Version classiqueVersion mobile

Zones Virtopiques

 | 
Valentin Dander

1. Wirklichkeit – Virtualität – Medien

Texte intégral

„reality was virtual to begin with“
(Wolfgang Welsch)

1Diese Arbeit erhebt den Anspruch, ein für die ‘reale’ Welt gedachtes Konzept auf die ‘virtuelle’ Welt umzudenken. Alleine in diesem Satz jedoch wird ein Problem virulent, dessen Verhandlung diesem Unterfangen konsequenterweise voran gehen muss: die Frage nach der Bedeutung von ‘real’ und ‘virtuell’, von ‘Wirklichkeit’ und ‘Virtualität’. Diese Benennung ist mit Absicht völlig unsystematisch gewählt – die Begriffspaare könnten auch anders heißen. In diesem Kapitel sollen diese Begriffe, die in der Alltagssprache greifbar und eindeutig (jedenfalls verwendbar) zu sein scheinen, mit Bedeutungen angereichert werden, um in diesem Text trennscharf damit operieren zu können.

2Die Verwendung von Begriffen wie ‘virtuelle Realität’ oder ‘virtuelle Welten’ ist innerhalb der letzten Jahrzehnte gang und gäbe geworden – gerade dann, wenn im Rahmen von Wirklichkeit und Medienwirklichkeit argumentiert wurde. Vielfach lassen die Verwendungsweisen jedoch hinreichende Reflexion und Präzisierung vermissen. Zwei Extrempositionen in der Diskussion um ‘virtuelle Realität (en)’ markiert Wolfgang Welsch (1998:169) wie folgt: Auf der einen Seite werde ‘Virtual Reality’ als die neue (und bessere?) Wirklichkeit ausgerufen. Auf der anderen Seite folge man einem „neue [n] Bedürfnis nach Wirklichkeit – sozusagen nach ‘wirklicher Wirklichkeit’“. Was dabei schnell aus dem Blick gerate, sei die nötige begriffliche Differenzierung, die erst das möglich macht, was Polemiken und Apodiktionen tunlichst vermeiden wollen: Eine sachliche Diskussion, die auf Verständigung zwischen den Positionen abzielt (vgl. bspw. Jörissen 2007:13ff).

3Ich werde in der Folge den Zusammenhang zwischen Realität, Virtualität und Medien diskutieren. Die Auswahl an zur Verfügung stehenden Konzepten ist hingegen unüberschaubar groß. Siegfried J. Schmidt bietet einen theoretischen Rahmen für das Verständnis von Wirklichkeitsmodellen und Wirklichkeitskonstruktion, in welchem unter anderem Wirklichkeiten, Handlungen, Beobachtungen und Kommunikation (sinstrumente) in einen wechselseitigen Zusammenhang gestellt werden. Er beschreibt ‘wirkliche’ Wirklichkeit und Medienwirklichkeit nicht als völlig trennbare Sphären, deren Verhältnis zueinander in der klaren Dominanz der einen über die andere zu beschreiben wäre, sondern betont den Prozesscharakter der Konstruktion von Wirklichkeiten. In weiterführenden Gedanken weist er zumindest in eine mögliche Richtung, was Virtualisierung in diesem Zusammenhang bedeutet. Deshalb wird sich die vorliegende Arbeit an diesem beschreibenden, recht neutralen Ansatz orientieren und ihn mit Hilfe weiterer Konzepte kontrastieren und ergänzen. Der Virtualitäts-Begriff wird in Anlehnung daran – sowie aus mehreren Texten zu seiner Geschichte und Semantik – rekonstruiert.

4Des Weiteren erscheint es notwendig, den grundlegenden und umstrittenen Begriff der ‘Medien’ für diese Arbeit zu klären, um die uneindeutige Rede von ‘den Medien’ im weiteren Verlauf zu vermeiden. Auch hier bietet sich ein analytisches Angebot Schmidts an, welches in Form eines Medienkompaktbegriffs einen differenzierten Blick auf vier semantische Dimensionen der ‘Medien’ erlaubt. Auch wenn ‘Medien’ nicht im Titel der Arbeit genannt werden, so geht es immerhin darum, das Heterotopie-Konzept auf Medienangebote umzudenken, ein konkretes Medienangebot zu analysieren und schließlich auch mögliche Implikationen für die medienwissenschaftliche und -pädagogische Theorie und Praxis zu erarbeiten. Die Frage nach der Wirklichkeit würde sich ohne die Evidenz medialer Wirklichkeiten schlichtweg nicht auf diese Weise stellen.

5Da die Funktion dieses Kapitels nicht über eine Klärung von Grundlagen für den weiteren Verlauf hinaus reicht, können die angeschnittenen Themenkomplexe – Wirklichkeit, Virtualität, Medien – nicht erschöpfend diskutiert werden.

1.1. Wirklichkeit. Ein systemtheoretischer Zugang

6Siegfried J. Schmidt bietet einen konstruktivistisch-systemtheoretischen Ansatz zur Beschreibung und Analyse von Wirklichkeitskonstruktionen an, der, wie er schreibt, durch eine „andere Sichtweise“ (2002:17) das ‘Problem um die (Konstruktion von) Wirklichkeit’ auflösen könne. Er bestimmt Wirklichkeitsmodelle als „konzeptionelle Arrangements, mit deren Hilfe individuelle Erfahrungen gesellschaftlich einsehbar und handhabbar gemacht werden können“ (ebd.: 20) und bestimmt diese gemeinsam mit ‘Kulturprogrammen’ als „Wirkungszusammenhang W + K“ (vgl. ebd.: 24f).

7Sozial erfolgreiches Handeln setzt demnach für jeweils Beobachtende und Handelnde voraus, das entsprechende gesellschaftliche Wirklichkeitsmodell zu kennen, für Handlungen als „Sinnorientierungs-Rahmen“ zu nutzen und es damit zugleich immer wieder zu bekräftigen. Dieser Rahmen bietet ein „Netzwerk von semantischen Kategorien“ (ebd.: 18f) und darin verknüpfte Unterscheidungsoptionen (prozesshafte „Differenzierungen“), die das Grundgerüst gleichermaßen für Setzungen und Voraussetzungenund somit allgemein für Beschreibung, Beobachtung und Handlung darstellen. Dieser Zusammenhang ist als ein prozessualer gedacht, der durch jede Beobachtungs- und Handlungsentscheidung innerhalb des Rahmens bestätigt und potenziell auch verändert wird (vgl. ebd.: 21ff).

8Kultur als Programm emergiert nun vor allem aus der Verknüpfung der Unterscheidungen und ihrer „affektiven Gewichtung und moralischen Besetzung“ (ebd.). Hierbei gilt erneut, was bereits für Wirklichkeitsmodelle festgestellt wurde: Kultur schreibt zwar einerseits Orientierungsschemata vor, wird aber andererseits erst durch ihre beständige Aktualisierung durch Aktanten (und damit ihre potenzielle Veränderung) immer von Neuem vollzogen (vgl. ebd.: 24):

„Ohne Aktanten würden Kulturprogramme im wörtlichen Sinne des Wortes keinen Sinn machen. Insofern arbeitet jeder Aktant an ‘Kultur’ mit, obwohl er im Vollzug der Anwendung zugleich an die Anwendungsspielräume von Kulturprogrammen gebunden ist“ (ebd.).

  • 8 Schmidt merkt hier an, dass die Übereinstimmungen der Wirklichkeitsmodelle aller Kulturen relativ g (...)

