Version classiqueVersion mobile

Zones Virtopiques

 | 
Valentin Dander

Einleitung und Kapitelüberblick

Texte intégral

„Hope had two beautiful daughters: anger and courage. Anger at the way things are and courage to change them“
(Augustinus)
7

1Als Einstieg in die Arbeit werden in Kapitel 1 die grundlegenden Begriffe Wirklichkeit, Virtualität und Medien diskutiert und für den weiteren Verlauf entsprechende Begriffe entwickelt. Gerade ein differenziertes Verhältnis von Wirklichkeit und Virtualität spielt im Zusammenhang der Relationen von Wirklichkeit und Medienwirklichkeit, Utopie und Heterotopie, sowie Heterotopie und virtueller Heterotopie eine tragende Rolle und wird vielfach wenig reflektiert, wenn von ‘virtueller Realität’ und anderen Virtualitätskombinationen die Rede ist. Als tragendes Gerüst zur Einführung in diesen Zusammenhang bediene ich mich des Modells zur Wirklichkeitskonstruktion von Siegfried J. Schmidt (vgl. 2002), in welchem er nicht nur die Zusammenhänge zwischen Wirklichkeitsmodellen auf Grundlage von Differenzierung in Wahrnehmen, Denken und Handeln systematisiert, sondern diese mit moralisch und emotional wertenden und verknüpfenden Kulturprogrammen als einen Wirkungszusammenhang konzipiert. Dieses Modell erweist sich aus mehreren Gründen als tragfähig für die vorliegende Arbeit. Schmidt operiert mit systemtheoretisch-konstruktivistischen Grundannahmen, die es erlauben, jenseits ontologischer Dogmen die Bedeutung von Medienwirklichkeiten angemessen in den Zusammenhang einzuarbeiten. Wenngleich der Machtfaktor darin nicht eingehend verhandelt wird, scheint das Modell zudem anschlussfähig an Foucaults Diskurstheorie zu sein. Es lässt sich als neutrales Grundgerüst verstehen, das anhand grundlegender Begriffe und Zusammenhänge einen Rahmen absteckt, um über ‘Wirklichkeit’ sprechen zu können. Schließlich geht Schmidt auch auf Virtualität und Virtualisierung ein und führt – zumindest kurz – aus, wie diese innerhalb des Konzepts zu verstehen sind. Um die Problematik von Wirklichkeit und Virtualität differenzierter in den Blick zu bekommen, wird dieser theoretische Rahmen anhand weiterer Perspektiven kontrastiert und ergänzt. Ohne ausführliche Diskussionen übernehme ich hingegen seinen vierdimensionalen Medienkompaktbegriff (2008; 2002; 2000), in welchen er den vieldiskutierten Medienbegriff systematisch aufschlüsselt. Durch das Zusammenwirken der Dimensionen Kommunikationsinstrumente, Medientechniken und Institutionen seien demnach Medienangebote differenziert analysierbar.

2Kapitel 2 stellt überblicksartig die Geschichte des Utopiebegriffs und verwandter Konzepte dar., Beginnend mit Utopia von Thomas Morus, werden, ausgehend von der literarischen Utopieproduktion vor allem sozialwissenschaftliche und philosophisch-historische Verwendungs- und Deutungsweisen des Begriffs aufgegriffen (vgl. Hölscher 1979; Neusüss 1986b; Saage 2008). Über die Weiterentwicklung von Utopien seit Beginn des 16. Jahrhunderts, ihre Rezeption und Wertungen wird der geschichtliche Zusammenhang deutlich. Entsprechend kontextualisiert können die Diskussionen und theoretischen Kämpfe des vergangenen Jahrhunderts dargestellt werden, die sich grob zwischen Totalitarismusvorwürfen von Seiten der Wissenschaft (vgl. Popper 1980) und einer dystopischen Wende in der Kunst (vgl. etwa Orwells 1984) einerseits und Versuchen begrifflicher Rehabilitation andererseits abspielte. Die zweite Position vertraten etwa um und kurz nach 1900 Gustav Landauer, Karl Mannheim und Ernst Bloch (vgl. etwa Bloch 1969; Hölscher 1979; Mannheim 1986) oder in den späten 60er-Jahren Herbert Marcuse (vgl. 1980). Zwei Konzepte aus dieser früheren Periode werden ausführlicher diskutiert: Das Utopische, welches im Gegensatz zu Utopie als utopisches Bewusstsein postuliert wurde (vgl. Hölscher 1979; Neusüss 1986b) und von Saage (vgl. 2008) neu konzipiert wurde. Und Blochs Konzept der konkreten Utopie, womit er das Moment der Veränderung von Gesellschaft näher an die gesellschaftlichen Bedingungen und die konkrete Umsetzbarkeit von alternativen (in seinem Fall: sozialistischen) Gesellschaftsordnungen bindet (vgl. Bloch 1969; 1986; Schiller 2002). Eine interessante Übertragung dieses Konzepts auf konkrete Dystopien leistet Maria Varsam (vgl. 2003), die am Beispiel der Sklaverei und sich damit auseinander setzenden, literarischen Werken das utopische Potenzial gerade in der direkten Beschäftigung mit und Ablehnung von gesellschaftichen Verhältnissen verortet. Schließlich wird mit Versuchen der Realisierung von Utopien als gelebte Utopien (vgl. Saage 2008) im Kleinen bereits ein großer Schritt hin zum nächsten Kapitel vollzogen: zu den Heterotopien Michael Foucaults.

