Version classiqueVersion mobile

Die Epoche Maria Theresias bis zum Ausgleich Österreich-Ungarns aus französischer Perspektive

 | 
Stefan Pfurtscheller

1. Vorbemerkungen

Texte intégral

1Im Verlaufe meines Studiums der Geschichtswissenschaften hatte ich die Gelegenheit im Rahmen eines Seminars aus Österreichischer Geschichte eine Arbeit zum Thema „Die Daten 1804/06 in der österreichischen Historiographie des 19. Jahrhunderts und der Zwischenkriegszeit“ bei Frau Univ. -Prof. Dr. Gunda Barth-Scalmani zu verfassen. Da mir das Thema während der Erarbeitung schon sehr zusagte, reifte in mir unter Anleitung von Frau Univ. -Prof. Dr. Gunda Barth-Scalmani die Idee, österreichische Geschichte aus französischer Perspektive für mein Diplomarbeitsvorhaben zu bearbeiten. Eine übergeordnete Forschungsfrage kann wie folgt formuliert werden: Wie haben französische Historiker des 19. Jahrhunderts österreichische Geschichte des 18./19. Jahrhunderts interpretiert?

  • 1 Beate Gödde-Baumanns, Deutsche Geschichte in französischer Sicht. Die französische Historiographie (...)
  • 2 Vgl. ebenda, S. 206-273.
  • 3 Vgl. ebenda, S. 219-229.

2Österreichische Geschichte aus französischer Perspektive zu beleuchten ist ein noch wenig beachtetes Desiderat und gerade deshalb von enormer Bedeutung. Es ist daher auch schlüssig, wenn der Autor sich zunächst mit Beate Gödde-Baumanns` Deutscher Geschichte in französischer Sicht1 auseinandersetzte. Sie untersucht darin die französische Historiographie von 1871 bis 1918 und versucht, sowohl die Geschichte Deutschlands als auch die deutsch-französischen Beziehungen aus französischer Perspektive zu erläutern. Die Ansprüche nach Vorherrschaft seitens Preußen und Österreich im französischen Blickpunkt sieht Gödde-Baumanns speziell in der Periode vom Wiener Kongress 1814/15 bis zur Reichsgründung 1871.2 Diesen Aspekt behandelt sie in einem eigenen Kapitel, welches sie wie folgt nennt: Urteile über die drei Möglichkeiten der Verwirklichung: Österreich – 1848 – Preussen. Hier geht es ihr darum, drei deutsche Einigungsversuche in der Theorie festzuhalten.3 Die Leserschaft könnte nach Lektüre dieses Abschnittes den Eindruck gewinnen, dass die Herrschaftsfamilie Habsburg mehr im Fokus der Untersuchung steht als Österreich. Das Land selbst rückt erst in den Vordergrund, als es um die Hegemonie im deutschsprachigen Raum geht. Es mag nicht verwundern, dass französische Historiker des 19. Jahrhunderts sich mit deutscher Geschichte, genauer gesagt mit der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches, beschäftigten und gleichzeitig bewusst oder unbewusst damit immer auch Österreichische Geschichte mit einbezogen. Die vorliegende Untersuchung wird im Verlaufe aufzeigen, dass es gerade auf diesem Forschungsgebiet im Frankreich des 19. Jahrhunderts zwei Gruppen von Historikern gab: einerseits diese, welche sich mit der Geschichte des Heiligen Römischen Reiches beschäftigten, und andererseits jene, die sich explizit mit der Geschichte Österreichs auseinandersetzten, sich aber gleichzeitig vor Augen führten, dass Österreich Teil dieses Heiligen Römischen Reiches war. Die französische Wahrnehmung Österreichs als Teil desselben könnte mit ein Grund sein, warum eine begrenzte Anzahl von Historikern in Frankreich Österreichische Geschichte als Untersuchungsgegenstand wählte.

  • 4 Vgl. Alphons Lhotsky, Was heißt „Haus Österreich“? in: Ders., Aufsätze und Vorträge, Bd. 1 [Hans Wa (...)

3Darüber hinaus scheint es wichtig, in der Auseinandersetzung mit den Arbeiten über einen erweiterten Österreichbegriff nachzudenken. Alphons Lhotsky hat in einem Aufsatz die Fragestellung – Was heißt „Haus Österreich“?4 - aufgegriffen, und die Bedeutung dieses Begriffes zu verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Sprachen erörtert. Auf Lhotskys Lösungsvorschlag soll im nächsten Abschnitt eingegangen werden.

1.1 Definitionen

  • 5 Vgl. ebenda, S. 345.
  • 6 Vgl. ebenda, S. 344-364.

4Bei der Lektüre des letztgenannten Aufsatzes wird bald klar, dass die Begrifflichkeit Haus Österreich als maison d’Autriche üblich ist. Um mit Lhotsky zu sprechen, bedeutet der Begriff „Haus“ in diesem Zusammenhang unter anderem „Geschlecht“ 5, sodass hier die Herrscher Österreichs gemeint sind. Eine andere Möglichkeit, den Begriff zu interpretieren, ist das Territorium, über welches die Familie Habsburg verfügte.6 Die französische Entsprechung maison d’Autriche wird in eben diesem Bedeutungskontext verwendet.

