Version classiqueVersion mobile

Zones Virtopiques

 | 
Valentin Dander

Vorwort

Valentin Dander

Texte intégral

1Die vorliegende Arbeit ist ein „Experiment“, ein Versuch und ein riskantes Unterfangen, insofern theoretisches wie auch methodisches Neuland betreten wird. An viele theoretische, mehr oder weniger ausgefranste Fäden wird angeknüpft, auf manche wird nur aus der Ferne hingewiesen und viele müssen bewusst oder unbewusst auf ihren Spulen belassen werden. Ob und inwieweit diese ‘Spinnerei’ es schafft, aus ihrer textuellen Linearität auszubrechen und tatsächlich ein mehrdimensionales Gewebe darzustellen, in welchem Muster, Formen und deren Anordnungen, vor allem aber der sie verbindende Sinn erkennbar werden, wird erst die Lektüre anderer zeigen können. Diese Perspektive bleibt dem Weber selbst (man könnte auch sagen: dem ‘Spinner’) verwehrt. An dieser Stelle kann also nur die Einladung stehen, sich entlang der angebotenen Fäden durch das „Foucault’sche Labyrinth“ (vgl. Chlada 2002) und die sich damit überlagernden Irrgärten führen zu lassen.

  • 1 Das Seminar fand unter der Leitung von Dunja Brötz und dem Titel Heterotopie, Heterochronie (Foucau (...)
  • 2 Was mit Heterotopien (‘Andere Orte/Räume’) gemeint ist, wird im Verlauf der Einleitung wie auch in (...)
  • 3 Vgl. dazu den Eintrag auf der International Movie Database: http://www.imdb.com/title/tt0088846/ [S (...)

2Einige Sätze sollen zunächst schrittweise die Genese der Forschungsfragen nachzeichnen. In einer Lehrveranstaltung an der Universität Innsbruck1 wurden zahlreiche Filme Terry Gilliams unter literaturtheoretischer Perspektive unter anderem mit der ‘Heterotopie-Brille’ – analysiert. Schnell zeigte sich uns TeilnehmerInnen: wenn man sie sucht, sind sie überall, die Heterotopien – und nirgends.2 Von wenigen Seiten Textgrundlage klare definitorische Anweisungen zu erwarten, mag hoch gegriffen sein, und doch: das Konzept an sich erschien spannend. Insbesondere als der Film Brazil (1985)3 von unserer Referatsgruppe zu bearbeiten war und damit das Heterotopie-Konzept auf die verrückte Dystopie Gilliams traf. In der Filmwelt von Brazil wird für ihre EinwohnerInnen vor allem durch Werbeplakate und-videos ein heterotopisches ‘Anderswo’ in einer Medienrealität ‘zweiter Ordnung’ konstruiert (also durch Plakate/Werbespots, welche von Menschen im Film rezipiert werden). Im Zuge der Diskussionen innerhalb der Gruppe und später in der Seminarsitzung stellten sich mehrere Fragen, die sich als konstitutiv für diese Arbeit erweisen sollten: Warum werden in kulturellen Produktionen der Gegenwart wie auch der letzten Jahrzehnte keine (E-) Utopien (Idealvorstellungen einer besseren Gesellschaftsordnung) geschaffen, sondern vorwiegend Dystopien (Darstellung negativer, vorwiegend totalitärer Gesellschaftsordnungen)? Haben Utopien heute ihre Funktion verloren? Und welche Funktion ist das (gewesen)? Wie ‘real’ sind Räume/Orte in fiktionalen, medialen Darstellungen zu werten und wie real müssen diese ‘Räume’ sein, um als Heterotopien bezeichnet werden zu können, die per definitionem „einen genau bestimmbaren, realen [...] Ort besitzen“ (Foucault 2005b: 9)? Die Frage war vor allem: Sind Foucaults Heterotopien in medialen bzw. virtuellen Räumen denkbar und wenn ja, unter welchen Bedingungen?

  • 4 Informationen zum Film und der Film zum legalen Download stehen online zur Verfügung: http://www.ku (...)

3Die ersten konkreteren Überlegungen zu einer Forschungsfrage tendierten in Richtung des Utopie-Pols und zielten auf mediale Artikulationen utopischer Gedanken, etwa in Form des „Film-Essays“ Kulturimpuls Grundeinkommen,4 und auf mögliche politische, soziale und insbesondere pädagogische Verwendungsweisen und Konsequenzen ab. Einige Hoffnung knüpfte sich in diesem Zusammenhang an den Begriff der ‘Utopiefähigkeit’, welchen Oskar Negt gemeinsam mit der ‘Erinnerungsfähigkeit’ als ‘Historische Kompetenz’ bezeichnet. Diese wiederum sei eine von fünf (manchmal auch sechs) ‘gesellschaftlichen Schlüsselkompetenzen’, welche er in verschiedenen Veröffentlichungen skizziert hat (1998; 1997) – im Detail ausbuchstabiert hat er sie allerdings nicht. Daher schien die theoretische Grundlage einer ‘Utopiefähigkeit’ etwas zu vage und innerhalb des Negt’schen Kompetenzkatalogs zu marginalisiert, um sinnvoll damit arbeiten zu können.

