben. Was Ungarn betrifft scheint Léger die Krönung Maria Theresias gut zu heißen, während er die ihres Mannes Franz I. Stephan ablehnt.

  • 123 Sonnenfels ist ein Vertreter der österreichischen Aufklärung. Vgl. Vocelka, Glanz und Untergang, S. (...)

27Um Maria Theresias Wirken bedeutend erscheinen zu lassen, bemüht er Joseph von Sonnenfels123, der die Situation des Reiches bei der Thronbesteigung mit jener beim Tod Maria Theresias vergleicht. Léger scheint Sonnenfels ohne Wenn und Aber zuzustimmen, wenn letzterer schreibt:

  • 124 Léger, Autriche-Hongrie, S. 370.

A l’avénement (sic!) de Marie-Thérèse,[…], la monarchie était sans influence au dehors, sans vigueur au-dedans; les talents étaient sans encouragements et sans émultions; l’agriculture était misérable, le commerce médiocre, les finances sans direction et sans crédit. A sa mort, elle transmit à son successeur un état amélioré par toutes ses réformes et replacé au rang que sa grandeur, sa fertilité, l’intelligence de ses habitants auraient toujours dû lui assurer.124

  • 125 Ebenda.

28Léger geht sogar so weit, dass er Maria Theresia mehr das Recht auf den Beinamen „die Große“ zuspricht als Katharina von Russland. Er bedauert es geradezu, dass Maria Theresia diesen Beinamen nicht erhalten hat.125

3.4 Louis Eisenmann

  • 126 Vgl. Eisenmann, compromis, S. 22.

Au dualisme, dont la Pragmatique Sanction avait consacré l’existence légale, Marie-Thérèse donna la réalité politique.126

29Eisenmann beschäftigt sich mit Maria Theresia nur am Rande. Er setzt sie in Beziehung mit der Pragmatischen Sanktion, indem er davon ausgeht, dass letztere die legale Existenz des Dualismus gefestigt, während Maria Theresa ihn in die Realität umgesetzt hätte. Er schreibt zwar über den Ausgleich 1867, eine Studie über den Dualismus. Hier vermischt er allerdings verschiedene Wortbedeutungen, ohne es zu klären: Dualismus als Pendant der Verfassungen Cis- und Transleithaniens im Sinne des Ausgleichs, oder als Gegensatz „Österreich“ – Preußen. Eisenmann würdigt Maria Theresia, indem er ihre Reformen als neuen und entschiedenen Fortschritt des Zentralismus deutet.

  • 127 Vgl. ebenda, S. 22f.

Deux séries de mesures, l’une de 1748 à 1749, l’autre de 1760 à 1763, transforment profondément l’organisation des pays de la couronne de Bohême, et par là leur situation dans la monarchie autrichienne. La guerre de succession d’Autriche provoque la première, la guerre de Sept ans, la seconde.127

  • 128 Vgl. ebenda.

30Er bleibt hier sehr vage, deutet jedoch zwei Maßnahmenbündel in den Zeiträumen 1748/49 und 1760 bis 1763 an. Eisenmann benennt beide Zeiträume und sieht darin eine grundlegende Veränderung in der Organisation der Länder der böhmischen Krone und in diesem Zusammenhang auch der österreichischen Monarchie.128 Der österreichische Erbfolgekrieg bewirkte das erste und der Siebenjährige Krieg das zweite Maßnahmenpaket.

  • 129 Vgl. ebenda, S. 24.

31Eisenmann bemerkt, dass Maria Theresia Böhmen und Ungarn verschieden behandelte, und stellt offen die Frage nach den Gründen dafür. Er glaubt, dass sich Maria Theresia in ihrem Unglück von Böhmen verlassen fühlte, während sie von Ungarn aufgefangen und unterstützt wurde. Er bezieht sich hier unter anderem auf die Anekdote von „moriamur pro rege“.129 Wie Asseline behandelt auch Eisenmann die Epoche rund um Maria Theresia stichwortartig, und doch lässt Eisenmann den Leser darüber im Dunkeln, warum Maria Theresia die beiden Ethnien so verschieden behandelte. Wie bereits von Asseline ins Treffen geführt, hegten die Böhmen seit dem Dreißigjährigen Krieg einen Groll gegenüber den Habsburgern, doch bei Eisenmann wird nichts dergleichen erwähnt. Dass Eisenmann dem Überblickscharakter geschuldet, dieses Detail weglässt, kann nicht als Argument dienen, da auch Asseline das Verdienst Maria Theresias im Überblick darstellt.

  • 130 Vgl. ebenda, S. 25.