9So lassen sich etwa die Konnotation von Bergen als schrecklich/gefährlich im Mittelalter oder als erhaben/schön seit der romantischen Ästhetisierung, welche Wolfgang Welsch beispielhaft für verschiedene Wirklichkeits-/Wahrnehmungsmuster anführt (vgl. 1998:205), als jeweils selektive und kontingente Kulturprogramme verstehen8, die auf lange Sicht zwar veränderbar, in einzelnen Anwendungen jedoch relativ starr sind (vgl. Schmidt 2002:22). Wichtig erscheint der Verweis auf zwei Perspektivierungen von Kultur: zum einen als Summe bereits realisierter Programmanwendungen; zum anderen als Möglichkeitsraster von anderen, realisierbaren Anwendungsvarianten. Aus der Spannung zwischen diesen Blickweisen entstehe also das dynamische Potenzial von Kultur (vgl. ebd.: 23).

10Wirklichkeitsmodell und Kulturprogramm werden zusammen als co-emergierender Wirkungszusammenhang gedacht, „auf den alle Sinnoperationen (in) einer Gesellschaft ausgerichtet sind“ (ebd.: 23). Das Wirklichkeitsmodell einer Gesellschaft bezeichnet demzufolge die systematische Ordnung von semantischen Kategorien und ihrer Funktionsbereiche, das Kulturprogramm steht für vorgezeichnete Verbindungen der einzelnen Kategorien miteinander und ihre emotionale Besetzung und moralische Wertung. Aktanten, die in einer Gesellschaft sozialisiert werden, erwerben im Zuge dessen eine sogenannte „Wirklichkeitskompetenz“ (ebd.: 25), die zum Umgang mit diesem Wirkungszusammenhang, also zu „gesellschaftlich akzeptablem Entscheidungsmanagement […] auf der Grundlage kollektiv geteilter Sinnorientierung am Wirklichkeitsmodell durch Kulturprogramme“ (ebd.: 26) befähigt. Wirklichkeitskompetent wird also die ‘Wirklichkeit’ (im Sinne der ‘Erfahrungsumwelt’) fortlaufend in Handlungen und Kommunikationen anhand erlernter, pragmatischer Kriterien (bisheriges Wissen, Kurz-/Langzeiteffekte, Nützlichkeit, emotionale/moralische Befriedigung) auf ihre ‘Wirklichkeit’ hin getestet. Über die jeweiligen Testresultate entstehen so etwas wie stets nur vorläufige Wirklichkeitskonstruktionen.

  • 9 Der Medienkompaktbegriff nach Schmidt (vgl. 2002:27, 2000:93ff) wird ausführlich unter Abschnitt 1. (...)

11An dieser Stelle kommt ein neuer Faktor ins Spiel der Konstruktion von Wirklichkeit: Die technologische Weiterentwicklung und damit einher gehend die fortschreitende Ausdifferenzierung des Mediensystems, der Medienanbieter und -angebote9 führt zu einer weitgehend konsensualen Feststellung, welche Schmidt mit Modularisierung von Wirklichkeit beschreibt. Damit ist gemeint, dass Wirklichkeitskonstruktion

„zunehmend und unausweichlich über die bzw. mit Hilfe der Verwendung von Modulen aus dem komplexen Mediensystem […] sowie durch die Adaptation und Transformation von Inszenierungsstilen in den Medien [erfolgt]“ (ebd.: 27).

12Schmidt weicht von der verbreiteten Vorstellung ab, die Medienwirklichkeit schaffe eine zusätzliche, fiktionale Wirklichkeit neben der ursprünglichen, ‘wirklichen Wirklichkeit’. Vielmehr erlaube ‘Wirklichkeitskompetenz’, im jeweiligen Kontext über den ‘Wirklichkeitswert’ zu befinden oder auch vielfältige, mediale wie außermediale Wirklichkeiten als anwendbar zu erachten (oder diese Anwendbarkeit zu erproben) und teilweise Übertragungen von ‘Testresultaten’ in eine ‘andere Wirklichkeit’ vorzunehmen. Unter Modalisierung der Wirklichkeit versteht er die Öffnung gewohnter Bewertungsraster wie wahr/falsch, wirklich/unwirklich, real/virtuell etc, in Richtung einer möglichen, probeweisen Unentscheidbarkeit (Indifferenz), die für sich schon eine Entscheidung darstellt (vgl. ebd.: 28). So tritt an „die Stelle einer Wirklichkeit als normativer Ortho-Wirklichkeit [...] in der neueren Diskussion die Vorstellung von einem Kontinuum von sinnhaften Virtualitäten“(ebd.).

13Das soll an zwei Beispielen erläutert werden: Die allerwenigsten NutzerInnen von dreidimensionalen Spielwelten wie SecondLife10 werden das Testresultat „Ich/mein Avatar sterbe/stirbt nicht, wenn ich/es vom Dach eines Hochhauses springe/springt“ in die Handlungsoptionen außerhalb der Spielwelt integrieren. Umgekehrt muss als grundlegende Unterscheidung mitbedacht werden, dass für den Avatar meist gleichgültig ist, wann er zuletzt Flüssigkeit zu sich genommen hat. Für den Spieler/die Spielerin selbst spielt das durchaus eine Rolle.

  • 11 Vgl. etwa Merten: „Das öffentliche Meinen hat durch die Einführung der Medien ja gerade seine beson (...)

14An anderer Stelle, etwa wenn es sich um politische Prozesse handelt, ist der Modus der Darstellung (z. B. im Fernsehen) ein anderer als in einem Computerspiel. Meistens erweisen sich die durch diverse Medienangebote (Diskussionsformate, Nachrichtensendungen etc.) vermittelten Inhalte durchaus als mit der ‘wirklichen Wirklichkeit’ kompatibel. Nur sind die jeweiligen Angebote den Logiken verschiedener Produktionsfaktoren unterworfen, die das Medienprodukt maßgeblich mitbestimmen. Im Fall einer Wahl, im Zuge derer die Einzelnen aufgerufen sind, selbst ‘politisch’ zu handeln, indem sie ihre Stimme abgeben, wird die Gesamtheit der außermedialen und medial vermittelten, relevanten Erfahrungen als Entscheidungsgrundlage herangezogen. Die öffentliche Meinung als Synthese persönlich gebildeter Meinungen ist konstitutiv für demokratische politische Prozesse.11

15Die Differenzierung im Rahmen dieser unterschiedlichen Wirklichkeitsangebote mit verschiedenen Referenzansprüchen wird nach Schmidt der ‘Wirklichkeitskompetenz’ der einzelnen Aktanten zugestanden.

  • 12 Offen bleibt bislang, wie die Beziehung zwischen (ontologischer) ‘Realität’ und (konstruierter) ‘Wi (...)

16Wirklichkeit lässt sich vor diesem Hintergrund wie folgt charakterisieren12:

  • Wirklichkeit ist immer eine 'Zwischenlösung', ein vorläufiges, historisch wandelbares und kommunikatives Konstrukt.

  • Als Sinnordnung dient sie erfolgreichem sozialem Handeln; Beobachten, Beschreiben und Handeln basieren auf Unterscheidungen und dienen wiederum ihrer Aus- und 'Aufführung'.

  • An der Re-/Konstruktion von Wirklichkeit sind alle Handelnden beteiligt.

  • Der Umgang mit und die Bewertung von Wirklichkeit ist voraussetzungsvoll (Wirklichkeitskompetenz).

