Version classiqueVersion mobile

Zones Virtopiques

 | 
Valentin Dander

4. Zone*Interdite: Heterotopisches Dispositiv

Texte intégral

„NO PICTURES
NO DISCUSSION
NO PROBLEMS
[NO PHOTOGRAPHS]
Dare a Glance“
(
Zone*Interdite)

1In diesem Kapitel wird nun, auf Grundlage der ausgeführten theoretischen Erkenntnisse, das Medienkunstprojekt Zone*Interdite exemplarisch analysiert und interpretiert. Die beiden Künstler, Christoph Wachter und Mathias Jud, stellen in ihrem Online-Medienangebot neben einer Art Datenbank militärischer Sperrgebiete auch 3D-Simulationen solcher Sperrgebiete kostenfrei zur Verfügung. Diese ‘3D-Walkthroughs’ können durch Download und Installation auf einem Rechner ausgeführt werden. Dadurch wird beispielsweise die Anlage der US Army auf Guantanamo Bay ‘begehbar’.

2Der Analyse gehen zumindest zwei Annahmen voraus, welche im weiteren Verlauf nach Überprüfung verlangen: erstens, dass es sich bei militärischen Sperrgebieten um Heterotopien im Sinne Foucaults handelt und zweitens, dass das Ergebnis der von den Künstlern vorgenommenen Übertragungsleistung (Virtualisierung) in Form der 3D-Walkthroughts demzufolge virtuelle sowie virtualisierte Heterotopien sein müssen. Erst abschließend wird zu bestimmen sein, inwieweit dieses als heterotopisch angenommene Medienangebot von einem utopischen Impuls ausgeht, einen solchen (mit-) produziert oder zumindest begünstigt.

3Im ersten Abschnitt gilt es, ein Analyseraster und eine Methode zu finden, die es ermöglichen, das komplexe Medienangebot in seiner Vielschichtigkeit angemessen zu beschreiben und auszuwerten. Dabei müssen nicht nur die strukturellen Vorgaben der medialen Anordnung, sondern auch ihre Einbettung in diskursive und institutionelle Zusammenhänge sowie die Implikationen für konkrete Nutzungsformen und mögliche Effekte berücksichtigt werden. Die Dispositivanalyse eignet sich aufgrund ihrer umfassenden Berücksichtigung von Diskurs- und Machteffekten, Praktiken und Objektivationen für diese Absichten (vgl. Bührmann & Schneider 2008). Wie genau sich diese gestaltet und welche Modifikationen vorgenommen werden müssen, um damit ein komplexes Medienangebot adäquat analysieren zu können, wird im folgenden Abschnitt ausgeführt.

4Der zweite Abschnitt stellt eine ausführliche Beschreibung des Medienangebots dar, welche gleichzeitig Ausgangspunkt für den dritten Abschnitt ist: erstens für die Analyse der einzelnen Elemente des medialen Dispositivs von Zone*Interdite und das zwischen ihnen zu spannende Netz von Machteffekten und zweitens für die synthetische Interpretation mit Blick auf die zentralen Fragestellungen.

4.1. Dispositivanalyse und Mikroanalyse medialer Dispositive

5Im folgenden Unterkapitel soll eine geeignete Analyseform zur Interpretation des Medienangebots von Zone*Interdite (Z*I) gefunden werden. Dieses setzt sich aus einer mehrschichtigen Homepage und virtuellen Durchgängen durch rekonstruierte militärische Anlagen zusammen. Letztere sind zwar mit der Homepage verlinkt, müssen jedoch heruntergeladen und am eigenen Rechner installiert werden. Das Medienkunstprojekt insgesamt reicht über die Grenzen des Medienangebots hinaus (und erweitert dieses z. B. in Ausstellungen etc.), was im Rahmen dieser Arbeit jedoch nicht berücksichtigt werden kann.

6Das Forschungsinteresse zielt einerseits darauf ab, das Medienangebot von Zone*Interdite mit dem erarbeiteten Konzept der virtuellen bzw. virtualisierten Heterotopie abzugleichen. Andererseits stellt sich die Frage, ob an dem von Zone*Interdite aufgespannten Wahrnehmungs- und Kommunikationsraum und seiner Struktur Utopisches abzulesen ist. Indem das Medienangebot erstens denkbar vielschichtig ist, zweitens mit multiplen Kommunikationsinstrumenten und Medientechniken operiert und drittens außerhalb hegemonialer Massenmedienangebote anzusiedeln ist, stellt sich die Frage, welches Analyseraster diese Phänomene in ihrer Gesamtheit und in ihren Zusammenhängen in den Blick bekommen kann. Wie der Überschrift bereits zu entnehmen ist, wurde zu diesem Zweck die Dispositivanalyse im Anschluss an Foucault gewählt, welche – so die Annahme – diesen Spagat ermöglicht. Da diese in der Variante von Andrea Bührmann und Werner Schneider (vgl. 2008), die unten vorgestellt wird, nicht direkt auf Medienangebote anwendbar ist, sind einige Modifikationen in Anlehnung an entsprechende Konzepte der Medienwissenschaften notwendig. Am Ende dieses Abschnitts steht ein funktionaler und mit den theoretischen Grundlagen kompatibler Analysezusammenhang in Form einer ‘Mikroanalyse medialer Dispositive’.

4.1. a. Vorbemerkungen

7Um die Entscheidung für die Dispositivanalyse nachvollziehbar zu machen, werden nun die dahingehenden Überlegungen kurz nachgezeichnet. Freilich wäre auch eine andere Methodenwahl möglich – und begründbar. Die Frage nach dem Utopischen im Medienangebot von Zone*Interdite wäre beispielsweise mittels einer Inhaltsanalyse entlang möglicher Dimensionen wie Intentionalität oder Funktionalität zu beantworten. Das alleine würde jedoch aufgrund des vorliegenden Datenmaterials entweder zu sehr unvollständigen Aussagen oder Spekulationen führen. Die Intentionalität ließe sich rudimentär anhand der Textbelege der beiden Künstler re-konstruieren, die Funktionalität hängt von der jeweiligen Nutzung ab, die – wie den Kommentaren auf der Homepage zu entnehmen ist – stark voneinander abweichen. Der Zugang zu NutzerInnen der Seite beschränkt sich jedoch auf die hinterlassenen, schriftlichen Einträge. Würde für die Analyse des verfügbaren Textmaterials eine diskursanalytische Methode gewählt, ließe sich zumindest mit sämtlichen online verfügbaren Texten der Künstler (Erläuterungstexte auf Homepage und Blog, E-Mail Wachters) und NutzerInnen, also den Gästebucheinträgen, arbeiten. Worauf allerdings auf diesem Wege nur bedingt zugegriffen werden kann, ist die Gesamtheit der ästhetischen Erfahrungen, welche laut Chlada (vgl. 2005) Foucaults Heterotopien zentral kennzeichnen. Hiermit sind unter anderem konkrete Nutzungspraxen und insbesondere der Erfahrungsraum der 3D-Walkthroughs – in enger Verflechtung mit der Homepage – gemeint. Nun wird die Diskursanalyse teils auch auf visuell-ikonische Phänomene angewandt, wie etwa Meier unter dem Namen der „multimodalen Diskursanalyse“ (vgl. Meier 2011) ausführt. Damit wird bereits ein Aspekt unterstrichen, der sich gerade in Analysen wie der vorliegenden durchaus lohnt, in eine Diskursanalyse einbezogen zu werden.

  • 81 So etwa in zwei Artikeln von Siegfried Jäger (vgl. Jäger 2001a; 2001b), einer Dispositivanalyse am (...)
  • 82 Im Französischen ist das Wort ‘le dispositif’ durchaus im alltäglichen Sprachgebrauch zu finden. Di (...)

8Einen anderen und doch verwandten Weg gibt die noch junge und wenig erprobte Dispositivanalyse vor. Bisher liegt im deutschsprachigen Raum mit dem von Bührmann und Schneider (vgl. 2008) dazu lediglich ein Einführungswerk vor, das einen Anwendungsvorschlag unterbreitet. Die Anwendung und Diskussion dieser Forschungsperspektive – Bührmann und Schneider weisen darauf hin, dass sie damit keine ‘Methode’ im engeren Sinne formulieren – wird häufig im Lichte der Diskursanalyse diskutiert81 und baut gewissermaßen darauf auf. Beide orientieren sich in der sozialwissenschaftlichen Forschung stark an den Arbeiten Michel Foucaults, der den Dispositivbegriff aufgegriffen und neu besetzt hat (vgl. Foucault 1978). Wie auch bei den Heterotopien handelt es sich beim Foucault’schen ‘Dispositiv’82 um ein nicht in letzter Konsequenz ausgearbeitetes Konzept (vgl. Jäger & Jäger 2002:23), welches wiederum weite Interpretationsspielräume eröffnet. Als Startpunkt der Exegese dient in vielen Fällen das folgende Zitat aus einem Gespräch Foucaults mit PsychoanalytikerInnen, in dem er eine dreiteilige Begriffsbestimmung vornimmt. Dem zufolge versteht er das Dispositiv als

„erstens ein entschieden heterogenes Ensemble, das Diskurse, Institutionen, architekturale Einrichtungen, reglementierende Entscheidungen, Gesetze, administrative Maßnahmen, wissenschaftliche Aussagen, philosophische, moralische oder philantropische Lehrsätze, kurz: Gesagtes ebensowohl wie Ungesagtes umfaßt. Soweit die Elemente des Dispositivs. Das Dispositiv selbst ist das Netz, das zwischen diesen Elementen geknüpft werden kann“ (Foucault 1978:119f).

9Zweitens markiert er das wechselseitige und sehr heterogene Verhältnis dieser Elemente zueinander. Es gebe zwischen ihnen „ob diskursiv oder nicht, ein Spiel von Positionswechseln und Funktionsveränderungen, die ihrerseits wiederum sehr unterschiedlich sein können“ (ebd.: 120). Und drittens versteht er darunter eine „Formation, deren Hauptfunktion zu einem gegebenen historischen Zeitpunkt darin bestanden hat, auf einen Notstand (urgence) zu antworten. Das Dispositiv hat also eine vorwiegend strategische Funktion“ (ebd.).

  • 83 Diese Formulierung ist als Parallele zu ‘diskursivem Wandel’ zu verstehen. Unter diesem Titel wurde (...)

10In ‘Überwachen und Strafen’ hat Foucault am Beispiel der ‘Geburt des Gefängnisses’ bereits Raumanordnungen dispositivanalytisch bearbeitet (vgl. Jäger 2001a: 119), auch wenn sie nicht als solche ausgeschrieben ist, da der Begriff in Foucaults Arbeit erst später, nämlich 1976, auftaucht (vgl. Ruoff 2007:51). Die wenigen, zum Teil bereits genannten, Versuche dispositivanalytisch zu arbeiten, erweisen sich im Gegensatz dazu primär an thematischen Problemfeldern orientiert, so etwa am (institutionellen) Rassismus (vgl. Jäger/Jäger 2002), am Geschlechter-oder Sterbe-/Todesdispositiv (vgl. Bührmann & Schneider 2008). Zudem werden hierbei gesellschaftlich dominante Dispositive auf der Makroebene verhandelt, sozusagen dem Counterpart spezifischer heterotopischer Raumanordnungen und den zugehörigen Macht-/Wissensverflechtungen. Verflechtungen dieser Elemente im Mikrokosmos sozialer Räume, sprich (widerständige) Mikro-Dispositive, sollte es solche per definitionem geben, wurden in diesem Kontext bislang eher außen vor gelassen, wie auch Möglichkeiten ‘dispositiven Wandels’.83 Andererseits deuten Bührmann und Schneider in ihrem Band an, dass die vollständige und lückenlose Bearbeitung eines Dispositivs forschungspraktisch ohnehin nicht bewältigbar sei und dementsprechend je nach Interessenslage Schwerpunkte gesetzt werden müssen (vgl. Bührmann & Schneider 2008:119f).

  • 84 Bereits 1970 entwickelt Baudry in dem Artikel Ideological Effects of the Basic Cinematographic Appa (...)
  • 85 Um begrifflichen Unklarheiten auszuweichen, verzichte ich im weiteren Verlauf auf den Begriff des M (...)
  • 86 Zum gegenseitigen Bezug der Autoren aufeinander finden sich unterschiedliche Angaben, die, wie es s (...)

11Ein weiterer Strang der Begriffsgeschichte des Dispositivs verläuft im Feld der Medienwissenschaften und hat – relativ früh – den Dispositiv-Begriff für kritische Medienforschung fruchtbar zu machen versucht. Vielfach wird als Ausgangspunkt ein 1975 erschienener Artikel von Jean-Louis Baudry mit dem Titel The Apparatus: Metapsychological Approaches to the Impression of Reality in the Cinema gewählt (vgl. Baudry 1986). In der deutschsprachigen Übersetzung – wie auch im französischen Originaltext – ist nicht von ‘apparatus’, sondern von ‘das Dispositiv’ bzw. ‘le dispositif’ die Rede.84 Dieser Diskursstrang scheint in dem Synonym auf, welches Siegfried J. Schmidt innerhalb seines Medienkompaktbegriffs für Medientechniken anführt: Mediendispositive.85 Bei der Übertragung der Bedeutungen von Foucault zu Baudry und vice versa ist jedoch Vorsicht geboten. Trotz des gemeinsamen Ausgangspunktes des Dispositiv-Begriffs und der zeitlichen Nähe der Texte (1976/1975)86 entwickeln nicht nur die beiden Autoren unterschiedliche Verständnisse eines Dispositivs, auch die Lesarten in der Rezeption haben sich erheblich auseinander entwickelt. Selbst zwischen den Begriffsbestimmungen innerhalb der Medienwissenschaften finden sich markante Unterschiede. Wenn etwa Schmidt Mediendispositive mit Medientechniken gleichsetzt und damit die für ein Medienangebot grundlegende technische Infrastruktur bezeichnet, weicht dies deutlich von einem Verständnis nach Hickethier ab, welcher in einer stärker an Foucault orientierten Variante die

„Vernetzung heterogener Elemente: der Vernetzung von Gesetzen, Richtlinien und Medienkonzepten, von Institutionsaspekten, Technik, Ökonomie, Formen und Inhalten der Sendungen miteinander und mit Wahrnehmungsphänomenen, Rezeption, Nutzungs- und Wirkungserfahrungen“ (Hickethier 2002)

  • 87 Eine vergleichbare, wenngleich historisch angelegte, Analyse zum medialen Dispositiv des Videorekor (...)

12als mediales Dispositiv bezeichnet. An einem solchen Verständnis orientiert analysiert er bspw. das Dispositiv Fernsehen (vgl. Hickethier 1995).87

13Zwischen dieser Konzeption des Dispositivs und dem Ansatz der Dispositivanalyse nach Bührmann und Schneider gilt es im nächsten Schritt zu vermitteln, um letztere auf die spezifischen Bedingungen der Anordnungen von Online-Medienangeboten abzustimmen. Gerade von einer Synthese beider Deutungsweisen lässt sich im Hinblick auf das bescheidene und doch komplexe Forschungsvorhaben eine umfassende und viable Analyseperspektive erhoffen.

4.1. b. Die Dispositivanalyse nach Bührmann und Schneider

14Wie bereits im Ansatz begründet, erscheint die Dispositivanalyse als Analyseraster aus mehreren Gründen geeignet, die diskursive und praktische Anordnung in und um das komplexe Medienangebot von Zone*Interdite umfassend in den Blick zu bekommen. Denn wie sich im Folgenden ausführlich zeigt, werden hierbei nicht nur diskursive Macht-/Wissenszusammenhänge zum Forschungsgegenstand erklärt, sondern auch nicht-diskursive Praktiken, wie auch Effekte und Verstrickungen von Subjekt (trans)-formierungen, Vergegenständlichungen und weiterreichende gesellschaftliche Folgen in aufeinander bezogenen Relationen beschreib- und analysierbar. Zudem erweist sich dieser Versuch gleichsam als Testlauf, die unscharf definierten Foucault’schen Konzepte der Heterotopie und des Dispositivs in medialen Anordnungen zu fassen. Um dieser Herausforderung zu begegnen, wird anschließend an die knappe Darstellung des Vorschlags einer Dispositivanalyse nach Bührmann und Schneider eine Modifikation des Analysemodells vorgenommen.

15Erstens gilt es hierbei, mit Hilfe des im zweiten Kapitel vorgestellten Medienkompaktbegriffs von Schmidt eine Übertragung von Dispositiven „zur Bearbeitung bestimmter gesellschaftlicher Problemfelder“ (Bührmann & Schneider 2008:94) auf die Ebene eines medialen Dispositivs zu leisten. Zweitens muss geklärt werden, welche Verschiebungen sich dadurch ergeben, dass das Forschungsvorhaben in relativ beschränktem Rahmen und auf Mikroebene angesiedelt ist, welche Datengrundlage genutzt werden kann und wie mit dieser verfahren werden soll. Und drittens ist die Frage zu klären, wie mit der – vorangenommenen – Beurteilung des Medienangebots von Zone*Interdite als nicht hegemonial und möglicherweise utopisch methodisch umgegangen werden kann. Die Frage stellt sich insofern, als sowohl mit ‘Diskurs’ als auch mit ‘Dispositiv’ in erster Linie gesellschaftlich dominante Formationen und (An-) Ordnungen bezeichnet werden.

16Ziel dieses Kapitels ist es, für das experimentelle Forschungsvorhaben konzeptuelle, methodologische und methodische Grundlagen zu erarbeiten, welche einerseits an die theoretische Vorarbeit anschlussfähig sind und sich andererseits hinsichtlich der zu untersuchenden Zusammenhänge in und um Zone*Interdite als funktional und gangbar erweisen.

Konzeptionelle Grundbegriffe und Zusammenhänge der Dispositivanalyse

17Bührmann und Schneider (vgl. 2008) konzeptualisieren das Dispositiv im Anschluss an Foucault (siehe oben) und lassen dabei den Titel der Einführung in die Dispositivanalyse Programm sein: Vom Diskurs zum Dispositiv entwickeln sie das begriffliche und analytische Raster. Das Diskurskonzept lässt sich stark verkürzt dargestellt als

„aus Aussagen bestehende, geregelte, institutionalisierte Redeweisen fassen, mit denen jeweils Wissen prozessiert wird, welches mittels damit verbundener Handlungsweisen Machteffekte, Machtwirkungen entfaltet“ (ebd.: 25).

18Diese Perspektive zielt also auf den in Foucaults Werk zentralen Zusammenhang zwischen Wissen bzw. Wissensordnungen (diskursive Praktiken) und Macht (Effekte auf das Wahrnehmen, Denken, Handeln) ab und fokussiert darin insbesondere auf etablierte und regulierte Diskurszusammenhänge. Letztendlich sei es zwar möglich, „alle sozialen Phänomene“ (ebd.: 43) auf die diskursive Ordnung der Dinge rückführbar zu konzipieren, gewisse Phänomene entziehen sich aber möglicherweise dem „Primat des Diskursiven“ (ebd.: 44). Bührmann und Schneider fragen über das Diskursive hinaus nach nichtdiskursiven Praktiken und Vergegenständlichungen. Sie wollen die diskursanalytische Perspektive anhand des Dispositivkonzepts erweitern, um diese zusätzlichen Elemente adäquat in den Blick zu bekommen. Sämtliche Schritte der Entwicklung ihres Konzepts hier ausführlich zu referieren, muss in diesem Rahmen ausspart werden. Ich verweise auf den Band selbst und möchte mich auf die zentralen Argumentationen auf dem Weg zu einem Dispositivkonzept und in weiterer Folge zu einer Dispositivanalyse beschränken. Die für die Analyse benötigten diskursanalytischen Grundlagen werden am Ende dieses Kapitels in Form der (Inter-) Diskurstheorie Jürgen Links nachgereicht. Zudem wird der eine oder andere theoretische Einwand – nach Darstellung der Dispositivanalyse – ohnehin über die Hintertür der anschließenden Diskussion den Weg in diese Arbeit finden.

  • 88 Eine sehr knappe Definition Foucaults lautet, „[s] ie [die Machtausübung; V. D.] ist auf Handeln ge (...)

19Während das Dispositiv vielfach „als ‘die materielle und ideelle Infrastruktur’ von Diskursen bzw. diskursiver Formationen“ (ebd.: 52) verstanden wird, erweitern die AutorInnen diese Sichtweise anhand einer Re-Lektüre Foucaults um mehrere Punkte: Die Betonung Foucaults liege demnach nicht auf der Gesamtheit der Elemente selbst (als Infra struktur), sondern auf dem Netz, das dazwischen gesponnen werden könne. Dies unterstreiche die Bedeutung der Machtbeziehungen im Rahmen der Analyse. Der strategische und damit historisch-kontingente Charakter der Dispositive heiße zudem, „dass die Formierung von Dispositiven die De-Formierung anderer Dispositive bzw. des Zusammenspiels anderer diskursiver und nicht-diskursiver Praktiken impliziert“ (ebd.: 53). Das Verhältnis zwischen Diskurs und Dispositiv zeigt sich also als ein wechselseitiges, welches nicht restlos von diskursiven Formationen determiniert werde. Weiters wird die Funktionsweise des Dispositivs – entsprechend dem Foucaultschen Macht-Konzept88 – als grundlegend produktiv gekennzeichnet. Ausgehend von einem historischen ‘Notstand’ werden also nicht nur „materiale Vergegenständlichungen, Objektivationen diskursiver Prozesse“, sondern gerade auch „bestimmte Subjektivitätsformen bzw. -typen“ (ebd.: 54) ‘produziert’. Diese Hervorbringung wollen Bührmann und Schneider jedoch nicht als einer kausalen oder instrumentellen Logik folgend verstanden wissen. Sie betonen den spielerischen Charakter der Machtspiele und sprechen im Anschluss an Foucault von „einer funktionellen Überdeterminierung“, sowie „einer strategischen Wiederauffüllung“ (ebd.) von Dispositiven. Die Synthese aus ihren Ausführungen und Diskussionen mündet schließlich in einen im weiteren Verlauf (ihrer und dieser Arbeit) zu Grunde gelegten Dispositivbegriff:

„Mit Dispositiven […] sind folglich sowohl die – in diesem Sinne als machtvoll zu verstehenden – Effekte der diskursiv erzeugten und vermittelten Wissensordnungen auf die (nicht-diskursiven) Praktiken in den betreffenden Praxisfeldern wie auch die (Rück-) Wirkungen dieser Praktiken auf die diskursiven ‘Wahrheitsspiele’, auf die Wissenspolitiken selbst gemeint, die als solche immer in eine historisch spezifische gesellschaftliche Situation eingebettet sind“ (ebd.: 55).

20Als Dimensionen ihres Dispositivkonzepts benennen sie also zunächst Diskursordnungen, und (diskursive wie nicht-diskursive) Praktiken. Wie zuvor bereits erwähnt, ergänzen sie diese zweifache konzeptuelle Anordnung um „ihre symbolischen Objektivierungen und materialen Vergegenständlichungen sowie Fragen nach Subjektivationen/Subjektivierungen und ihren möglichen (Trans-) Formierungen“ (ebd.; Herv. V.D.). Die Einbettung in den weiteren gesellschaftlichen Kontext – sowohl die ‘urgence’ als auch mögliche (Neben-)Folgen betreffend ist in ihrem Sinne eher als Rahmung zu betrachten und wird nicht direkt dem Dispositiv zugerechnet (vgl. ebd.: 55f). Hiermit haben wir bereits die für dieses Dispositivkonzept grundlegenden Begriffe in einem angedeuteten Zusammenhang isoliert. Ihre Analyseprogrammatik auf Grundlage dieses Konzepts adressiert „die […] Bestimmung des je über Wissen vermittelten Verhältnisses von Diskurs, Macht und dem gesellschaftlichen Sein“ (ebd.: 32; Herv. im Orig.). Mit ‘gesellschaftlichem Sein’ bezeichnen sie den Komplex von Menschen in ihren sozialen Beziehungen und ihrer Umwelt (den ‘Dingen’), „sowie ihre damit jeweils verbundenen (Selbst-) Erfahrungen – als Subjekte“ (ebd.: 33), welche dadurch (trans-) formiert werden. Es stellen sich nun einige zu klärende Fragen, um in diesen Zusammenhängen analytische Trennschärfe zu gewinnen:

21Erstens fragt sich, worin der Unterschied zwischen diskursiver und nicht-diskursiver Praxis besteht. Bührmann und Schneider stellen klar, dass diese ihnen „als analytische Differenz“ (ebd.: 47) dient. Auch diskutieren sie die Unterscheidung nach Siegfried Jäger, der bereits eine Differenzierung zwischen beiden Praxis-Formen einführt. Diskursive Praxis meint hierin solche Praktiken, „die primär Wissen transportieren“ (ebd.: 57). Nichtdiskursive Praktiken fungieren dann gleichsam als Scharnier zwischen Diskurs (Sagbares/Gesagtes) und Vergegenständlichungen (Sichtbares). Sie bezeichnen Tätigkeiten, „die zwar auch Wissen transportieren bzw. besser: denen Wissen vorausgeht, die aber primär als ‘Dinge produzierende Tätigkeiten’ letztlich zu Sichtbarkeiten/Vergegenständlichungen führen“ (ebd.). Die Ergänzung des ‘primär’ deutet in beiden Fällen darauf hin, dass sich keine letztgültige Trennschärfe erreichen lässt, da beide Kategorien eng miteinander verflochten sind. Bührmann und Schneider orientieren sich in ihrer Fassung weniger an der Herstellung von ‘Dingen’ als an diskurstheoretischen Grundlagen und versuchen ‘nicht-diskursive Praktiken’ in Negation zu ‘diskursiven Praktiken’ zu fassen. Sie

„bezeichnen dann jene Äußerungen, Artikulationen bzw. Praktiken, die als nicht-sprachliche zu einem gegebenen Zeitpunkt keinen Bestandteil einer geregelten, institutionalisierten Redeweise bilden, d. h. noch keinem Diskurs zugehörig sind“ (ebd.: 47).

22Sie weisen allerdings auch darauf hin, dass Foucault selbst die Unterscheidung zwischen diskursiven und nicht-diskursiven Praktiken für wenig bedeutsam hielt (vgl. ebd.). Sie selbst wählen also im oben stehenden Zitat eine rein analytische Trennung, welche sich nicht an der Grenze sprachlich/nicht-sprachlich ausrichtet, sondern an der Regelhaftigkeit und Etabliertheit von Diskursen. Dadurch werden bspw. sprachliche Praktiken des Alltags, welche noch nicht oder nicht mehr einem Spezialdiskurs zuzurechnen sind, als ‘nicht-diskursive Praktiken‘ bezeichnet.

  • 89 Bei Louis Althusser wäre hier vom ideologischen Effekt der Anrufung die Rede, welcher bereits durch (...)

23Zweitens ist eine Dimension, die Jäger in seinem Vorschlag zur Dispositivanalyse nach Ansicht der AutorInnen nicht weiter berücksichtigt, jene des Subjekts, wie auch die Frage nach Subjektivationen und Subjektivierungen (vgl. ebd.: 57). Was ist damit gemeint und woher rührt diese – von Bührmann und Schneider konsequent doppelte Anführung der beiden Begriffe? Subjekte „als Akteure als Individuen und/oder Kollektive, als Handelnde oder ‘Erleidende’“ (ebd.: 68) stellen eine zentrale Schnittstelle im Konzept dar. Sie sind nicht nur die ‘Praktiker’, welche als Sagende und Tuende tätig werden und somit reproduktiv an den Spielen von Wissen und Macht beteiligt sind, sondern mithin AdressatInnen strategischer Dispositive. Insofern stellt sich die Frage nach der „praktischen Verselbstständigung (deutlicher noch als ‘Ver-Selbst-ständigung’) von Wissen über sich und die Welt“ (ebd.: 60). Die Unterscheidung zwischen Subjektivation und Subjektivierung führen Bührmann und Schneider nun ein, um auf zwei verschiedene Dimensionen hinzuweisen: Mit Subjektivationen bezeichnen sie die „diskursiv vermittelten Subjektformierungen und-positionierungen“ (ebd.: 69). Sie stellen das Wissen darüber bereit, als wen man sich selbst im Verhältnis zu anderen verstehen solle, und schließen zugehörige Praktiken und Bewertungen mit ein. Es handelt sich also um das diskursiv dominante ‘Angebot’ an „Subjekt-Wissen“ (ebd.).89 Ob, inwieweit und wie im Speziellen dieses Angebot genutzt, umgesetzt, hinterfragt und angeeignet wird, wird unter Subjektivierung (auch Subjektivierungsweisen) gefasst. Hier geraten die spezifischen „(Selbst-) Praktiken“ (ebd.) der Individuen in den Blick, genauso wie die Aspekte ihrer „Selbst-Deutung, des Selbst-Erlebens und die Selbst-Wahrnehmung“ (ebd.: 71). Das Verhältnis von Subjektivation und Subjektivierung lässt sich gewissermaßen in loser Analogie zu den beiden extremen Forschungspositionen in der Medienforschung zwischen massenmedialer Indoktrination einerseits und eines an selbstgesteuerter Mediennutzung interessierten ‘Gratifikations’ - orientierten Ansatzes andererseits beschreiben.

24Eine Ergänzung, die die AutorInnen zwar erst durchführen, welche später jedoch teilweise aus dem Blick gerät, weist mit Verweis auf Jürgen Link auf eine weitere Doppelbödigkeit der Frage nach dem Subjekt im Dispositiv hin. In diesem Zusammenhang sei zumeist vom ‘Erleidenden’ (wahlweise auch: ‘dem Knecht’) innerhalb dispositiver Anordnungen die Rede. Link spricht nun von zwei Polen, an derer einem sich eben ‘Erleidende’ befänden. Diese erscheinen in diesem Bild gleichsam als Objekt und Machteffekt und werden als ‘Disponierte’ bezeichnet. Indem diese durch das Dispositiv produziert werden, konstituieren sich aber zugleich ‘Disponenten’ als oppositionelle, am Gegenpol verortete Subjektivität. Jene, „die als Effekt des Dispositivs sich dessen, was es zur Verfügung stellt (‘Klaviatur’, ‘Menü’), bedienen und dabei andere Subjektivitäten gleichsam ‘instrumentalisiert’ disponieren kann“ (ebd.: 63). Die extreme Dichotomie der Sprachbilder sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass der zwischen den Polen aufgespannte Raum zum einen als Kontinuum von Zwischenpositionen zu begreifen ist. Zum zweiten hängen diese subjektiven Zuschreibungen stark von der Kadrierung und dem dadurch umrahmten Ausschnitt von ‘Gesellschaft’ ab. So kann sich, wer in der einen Perspektive auf eine dispositive Anordnung als disponierend erscheint, in größeren Zusammenhängen desselben Dispositivs als disponiert erweisen. Sehr plakativ lässt sich das anhand des geflügelten Worts Nach oben buckeln, nach unten treten veranschaulichen.

25Drittens sollte noch die Dimension der Objektivationen geklärt werden. Bührmann und Schneider führen diese stets als „symbolische Objektivationen und materiale Vergegenständlichungen“ (ebd.: 55) oder später verkürzt als „symbolische und materiale Objektivationen“ (ebd.: 94) an. Diese Formulierung ist erläuterungsbedürftig. Sie lässt sich zunächst aus dem bereits angeführten Zitat Foucaults ableiten, in welchem als „Elemente des Dispositivs“ neben dem Diskurs an sich „architekturale Einrichtungen, reglementierende Entscheidungen, Gesetze, administrative Maßnahmen“ (Foucault 1978:119f) genannt werden. Es handelt sich hier also ebenfalls um Elemente, welche nicht direkt unter diskursive Praxis subsumiert werden können, aber doch durch „über spezifische Diskurs- und Machttechniken“ (Bührmann & Schneider 2008:54) eines Dispositivs hervorgebracht werden. Die AutorInnen versuchen also, objektivierte, vergegenständlichte Techniken diskursiver (symbolischer) wie nicht-diskursiver (materialer) Art in einer Kategorie zusammen zu fassen, welche sowohl Architekturen, Rituale und Artefakte wie bspw. Passbilder als auch Gesetze, Regelwerke etc. inkludiert (vgl. ebd.: 54f). Was bei Jäger „Sichtbarkeiten/Vergegenständlichungen“ (ebd.: 58) heißt, wird bei Bührmann und Schneider zu „symbolischen und materialen Objektivationen“. Relativ offen bleibt dabei, wie genau diese nun zu verstehen sind. Die Art und Beschaffenheit dieser Objektivationen hängt von der jeweiligen Forschungsfrage ab: So wird sich eine Analyse auf Mikroebene eher mit solchen Vergegenständlichungen auseinander setzen, die als Effekte von Dispositiven zu verstehen sind (Alltagsgegenstände), als mit solchen, die durchaus selbst ein bestimmendes Element in einem Dispositiv darstellen, wie etwa Gesetze oder ein universitärer Gebäudekomplex. Diese Differenzierungen geraten bei Bührmann und Schneider leider etwas kurz.

26Ebenfalls bleibt ungeklärt, wo sich Institutionen in der Dispositivkonzeption einordnen lassen. Bührmann und Schneider sprechen diese Frage zwar kurz an (vgl. ebd.: 73) und betonen die Notwendigkeit, „die jeweilige ‘funktionale’ Bedeutung von einzelnen Institutionen innerhalb eines Praxis-Feldes zu bestimmen“ (ebd.) und regen dazu an, ein im Hinblick auf die Dispositivanalyse entsprechendes Institutionenkonzept durchzudeklinieren (vgl. ebd.: 74), gehen aber nicht darauf ein, inwieweit Institutionen selbst als Vergegenständlichungen/Objektivationen – symbolischer wie auch materialer Art – zu betrachten seien. In der später folgenden Konzeption einer Analyse medialer Dispositive werden die Institutionen gesondert innerhalb des Schmidt’schen Medienkompaktbegriffs Eingang in den Analyseraster finden.

Vier Leitfragen der Dispositivanalyse

27Anhand der für Dispositive wie auch ihre Analyse fundamentalen Elemente (Diskurs, Praxis, Objektivationen, Subjektformierung und gesellschaftlicher Wandel) erstellen Bührmann und Schneider einen Orientierungsrahmen, in welchem erstens diese Elemente zu einander angeordnet werden und worin zweitens – der Foucault’schen Netzmetapher entsprechend – jeweils zwischen den Elementen die Fragen nach den Verhältnis-bestimmungen platziert werden. Bührmann und Schneider (ebd.: 95) betonen, dass auch diese vorformulierten Leitfragen „rein analytisch zu trennende [...]“ seien. Ebenfalls seien sie dem speziellen Forschungsvorhaben entsprechend unterschiedlich zu gewichten, sprich: eine ‘Viabilisierung’ entlang der spezifischen Bedingungen und Zielsetzungen vorzunehmen. Auch empfehlen sie, wenn keine explizite Diskursanalyse an sich durchgeführt wird, so zumindest die entsprechende Ein- und Zuordnung des vorliegenden Datenmaterials in die Zusammenhänge von entsprechenden Spezial-, Inter- und Elementardiskursen vorzunehmen (vgl. ebd.: 94f). Diese Differenzierungen der Diskurse werden weiter unten (Abschnitt d.) ausführlich erläuert.

