Version classiqueVersion mobile

Zones Virtopiques

 | 
Valentin Dander

5. Schlüsse und Anschlüsse

Texte intégral

„Maschentausendabertausendweit“
(Else Lasker-Schüler)

1Zu Beginn der Arbeit wurde mit Hilfe des ‘Wirklichkeitskonstruktionsmodells’ nach Schmidt (vgl. 2002) die Komplexität von Wirklichkeitskonstruktionen angesichts der ständigen Weiterentwicklung von Medientechniken und damit einhergehend die Bedeutsamkeit von Medienrealitäten skizziert (Modularisierung von Wirklichkeit). Die Frage nach der einen ‘Wirklichkeit’ kann demnach so nicht gestellt (oder zumindest nicht beantwortet) werden. Die im Beobachten, Beschreiben, Denken und Handeln re-produzierenden Prozesse müssen nicht nur auf den direkten Zugriff auf die ‘physische Realität’(sollte diese ‘existieren’), sondern vielfach auch auf die unvermittelte (nicht mediengestützte) Wahrnehmung differenzierter Sinneinheiten verzichten. In Konsequenz wird die Entscheidung über das ‘wirklich’/‘nicht-wirklich’ oder ‘wahr’/‘falsch’ zunehmend aufgeschoben. Bestehende Wirklichkeitskonstruktionen setzen sich zum Teil aus Einheiten ‘möglicher Wirklichkeiten’ zusammen, deren Status erst anhand von Wirklichkeitstests auf ihre Gangbarkeit und Praktikabilität überprüft werden muss (Modalisierung von Wirklichkeit). Trotzdem können diese bereits in Form vorläufiger Pragmatisierungen in Beobachtungen und Handlungen einfließen und somit wirksam werden (Virtualisierung von Wirklichkeit).

2Während einerseits der Virtualitätsbegriff in Aussagen zu digitalen Medien an vielen Stellen benutzt wird, um das Besondere elektronischer und internetbasierter Medientechniken in Opposition zur ‘Realität’ zu konstruieren, löst ein Blick auf einige exemplarische historische Verwendungsweisen des Virtualitätsbegriffs diese Dichotomie auf (vgl. Welsch 2000). Virtualität rückt damit – wie auch bei Schmidt – weg von der Bedeutung des ‘Irrealen’ hin zu einem (noch-) nicht-aktualisierten Zustand von Wirklichkeit, der potenziell bereits der bestehenden ‘Wirklichkeit’ inhärent ist und durch Aktualisierung in einen anderen Wirklichkeitsstatus übergehen kann. Beispielgebend ist dafür die Pflanze, deren ‘virtuale Wirklichkeit’ im Samenkorn angelegt ist. Aus dieser Sicht erweist sich das Virtuelle dem Wirklichen vorgereiht, zweites als potenzieller Teil des ersten. Diese Überlegungen führen Welsch zur markanten Aussage: „Reality was already virtual to begin with“ (ebd.). Während die Aktualisierung die Bewegung vom Virtuellen ins Aktuelle beschreibt, formuliert Lévy (vgl. 1998) in einer Gegenbewegung die Virtualisierung, durch welche scheinbar unhinterfragbar ‘wirkliche’ Sachverhalte diesen Status verlieren und in Frage gestellt werden können. Diese Bewegung ist bei Schmidt bereits angeklungen und wird durch Formen der Medialität begünstigt (siehe oben).

3Auf dem Weg zur konzeptionellen Klärung von medialen, virtuellen und virtualisierten Heterotopien ist damit bereits ein wichtiger Schritt getan. Doch sollten Foucaults Heterotopien im Kontext und in der Tradition des utopischen Denkens verortet werden, weshalb ein schlaglichtartiger, historischer Überblick über selbiges geboten wurde. Indem an den Dichotomien wirklich/unwirklich und aktual/virtual angeschlossen wird, lässt sich diesbezüglich die These formulieren, dass seit Thomas Morus’ Utopia tendenziell eine Verschiebung utopischer Werke stattgefunden hat. Neben der Verzeitlichung der Utopien und der Genese pessimistischer Genres (Dystopien, Anti-Utopien) näherte sich das utopische Denken in Kunst und später in der Wissenschaft von den eher fiktionalen Utopien der Anfangszeit faktualen Formen an. Mit ‘fiktional’ sind hier erfundene Orte gemeint, deren Aktualisierung nicht angenommen oder direkt angestrebt wurde. Sie wurden als imaginäre Gegen-Orte zur gesellschaftlichen Realität platziert, um ein Spannungsfeld zwischen bestehenden Gesellschaftsordnungen und anderen Denkmöglichkeiten zu öffnen.