5Da in der französischen Fachliteratur des 19. Jahrhunderts nicht immer klar wird, was unter Autriche zu verstehen ist, muss hier auch auf den französischen Begriff Allemagne verwiesen werden. Allemagne ist im Französischen durchaus differenziert zu sehen. Im zu behandelnden Zeitraum (1740-1867) kommt es zu einschneidenden Ereignissen, die darauf schließen lassen, dass eine Anpassung der Worte bzw. ihrer Bedeutung notwendig war. So versteht der französische Historiker im Allgemeinen unter Allemagne das Heilige Römische Reich Deutscher Nation, auch wenn es parallel dazu noch den französischen Wortkomplex Saint Empire germanique gibt. Darüber hinaus kann damit auch der Deutsche Bund, das Kaiserreich, die Bundesrepublik Deutschland sowohl im Zeitraum von 1949-1989/91 als auch nach der Wiedervereinigung, gemeint sein. So stellt sich gerade für das Wort Allemagne zwar eine „Wortkontinuität“ ein, wohingegen es analog zu Veränderungen in der politischen Verfassung immer wieder zu Bedeutungsverschiebungen kam. Darüber hinaus kann man die Frage stellen, warum französische Historiker gerade am Begriff Allemagne festhielten, wenn sich die politischen Verhältnisse veränderten. Gerade mit Blick auf die Jahre 1806/1815 wird es unter Beibehaltung der Terminologie etwas kompliziert, wenn man in beiden Fällen von Allemagne spricht. Im ersten Fall wäre Allemagne aufgelöst, im zweiten wieder gegründet worden. Diese linguistische Konstellation stellte das französische Lesepublikum sicherlich vor Herausforderungen. Da es durchaus die terminologische Differenzierung Saint Empire germanique/Confédération germanique gibt, muss hier nochmals gefragt werden, warum man diese Möglichkeit außen vor ließ, anstatt sie in die Arbeit konsequent einzubinden. Es ist nämlich ein Unterschied, ob wir von Allemagne vor 1806 oder nach 1815 sprechen. Im ersten Fall sprechen wir vom Heiligen Römischen Reich, und im zweiten vom Deutschen Bund. Diese Gemengelage scheint für ein deutschsprachiges Publikum, das sich darüber hinaus in Österreichischer Geschichte auskannte, selbstverständlich, jedoch für ein französisches Publikum darf dies bezweifelt werden.

6Bei den Autoren Asseline und Léger wird schon beim Titel ihrer jeweils zu untersuchenden Arbeit klar, was sie in ihren Werken behandeln. So erklären sie bereits in einem Einleitungskapitel, was sie unter Autriche verstehen, in dem sie sämtliche Gebiete Österreichs aufzählen. Es muss an dieser Stelle auf die Problematik verwiesen werden, dass in vorliegender Untersuchung „nur“ Fachpublikationen verwendet werden. In einem fachlichen Diskurs wird die persönliche Meinung zum behandelnden Thema mehr oder weniger ausgeblendet, während in Briefen und anderen Ego-Dokumenten sie offenbart werden kann. Denn in ersterem stützt sich die Argumentation auf Quellen und Literatur, während in nicht wissenschaftlichem Schriftgut diese Angaben oft vernachlässigt werden können.

  • 7 Vgl. Gödde-Baumanns, S. XI (Vorwort).

7Die Begriffe allemand und germanique haben zunächst dieselbe Bedeutung, nämlich deutsch. Es kann hier allerdings in der Bedeutung eine Differenzierung auftreten. Während der erste Begriff enger gefasst ist, so kommt dem zweiten eine Erweiterung zu. So versteht man unter dem Empire allemand das Deutsche Reich von 1871, während das Saint-Empire germanique für das Heilige Römische Reich Deutscher Nation steht. Das deutsche Volk wird als le peuple allemand begriffen, während alle deutschsprechenden Menschen als la race germanique bezeichnet wurden.7

1.2 Vorstellung der Autoren

8Historiographiegeschichte beschäftigt sich auch mit dem sozialen Umfeld eines Autors, um Rückschlüsse auf dessen Argumentationen ziehen zu können. Historiographiegeschichte soll neueste Erkenntnisse erarbeiten, indem sie aktuelle Fragestellungen mit früheren in Beziehung setzt. Sie kann aber auch als eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Disziplin der Geschichtswissenschaften angesehen werden.

9Ein Trugschluss, der sich nach den letzten Ausführungen eröffnen könnte, ist die mögliche Erwartung der Leserschaft, dass sich der Verfasser dieser Arbeit überwiegend mit den Vitae der Autoren aus dem 19. Jahrhundert beschäftigen wird. Die Einbindung der Biographie soll in diesem Zusammenhang als mögliche Erklärung dienen, warum der jeweilige Autor so und nicht anders argumentiert hat. Darüber hinaus gilt zu fragen, wo diese Verfasser tätig waren. Waren es im heutigen Sinne freischaffende Historiker, oder hatten sie Institutionen wie Universitäten oder andere Forschungseinrichtungen im Hintergrund? Bevor die Autoren sich mit Geschichte allgemein beschäftigen konnten, wuchsen sie in einem bestimmten sozialen Umfeld auf, das sie in der Regel für ihr gesamtes Leben prägte. So spielt unter anderem die jeweilige Konfession eine Rolle, wie ein Autor österreichische Geschichte bewertet oder interpretiert hat. Neben der Konfession ist aber das Milieu, in welchem der Autor aufwuchs, am Wichtigsten. Es kann auch eine Rolle spielen, aus welcher Gegend in Frankreich der Autor stammte. Biographische Eckdaten, wie Herkunft, Beruf oder Konfession, können einen Vergleich umso deutlicher gestalten, indem die Argumentationen miteinander verwoben werden. Diese Arbeit soll auch zeigen, dass es neben Fachhistorikern auch anderweitig qualifizierte Personen gab, die sich mit Österreichischer Geschichte beschäftigten.

  • 8 Vgl. A. Bittard, Dictionnaire général de biographie contemporaine etc., 3. éd., o. O. 1887, Microfi (...)
  • 9 Vgl. H (enry) Thulié, Communications sur l’autopsie de Louis Asseline, in: Bulletins de la Société (...)