  • Die 'mediale Wirklichkeit' lässt sich nicht per se von der 'sozialen Wirklichkeit' abgrenzen.

  • Die Beschreibung von Wirklichkeit als komplexem Prozess lässt die Frage nach dem 'Beginn oder Ursprung von Wirklichkeit' obsolet werden.

17Diese Befunde werden vor allem dann relevant, wenn es um die Frage geht, wie ‘real’ respektive ‘wirklich’ Utopien sein dürfen, um Utopien zu sein bzw. wie ‘realisiert’ Heterotopien sein müssen, um noch Heterotopien zu sein. Anhand der medialen Darstellungen von Räumen wird die Frage nach ihrer ‘Wirklichkeit’ also mehr als virulent. Das begriffliche und analytische Angebot Schmidts erscheint diesbezüglich hilfreich, da es klare Kategorien eröffnet, ohne in überholte Dualismen zwischen ‘wirklicher’ Wirklichkeit und anderen ‘weniger wirklichen’ Wirklichkeiten zu verfallen. Zudem bezieht er in sein Modell von Wirklichkeitskonstruktion explizit den Faktor ‘mediale Wirklichkeit’ mit ein, der im Hinblick auf die Zielsetzung dieser Arbeit eine wesentliche Rolle spielt.

18Dieser theoretische Rahmen zum Verständnis von Wirklichkeit mit den zugrunde liegenden Setzungen stimmt in vielen Punkten mit verwandten konstruktivistischen Erklärungsmodellen überein und setzt den Fokus auf bestimmte Aspekte, während andere notwendigerweise weniger ausgeleuchtet bleiben.

19Marcus S. Kleiner schließt sich der „These von der grundsätzlichen Konstruktivität von Wirklichkeit“ (2006:109) an und fokussiert den Zusammenhang mit der medialen Konstruktion von Wirklichkeit (vgl. ebd.: 71f). Er versteht diese als „alle Faktoren [umfassend], mit denen Medien Wirklichkeit selektieren, inszenieren und kommunizieren“ (ebd.: 70). Diese Definition lässt jedoch darauf schließen, dass an dieser Stelle nach einem gemeingebräuchlichen Verständnis von ‘Medien’ mehrheitlich Institutionen des (Massen) Mediensystems (Rundfunk, Presse) gemeint sind. Die Frage des Medienbegriffs, welche Kleiner für seine Zusammenhänge mit einer heuristischen Arbeitsdefinition von Medien als klassische Massenmedien (vgl. ebd.: 114) löst, wird später in diesem Kapitel zu verhandeln sein.

  • 13 Am Beispiel des Mimesis-Konzepts (des mimetischen Handelns) versucht Jörissen zu verdeutlichen, das (...)
  • 14 Er spricht hier von „emergenten sozialen Situationen“, welche anhand mehr oder minder ‘systemspezif (...)

20Benjamin Jörissen (vgl. 2007) verhandelt die Frage nach der Realität anhand verschiedener Perspektiven bis hin zur beobachtungstheoretisch ausgerichteten Systemtheorie Luhmanns, welche er als dienliches Grundgerüst für seine Studie ansieht. Allerdings konfrontiert er diese mit gewissen Schwerpunkten der historischen Anthropologie (vgl. ebd.: 158ff). Vor allem der Körper wird der sterilen, körperlosen Luhmann’ schen Auffassung vom Beobachter als „zentrales Moment“ entgegen gesetzt13, womit sich der Blick sowohl „im Hinblick auf individuelle Weltverhältnisse als auch im Hinblick auf soziale Vollzüge“ (ebd.: 175) verschiebt. Handelnde und welterzeugende Körper sind demnach immer an soziale Situationen gebunden14, welche wiederum Systemeigenschaften haben können. Er greift also auf systemtheoretische Grundannahmen zurück und ergänzt diese u. a. um einen spezifischen Blick auf den sozialen Raum der „Körper als Beobachter“ (ebd.: 157). Dadurch wird der Wirklichkeits-Begriff um eine vor-kognitive Ebene erweitert. Diese Blickverschiebung kann gerade dann besondere Bedeutung erlangen, wenn über die bewusst wahrgenommene Wirklichkeit hinaus Effekte körperlicher Wirklichkeitskonstruktionen in Form bestimmter Praktiken in den Blick genommen werden. Ergänzend soll hier angemerkt werden, dass Schmidt (vgl. 2000:22ff) – im Gegensatz zu Luhmann – von ‘Aktanten’ anstatt ‘Beobachtern’ spricht und Unterscheidungsvollzüge sowohl in Beobachtungen als auch in Handlungen und Beschreibungen verortet. Dennoch versteht er das systemische Subjekt als „kognitiv autonomes System“. Somit ist die körperorientierte Kritik Jörissens durchaus auf seine Theorie übertragbar.

21Ein weiterer Zusammenhang, den Schmidt nur am Rande streift, ist jener zwischen Wissen und Macht, welchem im Werk Michel Foucaults eine tragende Rolle zukommt. Da Diskurs- und Dispositivzusammenhänge im zweiten, anwendungsorientierten Teil dieser Arbeit ausführlich thematisiert werden, mag an dieser Stelle der Verweis ausreichen, dass der Wirkungszusammenhang aus Wirklichkeitsmodell und Kulturprogramm (W & K) unweigerlich Machteffekte mit sich bringt. Um das Schmidt’sche Beispiel der Kategorisierung von männlich/weiblich aufzugreifen, lässt sich sowohl am Kategoriensystem (die normierenden Kategorien könnten auch anders aussehen: z. B. männlich/weiblich/transsexuell/asexuell) als auch an der kulturellen Programmierung (männlich → stark; weiblich → schwach) illustrieren, inwiefern hier machtvolle Ein- und Ausschlüsse produziert werden (vgl. Foucault 2007). Der einschränkende Charakter des Wirkungszusammenhangs W & K wird auch in folgender Aussage Schmidts deutlich:

„Jede Wahrnehmung, jede Beschreibung ist eine durch Sinnorientierung gesellschaftlich (vor-) geprägte Form von Unterscheidungsmanagement, über die Aktanten nur in Ausnahmefällen willkürlich verfügen können“ (2002:25).

22Ausgehend von seiner Modellierung von Wirklichkeitskonstruktion und der Bedeutung von Medienwirklichkeiten dafür stellt Schmidt (vgl. ebd.: 28) Gedanken zur Virtualität an. Nach seinem Konzept wird die Entscheidung über Phänomene als wirklich/nichtwirklich zum einen anhand der Wirklichkeitskompetenz der Einzelnen ertestet und zum anderen teils vorerst ausgesetzt, da eine eindeutige Entscheidung nicht ad hoc getroffen werden kann:

„An die Stelle einer Wirklichkeit als normative Ortho-Wirklichkeit tritt in der neueren Diskussion die Vorstellung von einem Kontinuum von sinnhaften Virtualitäten, die zunächst einmal nach der Art ihrer Entstehung oder Herstellung voneinander unterschieden sind und die dann von Aktanten in Geschichten und Diskursen je nach ihren Wirklichkeitstests auf Zeit und mit guten Gründen als eine Wirklichkeit pragmatisiert werden“ (ebd.).