4Im Zuge der Recherche und Lektüre hatte sich jedoch eines recht deutlich gezeigt: Utopien sind wortwörtlich in vielen Spielarten anzutreffen und sowohl die Vorstellung und Produktion von idealen Gesellschaften als auch der Begriff scheinen im Laufe der Jahrhunderte reichlich zerfasert zu sein. Dadurch rückten wiederum die Heterotopien in den Mittelpunkt meines Projekts: jung, flexibel, progressiv, postmodern; nicht gut oder böse, sondern einfach: ‘anders’. Und sie stehen immerhin nicht nur in einer etymologischen Analogie zu Utopien, sondern werden von Foucault mehr oder minder direkt aus ihnen abgeleitet. Jetzt galt es, die Heterotopien an die Neuerungen gegenwärtiger Räumlichkeit heranzuführen: den ‘Cyberspace’. So wurden die Forschungsfrage und ihre Subfragen fixiert:

Wie kann Foucaults Konzept der Heterotopien auf mediale und im Speziellen auf virtuelle Räume übertragen werden und wie können ‘virtuelle/virtualisierte Heterotopien’ aussehen?
(a) In welchem Verhältnis stehen Heterotopien zur Tradition utopischen Denkens und sind sie als dessen Verlängerung bzw. Verlagerung zu verstehen?
(b) Inwieweit lassen sich in Heterotopien und im Speziellen in virtuellen Heterotopien Restbestände des Utopischen/eines utopischen Impulses aufspüren?

5Um diesen Fragen und ihrer Beantwortung auch empirisch näher zu kommen, sollten diese in einem zweiten Teil der Arbeit anhand eines Beispiels überprüft und damit bestätigt oder widerlegt werden. Nachdem ich viele Optionen in Betracht gezogen und wieder verworfen hatte, erwähnte der Innsbrucker Philosoph Andreas Oberprantacher in einem Vortrag5 ein Medienkunstprojekt von Christoph Wachter und Mathias Jud, zwei Züricher Künstlern: Zone*Interdite. Auf der Projekt-Homepage6 stellen diese eine Datenbank zur Verfügung, welche eine Vielzahl von öffentlich zugänglichen Informationen über militärische Sperrzonen (‘zones interdites’) verzeichnet. Als Steigerungsform dieses Instruments der Sichtbarkeit haben sie insgesamt vier dieser Zonen als virtuelle Durchgänge re-konstruiert, und ermöglichen so, die Anlagen in ‘Ego-Shooter-Perspektive’ (beinahe) uneingeschränkt zu begehen.

6Aus mehreren Gründen war dies für das Forschungsvorhaben ein passendes Beispiel: Erstens finden sich unter den Sperrzonen unter anderem auch Militärgefängnisse. Nach Foucault (vgl. 2005a) sind Gefängnisse ein Beispiel für Abweichungsheterotopien. Zweitens kann durch die Beschäftigung mit diesem Thema angenommen werden, dass die Künstler Anlagen wie extra-legale Militärgefängnisse und vor allem ihre (scheinbare) Unsichtbarkeit nicht gut heißen, sich also aus Ablehnung kritisch mit gesellschaftlichen Bedingungen auseinander setzen. In Konsequenz daraus lässt sich, drittens, zumindest ein Restbestand des Utopischen im Projekt vermuten, der natürlich von der konkreten Nutzung abhängt. Und schließlich liegt der Schluss nahe, dass sie mit ihren 3D-Walkthroughs, viertens, noch einen Schritt weiter gehen als filmische Darstellungen, was die ‘Realisierung’ und Erfahrbarkeit einer medialen Wirklichkeit betrifft. An das komplexe Medienangebot von Zone*Interdite sollen also die Forschungsfragen gerichtet werden.