10Louis Asseline wurde 1829 in Versailles geboren. Er besuchte bis 1848 das Lycée Charlemagne, um ab 1851 als Rechtsanwalt und Journalist tätig zu sein. Zehn Jahre später begann er seine Arbeit beim Verlagshaus Hachette, um dort bis zu seinem Tode 1878 zu wirken.8 Während der Belagerung von Paris im französisch-deutschen Krieg 1870/71 wurde er von den Bewohnern des vierzehnten Arrondissements in die Nationalgarde berufen und zum Bürgermeister gewählt.9

  • 10 Vgl. Patrick Cabanel, Ernest Denis, in: Christian Amalvi (u. a.), Dictionnaire biographique des his (...)
  • 11 Vgl. Helmut Rumpler, Eine Chance für Mitteleuropa. Bürgerliche Emanzipation und Staatsverfall in de (...)
  • 12 Vgl. Walter Pollak, Die Revolution von 1848, in: Ders. (Hrsg.), Tausend Jahre Österreich. Eine biog (...)
  • 13 Vgl. Cabanel, Ernest Denis, S. 76f.

11Ernest Denis, 1849 in Nîmes geboren, absolvierte 1867 die École normale. Er engagierte sich im Deutsch-Französischen Krieg 1870. Als Dozent für Geschichte erhielt er ein Stipendium, um drei Jahre in Böhmen zu verbringen. Dort lernte er Tschechisch und Russisch. In seiner Zeit in Böhmen lernte er auch Palacký kennen, dessen Werk er fortsetzte, indem seine Werke ins Tschechische übersetzt wurden.10 Für Rumpler stellt Palacký eine Symbolfigur zwischen böhmischem Landespatriotismus und tschechischem Nationalismus dar, weil er als Begründer des politischen Bohemismus galt, und somit die Basis für ein böhmisches Landesbewusstsein förderte.11 Zudem bekannte sich Palacký zum Austroslawismus, demzufolge Österreich der „Garant“ für selbständige Nationen war.12 Als Denis nach Frankreich zurückkehrte, unterrichtete er an diversen Lycées, ehe er an die Universität von Bordeaux berufen wurde. 1896 ereilte ihn die Berufung an die Sorbonne. 1906 übernahm er die Professur für histoire moderne. Er verstarb 1921 in Paris.13

  • 14 Vgl. CHAN LH 1557/69.

12Louis Paul Marie Léger wurde 1843 in Toulouse geboren. Er war Mitglied des Institut de France und hatte zahlreiche Ehrenprofessuren und-doktorate inne. In unserem Zusammenhang ist die Ehrenprofessur an der École des langues orientales hervorzuheben, denn er war in erster Linie Slawist, erst im „Zweitfach“ Historiker. Als solcher bereiste er die Länder des Balkans, worüber er eine Art Reisetagebuch verfasste. Zudem war Léger Träger zahlreicher Verdienstorden und Offizier der Ehrenlegion. Er starb 1923 in Paris.14

  • 15 Sébastien Charléty, Louis Eisenmann, in: Politique étrangère, Volume 2, Numéro 2, Année 1937, S. 20 (...)

13Louis Eisenmann wurde 1869 in Hagenau geboren. Er besuchte die École Normale Supérieure um sie als Dozent für Geschichte und Geographie abzuschließen. In seinem „Zweitfach“ studierte er Jus, welches er mit einer Dissertation über den Ausgleich 1867 abschloss. Ab 1905 unterrichtete er als außerordentlicher Professor an der Universität Dijon. Der Ruf nach Paris ereilte ihn 1913, wo er ab 1922 einen Lehrstuhl für slawische Kultur- und Zivilisationsgeschichte innehatte. Des Weiteren war er Generalsekretär des Institut des études slaves, welches von der tschechoslowakischen Regierung an der Sorbonne eingerichtet wurde. Er starb 1937 in Paris.15

14Es ist an dieser Stelle festzuhalten, dass in dieser Arbeit mit Asseline ein Laienhistoriker, Denis und Eisenmann zwei Fachhistoriker, und Léger ein Slawist und Historiker behandelt werden.

1.3 Charakteristik der französischen Fachliteratur

  • 16 Vgl. Guy Bourdé/Hervé Martin, Les écoles historiques, Paris/Seuil 1983, 1997, S. 151.
  • 17 Louis Asseline, Histoire de l’Autriche depuis la mort de Marie-Thérèse jusqu’à nos jours, 3Paris 18 (...)
  • 18 Louis Léger, Histoire de l’Autriche-Hongrie depuis les origines jusqu’à l’année 1878 [V. Duruy (Hrs (...)
  • 19 Ernest Denis, La Bohême depuis la Montagne-blanche (2 Bde), Paris 1903.
  • 20 Louis Eisenmann, Le compromis austro-hongrois de 1867. Étude sur le dualisme, Paris 1904.

15Am Beginn dieser Arbeit soll nun die Charakteristik der französischen Fachliteratur zur österreichischen Geschichte kurz erörtert werden. Guy Bourdé und Hervé Martin liefern bereits in ihrem Buch Les écoles historiques eine mögliche Erklärung für die äußerst überschaubaren Veröffentlichungen, indem sie den Publikationsrahmen für die 1870er Jahre quasi tabellarisch darstellen.16 So kommt Hervé Martin in diesen Jahren auf 41 Studien mit Europabezug, währenddessen 168 Publikationen zur französischen Geschichte verfasst wurden. Auch wenn diese Zahlen nur annähernd stimmen, so nimmt die österreichische Geschichte einen sehr bescheidenen Platz im Rahmen der Studien über Europa ein. Unter diesen Umständen könnte man geradezu von einer „Marktnische“ sprechen, in welche Louis Asseline, Ernest Denis, Louis (Paul Marie) Léger und Louis Eisenmann stießen, indem sie sich mit österreichischer Geschichte auseinandersetzten. Auch wenn deren Publikationen erst in den Folgejahrzehnten erscheinen werden, so ist anzunehmen, dass sich der oben gezeichnete Trend der Geschichtsschreibung im Frankreich der 1870er Jahre nicht grundlegend geändert, ja sogar verschärft haben wird, da in Europa unter anderem ein zunehmend nationalistisches Klima herrschte. Um einen ersten Überblick in die Materie zu gewinnen, werden drei Überblickswerke und ein Spezialwerk beleuchtet. Zu den Überblickswerken zählen Asselines Histoire de l’Autriche17, Légers Histoire de l’Autriche-Hongrie18, Denis‘ La Bohême depuis la Montagne-Blanche19 (in zwei Bänden). Das angesprochene Spezialwerk stammt aus der Feder Eisenmanns und lautet: Le compromis austrohongrois de 186720. Nach Auswertung der jeweiligen Inhaltsverzeichnisse wurden folgende Schwerpunkte herausgearbeitet:

  • Beschäftigung mit Österreichischer Geschichte in Frankreich

  • Maria Theresia – Person und Wirken

  • Joseph II. – Josephinismus

  • „Verfassungspolitische“ Wandlungen in den Jahren 1804 und 1806

  • Revolution 1848/49

  • Ausgleich 1867

  • 21 Vgl. Lutz Raphael, Klassiker der modernen Geschichtswissenschaft. Hintergründe einer Auswahl, in: D (...)
  • 22 Vgl. Karl Vocelka, Glanz und Untergang der höfischen Welt. Repräsentation, Reform und Reaktion im h (...)

16Lutz Raphael meint im Vorwort seines Werkes „Klassiker der Geschichtswissenschaft“ , in dem er die Hintergründe der Auswahl darlegt, dass Berufshistoriker – und jene, welche nicht einer Forschungsinstitution angehören – in ihrer Umgebung „eingebettet“ sind, und so könnten sie auch nicht völlig losgelöst von gesellschaftlichen Entwicklungen betrachtet werden.21 Raphaels „Klassiker“ umfassen zwar mit Michelet und Bloch zwei französische Historiker, diese beschäftigten sich allerdings nicht mit Österreichischer Geschichte. So wird verständlich, dass man sich bei dieser Thematik nicht an den „Klassikern“ der französischen Historiographie orientieren darf, sondern vielmehr am jeweiligen Forschungsgebiet. Der Bogen der österreichischen Geschichte ist mitunter weit gespannt. Um einen Vergleich möglich zu machen, muss der „kleinste gemeinsame Nenner“ der zur Untersuchung herangezogenen Werke gefunden werden. Daraus ergab sich der Zeitraum von 1740 bis 1867, der innerhalb der österreichischen Geschichte als nicht unbedeutend einzuschätzen ist: Unter der Herrschaft Maria Theresias und Josephs II. werden Reformen eingeleitet und durchgeführt, welche zu einer Modernisierung des Vielvölkerreiches beitrugen. Während der Auseinandersetzungen mit Napoleon kam es zu wesentlichen Umschichtungen im Gebietsbesitz in Europa. So wurde im Jahr 1804 als Reaktion auf die Kaiserkrönung Napoleons durch Franz II. das Kaisertum Österreich ausgerufen, beziehungsweise wurde im Jahr 1806 das Heilige Römische Reich nach Loslösung der linksrheinischen Gebiete aufgelöst.22 Der Revolution von 1848 als erstes Aufbegehren des Liberalismus werden daraufhin Grenzen aufgezeigt. Im Ausgleich 1867 werden Kompetenzen zu Gunsten Ungarns spezifiziert, was Böhmen auf den Plan rief, weil es ähnliche Vorrechte wie Ungarn erwartete. Letztgenannter Punkt wird auch deswegen interessant, weil Denis die Geschichte Österreichs aus böhmischer Perspektive betrachtet.

  • 23 Vgl. Helmut Rumpler, Eine Chance für Mitteleuropa. Bürgerliche Emanzipation und Staatsverfall in de (...)
  • 24 Vgl. Marc Bloch, Apologie der Geschichtswissenschaft, Stuttgart 2002, S. 34.

17Ein Blick auf die Biographien, speziell auf die Reisetätigkeiten der vier genannten Autoren, mag verdeutlichen, warum sich diese mit österreichischer Geschichte im weiteren Sinne befassten: Asseline bereiste einzelne Mitgliedsstaaten des Deutschen Bundes. Denis verbrachte zwei Jahre durch ein Stipendium finanziert in Böhmen. Léger bereiste den Balkan, worüber er einen Reisebericht verfasste, und Eisenmann bearbeitete in seiner Dissertation den Ausgleich 1867, indem er Bibliotheken in Wien aufsuchte. Alle genannten Gebiete haben einen „Österreichbezug“. Der Deutsche Bund ging nach dem Wiener Kongress 1815 aus dem Heiligen Römischen Reich hervor, dem die Habsburger mit wenigen Ausnahmen bis 1806 vorstanden.23 Böhmen war ein Königreich, das innerhalb des Reiches eine der sieben Kurfürstenstimmen innehatte. Der Balkan war ab 1627 im Wesentlichen auf Habsburger und Osmanen aufgeteilt. Zu guter Letzt war Wien die Haupt- und Residenzstadt des Reiches und des Erzherzogtums Österreichs. Somit ist eine direkte Verbindung zwischen den Autoren und Österreich hergestellt, sodass es nunmehr gilt, die Themenschwerpunkte der folgenden Untersuchung abzustecken. Allgemein ist festzustellen, dass die Titel sehr dehnbar gewählt sind. So ist es in diesem Zusammenhang üblich, dass französische Autoren wie Asseline, Léger und Denis, im Titel ihrer Werke den Zeitraum nennen, in dem sie ein Anfangsereignis angaben und das Werk in den „nos jours“ enden ließen. Somit wird klar, dass es sich hierbei um Überblickswerke handelt. Asseline beginnt seine Ausführungen, dem Titel folgend, mit dem Tod Maria Theresias und schließt mit seiner Gegenwart. Léger beschäftigte sich in diesem Rahmen als einziger in seiner Geschichte Österreich-Ungarns (in mehreren Auflagen) von den Ursprüngen bis zu seiner Gegenwart. Hier mutet die zeitliche Eingrenzung „depuis les origines“ etwas eigenartig an. Marc Bloch äußert sich in seiner „Apologie der Geschichtswissenschaft“ zu dieser Form der zeitlichen Eingrenzung, so dass man diese Wendung zweierlei interpretieren kann: Einerseits könne man von den „Anfängen“ sprechen, wenn man wisse, wann diese anzusetzen seien. Auf der anderen Seite führt er die Interpretation der „Ursachen“ ins Treffen, wobei er hier den Umstand beifügt, dass es in diesem Fall äußerst schwierig sei, mit Kausalzusammenhängen zu arbeiten.24 Es muss hier Bloch beigepflichtet werden, dass man diese Form der Eingrenzung unbedingt erklären und nicht einfach mit den Ausführungen beginnen sollte.