4Mit dem Naheverhältnis sozialistischen Denkens zum Utopischen und den damit einher gehenden Ansprüchen, den formulierten Gesellschaftsordnugnen näher zu kommen, wandelten sich die Produktionen zu ‘virtualen’ Utopien. Sie waren bereits ‘wirklich’ und als solche prinzipiell ‘aktualisierbar’. Dem spielte die zunehmende Verzeitlichung der Utopien insofern zu, als früher oder später die Frage aufkommen musste, wie die Geschichte verlaufen müsse, um in der Zukunft die vorgestellte Ordnung ‘wirklich’ werden zu lassen. Zumindest zwei Antworten lassen sich finden: einerseits die Revolution (seltener auch die Reform), durch die erst der Wandel ermöglicht werden könne, und andererseits, bereits in der Gegenwart damit zu beginnen, wie sich an zahlreichen Versuchen „gelebter Utopien“ (Saage 2008:114) zeigen lässt.

5Durch die Verwissenschaftlichung des Sozialismus und die Absage an den Utopismus durch Marx und Engels erfuhr das sozialistische Denken eine stärkere Anbindung an die gegenwärtigen (und historischen) gesellschaftlichen (Produktions-) Bedingungen; eine Trennung, die durch geschichtsphilosophische Konzepte, etwa von Ernst Bloch (vgl. 1969) durch eine Reformulierung des Utopiebegriffs als „konkrete Utopie“ gekittet werden sollte: ein weiterer Schritt in Richtung Konkretion und Aktualisierbarkeit, der die theoretischen Grundannahmen des Marxismus berücksichtigte und innerhalb dieser Denkweise Vorstellungen einer „besseren Gesellschaftsordnung“ zu legitimieren suchte.

6Trotz dieser und weiterer Hochkonjunkturen des utopischen Denkens – etwa zur Zeit der Studentenrevolten Ende der 1960er-Jahre – scheint die künstlerische Produktion gegenwärtig weitestgehend auf (positive) Utopien zu verzichten; Kunst- und Literaturwissenschaften befinden sich innerhalb der Utopieforschung beinahe in ‘Monopolstellung’. Das Konzept der „konkreten Dystopien“ (vgl. Varsam 2003) deutet auch hier die zentrale Bedeutung der gesellschaftlichen Realität als aktualem Bezugsrahmen an. Sowohl die Formulierung positiver (sozialistischer) Gesellschafts-modelle, wie auch die politikund sozialwissenschaftliche Beschäftigung damit, stoßen spätestens seit Bekanntwerden von Einzelheiten aus der stalinistischen Sowjetunion und dem Ende des Ostblocks 1989 auf heftige Kritik und sind öffentlich nicht präsent.