28Die vier Leitfragen nach den „Verhältnisbestimmungen“ (ebd.: 95) lauten nun folgendermaßen (ebd.: 95):

Praktiken (1): „In welchem Verhältnis stehen diskursive Praktiken in Gestalt z. B. von Spezialdiskurs (en), Interdiskurs (en) und/oder Elementar-bzw. Alltagsdiskurs (en) und (alltagsweltliche) nicht-diskursiven Praktiken?“
Subjektivationen/Subjektivierungen (2): „In welchem Verhältnis stehen diskursive Praktiken, nicht-diskursive Praktiken, symbolische wie materiale Objektivationen und Subjektivation/ Subjektivierung?“
Objektivationen (3): „In welchem Verhältnis stehen diskursive Praktiken mit den vorherrschenden Wissensordnungen, die sich in der ‘Ordnung der Dinge’ manifestieren (im Sinne von symbolischen wie materialen Objektivationen insbesondere in Alltags-/ Elementarkulturen?“
Gesellschaftstheoretische Kontextualisierung (4): „In welchem Verhältnis stehen diskursive Praktiken, nicht-diskursive Praktiken und Objektivationen kurzum: Dispositive – mit sozialem Wandel (z. B. gesellschaftlichen Umbruchsituationen) und dispositiven (nicht-) intendierten (Neben-) Folgen?“

29Ohne diese Fragen jetzt ausführlich zu kommentieren, möchte ich zu einer fünften Leitfrage überleiten, nämlich: In welchem Verhältnis stehen diese Leitfragen (und das dahinter stehende Modell) zum Vorhaben, das komplexe Medienangebot Zone*Interdite dispositivanalytisch zu betrachten. Als einen ersten Schritt habe ich versucht, es in seinen unterschiedlichen Ausprägungen in das von Bührmann und Schneider bereit gestellte Schema einzupassen (siehe Abb. 1).

Abbildung 1: Dispositiv (e) in Z*I; adaptiert nach Bührmann/Schneider (2008:146)

30Diese bieten zur methodischen Anwendung ein ‘Making of’ zu zwei exemplarischen Arbeiten der eigenen Forschungspraxis. Das betrifft im ersten Fall das Geschlechterdispositiv (vgl. ebd.: 120ff) und im zweiten das Sterbe-/Todesdispositiv (vgl. ebd.: 136ff). Die dispositiven Anordnungen um die ‘Forschungsobjekte’ fügen sie jeweils in das von ihnen erstellte Schema zur Dispositivanalyse ein und genau daran ist die adaptierte Grafik (siehe Abbildung 1) ausgerichtet. Die Ziffern in der Grafik korrelieren mit den Nummerierungen der Leitfragen (siehe oben). Die Sonderstellung der ‘Subjektkonstitution’ in der Grafik, welche den Rahmen des Dispositivs übertritt, erklärt sich durch die doppelte Perspektivität, die sich in Subjektivation einerseits (Subjektformierungen und-positionen als der dispositive Anteil) und Subjektivierung (Subjektivierungsweisen als konkrete Aneignungsformen) andererseits gliedert. Allerdings wird an dieser simplen Übertragung des Schemas auf das Medienangebot von Zone*Interdite klar, dass an allen Positionen deutliche Verschiebungen auftreten, welche sich nicht im Rahmen des Dispositivkonzepts von Bührmann und Schneider aufgehoben finden. Daher wird im nächsten Schritt die notwendige Modifikation des Schemas vorgenommen, um aus einer Synthese der Konzepte von Medien und Dispositiv zum ‘medialen Dispositiv’ einen für das Forschungsvorhaben funktionalen, konzeptionellen Zusammenhang erstellen zu können.

4.1. c. Zur Modifikation der Dispositivanalyse zur ‘Analyse medialer Dispositive’

31Wie bereits angesprochen, unterscheidet sich Zone*Interdite und das Dispositiv/die Dispositive darin als Forschungsobjekt markant von den Beispielanwendungen von Bührmann und Schneider. Denn als Ausgangspunkt der Analyse haben wir es in diesem Fall mit einem komplexen Medienangebot zu tun, wie in Abschnitt 4.2. mit Hilfe des Schmidt’schen Medienkompaktbegriffs gezeigt wird. Dieses Medienangebot ist zweifellos in eine Vielzahl von Dispositiven eingebettet und durch solche mit-formiert.

32Zu nennen wären hier bspw. Dispositive von Zugehörigkeiten entlang sozialer Gruppen (Freund oder Feind, Inländer oder Ausländer, Militärzugehörige oder Zivile, TerroristIn oder lautere/r BürgerIn etc.) oder das Dispositiv medialer Berichterstattung/Wirklichkeitskonstruktion (über militärische Anlagen/Praxen/...). Unter dieser Perspektive wären vor allem die Künstler und Autoren Christoph Wachter und Mathias Jud, und erst in weiterer Folge NutzerInnen des Medienangebots, als (trans-) formierte Subjekte zu nennen und das Medienangebot selbst als symbolische Objektivation (unklar bleibt hier, inwieweit ‘Programmarchitekturen’ symbolisch oder material zu fassen sind). Doch so spannend ein solches Unterfangen auch wäre, steht diese Perspektive nicht im Mittelpunkt des Forschungsinteresses, abgesehen davon, dass diese umfassende Forschungsarbeit im Rahmen einer Diplomarbeit unmöglich zu leisten wäre.

33Die andere Ebene setzt an der Re-Formierung des Dispositivbegriffs an und in der Folge an der Übersetzung des Konzepts auf die Mikroebene: auf die Ebene eines medialen Dispositivs.

Das mediale Dispositiv

34Ziel kann hier nicht sein, eine reine Übertragung des medialen Dispositivs im Sinne Baudrys (vgl. 1986) zu versuchen, obwohl dieses als Ausgangspunkt dienen wird. Gleichermaßen abgelehnt werden muss für die Zwecke der geplanten Analyse das dem Baudry’schen „basic cinematographic apparatus“ (vgl. 1974) verwandte Verständnis von Siegfried J. Schmidt, welcher Mediendispositive synonym zu Medientechniken begreift und damit aus Sicht eines weiten Dispositivbegriffs eine semantische Reduktion vornimmt (vgl. Schmidt 2000). Um einem für diese Arbeit verwendbaren Begriff vom ‘medialen Dispositiv’ näher zu kommen, möchte ich mich vor allem auf Texte von Joachim Paech und Knut Hickethier stützen, in denen sich die Autoren im Anschluss an Baudry mit Konzeptionen von „Mediendispositiv“ (vgl. Hickethier 2002; 1995) und „Dispositiv als Theorie medialer Topik“ (vgl. Paech 2003) auseinandersetzen.

  • 90 Allerdings muss angemerkt werden, dass die Passage auch anders verstanden werden kann: „In a genera (...)

35Im Gegensatz zum Begriff des „basic cinematographic apparatus“ (frz. l’appareil de base; dt. Basisapparat), womit Baudry (vgl. 1974) im französischen Original bereits 1970 alle an der Produktion und Projektion beteiligten technischen Gerätschaften (bei ihm jeweils am Beispiel des Kinos) bezeichnet, beschränkt sich sein Dispositivbegriff (frz. le dispositif; engl. the apparatus) fünf Jahre später auf die Projektionssituation als technisch-infrastrukturelle und topologische Anordnung. Interessanterweise berücksichtigt er hier – im Unterschied zum Basisapparat – auch das Subjekt.90 Mit dieser theoretischen Umordnung, ist „[d] ie optische, perspektivische (etc.) Ordnung der Apparate [...] gewissermaßen in ihrer dispositiven An-/Ordnung oder medialen Topik aufgegangen“ (Paech 2003:471).

36Auch wenn ich Baudrys Argumentationen zu ideologischen Realitätseffekten, zum Unterbewusstsein und zur Analogie von Kino- und Traumsituation an dieser Stelle nicht weiter ausführen will, zeigt sich in seinen Ausführungen ein Aspekt gerade im Hinblick auf Foucaults Heterotopien als anschlussfähig und spannend. Baudry versteht das Dispositiv nämlich unter anderem als

„a metaphorical relationship between places or a relationship between metaphorical places, with a topography, the knowledge of which defines for both philosopher and analyst the degree of relationship to truth or to description, or to illusion“ (1986:300).

37Angelpunkt dieser metaphorischen Relation ist bei Baudry die Kinoleinwand, die er wiederum analog „mit dem Spiegel der Spiegelphase“ (Paech 2003:472) denkt. Wir erinnern uns an die Passage in Foucaults Text zu den „Andere [n] Räumen“ (1992), in welchem er selbst den Spiegel als Sonderform der Heterotopie anführt. Dieser sei

„eine Utopie, sofern er ein Ort ohne Ort ist. Im Spiegel sehe ich mich da, wo ich nicht bin: in einem unwirklichen Raum, der sich virtuell hinter der Oberfläche auftut [...]. Aber der Spiegel ist auch eine Heterotopie, insofern er wirklich existiert und insofern er mich auf den Platz zurückschickt, den ich wirklich einnehme“ (ebd.: 39).

38Wie bei Foucault der Spiegel mit der Realitätserfahrung zwischen Utopie und Heterotopien sein Vexierspiel treibt, tendiert die spiegelhafte Leinwand bei Baudry – je nach Gerichtetheit des Bewusstseins oder Wissens um seine Medialität – „to truth or to description, or to illusion“. Hier wäre mit Rückgriff auf Schmidt (vgl. 2002) die ‘Wirklichkeitskompetenz’ ins Feld zu führen, anhand derer MediennutzerInnen über den Umgang mit dargebotenen Bildern und Räumen der Wirklichkeit befinden.

  • 91 So sei es nötig, anstatt sich in der Analyse des Kinos und seines (ideologischen) Realitätseffekts (...)
  • 92 So sei es nötig, anstatt sich in der Analyse des Kinos und seines (ideologischen) Realitätseffekts (...)

39Nachdem Baudry auf die ideologischen Realitätseffekte des kinematografischen Apparates bzw. des Kinodispositivs abzielt, bezieht er zwar das Subjekt in das kinematografische Dispositiv mit ein,91 fokussiert jedoch in seinen Ausführungen – stets parallel zum Höhlengleichnis – auf die Bedingungen der Passivierung des Publikums durch „Bewegungslosigkeit, Dunkelheit des Saales und Kontinuität der filmischen Wiedergabe einer Diegese (fiktionalen Erzählung)“ (Paech 2003:474). Dadurch zeichnet er das Bild einer Masse unmündiger Träumender. In diesem Sinne ist das Subjekt, ohnehin schon ‘unterworfen’, zusätzlich „the subject who is acted or who is felt“ (Baudry 1986:300). Nicht nur lässt er im Sinne von Bührmann und Schneider das Moment der Subjektierung (-sweisen) völlig außer Acht, auch die Auswahl an Subjektivationen reduziert seine Perspektive auf ein Minimalmaß. Das Schema zur Dispositivanalyse vor Augen hieße das, dass das Subjekt-Element nicht nur schrumpfen, sondern völlig innerhalb des Dispositiv-Rahmens zu finden sein würde. Auf die Problematik dieses Aspekts und speziell auf die großen Unterschiede in den Rezeptionsweisen verschiedener Subjektivitäten (hinsichtlich Alter, soziale und kulturelle Herkunft etc.) weist auch Paech hin (vgl. 2003:476f).92 Gerade hinsichtlich neuer audio-visueller Medientechniken verändern sich Rezeptionsformen zum Teil radikal:

  • 93 In seiner Übertragung des Dispositivkonzepts auf das Fernsehen arbeitet auch Hickethier die Untersc (...)

„Dieses Zuschauer-Subjekt kann sich inzwischen einbilden, einen Teil der Macht (des Handelns) zurückgewonnen zu haben, wenn es Filme vor dem Fernseh-oder Videomonitor per Fernbedienung zappend kontrolliert“ (ebd.: 491).93

40In Loslösung des Dispositivkonzepts von dieser kulturpessimistischen Tradition der Kritischen Theorie und Psychoanalyse einerseits und vom Phänomen des Cinéma andererseits, versuchen Paech und Hickethier, dieses näher an den Foucault’schen Dispositivbegriff heranzuführen. Mit Blick auf Verschiebungen des medialen Dispositivs durch neue Rezeptionsmedien wie den Videorekorder fordert etwa Paech, „das Modell des Dispositivs muß beweglich genug sein, um diese Verlagerung als Strukturwandel deutlich zu machen“ (ebd.: 489). In seinen abschließenden Bemerkungen weist er vor allem auf die neue dispositive Anordnung des Netzes hin, womit er Foucaults Metaphorik des Dispositivs aufnimmt und zugleich auf zeitgenössische mediale Formen – er schreibt den Artikel 1997 – anspielt: „Die mediale Topik und ihre Dispositive haben sich grundlegend gewandelt“ und der „in ihnen gefangene Blick“ hat sich

  • 94 In einem kurzen Artikel zum Internet-Dispositiv beschäftigt sich Arndt Neumann mit der Genese des I (...)

„in einem Netz verfangen […], das die Topographie des Sehens globalisiert und das (lokale) Kino in seine Elemente aufgelöst hat, um sie neu (anzu-) ordnen und seinem Dispositiv, der Heterogenität des Internet, unterzuordnen“ (ebd.: 491).94

41Die demnach implizit in einem dunklen Winkel des globalen Arkan-Raums lauernde Spinne furchtlos beiseite schiebend, möchte ich anschließend an diese Überlegungen zu einer Deutung des medialen Dispositivs kommen, die der intendierten Analyse zuarbeiten kann.

  • 95 Richtungsweisend für Analysen von Mediendispositiven abseits von Einzelmedien kann der Vorschlag vo (...)

42Hickethier (vgl. 1995:69ff) erarbeitet, bevor er konkret auf das Beispiel Fernsehen eingeht, im Anschluss an Baudry, Foucault und Deleuze eine Konzeption des medialen Dispositivs, welche sowohl explizite und implizite Regularien (Gesetze, Konventionen, gängige Praktiken), den umfassenden Produktions- und Rezeptionsapparat (inklusive ökonomischer, personeller und materieller Gegebenheiten), als auch die „konkreten Manifestationen der Fernsehkommunikation“ (ebd.: 69) (Verlagshäuser, Antennen und Satellitenschüsseln etc.), „staatliche und halbstaatliche Einrichtungen als Machtinstanzen“ (ebd.: 70) mit einschließt. Die dispositive Betrachtungsweise ziele auf die jeweiligen Vernetzungen und Relationen zwischen diesen Elementen.95

43Im Unterschied zum Dispositivkonzept von Bührmann und Schneider verzichtet er jedoch erstens auf die Feststellung, dass die meisten, wenn nicht alle, Elemente des dispositiven Netzes nicht nur an verschiedenen Diskursen teilhaben (Stichwort: Programme), sondern selbst erst durch diskursive Ordnungen und Praktiken formiert werden. Zweitens blendet er den ‘strategischen Charakter’ von Dispositiven als Reaktion auf spezifische, gesellschaftliche Umbruchsituationen nach Foucault weitestgehend aus, wenngleich er sowohl die Einflussnahme von politischen Instanzen, als auch die tendenziell unterschiedliche Intentionalität von öffentlich-rechtlichen und privaten Sendeanstalten erwähnt.

44Schließlich positioniert er das Subjekt in starker Abweichung von Baudry – und dem Kino-Dispositiv – als ein aktiv rezipierendes und betont die „Beweglichkeit des Zuschauers innerhalb des Fernseh-Dispositivs“ (ebd.: 81). Diese ist natürlich unter anderem der veränderten Rezeptionssituation des Fernsehens geschuldet, welche im Vergleich zum Dispositiv des Kinos zumeist selbst hergestellt wird und sich in Bezug auf Dunkelheit, Bildgröße und-auflösung, Projektionsrichtung, räumliche Anordnung (im Privaten) und soziale Situation deutlich unterscheidet (vgl. ebd.: 65). Veränderungen der dispositiven Elemente und damit des Dispositivs insgesamt nehmen in diesem dynamisch verstandenen Dispositivkonzept nach Hickethier eine zentrale Stellung ein. So weist er auf die anfängliche Anpassung des Fernseh-Rezeptionsverhaltens an die Kinosituation (vgl. ebd.) wie auch auf die zu erwartenden Re- und Neu-Formierungen der medialen Dispositive durch neue Medientechniken (vgl. ebd.: 81) hin.

45Wir sehen also: Der Begriff des „medialen Dispositivs“ (ebd.: 82) bei Hickethier greift Gedanken sowohl von Baudry als auch von Foucault auf und erweist sich gegenüber Versuchen der Begriffsausdehnung

„enger, weil direkt auf die mediale Kommunikation bezogen. Mit dem Ansatz des Dispositivs lassen sich die verschiedenen Aspekte zusammensehen, entsteht ein stärker rezeptionsorientiertes Modell der Fernsehkommunikation, das sich dennoch nicht unabhängig von der Angebotsebene, den Programmen, ihren Strukturen, Sendungen und Bedeutungen versteht“ (ebd.: 82).

Zur Übertragung auf das mediale Dispositiv um und von Zone*Interdite

46Wollen wir nun dieses Konzept in das Schema der Dispositivanalyse nach Bührmann und Schneider einpassen, so muss zuerst vor allem das Medienangebot selbst im Mittelpunkt stehen, da es den Ausgangspunkt markiert. In diesem Fall handelt es sich also um das komplexe Medienangebot des Medienkunstprojekts Zone*Interdite. Setzen wir die konstitutiven Zusammenhänge des Medienkompaktbegriffes nach Schmidt ein, scheinen bereits angewandte und angebotene Kommunikationsinstrumente und Medientechniken (der ‘Basisapparat’), beteiligte Institutionen im Rahmen des Dispositivs auf.

Abbildung 2: Das komplexe Medienangebot Zone*Interdite im medialen Dispositiv

47Analog zum Schema der Dispositivanalyse ist das Element der Subjektkonstitution am Rande des dispositiven Rahmens anzusiedeln, um nicht nur die limitierten Subjektivationsanordnungen, sondern auch die je spezifischen Subjektivierungsweisen der NutzerInnen in den Blick zu bekommen. Doch nicht nur auf die ‘Disponierten’ soll fokussiert werden, auch die Rolle der ‘Disponierenden’ nach innen (und gleichzeitig ‘Disponierten’ nach außen), nämlich die der Künstler Wachter und Jud als machtvolle ‘Anordner’ (nicht ‘Befehlshaber’) muss berücksichtigt werden. Gleichzeitig geben diese teilweise Anordnungsmacht an die ‘Disponierten’ NutzerInnen weiter, indem diese innerhalb des eröffneten Handlungsrahmens selbst zu GestalterInnen werden können (vgl. Bührmann & Schneider 2008:62ff).

48Die Dimension der Praktiken soll in diesem Zusammenhang für diskursive und nichtdiskursive Praktiken gleichermaßen stehen, um der heiklen Frage der Trennschärfe auszuweichen, gerade wenn diese als minder bedeutend eingestuft wird (vgl. ebd.: 47). Allerdings ist diese Dimension – wie auch die der Vergegenständlichungen – nicht vollständig vom medialen Dispositiv einverleibt. Damit soll angedeutet werden, dass die Frage, ob entfernt in Beziehung stehende Praktiken und Objektivationen noch als Teil dieses medialen Dispositivs zu werten seien, nicht so einfach zu beantworten ist. Während diese Frage etwa für direkte Anschlusskommunikation mit ziemlicher Sicherheit bejaht werden kann, gilt diese Einschätzung nur mehr bedingt für die Neuformatierung einer Festplatte, auf der der 3D-Walkthrough durch die Bagram Airbase installiert ist.

49Über die Konzeptualisierung Hickethiers hinaus sollen so weit als möglich die Einbindungen durch Spezial-, Inter-, und Elementardiskurse bearbeitet werden, wobei hier insbesondere dem Interdiskurs in Form von medialer Berichterstattung eine tragende Rolle zukommt. Das Medienangebot von Zone*Interdite lässt sich zwar auch selbst als künstlerischer Interdiskurs beschreiben, in dem verschiedene Diskursformationen ihren Niederschlag finden, ist aber in seinem medialen Dispositiv durch diese bereits vorstrukturiert. Diese diskursiven Formationen sind nicht nur dem Medienangebot selbst, sondern auch den darin angelegten Praktiken, Subjektivationen und Vergegenständlichungen und den stattfindenden Prozessen vorgeschaltet. In der Grafik zieht sich daher die gestrichelte Linie um die Dimension des Diskurses quer durch das mediale Dispositiv und umschließt auch die Elemente der Praktiken, Subjektivkonstitution und Objektivationen fast gänzlich. Der nicht-eingeschlossene Rest steht jeweils für die ungeklärte Frage der möglichen nicht-diskursiven Anteile. Was genau im Rahmen der Analyse mit (Spezial-, Inter-, Elementar-) Diskurs gemeint ist, wird im nächsten Abschnitt (d.) mit Hilfe der Terminologie von Link (vgl. 2007; 2006; 1988; 1986) und Jäger (vgl. 2009) geklärt.

50Auch wenn im Zusammenhang von Zone*Interdite schwerlich von einem Motor sozialen Wandels auf Makroebene gesprochen werden kann, ist das Projekt doch eine Reaktion auf soziale, kulturelle und politische Problemlagen globaler Art und muss eine dementsprechende Kontextualisierung erfahren. Die Einschränkung gilt gleichermaßen für etwaige (Neben-) Folgen, welche in erster Linie auf Subjektebene zu suchen sein werden. Doch auch hinsichtlich eines institutionellen Wandels des medialen und künstlerischen Interdiskurses sowie – wofür diese Diplomarbeit exemplarisch stehen kann – bestimmter Spezialdiskurse lassen sich intendierte wie nicht-intendierte Folgen und Reaktionen aufspüren. Gerade mit Blick auf die Frage nach dem heterotopischen wie utopischen Charakter des Projekts gilt es hierauf besonders zu achten.

51Abschließend müssen also auch die Leitfragen von Bührmann und Schneider entsprechend ergänzt und modifiziert werden. Indem das Medienangebot sozusagen das strukturelle Zentrum der Analyse darstellt, muss in jede der vier Leitfragen nach Praktiken, Subjektkonstitution, Objektivationen und gesellschaftlichem Kontext die Rolle des Medienangebots mitbedacht werden. Welche Möglichkeiten und Einschränkungen bietet es jeweils, unter welchen Bedingungen und mit welchen Folgen kann die Nutzung stattfinden? Um dies entsprechend einarbeiten zu können, muss am Beginn der Analyse eine Beschreibung des komplexen Medienangebots selbst stehen (vgl. Abschnitt 4.2.). Im Anschluss daran lassen sich die Verhältnisse zu den weiteren Elementen des medialen Dispositivs beschreiben, analysieren und interpretieren (Abschnitt 4.3.). Zunächst werden jedoch grundlegende Zusammenhänge und Begriffe der (Inter-) Diskurstheorie nach Link und Jäger/Jäger ergänzt, die bisher nur rudimentär dargestellt wurden. Die methodologische Grundlegung des Projekts wird abschließend in diesem Abschnitt (4.1.) ausgeführt.

4.1. d. Grundlagen der (Inter-) Diskurstheorie

52In diesem Unterkapitel sollen die zentralen Begriffe der Diskurstheorie nach Jürgen Link nachgereicht werden, um im Rahmen der umfassenderen Dispositivanalyse die diskursiven Anordnungen und Praxen entsprechend begrifflich fassen und einordnen zu können. Bisher wurde nur der Diskursbegriff bei Bührmann und Schneider angerissen, welcher sich in seiner Definition stark an der Regelhaftigkeit und dem Grad an Institutionalisierung orientiert. Damit sind in erster Linie (wissenschaftliche) Spezialdiskurse gemeint. Im Schema zu Zone*Interdite im medialen Dispositiv (vgl. Abbildung 2) sind darüber hinaus Interdiskurs und Elementardiskurs zu finden, welche Bührmann und Schneider – und auch ich – von Link übernehmen. Dieser hat seine Diskurstheorie konsequent weiterentwickelt und vielerorts ausbuchstabiert (vgl. etwa 2007; 2006; 1988; 1986). Diese soll in ihren Grundzügen dargestellt werden und – soweit als möglich – in Beziehung zur Konzeption von Wirklichkeitsmodellen nach Schmidt (vgl. 2002) gestellt werden, um die theoretische Anschlussfähigkeit zu überprüfen. Von besonderem Interesse für die Analyse von Zone*Interdite als Kunstprojekt, öffentliches Medienangebot und subversiver Datenbank (soweit die Annahmen vorab) scheint der Link’sche Interdiskurs zu sein, weshalb dieser mehr Raum einnehmen wird. Insbesondere das für Link zentrale Konzept der Kollektivsymbolik gilt es in diesem Zusammenhang auszuführen. Siegfried Jäger bietet vor allem ein griffiges Begriffsinstrumentarium für die konkrete methodische Anwendung der (Kritischen) Diskursanalyse, welches dabei helfen soll, bei der Analyse zwischen Diskursfragment,-strang und-ereignis differenzieren zu können. Bis zum Ende dieses Abschnitts (d.) sollen alle genannten, bislang ungeklärten Begriffe geklärt werden.

Die Diskurstheorie nach Jürgen Link: Spezial-/Inter-/Elementardiskurs

  • 96 Zur Abgrenzung sollte angemerkt werden, dass sich dieser an Foucualt orientierte Diskurs-begriff st (...)

53Link kennzeichnet den von ihm verwendeten Diskursbegriff „im sinne foucaults“ 96 durch mehrere Eigenschaften. Es handelt sich dabei jeweils

  • 97 Link schreibt im Rahmen der Zeitschrift KultuRRevolution konsequent alles klein. Diese Abweichungen (...)

„um spezielle wissensbereiche, deren wissen geregelt und institutionalisiert, mit bestimmten handlungen gekoppelt […] sowie nur von besonders legitimierten sprechern legitim ausgesprochen werden kann (z. B. professoren, analytiker)“ (Link 1986:4; Kleinschreibung im Orig.).97

  • 98 Link schreibt dazu: „Die Logik der Wissensspezialisierung zielt dabei tendenziell auf Eindeutigkeit (...)

54Diese Diskurse sind insofern machtvoll, als sie durch ihren legitimierten Status, der ihnen erlaubt über bestimmte Wissensbereiche und Gegenstände zu sprechen, eben diese Bereiche und Gegenstände erst hervorbringen. Dies gilt sowohl für Dinge als auch für die Macht, „konkrete menschen in solche gesellschaftlichen ‘gegenstände’ zu verwandeln“ (ebd.: 5). Der Inbegriff diskursiver Formationen sind demzufolge die wissenschaftlichen Spezialdiskurse, die sich fortlaufend spezialisieren und „bloß den spezialisten zugänglich“ (ebd.) sind. Diese gliedert Link in folgende drei Teilbereiche: naturwissenschaftliche, human- und sozialwissenschaftliche und kultur- und geisteswissenschaftliche Diskurse98 und setzt diese Spezialdiskurse in eins mit der Foucault’schen Wendung ‘Diskurs’ bzw. ‘diskursive Formation’ (vgl. Link 2006:410). Foucault hat sich in seinen diskurstheoretischen Arbeiten vorwiegend auf die wissenschaftliche Ebene konzentriert, Alltagsgespräche, -wissen und „mediopolitische sowie mediounterhaltende Diskurse“ (ebd.: 408f) blieben ausgeklammert.

55Wenn Spezialdiskurse jedoch als sich ständig ausdifferenzierende Diskurse begriffen werden, stellt sich die Frage nach einer gegenläufigen Bewegung der Reintegration des Wissens. Daher schlägt Link vor, als missing link zwischen den Spezialdiskursen von Interdiskursivität zu sprechen, welche er als „entdifferenzierende, partiell reintegrierende“ (ebd., S. 411) Tendenz beschreibt. Denn zwischen allen spezialisierten Wissensbereichen bis hin zum Alltagswissen seien gewisse basale Übereinstimmungen zu finden, oder wie Link sie nennt „Wissenskomplexe [...] mit spezialdiskursübergreifender Verwendbarkeit“ (ebd.): bestimmte Modelle, Narrationen, Systematiken (z. B. wertende Reihungen) usw., welche im Interdiskurs „netzartige Konnotationsknoten“ (ebd.) bilden und somit diskursübergreifende Kommunikation ermöglichen.

56Der Interdiskurs zeichet sich nun – im Gegensatz zu den Spezialdiskursen – dadurch aus, dass „seine Spezialität sozusagen die Nicht-Spezifität ist“ (ebd., S. 412). Seine Funktion liegt demnach vor allem in „selektiv-symbolischen, exemplarisch-symbolischen, also immer ganz fragementarischen und stark imaginären Brückenschlägen über Spezialgrenzen hinweg“ (Link 2007:229). Dies geschieht anhand „elementar-literarischer Formen“ (2006:413f) (insbesondere mit Hilfe von Kollektivsymbolik), welche im nächsten Abschnitt vorgestellt werden. Als Beispiele für den Interdiskurs nennt Link Populärwissenschaft, Pädagogik, Kunst und Literatur oder Mediopolitik und-unterhaltung (vgl. ebd.: 412).

57Wie sich an der von Link übernommenen Abbildung (siehe Abbildung 3) erkennen lässt, lässt sich die Trennlinie zwischen Interdiskurs und Elementardiskurs nicht problemlos erkennen. Statt klarer Trennschärfe wählt Link eine differenzierte vertikale Abstufung, die sich sowohl an ihrer Diskursdominanz (hegemonial/nicht hegemonial) als auch am Grad ihrer Annäherung an der Intellektualität (elaboriert/populär) orientiert. So finden sich zwischen „elaborierten Interdiskursen hegemonial“ und „nicht hegemonialen Elementardiskursen (‘Subkulturen’)“ weitere vier Diskurse bzw. Diskurspositionen, welche Link in einen „Kreativzyklus von elementarer und elaborierter Kultur“ verstrickt konzipiert (vgl. 2007:231ff). Diese vertikale Achse bezeichnet er als „Achse der Stratifikation“ und führt damit quer zur „Achse der Spezialisierung“ (des Wissens) eine hierarchische Achse der Macht in das Schema ein. Je näher am unteren Ende der Macht-Achse, desto stärker sei die „Subjektivierung des Wissens“ (ebd.: 232).

Abbildung 3: Diskursschema (Wissen/Macht) nach Link (2007:231)

  • 99 Bührmann und Schneider (vgl. 2008:66f) verweisen bei der Erläuterung der Link’schen Diskurstheorie (...)
  • 100 Die Formulierung „anthropologische Grundkonstanten“ kontextualisiert Link gleich anschließend und b (...)

58Im Fließtext kippt dann bei Link die Bezeichnung ‘Elementardiskurs’ zu ‘Elementarkultur’, zum ‘gewussten’ und ‘gelebten’ Alltag.99 Hier werden „sogenannte anthropologische Grundkonstanten (wie allgemeinste Lebensstrategien, Liebe, Generationen, Feindschaft, Kampf, Arbeit […], Krankheit und Tod)100 mit dominanten interdiskursiven Komplexen kombiniert“ (2006:414). Dadurch erfahren diese sowohl eine Aktualisierung als auch eine Historisierung. Während von ‘oben’ Wissen in Interdiskurs und weiter in Elementardiskurse eingespeist wird, werden „umgekehrt subjektive und sozial alternative Akzentuierungen und Identifizierungen ‘aufwärts’ in die elaborierten Interdiskurse projiziert“ (2007:232), wodurch sich der Kulturkreislauf ergibt. Damit ergibt sich eine interessante Perspektive auf die Gesamtheit der Diskurse als Re-Produktionsstätte von Kultur. Widerständige, alternative, gegen-hegemoniale Bewegungen und Diskurse verortet er vor allem in zwei Diskursen bzw. Diskurspositionen: in den „nicht-hegemonialen diskursiven Positionen in hegemonialen elaborierten Interdiskursen“ und in „nicht-hegemonialen elaborierten Interdiskursen (diese nennt er ‘Gegendiskurse’)“ (vgl. ebd.).

Zur Kompatibilität von (Inter-)Diskurstheorie und Wirklichkeitsmodell nach Schmidt

59Auf Schmidts Wirklichkeitskonzept (vgl. 2002:20ff) übertragen heißt das nun, dass (beobachtungs-, denk- und handlungsbestimmende) semantische Kategorien und Unterscheidungen als differenzierbar gesellschaftlich vorhanden sind und weiterhin in die Spiele um Wirklichkeitsmodelle eingespeist werden. Durch jede weitere Unterscheidung qua Beobachtung, Denkprozess und Handlung werden diese gefestigt und potenziell abgeändert. Das scheint dem Diskurs als Möglichkeitsrahmen des Sagbaren (und Denkbaren) durchaus zu entsprechen. Die Dinge werden erst anhand ihrer Benennung und Trennung von anderen Dingen wahrnehmbar, ihre Bestimmung gleichermaßen vorausgesetzt und gesetzt. Gleichzeitig scheint alles, was nicht benennbar ist, nicht zu ‘existieren’ (vgl. ebd.: 18ff).

  • 101 Link formuliert an der Systemtheorie Niklas Luhmanns eine Kritik an der „theoretischen Gleichbehand (...)

60Jene Ebene, die bei Schmidt im Gegensatz zu Links Diskurstheorie nicht aufscheint, ist die der Macht. Er geht in seinem Text nicht darauf ein, welche Unterscheidungen woher stammen und ob manche davon mehr oder weniger wahrscheinlich getroffen werden. Die meisten sind eben gesellschaftlich vorgegeben. Sein Konzept wirkt wie die Zeichnung einer Landschaft im Grundriss. Die hierarchische Dimension der Höhe (der Stratifikation) tritt durch diesen Blickwinkel nicht hervor. Indirekt wird sie angedeutet, insofern Schmidt auf die a priori vorhandenen Unterscheidungen und Kategorien verweist, sowie auf ihre Verbindung untereinander. Zudem entfällt in seinem Konzept die Entscheidung auf Links horizontaler Ebene – nämlich zwischen verschiedenen Formen spezialisierten Wissens.101

61Indem die wirklichkeitskonstituierenden Unterscheidungen und ihre Kategorien nun durch Kulturprogramme miteinander verknüpft werden und emotionale wie moralische Wertungen erhalten, integriert das Schema ein gesellschaftlich vorgegebenes Normalitätsraster, das sich an den grundlegenden Unterscheidungen angenehm/unangenehm bzw. gut/schlecht ausrichtet. Während der wirklichkeitskonstruierende Mensch bei ihm mit der erforderlichen Wirklichkeitskompetenz (vgl. ebd.: 26) konzipiert wird, um mit Wirklichkeitsangeboten umgehen zu können, spricht er nicht von einer Kulturkompetenz. Indem Link Diskurs und Kultur in der vertikalen Achse ineinander übergehen lässt (vom Spezialdiskurs zur Elementarkultur), muss von der Annahme abgerückt werden, Diskurs und Wirklichkeitsmodelle könnten sich in etwa entsprechen. Die Gesamtheit der Diskurse scheint vielmehr auf der Ebene von Schmidts Synthese von Wirklichkeitsmodellen und Kulturprogrammen zu liegen: als Wirkungszusammenhang W + K (ebd.: 22f), wodurch die analytische Trennung zwischen Kultur und Wirklichkeit revidiert wird. In der Diskurstheorie von Link werden beide Dimensionen wieder in ein übergeordnetes Konzept integriert.

62Nichtsdestoweniger stimmen die Grundannahmen über die Konstruiertheit von Wirklichkeit und Kultur in einem historisch-dynamischen Prozess gewissermaßen überein. Während Schmidt ein sehr steriles und neutrales Schema erstellt, das als grundlegende Matrix verstanden werden kann, wird dieser rudimentäre Zusammenhang von der Diskurstheorie durch den Interdiskurs enger miteinander verwoben und die Dimensionen der Macht und der verschiedenen Wissensformen (als Produzenten von Kategorien) zusätzlich in das Bild eingefügt. Beide Theorien gehen schließlich von einer äußerst begrenzten Rolle des Subjekts aus. Schmidt formuliert immerhin eine Wirklichkeitskompetenz, welche zwar den Umgang mit multiplen Wirklicheitsangeboten, aber nur unwesentlich ihre Veränderung erlaubt. Ähnlich die Position Links in der Antwort auf „die frage, ob es für empirische subjekte einen subjektivitätsraum außerhalb jeglicher diskurse geben kann. […] das leugnen wir“ (Link 1986:6).

  • 102 Die Diskurstheorie erfuhr in ihrer Weiterentwicklung nach Foucault durchaus unterschiedliche Ausprä (...)
  • 103 Siegfried Jäger (vgl. 2009:144ff) widmet dem Zusammenhang von Diskurs und ‘Wirklichkeit’ ein Unterk (...)