18Denis nimmt in dieser Reihe eine besondere Stellung ein, da er die österreichische Geschichte im Rahmen einer böhmischen Historie seit der Schlacht am Weißen Berg (1620) behandelt. Denis setzt sich so mit der österreichischen Geschichte aus böhmischer Perspektive auseinander. Einzig und allein Eisenmann verfasste ein Spezialwerk zum Ausgleich 1867 mit einem einführenden Kapitel, welches die österreichische Geschichte seit der Schlacht bei Mohács 1526 beleuchtet. Damit wird auch dieses „Spezialwerk“ für diese Untersuchung interessant.
Warum diese vier Autoren sich für ihre Auswahl entschieden haben, soll in einem der nächsten Kapitel beleuchtet werden, indem die Biographien herangezogen werden.

  • 25 Vgl. Lingelbach, S. 408.

19Diese Auswahl zeigt unbeabsichtigt einen Trend in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auf. So ist zunächst die Frage zu stellen, warum drei Überblickswerke und ein Spezialwerk Grundlage dieser Untersuchung bilden. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde in Frankreich das Verlagswesen umorganisiert. Unternehmen etablierten sich neu und spezialisierten sich zum einen auf Quelleneditionen oder Schulbücher, zum anderen auf popularisierende Geschichtsdarstellungen oder Fachbücher. Darüber hinaus befürchteten die an der Universität Lehrenden, dass eine weitere Spezialisierung ihre Stellung in der Gesellschaft gefährde.25

1.4 Institutioneller Hintergrund für die Arbeit

20Die Autoren sowie die von ihnen verfasste Fachliteratur wurde in den letzten beiden Kapiteln vorgestellt. Damit diese Passagen – frei formuliert – nicht weiter in der Luft schwebend verbleiben, soll nun erläutert werden, in welcher Tätigkeit sich die Autoren dazu berufen fühlten, sich unter anderem nachstehender Thematik zu widmen.

21Dabei fällt auf, dass die Beschäftigung mit österreichischer Geschichte in diesem Zeitraum zwar dürftig ausfällt, und es gleichzeitig nicht nur eine Institution gab, an welcher sich die Autoren mit diesem Thema beschäftigten. Jedoch gilt als sicher, dass man den Autoren ein bestimmtes Grundinteresse an der Geschichte „Österreichs“ zumuten darf.

  • 26 Vgl. Christian Simon, Staat und Geschichtswissenschaft, S. 253.

22Sofern der Autor an einer staatlichen/wissenschaftlichen Einrichtung tätig war, so ist die Funktion, in welcher er das jeweilige Werk verfasste, am Titelblatt desselben angegeben. Somit erschließt sich zumindest teilweise das berufliche Milieu. Einzig und allein bei Asselines Histoire de l’Autriche fehlt eine Berufsbezeichnung. So ergaben weitere Recherchen, dass Louis Asseline als Rechtsanwalt und Journalist tätig war. Als solcher war es in Frankreich dieser Zeit nicht unüblich, sich mit historischen Themen auseinanderzusetzen.26 Asseline war, wie oben schon angesprochen, für das Verlagshaus Hachette tätig. Inwiefern dieses Asseline dazu veranlasste, ein Werk über die Geschichte Österreichs zu verfassen, bleibt hier ungeklärt. Es muss aber nochmals darauf verwiesen werden, dass Asseline Teile des Deutschen Bundes bereiste.

  • 27 Epochenbezeichnungen vgl. Heike Drummer/Raymond Julien, u. a. (Hrsg.), Französisch für Historiker, (...)

23Ernest Denis schrieb sein hier zu behandelndes Werk als stellvertretender Professor am Institut de l’histoire moderne et contemporaine an der Sorbonne. Dessen Institutsangehörigen beschäftigten sich überwiegend mit früher Neuzeit, explizit bis 1789, und dem Ende der Neuzeit, von 1789 bis zum Ende des Ersten Weltkrieges.27 Da Denis nur wenige Jahre später die Leitung desselben Institutes übernahm, kann er durchaus als „Aushängeschild“ für die französische Geschichtswissenschaft erachtet werden.

1.4.1 Das Institut de l’histoire moderne et contemporaine / Faculté de Lettres / Sorbonne

  • 28 Vgl. Simon, Staat und Geschichtswissenschaft, S. 395.
  • 29 Vgl. ebenda, S. 435.
  • 30 Vgl. ebenda, S. 436.
  • 31 Vgl. ebenda, S. 437.
  • 32 Vgl. ebenda, S. 437f.
  • 33 Vgl. ebenda, S. 438.
  • 34 Vgl. ebenda, S. 439.