7An die Position utopischen Denkens rückt gewissermaßen die Foucault’sche Konzeption der Heterotopien (vgl. 1992, 2005), welche die Verschiebung des utopischen Denkens vom Irrealen über das Virtuale beim Aktualen ankommen lässt. Denn die Heterotopien verortet er inmitten der aktualen Wirklichkeit (en), sie müssen nicht erst umgesetzt werden, sie bestehen bereits. In mehrerer Hinsicht unterscheiden sie sich – neben ihrer Aktualisierung – von den als ideal gedachten Gesellschaftsordnungen klassischer Utopien: Sie gelten nicht per se für ganze Gesellschaften, sondern stehen im Gegenteil stets in einem oppositionellen Verhältnis zu ‘normalen’ Orten der Gesellschaft. Ihre Totalität bedeutet gleichzeitig ihre Auslöschung. Durch ihre Benennung als ‘Andere Räume’ entzieht sich Foucault der positiven oder negativen Zuschreibung, denn Garten und Gefängnis gelten ihm gleichermaßen als Heterotopie. Noch stärker als für Utopien gilt für Heterotopien das Moment der subjektiven Wahrnehmung und Bewertung, denn – wie Heynen bemerkt (vgl. 2008) – das Bordell etwa hat für Sexarbeiterinnen und Freier eine gänzlich andere soziale, topologische wie auch ‘utopische’ Bedeutung. Allgemein muss bemerkt werden, dass die konzeptionelle Offenheit der Heterotopien eine differenzierte Verwendung des Begriffs genauso erschwert wie nötig macht. Foucaults tentative Differenzierungen können nicht im engeren Sinne als Systematik bezeichnet werden, sondern als auszugsweise Verallgemeinerungen auf verschiedenen Ebenen. So ist es anzuraten, in der Arbeit mit dem Heterotopie-Konzept zu spezifizieren. Die begrifflichen Angebote bei Foucault beschränken sich auf Krisen-, Abweichungs-, Illusions- und Kompensationsheterotopie, die keine Differenzierung anhand einer Dimension zulassen, sondern Faktoren wie die historische Periode, die Funktionsweise oder ihren Zweck nach Belieben als Kriterium verwenden.

8Eine Frage, die sich aus der Foucault-Lektüre nicht beantworten lässt, ist jene nach dem notwendigen Grad der Aktualisierung von Räumen, um sie als Heterotopien bezeichnen zu können. Je nachdem, ob medial, digital oder ‘virtuell’ konstruierte Räume als ‘unwirklich’, als ‘virtuell wirklich’ oder ‘aktualisiert’ aufgefasst werden, ist diese Frage unterschiedlich zu beantworten. Mit der Schmidt’schen Konzeption von Wirklichkeitskonstruktion wird diese Entscheidung vorwiegend auf die Wirklichkeitskompetenz der NutzerInnen übertragen und potenziell aufgeschoben, prinzipiell sind demnach mediale Angebote als Wirklichkeitsangebote aufzufassen. Überdies betonen Schmidt und auch Welsch die Verschränkung von (Medien-) Wirklichkeiten, die rein analytische Trennung zwischen ihnen und ihre wechselseitige Konstitution. So ist ein Gefängnis, in welchem ein Videoüberwachungssystem installiert ist, ebenso als medialisierte Heterotopie zu verstehen, wie ein Flirtchat für homosexuelle Männer, wenn auch jede ihre spezifischen Bedingungen aufweist – eben ‘anders’ ist.

9Aus diesen Überlegungen resultiert nun ein konzeptioneller Vorschlag für virtuelle und virtualisierte Heterotopien. Erstere seien demnach solche Heterotopien, die vollständig oder teilweise simuliert werden. Nicht berücksichtigt werden damit reine digitale Kommunikationswerkzeuge wie etwa ausschließlich auf Schrift und einfacher Symbolik ((-:) basierende Chat-’Rooms’ oder digitale Videotelefonie. Virtualisierte Heterotopien sind teilweise in virtuellen Heterotopien enthalten, reichen aber an anderer Stelle über diese hinaus. Denn diese bezeichnen zwar einerseits auf „virtuelle Räume“ übertragene, ‘physikalisch wirkliche’ Heterotopien, andererseits aber auch von digitalen Medien und virtuellen Wirklichkeitsextensionen durchdrungene Heterotopien. Damit wird an Lévys Virtualisierung Anschluss gesucht und die damit verbundene In-Frage-Stellung und Problematisierung von scheinbar ontologischer Wirklichkeit mit dem Begriff mitbezeichnet.

10Gerade in medial oder virtuell rekonstruierten Heterotopien muss eine heterotopologische Analyse konsequenterweise auf den doppelten Charakter der räumlichen Anordnung achten. Denn die Heterotopie selbst (militärische Sperrzonen) und ihre Rekonstruktionen (Zones*Interdites) unterscheiden sich im Hinblick auf einige Faktoren wesentlich. Der Zugang wird gänzlich anders organisiert und produziert neue Ein- und Ausschlüsse, die geographische Lage verflüssigt sich angesichts schneller Datentransfers ebenso, wie die Relation zu ‘einer’ Mehrheitsgesellschaft. Schließlich gestalten sich die Modalitäten der Rezeption, der Wahrnehmung und der Erfahrung fundamental unterschiedlich und öffnen damit ein Spannungsfeld zwischen der Heterotopie und ihrer virtuellen Rekonstruktion.