63Eine interessante Perspektive eröffnet Schmidts Hinweis auf Kultur nicht nur als Summe sämtlicher umgesetzter Programmanwendungen, sondern auch als Möglichkeitsraster aller noch nicht realisierten (vgl. 2002:. 22). Diese Position ließe sich bei Link vielleicht in der Möglichkeit anti-oder gegen-hegemonialer Diskursprojekte (vgl. Link 2007:232) einordnen, was dem ‘Möglichkeitsraster’ allerdings nicht denkungsgleich verstanden werden kann. Die Diskurstheorie nach Link formuliert also indirekt ebenfalls ein Modell dynamischer, machtvoller und untereinander konkurrierender ‘Wirklichkeitsproduktions-maschinen’, welche nicht strikt getrennt von Kultur (-programmen) verstanden werden.102 Die Gesamtheit historisch relativ stabiler (in erster Linie inter-) diskursiver Formationen entspräche somit der Gesamtheit der gesellschaftlich vorgegebenen Kategorien und Unterscheidungen und ihrer kulturellen Verknüpfung untereinander in Form des Wirkungszusammenhangs W + K.103 Der Dispositivbegriff reichert nun die Diskurstheorie um nicht-diskursive Praktiken an, welche dort nicht mitgedacht werden und bei Schmidt mit Handlungen genauso wirklichkeits (re) konstruktiv wirksam werden.

Der Interdiskurs: Kollektivsymbolik und andere elementar-literarische Formen

64Nach dieser Einführung in die (Inter-) Diskurstheorie nach Jürgen Link und den Abgleich theoretischer Grundpositionen mit dem Konzept der Konstruktion von Wirklichkeitsmodellen von Schmidt soll nun der Interdiskurs, seine Wirkungsweisen und Analysemöglichkeiten vertieft werden.

65Wie bereits im Zusammenhang der Diskurstheorie erläutert, verortet Link den Interdiskurs als reintegrierendes, vermittelndes Bindeglied komplementär zu den sich tendenziell weiter spezialisierenden Spezialdiskursen. Er hat damit die Funktion „partiellsymbolischer Reintegration der Wissens- und Diskursteilung für die Subjekte und damit der Subjektivierung des Wissens“ (Link 2006:413). Dadurch nimmt er einerseits eine Koppelungsposition zwischen den Spezialwissenschaften (und damit-diskursen) ein und überliefert andererseits höchst selektiv Wissensbestände in den Elementardiskurs (und in weiterer Folge in die Alltagskultur). Umgekehrt werden von Elementardiskurs/-kultur Diskurse, Diskurspositionen, Praktiken etc. als Topoi oder als womöglich konflikthafte Diskursmotoren via Interdiskurs nach ‘oben’ (wieder auf der vertikalen Achse des Schemas gedacht) weitervermittelt (vgl. 2007:231f). Dies geschieht jeweils mit Hilfe bestimmter Symbole, Modelle und (Erzähl-) Formen, die Link als „elementar-literarische Formen“ (2006:413) bezeichnet. Als Beispiele nennt er neben Kollektivsymbolen, auf welche gleich noch weiter eingegangen wird, „Polysemie, ‘Reizwort’, ‘Charakter’, prägnante [...] Subjekt-Situation, ferner elementare [...] Erzählformen, die Narrative heißen sollen: z. B. Mythen“ (ebd.). Über Gleichsetzungen, Metaphern, Sprachbilder usw. werden Diskurselemente sowohl in andere Spezial-als auch in Elementardiskurse übersetzbar. Diese Formen zeichnen sich durch Komplexitätsreduktion aus, welche diese Diskurselemente eher auf imaginärer, konnotativer als auf operativer, denotativer Ebene verarbeiten und in den Interdiskurs integrieren. Diese Tendenz lässt sich auch dem Schema (siehe Abbildung 3) entnehmen und (indirekt) auf den Dualismus elaboriert/populär übertragen (vgl. ebd.: 413f). Die strengen Regeln der Spezialdiskurse gelten nicht für den Interdiskurs: „ihm werden keine definitionen abgefordert, keine widerspruchsfreiheit usw.“ Link bezeichnet ihn daher als „fluktuierendes gewimmel“ (vgl. 1986:5).

66Die Kollektivsymbole bilden nun den analytischen Kern dieser elementar-literarischen Formen. Sie sind, so Link (2006:413), „die Gesamtheit der am weitesten verbreiteten Allegorien und Embleme, Vergleiche und metaphorae continuatae, Exempelfälle, anschaulichen Modelle und Analogien einer Kultur“. An einer anderen Stelle (vgl. Link 1988) verdeutlicht er dies am Beispiel des Ballon-Symbols, das durch seine mythischsymbolisch wie auch technisch-fortschrittsgewandt aufgeladene Bedeutung, seine Bewegungsrichtung nach oben (zum Himmel, in die Zukunft, zu den Göttern,...) und die stete Gefahr des jähen Falls zahlreiche Anschlussmöglichkeiten für sinn-bildliche Verwendungsweisen bietet. Das Ballon-Symbol tendiert, wie Kollektivsymbole im Allgemeinen, zur Ambivalenz, wie sich am „Hin und Her der Wertungen“ (Link 1988:300) zeigt. Somit kann es für sowohl positive als auch negative Wertungen eingesetzt werden. Diese positiv oder negativ wertende Verwendung von Kollektivsymbolen bezeichnet Link mit „diskursiver Position“ (ebd.: 290). Diese können umschlagen und sich in ihr Gegenteil verkehren:

„[D]ieses System der Kollektivsymbole ist selbst das Schlachtfeld einer permanenten diskursiven bzw. interdiskursiven Guerrilla, auf dem es stets nur vorübergehend und partiell zur Herausbildung von Fronten kommt – und auf dem die Fronten plötzlich wechseln können“ (ebd.: 291f; Herv. im Orig.).

67An diesem Zitat wird erstens ersichtlich, wie Kollektivsymbole eingesetzt werden können, da Link selbst sprachlich damit spielt (Schlachtfeld, Guerrilla, Fronten) und zweitens, dass es sich nicht nur um historisch stabile, rein semantische Aufladungen handelt, sondern diese in mehr oder weniger starker Abhängigkeit von situativen, historisch-kontextuellen Bedingungen stehen.

Ein kleines Begriffslexikon der Diskursanalyse

68Diesen Abschnitt (d.) abschließend soll in Orientierung an Siegfried Jäger (vgl. 2009:118ff u. 158ff) ein basales Begriffslexikon zur „Struktur des Diskurses“ (ebd.: 158) erstellt werden. Im vorigen Abschnitt war die Rede von Diskurselementen, wobei unklar bleibt, was genau damit gemeint ist. Handelt es sich dabei um thematische Elemente oder spezifische Textfragmente, ist die (wertende) diskursive Position bereits inkludiert oder geht es ausschließlich um das ‘Wissen’? Solche Unklarheiten sollten mit Hilfe der folgenden Ausführungen für den weiteren Verlauf ausgeräumt werden. Diese gehen in der Rezeption Jägers selektiv vor, da innerhalb der Dispositivanalyse auf Mikroebene zum einen die (Inter-) Diskursanalyse nur einen Teilbereich darstellt und dadurch zum anderen Aussagen über gesamtgesellschaftliche Diskurszusammenhänge lediglich als Kontext angerissen werden (können), ohne diese im Speziellen zu analysieren. Aus diesem Grund werden außerdem gegebenenfalls Definitionen für die Gegebenheiten auf Mikroebene sowie in komplexen Medienangeboten adaptiert. Die ‘Lexikoneinträge’ verweisen notwendigerweise aufeinander.

Text/Aussage

69Jäger versteht unter Text ein konventionalisiertes sprachliches Kommunikat als Resultat menschlichen Tuns, welches Diskurselemente (besser: Diskursfragmente) aus potenziell verschiedenen Diskursen (besser: Spezialdiskursen oder Diskurssträngen) enthält. Diesem Text bzw. seiner Produktion sind weitere Dimensionen wie konkrete Entstehungsbedingungen, ein bestimmtes Motiv, eine Intention etc. inhärent (vgl. ebd.: 117f). In dieser Fassung sind Texte als sprachliche gedacht. In Bezugnahme auf den Begriff der ‘Aussage’ sollte dieser Textbegriff jedoch um grafische Darstellungen erweitert werden. Link zählt hierzu auch Graphen, Illustrationen, Tabellen etc. (2006:409). Gerade im Hinblick auf ein nicht nur sprachliches Medienangebot erscheint diese Erweiterung wichtig. Im weiteren Verlauf wird also ein erweiterter Textbegriff verwendet. Anstatt von Aussagen zu sprechen, welche bei Foucault einen besonderen Stellenwert einnehmen, werde ich von Diskursfragmenten sprechen:

Diskursfragment

70Als Diskursfragment ist ein Textteil zu verstehen, der sich einem Thema zuordnen lässt. Ein Text kann mehrere Diskursfragmente enthalten, indem er – was in der ‘Natur’ des Interdiskurses liegt – mehrere Themen anspricht oder anschneidet (oder auch ein Thema an mehreren Stellen). Nur sehr selten decken sich Text und Diskursfragment – möglich ist es aber (vgl. ebd.: 159).

Thema: Haupt- und Unterthemen

71Unter Thema fasst Jäger den „inhaltlichen Kern einer Aussage, also das, wovon die Rede ist“ (ebd.; Herv. im Orig.). Er legt die Unterscheidung zwischen Haupt- und Unterthemen zwar in manchen Fällen nahe, hält aber eine prinzipielle Fixierung der Begriffe nicht für notwendig. Das jeweilige Verständnis habe sich am Forschungsfokus auszurichten. So können etwa ‘Militärmacht’ und ‘Gefängnisse’ als sich überschneidende Hauptthemen eingerichtet werden, als Unterthemen wären demzufolge bspw. ‘Irakkrieg’, ‘Haftbedingungen in Guantanamo’ und ‘Darstellungen militärischer Sperrgebiete’ zu verstehen.

Diskursstrang

72Diskursfragmente zum selben Thema bilden gemeinsam einen Diskursstrang. Dieser ist also ebenfalls thematisch orientiert, bildet aber eine den Diskursfragmenten übergeordnete Einheit. Je nach Forschungsinteresse kann dieser synchron (zu einem bestimmten Zeitpunkt) oder diachron (über einen gewissen Zeitraum) betrachtet werden. Diskursstränge sind – ähnlich den Themen – untereinander verwoben, beeinflussen sich gegenseitig und können sich stützen oder widersprechen (vgl. ebd.: 160f). Jäger betont besonders das Moment der „Verschränkung“ (ebd.: 161).

Diskursereignis und diskursiver Kontext

73Jäger fasst als Diskursereignis ausschließlich solche Ereignisse, „die medial groß herausgestellt werden und als solche medial groß herausgestellten Ereignisse die Richtung und die Qualität des Diskursstrangs, zu dem sie gehören, mehr oder minder stark beeinflussen“ (ebd.: 162). Diese Ansicht relativiert Link, indem er mit Foucault argumentiert. Die Bedeutung diskursiver Ereignisse „changiert bei Foucault zwischen der Mikro- und der Makroebene: Auf der Mikroebene zählen dazu bereits einfache, zum Beispiel häufig wiederholte ‘Aussagen’“ (2006:408). Im Kontext dieser Arbeit wird mit Diskursereignis also auch bspw. die Veröffentlichung der Homepage von Zone*Interdite gemeint sein, da diese zu einer (relativ begrenzten) Rezeption in der medialen Berichterstattung führte.

74Mit dem diskursiven Kontext markiert Jäger die Verstrickung von Diskurssträngen und-fragmenten untereinander, ihre Bezugnahmen auf andere Diskursstränge und diskursive Ereignisse. Diese können für die Analyse entsprechend wichtig und hilfreich sein, um Diskursfragmente einordnen zu können (2009:162).

Diskursebenen

75Ein Diskursstrang wird nicht nur von einer, sondern von einer Vielzahl von Diskursebenen mehr oder weniger aufgegriffen und mitproduziert. Diskursebenen sind also mit Jäger „die sozialen Orte […], von denen aus jeweils ‘gesprochen’ wird“ (2009:163). Er nennt als Beispiele Wissenschaft (en), Politik und Medien. Da in dieser Aufzählung die Link’schen Termini Spezial- und Interdiskurs verschwimmen, schlage ich vor, die Diskursebenen in spezialdiskursive und interdiskursive Ebenen zu unterscheiden. Auf diese Weise wird klar, dass Spezialdiskurse vielmehr durch ihren jeweiligen Gegenstand und ihren etablierten Status als wissenschaftliche Disziplinen eine eigene Diskursebene eröffnen. Bezüglich der anderen Beispiele (Politik, Medien, Erziehung, Geschäftsleben, Verwaltung, etc.) handelt es sich um heterogene, mehr oder weniger geregelte und machtvolle soziale Ensembles, die alle – wenn auch unter sehr unterschiedlichen Bedingungen – im Interdiskurs verortbar sind.

Diskursposition

76Der Terminus der „diskursiven Position“ bezieht sich auf die Wertung von Themen und Symbolen (vgl. Link 1988:290). Jäger bezieht die Diskursposition aber nicht nur auf einzelne Texte oder Diskursfragmente, sondern bezeichnet damit den „spezifische [n] politische [n] Standort einer Person oder eines Mediums“ (2009:164). Es geht ihm also um die ideologische Ausrichtung eines (individuellen oder kollektiven) Subjekts oder auch ganzer Diskursstränge. Innerhalb hegemonialer Diskurse seien solche Positionen relativ einheitlich, „was bereits als Wirkung des jeweils hegemonialen Diskurses verstanden werden kann“ (ebd.: 165). Diskurspositionen (vor allem makrostrukturelle) werden vor allem im Ergebnis einer Analyse sichtbar, da sie erst in Relation zu Diskursfragmenten,-strängen etc. Konturen erhalten (vgl. ebd.).

4.1. e. Zur Methodologisierung

77In diesem letzten Abschnitt soll nun die methodologische Position der Dispositivanalyse nach Bührmann und Schneider nachvollzogen werden. Ausgehend von ausgewählten methodologischen Überlegungen zur theoretisch und forschungspraktisch verwandten (sozialwissenschaftlichen) Diskursanalyse erarbeiten Bührmann und Schneider in einem ersten Schritt ein entsprechendes Verständnis davon, um dieses in einem zweiten Schritt um für die Dispositivanalyse adäquate Aspekte zu ergänzen (vgl. Bührmann & Schneider 2008:75f). So kommen sie zur Ansicht, dass der Fokus in diesen Fällen fast ausschließlich auf die diskursive Praxis gerichtet wird und nur am Rande das ‘diskursive Außen’, „das, was nicht direkt, nicht mehr oder noch nicht einen Gegenstand der je vorherrschenden, diskursiv prozessierten Wissensordnungen bildet“ (ebd.: 83), berücksichtigt wird. Sie wenden sich also gegen das Diskursive als Ausgangspunkt sämtlicher Überlegungen und formulieren den für die Dispositivanalyse interessanten Fragenkomplex mit Schwerpunk auf die Verhältnisbestimmungen wie folgt:

„Wie spielen diskursive und nicht-diskursive Praktiken zusammen, so dass soziale Realität von Akteuren in ihren jeweiligen Subjektivierungen symbolisch wie materiell ‘machtvoll’ hervorgebracht wird? Aus welchen sozialen Anlässen und mit welchen beabsichtigten (Neben-) Folgen geschieht dies?“ (ebd.: 84).

78Die Beantwortung dieser Fragen sei, aufgrund der Komplexität der formulierten Programmatik, nach Meinung der AutorInnen weder durch eine exakt vorgeschriebene Verfahrensabfolge, noch durch ein vordefiniertes Instrumentarium an Methoden und Verfahrensschritten zu garantieren. Stattdessen stellen sie ihre vier Leitfragen, die als Orientierung für die weitere Konkretisierungen anhand konkreter Forschungsvorhaben dienen sollen (vgl. ebd.: 84). Bührmann und Schneider beziehen aus den Diskussionen diskursanalytischer Methodologien Anregungen, die sie auf die Zwecke der Dispositivanalyse übertragen:

79Die Wissensformation der Spezialdiskurse – insbesondere der eigenen Episteme – werden als praktische Prinzipien betrachtet, mit denen von den Forschenden gebrochen werden kann – und soll. Es sei abzulehnen, die zu untersuchenden Praktiken „einfach zu ‘verstehen’“ (ebd.: 85), indem indirekt und mit Analogien gearbeitet wird. Stattdessen sollen ausgehend von den Praktiken alle genannten Zusammenhänge ausgelotet werden; das subjektive Verstehen und Vorgehen der Forschenden ist transparent und nachvollziehbar zu machen, Bührmann und Schneider empfehlen „den systematischen Einbau des Zweifelns […] in Bezug auf die ‘Vor-Urteile’ der Forschenden’ auch über sich selbst, in Bezug auf die ‘Gewissheiten des Alltags’ auch in den Wissenschaften und […] auf ‘reduktionistische Erklärungen’“ (vgl. ebd.: 85f).

80Schließlich nehmen Bührmann und Schneider die Bestimmung der Dispositivanalyse als einer „re-konstruktiven Analytik“ (ebd.: 88; Herv. im Orig.) vor, welche sie in einer zweifachen Erweiterung des in der Methodologie der sozialwissenschaftlichen Diskursanalyse etablierten Begriffs der ‘interpretativen Analytik’ verstehen. Jene wird verstanden als an Foucault angelehnte Analyseposition, welche das Moment der kombinatorischen Interpretation der Forschenden anhand verschiedenster Datengrundlagen hervorhebt. Die von Bührmann und Schneider vorgeschlagene Erweiterung umfasst zum einen das „deutende Verstehen nicht-diskursiver Praktiken“ (ebd.: 87) und des Zusammenhangs mit diskursiven Praktiken, und zum anderen seien auch die Forschenden selbst, als Interpretierende und Verstehende, „zugleich immer auch selbst Teil des (Re-) Konstruktionsprozesses“ (ebd.) und als solche in die Analyseposition mit einzubeziehen. Die AutorInnen (ebd.: 88f) fassen diese Position der ‘re-konstruktiven Analytik’kompakt zusammen, indem sie schreiben, dass

„nicht nur die in Diskursen prozessierten Deutungen der Welt interpretierend zu erschließend sind, also das (Nicht-) Gesagte im Raum des Sagbaren zu erschließen ist, sondern auch eine praxeologische Brücke hin zum (Nicht-) Gesehen im Raum des Sichtbaren und zum (Un-) Erfahrenen im Raum des Erfahrbaren als Konstituens von Subjektivität zu schlagen ist“.

81Die Frage der wissenschaftlichen Gütekriterien der Dispositivanalyse bearbeiten Bührmann und Schneider denkbar zurückhaltend. Mit Blick auf die sehr verschiedenen Ansichten dazu, sowie auf die sehr heterogene Bandbreite qualitativer Forschungsmethoden an sich, wie auch der Umsetzungsmöglichkeiten der von ihnen vorgeschlagenen Dispositivanalyse verzichten sie auf einen obligatorischen Katalog von Gütekriterien. Stattdessen beziehen sie sich auf einen bestehenden Vorschlag dreier Gebote von Ines Steinke, welchen sie zur Orientierung hinsichtlich der Spezifika dispositivanalytischer Forschung konkretisieren (vgl. ebd.: 90ff):

Visibilität des Forschungsprozesses: Transparenz und Nachvollziehbarkeit des Forschungsprozesses sollen zumindest für Methodenwahl, Datenmaterial und-auswertung sowie für Forschungsentscheidungen allgemein gewährleistet werden. Gerade die Bestimmung von Dispositiv, dispositiven Elementen und ihre Zusammenhänge sei in diesem Zusammenhang besonders hervorzuheben.
Viabilität des Forschungsprozesses: Die gewählten Methoden zur Erhebung und Auswertung der Daten sollen für das Forschungsvorhaben brauchbar, auf einander abgestimmt und – sofern dem komplexen Vorhaben der jeweiligen Dispositivanalyse zuträglich – kreativ gewählt sein.
Interne und externe Validität der Forschung: Intern müssen vor allem plausible Theorien gewählt werden, um angesichts der Daten angemessen operieren zu können. Die Interpretationen können wahlweise Beforschten zum Gegencheck vorgelegt werden. Extern stellt sich die Frage nach der möglichen Verallgemeinerung und Übertragbarkeit von Erkenntnissen auf mehr und weniger nahe Anwendungsbereiche.

82Diesen Ausführungen möchte ich mich anschließen und versuche, soweit in diesem Forschungsprojekt möglich und relevant, diesen methodologischen Grundannahmen und Gütekriterien zu folgen.

4.2. Das komplexe Medienangebot Zone*Interdite

  • 104 Die E-Mail-Antwort von Christoph Wachter wird wie folgt ohne Seitenangaben zitiert: (vgl. Wachter 2 (...)

83Das Medienkunstprojekt Zone*Interdite zeichnet sich durch ein vielfältiges Angebot aus, welches sich nicht in einer Homepage erschöpft. Die folgende Beschreibung des komplexen Medienangebots beginnt mit einem allgemeinen Überblick über Entstehung, Ziele und Geschichte der Seite und konzentriert sich anschließend auf die als für virtualisierte Heterotopien zentral bestimmten Aspekte Medialität, Faktizität und Räumlichkeit. Wo die rein strukturelle Beschreibung der Homepage an sich Ergänzungen bedarf, greife ich auf zusätzliche Texte des Projekts zurück. Dabei handelt es sich einerseits um Texte der Künstler selbst – innerund außerhalb der Homepage – sowie um Kommentare und Beiträge der NutzerInnen.104

4.2. a. Allgemeine Eckdaten zum Online-Kunstprojekt

  • 105 Mit der Abkürzung ‘Z*I’ wird im weiteren Textverlauf das Projekt in seiner Gesamtheit bezeichnet. J (...)
  • 106 Für eine Übersicht der Projekte der Künstler vgl. deren Homepage: http://www.wachter-jud.net/projec (...)
  • 107 ‘Zone Interdite’ heißt auf Deutsch ‘(militärisches) Sperrgebiet’. Vgl. http://dict.leo.org/frde?lp= (...)
  • 108 Die Trennlinie, was genau als solches zu bezeichnen sei, ist denkbar schwierig zu ziehen, weshalb d (...)
  • 109 Vgl. dazu http://www.zone-interdite.net/forum/?page_id=-1 [Stand 25-03-2011]. Angesichts des fortda (...)

84Hinter dem Projekt Zone*Interdite105 und der zugehörigen Homepage www.zone-interdite. net stehen die beiden Schweizer Künstler Christoph Jud und Mathias Wachter, die sich zuvor und auch nachher in Netzkunst-Projekten mit den Zusammenhängen zwischen Internet, Machtverhältnissen und deren Bearbeitung beschäftigt haben.106 Um 2000 haben sie begonnen, Bildmaterial zu militärischen Sperrgebieten (‘ military restricted areas’)107 zu sammeln, um daraus in den Folgejahren eine umfassende, wenn auch zwangsweise unvollständige Weltkarte anzulegen, auf welcher militärische Sperrgebiete verzeichnet sind.108 Diese Karte dient als Startseite von Zone*Interdite und damit der Datenbank der Sperrgebiete. Die Datenbank ist seit 2003 online und seither im Wachsen begriffen. Die digitalen 3D-Walkthroughs wurden 2005 online gestellt; die gegenwärtig jüngsten zehn Einträge von verschiedenen UserInnen stammen aus den vergangenen drei Tagen.109 Wachter und Jud beschreiben die Seite folgendermaßen:

Zone*Interdite (franz. für verbotene, militärische Zone) basiert auf einem Widerspruch: militärische Gebiete dürfen wir nicht betreten, die Darstellung ist verboten. In den Medien tauchen dennoch Abbildungen auf. www. zone-interdite. net ist eine Sammlung, Verortung und Verdichtung dieser Abbildungen“ (ebd.).

  • 110 Vgl. http://www.wikileaks.ch/ und http://www.openleaks.org/ [Stand 04-08-2014].
  • 111 In einem Artikel auf Deutschlandradio Kultur wird Christoph Wachter zitiert: „Wenn wir jetzt Zuschr (...)

85Im Gegensatz zu Seiten wie Wikileaks oder Openleaks110 dient Zone*Interdite nicht als vermittelnde Schnittstelle zwischen sogenannten ‘Whistleblowern’, welche geheime Informationen anonym weitergeben, und der interessierten Öffentlichkeit, sondern stellt zwischen öffentlichem Bild- und Datenmaterial Verbindungen her, wodurch sich erst kohärente Abbildungen ergeben.111

86In ähnlicher Form wie gegenwärtig ist Zone*Interdite seit Anfang 2006 online, der größte Anteil am Projekt also abgeschlossen. Wachter weist jedoch darauf hin, dass Jud und er „seit einiger Zeit daran [sind], die Plattform zu überholen – denn Z*I ist natürlich ein nie endendes Projekt“ (Wachter 2011). Die BesucherInnenzahlen durchlaufen seit dem Startschuss zwar – gekoppelt an die Berichterstattung über das Projekt (vgl. ebd.) – gewisse Konjunkturen, liegen aber nach wie vor bei „um die 1000 bis 10 000 BesucherInnen pro Tag“ (ebd.).

4.2. b. Zur Medialität: Zone*Interdite als komplexes Medienangebot

87Der Name Zone*Interdite bezeichnet in erster Linie die Gesamtheit des Medienkunstprojekts der beiden Künstler. Im Zentrum des Projekts stehen die Homepage www.zoneinterdite.net, sowie die darauf zu findenden 3D-Walkthroughs, auf welche im Rahmen dieser deskriptiven Annäherung und anschließenden Analyse auch in erster Linie referiert wird. Dieses mediale Konglomerat bezeichne ich im Folgenden als komplexes Medienangebot. Darüber hinaus schließt das Projekt zwar auch Ausstellungen, Workshops und Vorträge mit ein, die in dieser Arbeit jedoch weitestgehend ausgeklammert werden. Zum einen besteht im komplexen Online-Medienangebot, wie bereits angesprochen, der öffentliche Hauptteil des Projekts und zum anderen sind zu weiterführenden Veranstaltungen außer Programmhinweisen und einigen Bildern kaum Dokumentationen zu finden. Der folgende Abschnitt beschäftigt sich nun ausführlich mit dem komplexen Medienangebot Zone*Interdite anhand der Dimensionen des Medienkompaktbegriffs nach Siegfried J. Schmidt, wie sie zuvor (siehe Abschnitt 1.3.) ausgeführt wurden: Kommunikationsinstrumente, Medientechniken, Institutionen und – als Synthese daraus – Medienangebote.

Kommunikationsinstrumente

  • 112 Diese Einschränkung hält allerdings viele, die dieser Sprachen nicht mächtig sind, nicht davon ab, (...)
  • 113 Darauf verweist auch folgender Foren-Kommentar von ‘John’ am 22. Dezember 2005, 19h10: „Thanx for t (...)

88Die Homepage operiert in erster Instanz auf den üblichen kommunikativen Grundlagen von Websites: einerseits mit Schriftsprache (englisch, deutsch)112 und andererseits mit meist statischen und teilweise dynamischen Bildern. Nicht alle Inhalte sind zweisprachig verfügbar.113

89Die eindeutige Zuordnung der Kommunikationsinstrumente fällt schwer. Streng genommen dürften nach Schmidt darunter ausschließlich die sprachlichen Anteile der Seite fallen, die Bildsprache besteht ausschließlich aus technisch (re-)produziertem Bildmaterial, welches dieser aus seiner Definition exkludiert. Unklar bleibt auch die Zuordnung von Programmiersprachen, die in dieser Arbeit unter Medientechniken gezählt werden.

Abbildung 4: Screenshot Zone*Interdite: Home [Stand 07-08-2014]

Medientechniken

  • 114 Vgl. die Seite von Geotools unter http://geo.flagfox.net/?ip=88.84.152.170 & host=www.zone-interdit (...)

90Wie bereits angedeutet handelt es sich bei Zone*Interdite um ein äußerst komplexes Medienangebot im Stil medienkonvergenter Online-Angebote. Die Navigation innerhalb der Seite basiert auf der gängigen Maussteuerung per Klick auf bezeichnete Links. Die folgenden Beschreibungen umfassen die Homepage an sich in ihren einzelnen Komponenten sowie die 3D-Rundgänge, welche eher als integraler Teil des Projekts als der Homepage zu werten sind. Wie für Homepages und andere Online-Angebote notwendig, ist auch die Homepage von Zone*Interdite auf einem Server abgelegt. Laut Geotool, einer Online-Applikation zur Lokalisierung von Serverstandorten, nutzt das Online-Angebot von Zone*Interdite einen Server in Frankfurt am Main/Deutschland.114

Medientechniken der Homepage www.zone-interdite.net

  • 115 Am Beispiel Zeltweg in Österreich: „Zeltweg, airbase; Überwachungsgeschwader Staffel 1; Flar 2 Batn (...)

91Die Startseite von Zone*Interdite ist eine interaktive Weltkarte (siehe Abb. 4), auf welcher in Form einer interaktiven Grafik sämtliche in der Datenbank enthaltenen militärischen Sperrzonen als grüne Punkte verzeichnet sind. Zusätzlich sind Flüge, auf welchen identifizierte Menschen transportiert wurden, als gelbe (Flugverbindungen) und rote Linien (Menschen) eingetragen. Anhand eines +/-Reglers kann der angezeigte Maßstab vergrößert und verkleinert werden. Eine kleine Übersichtskarte im rechten unteren Eck zeigt jeweils an, wo der Bildausschnitt auf der Weltkarte zu verorten ist. Zusätzliche Steuerelemente sind die Option, die verschiedenen Eintragskategorien ein- und auszublenden, ein Vollbildmodus sowie eine Suchfunktion. Insgesamt sind in die Karte fünf Grafiken eingebettet, welche als Links zu den vier elaboriertesten Dokumentationen (den 3D-Simulationen bzw. -Walkthroughs) sowie zur Dokumentation des einzigen US-Militärgefängnisses auf deutschem Boden, in Mannheim, weiterleiten. Bewegt sich der Mauszeiger über eine der farbigen Markierungen (für Ort/Flug/Mensch) auf der Karte, werden zusätzliche Informationen angezeigt (z. B. Ort; Bezeichnung und Funktion der Basis; z. T. weitere Angaben).115

92Das zugehörige Fenster öffnet sich bei Links-Klick und ergänzt diese Informationen nach Verfügbarkeit um weitere Eckdaten (Längen- und Breitengrad werden immer angegeben), Verweise auf Online-Quellen und teilweise Screenshots derselben. Ein wichtiges Element, das für zusätzliche Vernetzung mit Online-Daten sorgt, ist die Einbindung von dynamischen Links zu Suchanfragen nach der betreffenden Militäranlage in verschiedenen Suchmaschinen für Maps, Satellite Images, Wikis, Texts, Images und Videos. Zusätzlich besteht auf den Seiten der einzelnen Datenbankeinträge die Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen oder die verschiedenen Inhaltsfelder zu überarbeiten oder ergänzen.

  • 116 Zu finden unter: http://www.zone-interdite.net/forum/?page_id=-1 [Stand 04-08-2014].
  • 117 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/feed/. Zur Erläuterung der beiden Funktionen vgl. http://e (...)

93Ein weiterer Link führt unter dem Namen Forum zur klassischen ‘Homepage’ (siehe Abbildung 5),116 die neben der Übersichtsseite sechs Unterpunkte aufweist: Blog, About Zone*Interdite, Discussion, Contact, ZONE*INTERDITE @ public und Media. Auf der Übersichtsseite finden sich die zehn beliebtesten (Most visited zones) und die zehn neuesten Einträge (Newest entries & recently edited) in der Datenbank. Außerdem können RSS- und Atom0.3-Feeds für die Seite abonniert werden.117

  • 118 Zu finden unter http://www.zone-interdite.net/forum/index. php [Stand 04-08-2014].
  • 119 Vgl. dazu den Blogeintrag der Künstler unter http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html, s (...)
  • 120 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/38.html [Stand 04-08-2014].

94Der Blog der Künstler118 bietet mehrere, ausschließlich deutschsprachige Texte zu ihrem medienkünstlerischen Experiment, ein Add-on für Mozilla Firefox, um direkt über den Browser an die Zone*Interdite-Datenbank Suchanfragen stellen zu können, sowie ein ‘Trailer-Video’ zum Projekt. Das knapp einminütige Video ist während des stipendiierten Aufenthalts der Künstler in Halle an der Saale119 unter dem Titel No Pictures entstanden und verbindet Video-, Audio- und Schriftelemente. Fotografien werden Auszügen aus den Simulationen gegenüber gestellt, knappe grafische Spracheinheiten umreißen das Projekt, während im Hintergrund Soundfragmente zu hören sind.120 Vergleichbar zum Blog listet der Abschnitt About Zone*Interdite Einträge zu den Hintergründen des Projekts, seiner Entstehungsgeschichte, Absichten der Künstler sowie Links zur medialen Berichterstattung.

  • 121 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/ [Stand 25-03-2011]. Der letzte Eintrag stammt (...)

95Unter Discussion121 findet sich ein Diskussionsforum nach Vorlage eines Gästebuchs.

96Allerdings können nicht nur dort Kommentare hinterlassen werden (direkte Reaktionen darauf sind Kommentierenden ohne zusätzliche Administratorrechte nicht möglich); auch alle Kommentare, die unter den einzelnen Unterseiten und Datenbankeinträgen hinterlassen werden, werden hier verbucht und entsprechend verlinkt.

Abbildung 5: Screenshot Zone*Interdite: FORUM [Stand 7-08-2014]

97Die Menüpunkte Contact (Verweis auf Kontaktaufnahme mit den Künstlern), ZONE*INTERDITE @ public (Verweis auf vergangene und mögliche weitere Ausstellungen) und Media (Screenshots und Downloads der 3D-Simulationen) sind vergleichsweise statisch und entsprechen ihren Bezeichnungen.

98Die Grafiken dienen der Dokumentation der Datenbankeinträge sowie als Belege für die präzise Rekonstruktion bestimmter Sperrzonen. Sie sind ausschließlich statische Bilddateien ohne Animationen – zumeist Screenshots von anderen Homepages oder den hauseigenen Simulationen. Soweit als möglich wurden Verweise auf externe Homepages in Form von Hyperlinks integriert. Nicht mehr aktive Links werden durchgestrichen angezeigt.

99Die 3D-Walkthroughs am Beispiel von US Naval Base Guantanamo Bay (GTMO)

  • 122 Unter den folgenden Links finden sich die jeweiligen Einträge. Guantanamo Bay: http://www.zone-inte (...)

100Den virtuellen Kern im Rahmen von Zone*Interdite stellen die bereits angesprochenen 3D-Simulationen dar. Auf der Seite werden diese als ‘(3D) Walkthroughs’ bezeichnet. Aktuell sind derer vier verfügbar: US Naval Base Guantanamo Bay auf der kubanischen Insel, Bagram Airbase in Afghanistan, ein US-Gefangenenlager im Irak: Camp Bucca und ein sogenanntes Islamic Training Camp im Sudan.122 Die Gefängnisanlagen von Guantanamo Bay und Bagram haben im Zuge der Kriege im Nahen Osten seit 2001 traurige Berühmtheit erlangt. Camp Bucca war ebenfalls ein Militärgefängnis unter US-Hoheit. Auf die Frage, warum seitens der Künstler gerade diese Auswahl getroffen wurde, antwortet Wachter: „Es gab für diese Orte ein besonderes Interesse und viele Leute, die etwas beitragen wollten, die viele Fragen dazu hatten. So hat sich das entwickelt“ (2011).

  • 123 Im Lizenztext zum 3D-Walkthrough Camp Bucca werden vor der Installation folgende Komponenten genann (...)

101Die Programmentwicklung fand auf Basis unterschiedlicher Software statt123, zum Teil aus Eigenproduktion. Wachter begründet dies mit den Lizenzbedingungen der Hersteller, denn

  • 124 Wachters Angaben zufolge ist die ausschließlich Community- und OpenSource-basierte „Tool-Chain {... (...)