23Ergebnis dieser Gedanken ist die Diagnose einer dreifachen Verschiebung von Wirklichkeit, die er als

Modalisierung von Wirklichkeit (Ergänzung der dichotomen Entscheidungsraster wahr/falsch, wirklich/nicht-wirklich um ‘indifferent’ u.a.),
Modularisierung von Wirklichkeit (Bedeutung von Medienangeboten für eine mischförmige Wirklichkeitskonstruktion) und
Virtualisierung von Wirklichkeit (vorläufige Pragmatisierung virtueller Wirklichkeiten) beschreibt.

24Während dieser wissenschaftliche Diskurs (vgl. den Kapitelbeginn) nicht endgültig davon ablässt, auf die Dichotomie wirklich/nicht-wirklich als Bezugsraster zurückzugreifen, bescheinigt Schmidt dem wirklichkeitskompetenten Menschen, Differenzierungen außerhalb dieses binären Codes in Anspruch zu nehmen. Das ‘Entweder/Oder’ wird teilweise oder auf Zeit ausgesetzt und damit um ‘(vorerst) indifferent’ ergänzt. Ein ‘neuer Modus von Wirklichkeit’ erfahre demzufolge seine Etablierung. Das kann u. a. als Strategie gewertet werden, mit den unzähligen medialen Wirklichkeitsangeboten umzugehen. Was Niklas Luhmann vielzitiert zum Zusammenhang von Weltwissen und Massenmedien postuliert hat, betrifft nicht nur Massenmedien. Der Effekt nach Schmidt wären ‘Patchwork-Wirklichkeiten’, die entstehen, indem je eigene Wirklichkeitskonstruktionen angesichts vielfältiger Angebote um jeweils als sinnvoll erachtete ‘Wirklichkeits-Module’ erweitert – oder geändert werden. Entgegen ontologischer Fragen führt die pragmatische Perspektive des Alltags anhand einer Wirklichkeit, die teils in den Status eines ‘vielleicht wirklich’ gerückt wird, einerseits zum vorläufigen Aufschub einer näheren Entscheidung, andererseits aber auch zu einer Pluralisierung der einstweilen ‘virtuellen’ Wirklichkeiten, welche wirklich ‘wirklich’ werden können – oder eben nicht. Für die Anwendung in konkreten Situationen kann diese Entscheidung aber auch obsolet werden, solange eine Problemlösungs-Wirklichkeit funktionert. Das versteht Schmidt unter der ‘Virtualisierung von Wirklichkeit’. Einer näheren Betrachtung des Virtualitäts-Begriffs soll der nächste Abschnitt dienen.

1.2. Ein „Kontinuum von sinnhaften Virtualitäten“

  • 15 Die apokalyptische Position Jean Baudrillards erscheint für den Kontext dieser Arbeit nicht dienlic (...)

25Angesichts der zunehmenden Konstruktion von Wirklichkeiten unter Rückgriff auf Medienangebote verschiedenster Art, insbesondere die Möglichkeiten des Cyberspace, wurde die Frage nach der Wirklichkeit sowie deren Auswirkungen höchst virulent. „Neue Realitäten“ (vgl. Moser 2010:38ff) entstehen, werden geschaffen, rezipiert und konstruiert und ebenso entfaltet sich das Spiel um die Begrifflichkeiten von Realität und Virtualität: Reality TV, „virtuelle Realitäten und Welten“ oder „virtuelles Lernen“ bis hin zur „Hyperrealität“15 in verschiedenen Diskursen des Alltags, der Populärkultur und auch der Wissenschaften. Die Verwendung von ‘Virtualität’ als alltagssprachliche abgrenzende Bezeichnung des künstlich geschaffenen ‘Nicht-Realen’, ‘Nicht-Materiellen’, ‘Unwirklichen’ führt gleichsam zu einer Verwässerung der Bedeutung und trägt zugleich die implizite Annahme in sich, eine klare Trennlinie zum ‘Wirklichen’ sei vorhanden (2008; Hug & Hipfl 2006; Welsch 1998).

  • 16 Sybille Krämer schreibt dazu in der Einleitung zum Sammelband ‘Medien Computer Realität’: „Daß wir (...)

26Um im Rahmen dieser Arbeit sinnvoll mit dem Begriff des ‘Virtuellen’ operieren zu können – oder anders: die Re-Transformation in einen ‘Begriff’ nachzuvollziehen –, sollen in diesem Kapitel verschiedene theoretische Positionen vorgestellt werden. All diese – soweit die Vorauswahl – stimmen mit dem bereits konstatierten Verständnis konstruierter Wirklichkeit weitgehend überein.16 Wie bei Schmidt schon angeklungen ist, erscheint es aufgrund konstruktivistischer Grundannahmen sinnvoll, auf eine scharfe Trennlinie zwischen Wirklichkeit und Virtualität (wie auch zwischen ‘Wirklichkeit’ und ‘Medienwirklichkeit’) zu verzichten. Zu diesem Schluss kommt auch Welsch nach seiner Analyse der zahlreichen Bedeutungsvarianten von ‘wirklich’ und ‘Wirklichkeit’(1998:210f):

„Das Wirkliche ist nicht durch und durch wirklich, sondern schließt Virtualitätsanteile ein, und ebenso gehören zum Virtuellen zu viele Wirklichkeitsmomente, als daß es als schlechthin virtuell gelten könnte. Ein simpler Dualismus – wirklich versus virtuell – wäre jedenfalls zu einfach, wäre falsch“ (ebd.).

  • 17 Obwohl die Referenzen auf zwei verschiedene Texte verweisen, kann dabei von einem ‘Projekt’ gesproc (...)
  • 18 Zwischen den verschiedenen Verwendungen von virtuell/virtual sowie aktuell/aktual auf Deutsch, Engl (...)

27Diese Aussage gründet auf einem Blick in die Geschichte der Philosophie, welcher ausgewählte Konzeptionen von Virtualität offen legt.17 Anhand von wenigen Schlaglichtern soll dieser Blick hier nachvollzogen werden. Bei Aristoteles beginnend und auf die Ontologie bezogen wird demnach Potentialität (erst bei Thomas von Aquin: ‘Virtualität’) als bereits vorhandene Möglichkeiten verstanden, die ‘aktual’ werden können. Nach diesem Verständnis wäre das ‘Aktuale’ als aus dem ‘Virtualen’ schöpfend und entstehend zu denken, mit der Konsequenz, beide Sphären strikt zu trennen (vgl. Welsch 2000). Das klassische Beispiel hierfür ist später nach Michelangelo die Statue, die virtuell bereits im Marmorblock ‘ist’ und aus dem Status des (noch-) nicht-aktualen vom Bildhauer befreit wird. Ein Bild, das Leibniz aufnimmt und von ontologischen Aussagen auf die Epistemologie, sowie in ein dynamisches Verständnis von Virtualität überträgt (vgl. ebd.). Virtualität ist nach diesem Verständnis streng genommen nicht als Gegensatz zu Realität zu denken: „En toute rigueur philosophique, le virtuel ne s’oppose pas au réel mais à l’actuel: virtualité et actualité sont seulement deux manières d’être différentes“ (vgl. Lévy 1998).18

28Diese Feststellung klärt Verwirrungen um zeitgenössische Verwendungsweisen von ‘Virtualität’ zumindest teilweise auf: Der Begriff entstammt demnach einem anderen Korrespondenzpaar (virtuell/aktual), während das ‘Wirkliche’ in diesem Rahmen dem ‘Unwirklichen’ (Fiktiven) gegenüber steht.

  • 19 Zu einem ähnlichen Schluss kommt Hölterhof am Beispiel von virtueller Lehre offline (vgl. 2008:5).