11Überdies kann festgestellt werden, dass materiell aktualisierte Heterotopien in vielen Fällen nicht durch direkte Anwesenheit erfahren werden (können). Das gilt für viele Menschen gleichermaßen für Gefängnisse wie für Bordelle. Ihre ‘Existenz’ und Funktionalität besteht in einer vermittelten, sekundär erfahrenen. Diese Möglichkeit der sekundären Erfahrbarkeit gilt immer weniger nur für geografisch nahe Heterotopien. Am Nicht-Ort der Öffentlichkeit, der informationellen Netze, der Medienwirklichkeiten entfalten Heterotopien erst ihre breite Wirksamkeit auf (welt-) gesellschaftlicher Ebene. Insofern lässt sich insgesamt von einer Medialisierung der Heterotopien sprechen, mit der eine Tendenz analog zu vielen medialisierten Bereichen beschrieben werden kann. Und schließlich ist es dann weniger die (wahrgenommene) Existenz von Heterotopien, die sie wirksam werden lässt, sondern die Anordnung von Mediendispositiven und ihren NutzerInnen, im breiten Angebot von dystopischen, eutopischen oder ganz anderen Heterotopien zu selektieren. Denn ihre Aktualisierung ist durch die Aufmerksamkeit und Wahrnehmung der disponierenden und disponierten Subjekte bedingt.

12Als ein Beispiel für eine virtuelle und virtualisierte Heterotopie kann das komplexe Medienangebot des Medienkunstprojekts Zone*Interdite bezeichnet werden. Die beiden Künstler und Urheber, Christoph Wachter und Mathias Jud, tragen darin in einem ersten Schritt bildhafte und schriftliche Informationen über tausende militärische Sperrgebiete in einer Datenbank zusammen und rekonstruieren in einem zweiten Schritt vier dieser Sperrgebiete in dreidimensionalen 3D-Walkthroughs, die als Programmanwendungen heruntergeladen, installiert und ‘begangen’ werden können. Anhand der oben genannten Unterschiede zwischen physikalischen Räumen und ihren Rekonstruktionen sowie vermittels dem diskursiven Kontext, der an Diskursstränge und -ereignisse vor allem auf elementar- wie auch interdiskursiver Ebene anknüpft, entsteht für NutzerInnen ein Spannungsfeld, das ‘Normalität’ mehrfach in Frage stellt.

13Um diese komplexe mediale Anordnung anhand einer experimentellen Forschungsarbeit adäquat analysieren zu können, wurde die „Dispositivanalyse als Forschungsstil“ (vgl. Bührmann & Schneider 2008) gewählt und dem Forschungsobjekt entsprechend adaptiert. Insbesondere die Ergänzung um den Medienkompaktbegriff nach Schmidt (vgl. Schmidt 2000) verschärfte den Fokus auf das mediale Setting von Zone*Interdite.

14Die Methodenwahl gründet erstens auf der Analyseperspektive des Dispositivs, welche sowohl an Gedanken Foucaults anknüpft (vgl. 1978), als auch Schnittmengen mit Konzepten der Medienwissenschaft aufweist (vgl. Baudry 1974; Hickethier 1995; Paech 2003; Thiele 2009).

15Zweitens bezieht die Dispositivanalyse nicht nur sprachliche und/oder nicht-sprachliche Symbolebene ein, sondern erweitert diese etwa um Praktiken, die gerade für die Nutzung von 3D-Rundgängen unerlässlich schien.

  • 215 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

16Drittens kann mit der Dispositivanalyse das komplexe, machtvolle Netz zwischen den Elementen Diskurs, Praktiken, Subjekt, Sichtbarkeiten und gesellschaftlichem Kontext, rekonstruiert und sichtbar gemacht werden, welches das Dispositiv primär bezeichnet. Diese Verbindung von Diskursformationen und Machteffekten ist nicht nur in Bezug auf die möglicherweise widerständige Gegen-Macht von Heterotopien interessant, sondern lässt überdies den Blick auf mögliche utopische Effekte dieser Anordnung zu. Viertens sprechen die Künstler selbst in einem der zugehörigen Texte, durch die virtuellen Rundgänge „‘Dispositif of Power’ (power relations) can be detected“ (Z*I).215 Umso spannender ist natürlich die Frage, wie dies funktionieren kann und welches Machtdispositiv sie selbst zu diesem Zweck strategisch ‘in Stellung bringen’.