„wenn ein Projekt politisch nicht gefällt, können die Softwarehersteller die Nutzungsrechte entziehen, daher waren wir auf eigene Entwicklungen und offene Communities angewiesen. Ziel wäre eigentlich eine durchgängige Open-Source Tool-Chain, in der alle Komponenten frei zugänglich bleiben bis hin zu den 3D Walkthroughs. Das ist aber noch mit einigen Hürden verbunden, weil auch die Bedienung, die Partizipation usw problematisch sind“ (2011).124 e Open-Source Tool-Chain, in der alle Komponenten frei zugänglich bleiben bis hin zu den 3D Walkthroughs. Das ist aber noch mit einigen Hürden verbunden, weil auch die Bedienung, die Partizipation usw problematisch sind“ (2011).

  • 125 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/download_756.html [Stand 25-03-2011].

102Die Voraussetzungen an Soft- und Hardware, um den 3D-Walkthrough durch die Militäranlagen von Guantanamo Bay, Bagram etc. virtuell beschreiten zu können, werden auf der Downloadseite125 wie folgt angeführt:

  • 126 Im Gästebuch findet sich die Frage von ‘Gunnar’ am 26-02-2006, 03h16, ob das Guantanamo-Programm au (...)

„Windows XP (recommended); A recent grafics card with at least 128MB Video-RAM; 512 MB RAM (1GB recommended); Display resolution 1024*728; 80MB free disc-space“ (Herv. im Orig.).126

  • 127 Dass die nötigen Rechte (am Rechner oder im Land) nicht immer gegeben sind, zeigt folgender Eintrag (...)

103Zusätzlich dazu sind freilich auch ein Internetzugang, die nötigen technische Kenntnisse, sowie die nötige Berechtigung am Rechner erforderlich, um Download und Installation vornehmen zu können.127 Genau genommen handelt es sich bei den Walkthroughs nicht in erster Linie um Online-Applikationen, sondern um Programme, die am eigenen PC installiert werden müssen und von da aus gestartet und verarbeitet werden, einzelne Funktionen verweisen jedoch wiederum auf die Homepage und vernetzen mit der Online-Datenbank. Im Folgenden werde ich mich in der Beschreibung lediglich auf einen der Walkthroughs konzentrieren, da sie sich in ihrer Grundstruktur gleichen und somit Redundanzen vermieden werden können. In der Annahme, dass der Rundgang durch Guantanamo Bay (im Folgenden abgekürzt durch GTMO) aufgrund der langjährigen globalen medialen Berichterstattung sowohl der am besten dokumentierte sein dürfte, als auch der meistgenutzte, habe ich diesen für die Beschreibung gewählt. Dieser ist als einziger in Version 4.0.0 verfügbar (im Vergleich zu 1.0 bzw. 3.5 bei den anderen Anwendungen), die letzte Modifikation wurde 2007 vorgenommen.

  • 128 Die vollständige Liste ist online abrufbar: http://www.zone-interdite.net/P/zone_756.html [Stand 04 (...)

104Die Anwendung zu GTMO besteht im Wesentlichen aus dem dreidimensional ausgestalteten Gefängniskomplex und seiner Umgebung. Nach einer anfänglichen Videosequenz, welche einen kurzen Überblick verschafft und noch keine Steuerung erlaubt, kann sich die Userin/der User durch die Pfeiltasten auf der Tastatur durch den virtuellen Raum bewegen. Der Blick kann durch ‘Bild auf/ab’ zusätzlich gelenkt werden. Der eigene Standort wird stets exakt verzeichnet und in der Informationsleiste am rechten Bildrand in Längen- und Breitengrad angegeben. Dort finden sich ebenfalls zusätzliche Angaben in Schrift und Bild zum jeweiligen ‘Standort’ bzw. nahen Blickbereich, welche mit der Homepage korrespondieren – das betrifft allerdings nur bestimmte, genauer beschriebene Orte (z. B. das Gate)128. Das heißt, die Texte entsprechen den Kurzbeschreibungen online, per Mausklick auf den zugehörigen Pfeil wird im Browser die zugehörige Seite geöffnet und somit die entsprechenden Informationen indirekt zugänglich.

105Nach dem Öffnen und während des Programmladevorgangs erscheint ein Fenster, in welchem neben einem Hintergrundbild aus der Simulation, dem Schriftzug ‘ZONE*INTERDITE’, dem Ladebalken und der Versionsangabe ein kurzer Erläuterungstext zu den GTMO-Anlagen des US-Militärs zu finden ist. Sobald das Programm geladen wurde, gelangt man per Klick auf den Startbutton weiter. Eine nachgestellte Kamerafahrt zeigt einen vorprogrammierten Panoramaschwenk von etwa 180° aus einigen Metern Höhe über den dargestellten Gebäudekomplex und senkt sich nach einigen Sekunden direkt vor dem Eingangstor zu Camp Delta, von wo aus man selbst die Steuerung übernimmt.

  • 129 Die folgenden Grafiken weisen jeweils rote Inserts und Markierungen auf, welche in den Screenshots (...)
  • 130 In Fall des Tors zu Camp Delta wird vermerkt: „Guards are positioned between each door and only per (...)
  • 131 Die Funktion öffnet wiederum einen Browser-Tab, in welchem der Bildausschnitt angezeigt werden soll (...)

106Jetzt werden unter dem Reiter ‘Information’ zusätzliche ‘Werkzeuge’ und Informationen eingeblendet (siehe Abb. 6):129 der exakte Standort in Längen- und Breitengradangaben (Geodaten); soweit vorhanden schriftliche Informationen und Bildbelege zum jeweiligen Blickfeld (z. B. zum Gate selbst)130 inklusive Links zu weiteren Informationen auf der Homepage; ein kleines Chatfenster, in welchem kurze Nachrichten hinterlassen werden können und eine kleine Übersichtskarte, über die per Klick andere Standorte ausgewählt werden können. Zu betonen ist, dass stets auf den möglichen eigenen Beitrag hingewiesen wird („read or write more“; „add information“; „write your message“; Herv. V. D.). Zudem findet sich ein kleiner Fotoapparat, über welchen Screenshots erstellt werden können.131 Am oberen Bildschirmrand werden zur Orientierung Ortsmarkierungen angezeigt, die je nach Nähe/Distanz zur Markierung größer oder kleiner werden.

Abbildung 6: Zone*Interdite: Guantanamo Walkthrough Legende

107Unter dem Reiter ‘Configuration’ können diese Elemente an- und abgewählt werden. Auch findet sich dort ein Menüpunkt ‘Instructions’, in welchem in kurzen Worten das Projekt selbst, sowie die Steuerung erklärt werden. Zudem wird für weitere Fragen auf die E-Mail-Adresse der Künstler und auf die Homepage des Projekts hingewiesen. Vollbildmodus ist keiner verfügbar, das heißt, das Fenster füllt nicht den ganzen Bildschirm aus. Auch unter „Configuration“ findet sich ein Menüpunkt ‘Map’, welcher zur großen Übersichtskarte führt und ‘Standortwechsel’ erlaubt.

Institutionen

  • 132 Noch einmal der Verweis auf die beiden Homepages: http://www.werkleitz.de/ueber-uns.html und http:/ (...)
  • 133 Ausführlicher nachzulesen unter http://www.emare.eu/concept.html [Stand 04-08-2014].

108Den größten Teil der Produktionskosten von Zone*Interdite haben die Künstler, Christoph Wachter und Mathias Jud, laut eigenen Angaben selbst getragen. Wie oben bereits erwähnt, haben sie im Programmierprozess teils auf Ressourcen zurückgegriffen, welche von EntwicklerInnen-Communities unter relativ offenen Lizenzen zur Verwendung und Weiterentwicklung bereit gestellt werden. Weiters wurde das Projekt im Form eines Stipendiums für den Aufenthalt 2005/06 in Halle an der Saale von den Gastgebern von Werkleitz und vom ‘European Media Art Network’ (EMAN)132 im Rahmen des Programms ‘European Media Artists in Residence Exchange’ (EMARE) unterstützt. Das Netzwerk wiederum wird vom EU-Kulturprogramm finanziert und beschreibt die eigenen Absichten so: „The basic purpose of the program is to enable European artists to collaborate on projects and consequently to create closer bonds between European media organisations.“133 Allerdings muss mit bedacht werden, dass das Projekt zu diesem Zeitpunkt weit fortgeschritten war; bereits 2005 stellten die Künstler die ersten Walkthroughs online.

109Der Verein Werkleitz, selbst Mitglied im EMAN, sei die erste Institution gewesen, die sich zu Unterstützungsleistungen entschlossen hatte (vgl. Wachter 2011). Mittlerweile – 2011 –

„fühlen wir uns mehr als getragen, dh wir haben verschiedene staatliche Stipendien und Förderungen für unsere gesamte Arbeit erhalten, allerdings dauerte das eine Weile und könnte sich natürlich auch jederzeit wieder ändern“ (ebd.).

110Wachter erwähnt zwar, dass manchen Förderzusagen juristische Drohungen im Weg standen, verweist aber auf die Komplexität der institutionellen Strukturen. Diese „sind nicht so schwarz-weiss (Geheimdienst versus Bürgerinnen) sondern komplexer“ (ebd.), die Machtverhältnisse fänden sich in Förderentscheiden, Ausgrenzung und der Ablehnung „bestimmter Kunstpositionen“ (ebd.) wieder. Das Sichtbar-Machen solcher Prozesse und die Reflexion darüber sind als integraler Bestandteil des Projekts zu betrachten. Insofern haben viele Institutionen indirekt produktiv am Projekt mitgearbeitet, indem sie ablehnend oder ausschließend darauf reagiert haben.

  • 134 Auf der folgenden Seite sind Linksammlungen angeführt, die die mediale Berichterstattung, Ausstellu (...)

111Weiters müssen Multiplikatoren (mediale Berichterstattung im Print-, Rundfunk und Online-Sektor) und (Kunst-) Institutionen (Galerien, Vereine, universitäre Einrichtungen, etc.) im weiteren Sinne genannt werden, welche den Künstlern durch Vortrags- und Ausstellungsangebote eine Plattform in der Öffentlichkeit geboten haben und somit – wenn auch weniger zu seiner Produktion, so doch zu seiner Distribution (im Sinne des Bekanntheitsgrades) beigetragen.134 Ungewollt kommt hier auch der restriktiven militärischen Informationspraxis eine Rolle zu, denn erst dadurch entsteht der Bedarf an Plattformen wie Zone*Interdite. Immerhin „stellte [Z*I] auch mehrere Jahre die einzigen Bildersammlungen und Pläne von Guantánamo dar“ (ebd.). Somit stieg das Interesse von Universitäten, ArchitektInnen und JournalistInnen, aber auch von US-Militärakademien und SoldatInnen (vgl. ebd.).

112Natürlich sind an diesem Projekt indirekt auch Anbieter von technologischer Infrastruktur, der nötigen Energie etc. beteiligt, jedoch wäre es unverhältnismäßig und den vorliegenden Intentionen nicht angemessen, hierauf näher einzugehen.

Medienangebot

113Insgesamt präsentiert sich das Projekt Zone*Interdite also in Form eines komplexen medialen Konglomerats, welches eine Vielzahl an Medienangeboten einschließt, die nicht gänzlich getrennt von einander analysiert werden können. Selbst wenn in der Analyse also ein Schwerpunkt auf die 3D-Walkthroughs gelegt wird, müssen die Vernetzungen mit der Homepage mit bedacht werden. Genau genommen können auch die seither stattfindenden Ausstellungen und Vorträge als Teil des Projekts begriffen werden, da Wachter und Jud

„oft eingeladen werden für Vorträge, Workshops und Ausstellungen, die Internetforen und Plattformen also nur fragmentiert das Projekt wiedergeben. Leider sind die Diskussionen nicht zentral auffindbar, sondern verteilen sich überall hin auf Kunstforen, Kataloge, Arbeiten oder verschiedenste Diskussionsplattformen“ (Wachter 2011).

  • 135 Ein Beispiel findet sich in einem Videobeitrag zur Ausstellung ‘BILDERSCHLACHTEN’ im Rahmen des Eur (...)

114Diese werden ausgeklammert, da der Fokus dieser Arbeit auf der Homepage und insbesondere den Walkthroughs als heterotopischem Kernelement liegt und gerade Vorträge und ähnliche Veranstaltungen nicht in für diese Analyse verwendbarer Form dokumentiert sind.135 Deshalb muss an dieser Stelle der Hinweis auf die partielle Deckungsungleichheit des gesamten Projekts Zone*Interdite und des Online-Medienangebots ausreichen. Letzeres setzt sich also aus folgenden Komponenten für NutzerInnen zusammen:

Homepage www.zone-interdite.net

3D-Walkthroughs

Interaktive Weltkarte mit verzeichneten
militärischen Sperrgebieten

Übersichtskarte (Grundriss der Anlagen) und exakte Ortsangabe des Standorts in
Längen-/Breitengraden

Datenbank der militärischen Sperrgebiete
mit Bearbeitungsfunktion für UserInnen

Virtueller Rundgang auf Grundlage der
Datenbankeinträge

Informationen zu Projekt und Künstlern
(Texte, Fotografien und Screenshots, Video,
weiterführende externe Links inklusive Kontakt zu
den Künstlern)

Weiterführende Informationen( allgemein
und spezifisch, Text und Bild)

Gästebuch/Diskussionsforum

Chat-Funktion

Downloads (Screenshots, 3D-Walkthroughs, Firefox-Suchmaschine)

Screenshot-Werkzeug/‘ Kamera’

RSS-Feed

Links zur Homepage (gilt für fast alle
Funktionen)

Abbildung 7: Online-Medienangebot von Zone*Interdite (eigene Darstellung)

115Insgesamt erweist sich Zone*Interdite als komplexe und relativ offene Plattform: Das Angebot bedient sich verschiedener Kommunikationsinstrumente, die angewandten Medientechniken sind untereinander vernetzt, ohne damit eine eng gefasste, lineare Nutzungsstruktur aufzuzwingen. NutzerInnen sind im Gegenteil an mehreren Stellen eingeladen, sich innerhalb vorstrukturierter Formen am Projekt zu beteiligen – so etwa im Gästebuch, in der Datenbank, im direkten Kontakt mit den Künstlern. Noch grundlegender gilt dies natürlich für die perzeptive Konstruktionsleistung der NutzerInnen im Umgang mit den Daten und den Walkthroughs.

116Der Versuch der Künstler, möglichst unabhängig von potenziell restriktiven Strukturen und doch innerhalb des legalen Rahmens zu arbeiten, verschafft auch auf dieser Ebene ein höheres Maß an Freiheit von Konzessionen gegenüber Softwarefirmen, staatlichen Institutionen und Geldgebern. Der Zugang zur Homepage sowie der Download der Walkthroughs sind kostenlos, beide Angebote ohne kommerzielle Werbung gehalten. Als Administratoren der Webseite besteht für die Künstler natürlich die Gefahr, selbst zur sanktionierenden Instanz zu werden (vgl. Wachter 2011). Laut Wachter versuchen sie, bspw. im Diskussionsforum, ihren „Einfluss gering zu halten, was zB Zensur betrifft“ (2011).

4.2. c. Zur Faktizität: Zone*Interdite als faktuales Medienangebot

  • 136 Anhand eines Beispiels wird dies deutlicher: „Gerade an Guantánamo konnten wir zeigen, dass die Mat (...)

117Alle Orte, die in Zone*Interdite verhandelt werden, werden primär als ‘wirklich existierende’Räume geführt. Darüber hinaus sind nur solche Räume zu finden, über welche andernorts – insbesondere im Internet – Informationen zu finden sind: „Die Stärke von ZONE*INTERDITE liegt daran, Orte und Dinge sichtbar zu machen, die eigentlich vor unseren Augen geschehen“ (Wachter 2011).136 Der Widerspruch, den Zone*Interdite aufwirft, liegt zwischen einerseits dem Verbot, militärische Orte zu fotografieren und abzubilden und andererseits dem nahezu unvermeidlichen Durchdringen von Informationen an die Öffentlichkeit. Der Realitätsanspruch des Projekts ist also weniger projektimmanent zu suchen, sondern ein geliehener, abgeleitet von zahlreichen, potenziell für alle zugänglichen Belegen, denn

  • 137 Die Textstelle findet sich im Blogeintrag Militärische Geheimhaltung ist ein Auslaufmodell von Wach (...)

„[d] ie Tarnung der militärischen Anlagen wird am signifikantesten aufgelöst durch:
Satellitenaufnahmen, die von unterschiedlichen Firmen angeboten wer den.
Kommunikationsbedürfnisse: Glorifizierende Propaganda und individuelle Kommunikation von Armeeangehörigen mittels privaten Fotos und Berichten.
Globale Kommunikationskanäle: Internetplattformen, Suchmaschinen wie Google, private Blogs aber auch Mobiltelefone usw.“ (
Zone*Interdite).137

  • 138 Diese Bezeichnung findet sich im Z*I-Blog unter Landschaftsmalerei: http://www.zone-interdite.net/f (...)

118Diese fragmentarischen Belege werden de-emotionalisiert, de-personalisiert und in Beziehung zu einander gesetzt, sodass das intendierte Produkt, „eine nüchterne, formale und räumliche Betrachtung“ (Wachter 2011), als solches erfahrbar wird. Insofern ist die Formulierung Wachters irritierend, wenn er schreibt, „Z*I evaluiert primär die verbotenen Zonen, die Gelände“ (ebd.), denn gerade die (emotionale, moralische) Aus-Wertung findet im Rahmen von Zone*Interdite qua vorgegebener Struktur (noch) nicht statt. Eher kann diesbezüglich von einer Devaluation gesprochen werden. Eine Aus-Wertung der Belege für Topographien wird zwar durchgeführt, jedoch auf einer fast ausschließlich auf räumliche Beschreibungen und ein „konsequentes Ausloten“ (Z*I)138 reduzierten Ebene. Dass die Wahl des delikaten Themas ‘militärische Sperrgebiete’ nicht frei von Wertung ist, insofern es den Künstlern ‘wert’ ist, sich jahrelang damit zu beschäftigen, verbleibt auf einer anderen Ebene.

  • 139 Was sich dem Blick der NutzerInnen wiederum weitestgehend entzieht, sofern nicht ausreichende Fachk (...)

119Die rekonstruktive Arbeitsweise der Künstler, die Quellen, ihre Methoden und Absichten und die Rahmung des Projekts werden relativ umfassend offen gelegt.139 Herangezogenes Bild- und Textmaterial wird referenziert, zum Teil in Screenshots abgelegt. Die exakte Verortbarkeit der jeweiligen Anlagen anhand der Längen- und Breitengrade vermittelt vor allem eines: all dies befindet sich auf unserem Planeten, ist ‘wirklich’. Oder anders formuliert: Ihr könnt dieses Wirklichkeitsangebot direkt mit eurer Wirklichkeit in Beziehung setzen. Die ‘faktualisierende’ Brücke zwischen Fotografien und solchen Belegen und den simulierten Räumen wird durch exakte Übereinstimmung von Fotografien und Screenshots, sowie auch hier durch die genaue Ortsangabe geschlagen.

  • 140 Geschweige denn die vermutete Abweichung der Fotografie von der wahrnehmbaren ‘Wirklichkeit’.
  • 141 Der fundamentale Widerspruch in Z*I zwischen Abbildungsverbot militärischer Anlagen und öffentliche (...)

120Gleichzeitig bleibt die Konstruiert- und Gemachtheit (vgl. ‘factum’) der scheinbar gegebenen Räume stets offenbar: etwa durch die nicht verstellbare Fenstergröße der Walkthrough-Programme, farbliche Abweichungen zwischen Foto und Screenshot der Simulation,140 oder den Unvollständigkeitscharakter der Datenbank. Zusätzlich ist das Projekt selbst deklariert weniger an der ‘Wirklichkeit’, sondern vielmehr an „Prozessen des Wahr-nehmens“ 141 (Wachter 2011) und an der Verflechtung der beiden Dimensionen interessiert:

  • 142 Der exakte Blogeintrag findet sich unter dem Titel Überschreitung auf http://www.zone-interdite.net (...)

„Diese militärischen Gebiete sind trotz der Verbote wahrnehmbar und tauchen auch in allen möglichen militärischen, staatlichen und zivilen Darstellungen auf. [...] Prekär ist deshalb nicht die Darstellung, sondern die Wahrnehmung. In dieser Wahrnehmung findet die eigentliche Überschreitung von ZONE*INTERDITE statt“ (Z*I).142

  • 143 Vollständig zu lesen unter About Zone*Interdite: http://www.zone-interdite.net/forum/?page_id=25 [S (...)

121Es ergibt sich also ein enger Zusammenhang von fragmentarischen Belegen von öffentlichen Stellen, SoldatInnen, JournalistInnen etc., welche für die Erstellung von Zone*Interdite herangezogen wurden, der Kompilation durch Wachter und Jud und der Rezeption von Zone*Interdite wiederum durch SoldatInnen, JournalistInnen, andere EinzelnutzerInnen und Institutionen, die jeweils ihre eigenen Wirklichkeiten aus dem virtuellen Raumangebot generieren und gleichzeitig selbst Informationen und Teile ihrer Wirklichkeiten in die Datenbank einspeisen können. Im Rahmen derer können nicht nur die Beschaffenheit der (virtuellen/virtualisierten) Phänomene selbst (militärische Sperrzonen), sondern auch Mechanismen der Darstellung (Medialität) sowie die prekäre Faktizität des Faktualen (Wirklichkeits-konstruktionen) zur Disposition gestellt werden. Inwiefern die Intention der Künstler, „gewisse Macht- und Verhaltensformen angesichts des Betrachtens und des Involviert-seins auch in zweiter und dritter Ordnung [...] zu reflektieren“ (Wachter 2011), den Nutzungsformen der UserInnen entspricht, muss in dieser Arbeit zu großen Teilen unbeantwortet bleiben. Die Potenzialität dieser Reflexion sind in Zone*Interdite als Medienangebot jedoch angelegt: „Zone*Interdite” reconstructs the terrain which our reflection has been deprived of“ (Z*I)143, nicht die Reflexion selbst.

4.2. d. Erfahrungs-Räume: die ästhetische Topologie von Zone*Interdite

  • 144 Vgl. dazu http://dict.leo.org/frde?lp=frde&search=zone [Stand 04-08-2014].

122Sowohl Projekt als auch Seite tragen den Namen ‘Zone*Interdite’, der an sich schon eine Ortsangabe und Qualifizierung darstellt. Eine ‘Verbotene Zone’, die weder verboten ist, noch ‘einen Raum’ konstituiert. Jedoch ‘la zone’ ist auch eher mit ‘Zone’, ‘Bereich’ oder ‘Gebiet’ zu übersetzen.144 ‘Die räumlichen Konstruktionsleistungen oder-angebote sind auf verschiedenen Ebenen zu finden und diese gilt es aufzuschlüsseln: Welche Art von Räumen eröffnet sich nun durch Zone*Interdite und wie sind diese beschaffen? Wie bereits in der Beschreibung des Medienangebots deutlich geworden ist, gliedert sich die Beschreibung durch den Zusammenhang von Homepage und 3D-Walkthroughs. Erstere bietet nur wenige im direkten Sinne räumliche Elemente, mehrere auf metaphorischer und diskursiver Ebene. Zweitere sind nach dem Verständnis von Löw et al. eindeutig als ‘virtuelle Räume’ zu bezeichnen (vgl. 2007). Die Trennung zwischen beiden lässt sich nicht strikt vollziehen, da ihre Verschränkung ineinander das Medienangebot und auch das Projekt konstituiert.

Kommunikationsraum – gemeinschaftlicher Raum

  • 145 Siehe http://www.facebook.com/ [Stand 04-08-2014]. Der vollständige Zugang zur Social Network Site (...)
  • 146 Allerdings muss hierbei die Kurzlebigkeit von Online-Angeboten und die schnelle Weiterentwicklung b (...)

123Im Hinblick auf Kommunikationsräume im weiteren Sinne bietet Zone*Interdite zwar einige Kanäle, diese sind jedoch nicht als räumliches Kernstück des Projekts zu betrachten. Im Vergleich zu zahlreichen Kommunikations- und SocialNetwork-orientierten Angeboten nach dem Muster von Facebook,145 zeigen sich die Möglichkeiten auf Zone*Interdite relativ reduziert.146 Wie bereits erwähnt, können zwar dynamische Lesezeichen abonniert werden, um neue Entwicklungen mitverfolgen zu können – auch in der Diskussion. Eine Registrierung auf der Seite oder gängige SocialMedia- und Web2.0-Anwendungen (wie etwa integrierte Buttons, um ‘likes’ oder ‘dislikes’ zu markieren) gibt es neben Feeds und der Wiki-förmigen Bearbeitungsfunktion keine. Die Einschätzung von Wachter, Diskussionsplattformen seien „eigentlich ohnehin überholt“ (2011), weist darauf hin, dass im Projekt kein besonderes Augenmerk darauf gelegt wurde, das Gästebuch bzw. den Discussion-Bereich grundlegend zu überarbeiten.

124Viele Kommentare, Ein- und Beiträge zielen weniger auf den Dialog im Rahmen von Zone*Interdite ab, sondern fügen – sofern Anschlusskommunikation gewünscht wird – ihre E-Mail-Adresse, teilweise auch die Postadresse, bei. Wie viele Zuschriften die Projektbetreiber direkt erhalten, lässt sich natürlich nicht beantworten. Das Angebot steht allerdings explizit und an mehreren Stellen im ‘Raum’. Ingesamt haben diese nur äußerst selten direkt auf Anfragen im Gästebuch geantwortet. Die Diskurse haben sich auf andere Angebote verlagert, wie auch Wachter feststellt: „Leider sind die Diskussionen nicht zentral auffindbar, sondern verteilen sich überall hin auf Kunstforen, Kataloge, Arbeiten oder verschiedenste Diskussionsplattformen“ (ebd.). Insofern auf dem Zone*Interdite-Gästebuch keine themenzentrierten ‘Threads’ geöffnet werden können, keine direkten Antworten auf andere Einträge möglich sind und verschiedenste Einträge auf allen Unterseiten hier gesammelt werden, ist die Struktur keineswegs auf dialogische Kommunikationsformen ausgelegt.

  • 147 Vgl. http://secondlife.com/ und http://www.skype.com/intl/de/home [beide Stand 04-08-2014].

125Die Chatfunktion innerhalb der Walkthroughs ist ähnlich rudimentär verfasst. Ich kann in meinem Fenster zwar Einträge anderer BenutzerInnen sehen, weiß aber nicht, ob gerade jemand zeitgleich das Programm nutzt oder wer wann und wie lesen kann, was ich schreibe. Der zugehörige Link führt zwar wieder zum Gästebuch, die Einträge sind dort jedoch nicht zu finden. Ein VoIP-Angebot wie auf elaborierten Kommunikations-Plattformen wie SecondLife oder Skype,147 um mit Anderen kommunizieren zu können, wird ebenfalls nicht angeboten. Die einzige audiovisuelle Kommunikation im Rahmen des Online-Angebots findet ohne direkte Antwortmöglichkeit statt (vgl. das Video No Pictures), selbst die 3D-Walkthroughs laufen vollständig ohne Ton ab.

  • 148 Die Bezeichnung trifft das Phänomen des virtuellen Körpers in den Z*I-Walkthroughs nicht ganz, da d (...)
  • 149 Vgl. dazu den Screenshot auf der Homepage: http://www.zone-interdite.net/P/document.php?idx=175 [St (...)

126Ein wichtiger Grund dafür ist sicherlich, dass seit 2005/06 fünf Jahre vergangen sind und in diesem Zeitraum zahlreiche Programm-Entwicklungen im Social Media-Sektor Verbreitung gefunden haben, welche mittlerweile zur Gewohnheit geworden sind. Ein zweiter Grund liegt wohl darin, dass nicht nur kein Schwerpunkt darauf liegt, sondern gerade die Abwesenheit von Möglichkeiten einen anderen Rezeptionsmodus begünstigt. Dieser Verdacht erhärtet sich angesichts der Tatsache, dass nicht nur der Kontakt mit anderen ‘Avataren’148 nicht vorgesehen ist, sondern auch KI-gesteuerte AgentInnen völlig ausgespart bleiben. Es gibt nicht einmal Hunde im Hundezwinger der Militäranlagen von Guantanamo Bay.149 Das heißt also, man ist beim virtuellen Rundgang fast völlig auf sich selbst, auf die eigenen Wahrnehmungen und Erfahrungen zurück geworfen, denn Zone*Interdite gibt nicht alles vor, lässt innerhalb des gesteckten Rahmens ‘Raum’ für die eigenen Imaginationen, für Variationen des Themas:

  • 150 Vollständig nachzulesen unter: http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-201 (...)

„Unser Vorstellungspotenzial und unsere Phantasie übersteigen die Vorhersehbarkeit der Selbstvorstellung und die Idee der Integrität und Berechenbarkeit. Hier birgt das Projekt ZONE*INTERDITE eine Erfahrung: In der Auflösung projizierter Selbstvorstellung und dem Erlebnis des eigenen Vorstellungspotenzials manifestiert sich eine grundlegende Entscheidungsfreiheit und Mündigkeit, die resistent ist gegenüber jeder Vorschrift und jedem Vorbild“ (Z*I).150

127Ein zusätzlicher Raum, welcher durch Zone*Interdite aufgespannt wurde – und zum Teil noch wird –, gilt dem Bereich der medialen Öffentlichkeit. Gerade im ersten Quartal 2006, der Hochzeit der Berichterstattung über Zone*Interdite, fokussierten für kurze Zeit Aufmerksamkeitsanteile auf militärische Einrichtungen. Insbesondere wurden die 3D-Simulationen der US-amerikanischen Anlagen in Guantanamo auf Kuba und Bagram im Irak diskutiert. Dieser Raum – nur im weitesten Sinne – spielt für diese Analyse des Medienangebots aber nur eine nebensächliche Rolle.

Re-präsentierter Raum – Re-konstruierter Raum – Wahr-genommener Raum

Die Homepage von Zone*Interdite

128Eine rechteckige Weltkarte dient als Startseite von Zone*Interdite (siehe Abb. 4): eine grafische Repräsentation des Planeten Erde, die bestimmte Aspekte betont, andere vernachlässigt und damit ein sehr spezifisches Bild erzeugt: die Landmasse ist abgesehen von der Antarktis und Grönland (weiß) in grau gehalten, Landesgrenzen werden erst ab einem bestimmten Maßstab eingeblendet – allerdings ohne die einzelnen Länder zu benennen oder zu deklarieren, nach welchen Vorgaben diese verzeichnet wurden. Während der Titel des Projekts ‘Zone*Interdite’ den Fokus eindeutig benennt, nämlich (militärische) Sperrzonen, sind auf der Karte nicht nur diese markiert. Alle Einträge bezüglich Sperrgebieten (grüne Quadrate), Flugverbindungen (gelbe Linien) und Menschen (rote Linien) sind unabhängig von deren Herkunft oder ‘nationaler Hoheit’ in den selben Farben verzeichnet. Diese Markierungen können, wie auch die kleinen Screenshots zu den meist dokumentierten Zonen aus- und eingeblendet werden. Zudem bietet die kleine Übersichtskarte mit dem darunter liegenden Regler die Möglichkeit, den Maßstab zu ändern und den Bildausschnitt zu verschieben. Dadurch erlangen UserInnen direkten Zugriff auf die räumliche Konstruktion. Allerdings innerhalb einer relativ engen strukturellen Vorgabe.

129Da auf dieser Startseite keine weiteren Erläuterungen zum Projekt zu finden sind, müssen uninformierte ErstnutzerInnen explorativ zu Werke gehen. Die Menüpunkte Add New Data und Extended Search verweisen immerhin auf den kollaborativen Aspekt der Seite und legen den Gedanken an eine Datenbank nahe; zudem eröffnet die Suchfunktion die Option, sich gezielt bestimmten Orten schriftlich anzunähern. Die Suchergebnisse werden auf einer eigenen Seite jeweils als Links gelistet und führen wiederum zu den Datenbankeinträgen. So gefundene Einträge wiederum auf der Karte zu verorten erweist sich als schwierig, denn zumeist ist zwar das Land angegeben, jedenfalls auch der Ort in Längen- und Breitengraden, jedoch beides nicht auf der Karte. Um also die Verbindung zur Weltkarte herzustellen, ist es nötig, direkt in der Karte zu suchen, was sich bei großen Ländern mit vielen verzeichneten Stützpunkten als denkbar schwierig erweisen kann. Erst mit einem Mausschwenk über die Markierungen werden die Links offenbar, die darin eingebettet sind. Jede Markierung zeigt zuerst in einem Kurzvermerk, was bezeichnet wurde und führt durch Links-Klick zum vollständigen Datenbankeintrag, der in einem neuen Browser-Fenster geöffnet wird. Beinahe das selbe gilt für die eingebetteten Screenshots. Um zu entdecken, was diese zu bedeuten haben, muss jedoch geklickt werden, das zugehörige Fenster öffnet sich mit einer Detailkarte der Anlage und dem Link zur Download-Seite des 3D-Walkthroughs. Auch wenn die Simulationen von der Startseite aus verlinkt sind, so ist der ‘Weg’ dorthin relativ ‘weit’ und reduziert ‘ausgeschildert’. Die Datenbankeinträge selbst sind durch ihre dichte Anbindung an weitere Suchmaschinen, Karten etc. als Kreuzungs-, Sammel-oder Verdichtungspunkte zu verstehen. Sie erfüllen eine Art Meta-Suchfunktion, welche entsprechend einen Meta-Raum erzeugt – inklusive Schaltflächen zur Bearbeitung des ‘Raums’.

Abbildung 8: Zone*Interdite: Guantanamo Walkthrough Zentralperspektive

130Medientechniken der 3D-Walkthroughs von Zone*Interdite

131Aus sämtlichen, öffentlich zugänglichen Bildbelegen haben Wachter und Jud 3D-Nachstellungen von bisher vier militärischen Sperrzonen erstellt und in Form von Walkthroughs, also virtuellen Rundgängen, veröffentlicht. Die räumliche Konstruktion sowie die Steuerung funktionieren überwiegend wie bei klassischen Ego-Shooter-Spielen: Der Fluchtpunkt liegt in der Bildmitte, das heißt, es liegt eine Zentralperspektive vor (siehe Abb. 7). Die Künstler beschreiben die Bedeutung dieser Darstellungsform wie folgt:

  • 151 Dem Blogeintrag Landschaftsmalerei entnommen: http://www.zone-interdite.net/forum/articles/3.html [ (...)

„Eine perspektivische Wahrnehmung gilt auch als Voraussetzung für Entdeckungen und Eroberungen der Welt, besonders für Entdeckerfahrten und kriegerische Eroberungszüge. Denn erst musste das Verständnis gedeihen, dass die Erde rund ist, und in der Tiefe des Raumes nicht das Ende, sondern neue Horizonte folgen“(Z*I).151

132Mit der durch die Userin oder den User gesteuerten Vorwärts-oder Rückwärtsbewegung bewegt sich das Bild scheinbar auf den Fluchtpunkt zu oder von ihm weg – erreicht wird er freilich nie. Rechts und links streichen entsprechend die Fassaden und Gegenstände aus dem Bildrand und simulieren so die Bewegung im Raum. Im Text zur Landschaftsmalerei (ebd.) weisen Wachter und Jud darauf hin, dass in der Renaissance „die verjüngenden Linien und Fluchtpunkte systematisch analysiert“ wurden und „fortan die Grundlage jeder räumlichen Darstellung“ bildeten. Mittlerweile sind diese zu beweglichen Bildern ausgestaltet worden, wodurch sich der Effekt der Raumtiefe verstärkt.