24Das Institut de l’histoire moderne et contemporaine an der Faculté de Lettres/Sorbonne gilt geradezu als ein Beispiel für Einflussnahme von außen. Dieses Institut wurde im Jahre 1883 gegründet.28 Alfred Rambaud, erster Leiter dieser Einrichtung, war Vertrauter des Erziehungsministers Jules Ferry. Ab 1879 arbeitete Rambaud in dessen Kabinett und ab 1882 war er Mitarbeiter von Ferry. Rambauds politische Karriere erfuhr einen ersten Höhepunkt, als er 1883 zum Conseil général berufen wurde.29 Ihm wurde vorgeworfen, er hätte mit der Pariser Kommune sympathisiert, und er wäre gegenüber Protestanten zu freundlich. Er griff die Frage auf, ob die Franzosenherrschaft in Deutschland um 1800 ein Grund sein könnte, für eine legitime Rache Preussens [sic!] an Frankreich 1870.30 Rambauds Berufung erschien politisch motiviert, da seine Bestellung ohne vorherige Konsultation der Fakultät erfolgte. Der betroffene Dekan protestierte nicht nur gegen den Eingriff in die Autonomie der Universität, sondern auch gegen den ‚roten‘ Rambaud, der unter den Republikanern als Extremist verrufen war.31 1895 wurde er Senator von Doubs und das Jahr darauf trat er als Erziehungsminister des Kabinetts Méline auf. In letzterer Funktion agierte er als rechtsliberaler Republikaner. Als Minister und Senator brauchte Rambaud nun an der Sorbonne eine Stellvertretung Simon.32 geht zwar nicht explizit auf Gründe ein, warum sich Rambaud zugunsten eines Stellvertreters freistellen hat lassen. Wenn man aber die anstehende Dreifachbelastung Rambauds erstens in der Leitung eines Ministeriums, zweitens eines Départements und drittens in der Lehre an der Sorbonne berücksichtigt, so dürfte nachzuvollziehen sein, dass dieses Arbeitspensum nicht zu bewältigen gewesen wäre. So verlief nun Denis’Bestellung über ein Professorenkollegium, das dem Minister einen Dreiervorschlag abgab. Der Erziehungsminister, der auch die tertiäre Bildung als sein Portefeuille für sich vereinnahmte, hatte schließlich das letzte Wort. So entschied sich dieser für den drittplazierten Denis.33 Hier wird ein direkter Zusammenhang zwischen Politik und Universität deutlich, indem das Professorenkollegium einer Fakultät die Entscheidung des Ministers durch eine Vorauswahl beeinflussen konnte. Ein Grund für die Bestellung Denis’war die starke Fürsprache einer vierköpfigen Professorengruppe, der auch Rambaud angehörte.34 Ein anderes Motiv könnte gewesen sein, dass die Politik in Person des Erziehungsministers die Möglichkeit sah, durch die Bestellung einer „Vertrauensperson“ die Lehre zumindest indirekt beeinflussen zu können.

25Mit der Wahl Denis’(1896) als Stellvertreter sorgte man gleichzeitig dafür, dass die Forschungsschwerpunkte sich weiterhin auf die Geschichte Mittel- und Osteuropas konzentrierten. Es sollte so eine Kontinuität in der Forschung des Institut de l’histoire moderne et contemporaine erzielt werden. Im Jahre 1901 verlieh man Ernest Denis den Titel eines ‚Professeur adjoint‘, eines Professors ohne eigenen Lehrstuhl, den er erst im Jahre 1906 erhalten sollte.

1.4.2 Das Collège de France

  • 35 Vgl. Lingelbach, S. 176.
  • 36 Vgl. ebenda, S. 177.
  • 37 Vgl. Louis Léger, La Save, le Danube et le Balkan. Voyage chez les Slovènes, les Croates, les Serbe (...)

26Das heute noch bestehende Collège de France war neben der Universität eine wissenschaftliche Einrichtung, deren Schwerpunkt auf der Forschung lag, und die zwar Lehrveranstaltungen abhielt, aber keine Prüfungen vorsah.35 So war es den Dozenten möglich, eigene Schwerpunkte zu legen. 1884 wurde Léger gegenüber Denis bevorzugt. Warum Léger gegenüber Denis reüssierte, bleibt an dieser Stelle ungeklärt. Allerdings gibt Lingelbach eine mögliche Erklärung: Reisen und darüber verfasste Berichte konnten den Ausschlag geben, einen Ruf an das Collège de France zu erreichen.36 Die Reisen und die dafür notwendigen Kenntnisse mögen zwar ein Grund für die Berufung an diese Institution gewesen sein, reichen jedoch als alleiniges Argument nicht aus. Denis hielt sich, wie oben erwähnt, für zwei Jahre in Böhmen auf, und unterhielt ebendort Kontakte mit Palacký. Ein Blick auf die Publikationsliste der Autoren zeigt jedoch, dass Léger im Gegensatz zu Denis eine Art Reisebericht verfasste37, was den Ausschlag für seine Berufung gegeben haben könnte. Um diese Mutmaßungen verifizieren zu können, oder die tatsächlichen Beweggründe für die Entscheidung offenzulegen, könnte ein Blick in die Berufungsprotokolle des Collège de France hilfreich sein. Da die Beschäftigung mit den Institutionen in dieser Arbeit „nur“ zur Erschließung des beruflichen Milieus dienen, wurde auf die Einsicht derselben verzichtet.

1.4.3 Weitere für geschichtswissenschaftliche Forschung bzw. Ausbildung bedeutende Institutionen

  • 38 Vgl. Lingelbach, S. 163-227.