29Teilweise auch der Unklarheit des Verhältnisses von Realität/Wirklichkeit im Deutschen und in Übersetzungen geschuldet, führen die zahlreichen Bedeutungsvarianten von ‘wirklich’ zur scheinbar problemlosen Paarung wirklich/virtuell, womit die jeweiligen Kategorien aufgebrochen und durchmischt werden. Im Englischen erscheint das Problem deutlicher: ‘Virtual memory’ is not actually real, but functions virtually the same. ‘Virtual’ wird sowohl im Alltagsgebrauch als auch im Zusammenhang mit simulierter Hardware im Sinne von ‘as good as’ gebraucht. ‘Virtueller Speicher’ kann nicht direkt angefasst werden, erfüllt aber die selben Funktionen wie äquivalente Hardware. Damit wären nach Welsch schon zwei Varianten der Wortnutzung in der Gegenwart genannt. Neben der (englischen) alltagssprachlichen und technischen Verwendung macht Welsch eine ‘internetbezogene’(bspw. in Virtual Community) aus, und eine in ‘Virtual Reality’ im engeren Sinne, gedacht als Umwelt/Umgebung, welche mit Cyberbrille/-handschuhen etc. ‘betreten’ werden kann (vgl. Welsch 2000). Die Vorläufigkeit des Schemas zeigt sich allein anhand der Inkompatibilität mit 3D-Simulationen (bspw. First-Person-Shooter), die sowohl online als auch offline gespielt werden können. Sie können zwar den Charakter einer ‘Virtual Community’ aufweisen und sind wohl als ‘internetbezogen’ zu bezeichnen, kommen aber – ohne Cyber-Equipment – aufgrund der Faktoren Immersion, Selbst-Gegenwärtigkeit und Objekt-Gegenwärtigkeit (vgl. Schindler 2001:319) einer ‘Virtual Reality’(im Sinne einer simulierten Umwelt) sehr nahe.19

30Im ‘Virtuellen’ verbinden sich also unterschiedliche Bedeutungsebenen, die dementsprechend auf seine semantische Beziehung zum ‘Realen’/‘Wirklichen’ rückwirken. Diese Bedeutungen verweisen auf eine Trennlinie, die ähnlich derer zwischen außermedialer und medialer Erfahrung zu ziehen wäre, während nach dem philosophisch hergeleiteten Verständnis sowohl ein Tisch als auch die programmierte Simulation eines Tisches als aktualisiert aufzufassen seien. Die beiden Les- und Verwendungsarten sind so gesehen nur sehr bedingt kompatibel (vgl. Jörissen 2007:19f).

31Jörissen versucht, diese semantischen Spiele zu erklären, indem er die Bildhaftigkeit von ‘Virtueller Realität’ und mit Verweis auf Platon das ‘Bild’ als Gegensatz zur ‘Realität’ betrachtet. Die Rahmung des Bildes werde in der Rede von ‘Virtueller Realität’ allerdings ausgeblendet:

„Das Bild wird als (quasi magisches) Vorbild oder Nachbild, als Repräsentation einer möglichen Aktualität verstanden und gerade darin nicht als Bild, als ein – wenn auch seiner Natur nach besonderes – ‘Ding’ unter anderen, gesehen“(ebd.: 21).

32Diese Art Bilder zu betrachten gründet auf kulturellen Traditionen und unreflektierten Gewohnheiten (vgl. ebd.) und führt zwangsweise zu einer engen Verschränkung von ‘Wirklichkeit’ und ‘Medienwirklichkeit’, von ‘Realität’ und ‘Virtualität’ oder auch ‘Bild’ sowie den zugrunde liegenden Modi der Wahrnehmung. Gleichzeitig bleibt die Betrachtung ungleich reduziert, da viele ‘virtuelle Welten’ sich gerade durch ihre Nicht-Aktualisierbarkeit auszeichnen und vielmehr aus dem Illusionären, Fiktionalen schöpfen (vgl. ebd.: 20).

  • 20 Jörissen spricht sich dafür aus, weiterhin auf etablierte Formulierungen wie ‘virtuelle Welt/Umgebu (...)
  • 21 Jörissen nennt als Alternativbezeichnungen für „virtuelle Realität“ bspw. „‘ Artificial Reality’, ‘ (...)

33Als erste Konklusion darf Folgendes festgehalten werden: Von ‘virtueller Realität’ zu sprechen, birgt die Gefahr, alles und nichts zugleich zu sagen. Jedoch das sprichwörtliche Kind mit dem Bade auszuschütten, sprich ‘Virtualität’ (oder wahlweise: das ‘Virtuelle’) gänzlich zu verabschieden20, würde Potenziale (‘mögliche Aktualisierungen’) des Begriffs verkennen. Voraussetzung dafür ist die möglichst eindeutige Markierung dessen, was gemeint sein soll. Alternative, teils weniger problematische Begriffe haben sich in der Verwendung kaum durchgesetzt (vgl. ebd.).21

34Pierre Lévy (vgl. 1998) konzipiert bspw. mit „virtualisation“ eine Gegenbewegung zur Aktualisierung, welche die Dinge und ‘Lösungen’ der gegebenen Welt wiederum problematisch werden lässt, „als seien sie Antworten auf Fragen, denen wir uns zuwenden“ (Hölterhof 2008:9). Konsequenz dieser Denkweise wäre, dass scheinbar ‘wirkliche’ Dinge ihre fixierte Identität aufgäben.

„[La virtualisation] transforme l’actualité initiale en cas particulier d’une problématique plus générale, sur laquelle est désormais placé l’accent ontologique. Ce faisant, la virtualisiation fluidifie les distinctions instituées, augmente les degrés de liberté, creuse un vide moteur“ (Lévy 1998).

  • 22 Das Moment der Fiktion und Illusion erscheint in mehreren Texten zu Wirklichkeit und Virtualität – (...)

35Wenn Lévy hier die ‘Verflüssigung gesetzter Unterscheidungen’ als einen Effekt seiner Version von Virtualisierung markiert, können wir den Rückbezug zu Schmidt (2002:28) angehen, der mit der Indifferenz als bewusste Entscheidung zur Nicht-Unterscheidung die Modalisierung von Wirklichkeit konstatiert, welche im pragmatischen Sinne zu ihrer Virtualisierung beiträgt, oder auch zu einer „Vorstellung von einem Kontinuum von sinnhaften Virtualitäten“. Schmidt schlägt vor, „zwischen primär technisch, kognitiv und medial fabrizierten Virtualitäten“ zu unterscheiden, ohne dabei Mischformen auszuschließen. Begünstigt durch medientechnologische Entwicklungen, der Pluralisierung von Medienwirklichkeiten, „in denen mit Fakten und Fiktionen gespielt werden kann“22, und somit der Häufung von Kontingenzerfahrungen (vgl. ebd.) liegt es nahe, ‘Wirklichkeiten’ als ‘Möglichkeiten’ zu denken.

36Folgende Erkenntnisse können aus diesem Abschnitt festgehalten werden:

  • Die Bedeutung von 'virtuell' lässt sich genauso wenig eindeutig auf 'so gut wie', 'internetbezogen', 'auf Basis von Digitalisierung' oder 'simuliert' reduzieren, wie auf 'existent aber (noch) nicht aktualisiert', sondern verlangt nach Spezifikation der jeweiligen Verwendung: „[T] he relationship between the virtual and the real is a complex one and is to be reduced neither to a traditional, realistic, nor to a postmodern, virtual monism. Differentiation – taking into account intertwinement as well as distinction – ought to prevail“ (Welsch 2000).