133Der Vergleich zu Ego-Shootern und ähnlichen Videospielen drängt sich förmlich auf. Jedoch sind dabei vor allem die Abweichungen spannend. Während in Videospielen umfassende Steuerungsbefehle ausgeführt werden können (seitlich gehen, springen, schießen/nachladen, zoomen, Gegenstände aufheben etc.), reduzieren sich diese Befehle in den Zone*Interdite-Walkthroughs auf vorwärts-/rückwärts bewegen, nach rechts/links schwenken, Blickachse nach oben/unten verschieben und das Abfotografieren des Blickfeldes per Mausklick. Vor allem gibt es aber kein deklariertes Ziel, keine zu bewältigenden Aufgaben.

134Relativ ähnlich sind zusätzlich eingeblendete Instrumente gestaltet: Die Übersichtskarte der Umgebung im Grundriss ist Videospielern ebenso bekannt, wie die Einblendung von ‘Wegpunkten’. Im Fall von Zone*Interdite sind letztere als Orientierungspunkte am oberen Bildrand zu finden. Zum Teil erneut in Verbindung mit Links zu weiteren Informationen. Mit Hilfe des Umgebungsplans lassen sich auch größere Distanzen überbrücken, ohne die ganze Strecke durch den Walkthrough steuern zu müssen. Mit drei Mausklicks kann ein anderer Orientierungspunkt ausgewählt werden.

135Die Körperlosigkeit geht – wie bereits erwähnt – noch weiter. Im Vergleich zu Videospielen können UserInnen etwa nicht nur nicht sterben, sondern haben keine virtuelle Identifikationsfigur, die zumindest teilweise (in Spiegeln oder videoartigen Zwischensequenzen, Arme im Bildausschnitt, Atmen/Sprechen) sicht-oder anders erfahrbar wird. Auch ist die Fortbewegung des Blickkaders eher mit einer ruhigen Kamerafahrt vergleichbar, wodurch ein körperloser Schwebezustand geschaffen wird. Lediglich über Stufen und Leitern springt die Blickachse unvermittelt auf/ab, um den Regelabstand zum Untergrund wieder herzustellen. Insofern erweist sich die Bezeichnung ‘Walkthrough’ als irreführend. Zwar bewegt sich das Blickfenster im Raum, dessen perspektivische Darstellung räumliche Tiefe simuliert, Schritte sind aber weder auditiv noch visuell wahrnehmbar. Schließlich fehlen virtuelle Gegenüber völlig. Den verbotenen Zonen wird ihre direkte virtuelle Sozialität völlig entzogen. Gleichzeitig wird der Vorstellung und Imagination der NutzerInnen großer Freiraum eingeräumt. Denn indem ich mich in diesen Räumen aufhalte,

„befinde [ich] mich quasi im Spannungsfeld. Ich kann mir vorstellen, Gefangener oder Wärter zu sein, Bedrohter oder Bedroher, Verteidiger oder Angreifer. Dennoch bleibe ich aber involviert, gewissermassen befragt und davon durchdrungen (– zumindest bis ich die Applikation schließe.)“ (Wachter 2011).

136Dieser Aspekt von Zone*Interdite führt auch dazu, dass an keinem Tor WärterInnen stehen, die mich aufhalten oder kontrollieren, die Tore gar verschlossen sind. Grundsätzlich stehen Tür und Tor bis auf wenige Ausnahmen offen, gewähren Zutritt zu speziellen Räumen innerhalb des Sperrgebiets: Zellen, Überwachungsraum, Befragungsraum etc. Erst dadurch werden auch die verschiedenen Rollen vorstellbar, denn nicht alle Orte sind für alle Rollen vorgesehen. Die Mechanismen der Öffnung und Schließung greifen – so die gemeinhin bekannte Ordnung – für WärterInnen gänzlich anders als für Inhaftierte oder JournalistInnen. Die einzigen Räume, die im Rahmen der Walkthroughs für alle Rollen, alle NutzerInnen ausschließlich visuell wahrnehmbar bleiben, sind jene außerhalb der programmierten Umgebung liegenden: das Ende der ‘virtuellen Welt’. Es ist nicht sichtbar, doch eine unsichtbare Wand verwehrt den Durchgang. Diese kann nicht durchbrochen werden, es lässt sich lediglich daran entlang schrammen – ohne Verletzungen, ohne Kratzgeräusche. Ich werde also nicht nur auf mich selbst, sondern auch auf die begrenzte virtuelle Umgebung zurück geworfen – „zumindest bis ich die Applikation schließe“.

  • 152 Erneut dem Blogeintrag zur Landschaftsmalerei entnommen: http://www.zone-interdite.net/forum/articl (...)
  • 153 Ein schönes Beispiel ist das Kalashnikov-Monument im Islamic Training Camp: http://www.zone-interdi (...)

137Der ‘entleerte soziale Raum’ wird auf anderem Weg angereichert, nämlich durch ihre eindeutigen Referenzialität auf physikalische Räume, durch welche eine gewisse Vorstrukturierung der Vorstellungsoptionen produziert wird. Sämtliche Anlagen haben den Anspruch, möglichst exakt ihren physikalischen Entsprechungen nach empfunden zu sein, denn „[f]ür ZONE*INTERDITE steht nicht die Gestaltung virtueller Räume oder die Kreation neuer Bildräume im Mittelpunkt“ (Z*I),152 sondern eben die Reproduktion bestehender Räume. Besonders gut erkennbar ist dies an der direkten Gegenüberstellung von Fotografien, welche die Künstler im Internet oder anderswo aufgespürt haben, und Screenshots aus den Walkthroughs.153 Durch diese virtuelle Repräsentation entsteht zugleich eine unvermeidliche Verknüpfung der 3D-Walkthroughs mit zusätzlichen Informationen über diese Orte. Teils liefert Zone*Interdite diese gleich selbst, insofern die Datenbank viele der verfügbaren Informationen kompiliert und die entsprechenden Links darauf verweisen. Teils wissen NutzerInnen aus der Berichterstattung Allgemeines oder Details über die konkreten Anlagen; Konzepte wie ‘militärische Sperrzone’, ‘Gefängnis’ oder ‘Interrogation Room’ rufen gewisse Sinnzusammenhänge ab. Um es mit Schmidt zu sagen: Unterscheidungen werden im Beobachten und Handeln getroffen, Wirklichkeit im Zuge dessen beständig re-konstruiert. Das gilt auch für die zugehörigen moralischen und emotionalen Wertungen und Verbindungen im Sinne von Kulturprogrammen. Auf diese subjektiven Konstruktionen von Zusammenhängen setzen Wachter und Jud:

„ZONE*INTERDITE geht also mehr darum, die Perspektive zu wechseln, auch die Perspektive von Soldaten, Planern, Zulieferfirmen, Kommandeuren, politischen Verantwortlichen, Journalisten usw. einzubeziehen. Z*I ist deshalb so neutral oder offen [...]. Es gibt keine ausschliesslich bedeutende Information, es gibt aber auch keine falsche Information. Die Bilder sind betrachtbar, und diese Betrachtung ist wie ein Puzzle-Spiel, aus der sich ein immer dichteres, grösseres oder genaueres Bild ergibt“ (Wachter 2011)

138Die Plattform hält durch die de-personalisierte und de-valuierte Form multi-perspektivische Nutzungsformen offen. Die angebotenen räumlichen Konstruktionen können als visuelle Komponenten auf unterschiedliche Weisen gedeutet, in verschiedene Wirklichkeiten integriert werden. Die Künstler sehen das als Gewinn, ja als zentral für ihr Projekt an, während eine Nutzerin gerade diese ästhetische Neutralität in ihrem Kommentar kritisiert:

  • 154 So schreibt ‘Annette’ am 31. März 2006, 13h04. Der vollständige Eintrag findet sich unter: http://w (...)

„Wir wissen alle, dass dort am Ende der ästhetisch verpackten, abstrakten Informationen, Menschen im Auftrag und im Interesse von Macht gequält, gefoltert, umgebracht, oder in Schach gehalten werden. Die jeweils andere Seite darf lernen, alle diese Dinge zu tun. Also gar nicht so angenehm und schön!
Warum wird von Euch entsprechendes Bildmaterial, völlig ausgespart??!“ (Z*I).
154

139Es handelt sich bei Zone*Interdite zwar auch um repräsentierte Räume, insofern die Referenzen jeweils klar markiert werden, jedoch zeigt sich die Repräsentation als absichtlich geläuterte. Ihre Konstruiertheit ist nicht nur stark bedingt durch die Auslassungen (von Personen, Körperlichkeit, vorgegebenen Rollenbildern), sondern bleibt selbst möglichst offenbar. Wenn etwa der Rahmen als solcher sichtbar bleiben soll, wird das Moment der Immersion gerade nicht begünstigt, sondern im Gegenteil die Reflexion über die eigene, gegenwärtige Wahrnehmung, sowie auch die bisherige Wahrnehmung von militärischen Sperrzonen und die partielle Ignoranz dem gegenüber.

Zone*Interdite als reflexiver Raum

  • 155 Der Kommentar von User ‘Christoph’ wurde am 23. Februar um 00h57 hinterlassen und ist auf http://ww (...)
  • 156 Dies geschieht allerdings ohne die Häme von Seiten wie Let me google that for you, die auf lehrmeis (...)

140Direkt an die vorherigen Ausführungen anschließend stellt sich also die Frage, ob Zone*Interdite – insbesondere die Walkthroughs – nicht weniger auf der Grundlage primärer Erfahrungen operiert, sondern vielmehr erschwert, diese Erfahrungen und Wahrnehmungen gedankenlos hinzunehmen. Ein Nutzer schreibt im Gästebuch: „Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Kunstprojekt! Die Sache mit der Wahrnehmung gibt zu denken!“155 Diese Funktionsweise lässt sich auf mehreren Ebenen feststellen. Zum einen auf der Ebene von Informationen, textlichen und bildlichen Wissensbeständen. Diese werden als öffentlich online zugänglich präsentiert, könnten also von jeder Nutzerin und jedem Nutzer auch selbst gefunden und kombiniert werden. Zudem weisen die entsprechenden Links zu Ergebnislisten von Suchmaschinen zum jeweiligen Datenbankeintrag gleichzeitig auf die prinzipielle Zugänglichkeit der Information156 und auf die Unabgeschlossenheit von Zone*Interdite hin. Die zur Verfügung stehenden Informationen können von NutzerInnen ergänzt werden, sofern sie über zusätzliche Informationen verfügen. Kommentare ermöglichen ebenfalls die Relativierung oder Korrektur von Angaben. Die Konstruiertheit der Informationen steht also außer Frage, wird nicht nur als solche deklariert, sondern sogar zur kollektiven Aufgabe gemacht. NutzerInnen werden zu KomplizInnen und somit direkt in den Prozess der Konstruktion medialer Wirklichkeit einbezogen.

„Ich denke, wir intendierten mit Z*I eine nüchterne, formale und räumliche Betrachtung, um gewisse Macht- und Verhaltensformen angesichts des Betrachtens und des Involviert-seins auch in zweiter und dritter Ordnung (also bezüglich medialer Repräsentationen, Abbilder und den Bildmaterialien) zu reflektieren“ (Wachter 2011).

141Der Aspekt der Konstruiertheit wird besonders in den 3D-Walkthroughs deutlich, da diese noch einen Schritt weiter gehen als die Homepage bzw. Datenbank: Nicht nur werden Daten gesammelt, verlinkt und veröffentlicht, sondern aus der Gesamtheit der zugänglichen Informationen schaffen Wachter und Jud sterile 3D-Architekturen, die ‘durchschritten’ werden können. Die Interaktion zwischen steuernden BeobachterInnen und der Umgebung hält sich dabei in relativ engen Grenzen: Grenzen der Einflussnahme und Handlungsoptionen, der Bildkadrierung (kein Vollbild), des begrenzten programmierten Raumes (Anstoßen am ‘Ende der virtuellen Welt’), der Körperlichkeit und Sozialität. An jede dieser Grenzen zu stoßen, lässt auf einer weiteren Ebene die Funktionsweisen der eigenen Wahrnehmung augenscheinlich werden und stellt sich einem entrahmenden Eintauchen in die virtuelle Bildwelt entgegen. Das spielt sich auf der Ebene der Medialität ab, welche auf die Zone*Interdite-Datenbank verweist, während diese wiederum auf weitere Online-Medienangebote verweist. Die Kette der Referenzen ist lang, die re-konstruierte Wirklichkeit dem entsprechend geformt. Gleichzeitig haben die virtuellen Räume in Zone*Interdite den Anspruch, den räumlichen Anordnungen der Militär- und Gefängnisanlagen möglichst ähnlich zu sein, was anhand des verfügbaren Bildmaterials als NutzerIn überprüft werden kann. Die handelnde und reflektierende Bezugnahme darauf obliegt jedoch den NutzerInnen und ihrem Wissen, ihrer Imagination, ihrem Spiel innerhalb der strukturellen Anordnungen und schließlich auch ihrer Wirklichkeitskompetenz. Allerdings können Wirklichkeitstests nur in einem sehr begrenzten Rahmen durchgeführt werden.

142Dieses Spiel ist jedoch nicht frei von naheliegenden Assoziationen und Topoi, welche die Gegenstände der Walkthroughs vorformulieren. Es handelt sich um verbotene Zonen, um militärische Sperrgebiete, um extra-legale Haftanstalten. Themen wie Krieg, Terrorismus, Sicherheit, Freiheitsentzug, Folter, Öffentlichkeit, militärische Macht, Zugehörigkeit und viele mehr wurden und werden in diesem Kontext im öffentlichen Diskurs diskutiert. Jenseits der Dimension der Medialität thematisiert Zone*Interdite die repräsentierten Phänomene im losen Kontext dieses elementaren und spezifischen Wissens der einzelnen NutzerInnen. Die Art und Weise der Anschlüsse ist dabei wiederum offen gehalten, da qua Struktur vorab kein Urteil erfolgt. Die Vielfalt der Nutzungsweisen innerhalb der thematischen Vorgaben scheint in den Kommentaren durch. So wird Zone*Interdite als Kunstwerk, politisches Statement, Erinnerungsplattform, Programmstruktur, Marketingforum, Kontakt-börse, Informationsangebot etc. von Menschen wahrgenommen und genutzt, für die im weitesten Sinne einer oder mehrere der oben genannten Themenkomplexe eine Rolle spielen. Nicht alle dieser kommentierenden NutzerInnen werden die 3D-Walkthroughs installiert und intensiv erkundet haben. Auch wird nicht in jedem Fall ein tiefgehender Reflexionsprozess über militärische Sperrzonen an sich oder, wie es Wachter nennt, „zweiter oder dritter Ordnung“ durchlaufen worden sein. Aber das Angebot an sich ist unter anderem darauf ausgelegt, genau solche Prozesse zu begünstigen.

4.3. Zone*Interdite: eine utopische, virtualisierte Heterotopie? Eine dispositivanalytisch-heterotopologische Analyse

143Nach der Erarbeitung methodischer Grundlagen in Abschnitt 4.1. und der ausführlichen Beschreibung des Medienangebots von Zone*Interdite im vorhergehenden Abschnitt (4.2.) folgt nun Analyse und Interpretation entlang der Mikroanalyse medialer Dispositive und unter Einbezug der (Inter-) Diskurstheorie Jürgen Links. Ähnlich Bührmann/Schneider orientiert sich diese an Leitfragen, die nicht auf die Elemente selbst, sondern auf die Verstrickungen und Verbindungen zwischen den Elementen, auf Diskurs- und Machteffekte, die sich durch die komplexe dispositive Anordnung ergeben – können. ‘Können’ steht hier aus mehreren Gründen. Zum einen beschreibt Foucault (2005b: 256) Machtausübung als

„ein Ensemble aus Handlungen, die sich auf mögliches Handeln richten, und operiert in einem Feld von Möglichkeiten für das Verhalten handelnder Subjekte. Sie bietet Anreize, verleitet, verführt, erleichtert oder erschwert, sie erweitert Handlungsmöglichkeiten oder schränkt sie ein, sie erhöht oder senkt die Wahrscheinlichkeit von Handlungen, und im Grenzfall erzwingt oder verhindert sie Handlungen, aber stets richtet sie sich auf handelnde Subjekte, insofern sie handeln oder handeln können.“

144Zum anderen ist das vorliegende Datenmaterial über die öffentliche Struktur der Homepage, ihre Sprach- und Bildinhalte und 3D-Walkthroughs begrenzt.

145Die Analyse kann sich also nur auf die medialen Strukturen, die Texte der Künstler und Gästebucheinträge der NutzerInnen, sowie auf die online verfügbaren Artikel der medialen Berichterstattung beziehen. Dadurch sind bspw. Informationen über die Subjektivierungsweisen einzelner NutzerInnen – es sei denn, sie schreiben darüber im Gästebuch – von der Analyse ausgeschlossen und müssen dadurch indirekt, im Sinne von Möglich- und Wahrscheinlichkeiten rekonstruiert werden. Insofern es sich hierbei jedoch um eine exemplarische und experimentelle Analyse handelt, die keinen Anspruch auf Repräsentativität erheben kann (wie auch), werden diese Defizite in Kauf genommen.

146Ähnliches gilt für die der Dispositivanalyse inhärenten (Inter-) Diskursanalyse, die – stünde sie im Mittelpunkt der Analyse – nach allen Regeln der Kunst durchgespielt werden könnte. Ich werde mich darin stärker auf die zentralen Verstrickungen der relevanten Diskursstränge beschränken und einige beispielhafte Diskursfragmente heranziehen, um in einer Grobanalyse zentrale symbolische und strukturelle Merkmale herauszuarbeiten.

4.3. a. Das komplexe Medienangebot Zone*Interdite im medialen Dispositiv

147Nachdem das Medienangebot von Zone*Interdite im vorhergehenden Abschnitt bereits eingehend beschrieben wurde, gilt es nun, diese medialen Strukturen in Verbindung mit den weiteren Elementen des Dispositivs in und um Zone*Interdite zu setzen. Besonderen Stellenwert haben aufgrund der Beschaffenheit des komplexen Medienangebots die diskursiven Verstrickungen, die Praktiken sowie die Subjektkonstitution.

(1) Zone*Interdite als Interdiskurs – der (Inter-)Diskurs in und über Zone*Interdite

Diskursiver Kontext – Diskursereignisse auf Makroebene

148In einem Eintrag zur Entstehungsgeschichte (History of Origins) führen die Künstler zu Beginn an, dass 1999 in Berlin Studien für Zone*Interdite stattgefunden haben und schreiben dazu:

  • 157 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/entstehungsgeschichte/ [Stand 04-08-20 (...)

„Einige deutsche Betrachter sind sehr erstaunt über Bilder der Amerikanischen Stützpunkte. Die militärische Präsenz der Amerikaner in Deuschland [sic!] scheint mit dem Ende des kalten Krieges und der deutschen Wiedervereinigung auch aus dem Blickfeld der Bevölkerung verschwunden zu sein. Militärische Macht wird wenig thematisiert, Jugoslawien ist weit weg“ (Z*I).157

149Damit wird das Projekt in Hinblick auf den diskursiven Kontext verortbar: Der (oder ein) Ausgangspunkt lag in Deutschland (Berlin), es wurden Abbildungen von (US-) Amerikanischen Militärstützpunkten produziert und von Anderen (‘Deutschen’) rezipiert. Die thematisierte Militärmacht ‘fremder’ Streitkräfte im eigenen Land schien ungewöhnlich. Das letzte ‘große’ nationale Diskursereignis ist die deutsche Wiedervereinigung, die Berlin in einer Hauptrolle sah. Nachher wurden US-amerikanische Soldaten in Deutschland nicht mehr wahrgenommen. Der (zeitlich wie räumlich) nächste bewaffnete Konflikt war der Balkankonflikt Anfang der 90er-Jahre. Es handelt sich beim Thema ‘(fremde) Militärmacht’ und (vorerst) ‘Deutschland’ um diskursiv vernachlässigtes ‘Terrain’.

150Sowohl die diskursive Anbindung an Ereignisse als auch die Beschränkung auf Deutschland änderten sich im Jahr 2001 schlagartig:

„Die Ereignisse um 9-11 verlangen nach einer Neupositionierung, das Projekt gerät in eine Krise. In einem Augenblick des Schreckens scheinen die Macht- und Ordnungsstrukturen obsolet. Bald aber leben die alten Muster wieder auf, stärker als je zuvor. Freund-Feind-Konstellationen dramatisieren die Reaktionen, und machen die Reflexion betreffend der eigenständigen Wahrnehmung anhand der Restrictid Areas von ZONE*INTERDITE ungeahnt brisant“ (ebd.)

  • 158 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/War_on_Terror [Stand 22-04-2011]. Ich verweise in diesem und in ä (...)

1519-11, also die Anschläge auf das World Trade Center in New York, können als das seither größte diskursive Ereignis nach der Jahrtausendwende aufgefasst werden. In mehrfacher Hinsicht sorgt es für eine Verschiebung bisheriger Verhältnisse, „die Macht- und Ordnungsstrukturen [scheinen] obsolet“: Die Angreifer werden als islamistisch-fundamentalistische Terroristen beschrieben und operieren laut Darstellung nicht mit militärischer Macht, sondern durch Zivilisten, Schläfer, einzelne Zellen. Der ‘Angriff’ erfolgt zudem erstmals in der Geschichte auf US-amerikanischem Festland, wird aber gleichzeitig ‘live’ im Fernsehen übertragen, von zahlreichen Anwesenden dokumentiert und somit praktisch synchron zum globalen Diskursereignis. In der Folge „leben die alten Muster wieder auf“ : Freund-Feind-Schemata greifen zwischen Christentum und Islam, USA und Al-Kaida, dem ‘Bündnis der Anti-Terror-Mächte’ und der ‘Achse des Bösen’, US-Patriotismus und Antiamerikanismus etc. Es ist kaum möglich, eine neutrale Position zu beziehen – weder als Staat (-sregierung) noch als Individuum. Der ‘War on Terror’158 hat als Feind allerdings keine Nation, sondern schwer lokalisierbare ‘Terroristen’. Durch diese Ereigniskette wird Zone*Interdite plötzlich „ungeahnt brisant“.

  • 159 Es kann zwar davon ausgegangen werden, dass mediale Berichterstattung grundsätzlich auf Selektivitä (...)
  • 160 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Guantanamo_Bay_detention_camp [Stand 04-08-2014]. Eine Übersicht (...)
  • 161 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Abu_Ghraib_torture_and_prisoner_abuse [Stand 22-04-2011].

152Da das Projekt eine starke Referenz auf reale (militärische) Orte aufweist, liegt die direkte Anbindung an den (Massen-) Mediendiskurs auf der Hand. Dem entsprechend hoch sind die Informationsdichte und das Interesse etwa in Bezug auf die Kriege in Irak und Afghanistan, über die ausführlich (wenn auch sehr selektiv)159 berichtet wurde. Im Zuge dessen wurden auch Militärgefängnisse und die jeweiligen Haftbedingungen zum Thema: so etwa in der Guantanamo Bay auf Kuba160 oder in Abu-Ghraib (Irak).161 Nicht zufällig wurden von den Künstlern gerade die Anlagen von GTMO (US-Territorium auf Kuba), der Bagram Airbase (Afghanistan) und Camp Bucca (Irak) als 3D-Walkthroughs ausgestaltet.

  • 162 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/2011_Libyan_civil_war [Stand 04-08-2014].

153Diese Wechselwirkung zwischen Zone*Interdite und der medialen Berichterstattung von militärischen Aktivitäten und ihren Folgewirkungen führen bis in die Gegenwart zu Änderungen und Aktualisierungen in der Datenbank. Es wurde bereits angeschnitten, dass zu Beginn des Libyen-Konflikts (seit Februar 2011)162 auf Zone*Interdite erhöhte Aktivität für die Datenbankeinträge für Libyen festgestellt werden konnte.

Zone*Interdite als Diskursereignis auf Mikro-Ebene

  • 163 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/articles-on-zoneinterdite/ und http:// (...)

154Mit einem weiter gefassten Begriff von ‘Diskursereignis’lässt sich auch Zone*Interdite selbst als solches begreifen. Genauer: Kurz nach der Veröffentlichung der Homepage inklusive der ersten Walkthroughs erschienen in einigen Zeitungen und einschlägigen Weblogs in der Schweiz und auch in anderen Ländern Artikel und Radio-/TV-Sendebeiträge über das Projekt. Diese Periode intensiver Rezeption beschränkt sich auf die erste Hälfte des Jahres 2006. Einen Teil der Berichterstattung verlinken Wachter und Jud auf Zone*Interdite.163

Die Diskursposition von Zone*Interdite und Christoph Wachter/Mathias Jud

  • 164 Die folgenden Zitate sind jeweils in der Originalsprache abgebildet. Im Zuge dieser Analyse werden (...)

155Im Laufe dieser Arbeit wurde Zone*Interdite vorwiegend als ‘Medienkunstprojekt’ bezeichnet. Somit wäre das Medienangebot in erster Linie eine Artikulation und Objektivation innerhalb des künstlerischen Interdiskurses. Die Bezeichnung im Rahmen der Arbeit ist jedoch auf Meta-Informationen angewiesen. Inwiefern findet aber innerhalb der Online-Präsenz eine derartige Selbst- und Projekt-Verortung statt?164 Ein Impressum im gängigen Sinne findet sich auf der Seite nicht unter diesem Namen.

  • 165 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/contact/ [Stand 04-08-2014].
  • 166 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].
  • 167 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/3.html [Stand 04-08-2014].

156Christoph Wachter und Matthias Jud kennzeichnen ihr Werk und sich als ihre Urheber auf unterschiedliche Weise. Relativ versteckt (unter Contact) schreiben sie, „ZONE*INTERDITE is an artproject by Christoph Wachter & Mathias Jud“ (Z*I).165 Wird im Erklärungstext ‘About Zone*Interdite ’ noch die „artistic ambition of gaining our own picture of the world“ (Z*I; Herv. V. D.)166 als Start des Projekts benannt, ist ab dann nur mehr von Zone*Interdite als „Internet project“, „test arrangement“, „a combination of search engine and atlas“ und schlicht „project“ die Rede. Während damit die sprachlichen Antworten auf die Frage ‘What’s that?’ für englischsprachige NutzerInnen bereits enden, deutet ein Blogeintrag besonders auf das Selbstverständnis der Künstler als eben solche hin: In Landschaftsmalerei167 stellen sie Zone*Interdite in die Tradition derselben, ziehen Parallelen zwischen beiden und knüpfen durch einen kunsthistorischen Exkurs zu Darstellungsperspektiven in der Geschichte der Malerei klar an einem künstlerischen Inter- und kunstgeschichtlichen Spezialdiskurs an.

  • 168 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/contact/christoph-wachter/ [Stand 04-08-2014]. Ein Eintrag (...)
  • 169 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/contact/mathias-jud/ [Stand 04-08-2014].

157Relativ eindeutig ist Christoph Wachter auf seiner Profilseite als Künstler gekennzeichnet:168 in der Kurzbeschreibung seiner Personen scheinen die Kategorien Ausstellungen, Akademietätigkeit, Stipendien auf; zudem wird in wenigen Sätzen das bisherige Werk umrissen. Über Mathias Jud werden diese Daten nicht angeführt. Er arbeitet laut Profil seit 2000 an Zone*Interdite.169 Von beiden sind Geburtsjahr, Geburtsland und Wohnort angegeben.

158Überdies setzen all diese schriftlichen Informationen voraus, die Seite zu öffnen, – weg von der Startseite (Weltkarte) das Forum anzuwählen und sich dort durch die verschiedenen Einträge zu klicken. Nachdem schon die Startseite durch direkte Links zu den Datenbankeinträgen und 3D-Walkthroughs verweist, ist dies nicht sehr naheliegend. Das heißt, die Künstler verschweigen zwar nicht, dass das Projekt als Medienkunstprojekt geführt und betrieben wird, legen aber auch keinen besonderen Stellenwert auf die Definition der Plattform als ‘Kunstwerk’. Je nach Wissensstand und Lesart ist sie demnach sowohl als solche als auch als politisches Statement, journalistischer Blog, etc. wahrnehmbar.

159Durch die Hintergrundinformationen aus dem Mailwechsel lässt sich sagen, dass die institutionelle Einbindung der Künstler im Rahmen dieses Projekts fragmentarisch und lose ist. Einerseits sind da Communities von ProgrammentwicklerInnen zu finden, welche indirekt an der Programmarchitektur mitgewirkt haben, andererseits durch Stipendien oder Projektaufenthalte unterstützende Kunstvereine und Fördergeber, sowie schließlich alle Institutionen, die die Anschlusskommunikation des Projekts in Ausstellungen und Vorträgen, in Artikeln und anderen öffentlichen Beiträgen ermöglichten.

160Die Diskursposition im Sinne einer ideologischen Haltung der Künstler zu beschreiben muss zumindest auf zwei Ebenen betrachtet werden. Auf der einen Ebene können die Themenschwerpunkte und die Spezifizität der Struktur und Absichten des Projekts als durchaus starke Positionierung gegenüber einer Haltung der militärischen Geheimhaltung und des Primats der ‘nationalen Sicherheit’ angesehen werden. Auf der anderen Ebene – der der konkreten Texte auf der Projektseite selbst – scheint diese Position kaum durch. In den Erläuterungstexten finden sich Fragmente, die diese andeuten – und gleichzeitig relativieren:

  • 170 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

„The power of the project lies in the disarming and lapidary view of a world of military power. Individual imagination and the joy of discovering occurs, i.e. spotting, replacing the patriotic and pacifistic duty of a knee-jerk avowal, and undermining censorship, as well as the restriction of perception“ (Z*I).170

161Die Macht des Projekts liege also gerade im „entwaffnenden und lapidaren Blick auf eine Welt militärischer Macht“. Das „entwaffnend“ lässt sich mehrdeutig verstehen, denn auf der Datenbank sind keine gefährlichen Waffen zu finden, in den Walkthroughs gar keine. Zugleich werde aber auch der eigene, vorbelastete Blick entwaffnet, indem die Struktur von Zone*Interdite ermöglicht, „patriotische und pazifistische reflexartige Bekenntnisse zu ersetzen“. Hier wenden sie sich also gegen voreingenommene Positionen sowohl pro als auch contra Militärmacht und ziehen sich auf eine ästhetische Diskursposition für die Wahrnehmung zurück. Subversive Wirkungsweisen gegen selbst- und von außen auferlegte Zensur scheinen ihnen ein Anliegen zu sein:

  • 171 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/2.html [Stand 04-08-2014].

„Diese abgegrenzten Gebiete zu betreten ist verboten. Weiter besteht ein Verbot, diese Gebiete bildlich festzuhalten. [...] Diese militärischen Gebiete sind trotz der Verbote wahrnehmbar und tauchen auch in allen möglichen militärischen, staatlichen und zivilen Darstellungen auf. Das Verbot zielt also darauf, dass wir für diese ‘Restricted Areas’ keine Zeichen und keine Sprache haben. Prekär ist deshalb nicht die Darstellung, sondern die Wahrnehmung. In dieser Wahrnehmung findet die eigentliche Überschreitung von ZONE*INTERDITE statt“ (Z*I).171

  • 172 Wachter (2011) schreibt in seiner Mail: „Es gibt keine ausschliesslich bedeutende Information, es g (...)

162Wachter und Jud verorten sich in dieser Praxis der Überschreitung gewissermaßen als Sammler von ‘Bits and Pieces’, die eigentlich alle sammeln könnten, um daraus ein niemals vollständiges Mosaik, Zone*Interdite, zusammenzusetzen. Sie sagen nicht, ob das sich konstituierende Gesamtbild gut oder schlecht, schön oder hässlich ist, sondern dass es da und wahrnehmbar ist und wahrgenommen werden kann und darf, ist ihre so zentrale wie neutrale Position.172 In dieser vereinfachten Darstellung bleibt die Tatsache unterbelichtet, dass die von ihnen gewählten Darstellungsformen (Datenbank in Schrift und Bild; 3D-Rundgänge) in diesem Wahrnehmungsspiel eine bedeutende Rolle spielen. Was sie durch ihr Medienangebot schaffen, ist eine Anordnung (ein Dispositiv), mit dem sie (als disponierende Subjekte) die NutzerInnen (als disponierte Subjekte) zu dieser Überschreitung verführen wollen. Vielleicht sogar ‘müssen’, denn mit der Darstellung ist das von ihnen formulierte Ziel keineswegs erreicht.

Zone*Interdite als Interdiskurs (-Plattform) und ihre Themen

163Die Online-Plattform kann in ihrer Gesamtheit als Hypertext (als Geflecht von untereinander und extern verlinkten Texten) im Sinne eines interdiskursiven Textbeitrags der Künstler verstanden werden. Gleichzeitig bietet es NutzerInnen Strukturen, Textbeiträge und Verweise auf Textbeiträge (jeweils in Bild- und Schriftform) zu hinterlassen. Insofern kann Zone*Interdite als Plattform elementar- und interdiskursiver Praxis (innerhalb des medialen Dispositivs) bezeichnet werden. Diese zeichnet sich durch ein Minimum von expliziter Regulierung aus. Weder finden sich Regeln für Einträge im Gästebuch, noch wurden Einträge (offensichtlich) zensuriert. Für einen Kommentar müssen keine Pflichtangaben (Name, E-Mail-Adresse, etc.) gemacht werden. Die Geregeltheit ergibt sich in erster Linie durch die Programmarchitektur, die gewisse Handlungsoptionen erlaubt, andere nicht.

  • 173 Diese positioniert, wie üblich, Europa in der Mitte der Karte. Diese – vermutlich unbeabsichtigte – (...)
  • 174 Zudem kann das Symbol von Zone*Interdite, ein Stern im Kreis, durchaus als gängiges Zeichen von Str (...)

164Die Texte, die Wachter und Jud bereit stellen, sind sehr vielfältig und verschränken sich mit unterschiedlichen Teildiskursen, sind aber an klaren Hauptthemen ausgerichtet. Diese lassen sich an der Startseite (also der Weltkarte)173 ablesen und können in etwa mit den beiden großen Blöcken Militärmacht (sämtliche Einträge beziehen sich darauf: Zonen, Flüge, Gefangene)174 und (Un-)Sichtbarkeit/Wahrnehmung(-sverbot) umrissen werden, denn sämtlichen Einträgen wird ihre ‘Unsichtbarkeit’ entzogen. Werden diese vor dem Hintergrund des skizzierten diskursiven Kontexts betrachtet, lassen sich einige Unterthemen listen:

  • 175 Obwohl die Künstler in der Projektbeschreibung auf diese subjektorientierten Themenblöcke hinweisen (...)
  • 176 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

165Einerseits sind hier ‘(ehemalige und aktuelle) militärische Sperrzonen’, ‘(extra-legale) Militärgefängnisse’, ihr ‘Darstellungsverbot’ und der ‘Darstellungsdrang (von SoldatInnen etc.)’ zu nennen. Damit ist eher die Objektseite umrissen, die Fragen ‘Was wird gezeigt? Wie ist das? Andererseits – und hier bewegen sich die Künstler thematisch eher auf Subjektseite – thematisieren sie innerhalb des Hauptthemas ‘(subjektiver) Wahrnehmung’ Unterthemen wie ‘selektive und reflexive Wahrnehmung’, den Zusammenhang von ‘Wahrnehmung und Wirklichkeit/Imagination’ sowie ‘Wahrnehmung und Subjektivierung’ (wer werde ich, wenn ich aus dieser Perspektive so wahrnehme?).175 Im Text über das Projekt schreiben die Künstler „When observing military restricted areas, our attention got blurred. […]“ Zone*Interdite” reconstructs the terrain which our reflection has been deprived of“ (Z*I).176 Durch ihre mediale Anordnung wollen sie entzogene Handlungsmacht, die überlicherweise in militärischen Sperrzonen den (nationalen) Militärs obliegt, an die einzelnen NutzerInnen ‘zurückgeben’:

„These virtual tours enable expeditions to take place on a terrain where sovereignty no longer belongs to the national state but to each human being. Therefore, ‘Dispositif of Power’ (power relations) can be detected right to the base of our self-imagination. By experiencing that self-censorship and heteronomy interfere with our own perception, we gain the possibility to realize what freedom and self-determination could be“ (ebd.; Herv. V. D.)