27Um das Umfeld für die geschichtswissenschaftliche Forschung bzw. Ausbildung in Frankreich abzurunden, sind nun Institutionen ins Treffen zu führen, die aufgrund der Personenauswahl der vorliegenden Untersuchung bis jetzt nicht, und in weiterer Folge nicht mehr berücksichtigt wurden bzw. werden. In einem ersten Überblick sind hier zu nennen: die École pratique des hautes études (EPHE)/IVe séction, die École libre des sciences politiques (ELSP), die École des chartes (EC), die École normale supérieure (ENS), die École française d’Athènes (EFA) und die École française de Rome (EFR).38 Da es sich in der Folge um eine Übersicht handelt, wird vor allem auf die Aufgaben der jeweiligen Institution hingewiesen.

  • 39 Vgl. ebenda, S. 163f.

28So schuf man 1868 in der École pratique des hautes études eine historisch-philologische Sektion, die kurz als die IVe séction bezeichnet wurde. Aufgabe dieser Einrichtung war die Ausbildung spezialisierter Nachwuchswissenschaftler in den Methoden der Beobachtung und Entdeckung. Zudem sollte sie sich Gegenständen widmen, die von anderen Institutionen vernachlässigt wurden, wie z. B. die Mythologie und Kunstgeschichte, Epigraphik und Paläographie, alte orientalische Sprachen, sowie politische, moralische und Wirtschaftsgeschichte verschiedener Nationen.39

  • 40 Vgl. ebenda, S. 173.

29An der 1871 gegründeten École libre des sciences politiques wurden zunächst vor allem Lehrveranstaltungen historischen Inhalts angeboten. Mit dem Jahr 1873 wurde der Lehrplan den berufsspezifischen Bedürfnissen der Studenten angepasst, sodass im Jahre 1889 von 26 Lehrveranstaltungen nach Lingelbach nur knapp die Hälfte historischen Bezug behielt.40

  • 41 Vgl. ebenda, S. 182.

30An der École des chartes wurden Archivare, Bibliothekare und Hilfskräfte der Académie des inscriptions et belles-lettres ausgebildet. Die Auswahl erfolgte über eine Aufnahmeprüfung schriftlich wie mündlich in den Fächern Latein, Geographie und französische Geschichte vor 1789. Zudem mussten Kenntnisse einer lebenden Fremdsprache nachgewiesen werden.41

  • 42 Vgl. ebenda, S. 187-189.

31Die École normale supérieure diente vor allem als Ausbildungsstätte für Schul- und Geschichtslehrer in der Sekundarbildung. Die dort heimische Lehre war meist eine Vorstufe zur Sorbonne oder zum Collège de France. Die wissenschaftliche Ausbildung war zunächst rudimentär, ab den 1860ern bildeten sich Ansätze zur Verwissenschaftlichung aus. Mit dem Jahr 1877 wurde an dieser Einrichtung das Fach Historische Geographie gelehrt.42

  • 43 Vgl. ebenda, S. 191-195.

32Neben diesen genannten Institutionen in Frankreich gab es des Weiteren die Écoles françaises d’Athènes et de Rome, welche sich um eine vertiefende Ausbildung ihrer Studenten bemühten. Oftmals besuchten Wissensdurstige eine der obengenannten Institutionen, um später ein „Praktikum“ zuerst in Rom und später in Athen zu absolvieren. Diese beiden Schulen außerhalb Frankreichs boten zudem ein dominantes Rekrutierungsfeld für die Facultés de Lettres, denen die Geschichtswissenschaften untergeordnet waren, und den zahlreichen Écoles spécialisées.43

Fazit

  • 44 Vgl. http://www.etudes–slaves.paris-sorbonne.fr/IMG/pdf/Les_etudes_slaves_par_Andre_Mazon.pdf (abge (...)

33Im letzten Abschnitt wurde zunächst die Thematik der vorliegenden Arbeit abgesteckt. In einem ersten Arbeitsschritt wurden das soziale und das berufliche Milieu der zu behandelnden Autoren präsentiert. Die Auswahl der Autoren zeugt von Ausgewogenheit, da mit Denis und Eisenmann zwei Historiker, mit Léger ein Slawist und Historiker und mit Aseline ein Rechtsanwalt und Journalist, der sich als Laienhistoriker verdient machte, vertreten sind André Mazon, Nachfolger Légers am Collège de France für Langues et littérature slaves, nennt Denis, Léger und Eisenmann als eine Auswahl an Fachleuten, die sich um die Geschichte der Slawen in Österreich, verdient gemacht hätten.44

34Als zweites wurde deren Literatur behandelt bzw. charakterisiert. Dabei ist festzuhalten, dass in dieser Untersuchung vor allem drei Überblickswerke (Asseline, Denis, Léger) und ein Spezialwerk (Eisenmann) im Fokus des Interesses stehen. Dritte Maßnahme, um die Grundlagen dieser Arbeit abrunden zu können, war die Präsentation verschiedener Institutionen, die für die französischen Geschichtswissenschaften und Ausbildung von Bedeutung waren. Als reine Ausbildungsstätten sind folgende Institutionen zu werten: die Faculté des Lettres/Sorbonne, die IVe séction der École pratique des hautes études, die École libre des sciences politique, die École des chartes, und die Auslandsinstitute Écoles françaises d’Athènes et de Rome. Als Ausbildungsstätte für Geschichtslehrer ist die École normale supérieure und als reine Forschungseinrichtung das Collège de France zu nennen.

35Ein methodischer Leitfaden für die vorliegende Arbeit skizziert sich wie folgt: Das nachstehende Kapitel ist noch als allgemein einzustufen, da untersucht wird, wie die Autoren, und hier wiederum im speziellen Léger, selbst ihre Beschäftigung mit österreichischer Geschichte argumentierten. In chronologischer Reihenfolge werden daran anschließend die oben genannten Schwerpunkte behandelt. Um jedes einzelne Kapitel in sich abzurunden, gilt es die zentralen Thesen der Autoren abschließend zu analysieren und diese zu vergleichen.