  • 216 Diese Erkenntnisse weichen nur marginal von bereits formulierten Überlegungen von Rolf Parr und Mat (...)

17Weitere Akzentuierungen in der Analyse betrafen die Übertragung der Dispositvanalyse auf die Mikroebene sowie die Anordnung der Analyse um das Medienangebot. Zudem wurde mit Zone*Interdite ein Fokus gewählt, der keineswegs als hegemonialer Interdiskurs bezeichnet werden kann. Vielmehr handelt es sich dabei mit Jürgen Link um einen Komplex aus Diskursfragmenten „nicht-hegemoniale[r] elaborierte[r] Interdiskurse (‘Gegendiskurse’)“ (2007:231). Diese Akzentsetzungen sind bislang atypisch für sozialwissenschaftliche dispositivanalytische Zielsetzungen, die in den wenigen veröffentlichten Studien auf dominant-hegemoniale Dispositive auf Meso- und Makroebene abzielen. Im Verlauf des Forschungsvorhabens hat sich jedoch gezeigt, dass sich der Forschungsstil mit einigen Modifikationen auch für ‘kleinere’ Forschungsvorhaben fruchtbar machen lässt. Zudem erweist sich die Zusammenführung einer an Foucault orientierten sozialwissenschaftlichen und einer medienwissenschaftlichen Perspektive als sehr gangbarer Weg, um dispositive Anordnungen auch nur anhand eines Medienangebots rekonstruieren zu können.216

18Während die Bestätigung der Vorannahme, es handle sich bei Zone*Interdite (und insbesondere deren 3D-Rundgängen) um eine virtuelle und virtualisierte Heterotopie nahe lag, konnte die Frage nach einem möglicherweise inhärenten utopische Impuls nicht positiv beanwortet werden. Das mediale Setting bezieht sich zwar auf konkrete gesellschaftliche Verhältnisse und die Themenwahl lässt darauf schließen, dass die Künstler die öffentliche Meinungsbildung darüber als wichtig erachten, ihre absichtlich nicht-vollzogene Positionierung steht jedoch der Vorannahme eines utopischen Charakters von Zone*Interdite entgegen. Das Projekt fügt sich eher ins Zusammenspiel von Informationsweitergabe, ihrer Wahrnehmung und dem Wissen um militärische Heterotopien. Da gerade in Bezug auf dieses Thema Informationsflüsse restriktiven Bedingungen unterliegen und zudem die dadurch generierte Selbstzensur die Gegenwehr auf ein Minimalmaß reduziert, werden jedoch gerade durch Zone*Interdite (wie auch durch investigativen Journalismus, Whistleblower-Plattformen wie Wikileaks etc.) die Vorbedingungen geschaffen, sich von Phänomenen ‘ein Bild zu machen’ und dazu Position zu beziehen. Wenn also das Utopische (als kollektive Mentalität des Veränderungswillens) der konkreten Produktion von Utopien vorangeht, so lassen sich diesem Zusammenhang noch fundamentaler subjektive und kollektive Information, Wahrnehmung, Wissen und Meinungsbildung voranstellen. Erst durch diese Rezeptions- und Reflexionsvorgänge kann Zone*Interdite (auf Objektebene: Militäranlagen; auf kommunikativer Ebene: Gästebuch und Anschlusskommunikation; auf medialer Ebene: Wirklichkeitsangebote; auf subjektiver Ebene: Wahrnehmungs- und Subjektivierungsweisen; auf politischer Ebene: Folgeprojekte und-aktionen) eutopischen oder dystopischen Charakter erhalten und diese Anschlüsse ermöglicht das Projekt eher als es sie verunmöglicht.