166Indem sie selbst bereits von „Dispositif of Power“ schreiben, bedienen sie sich spezialdiskursiven Vokabulars der Soziologie oder Geschichtswissenschaft. Sie konstruieren eine Opposition von Selbstzensur und Fremdbestimmung einerseits und Freiheit und Selbstbestimmung andererseits. Eine Vorstellung vom zweiten, positiven Pol stellen sie anhand der Erfahrung der virtuellen Rundgänge in Aussicht. Als Schaltstelle zwischen den Polen setzen sie die je subjektive Wahrnehmung und deren Bedingtheit durch selbstund fremdgesetzte Grenzen.

  • 177 Das ist natürlich nicht die einzige Möglichkeit, Kunst in Ausstellungsräumen zu rezipieren. Neben F (...)

167Die Bedeutung der theoretischen und konzeptionellen Begleittexte von Zone*Interdite muss jedoch relativiert werden. Erstens sind diese nur zu einem geringen Teil in englischer Sprache verfasst (der Großteil ist auf Deutsch und nicht übersetzt), zweitens ist es aufgrund der nötigen ‘Klickzahl’ naheliegender, direkt auf die Datenbank und die Walkthroughs zuzugreifen, also die Plattform direkt zu nutzen und drittens erfordert das ‘Lesen’ über die Homepage, das Projekt oder Kunstwerk bereits eine bestimmte Haltung, die hinter dem praktischen Nutzen des Medienangebots Theorie und Konzept annimmt, es also a priori als Kunstwerk anerkennt und – nach dem Muster von Ausstellungen oder Galerien – die Erklärung zum Kunstwerk als (zum Verständnis teils notwendigen) Teil desselben begreift und daher gezielt aufsucht.177 Dies gilt nicht für eine Auffassung als Datenbank, „combination of search engine and atlas“ (ebd.) oder virtuelle 3D-Durchgänge, deren Sinnhaftigkeit und Nutzung aus dem Alltag bekannt sein können und nicht zwingend weiterer Erläuterungen bedarf.

168Ein weiterer Aspekt des ‘Interdiskurses’ Zone*Interdite sind die externen Links, die allgemein ein zentrales Merkmal von Homepages speziell aber dieses Projekts bilden. Denn die Bezeichnung als Kombination von Suchmaschine und Atlas nimmt vor allem die Funktionsweise der Datenbankeinträge in den Blick, welche sich ausschließlich aus öffentlich zugänglichen Informationen speisen. Die jeweiligen Links führen zu Suchergebnissen, zu bestimmten offiziellen oder privaten Seiten, auf denen wiederum Daten zur jeweiligen Sperrzone zu finden sind. Dadurch wird der Hypertext der Seite eng an das informationelle Inter-Netz angebunden – an institutionelle Seiten (bspw. die Homepage des Österr. Bundesheers) wie auch an elementardiskursive Seiten von dienenden oder ehemaligen SoldatInnen, die ihren Dienstalltag abbilden.

169Inwiefern der Quelltext der Programme und der Homepage als informations-technologischer Spezialdiskurs zu werten ist, geht aus Links Texten nicht hervor. Ausgehend von seiner Definition für Spezialdiskurse scheint die Einordnung als solche jedoch recht eindeutig, denn deren Logik zielt demnach unter anderem „tendenziell auf Eindeutigkeit, [...] möglichst Beseitigung aller Uneindeutigkeiten und Konnotationen mit dem Idealtyp der mathematischen Formel“ (2007, S. 228). Indem dieser Quelltext für NutzerInnen zwar nicht direkt einsehbar, sondern nur über die Programmanwendung und die Darstellung der Homepage als Endprodukt zugänglich wird, kann auch diese Gesamtheit als interdiskursives Element des Medienangebots bezeichnet werden: Das Interface bildet die Schnittstelle zum Elementardiskurs bzw. zur Elementarkultur des Internet und von Videospielen.

Kollektivsymbole in Zone*Interdite: Überschreitung und die Zentralperspektive

  • 178 Natürlich gilt auch dies nur eingeschränkt, nämlich für Personen, die mit PC-Anwendungen und Intern (...)

170Insgesamt halten sich die Künstler mit der Verwendung von (sprachlichen) Kollektivsymbolen sehr zurück. Sie machen denkbar wenige Konzessionen in der sinn-bildhaften Übertragung von ihren elaborierten Interdiskursen und halten die sprachlichen Ausführungen (insbesondere in den englischsprachigen Einträgen) überwiegend neutral. Ausgenommen sind hier die Übersetzung des spezialdiskursiven Quellcodes in das Seitenlayout der Homepage und die Programmstruktur der Rundgänge. Der Aufbau beider Strukturen kann durchaus als elementare Form178 gedacht werden (wenngleich Links Bezeichnung der elementar-lit erarischen Formen hier unpassend erscheint), indem die ‘Narration’ (im rudimentären Sinne eines sequenziellen Ablaufs) durch Maus und Tastatur gesteuert werden kann.

171Sowohl auf sprachlicher wie auch auf bildlicher Ebene lässt sich zumindest ein Strukturelement hervorheben, das gewissermaßen auf kollektivsymbolischer Ebene funktioniert. Allerdings mit zwei Einschränkungen: Erstens nutzen die Künstler diese Symbole nicht, um damit persuasiv eine diskursive Position zu behaupten, sondern – so die These – ziehen sich auf einen dritten Ort außerhalb der Dichotomie von pro und contrazurück. Und zweitens ist der Text, auf den sich das sprachliche Symbol, die Überschreitung, primär bezieht, ausschließlich auf Deutsch zu lesen. Allerdings erweist sich dieser vielleicht als Schlüssel, das bildhafte Kollektivsymbol zu deuten: die Zentralperspektive. Die beiden ‘Symbole’ scheinen eng miteinander verknüpft, wie sich im Folgenden zeigen soll.

172Das Bild der Überschreitung wird bereits am Widerspruch zwischen dem Titel des Projekts, Verbotene Zone, und seiner Eigenschaft als Mittel, genau dieses Verbot zu überschreiten, geöffnet. Denn das Medienangebot stellt Wege bereit, diese scheinbar verbotenen Zonen legal zu inspizieren, zu betreten, sie sogar zu fotografieren. Es stellt sich also die Frage, ob die Grenze, die dabei überschritten wird, überhaupt existiert und wenn ja, wo. Ist es nur die Grenze der Selbstzensur der Einzelnen oder eine von außen aufgezwungene? Oder doch beides?

173Die Künstler schreiben in einem eigenen Blog-Eintrag zur Überschreitung,

  • 179 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/2.html [Stand 04-08-2014].

„wir [unterstehen] einer Situation, die wir zwar für unser Selbst halten, die aber nicht unserer eigenen Urheberschaft unterliegt, sondern von außen verordnet ist. Die Grenzen des Selbst werden mit ZONE*INTERDITE evident“ (Z*I).179

  • 180 Die Datenbank als solche könnte ebenfalls als elementar-literarische Form genannt werden. Allerding (...)
  • 181 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].
  • 182 Trotzdem sind nationale Grenzen – wie bereits angemerkt – auf der Weltkarte verzeichnet, während sä (...)
  • 183 Ohne dieses ‘Etwas’ – eine Grenze, Barriere oder ein Hindernis – ist die Überschreitung nicht mögli (...)
  • 184 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-2014].
  • 185 Die Künstler zählen drei Faktoren der Enttarnung militärischer Geheimhaltung auf: „Satellitenaufnah (...)
  • 186 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-2014].

174Gleichzeitig bietet das Medienangebot (speziell mit der Weltkarte als Ankerpunkt der Datenbank)180 „[a] military overview that overrides nation states and power blocks“ (Z*I).181 Auch diese Grenzen werden also partiell überschritten und ausgeblendet.182 Die Überschreitung symbolisiert konnotativ durch ihr hoheitsvolles ‘Schreiten’ und dem machtvollen ‘sich über etwas183 hinweg setzen’ einen öffentlichen Akt. Auf der anderen Seite (in der vertikalen Achse gedacht, also: ‘unten’) dient die mediale Anordnung aber auch dem subversiven „undermining censorship, as well as the restriction of perception“ (ebd.). Daher rührt die neutrale Form der Darstellung, denn „Strategien der Präsentation untergraben die Geheimhaltung“ (Z*I; Herv. im Orig.),184 ohne allerdings den legalen Rahmen zu überschreiten. Die Überschreitung des ‘Bilderverbotes’ ist diesen Strategien bereits vorgelagert.185 Die Grenzen der restriktiven Wahrnehmung dieser Darstellungen werden hingegegen durch Zone*Interdite sicht- und überschreitbar. Insofern stellt das Medienangebot in erster Linie ein Angebot zur Überschreitung und Bearbeitung subjektiver Grenzziehungen bereit, wodurch „eine Selbstvorstellung und die Befangenheit in dieser Vorstellung aufbricht“ (Z*I).186

175Nun findet sich diese Symbolik in der grafischen Darstellung der 3D-Rundgänge wieder, indem perspektivisch die Grenzen der Zweidimensionalität ‘überschritten’ werden. Die Walkthroughs sind in Zentralperspektive konstruiert, sodass die Bewegung in der Tiefe des Raums simuliert werden kann. Die Künstler selbst umreißen aus ihrer Sicht die kulturelle Bedeutung dieser Perspektive in seiner Geschichte und für ihr eigenes Projekt folgendermaßen:

  • 187 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/3.html [Stand 04-08-2014].

„In der Renaissance werden die verjüngenden Linien und Fluchtpunkte systematisch analysiert und bilden fortan die Grundlage jeder räumlichen Darstellung. Eine perspektivische Wahrnehmung gilt auch als Voraussetzung für Entdeckungen und Eroberungen der Welt [...]. Denn erst musste das Verständnis gedeihen, dass [...] in der Tiefe des Raumes nicht das Ende, sondern neue Horizonte folgen. Die territoriale Besitznahme entspringt dem räumlichen Verständnis. […] Den Horizont zu weiten und Perspektiven zu öffnen ist folglich die Arbeit an unserem konkreten Umfeld. […] Für ZONE*INTERDITE steht nicht die Gestaltung virtueller Räume oder die Kreation neuer Bildräume im Mittelpunkt. Vielmehr verfolgt ZONE*INTERDITE ein konsequentes Ausloten unseres Lebensraums“ (Z*I).187. […] Für ZONE*INTERDITE steht nicht die Gestaltung virtueller Räume oder die Kreation neuer Bildräume im Mittelpunkt. Vielmehr verfolgt ZONE*INTERDITE ein konsequentes Ausloten unseres Lebensraums“ (Z*I).

  • 188 Wobei angemerkt werden muss, dass perspektivische Darstellung in dieser Form stark kulturell beding (...)

176Die Perspektive sorgt für eine elementar verständliche Darstellungs- und Erzählform, welche folgende Annahmen – ohne sie explizit zu machen – konstituiert und selbstverständlich erscheinen lässt:188 Der Raum auf dem Bildschirm ist dreidimensional. Ich bewege mich darin, soweit es die architektonischen Anlagen erlauben. Der Sichthorizont kann damit beständig verändert bzw. erweitert werden. Erst unter diesen Grundannahmen kann ich innerhalb des erkundbaren Areals die „territoriale Besitznahme“ vollziehen und weite (oder: überschreite) meinen bisherigen Horizont. Der strukturelle Rahmen des Programms gibt hierbei kein Ziel vor, es gibt keinen Ort, der erreicht, keine Aufgabe, die bewältigt werden muss. Die Zielsetzung obliegt den NutzerInnen, alle Türen stehen ihnen offen, alle Schwellen können überschritten werden.

177Gleichzeitig beschränkt sich die perspektivische Wahrnehmung auf den bildlichen Rahmen des Programmfensters. Damit wird mit den oben getroffenen Annahmen gebrochen und eine zweite Serie von impliziten Feststellungen nahegelegt: Es ist nur eine Programmanwendung. Wahrnehmung, Raum (-tiefe) und meine (verbotenen) Handlungen konstituieren sich in erster Linie in meiner Vorstellung. Die Effekte meiner Handlungen betreffen demnach in erster Linie mich selbst. Durch die Perspektive werden NutzerInnen an die Stelle der fiktiven ‹ Kamera › gerückt und somit in die mediale Anordnung eingebunden. Die Überschreitung der Bildgrenze, das Eintauchen in das Bild, lässt den imaginären Blick ‹ aus dem Bild › zu, welcher – gleich einem Spiegel – sich selbst zeigt. Dies wird für gewöhnlich in immersiven Anordnungen ausgeblendet. Für das Funktionieren von Zone*Interdite spielt es eine zentrale Rolle.

(2) Objektivationen/Vergegenständlichungen/Sichtbarkeiten

178Zone*Interdite selbst kann zwar unter Makroperspektive als Objektivation aufgefasst werden. In diesem Abschnitt geht es aber eher um die Frage, welche Sichtbarkeiten innerhalb des medialen Rahmens von Zone*Interdite geschaffen werden. Die Seite selbst bietet diesbezüglich ein bestimmtes Set von programmierten Optionen (Kommentare, Datenbankeinträge bearbeiten, ‘Fotografien’ in Rundgängen). Darüber hinaus können natürlich weitere Vergegenständlichungen entstehen, die nicht direkt durch die Struktur des Medienangebots vorgegeben werden (Zeitungsartikel oder Diplomarbeiten über Z*I, ähnliche Plattformen, etc.). Diese sollen hier zwar, wie eben geschehen, angeführt, jedoch nicht genauer ausgeführt werden.

  • 189 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=25 [Stand 24-04-2011].
  • 190 Vgl. z. B. den Eintrag von ‘nuttenpeter’ vom 26. August 2008 auf http://www.zone-interdite.net/foru (...)
  • 191 Vgl. den Eintrag von ‘Mappy’ am 25. Februar 2009: http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?z (...)

179Zone*Interdite lebt in erster Linie durch die Nutzung und spricht an vielen Stellen BesucherInnen als aktive NutzerInnen oder Mit-GestalterInnen an. Diese Aktivität besteht zum einen in der ‘Performanz’ selbst, also darin, die Angebote der Seite lesend und durch-bzw. überschreitend wahrzunehmen. Gleichzeitig können und sollen diese Praktiken jedoch in verschiedenen Formen Spuren hinterlassen: Zum einen sind die NutzerInnen eingeladen, sich selbst an der Ergänzung und Bearbeitung der Datenbankeinträge zu beteiligen. ‘Edit’-Funktionen sind in (fast) alle Einträge integriert, wodurch die Einträge nach Vorlage der Wiki-Sprachen überarbeitet werden können. An keiner Stelle stehen Regeln, mögliche Zensur der Künstler oder eine Funktion zur Meldung von Missbrauch. Die Einzelnen haben also Handlungsfreiheit, sich am Projekt zu beteiligen und werden als MitgestalterInnen ernst genommen. Dass diese Verfügungsfreiheit eines zweiten Blicks bedarf zeigen die beiden Einträge von ‘Cyrill’ (bzw. ‘C’) am 04. April 2008, der erst schreibt, dass eine Angabe inkorrekt ist. Zwei Minuten später schreibt er „ok, i’ve changed it..;)“ (Z*I).189 Viele schicken Korrekturen und Anmerkungen als Kommentar190 oder vermerken zumindest zusätzlich in einem Kommentar ihre Änderung.191

180Auch zahlreiche von einzelnen Datenbankeinträgen unabhängige Kommentare finden sich im Gästebuch. Sie unterscheiden sich sehr stark in Länge und Inhalt, beschreiben eigene Erlebnisse, nutzen oder beziehen sich auf Zone*Interdite als Kunstwerk, Datenbank, Kommunikations-oder Werbeplattform, Jobbörse etc. Diese Varianz der (symbolischen) Objektivationen wird erst durch die neutrale Diskursposition der Künstler wie auch der Plattform selbst ermöglicht. Das Gästebuch ermöglicht keine direkten Antworten auf Kommentare, auch gibt es keine Funktion, Sympathien oder Antipathien per ‘like/dislike’-Funktion auszudrücken. Die Sichtbarkeiten bleiben in erster Instanz für sich stehen und werden nur in wenigen Fällen von anderen NutzerInnen oder den Künstlern beantwortet. Es handelt sich somit um einen (relativ) neutralen Raum unbestimmter und (zumindest nicht offensichtlich) zensierter Öffentlichkeit. Die Einträge richten sich nur zum Teil an die Künstler selbst, zumeist aber an alle potenziellen NutzerInnen.

181Ein interessanter Aspekt ist die Sammelfunktion des Gästebuchs. Da dort alle Einträge aufscheinen, die entweder direkt dort oder auf irgendeinem anderen Datenbankeintrag hinterlassen werden, ergibt sich eine willkürliche Aneinanderreihung von unzusammenhängenden Postings. Dadurch werden (aus Sicht des Gästebuchs) direkte Antworten eher getrennt und Einträge, die zusätzlich im Gästebuch aufscheinen, sind doppelt vorhanden. Das ist nicht von vornherein klar und wird erst deutlich, wenn entweder nach dem Schreiben eines Eintrags das Gästebuch aufgesucht wird – oder einer der hinzugefügten Links in den Betreffzeilen der Einträge angeklickt wird. Diese führen zum ursprünglichen Eintragsort.

182Ähnlich – nur flüchtiger – verhält es sich mit der Chat-Funktion in den Rundgängen. Die Äußerungen scheinen so lange im Chat-Fenster auf, bis einige (ca. 1-5) neue Nachrichten geschrieben wurden. Dann kann auf die Vorgeschichte nicht mehr zugegriffen werden. Im Gegensatz dazu ist der ‘simulierte Fotoapparat’, mit Hilfe dessen per Klick Screenshots der Rundgänge erstellt werden können (sollten), für private Nutzung gedacht. Die Screenshots sind für andere NutzerInnen nicht einsehbar und können auf dem je eigenen Rechner abgespeichert werden. Ex negativo könnten diese Abbildungen als ‘materiale Objektivationen’ verstanden werden, indem sie nicht direkt symbolisch sind und in Form von Speicherplatz auf einer Festplatte materialisiert werden. Gleichzeitig können sie Schriftelemente enthalten (z. B. ‘Camp Delta’) und hätten somit zugleich symbolischen Charakter, der aber einer Zellentür, einer Nationalflagge oder Stacheldraht ebenfalls zugeschrieben werden kann.

(3) Praktiken in Zone*Interdite

183Die Praktiken im Medienangebot von Zone*Interdite umfassen per definitionem diskursive und nicht-diskursive wie auch sprachliche und nicht-sprachliche Tätigkeiten. Die Trennschärfe zwischen diesen Benennungen ist nicht restlos gegeben, daher wird die Kategorisierung der Praktiken diesbezüglich keine tragende Rolle spielen.

  • 192 NutzerInnen sind natürlich nicht ‘gezwungen’, Zone*Interdite zu nutzen. Daher muss die Formulierung (...)

184Die grundlegende Tätigkeit im Umgang mit Websites und 3D-Rundgängen, so auch in Zone*Interdite, besteht in der Bedienung von Maus und Tastatur. Die Bewegung des Mauszeigers über die Bildschirmoberfläche sowie des ‘Kamera-Standorts’ in den Rundgängen bestimmt über die jeweilige Verortung. Auch wenn diese für andere NutzerInnen nicht manifest wird, handelt es sich dabei um aktive Nutzung des Medienangebots. Das selbe gilt für Download und Installation eines Walkthroughs, um diesen überhaupt ausführen zu können. Programm- und Seitenaufbau, Erklärungen und Links weisen den Weg, der auf diese Weise beschritten werden muss. Da die insgesamt begehbaren Wege in beiden Fällen durch die jeweilige Struktur vorgegeben sind, besteht ein integraler Teil der praktischen Nutzung darin, die Vorgaben zu ‘lesen’ (im wörtlichen und übertragenen Sinne). Diese Formen primärer Nutzung sind sehr stark durch die Struktur determiniert, auch wenn die topologische, technologische und sequenzielle Anordnung im Vergleich zum kinematografischen Apparatus von Baudry wesentlich variabler gestaltet ist. Die Rezeption (und Co-Produktion) ist erstens mit jedem ausreichend leistungsfähigen ans Internet angebundenen Rechner möglich, die räumliche und soziale Situation relativ frei gestaltbar. Zweitens zeichnen sich die Homepage und die Rundgänge im Gegensatz zu einem Kinofilm durch minimale narrative Vorgaben aus. NutzerInnen sind ‘gezwungen’192 eigenen Vorstellungen, Vorgaben und Interessen zu folgen – das Wahrnehmungsangebot durch eigene Erfahrungen und Assoziationen anzureichern und dem entsprechend zu strukturieren. Diese reflektierende Praktik kann also durchaus zu den primären Nutzungsformen des Medienangebots gezählt werden, da diese durch die Nicht-Vorgabe produziert wird. Analog zu einem erweiterten Verständnis des ‘Lesens’ kann hier von einer erweiterten Praktik des ‘Schreibens’ gesprochen werden: sowohl in Einträgen als auch in der je subjektiven Strukturierungsformen wird Zone*Interdite unterschiedlich ‘geschrieben’.

  • 193 Wie wenig repräsentativ die ‘Diskussionen’ im Gästebuch für die gesamte Anschlusskommunikation sind (...)
  • 194 Einen kleinen Einblick gewährt Wachter, wenn er in Bezug auf weiterführende Nutzung schreibt, dass (...)

185Als sekundäre Nutzungsformen könnten solche bezeichnet werden, die außerhalb des konkreten Medienangebots stattfinden. Damit können Anschlusskommunikation in Form von Artikeln, Gesprächen oder Forschungsprojekten genauso gemeint sein, wie auch die gestalterische Bearbeitung von Screenshots aus einem Rundgang.193 Während einige dieser Formen (wie die vorliegende Arbeit) manifest und zugänglich sind, werden andere nicht öffentlich. Um sich keinen Spekulationen hinzugeben, wird hierauf nicht näher eingegangen.194

186Es wird in Bezug auf (primäre) Praktiken deutlich, wie stark diese durch das mediale Dispositiv von Zone*Interdite prästrukturiert sind, obwohl es sehr offen konzipiert wurde. Der Großteil der Ausführungen ist implizit bereits in der Beschreibung des Medienangebots enthalten. Ob das Projekt als kritisches Statement zur globalen Militärmacht oder als dankbare Dokumentation der eigenen Zeit des Armeedienstes aufgefasst wird: auf dieser Ebene spielt das (fast) keine Rolle.

(4) Subjektivation und Subjektivierung

  • 195 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/hintergrund/ [Stand 04-08-2014].

„Bei ZONE*INTERDITE wird der Betrachter zum Spion, wenn er sich interessiert: er verstößt gegen ein Wahrnehmungsverbot. Oder der Betrachter wird zum Verräter an einem Selbst, wenn er behauptet, ‘Das interessiert mich nicht’, denn so macht er sich zu einem Vollstrecker für ein Wahrnehmungsverbot, das er sich nicht selbst auferlegt hat und dessen Autor er nicht ist“ (Z*I)195

187Mit dieser Aussage subjektivieren die Künstler alle, die eine Entscheidung für oder gegen die Nutzung von Zone*Interdite fällen. Die einen, NutzerInnen, bezeichnen sie als „Spion“, die anderen, bewusste Nicht-NutzerInnen, als „Verräter an einem Selbst“. Trennlinie ist die Nutzung selbst, von der angenommen wird, dass sie alleine bereits gegen das subjektkonstitutive Wahrnehmungsverbot verstoßen lässt. Damit ist bereits die zentrale Intention der Künstler formuliert: Man soll sich für oder gegen den Bruch des gefühlten Wahrnehmungsverbots entscheiden – und durch die Entscheidung die Trennlinie zwischen Wahrnehmung und Verweigerung wahrnehmen müssen. Erst nach Überschreitung dieser Scheidelinie, nach dem Bekenntnis zur Wahrnehmung, greifen weitere Subjektivations-angebote innerhalb eines mehr oder minder abgesteckten Rahmens. Diese verorten sich sämtlich im diskursiven Kontext der Militärmacht im weiteren Sinne:

„Ich kann mir vorstellen, Gefangener oder Wärter zu sein, Bedrohter oder Bedroher, Verteidiger oder Angreifer. Dennoch bleibe ich aber involviert, gewissermassen befragt und davon durchdrungen (– zumindest bis ich die Applikation schließe.)“ (Wachter 2011; Herv. V. D.).

  • 196 Diese Frage stellt ‘justice’ am 4. Januar 2010 in einem Kommentar zum Datenbankeintrag ‘Kandersteg’ (...)

188Die Vorstellungen, die mit diesem diskursiven Komplex verbunden sind, funktionieren unwahrscheinlich außerhalb dieser Subjektivationen und gerade dadurch kann das ‘Machtdispositiv des Militärs’sichtbar gemacht werden Das Angebot jedoch überlässt die Zuordnung den NutzerInnen. In den Rundgängen wird kein ‘virtueller Doppelgänger’ vorgegeben, angedeutet oder irgendwie anders als durch die gleitende ‘Kamerafahrt’ wahrnehmbar. Es bleibt neutral in der Darstellung und stellt dadurch den „Bekenntnis-Reflex“ umso mehr bloß: „Freund oder Feind? Patriot oder Verräter?“ (ebd.), WärterIn oder Häftling, SoldatIn oder ZivilistIn, StaatsbürgerIn oder WeltbürgerIn? Oder beides? Indem mich niemand explizit fragt, stelle ich mir selbst die Fragen und will mir keine Antwort schuldig bleiben. Indem die Künstler diese Fragestellung ermöglichen, ja sogar nahelegen, disponieren sie sich gleichzeitig selbst als disponierende Subjekte und müssen sich selbst die Frage stellen lassen: „Seid Ihr wenigstens noch ein bisschen Schweizer in Euch oder gefällt es Euch etwa, Euer Land so zu verraten?“ (Z*I)196 Antwort erhält er oder sie im Rahmen des Gästebuchs keine. Alleine durch die Frage werden Wachter und Jud indirekt selbst disponiert und subjektiviert.

189Die Zuordnungen und Bekenntnisse finden im Rahmen der Nutzung von Zone*Interdite statt und ihre Wirkung beschränkt sich weitestgehend auf die NutzerInnen selbst sowie die Kommunikation und Interaktion auf Zone*Interdite. Die Handlungsoptionen in den 3D-Walkthroughs beschränken sich auf die Wahrnehmung und ihre Reflexion. Was sonst kann ich tun, denn als Freund und Feind sind mir im virtuellen Raum gleichermaßen die Hände gebunden: „Ich bin nicht physisch bedroht im Virtuellen und kann nichts entscheiden und auch niemanden tatsächlich retten“ (Wachter 2011).

190Die Subjektivierungsweisen der einzelnen NutzerInnen sind schwer nachzuzeichnen und müssen sich an den vergegenständlichten Einträgen orientieren. Die Vielfalt der eingenommenen Subjektpositionen lässt sich hier nicht vollständig wiedergeben, soll aber anhand weniger Beispiele illustriert werden:

Der Eidgenosse: Zone*Interdite als Verrat

  • 197 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=1110 [Stand 04-08-2014].

191Als ‘eidgenosse’ schreibt ein Nutzer am 9. August 2010 unter den Datenbankeintrag zum schweizer Bundesratsbunker ‘Kandersteg’ die kurz gehaltene Nachricht: „ir seid Schweizer und nicht Eidgenossen (verräter)“ (Z*I).197 Die Anrede in der Mehrzahl und als ‘Schweizer’ lässt darauf schließen, dass mit „ir“ Wachter und Jud angesprochen sind. Denkbar wäre auch, dass es sich auf die drei ersten Kommentare von ‘Raphael’, ‘nuttenpeter’ und ‘Reto’ bezieht, in welchen nähere Daten erfragt und die exakte Ortsangabe korrigiert werden. Als Betreffzeile gibt ‘eidgenosse’ ‘bunker’ an und nennt demonstrativ eine ungültige E-Mailadresse: ‘keine@angabe’.

  • 198 ‘Eigenwillig’ deshalb, weil der direkt vorhergehende Kommentar zwar ähnlich gegen das Projekt und d (...)
  • 199 Bei Wikipedia wird als solches der offizielle deutschsprachige Name des Staates genannt: http://de. (...)

192Was passiert hier? In dem Datenbankeintrag wird – wie bei jedem anderen Eintrag – der ‘leadership bunker’des Schweizer Bundesrats anhand mehrerer Links und grundlegender Daten dargestellt. Die heftige Reaktion zeigt, dass das als Verrat (eines Geheimnisses, des ‘Vaterlandes’, etc.) angesehen wird. Der Kommentar macht einen eigenwilligen Unterschied zwischen ‘Schweizern’ und ‘Eidgenossen’ auf.198 Indem der Nutzer sich selbst als ‘eidgenosse’ bezeichnet, lässt sich davon ausgehen, dass dieser Pol positiv konnotiert konstruiert wird, während vor dem ‘Schweizer’ ein pejoratives ‘nur’ zu denken wäre. Demnach wären ‘Schweizer’ keine vollständigen Angehörigen der ‘Schweizer Eidgenossenschaft’,199 während der ‘eidgenosse’ sich selbst als vollständiges ‘Mitglied’ betrachtet. Seltsam mutet die Bezeichnung ‘verräter’in Klammer an, da sie hinter den ‘Eidgenossen’gestellt ist. Sie müsste sich aber auf die mit ‘ir’ und ‘Schweizer’ Angesprochenen beziehen. Der Nutzer positioniert sich also entsprechend einem gut/ schlecht-Schema auf der ‘guten’ Seite (der Eidgenossen) und markiert sich deutlich als ‘eidgenosse’. Die Künstler werden als Verräter gekennzeichnet und somit das Projekt als politisches, anti-patriotisches aufgefasst. Solchen Formen der Anrufung setzen sich die Künstler durch ihr Projekt bewusst aus und werden dadurch nicht nur ein Stück weit subjektiviert, sondern auch disponiert.

Ehemalige Soldaten: Zone*Interdite als Erinnerungsort

  • 200 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=1293 [Stand 04-08-2014]. Da von diesem ehemaligen (...)

193In eine ganz andere Richtung geht die Nutzung – und die damit einher gehende Subjektivierung – einiger ehemaliger Soldaten, die die Plattform als Erinnerungsort betrachten, sich untereinander vernetzen und – zumeist positiv – die ‘gute alte Zeit’ zu rekapitulieren. Die fünf Kommentare zum ehemaligen Stützpunkt der US-Armee in Münster-Dieburg (Z*I)200 stehen stellvertretend dafür. Da der Stützpunkt als ‘US Army’-Stützpunkt gekennzeichnet ist, bekennt sich jeder Kommentar als ehemals dort Stationierter gleichzeitig die Nationalität als US-Bürger. Im Gegensatz zur Brisanz aktueller Stützpunkte – vor allem im Kontext zeitnaher Konflikte – kann mehr als vierzig Jahre später aus sicherer Distanz zurück geblickt werden. Zusätzlich waren die Soldaten nicht im Konflikt mit Deutschland, sondern lediglich einige Jahre auf dem NATO-/US-Stützpunkt stationiert.

194So schreibt der erste, Bill, am 7. November 2010 wann und in welcher Einheit er dort war, beschreibt Fahrradtouren aufs Land und seine Zuneigung zur deutschen Kultur und Bevölkerung. Schließlich teilt er mit, wie ihn diese Zeit verändert hat: „While I was there I received Jesus as my Savior and lord. Haven’t been the same since. […] We were young soldiers once. Blessings to all“ (ebd.). Ein Link führt zu einer „inspirational message“, durch welche er anhand von Bibelzitaten eine Friedensbotschaft plaziert. Durch Angabe des vollständigen Namens und der (vermutlich) korrekten E-Mail-Adresse identifiziert er sich eindeutig und öffnet die Möglichkeit zur Kontaktaufnahme, bspw. für andere Soldaten. Gleichzeitig öffnet er als ‘gläubiger friedliebender Mensch’ für andere NutzerInnen die Perspektive auf Soldaten unabhängig eines Freund-Feind-Schemas, da seine Stationierung nicht mit einem bewaffneten Konflikt einherging. Die ‘Deutschen’ waren eben auch ‘Freunde’.

195Ähnlich gestaltet sich der Tenor der weiteren Kommentare: „Had a great time and met some great guys“ (Ed), „The town of Munster and Dieburt treated the GI’s nicely […]. Often wondered about the old base“ (Ron), „What a time“ (Dennis). Auffällig sind jeweils die Zeitangaben der Stationierung, teilweise die Einheit und deren Aufgabe und die bereitwillige Angabe vollständiger Namen und (mit einer Ausnahme) der Kontaktadresse. Es entstehen Assoziationen von familienähnlicher Freundschaft, sogar über die Grenze Soldat-Zivilisten hinaus.

KünstlerIn und Kunstinteressierte: Zone*Interdite als Kunstwerk

196Einige Einträge beziehen sich eindeutig auf Zone*Interdite als Kunstwerk und sprechen Wachter und Jud als Künstler an. Der längste stammt von ‘Annette’, die das Projekt einerseits lobt, andererseits Kritik formuliert, die sich auf die Form der Darstellungen bezieht:

  • 201 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=37 [Stand 01-05-2011].

„Mir fehlen allerdings ein paar Hinweise, auch in gestalterischer Form (und da spreche ich Euch als Künstler an!), was die schwarzen Löcher, und gerade das derzeitige, zunächst militärische Thema eurer Seite betrifft. Wir wissen alle, dass dort am Ende der ästhetisch verpackten, abstrakten Informationen, Menschen im Auftrag und im Interesse von Macht gequält, gefoltert, umgebracht, oder in Schach gehalten werden. [...] Also gar nicht so angenehm und schön! Warum wird von Euch entsprechendes Bildmaterial, völlig ausgespart??!“ (Z*I).201

197Sie bringt die Inhalte der künstlerischen Darstellungen in Verbindung mit dem diskursiven Kontext, den Handlungen, die in militärischen Sperrzonen stattfinden und öffentlich wurden. Indem nur die Räume dargestellt werden, sind die Handlungen nur implizit präsent. Sie bezeichnet sich selbst als ‘Künstlerin’ und stellt sich damit auf eine subjektive Ebene mit Wachter und Jud, die sie als Künstler anspricht: „Als Künstlerin denke ich, gehören diese Dinge bei Eurem Thema mit auf die erste Seite“ (ebd.). Indem sie sich als „Künstlerin“ in die Rolle von Wachter und Jud versetzt, überträgt sie ihre Vorstellung einer (direkt) politisierten Intentionalität des Kunstwerks auf Zone*Interdite und fordert die nicht vorhandene Positionierung, „pro Menschenleben“ (ebd.), ein: „Vielleicht solltet Ihr einen guten Bildjournalisten aus der Kriegs-, Krisenberichterstattung hinzuziehen in Euer Team“ (ebd.). Die „schwarzen Löcher“, die auf Zone*Interdite von den NutzerInnen selbst gefüllt werden müssen, sollten die Künstlern selbst füllen. Eine Rolle, die ihres Erachtens virtuelle, relativ sterile Bilder nicht übernehmen können, denn „Eure, teilweise computergenerierte, Bilddarstellung ist zu abstrakt und schön“ (ebd.).

198‘Annette’ bezieht sich explizit auf die grafischen Darstellungen von Zone*Interdite und nicht auf die erläuternden Texte der Künstler, die die Intentionalität des Projekts in erster Linie auf der Wahrnehmungsebene beschreiben. Sie gibt keine Kontaktadresse an und überschreibt ihr Posting mit „Ergänzung zur Gestaltung“ (ebd.).

  • 202 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=40 [Stand 25-04-2011].
  • 203 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=756 [Stand 04-08-2014].