Notes

1 Beate Gödde-Baumanns, Deutsche Geschichte in französischer Sicht. Die französische Historiographie von 1871-1914 über die Geschichte Deutschlands und der deutsch-französischen Beziehungen in der Neuzeit [Martin Göhring (Hrsg.), Veröffentlichungen des Instituts für europäische Geschichte Mainz, Bd. 49, Abteilung Universalgeschichte], Wiesbaden 1971.

2 Vgl. ebenda, S. 206-273.

3 Vgl. ebenda, S. 219-229.

4 Vgl. Alphons Lhotsky, Was heißt „Haus Österreich“? in: Ders., Aufsätze und Vorträge, Bd. 1 [Hans Wagner/Heinrich Koller (Hrsg.), Europäisches Mittelalter. Das Land Österreich], Wien 1970, S. 344-364.

5 Vgl. ebenda, S. 345.

6 Vgl. ebenda, S. 344-364.

7 Vgl. Gödde-Baumanns, S. XI (Vorwort).

8 Vgl. A. Bittard, Dictionnaire général de biographie contemporaine etc., 3. éd., o. O. 1887, Microfiche I, 31, 115-119 (BNF site François Mitterrand).

9 Vgl. H (enry) Thulié, Communications sur l’autopsie de Louis Asseline, in: Bulletins de la Société d’anthropologie de Paris, IIIe série, tome 1, fascicule 2, Paris 1878. S. 162. [www.persee.fr, abgerufen am 18. März 2010].

10 Vgl. Patrick Cabanel, Ernest Denis, in: Christian Amalvi (u. a.), Dictionnaire biographique des historiens français et francophones. De Grégoire de Tours à Georges Duby, Paris 2004, S. 76f.

11 Vgl. Helmut Rumpler, Eine Chance für Mitteleuropa. Bürgerliche Emanzipation und Staatsverfall in der Habsburgermonarchie [Herwig Wolfram (Hrsg.), Österreichische Geschichte 1804-1914], Wien 1997, 2005, S. 185.

12 Vgl. Walter Pollak, Die Revolution von 1848, in: Ders. (Hrsg.), Tausend Jahre Österreich. Eine biographische Chronik, Bd. 2. Vom Biedermeier bis zur Gründung der modernen Parteien, Wien-München 1978, S. 160.

13 Vgl. Cabanel, Ernest Denis, S. 76f.

14 Vgl. CHAN LH 1557/69.

15 Sébastien Charléty, Louis Eisenmann, in: Politique étrangère, Volume 2, Numéro 2, Année 1937, S. 205f. (Nachruf); www.persee.fr, 1. Februar 2010, Stichwort: Louis Eisenmann.

16 Vgl. Guy Bourdé/Hervé Martin, Les écoles historiques, Paris/Seuil 1983, 1997, S. 151.

17 Louis Asseline, Histoire de l’Autriche depuis la mort de Marie-Thérèse jusqu’à nos jours, 3Paris 1887.

18 Louis Léger, Histoire de l’Autriche-Hongrie depuis les origines jusqu’à l’année 1878 [V. Duruy (Hrsg.), Histoire universelle] Paris 1879.

19 Ernest Denis, La Bohême depuis la Montagne-blanche (2 Bde), Paris 1903.

20 Louis Eisenmann, Le compromis austro-hongrois de 1867. Étude sur le dualisme, Paris 1904.

21 Vgl. Lutz Raphael, Klassiker der modernen Geschichtswissenschaft. Hintergründe einer Auswahl, in: Ders. (Hrsg.), Klassiker der Geschichtswissenschaft (2 Bde), Bd. 1, München 2006, S. 15.

22 Vgl. Karl Vocelka, Glanz und Untergang der höfischen Welt. Repräsentation, Reform und Reaktion im habsburgischen Vielvölkerstaat [Herwig Wolfram (Hrsg.), Österreichische Geschichte 1699-1815], Wien 2001, 2004, S. 131-134.

23 Vgl. Helmut Rumpler, Eine Chance für Mitteleuropa. Bürgerliche Emanzipation und Staatsverfall in der Habsburgermonarchie [Herwig Wolfram (Hrsg.), Österreichische Geschichte 1804-1914], Wien 1997, 2005, S. 135f.

24 Vgl. Marc Bloch, Apologie der Geschichtswissenschaft, Stuttgart 2002, S. 34.

25 Vgl. Lingelbach, S. 408.

26 Vgl. Christian Simon, Staat und Geschichtswissenschaft, S. 253.

27 Epochenbezeichnungen vgl. Heike Drummer/Raymond Julien, u. a. (Hrsg.), Französisch für Historiker, Berlin 1991, S. 27-33.

28 Vgl. Simon, Staat und Geschichtswissenschaft, S. 395.

29 Vgl. ebenda, S. 435.

30 Vgl. ebenda, S. 436.

31 Vgl. ebenda, S. 437.

32 Vgl. ebenda, S. 437f.

33 Vgl. ebenda, S. 438.

34 Vgl. ebenda, S. 439.

35 Vgl. Lingelbach, S. 176.

36 Vgl. ebenda, S. 177.

37 Vgl. Louis Léger, La Save, le Danube et le Balkan. Voyage chez les Slovènes, les Croates, les Serbes et les Bulgares, Paris 1884.

38 Vgl. Lingelbach, S. 163-227.

39 Vgl. ebenda, S. 163f.

40 Vgl. ebenda, S. 173.

41 Vgl. ebenda, S. 182.

42 Vgl. ebenda, S. 187-189.

43 Vgl. ebenda, S. 191-195.

44 Vgl. http://www.etudes–slaves.paris-sorbonne.fr/IMG/pdf/Les_etudes_slaves_par_Andre_Mazon.pdf (abgerufen am: 11. Juli 2011), S. 5.

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search