19Aus diesen Ergebnissen lassen sich auf theoretischer wie praktischer Ebene zahlreiche Anschlüsse für weitere Forschungsfragen und Anwendungskontexte ableiten. Beginnend bei den Heterotopien, die zwar in zahlreichen Kontexten aufscheinen, jedoch an keiner Stelle eine umfassende Systematisierung erfahren haben. Besonders im Hinblick auf ihre funktionellen Anschlüsse an das utopische Denken und auf ihre Medialität lassen sich zahlreiche blinde Flecken ausmachen. Beides sind Felder, die Foucault nur angedeutet, aber keineswegs erschöpfend diskutiert hat. Und selbst wenn, lägen diese Ausführungen 44 Jahre hinter der aktuellen technologischen Entwicklung zurück.

20Darüber hinaus scheint es fruchtbar, die Konvergenzlinien von Dispositivanalyse und der von Foucault lediglich skizzierten Heterotopologie im Lichte der Raumsoziologie und der Medienwissenschaften unter verschiedenen Schwerpunktsetzungen weiter auszuloten. So ließen sich etwa mit Fokus auf Subjektivierungsweisen die konkreten verschiedenen Nutzungs- und Erfahrungsweisen von virtuellen Heterotopien in Form von Interviews oder teilnehmender Beobachtung, auch unter Zuhilfenahme von Videoaufzeichnungen näher untersuchen. Unter der Perspektive ‘Dispositiven Wandels’ könnte eine institutionelle Ebene stärker in den Blick genommen werden, auf der sich das Spannungsverhältnis von hegemonialen und gegen-hegemonialen Dispositiven der Macht vielleicht am deutlichsten abzeichnet. Interessant scheint auch die Anwendung der Link’schen Interdiskursanalyse auf Online-Kommunikation verschiedener Art, etwa anhand der Frage, inwiefern sich auf Ebene der kulturell und historisch bedingten Kollektivsymbole eine global anschlussfähige ‘lingua franca’ der Symboliken herausbildet. Gerade in Bezug auf eine Brücke zwischen kultureller Distanz und kommunikativer Nähe eröffnet sich hier die Frage nach einem interdiskursiven Brückenschlag. Unter diesem Licht müssten die Interpretationen der Kollektivsymbole in Zone*Interdite möglicherweise völlig redigiert werden.

21Am konkreten Beispiel Zone*Interdite lassen sich Anwendungsbeispiele für formale, non-formale oder informelle Szenarien der politischen Bildung, der Medienbildung oder des Globalen Lernens imaginieren, in welchen die individuelle oder kollektive virtuelle Erfahrung der militärischen Heterotopien als Ausgangspunkt für weiterführende Diskussionen dient. So können Themen wie Militärmacht, asymmetrische Kriege, Freund-Feind-Schemata, Staatsbürgerschaft als politische Souveränität oder Informationspolitik (Zensur, Bilderverbote), embedded Journalism, verschiedene Wahrnehmungen und verschiedene Wirklichkeiten (bspw. anhand der Gästebucheinträge), die Rolle kritischer Öffentlichkeit und unabhängiger Medienträger, die Validität von Informationen etc. anhand eines Beispiels erfahrbar gemacht werden. Weiterführende Aktivitäten könnten je nach Altersgruppe in eigenständiger Online-Recherche, Interviews mit Zugehörigen von Militär, freien Medien oder NGOs (z. B. Amnesty International) oder Flüchtlingen aus Krisengebieten bestehen.

22Und schließlich besteht ja noch die Möglichkeit, die dargestellten Orte bezüglich ihrer ‘positiven’ oder ‘negativen’ Wertung zu diskutieren – und Überlegungen anzustellen, wie diese Orte idealerweise aussehen könnten. Ob diese utopisierende Praxis dann im Kontext von „Utopiefähigkeit“ (vgl. Negt 1997), Revolution oder Hirngespinsten anzusiedeln ist, muss an dieser Stelle allerdings unbeantwortet bleiben.

Notes

215 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

216 Diese Erkenntnisse weichen nur marginal von bereits formulierten Überlegungen von Rolf Parr und Matthias Thiele ab, die im Zusammenhang von Dispositivanalyse, Foucault und Medienwissenschaften empfohlen können (vgl. Parr/Thiele 2007; Thiele 2009).

© innsbruck university press, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search