199Anders ein kurzer Kommentar von ‘Christoph’, der sich vermutlich auf die Texte zur Wahrnehmung und deren Verbot bezieht: „Herzlichen Glückwunsch zu diesem großartigen Kunstprojekt! Die Sache mit der Wahrnehmung gibt zu denken!“ (Z*I).202 ‘Ana’ deponiert in einem Kommentar unter den Eintrag von Guantanamo Bay eine Bitte um eine Abbildung von Guantanamo für eine Kunstausstellung in Barcelona. Damit konstituiert sie sich indirekt ebenfalls als Künstlerin (oder Kuratorin) und spricht die Macher der Seite auf rein technisch-informatorischer Ebene an, ohne Zone*Interdite in irgendeiner Form zu kommentieren: „Dear all, I need for an art exhibition in Barcelona, spain, An image in 300 dpi of Guantanamo bay and the prison. It would be perfect a satelital view or a bird view. I hope you can help me, Best Wishes...“ (Z*I).203

  • 204 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=2651 [Stand 04-08-2014].
  • 205 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=19 oder http://www.zone-interdite.ne (...)
  • 206 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=22 oder http://www.zone-interdite.ne (...)
  • 207 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=18 [Stand 25-04-2011].
  • 208 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=2564 [Stand 04-08-2014].

200An diesen ausgewählten Beispielen von spezifischen Subjektivierungsweisen im Rahmen des Medienangebots von Zone*Interdite wird ansatzweise die Bandbreite der Nutzungsund Subjektivierungsweisen deutlich. Weitere Beispiele könnten etwa in Bezug auf die Fremdenlegion als Arbeitgeber,204 die Anreicherung von Datenbankeinträgen um persönliche oder allgemeine Erzählungen,205 die Suche nach Familienangehörigen,206 rechtliche Beschwerden über bestimmte Bildtexte207 oder Anmerkungen zur Spezifik historischer Sperrzonen208 usw. angeführt werden. Sie alle würden jeweils unterschiedliche Formen der Selbst- und Fremdsubjektivierung offenbaren, die sämtlich in der offenen Struktur von Zone*Interdite eine Plattform finden. Je nachdem, wie vollständig Zone*Interdite und mit welchen persönlichen Erlebnissen, Einstellungen und Diskurspositionen wahrgenommen wird (und werden kann: Sprachbarriere und Voraussetzungen für Walkthroughs). Während dienende und ehemalige SoldatInnen ohne große Hindernisse das Angebot für sich nutzen können (und das offensichtlich getan haben), finden sich keine erkennbaren Spuren der Nutzung durch (ehemalige) Häftlinge einer der Gefängnisanlagen.

(5) (Nicht-) intendierte (Neben-) Folgen: Kontextualisierung auf Mikro- und Mesoebene

  • 209 Aktuelle Berichterstattung bezieht sich erneut auf „top-secret files“, die Wikileaks veröffentlicht (...)
  • 210 Der Zone*Interdite-Eintrag dazu findet sich unter http://www.zone-interdite.net/P/zone_2753.html [S (...)

201Eigentlich bringt Zone*Interdite ‘nichts Neues’. Alle Informationen waren vorher bereits öffentlich. Die Künstler sind „mehr an den aktiven, partizipativen Wahrnehmungsprozessen interessiert, und weniger an der Verwaltung von Bildmaterial und exklusiven Zugängen“ (Wachter 2011), wie es etwa Wikileaks mit entsprechender medialer Wirkung betreibt.209 Die eine Wirkungsebene des Projekts liegt also in der subjektiven Wahrnehmung der NutzerInnen und beschränkt sich auf diese in ihrem Verhältnis zum Medienangebot. Dass Zone*Interdite jedoch teilweise die Sichtbarkeit von scheinbar unsichtbaren Informationen begünstigt hat, zeigt sich an einem Beispiel in Leipzig:210

„Auch Zivilflughäfen etc partizipieren an geheimen militärischen Aktionen, dem spürten wir zB in Leipzig-Halle nach, das war ein ziemlicher Skandal, weil die US-Truppenverschiebungen über den Zivilflughafen illegal sind. Anlässlich einer Ausstellung in Leipzig zeigten wir klare Beweise, öffentliche Soldatenblogs“ (ebd.).

  • 211 Dass die militärische Nutzung des Flughafens schon vorher (2006) bekannt war, zeigen die Beiträge a (...)

202Ob dieser „Skandal“ zu direkten Folgen geführt hat, lässt sich schwer ermitteln, dass die öffentliche Diskussion darüber (erneut) angeregt wurde, scheint anhand der Aussage jedoch naheliegend.211

203Allgemein lässt sich die öffentliche Berichterstattung über Zone*Interdite als (politisches?) Medienkunstprojekt als Folgewirkung bezeichnen. Im Zuge dessen (v. a. 2006) wurden allgemein Militärmacht und ihre Sichtbarkeit, (US-) Kriege und die Beteiligung anderer Staaten sowie die Haftbedingungen in umstrittenen Militär-gefängnissen wie Guantanamo erneut thematisiert und kritisch diskutiert. Dies lässt sich, wie auch private Gespräche im kleinen Rahmen, unter Anschlusskommunikation zusammenfassen.

204Durch die neutrale und offene Gestaltung von Zone*Interdite wird das Zielpublikum nicht a priori auf Menschen bestimmter Ansichten eingeschränkt. Es umfasst prinzipiell alle Interessierten und versucht, für gänzlich verschiedene Perspektiven offen zu sein: „auch die Perspektive von Soldaten, Planern, Zulieferfirmen, Kommandeuren, politischen Verantwortlichen, Journalisten usw.“ (Wachter 2011). Entsprechend vielfältig ist die über den privaten Bereich hinaus reichende Nutzung des Medienangebots. Erneut kann auf die Aufzählung Wachters verwiesen werden, der US-Universitäten, Militärakademien, Architekten, einen Menschenrechtsbeauftragten, JournalistInnen und SoldatInnen als NutzerInnengruppe nennt (vgl. ebd.).

205Da jedoch gleichzeitig die Intention des Projekts Zone*Interdite relativ begrenzt gehalten ist, müssen Ideen, die darüber hinaus führen, andere Plattformen für ihre Realisierung finden. Laut Wachter ist das in vielen Fällen geschehen und wichtig, denn – so schreibt er –, „es sind gewisse Spielregeln entscheidend, damit etwas neues, bestimmtes sichtbar wird“ (ebd.).

„ZONE*INTERDITE inspirierte viele Leute auch in Südamerika, in Kalifornien etc. und es entstanden Projekte und Communities daraus, politische aber auch künstlerische oder architektonische. Leute fingen an Firmen und Mülldepots in dieser Weise zu analysieren und zu tracken“ (ebd.).

206Diese Projekte nehmen unter anderem eine Übertragung der Funktionsweise von Zone*Interdite in andere Themengebiete vor. Das Aufspüren, Sammeln, Verzeichnen und Zusammenfügen von verfügbaren Informationen ohne dabei Gesetze überschreiten zu müssen, scheint eine Vorgangsweise zu sein, die dem Überangebot an Informationen und dem Zwang der Selektion entgegenarbeiten kann.

207Von Folgen auf Makroebene zu sprechen, ist der Größenordnung einerseits des Projekts Zone*Interdite und andererseits der vorliegenden Forschungsarbeit nicht angemessen.

4.3.b. Zone*Interdite als mediale/virtuelle/virtualisierte Heterotopie

208‘Verbotene Zonen’ als militärische Gelände und Militärgefängnisse entsprechen den Foucaultschen Heterotopien ziemlich genau. Sie mögen sich zwar in ihrer jeweiligen Spezifik unterscheiden, haben aber die grundsätzlichen Eigenschaften von Heterotopien gemein: Es handelt sich um ein exakt definiertes Gebiet, das von der ‘Norm’ insofern abweicht, als dort bestimmte Regeln gelten. Zutrittsberechtigt sind in erster Linie an ihrer Uniform erkennbare ‘Freunde’, also Militärzugehörige (lange Zeit und in manchen Ländern noch immer nur Männer). Diese finden sich in einer klar hierarchisch gegliederten Ordnung wieder, die sie nach Dienstgrad, Funktion und Zugehörigkeit zu einer Einheit kategorisiert. Das „System der Öffnung und Abschließung“ (Foucault 2005b: 18) wird streng gehandhabt, Ankommende müssen sich identifizieren und legitimieren. Für gewöhnlich ist der Tagesablauf strikt geregelt, Räume der persönlichen oder privaten Freiheit bestehen nur marginal. Vergleichen wir diese Beschreibung mit der restlos durchstrukturierten „Kompensationsheterotopie“ (Foucault 1992:45) der Jesuiten-kolonie, die „so vollkommen, so sorgfältig, so wohlgeordnet ist wie der unsrige [Raum] ungeordnet, mißraten und wirr“ (ebd.), lassen sich viele Übereinstimmungen finden.

209Gleichzeitig befinden sich innerhalb dieser Zonen häufig weitere Heterotopien in Form von Militärgefängnissen. Die Häftlinge oder Kriegsgefangenen sehen sich zwar ebenfalls einem überaus geregelten Alltag gegenüber, sind jedoch aufgrund ihrer Eigenschaft als ‘Feinde’ ihrer Freiheit beraubt. Als ‘Feinde’ weichen sie von der ‘Norm’ ab und werden, aus Sicht der Militärs, notwendigerweise räumlich isoliert werden. Diese „Abweichungsheterotopien“ (ebd.: 40) finden sich in den 3D-Rundgängen von Zone*Interdite (GTMO, Camp Bucca und Bagram Airfield) an exponierter Stelle wieder, obwohl prozentual die wenigsten Einträge in der Datenbank Militärgefängnisse aufweisen.

210Diese ineinander verschränkten und durcheinander bedingten Heterotopien übertragen Wachter und Jud im Rahmen von Zone*Interdite in ihr Online-Medienangebot. Zum einen entstand dadurch die schriftlich und bildhaft ausgearbeitete Datenbank, die die militärischen Sperrzonen anhand von grundlegenden Daten und zusätzlichen Textfragmenten ‘beschreibt’. Zum anderen haben sie vier ausgewählte Sperrzonen in 3D-Simulationen rekonstruiert und somit mittels Programmanwendung ‘begehbar’ gemacht.

211Diese beiden medialen Formen müssen bezüglich ihres heterotopischen Charakters unterschiedlich bewertet werden. Die reine Darstellung einer Heterotopie in Form von sprachlichem oder bildhaftem Text bereits als mediale Heterotopie zu bezeichnen, würde der Begriffsverwendung keinen Dienst erweisen. Nun lässt sich argumentieren, dass die Homepage von Zone*Interdite immerhin einen kommunikativen Raum eröffnet, sich über die Datenbankeinträge auszutauschen und mit anderen NutzerInnen, sowie per Mail mit den Künstlern selbst, in Kontakt zu treten. Doch auch hier stellt sich die Frage, ob wir es damit wirklich mit Heterotopien oder einer medialen Heterotopie zu tun haben. Ähnliche Voraussetzungen würde etwa ein Artikel über Guantanamo Bay auf der Online-Präsenz einer Tageszeitung bieten. Üblicherweise können auch da Kommentare hinterlassen und Diskussionen geführt werden. In erster Instanz ist das Urteil über die Homepage von Zone*Interdite als Heterotopie also ein negatives.

212Im Fall der 3D-Walkthroughs sind die Verhältnisse relativ klar. Die zuvor bestimmten Heterotopien werden in den virtuellen Raum übertragen und werden somit anhand der simulierten Raumerfahrung begeh-, wahrnehm- und erfahrbar. Sie sind also nicht nur als mediale, sondern auch als virtuelle Heterotopien im Sinne der in Kapitel IV bestimmten Begrifflichkeiten zu bezeichnen. Darüber hinaus führen die Rundgänge nicht nur durch konstruierte, sondern durch re-konstruierte Anlagen. Das heißt, diese referieren offensichtlich auf Orte der ‘physischen Welt’ und belegen diese Referenzialität anhand zahlreicher Text- und Bildbelege. Wir können von den 3D-Rundgängen somit nahezu als ‘Idealtypen’ virtualisierter Heterotopien sprechen. Allerdings schöpft die Umsetzung der virtuellen Räume nicht sämtliche ästhetischen Möglichkeiten aus, denn Geräusche, Avatare, weitere Interaktionsformen mit der Umgebung sind ausgeschlossen (wie natürlich auch taktile oder olfaktorische Sinnesreize). Auch bleibt das Programmfenster stets als Rahmen präsent.

213Durch die Hintertür kommt nun die Datenbank wieder hinzu, indem sich die ästhetische Erfahrung der Rundgänge einerseits auf die rein visuelle Wahrnehmung und ein Minimum an Kommunikationstechniken beschränkt, andererseits jedoch das Gesehene durch zusätzliche Informationen aus der Datenbank anreichert. Zudem ist die Chat-Funktion im Verhältnis zu den elaborierten kommunikativen Medientechniken der Homepage sehr rudimentär gehalten – der beistehende Link in der Programmanwendung verweist allerdings auf das Gästebuch der Homepage. Auch an anderen Stellen sind die Walkthroughs durch Verweise eng an die Homepage angebunden und lassen dadurch die scharfe Trennung beider Elemente des Medienangebots nur in begrenztem Maße zu. Obwohl also die 3D-Rundgänge den Kern der virtualisierten Heterotopien bilden, sind Homepage und Datenbank als peripherer Teil davon zu verstehen.

214Durch die Virtualisierung der Heterotopien ergeben sich weitere, zentrale Verschiebungen: bezüglich des Zugangs und der produzierten Ausschlüsse, der Regeln, der Sozialität, ihrer Bewertung und dem ‘Realitätsanspruch’.

215Voraussetzungen für den Zutritt zu den virtualisierten Heterotopien sind in erster Linie technischer Art. Hinzu kommen das Wissen um das Angebot und die Entscheidung, es zu nutzen, die ausreichende Fähigkeit, die Technik zu bedienen und – noch grundlegender – die nötige Freiheit, das zu tun. Denn während SoldatInnen sich sowohl in einer der militärischen Sperrzonen als auch – sofern sie virtualisiert wurde – in ihrem ‘digitalen Doppelgänger’ bewegen können, gilt dies nicht für die Inhaftierten. Weitere Einschränkungen bestehen jedoch nicht.

216Indem abgesehen von den schriftlichen Kommunikationswegen (Chat, Gästebuch, E-Mail) keine Form sozialer Kontakte in den Heterotopien vorgesehen sind, besteht die Sozialität vor allem in einer imaginativen, die die Vorstellungen der NutzerInnen über Militär, Gefängnisse usw. in die wahrnehmbaren topologischen Anordnungen integriert. Die Funktion dieser Vorstellungen greift bereits in den zweischneidigen ‘Realitätsanspruch’ über.

217Durch die transparente, mehrfach belegte Referenzialität wird die Behauptung aufgestellt, „All diese Orte gibt es“. Gleichzeitig wird an mehreren Stellen mit der Vorstellung gebrochen, dass die dargestellten Orte „wirklich so“ seien, wie die der ‘physischen Welt’: das unveränderbar kleine Programmfenster der Walkthroughs ist ein solcher Hinweis, die Menschenleere und Körperlosigkeit darin ein weiterer. Auch die transparente Vorgehensweise der Künstler und die ständige Unabgeschlossenheit des Projekts bis hin zum Angebot, selbst mitzugestalten, zeigen die fragmentarische Grundlage ihrer Rekonstruktionen auf. All diese Bedingungen führen zu einem Moment der Distanzierung, das zu einem speziellen Verhältnis von NutzerIn und virtueller Umgebung führt und somit Reflexionsprozesse ‘ver-wahrscheinlicht’.

218Im Zuge dieser Reflexionsprozesse ist es an den einzelnen, eine wertende Diskursposition zu beziehen – oder eben nicht. Die Heterotopien sind gleichermaßen als ästhetisch zu wertendes Kunstwerk, als nostalgische Erinnerungsorte, als menschenrechts-verachtende, unmoralische Feindbilder oder als themenspezifisches Diskussionsforum lesbar – und erhalten je nachdem positiven, wünschenswerten (eutopischen) oder negativen, verabscheuungswürdigen (dystopischen) Charakter.

219Unabhängig davon führen Handlungen im Rahmen der virtualisierten Heterotopien von Zone*Interdite im Vergleich zur physischen Welt zu anderen Effekten. Wie das folgende Zitat Wachters zeigt, liegen die Bedingungen der virtuellen Räume von Zone*Interdite somit absichtlich und erfolgreich

„diametral zur militärischen Machtfrage, der Realpolitik, der Drohszenarien, der Gewaltakte, der Ein- und Ausschlüsse. Ich bin nicht physisch bedroht im Virtuellen und kann nichts entscheiden und auch niemanden tatsächlich retten. Um so schwerer wiegen dann aber die existenziellen und fundamentalen Dimensionen der Fragestellung rund um Ethik, Bedrohung, Sicherheit, Macht – die nun als Planspiel und Ansichtssache wiederzufinden sind. [...] ich bin also auf mich selbst zurückgeworfen und befinde mich im Dilemma, dass die eigene Ansicht und Einsicht (k) eine Konsequenz hat“ (Wachter 2011)

220Im Hinblick auf die zweite Forschungsfrage kommen angesichts dieses Befundes Zweifel auf, denn wie kann unter diesen Bedingungen Utopisches aufzuspüren sein?

4.3. c. Das Utopische in Zone*Interdite

221Zone*Interdite stellt die Sperrzonen nicht als ‘gut’ oder ‘schlecht’ dar. Durch die Entscheidung, sie überhaupt abzubilden, werden sie immerhin als ‘wahrnehmungswürdig’ markiert und erhalten im Rahmen des Kunstprojekts ein anderes Maß an Aufmerksamkeit. Da die moralische und emotionale Wertung der Zonen erst durch die Nutzung erfolgt, kann nicht von einer konkreten Dystopie im Sinne Maria Varsams (vgl. 2003) die Rede sein. Wobei sich allerdings die Frage stellt, ob nicht auch ein konkret dystopischer Roman zur Sklaverei von einem Anhänger des Ku-Klux-Klan völlig anders gelesen werden kann – wodurch die widerständigen Praktiken der SklavInnen im Roman selbst den dystopischen (nicht erwünschten) Part übernähmen. Eher lässt sich formulieren, dass beide Beispiele – Militärmacht und Sklaverei – ein stark polarisierendes Problem aufgreifen, sodass kaum eine neutrale Position bezogen werden kann. Unter Einbezug dieser Feststellung kann die Position der Künstler in Zone*Interdite als eine bezeichnet werden, die die Reflexion, Diskussion und Bearbeitung des Themenkomplexes ‘Militärmacht’ herausfordert und prinzipiell gut heißt. Darin bereits eine Utopie erkennen zu wollen, wäre allerdings unangemessen, denn was in Zone*Interdite keinesfalls zu finden ist, sind Vorschläge für mögliche Alternativen. Dafür ist die betont konkrete und möglichst neutrale Anbindung des Projekts an die gesellschaftliche Gegenwart zu zentral. Es sei denn, das ‘freie Bewegen’ in den Militär- und Gefängniskomplexen würde bereits als Utopie bezeichnet.

  • 212 So schreibt etwa ‘skype_fan’ am 14. Februar 2006 unter dem Betreff ‘Super Seite’: „Nun werden wohl (...)

222Nun lässt sich unter Einbezug der Anschlusskommunikation und Folgen für ein utopisches Moment argumentieren. Denn immerhin werden in den Kommentaren zum Teil klare Positionen gegen die machtvolle Stellung des Militärs und Kriege im Allgemeinen und im Speziellen (US-Army, Irak-Krieg etc.) bezogen.212 Die Positionierung der NutzerInnen konstituiert erst den subjektiv eu-/dystopischen Charakter des Medienangebots und seiner Inhalte. Wäre nicht in dieser reflektierenden und wertenden Praxis die Möglichkeit utopischer Praxis angelegt? Im Verhältnis zu Nachrichtensendungen oder Dokumentarfilmen – etwa über Guantanamo Bay – werden immerhin dramaturgische und narrative Elemente, Einzelschicksale und dadurch eine gewisse Vorverurteilung überwiegend abgelegt. Dadurch wird das Füllen dieser Lücken implizit den NutzerInnen abverlangt, die anhand dieser aktiven Rezeptionsform stärker sich selbst in den Blick bekommen und ihre Gedanken imaginieren und narrativisieren können und zwar anhand der bisher einzigartigen Darstellungsform der 3D-Walkthroughs.

223Wenn nun vom ‘Utopischen’ gesprochen wird, so teilt sich die Frageperspektive. Einerseits ist die Frage, ob Zone*Interdite für sich Ausdruck eines utopischen (Un-)Bewussten ist und andererseits, ob es dazu dient, ein solches zu generieren oder zu verstärken. Denn Vorstellungen einer ‘besseren Gesellschaft’ können erst auf Grundlage der wertenden Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Bedingungen entstehen. Indem die Wahrnehmung militärischer Sperrzonen durch das von Wachter und Jud postulierte ‘Wahrnehmungsverbot’ nur in sehr reduziertem Maße ermöglicht wird, kann diese Auseinandersetzung ebenfalls nur sehr eingeschränkt stattfinden. „Deshalb fokussierten wir auch auf Orte und Geschehnisse, die sichtbar sind, aber (scheinbar) nicht gesehen werden (nicht gesehen werden sollen oder/und gesehen werden wollen)“ (Wachter 2011). An dieser Stelle kann also Zone*Interdite verortet werden: Das Projekt destilliert vorhandene Informationen und konzentriert diese in Form seines Medienangebots. Dieses ist zwar nicht an sich Ausdruck eines utopischen Bewusstseins und formuliert nur eine implizite Kritik an der spezifischen (Un-)Sichtbarkeit der ‘verbotenen Zonen’, eröffnet aber NutzerInnen die Entscheidung, das Angebot als ein eu-oder dystopisches aufzufassen. Anhand der neutralen Darstellungen kann das potenziell vorhandene individuelle utopische Unbewusstsein bewusst gemacht werden – weitere Schritte, wie die konkrete Formulierung eines utopischen Anderen, können erst auf dieser Grundlage folgen.

  • 213 Vgl. http://www.flughafen-natofrei.de/ [Stand 26-04-2011].

224Auf dieser Ebene spielen sich die Folgewirkungen von Zone*Interdite zu großen Teilen ab. Die Auswirkungen auf Institutionen durch bestimmte Nutzungsformen, sowie die Anregung der öffentlichen Diskussionen wurden unter den (Neben-) Folgen bereits beschrieben. Inwieweit das Zusammenspiel von Informationsangebot und seiner Nutzung, kollektiver Mentalität, Anschlusskommunikation und -handlungen bestimmend für die Bedeutsamkeit von Zone*Interdite als Utopisches ist, zeigen etwa die Aktivitäten der AG Flughafen natofrei.213 Bereits vor der Veröffentlichung von Zone*Interdite bestand eine aktive politische Gruppe, die sich unter anderem mit der militärischen Nutzung des Flughafens Leipzig-Halle beschäftigte. Durch die informationelle Anordnung von Zone*Interdite (verbunden mit der konkreten Ausstellung 2008) standen jedoch weitere Daten sowie öffentliche Aufmerksamkeit zur Verfügung, um die öffentliche Diskussion erneut zu initiieren.

225Auf Grundlage dieser Erkenntnisse muss die Funktion von Zone*Interdite noch vor dem Utopischen und seiner Konstitution und Konkretion eingeordnet werden. Es kann in diesem Sinne oder auch ganz anders genutzt werden, utopische Bewusstwerdung begünstigen sowie jenseits dieser Kategorie funktionieren. Das Medienangebot ist so offen angelegt, dass es nur schwerlich als Ausdruck des ‘Utopischen’ oder eines ‘utopischen Impulses’ bezeichnet werden kann. In Rückbezug auf die Feststellung, dass das darin verhandelte Thema eine immense Polarisierung aufweist, die eine starke Positionierung einzelner NutzerInnen immerhin nahelegt, ist aber doch zu erwägen, ob nicht die Formulierung ‘utopische Heterotopie’ insofern zulässig ist, als erstens unter ‘utopisch’ sowohl eu- als auch dystopische Denkweisen subsumierbar sind und diese Bezeichnung zweitens die Ambivalenz heterotopischer Orte in Abhängigkeit einzelner Subjekte und ihrer Subjektposition berücksichtigt. Dagegen spricht wiederum die Feststellung, dass Foucaults Heterotopien generell in die Tradition utopischen Denkens zu stellen sind und somit der adjektivische Zusatz eine unnötige Tautologie produziere.

  • 214 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

226Anstatt also Zone*Interdite als ‘utopische Heterotopie’ zu bezeichnen oder ein Primat des Utopischen in seiner Funktionsweise zu erkennen, kann das Projekt als ein Instrument, ein Vehikel gesehen werden, das im weitesten Sinne utopische Verwendungsweisen zulässt und begünstigen kann. Gewisse qualitative Eigenschaften des medialen Dispositivs markieren die Trennlinie etwa zu journalistischen oder anderen dokumentarischen Darstellungsformen. Über den informativen Gehalt und anstatt einer vorgegebenen zu beziehenden Position der NutzerInnen rücken die Reflexion und die eigene Positionsbestimmung in Relation zum Wahrgenommenen in den Vordergrund. Diese eher formale als inhaltliche Anordnung wird jedoch auch seitens der Künstler von der Erwartung getragen, eine Vorstellung von Freiheit und Selbstbestimmung denkbar werden zu lassen: „By experiencing that self-censorship and heteronomy interfere with our own perception, we gain the possibility to realize what freedom and self-determination could be“ (Z*I).214

Notes

81 So etwa in zwei Artikeln von Siegfried Jäger (vgl. Jäger 2001a; 2001b), einer Dispositivanalyse am Beispiel des institutionellen Rassismus von Margarete und Siegfried Jäger (vgl. 2002) oder einem vorbereitenden Artikel zum Einführungsband von Bührmann und Schneider (vgl. 2007).

82 Im Französischen ist das Wort ‘le dispositif’ durchaus im alltäglichen Sprachgebrauch zu finden. Die Übersetzung von ‘dispositif’ aus dem Französischen ins Deutsche oszilliert zwischen ‘Werkzeug’, ‘Einrichtung’ und ‘Maßnahme’, beinhaltet also eine intentionale und funktionale Bedeutungsebene, bezogen auf vorwiegend materielle Phänomene. Vgl. dazu die Übersetzungen im Online-Wörterbuch ‘LEO’: http://dict.leo.org/frde?lp=frde&search=dispositif [Stand 04-08-2014]. In fachsprachlicher (juristischer, medizinischer, militärischer) Verwendung sind die Bedeutungen ebenfalls auf Vorkehrungen bezogen, „die es erlauben eine strategische Operation durchzuführen, also ein Ensemble von Einsatzmitteln, die entsprechend einem Plan aufgestellt werden“ (Ruoff 2007:51). Zu weitergehenden etymologischen Zusammenhängen mit ‘dispositio’, einem Terminus aus der Rhetorik, und ‘disposition’, im Sinne von ‘Veranlagung’ oder ‘Anlage’ vgl. den Artikel von Joachim Paech (2003:479ff). Dessen „interlinguale Verblüffungsmagie“ kritisiert wiederum Günter Dammann vehement (2002:6).

83 Diese Formulierung ist als Parallele zu ‘diskursivem Wandel’ zu verstehen. Unter diesem Titel wurde 2010 ein Sammelband herausgegeben (vgl. Landwehr 2010), in welchem ein Artikel von Hilmar Schäfer (vgl. 2010) auf die bislang vernachlässigte Perspektive der „Mikrophysik der Praxis“ hinweist. Diesen Hinweis, der vorwiegend ‘diskursive Praxis’ benennt und somit an Diskursforschende gerichtet ist, greife ich also im Zusammenhang der Dispositivanalyse auf. Einen vergleichbaren Verweis bringen auch Bührmann und Schneider, indem sie Alltagswissen, -gespräch und -praxis als „bisherige Leerstellen in der Diskursforschung“ bezeichnen (2008:93).

84 Bereits 1970 entwickelt Baudry in dem Artikel Ideological Effects of the Basic Cinematographic Apparatus eine Analogie des Platonischen Höhlengleichnisses mit der Anordnung während des Kinoerlebnisses, um daran den „ideologischen Effekt“ zu verdeutlichen. In diesem Fall sind mit Apparatus v. a. die technischen, audio-visuellen Geräte gemeint, die von der Aufnahme bis zur Projektion nötig sind, um eine Kinoaufführung zu ermöglichen. Allerdings würde die Analogie ohne die Topologie des Kinosaals nicht funktionieren. Baudry operiert zudem mit psychoanalytischen Traumtheorien, die für diese Arbeit keine Rolle spielen (vgl. Baudry 1986a). Auf dessen The orie und seine Rezeption, sowie auf die Problematik der Übersetzung ins Englische und Zusammenhänge zum Foucault’schen Dispositiv geht Paech näher ein (vgl. 2003:466ff).

85 Um begrifflichen Unklarheiten auszuweichen, verzichte ich im weiteren Verlauf auf den Begriff des Mediendispositivs und werde stattdessen die technische Infrastruktur, weiterhin Schmidt folgend, als Medientechniken bezeichnet.

86 Zum gegenseitigen Bezug der Autoren aufeinander finden sich unterschiedliche Angaben, die, wie es scheint, selbst eher auf Vermutungen als auf klaren Indizien fußen. Die alltagssprachliche Bedeutung von ‘le dispositif’ im Französischen verkompliziert die Lage zusätzlich und lässt auch die unabhängige Verwendung der Begriffe bei Foucault und Baudry denkbar erscheinen. Link (vgl. 2007:220) legt nahe, Baudry habe Foucault rezipiert; die Jahreszahl der Erstnennung in veröffentlichten Texten würde jedoch Baudry vorreihen; und vielleicht war ja doch Gilles Deleuze schneller (Hans 2001:22 vgl.)? Es lässt sich nicht eindeutig klären und ist gerade nicht zu nebensächlich für eine Fußnote.

87 Eine vergleichbare, wenngleich historisch angelegte, Analyse zum medialen Dispositiv des Videorekorders und des Diskurses über Horrorfilme führt Pletz durch (vgl. 2010).

88 Eine sehr knappe Definition Foucaults lautet, „[s] ie [die Machtausübung; V. D.] ist auf Handeln gerichtetes Handeln“ (Foucault 2005a: 256).

89 Bei Louis Althusser wäre hier vom ideologischen Effekt der Anrufung die Rede, welcher bereits durch die direkte Adressierung in der Anrede ‘als jemand’ zum Subjekt ‘unterwirft’ (1971:170ff). Bührmann und Schneider referieren in diesem Zusammenhang ebenfalls auf dessen Text zu Ideologie und ideologische Staatsapparate, um die scheinbare Selbstverständlichkeit dieser Subjektformierungen und -positionierungen zu verdeutlichen (vgl. 2008:68f).

90 Allerdings muss angemerkt werden, dass die Passage auch anders verstanden werden kann: „In a general way, we distinguish the basic cinematographic apparatus [l’appareil de base], which concerns the ensemble of the equipment and operations necessary to the production of a film and its projection, from the apparatus [le dispositifj discussed in this article, which solely concerns projection and which includes the subject to whom the projection is addressed. Thus the basic cinematographic apparatus involves the film stock, the camera, developing, montage considered in its technical aspects, etc., as well as the apparatus [dispositif] of projection“ (Baudry 1986:317).

91 So sei es nötig, anstatt sich in der Analyse des Kinos und seines (ideologischen) Realitätseffekts auf filmische Formen und Inhalte zu konzentrieren, „pour rendre compte de l’effet-cinéma, l’envisager sous l’angle du dispositif qu’il constitue, dispositif d’ensemble comprenant le sujet“ (Baudry 1975:68).

92 So sei es nötig, anstatt sich in der Analyse des Kinos und seines (ideologischen) Realitätseffekts auf filmische Formen und Inhalte zu konzentrieren, „pour rendre compte de l’effet-cinéma, l’envisager sous l’angle du dispositif qu’il constitue, dispositif d’ensemble comprenant le sujet“ (Baudry 1975:68).

93 In seiner Übertragung des Dispositivkonzepts auf das Fernsehen arbeitet auch Hickethier die Unterschiede der Rezeptionssituation zwischen Kino und Fernsehen heraus und widmet einen Abschnitt der Subjektfrage (vgl. Hickethier 1995:64ff).

94 In einem kurzen Artikel zum Internet-Dispositiv beschäftigt sich Arndt Neumann mit der Genese des Internet und widerständigen Strategien bspw. der Studentenbewegung. Die von ihm aufgearbeiteten Bearbeitungen des Dispositivbegriffs von Gilles Deleuze sowie bei Tony Hardt und Antonio Negri kann in diesem Rahmen nicht mehr berücksichtigt werden. Hier verweise ich auf Neumann und die Quellenangaben in seinem Artikel (vgl. 2002).

95 Richtungsweisend für Analysen von Mediendispositiven abseits von Einzelmedien kann der Vorschlag von Matthias Tiele gesehen werden, stärker auf „Mikrodispositive“ und „Kombinate aus (Mikro-) Dispositiven“ (2009:44f) zu fokussieren. Ähnliches fordern Parr und Thiele in einem Artikel zu „Foucault in den Medienwissenschaften“, nämlich mehr Augenmerk der Medienwissenschaften auf die „medialen Realisierungen der von Foucault auch materialiter in den Blick genommenen Dispositive“ (vgl. Parr/Thiele 2007:95).

96 Zur Abgrenzung sollte angemerkt werden, dass sich dieser an Foucualt orientierte Diskurs-begriff stark von einem Diskursbegriff etwa nach Jürgen Habermas unterscheidet, sie geradezu als „völlig entgegengesetzte konzepte“ (Link 1986:5) bezeichnet werden können. Mit einem Verweis auf die entsprechende Stelle bei Link (vgl. ebd.) sowie auf einen Überblick über diskursanalytische Positionen bei Siegfried Jäger (vgl. 2009:120ff) unterlasse ich hierzu nähere Ausführungen.

97 Link schreibt im Rahmen der Zeitschrift KultuRRevolution konsequent alles klein. Diese Abweichungen von der Rechtschreibung werden im Folgenden nicht markiert [sic!].

98 Link schreibt dazu: „Die Logik der Wissensspezialisierung zielt dabei tendenziell auf Eindeutigkeit, spezielle Definition der Begriffe, Dominanz der Denotation und möglichst Beseitigung aller Uneindeutigkeiten und Konnotationen mit dem Idealtyp der mathematischen Formel“ (2007:228). Damit wird bereits deutlich, warum Link die kultur- und geisteswissenschaftlichen Disziplinen (Philosophie, Pädagogik, Geschichte etc.) als „interdiskursiv dominierte spezialdiskurse“ bereits mit einem Bein im Interdiskurs verortet, da diese „in der tat keine speziellen empirischen gegenstände als korrelat ihres wissens“ besitzen (1986:5).

99 Bührmann und Schneider (vgl. 2008:66f) verweisen bei der Erläuterung der Link’schen Diskurstheorie auf die Kritik an der lediglich marginalen Position des Elementardiskurses und erweitern den Begriff um den Alltagsdiskurs. Darin verorten sie die zentrale Schnittstelle des Wissens-/Machtkomplexes mit dem Subjekt. Gewissermaßen klingt diese Betonung bei Links Feststellung an, der Interdiskurs und noch mehr der Elementardiskurs (die Elementarkultur) zeichnen sich im Gegensatz zu den Spezialdiskursen durch zunehmende Subjektivierung des Wissens aus (vgl. Link 2007:232).

100 Die Formulierung „anthropologische Grundkonstanten“ kontextualisiert Link gleich anschließend und betont auch deren historische Konstitution (vgl. 2006:414).

101 Link formuliert an der Systemtheorie Niklas Luhmanns eine Kritik an der „theoretischen Gleichbehandlung beider Wissenstypen [Spezial-/Interdiskuse; Anm. V. D.]“, da Luhmann sehr unterschiedliche Wissensbereiche wie Religion, Kunst, Massenmedien und auch Wissenschaften strukturell-funktional nicht trennt. Bei Schmidt liegt (zumindest im verwendeten Text zur Wirklichkeitskonstruktion) eine ähnliche Gleichsetzung vor, indem nicht zwischen verschiedenen Wissensbereichen differenziert wird.