3Das Konzept der Heterotopien steht für den Versuch, Orte utopischen (aber nicht prinzipiell ‘guten’) Charakters auszumachen und in ihren Relationen zu ‘normalen’ Orten zu begreifen. Heterotopien sind gleichsam ‘Gegen-Orte der In-Frage-Stellung’ und werden in Kapitel 3 entlang der entsprechenden Texte Foucaults anhand der von ihm vorgeschlagenen Grundsätze einer (noch) nicht-existierenden ‘Heterotopologie’ vorgestellt (vgl. Foucault 1992; 2005b). Hierbei liegt zunächst ein spezieller Fokus auf den Anschlussstellen zum Utopie-Begriff und auf der Frage, inwiefern Heterotopien (Andere Orte/Räume ) als postmoderne Fortführung und Weiterentwicklung des utopisches Denkens verstanden werden können (vgl. Chlada 2005; Dehaene & De Cauter 2008; Moylan 1990). Eine Dimension, die von Foucault nur flüchtig am Beispiel des Spiegels angedacht wurde, ist die der Medialität von Heterotopien. An dieser Stelle greifen nun die Erkenntnisse aus den Abschnitten zu Wirklichkeit, Virtualität und Medien, wenn diskutiert wird, wie ‘real’ mediale, virtuelle und virtualisierte ‘Andere Orte’ zu verstehen sind und wie die Übertragung von Heterotopien diesbezüglich aussehen kann. In der Folge werden Konzepte von virtuellen und virtualisierten Heterotopien vorgeschlagen, die diese Frage zu beantworten versuchen. Diese schließen an bereits formulierte, meist rudimentäre Texte zum Verhältnis von Heterotopien und Medialität/Virtualität an (vgl. Apprich 2009; Bury 2005; Lootsma 2010; Wunderlich 1999).

4Schließlich gilt es in Kapitel 4 diese theoretischen Erkenntnisse im Zuge einer Beispielanalyse anzuwenden. Nämlich am Beispiel des Medienkunstprojekts Zone*Interdite von Christoph Wachter und Mathias Jud und insbesondere des komplexen, in diesem Rahmen online zur Verfügung stehenden Medienangebots. Um dieses angemessen in den Blick zu bekommen, wird ausgehend von der Dispositivanalyse nach Bührmann/Schneider (vgl. 2008) ein analytischer Rahmen entwickelt, der eine Mikroanalyse des medialen Dispositivs von Zone*Interdite und dessen Medienangebot ermöglicht. Dazu werden ein medienwissenschaftlicher Dispositivbegriff im Anschluss an Jean-Louis Baudry (vgl. 1975) und Knut Hickethier (vgl. 1995) und der Medienkompaktbegriff nach Siegfried J. Schmidt in den Analyserahmen eingearbeitet. Dimensionen der analytischen Arbeit sind somit sowohl das Medienangebot selbst in seinen verschiedenen Facetten, als auch relevante Diskurse, Praktiken, Vergegenständlichungen, Subjektformierungen und der weitere gesellschaftliche Kontext. Schließlich gilt es, das dispositive Netz, welches zwischen diesen Dimensionen liegt, in Verhältnisbestimmungen zu beschreiben und zu interpretieren. Der Analyse liegen dann ausgehend von den dispositiven Anordnungen die oben formulierten Fragen nach Zone*Interdite als virtualisierter Heterotopie und möglicherweise darin aufzufindenden utopischen Potenzialen zugrunde.

5Die Zusammenführung der Fäden in Form einer Ergebnisübersicht, sowie weiterführende Verweise auf mögliche Anknüpfungspunkte über den Webrahmen dieser Arbeit hinaus, insbesondere im Bereich der politischen und Medienbildung, wird im abschließenden Kapitel 5 geleistet.

Notes

7 Zitiert nach dem Film 11 ‘09 ‘‘ 01 September 11 (2002): http://www.imdb.com/title/tt0328802/ [Stand 04-08-2014].

© innsbruck university press, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search