32Abschließend meint Eisenmann, dass Maria Theresia vor allem in einer Übergangsepoche lebte. Sie erhielt so weit als möglich die alten Formen, folgte aber hier einem modernen Geist.130

Fazit

33Das vorstehende Kapitel zeigte Folgendes: Der Person Maria Theresias wird wohl Raum in der französischen Geschichtsschreibung zugestanden, es hängt aber sehr stark vom jeweiligen Interesse des Autors ab. Gemeinsam ist allen vier Historiographen die mehr oder weniger zentrale Beschäftigung mit der Legende „moriamur pro rege nostro Maria Theresia“ in abwandelnden Variationen, in der die Ungarn Maria Theresia ihre Huldigung entgegenbrachten. Asseline und Eisenmann bieten ihr nur wenig Platz. Ersterer schildert in einem „Vorspann“ die Ereignisse bzw. Reformen. Eisenmann stellt sie nur im Lichte der Pragmatischen Sanktion vor, die er als den Ursprung des Dualismus wähnt. Denis stellt sie im Rahmen der Schlesischen Kriege vor, indem er sie immer wieder mit Preußens König Friedrich II. vergleicht. Einzig und allein Léger widmet Maria Theresia zwei Kapitel, in denen er sich sowohl mit ihr als Person als auch ihrer Politik auseinandersetzt. Er bemüht, wie Denis, den Vergleich zu Friedrich II., doch erweitert er seine Ausführungen um eine Gegenüberstellung zu Katharina von Russland.

Notes

61 Vgl. Asseline, Autriche, S. 1-3.

62 Vgl. Denis, Bohême, S. 453-492.

63 Vgl. Léger, Autriche-Hongrie, S. 338-353.

64 Vgl. ebenda, S. 354-369.

65 Vgl. Eisenmann, compromis, S. 1-71.

66 Vgl. Asseline, Autriche, S. 1.

67 Vgl. ebenda, S. 2.

68 Vgl. ebenda.

69 Vgl. ebenda.

70 Vgl. ebenda, S. 3.

71 Vgl. ebenda.

72 Vgl. Erich Zöllner, Geschichte Österreichs, Wien-München 1990, S. 254f.

73 Vgl. Karl Vocelka, Glanz und Untergang, S. 88.

74 Vgl. Asseline, Autriche, S. 3.

75 Ebenda.

76 Vgl. Bibliographie dieser Arbeit.

77 Vgl. Denis, Bohême (I), S. 457.

78 Vgl. ebenda, S. 458.

79 Vgl. ebenda, S. 460.

80 Vgl. ebenda, S. 464.

81 Vgl. ebenda, S. 455.

82 Ebenda, S. 456.

83 Vgl. Titelblatt des Werkes: Denis, La Bohême, Paris 1903.

84 Vgl. Denis, La Bohême (I), S. 457.

85 Vgl. ebenda.

86 Vgl. Léger, Autriche-Hongrie, S. 338-370.

87 Vgl. ebenda, S. 338.

88 Vgl. ebenda.

89 Vgl. Konrad Fuchs/Heribert Raab, Wörterbuch der Geschichte, S. 740.

90 Léger, Autriche-Hongrie, S. 339.

91 Vgl. ebenda.

92 Vgl. ebenda.

93 Vgl. ebenda, S. 339.

94 Vgl. ebenda, S. 340.

95 Vgl. ebenda, S. 340.

96 Vgl. Vocelka, Glanz und Untergang, S. 166.

97 Vgl. Léger, Autriche-Hongrie, S. 342.

98 Vgl. ebenda, S. 343f.

99 Vgl. ebenda, S. 344.

100 Vgl. ebenda.

101 Vgl. ebenda, S. 345.

102 Vgl. ebenda.

103 Vgl. ebenda, S. 346.

104 Vgl. ebenda, S. 346.

105 Vgl. ebenda, S. 346.

106 Vgl. ebenda, S. 347.

107 Vgl. ebenda, S. 349.

108 Vgl. ebenda, S. 350.

109 Vgl. ebenda, S. 351.

110 Vgl. ebenda.

111 Vgl. ebenda, S. 353.

112 Vgl. ebenda, S. 354.

113 Léger, Autriche-Hongrie, S. 355.

114 Vgl. ebenda.

115 Vgl. ebenda, S. 356.

116 Vgl. ebenda.

117 Vgl. ebenda, S. 356.

118 Vgl. ebenda.

119 Vgl. Asseline, S. 18.

120 Vgl. Eisenmann, compromis, S. 24f.

121 Vocelka, S. 90.

122 Léger, Autriche-Hongrie, S. 357.

123 Sonnenfels ist ein Vertreter der österreichischen Aufklärung. Vgl. Vocelka, Glanz und Untergang, S. 55f.

124 Léger, Autriche-Hongrie, S. 370.

125 Ebenda.

126 Vgl. Eisenmann, compromis, S. 22.

127 Vgl. ebenda, S. 22f.

128 Vgl. ebenda.

129 Vgl. ebenda, S. 24.

130 Vgl. ebenda, S. 25.

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search