102 Die Diskurstheorie erfuhr in ihrer Weiterentwicklung nach Foucault durchaus unterschiedliche Ausprägungen. So betonen etwa die Herausgeber des Sammelbandes Die diskursive Konstruktion von Wirklichkeit in der Einleitung, „dass es in den anschließenden Beiträgen nicht um die Gesamtheit der Prozesse gesellschaftlicher Wirklichkeitskonstruktion geht. Vielmehr konzentrieren sie sich auf einen spezifischen Teilbereich von ‘Konstruktionsvorgängen’, die wir näher als ‘diskursive’ qualifizieren“ (vgl. Keller u. a. 2005). Dieser Kommentar soll betonen, dass diskurstheoretische Konzepte unterschiedlich umfassend gedacht werden und die vollzogene In-Bezug-Setzung zum Modell der Wirklichkeitskonstruktion nach Schmidt sich nicht ohne Weiteres übertragen lässt.

103 Siegfried Jäger (vgl. 2009:144ff) widmet dem Zusammenhang von Diskurs und ‘Wirklichkeit’ ein Unterkapitel. Er betont darin die wirklichkeitskonstruktive Rolle sowohl der Diskurs-formationen, als auch diskursiver wie nicht-diskursiver (Gegenstände schaffender) Praxen. Offen bleibt hier wieder die Frage, ob der diskursiven ‘Wirklichkeit’ eine materielle (ontologische) ‘Wirklichkeit’ vorgeschaltet sei und ob und wie auf diese außer durch diskursiv strukturierte Wahrnehmung zugegriffen werden könne. Diese Frage wird jedoch auch an dieser Stelle nicht diskutiert, geschweige denn geklärt werden.

104 Die E-Mail-Antwort von Christoph Wachter wird wie folgt ohne Seitenangaben zitiert: (vgl. Wachter 2011). Die Textpassagen aus dem Mailverkehr wie auch aus den Gästebucheinträgen werden im gesamten Text, ungeachtet der sprachlichen Varianten oder Flüchtigkeitsfehler, in ihrer Originalschreibweise übernommen. Verweise auf Unterseiten der Homepage werden in Fußnoten angegeben, im abschließenden Literaturverzeichnis wird hingegen nur die tatsächliche Homepage gelistet (vgl. Wachter & Jud 2007). Ursprünglich sollten auch Beiträge aus Rundfunk, Print-oder Online-Medien wie etwa von der Nachrichtenagentur SwissInfo (vgl. Eichenberger 2006), von Deutschlandradio Kultur (vgl. Stratmann 2006) und der 10vor10-Redaktion des Schweizer Fernsehens (vgl. SF: 10vor10 2006) in die Analyse miteinbezogen werden. Diese Intention musste aus Gründen der Forschungsökonomie fallen gelassen werden.

105 Mit der Abkürzung ‘Z*I’ wird im weiteren Textverlauf das Projekt in seiner Gesamtheit bezeichnet. Je nach Fokus wird dann von Medienangebot oder speziell von einer der beiden Komponenten (Homepage und 3D-Walkthroughs) gesprochen.

106 Für eine Übersicht der Projekte der Künstler vgl. deren Homepage: http://www.wachter-jud.net/projects [Stand 04-08-2014].

107 ‘Zone Interdite’ heißt auf Deutsch ‘(militärisches) Sperrgebiet’. Vgl. http://dict.leo.org/frde?lp=frde&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=zone+interdite [Stand 04-08-2014].

108 Die Trennlinie, was genau als solches zu bezeichnen sei, ist denkbar schwierig zu ziehen, weshalb das Thema auch im Gästebuch verhandelt wird, wie etwa von ‘florian spaelty’: „worauf ich hinaus möchte ist, dass ich in eurer aufstellung eine qualifizierung der orte vermisse. ich bin mir bewusst, dass die klassen zur qualifizierung schwierig zu definieren sind“ unter http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=35 [30-03-2011]. Eine Qualifizierung von historischen Militäranlagen schlagen ‘Dr. Mabuse’ und ‘Gandalf’ vor: http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=25 [Stand 30-03-2011]. Leider lassen sich die Kommentare nicht direkt verlinken. Das bedeutet, wenn neue Einträge erfolgen, kann es passieren, dass die zitierten Kommentare auf die nächste Seite ‘rutschen’. Mit einigen Klicks weiter sind sie aber trotzdem online abrufbar. Diese Verschiebungen betreffen insbesondere die Verlagspublikation 2014.

109 Vgl. dazu http://www.zone-interdite.net/forum/?page_id=-1 [Stand 25-03-2011]. Angesichts des fortdauernden Konflikts in Libyen verwundert es wenig, dass acht der neuesten zehn Bearbeitungen oder Einträge militärische Anlagen in Libyen benennen. Mehr als drei Jahre später wurden die neuesten zehn Einträge (sechs davon für Spanien, vier für Frankreich) allesamt am Tag der Überarbeitung erstellt [Stand 01-08-2014]. Diese Beobachtung spricht dafür, dass das Projekt anhaltend gespeist und belebt wird.

110 Vgl. http://www.wikileaks.ch/ und http://www.openleaks.org/ [Stand 04-08-2014].

111 In einem Artikel auf Deutschlandradio Kultur wird Christoph Wachter zitiert: „Wenn wir jetzt Zuschriften kriegen von Leuten und sagen: Ja, ich hab’ da noch geheime Fotos oder so etwas, das interessiert uns eigentlich nicht“ (zit. nach Stratmann 2006). Selbst die unter Namensangabe (vermutlich) legal angebotenen Fotografien zu einem Gefängnis in der Schweiz wurden nicht in die Datenbank aufgenommen: „hello interdite […] ich koennte euch bildmaterial (1989, rs) von kasserne, vergittertem parkplatz usw. ueberlassen ist das von interesse fuer euch?“; zu finden unter http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=939 [Stand 30-03-2011].

112 Diese Einschränkung hält allerdings viele, die dieser Sprachen nicht mächtig sind, nicht davon ab, im Gästebuch Einträge zu hinterlassen. Unter anderem auch Beschwerden über die lediglich zweisprachige Ausgestaltung, wie von einem Nutzer aus Argentinien „Insisto con unicamente dos idiomas la discusión es entre Uds lo cual me parece subjetivo por lo tanto imparcial. No se olviden que en el mundo hay más latinos que todos los anglo alemanes juntos“ unter http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=36 [Stand 30-03-2011].

113 Darauf verweist auch folgender Foren-Kommentar von ‘John’ am 22. Dezember 2005, 19h10: „Thanx for the well-founded articles about restricted areas and military secrecy. Although almost all articles in the blog are written in german, it was very interesting! I look forward to read those articles ones in english too“, einsehbar unter http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=42 [Stand 28-03-2011].

114 Vgl. die Seite von Geotools unter http://geo.flagfox.net/?ip=88.84.152.170 & host=www.zone-interdite.net [Stand 08-04-2011].

115 Am Beispiel Zeltweg in Österreich: „Zeltweg, airbase; Überwachungsgeschwader Staffel 1; Flar 2 Batn; Fliegerwerft“. Bei Klick auf den jeweiligen Punkt öffnet sich das Fenster mit dem Datenbankeintrag und sämtlichen verfügbaren Angaben. In diesem Fall: http://www.zone-interdite.net/P/zone_2896.html [Stand 04-08-2014].

116 Zu finden unter: http://www.zone-interdite.net/forum/?page_id=-1 [Stand 04-08-2014].

117 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/feed/. Zur Erläuterung der beiden Funktionen vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Atom_%28standard%29#Atom_compared_to_RSS_2.0 [beide Stand 04-08-2014].

118 Zu finden unter http://www.zone-interdite.net/forum/index. php [Stand 04-08-2014].

119 Vgl. dazu den Blogeintrag der Künstler unter http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html, sowie die Homepages der beteiligten Einrichtungen http://werkleitz.de/ (Werkleitz Gesellschaft e. V., Zentrum für künstlerische Bildmedien) und http://www.emare.eu/concept.html (European Media Artists in Residence Exchange: EMARE) [jeweils Stand 04-08-2014]. Ausführlicher dazu unter dem nächsten Punkt: Institutionen.

120 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/38.html [Stand 04-08-2014].

121 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/ [Stand 25-03-2011]. Der letzte Eintrag stammt vom 22-03-2011 von ‘Ezatullah’ und ist als Spam-oder Merchandise-Eintrag zu werten: „[...] WMC can work for you gentlemen more properly with full confidence in every branch of transportation, logistic services, excellent machinery for hiring, construction and others for every location in the country or out side of the country such as Kandahar, Farah, Delaram, Hilmand, Qalath, Kabul [...]“. Mit Stand Stand 04-08-2014 wird das Gästebuch v. a. von Spambots gefüllt. Das betrifft zumindest die letzten 100 Einträge im Forum und gibt der ‘Diskussion’ eine interessante, weitere Dimension, die allerdings für die Analyse nicht berücksichtigt werden konnte.

122 Unter den folgenden Links finden sich die jeweiligen Einträge. Guantanamo Bay: http://www.zone-interdite.net/P/zone_756.html ; Bagram Airbase: http://www.zone-interdite.net/P/zone_1251.html ; Camp Bucca: http://www.zone-interdite.net/P/zone_1181.html; Islamic Training Camp: http://www.zone-interdite.net/P/zone_1173.html ; [jeweils Stand 04-08-2014].

123 Im Lizenztext zum 3D-Walkthrough Camp Bucca werden vor der Installation folgende Komponenten genannt: „ZONE*INTERDITE Walkthroughs uses the crystal space library (http://www.crystalspace3d.org/) that stays under the LGPL (Library General Public Licence). It makes also use of the PLIB library (http://plib.sourceforge.net) that stays under the LGPL licence. [...] The Webupdater is from the wxWidgets Project (http://www.wxwidgets.org/) and stays under the wxwidgets Licence (a modified LGPL licence).“ (Wachter/Jud 2000). Die not-wendige Hardware zur Entwicklung der Anwendungen anzuführen, spare ich aus, möchte aber zumindest darauf hinweisen, dass hier natürlich technisches Equipment – und das nötige Fachwissen – eine zentrale Arbeitsgrundlage darstellen.

124 Wachters Angaben zufolge ist die ausschließlich Community- und OpenSource-basierte „Tool-Chain {...] Gimp – Blender – Cristal Space [sic!]“ (2011) in Vorbereitung. Gimp als Bildbearbeitungsprogramm: http://www.gimp.org/ ; Blender als „free open source 3D content creation suite“: http://www.blender.org/ und Crystal Space als software development kit (SDK) providing real-time 3D graphics for applications such as games and virtual reality: http://www.crystalspace3d.org/main/Main_Page. Alle Programmangebote arbeiten auf relativ offener Lizenzbasis, wie z. B. GNU General Public License oder GNU Lesser General Public License: http://www.gnu.org/licenses/licenses.html [jeweils Stand 04-08-2014].

125 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/download_756.html [Stand 25-03-2011].

126 Im Gästebuch findet sich die Frage von ‘Gunnar’ am 26-02-2006, 03h16, ob das Guantanamo-Programm auch für das Betriebssystem MAC OS X verfügbar sei. Die Antwort lautete damals: „Leider zur Zeit noch nicht. Wir arbeiten aber an einer Mac OSX und einer Linux Version.“ Nachzulesen unter: http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=38 [Stand 30-03-2011].

127 Dass die nötigen Rechte (am Rechner oder im Land) nicht immer gegeben sind, zeigt folgender Eintrag von M. A Sarek vom 21. Dezember 2005, 00h58 im Diskussionsforum: „Because I’m not allowed to download the Guantanmamo [sic!] Game, I would like to see more Screenshot and maybe movie?“ ; zu finden unter http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=42 [Stand 28-03-2011].

128 Die vollständige Liste ist online abrufbar: http://www.zone-interdite.net/P/zone_756.html [Stand 04-08-2014].

129 Die folgenden Grafiken weisen jeweils rote Inserts und Markierungen auf, welche in den Screenshots selbst nicht zu finden sind, sondern nachträglich von mir eingefügt wurden.

130 In Fall des Tors zu Camp Delta wird vermerkt: „Guards are positioned between each door and only permitted to open one door at a time, after the following door has been locked“. Zu finden unter http://www.zone-interdite.net/P/insideareas_1.html [Stand 04-08-2014].

131 Die Funktion öffnet wiederum einen Browser-Tab, in welchem der Bildausschnitt angezeigt werden sollte, um ihn speichern zu können. In meinem Fall hat es auch nach zahlreichen Versuchen nicht funktioniert.

132 Noch einmal der Verweis auf die beiden Homepages: http://www.werkleitz.de/ueber-uns.html und http://www.emare.eu/concept.html [beide Stand 04-08-2014].

133 Ausführlicher nachzulesen unter http://www.emare.eu/concept.html [Stand 04-08-2014].

134 Auf der folgenden Seite sind Linksammlungen angeführt, die die mediale Berichterstattung, Ausstellungen und Vorträge dokumentieren: http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014]. Die journalistischen Beiträge sind fast ausschließlich in den Monaten Januar bis März 2006 erschienen, die Ausstellungen und Vorträge finden jedoch auch in den Jahren danach statt. Bspw. die Ausstellung ‘Cella’ in Rom 2009 (vgl. Bertsch/Alge 2010). Dass sich die Verbreitung nicht im journalistischen und künstlerischen Bereich erschöpft, zeigt ein Online-Travel-Guide, der unter „Guantànamo Bay on the Web“ auf Z*I verwies: http://iguide.travel/Guant%C3%A1namo_Bay [Stand 29-03-2011].

135 Ein Beispiel findet sich in einem Videobeitrag zur Ausstellung ‘BILDERSCHLACHTEN’ im Rahmen des European Media Art Festival (EMAF) 2009 in Osnabrück, wo in einer Kirche auf einer Leinwand einer der Z*I-Walkthroughs beschritten werden konnte: http://vimeo.com/8796330; [Stand 04-08-2014; 1min55-3min58]. Vgl. dazu auch das zugehörige Programmheft (vgl. European Media Art Festival 2009).

136 Anhand eines Beispiels wird dies deutlicher: „Gerade an Guantánamo konnten wir zeigen, dass die Materialien, die öffentlich sichtbar sind, längst ausreichen, um ein sehr detailliertes Bild der Anlage zu erstellen“ (Wachter 2011).

137 Die Textstelle findet sich im Blogeintrag Militärische Geheimhaltung ist ein Auslaufmodell von Wachter und Jud: http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-2014].

138 Diese Bezeichnung findet sich im Z*I-Blog unter Landschaftsmalerei: http://www.zone-interdite.net/forum/articles/3.html [Stand 04-08-2014].

139 Was sich dem Blick der NutzerInnen wiederum weitestgehend entzieht, sofern nicht ausreichende Fachkenntnis über Programmstrukturen und Suchalgorithmen vorhanden sind, ist die Funktionalität hinter der Maske, dem Zwischengesicht: dem ‘Interface’.

140 Geschweige denn die vermutete Abweichung der Fotografie von der wahrnehmbaren ‘Wirklichkeit’.

141 Der fundamentale Widerspruch in Z*I zwischen Abbildungsverbot militärischer Anlagen und öffentlichem Bildmaterial dazu, in Verbindung mit der weit verbreiteten Ansicht, nichts über diese Sperrgebiete wissen zu können, verdeutliche das „Phänomen, dass wir als subjektive Betrachter bestimmte Dinge ausblenden, dass wir sehr spezifisch wahrnehmen und so auf unsere eigene Ansicht stark einwirken“ (Wachter 2011).

142 Der exakte Blogeintrag findet sich unter dem Titel Überschreitung auf http://www.zone-interdite.net/forum/articles/2.html [Stand 04-08-2014].

143 Vollständig zu lesen unter About Zone*Interdite: http://www.zone-interdite.net/forum/?page_id=25 [Stand 04-08-2014].

144 Vgl. dazu http://dict.leo.org/frde?lp=frde&search=zone [Stand 04-08-2014].

145 Siehe http://www.facebook.com/ [Stand 04-08-2014]. Der vollständige Zugang zur Social Network Site ist allerdings nur nach Registrierung im Netzwerk möglich.

146 Allerdings muss hierbei die Kurzlebigkeit von Online-Angeboten und die schnelle Weiterentwicklung bedacht werden. Zone*Interdite war bereits 2006 in vergleichbarer Form online.

147 Vgl. http://secondlife.com/ und http://www.skype.com/intl/de/home [beide Stand 04-08-2014].

148 Die Bezeichnung trifft das Phänomen des virtuellen Körpers in den Z*I-Walkthroughs nicht ganz, da der eigene virtuelle Körper nie zu sehen ist, nicht am Bildrand, nicht in Glasscheiben, und somit auch nicht als identifikatorisches Element in Erscheinung tritt.

149 Vgl. dazu den Screenshot auf der Homepage: http://www.zone-interdite.net/P/document.php?idx=175 [Stand 04-08-2014].

150 Vollständig nachzulesen unter: http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-2014].

151 Dem Blogeintrag Landschaftsmalerei entnommen: http://www.zone-interdite.net/forum/articles/3.html [Stand 04-08-2014].

152 Erneut dem Blogeintrag zur Landschaftsmalerei entnommen: http://www.zone-interdite.net/forum/articles/3.html [Stand 04-08-2014].

153 Ein schönes Beispiel ist das Kalashnikov-Monument im Islamic Training Camp: http://www.zone-interdite.net/P/insideareas_26.html. In diesem Fall handelt es sich um die Fotografie eines Fernsehers, auf dem eine Dokumentation (Operation Blindflug von Hubert Seipel) gezeigt wird: http://www.zone-interdite.net/P/document.php?idx=62 [beide Stand 04-08-2014]. Die Techniken, Filter und Rahmen, die an der gegenwärtigen Betrachtung dieses Bildes direkt beteiligt sind, sind bereits nicht mehr an einer Hand abzuzählen: Kamera der Dokumentarfilmer (auch Postproduktion und Ausstrahlung); Empfang am Fernseher; Fotoapparat; Homepage und Browser und schlussendlich wieder ein Bildschirm, der es darstellen kann.

154 So schreibt ‘Annette’ am 31. März 2006, 13h04. Der vollständige Eintrag findet sich unter: http://www.zoneinterdite.net/forum/discussion/?zico_page=36 [Stand 31-03-2011].

155 Der Kommentar von User ‘Christoph’ wurde am 23. Februar um 00h57 hinterlassen und ist auf http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=40nachzulesen [Stand 08-04-2011].

156 Dies geschieht allerdings ohne die Häme von Seiten wie Let me google that for you, die auf lehrmeisterliche Weise die EmpfängerInnen des Links vorführt: http://lmgtfy.com/ [Stand 04-08-2014].

157 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/entstehungsgeschichte/ [Stand 04-08-2014]. Das Zitat ist nicht aus dem Kontext gerissen, sondern genau so auf der verlinkten Seite zu finden. Darüber steht die Überschrift: „Berlin, 1999 Studien für ZONE INTERDITE“ (ebd.; Herv. im Orig.), darunter die nächste Jahresangabe (2000).

158 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/War_on_Terror [Stand 22-04-2011]. Ich verweise in diesem und in ähnlichen Fällen auf Wikipedia, da dort aufgrund der hohen Brisanz der Themen sehr ausführliche Artikel zu finden sind, welche sich zu großen Teilen auf etablierte Massenmedien (Print-, Online-, Audio-/Visuelle Medien) beziehen. Auch wenn Einzelheiten sicher fraglich sind, so werden in diesen Artikeln grundlegende Fragen beantwortet, wie etwa: Was ist mit ‘War on Terror’ gemeint und in welcher Periode kam es auf? Wo liegt Guantanamo Bay? Wann wurde das Gefängnis eingerichtet, wann öffentlich bekannt? Zudem lässt sich an den Artikeln, ihrer Länge und Zahl der Verweise durchaus ablesen, welch breites Interesse die Themen generieren.

159 Es kann zwar davon ausgegangen werden, dass mediale Berichterstattung grundsätzlich auf Selektivität beruht, im Konfliktfall behalten sich Staaten und Armeen jedoch stärkere Einflussnahme vor. So betonen die Künstler in einem Blogeintrag, dass: „Medien […] als Machtfaktor längst in die Kriegsführung einbezogen“ werden. „Es herrscht eine zweite Front in Form eines Krieges der Bilder. Diesen Krieg der Bilder nutzen die Streitmächte sehr gezielt. Darstellungen von angeblichen chemischen Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein, die Präsentation einer sauberen Kriegsführung im zweiten Golfkrieg 1991, gezielte Reportagen – das ist die heutige Form einer Propagandaschlacht. Den Krieg der Bilder versucht man aber gleichzeitig einzuschränken: Embeded [sic!] Journalists bei den Amerikanern, Dämonisierung des Webs bei Arabischen Fundamentalisten, Zensur in China usw.“. Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-2014; Herv. V. D.]. Die kursiven Markierungen sollen neben dem Inhalt auf die metaphorische Übertragung der Kriegsmetapher auf den Umgang mit Medienberichterstattung hinweisen. Dieses Symbol wird aus Platzgründen – auch später – nicht genauer analysiert.

160 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Guantanamo_Bay_detention_camp [Stand 04-08-2014]. Eine Übersicht der New York Times verzeichnet Zahl, Herkunft, Tod etc. von Inhaftierten: http://projects.nytimes.com/guantanamo [Stand 04-08-2014].

161 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/Abu_Ghraib_torture_and_prisoner_abuse [Stand 22-04-2011].

162 Vgl. http://en.wikipedia.org/wiki/2011_Libyan_civil_war [Stand 04-08-2014].

163 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/articles-on-zoneinterdite/ und http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/online-magazine-zu-zoneinterdite/ [beide Stand 04-08-2014].

164 Die folgenden Zitate sind jeweils in der Originalsprache abgebildet. Im Zuge dieser Analyse werden also deutschwie auch englischsprachige Texte miteinbezogen. Hierbei muss jedoch bedacht werden, dass – wie bereits angemerkt – nicht alle NutzerInnen verstehenden Zugriff auf alle Texte haben.

165 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/contact/ [Stand 04-08-2014].

166 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

167 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/3.html [Stand 04-08-2014].

168 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/contact/christoph-wachter/ [Stand 04-08-2014]. Ein Eintrag unter dem Titel Background verbindet (auf Deutsch) Informationen über Z*I mit weiteren Angaben zu Wachters bisherigem Werk: http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/hintergrund/ [Stand 04-08-2014].

169 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/contact/mathias-jud/ [Stand 04-08-2014].

170 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

171 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/2.html [Stand 04-08-2014].

172 Wachter (2011) schreibt in seiner Mail: „Es gibt keine ausschliesslich bedeutende Information, es gibt aber auch keine falsche Information. Die Bilder sind betrachtbar, und diese Betrachtung ist wie ein Puzzle-Spiel, aus der sich ein immer dichteres, grösseres oder genaueres Bild ergibt.“

173 Diese positioniert, wie üblich, Europa in der Mitte der Karte. Diese – vermutlich unbeabsichtigte – Diskursposition wird von den Künstlern nicht weiter berücksichtigt. Im ersten Überblick erscheint gerade Europa völlig grün (als grüne Punkte sind militärische Sperrgebiete markiert). Die eingezeichneten Grenzen in der Karte stimmen nicht in allen Fällen mit dem aktuellen Stand überein, so ist etwa die Republik Kosovo (noch?) nicht als eigenständiger Staat eingezeichnet. Die Unabhängigkeit wurde allerdings 2008 proklamiert – die Unstimmigkeit kann also an der Aktualität der Staatsgründung liegen. Vgl. dazu. http://de.wikipedia.org/wiki/Kosovo [Stand 04-08-2014]. Abgesehen davon zeigt sich die geografische Anordnung sehr neutral, in eher satten, dunklen Blau- und Grautönen, während die Markierungen in grellen Farben (grün, rot, gelb) ‘aus dem Bild springen’.

174 Zudem kann das Symbol von Zone*Interdite, ein Stern im Kreis, durchaus als gängiges Zeichen von Streitkräften gelesen werden. Nicht nur die Sowjetische Rote Armee verwendete, sondern auch die US Army als zwei prominente Beispiele verwendet einen Stern als Symbol. Vgl. unter http://www.google.it/search?um=1&hl=en&client=firefoxa&rls=org.mozilla%3Ade%3Aofficial&biw=868&bih=645&site=search&tbm=isch&sa=1&q=symbol+army+star&aq=f&aqi=&aql=&oq= [Stand 04-08-2014]. Zudem gleicht die Schrift (zumindest auf zwei PR-Grafiken) der Schriftart ‘Stencil’, welche ebenfalls für die Verwendung in militärischen Kontexten (wie auch mittlerweile von StreetArt) bekannt ist: http://www.zone-interdite.net/download/images/Wachter-Jud_Zone-Interdite_World.jpg [Stand 04-08-2014].

175 Obwohl die Künstler in der Projektbeschreibung auf diese subjektorientierten Themenblöcke hinweisen, liegen sie dem Projekt eher implizit zugrunde. Denn die ‘Objekte’ (Militäranlagen) sind wesentlich offensichtlicher und erst der – im wahrsten Sinne – reflektierte Blick, der von den ‘Objekten’ widergespiegelt wird und sich auf sich selbst richtet, erkennt den Subjekt-Pol als zentrales Anliegen des Projekts. Das gilt zumindest für diejenigen, die die schriftlichen Texte nicht lesen oder nicht lesen können.

176 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

177 Das ist natürlich nicht die einzige Möglichkeit, Kunst in Ausstellungsräumen zu rezipieren. Neben Führungen sind auch vagabundierende, intuitive Rezeption etc. denkbar. In Bezug auf Konzeptkunst bspw. spielt jedoch das ‘Konzept’ eine tragende Rolle und liefert oft den ‘Schlüssel’ zum Verständnis. Auch wenn Zone*Interdite nicht als solche zu verstehen ist (und die Künstler das Projekt eher in Tradition der Landschaftsmalerei stellen), kann der Subjekt-Pol durch diese Herangehensweise (des Lesens und nicht nur Erleben Wollens) leichter aufgeschlüsselt und somit transparent werden. Diese Meinung ist jedoch stark durch meine eigene Rezeptionshaltung (mit-) geprägt.

178 Natürlich gilt auch dies nur eingeschränkt, nämlich für Personen, die mit PC-Anwendungen und Internetnutzung ausreichend vertraut sind. Noch eingeschränkter ist vermutlich die zentralperspektivische Ansicht in den 3D-Rundgängen als elementar zu verstehen. Je nach Kenntnis von Videospielen oder ähnlich aufgebauten Simulationen kann diese höchst vertraut oder völlig fremd wirken. Im Gegensatz zu Programmiersprachen ist diese Bildsprache jedoch wesentlich schneller zu erlernen und zu verstehen.

179 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/2.html [Stand 04-08-2014].

180 Die Datenbank als solche könnte ebenfalls als elementar-literarische Form genannt werden. Allerdings ist die Bezeichnung ‘Datenbank’ etwas irreführend. Insofern viele Einträge entlang bestimmter Kategorien abgespeichert und zugänglich sind, trifft sie zwar zu, die Daten können jedoch nur sehr bedingt quantitativ ausgewertet und somit in scheinbar verallgemeinerbare Aussagen, Tabellen und Diagramme übertragen werden. Die Suchmaschine lässt sich dafür z. T. einsetzen, dient jedoch eher der Suche einzelner Einträge. Die ‘Datenbank’ zielt in ihrer Struktur also tendenziell nicht auf in Zahlen erfassbare Auswertungsergebnisse, sondern auf Lokalisierung einzelner, spezifischer Suchanfragen.

181 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

182 Trotzdem sind nationale Grenzen – wie bereits angemerkt – auf der Weltkarte verzeichnet, während sämtliche Einträge (Orte, Flüge, Menschen) unabhängig von Standort und Herkunft in der selben Farbe angezeigt werden.

183 Ohne dieses ‘Etwas’ – eine Grenze, Barriere oder ein Hindernis – ist die Überschreitung nicht möglich. Somit müssen diese Grenzen (des Selbst, der Selbst- und Fremdbestimmung, der Wahrnehmung der Funktionsweisen von Machtausübung etc.) erst „evident“ werden.

184 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-2014].

185 Die Künstler zählen drei Faktoren der Enttarnung militärischer Geheimhaltung auf: „Satellitenaufnahmen, […] Kommunikationsbedürfnisse […] Globale Kommunikationskanäle“. Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-2014].

186 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/6.html [Stand 04-08-2014].

187 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/articles/3.html [Stand 04-08-2014].

188 Wobei angemerkt werden muss, dass perspektivische Darstellung in dieser Form stark kulturell bedingt ist und nicht überall gleichermaßen als ‘normal’ empfunden wird.

189 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=25 [Stand 24-04-2011].

190 Vgl. z. B. den Eintrag von ‘nuttenpeter’ vom 26. August 2008 auf http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=22 [Stand 24-04-2011].

191 Vgl. den Eintrag von ‘Mappy’ am 25. Februar 2009: http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=19 [Stand 24-04-2011].

192 NutzerInnen sind natürlich nicht ‘gezwungen’, Zone*Interdite zu nutzen. Daher muss die Formulierung eingeschränkt verstanden werden, indem die Entscheidung Z*I zu besuchen und sich darauf einzulassen diesem ‘Zwang’ vorausgehen muss.

193 Wie wenig repräsentativ die ‘Diskussionen’ im Gästebuch für die gesamte Anschlusskommunikation sind, verdeutlicht sich an einem Statement Wachters. Demnach „sind die Diskussionen nicht zentral auffindbar, sondern verteilen sich überall hin auf Kunstforen, Kataloge, Arbeiten oder verschiedenste Diskussionsplattformen“ (2011).

194 Einen kleinen Einblick gewährt Wachter, wenn er in Bezug auf weiterführende Nutzung schreibt, dass diese z. T. auch institutionell stattfindet: „Ja, vielfach auch von US Universities und von US-Militär Akademien. Z*I stellte auch mehrere Jahre die einzigen Bildersammlungen und Pläne von Guantánamo dar. Deshalb gab es auch viel Interesse im Zusammenhang mit Lagerbau von Architekten [...]. Das Camp im Sudan interessierte u. a. den Ankläger betr. Menschenrechtsverletzungen in Dafur. Viele Zugriffe hatten wir auch aus Guantánamo, das ist ein grosser Stützpunkt, da sind auch die Journalisten stets mehrere Tage und die Informationen sind auch für Militärs nur gerade auf ihre Zuständigkeit beschränkt. Ich denke, auch unter den betroffenen BesucherInnen und SoldatInnen gab Z*I eine bestimmte Offenheit und Vorstellbarkeit des Ganzen. (Wachter 2011).“

195 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/hintergrund/ [Stand 04-08-2014].

196 Diese Frage stellt ‘justice’ am 4. Januar 2010 in einem Kommentar zum Datenbankeintrag ‘Kandersteg’in der Schweiz: http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=1110 [Stand 24-04-2011].

197 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=1110 [Stand 04-08-2014].

198 ‘Eigenwillig’ deshalb, weil der direkt vorhergehende Kommentar zwar ähnlich gegen das Projekt und die Künstler (als Verräter) argumentiert, jedoch gerade ihren Status als ‘Schweizer’ hinterfragt: „Euch ist schon klar, dass Ihr Euch mit solchen Aussagen strafbar macht? Zweitens ist es selten dämlich via Netz solche Daten zu verbreiten... Seid Ihr wenigstens noch ein bisschen Schweizer in Euch oder gefällt es Euch etwa, Euer Land so zu verraten? Wirklich himmeltraurig!“. Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=1110 [Stand 04-08-2014]. Hier schließt es sich aus, ‘Schweizer’ zu sein und das ‘Land so zu verraten’.

199 Bei Wikipedia wird als solches der offizielle deutschsprachige Name des Staates genannt: http://de.wikipedia.org/wiki/Schweiz [Stand 04-08-2014].

200 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=1293 [Stand 04-08-2014]. Da von diesem ehemaligen Sperrgebiet nur der Datenbankeintrag in Schrift und Bild vorhanden ist, können sich die Kommentare auch nur darauf beziehen. Dadurch wird auch sichtbar, dass nicht nur die elaborierten 3D-Rundgänge Reaktionen hervorrufen.

201 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=37 [Stand 01-05-2011].

202 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=40 [Stand 25-04-2011].

203 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=756 [Stand 04-08-2014].

204 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=2651 [Stand 04-08-2014].

205 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=19 oder http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=20 [Stand 25-04-2011].

206 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=22 oder http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=40 [Stand 25-04-2011].

207 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=18 [Stand 25-04-2011].

208 Vgl. http://www.zone-interdite.net/P/zone.php?idx=2564 [Stand 04-08-2014].

209 Aktuelle Berichterstattung bezieht sich erneut auf „top-secret files“, die Wikileaks veröffentlichte. So auch ein Artikel des Daily Telegraph vom 25. April 2011: http://www.telegraph.co.uk/news/worldnews/wikileaks/8471907/WikiLeaks-Guantanamo-Bay-terrorist-secrets-revealed.html [Stand 04-08-2014].

210 Der Zone*Interdite-Eintrag dazu findet sich unter http://www.zone-interdite.net/P/zone_2753.html [Stand 04-08-2014].

211 Dass die militärische Nutzung des Flughafens schon vorher (2006) bekannt war, zeigen die Beiträge auf fol gender Seite: http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Standorte/leipzig.html [Stand 04-08-2014]. Auch die AG Flughafen natofrei setzt mindestens seit 2007 Aktionen gegen diese Nutzung des Flughafens: http://www.flughafen-natofrei.de/index.php?article_id=3 [Stand 25-04-2011]. Noch im Mai 2009 beschäftigt sich ein Artikel auf Indymedia mit dem Sachverhalt (die Ausstellung von Wachter/Jud in Leipzig fand Ende 2008 statt): http://de.indymedia.org/2009/05/248965.shtml [Stand 04-08-2014].

212 So schreibt etwa ‘skype_fan’ am 14. Februar 2006 unter dem Betreff ‘Super Seite’: „Nun werden wohl einige Leute mal merken das Europa und im speziellen Deutschland alles andere als frei ist. Überall haben die Amis ihre Finger drin. Die Russen sind schon längst abgezogen, aber das Imperium herrscht weiter, im verborgenen aber immer im interesse der eigenen Wirtschaft“. Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/discussion/?zico_page=41 [Stand 26-04-2011]. DieseR NutzerIn sieht also vor allem in einem Bewusstwerdungsprozess eine wichtige Folge des Projekts, also im ‘Erkennen der gegenwärtigen Bedingungen des Seins’.

213 Vgl. http://www.flughafen-natofrei.de/ [Stand 26-04-2011].

214 Vgl. http://www.zone-interdite.net/forum/about-zoneinterdite/ [Stand 04-08-2014].

Table des illustrations

Légende Abbildung 1: Dispositiv (e) in Z*I; adaptiert nach Bührmann/Schneider (2008:146)
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1540/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 184k
Légende Abbildung 2: Das komplexe Medienangebot Zone*Interdite im medialen Dispositiv
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1540/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 220k
Légende Abbildung 3: Diskursschema (Wissen/Macht) nach Link (2007:231)
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1540/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 236k
Légende Abbildung 4: Screenshot Zone*Interdite: Home [Stand 07-08-2014]
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1540/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 112k
Légende Abbildung 5: Screenshot Zone*Interdite: FORUM [Stand 7-08-2014]
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1540/img-5.jpg
Fichier image/jpeg, 144k
Légende Abbildung 6: Zone*Interdite: Guantanamo Walkthrough Legende
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1540/img-6.jpg
Fichier image/jpeg, 172k
Légende Abbildung 8: Zone*Interdite: Guantanamo Walkthrough Zentralperspektive
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1540/img-7.jpg
Fichier image/jpeg, 94k

© innsbruck university press, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search