  • Virtualität (en) im Sinne Schmidts stellen die 'Ortho-Wirklichkeit' in Frage und steigern potenziell die Reflexivität in Bezug auf Wahrnehmungsmodalitäten und -konstruktionen; sowohl Medienwirklichkeiten, als auch die scheinbar unhinterfragbare 'Lebenswirklichkeit' betreffend. Das macht der Vorschlag verschiedener Formen von Virtualität deutlich (technisch, kognitiv, medial).

  • Immersion, das heißt das Ausblenden von Rahmungen, ist entscheidend für die Wahrnehmung, Unterscheidung und Bewertung virtueller (im Sinne fiktiver oder bildhafter) Phänomene. Das gilt gleichermaßen für ironische Aussagen, Theateraufführungen oder dreidimensionale Computerwelten. Mit ‘Rahmung’ ist also der wörtliche Rahmen eines Bildes (oder des Bildschirms) wie auch der metaphorische Rahmen (der situativen Art des Wirklichkeitsanspruchs und der Bezugnahme auf Wirklichkeit) gemeint (vgl. Welsch 1998:202ff).

  • Während es zu unnötigen Komplikationen führt, von 'Virtueller Realität' zu sprechen, birgt der Begriff des 'Virtuellen' an sich Möglichkeiten der Beschreibung und des Anschlusses an Diskurse über virtuelle Räume und ihre Medienwirklichkeiten.

  • 23 Diese Entscheidung ignoriert vorerst bewusst eine mögliche Eingrenzung, etwa auf dreidimensional ge (...)

37Angesichts dieser Befunde wird mit ‘virtuell’ im weiteren Verlauf dieser Arbeit, sofern nicht anders markiert, in erster Linie „auf Digitalisierungsprozessen beruhend“ (Hug & Hipfl 2006:14) benannt werden. Damit soll ‘Virtualität’ aus dem irreführenden Dualismus Realität/Virtualität herausgelöst werden.23

38Solche virtuellen Angebote können also als Teil einer Medienwirklichkeit in die pragmatisierte Wirklichkeit Einzelner integriert werden → Virtualität und Wirklichkeit

39Sie können unterschiedlich geartete Wirklichkeitsansprüche stellen und authentische, rein fiktionale (vorgestellte oder erfundene) und illusionäre (täuschende, täuschend echte) Anteile einschließen, welche teils aktualisierbar, teils (noch) nicht aktualisierbar sein können → Virtualität und Fiktion/Simulation/Lüge

40Gleichzeitig eröffnen sie Möglichkeiten, die Wirklichkeit erster Ordnung anders wahrzunehmen, zu denken und Aktualisierungen stärker repräsentationaler Anteile anzustreben. Umgekehrt können Anteile ‘aktualisierter Wirklichkeit’ eine in Frage stellende Virtualisierung erfahren. Hier finden sich Aspekte eines Virtualitäts-Verständnisses von Lévy wieder; indem das Virtuelle dem Aktualen vorgeschaltet wird, können wir auch Anleihen der kurz skizzierten Gedanken von Leibniz und von Aquin wiedererkennen → Virtualität/Virtualisierung und Aktualität/Aktualisierung

41Die Rahmung kann stark variieren und in Bezug auf Bildschirmgröße, Einbezug eines oder mehrerer Sinneskanäle, Ritualisierung etc. die Immersionsschwelle (das Eintreten in das Bild) heben oder senken → Virtualität und Bildhaftigkeit

42Wenn also im Folgenden der Versuch unternommen wird, die Heterotopien Foucaults als Konzept in den ‘virtuellen Raum’ umzudenken, so gilt es, diese Feststellungen im Hinterkopf zu behalten. Mit der gebotenen Vorsicht kann – so der Anspruch – ein differenzierter Blick auf begriffliche Kreationen und entsprechende Phänomene gewährleistet werden.

1.3. Medien [-Kultur-Gesellschaft]

43Im bisherigen Verlauf war häufig von ‘Medienwirklichkeit’ und ‘Medienangeboten’ die Rede, ohne genauer darauf einzugehen, wie in dieser Arbeit der Medienbegriff zu verstehen sei. Das ‘Medienangebot’ an Begriffskonzeptionen ist ein reichliches und ein reichlich verwirrendes, wie vielerorts konstatiert wird. Die Notwendigkeit zu bestimmen, wovon geredet wird, ist darum umso essenzieller. Trotzdem lassen nicht nur Alltagsdiskurse, sondern lässt auch wissenschaftliche Literatur diese Bestimmung in der Hitze des Wortgefechts vielfach vermissen (vgl. Jörissen 2007:197; Kleiner 2006:113; Schmidt 2008:93).

44An dieser Stelle soll nicht versucht werden, etymologische Bedeutungen zu destillieren oder zahlreiche Medienbegriffe zu referieren. So ist es in anderen Texten zum Thema zur Genüge geschehen und kann nachgelesen werden (für eine Auswahl vgl. Kloock & Spahr 1997; Sesink 2008:211-269). Stattdessen soll in diesem Abschnitt das Konzept eines systemischen „Medienkompaktbegriffes“ vorgestellt werden, wie ihn Siegfried J. Schmidt seit gut zehn Jahren vertritt (vgl. Schmidt 2008; 2002; 2000; 1999). Dieser scheint die Pluralität des Medienbegriffs sinnvoll zu strukturieren und die zentralen Aspekte greifbar zu machen, ohne dabei zu normativ vorzugehen. Daher soll er der vorliegenden Arbeit als analytisches Raster für Medienangebote zugrunde gelegt werden.

45Schmidt unterscheidet vier Komponenten des Kompaktbegriffs, die er in einer systemischen und selbstorganisierenden Kooperation konzipiert:

  • Kommunikationsinstrumente (communication instruments)

    • 24 Auf die Bezeichnung Mediendispositive wird hier nach Möglichkeit nicht zurückgegriffen, da dies in (...)

    Medientechniken/-dispositive (technological devices)24

  • Institutionelle Einrichtungen und Organisationen (the social system's bodies of such devices)

  • Medienangebote (media offers)

46Als Kommunikationsinstrumente bezeichnet er

„alle materialen Gegebenheiten, die semiosefähig sind und zur geregelten, dauerhaften, wiederholbaren und gesellschaftlich relevanten strukturellen Kopplung von Systemen im Sinne je systemspezifischer Sinnproduktion genutzt werden können“ (Schmidt 2000:94).

47Diese Lesart von Zeichen oder Bedeutungs (über)trägern beinhaltet gesprochene Sprachen, Schriften, Bilder (sofern ohne technische Entstehungsgeschichte) und auch Töne. Auch Gesten sind dazu zu zählen (2008:93). Demzufolge wäre Sprache an sich nicht als Medium zu bezeichnen.

  • 25 In der vorläufigen, deutschsprachigen Version des Beitrags von 2008 („Medienphilosophie – ein sinnv (...)

48Medientechniken (oder technisch-mediale Dispositive) sind der infrastrukturelle „Apparatus“ (vgl. Baudry 1974), welcher insbesondere auf Produktions- wie Rezeptionsseite25 erheblichen Einfluss ausübt. Hierzu zählen technologische Errungenschaften wie Buchdruck, Fotografie, Radio, Film, Fernsehen und Digitale Medientechniken (Computer, Internet).

49Die sozialsystemische Komponente, bestehend aus Institutionen und Organisationen, hat nun die Funktion, Kommunikationsinstrumente und Medientechniken gesellschaftlich einzuführen, durchzusetzen, zu organisieren und zu etablieren. Hier sind sowohl ProduzentInnen wie Verlagshäuser, öffentlich-rechtliche wie private Rundfunkanbieter und Internetanbieter gemeint, als auch Bildungsanstalten oder staatliche Instanzen, die die rechtlichen Rahmenbedingungen verhandeln, definieren und Regelverstöße sanktionieren.

50Aus dem komplexen Zusammenwirken dieser Komponenten entstehen spezifische Medienangebote. Es sei also geboten, bei der Analyse ihre Entstehungsbedingungen anhand der vorgängigen Dimensionen mit einzubeziehen. „The systemic interplay of the four components named above, I call medium system“ (Schmidt 2008:93). Gleichzeitig finden all diese Prozesse der Produktion und Rezeption von Medienangeboten nicht im neutralen Raum statt, sondern eingebettet in den Wirkungszusammenhang aus Wirklichkeitsmodellen und (Medien-)Kulturprogrammen. Letzteres ist im Sinne eines Problemlösungs- bzw. Orientierungsprogrammes zentraler Bezugspunkt für die Mediennutzung von und in Gesellschaften (vgl. ebd.: 95). „All processes ongoing in a medium system are oriented by those subsystems of the culture of a society (= media culture) which shape media processes“ (ebd.).

51Das analytische Raster zur Beobachtung und Beschreibung von Medienprozessen differenziert Schmidt nun weiter aus und nennt zusätzlich zu den vorgestellten vier Komponenten des Medienkompaktbegriffs:

„action roles (production, distribution, reception, post processing)
reference systems (technique, economy, politics, law, socioculture)
reaches (regional, national, international, global)
directions of observation (diachronical, synchronical)
kinds of observation (descriptive, normative)“ (ebd.: 95).

52Am Ende dieses Kapitels, in dem die Begriffe Wirklichkeit, Virtualität und Medien erarbeitet und mit der Schmidt’schen Modellierung in einen sinndienlichen Zusammenhang gestellt wurden, steht ein Zitat, das die Vielzahl an Differenzierungen und Genauigkeiten in einer grundlegenden Hypothese zusammenfließen lässt:

„The evolution of the total media system of modern media-culture societies from writing to the Internet has fundamentally changed our relation to the world and our modes of communication. This change can be described as transition from communicativity to mediality“ (ebd.: 95).

53Ebendiese Medialität und ihre Bedeutung für Utopien wie Heterotopien gilt es nun genauer zu beleuchten. Denn mit den „modes of communication“ ändern sich auch die Modi des utopischen Denkens sowie der utopischen Praxis, während die Grenze dazwischen zusehends verschwimmt. Ihren Beitrag dazu leisten Verschiebungen im Bereich der Kommunikationsinstrumente (Stichwort: visuelle Kompetenz), der Medientechniken (und ihre immer schnelleren Innovationen) und der Institutionen (wie etwa communitybasierte Programmentwicklung). Mediale Heterotopien als konkrete Medienangebote, sofern es so etwas geben sollte, sind, wie auch ihre Analyse, auf diese Faktoren angewiesen, die von der bloßen Rede von ‘Medien’ eher verschüttet als benannt werden.

Notes

8 Schmidt merkt hier an, dass die Übereinstimmungen der Wirklichkeitsmodelle aller Kulturen relativ groß sind, wogegen sich die größeren Unterschiede auf Ebene der Kulturprogramme abzeichnen (vgl. ebd.: 23).

9 Der Medienkompaktbegriff nach Schmidt (vgl. 2002:27, 2000:93ff) wird ausführlich unter Abschnitt 1.3. erläutert. An dieser Stelle und für den gegebenen Zweck reicht die unkommentierte Aufzählung aus.

10 Zur Selbstdarstellung vgl. die offizielle Homepage von SecondLife unter http://secondlife.com/whatis/?lang=en-US [Stand 04-08-2014].

11 Vgl. etwa Merten: „Das öffentliche Meinen hat durch die Einführung der Medien ja gerade seine besondere Kraft gewonnen, und dies so stark, dass öffentliche Meinung heute leicht mit veröffentlichter Meinung gleichgesetzt wird“ (2002:44).

12 Offen bleibt bislang, wie die Beziehung zwischen (ontologischer) ‘Realität’ und (konstruierter) ‘Wirklichkeit’ zu verstehen sei. Schmidt (vgl. 2000:51ff) weist an anderer Stelle darauf hin, dass hier auch innerhalb des konstruktivistischen Diskurses keine konsensuale Klärung besteht und s. E. die Feststellung einer ‘Realität’obsolet sei, wenn diese 1. nur innerhalb der (konstruierten) Wirklichkeit und 2. keine weitere Aussage darüber getroffen werden könne. Er schlägt also vor, von der Frage nach der ‘tatsächlich existenten Realität’ abzurücken, denn „[w] er genug Wirklichkeit hat, braucht keine Realität mehr“ (ebd.: 53). Im Englischen (wie auch in den romanischen Sprachen) entfällt die Unterscheidung ohnehin, da mit ‘reality’ sowohl als auch bezeichnet werden: http://oxforddictionari-es.com/view/entry/m_en_gb0690180#m_en_gb0690180 [Stand 04-08-2014]. Es kann also im Laufe der vorkommen, dass englischsprachige Zitate von ‘reality’ sprechen. Dies ist in erster Linie im jeweiligen Kontext aufzufassen, i. w. F. jedoch im dieser Arbeit immanenten Verständnis von ‘konstruierter Wirklichkeit’.

13 Am Beispiel des Mimesis-Konzepts (des mimetischen Handelns) versucht Jörissen zu verdeutlichen, dass die Annahme, jegliche Handlung würde a priori auf selbst gemachten Unterscheidungen basieren, nicht unhintergehbar sei: „Mimesis könnte aus beobachtungstheoretischer Sicht formal als eine Praxis des Verwendens von Unterscheidungen, bevor sie vom Handelnden selbst gemacht werden betrachtet werden: wer sich mimetisch verhält, macht in gewissem Sinn noch nicht selbst die Unterschiede, die er aufführt – Mimesis ist nicht Verwendung eigenen Sinns, sondern gewissermaßen die Verwendung (noch nicht Beobachtung) fremden (sozialen) Sinns, fremder Unterscheidungen“ (Jörissen 2007:154f; Herv. im Orig.).

14 Er spricht hier von „emergenten sozialen Situationen“, welche anhand mehr oder minder ‘systemspezifischer’ Charakteristika beschreibbar seien: emergente Konstitution, Autopoiesis, simultane Handlungen und Beobachtungen (polylogische Verfasstheit) und Komplexität: die Bedeutung der Körper sei zentral, solche Situationen jedoch nicht auf räumliche Kopräsenz reduzierbar, da der „‘unbezweifelbare’, sprich unbeobachtbare ‘Körper’ […] in allen Unterscheidungen denknotwendig, über sein praktisches, inkorporiertes Wissen auch konkret ein konstitutives Element sozialer Situationen, auch in sog. ‘virtuellen’Umgebungen’“ (Jörissen 2007:176f) sei.

15 Die apokalyptische Position Jean Baudrillards erscheint für den Kontext dieser Arbeit nicht dienlich. Seine Extremposition markiert die Ausdehnung des Virtuellen (in seinen Worten: der ‘Hyperrealität’) auf alle Lebensbereiche und das Verschwinden der Realität im selbstreferenziellen Verweisspiel der Zeichen aufeinander (Schetsche & Vähling 2006:71ff): „We might believe that we exist in the original, but today this original has become an exceptional version for the happy few. Our own reality doesn’t exist anymore“ (Baudrillard 1995:97).

16 Sybille Krämer schreibt dazu in der Einleitung zum Sammelband ‘Medien Computer Realität’: „Daß wir keinen unmittelbaren Zugang haben zu unserer Außenwelt, kann nahezu als ein Konsens der philosophischen Reflexion seit Beginn der Neuzeit gelten“ (1998:15). Auch wenn diese Aussage mit Sicherheit nicht unwidersprochen ist und die Positionen innerhalb dieses ‘Konsenses’denkbar unterschiedlich aussehen können, schließe ich mich diesem Befund unter Vorbehalt an. Eine ausführliche Darstellung und Diskussion der Realitätsbegriffe verschiedener konstruktivistischer Positionen können bei Benjamin Jörissen (vgl. 2007) nachgelesen werden.

17 Obwohl die Referenzen auf zwei verschiedene Texte verweisen, kann dabei von einem ‘Projekt’ gesprochen werden, das den Fokus im ersten Fall (1998) auf ‘Wirklichkeit’, im zweiten auf das ‘Virtuelle’ verlagert. Die theoretischen Grundlagen sowie die Argumentation verlaufen weitestgehend parallel (vgl. Welsch 2000, 1998). Da in diesem Rahmen nicht die Begriffsgeschichte des Virtualitätsbegriffs in der Philosophie insgesamt nachgezeichnet werden kann, folge ich Welsch in seiner Auswahl der Konzeptionen – wissend, dass damit ich wie auch er auf Vollständigkeit verzichten.

18 Zwischen den verschiedenen Verwendungen von virtuell/virtual sowie aktuell/aktual auf Deutsch, Englisch oder Französisch lassen sich keine signifikanten semantischen Unterschiede feststellen. Lediglich das Deutsche ‘aktuell’ wird aufgrund der alltagssprachlichen Bedeutung auch weiterhin nicht verwendet.

19 Zu einem ähnlichen Schluss kommt Hölterhof am Beispiel von virtueller Lehre offline (vgl. 2008:5).

20 Jörissen spricht sich dafür aus, weiterhin auf etablierte Formulierungen wie ‘virtuelle Welt/Umgebung’ für „simulierte dreidimensionale Kultur- und Interaktionsräume“ zurückzugreifen, um sich umständliche Umschreibungen zu ersparen (vgl. 2007:21).

21 Jörissen nennt als Alternativbezeichnungen für „virtuelle Realität“ bspw. „‘ Artificial Reality’, ‘Virtual Environments’, ‘Telepresence’, ‘Cyberspace’, ‘Tele-Existence’und ‘Tele-Symbiosis’“(2007:20). An vielen Stellen würde es bereits ausreichen, konkreter zu benennen, was damit gemeint sein soll, wie etwa Online-Anwendungen, digitale oder elektronische Medientechniken, dreidimensionale Raumsimulationen etc.

22 Das Moment der Fiktion und Illusion erscheint in mehreren Texten zu Wirklichkeit und Virtualität – in mehr oder weniger bestimmtem Nähe-/Distanzverhältnis (vgl. Baum & Schmidt 2002; Esposito 1998; Jörissen 2007:10ff; Schindler 2001:321ff; Waldenfels 1998:238f; Welsch 2000; 1998:202ff). Ohne darauf ausführlicher eingehen zu können, sei zumindest festgestellt, dass unsere Erfahrungswirklichkeiten durch Fiktionen (kulturelle Schemata der Kunst, des Ritus etc.) mitgeprägt sind; dass das Verhältnis Wirklichkeit/Fiktion dem von Realität/Virtualität in seiner wechselseitigen Verwobenheit ähnlich ist. Verschiedene kulturelle Formate zielen darauf ab, die Beziehung zwischen ‘Fakten und Fiktionen’ so eng zu knüpfen, dass die Grenze (nach alltäglichem Verständnis) inhaltlich und/oder formal nicht mehr bestimmbar ist. Zahlreiche Beispiele dafür lassen sich nennen: Kino (3D-Kino, Mockumentaries, Ulrich Seidls Gratwanderungen zwischen Dokumentation und Spielfilm etc.), TV-Formate (Reality TV), Radiosendungen (Orson Welles’ Krieg der Welten), Kunst (the Yes Men als Medienkünstler; Unsichtbares Theater, Performance Art) und natürlich (Online-) Videospiele (First-Person-Shooter, etc.) und die Anreicherung der ‘Wirklichkeit’ durch technical devices unter dem Stichwort ‘Augmented Reality’. Neben die traditionellen Unterscheidungen Wahrheit/Lüge, Sein/Schein, Realität/Fiktion, Wirklichkeit/Utopie und Realität/Simulation tritt nun die Unterscheidung Realität/Virtualität/Hyperrealität, womit alle anderen Unterscheidungen neu kontextualisiert werden und entsprechend semantisch uminterpretiert werden müssen“ (Schmidt 2007:142).

23 Diese Entscheidung ignoriert vorerst bewusst eine mögliche Eingrenzung, etwa auf dreidimensional gestaltete Räume (Simulationen, Spielwelten etc.) oder gar auf den Cyberspace im engeren Sinne (der nur mit Cyberbrille und/oder-anzug zu betreten ist). Diese Abstufungen lassen sich jedoch graduell verstehen, zum anderen gilt es, auch die tiefer liegenden, dem philosphischen Diskurs entnommenen Bedeutungslagerungen nicht ad acta zu legen, sondern die eröffneten Denkmöglichkeiten als diskursive Bereicherung mitzudenken.

24 Auf die Bezeichnung Mediendispositive wird hier nach Möglichkeit nicht zurückgegriffen, da dies in Kapitel 4 zu Verwirrung führen kann. Dort geht es nämlich um die Zusammenführung der Dispositivanalyse nach Bührmann und Schneider (vgl. 2008), die mit einem Foucault’schein Dispositivbegriff operieren, mit jenem von Baudry (vgl. 1975), der eher im Sinne Schmidts zu verstehen ist.

25 In der vorläufigen, deutschsprachigen Version des Beitrags von 2008 („Medienphilosophie – ein sinnvolles Programm?“) schließt Schmidt die Verbreitung von Medienangeboten explizit ein. In den publizierten Texten werden Verteilungstechnologien nicht mehr als solche genannt. Im weitesten Sinne können darunter Entwicklungen gefasst werden, die z. B. von Organisationen wie der Post benutzt wurden (Kutschen, Dampfschifffahrt, etc.), aber auch Techniken zur Distributionsreduktion (Verschlüsselungsverfahren, Virtual Private Networks, ‘blurred images’ bei Google Maps) und Speichertechnologien. Dass diese auch die „Produktion und Rezeption von Medienangeboten nachhaltig beeinflussen“ (Schmidt 2000:94), ist naheliegend. Insofern werden diese zwar mitgemeint, an dieser Stelle jedoch nicht expliziert. Die Unterscheidung wird jedoch später unter der Kategorie ‘action domains’ wieder aufgegriffen und umfasst diesmal sowohl Produktion und Rezeption als auch Verbreitung (distribution) und Verarbeitung (post processing) (2008:93f).

© innsbruck university press, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search