Rovereto im Frühjahr 2011

7Drei Jahre später muss sich dieses Buch die folgende Frage gefallen lassen: Warum kann es sinnvoll sein, eine Diplomarbeit drei Jahre nach ihrer Abgabe zu veröffentlichen? Die Publikation in dieser Form ist natürlich ein Weg, die darin gewonnenen Erkenntnisse einem größeren Publikum zugänglich zu machen und zur Diskussion zu stellen. Da sich die Gelegenheit geboten hat, die Arbeit nicht nur in Buchform, sondern auch digital als Open Access Publikation zu veröffentlichen, schien die Entscheidung stimmig. Wenn drei Jahre im Kontext medientechnologischer (und auch wissenschaftlicher) Entwicklungen auch unendlich lang erscheinen mögen, so bleiben die Grundfragen und – so die Annahme – damit auch die Überlegungen in diesem Band über weite Strecken die selben. Wie formiert sich und wie formieren wir die ‘medial konstruierte Wirklichkeit’? Welche Potenziale bieten mediale Räume und Raumanordnungen nicht nur zur Retrospektive und zur Reflexion, sondern auch für gestaltende Perspektiven? Und welche Rolle spielen darin Nutzerinnen und Nutzer als disponierte, aber auch als disponierende Subjekte?

8Dass die diskutierten Themenfelder anhaltend relevant sind, lässt sich an mehreren Publikationen ablesen, die seither insbesondere im Bereich der medialen Diskurse und Dispositive veröffentlicht wurden: so z.B. einige Beiträge in den Sammelbänden Mediendiskursanalyse (Dreesen et al. 2012), Verortungen des Dispositiv-Begriffs (Caborn Wengler et al. 2013) und Verflechtungen: Medien – Bildung – Dispositive (Othmer & Weich, in Druck).

9Allerdings wurden diese Texte nicht mehr in die vorliegende Buchpublikation eingearbeitet. Das gilt gleichermaßen für hilfreiche Anregungen und Kritikpunkte, die an verschiedenen Stellen in Bezug auf die Überlegungen im Text eingebracht wurden: weiterhin wurden Marc Augés Orte und Nicht-Orte (vgl. 1994) nicht in den Abschnitt zum Utopischen eingearbeitet, hinterlassen also gewissermaßen eine Leerstelle, die ein anderer Text zu füllen versucht (Dander 2012: Sich Selbst Überschreiten, http://medienimpulse.at/​articles/​view/​485). Die Passung der modularen Anordnung innerhalb der vorgeschlagenen Mikroanalyse medialer Dispositive verlangt nach weiterer Konkretisierung, Überprüfung und Revision. Und auch neuere Arbeiten der beiden Künstler Mathias Jud und Christoph Wachter (vgl. etwa picidae, Hotel Gelem oder qaul unter http://www.wachter-jud.net/​) wurden nicht berücksichtigt, wenngleich sie denkbar spannende, neue Fragehorizonte im Kontext von Medien, Kunst, und Raum-/Politik erscheinen lassen.

10Bis auf einige, geringfügige Korrekturen und Aktualisierungen, etwa der Weblinks, liegt die Abschlussarbeit hier also in ihrer ursprünglichen Form vor – in der Hoffnung, dass die Gedanken darin auch an ‘Anderen Orten’ rezipiert, weitergedacht und in Frage gestellt werden.

Dank

11... für ihre Unterstützung, ihre Geduld, ihre Zeit, ihre Nachsicht, ihr Interesse und ihr Da-Sein in der stets krisenhaften Zeit des Schreibens gilt gleichermaßen meinen Eltern und Wibke, meinen Betreuern Theo Hug und Hermann Mitterhofer sowie Max, Loreen und Andreas. Sie alle haben durch Aufmunterungen, Anregungen, Diskussionen, Kritik und Korrekturen die Arbeit in dieser Form ermöglicht – und können trotzdem mit gutem Gewissen jegliche inhaltliche Verantwortung an mich abschieben.

12... für ihre spannenden und relevanten Ideen und die Präzision und Konsequenz in deren Umsetzung sowie für ihre bereitwillige Unterstützung der Forschungsarbeit gebührt den Initiatoren von Zone*Interdite, Mathias Jud und Christoph Wachter.

13... für die finanzielle Unterstützung dieser Publikation gilt dem Vizerektorat für Forschung an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

14...und, schließlich, dem Team von innsbruck university press für die freundliche und kompetente Begleitung und Umsetzung der Publikation.

15Innsbruck im Sommer 2014

Notes

1 Das Seminar fand unter der Leitung von Dunja Brötz und dem Titel Heterotopie, Heterochronie (Foucault) und Chronotopos (Bachtin) in den Filmen von Terry Gilliam im Sommersemester 2009 im Rahmen des Studiums der Vergleichen den Literaturwissenschaften statt. Vgl. dazu den Eintrag im Vorlesungsverzeichnis: https://orawww.uibk.ac.at/public/lfuonline_lv.details?sem_id_in=10S&lvnr_id_in=641205 [Stand 04-08-2014].

2 Was mit Heterotopien (‘Andere Orte/Räume’) gemeint ist, wird im Verlauf der Einleitung wie auch in Kapitel 3 erläutert, daher wird hier eine ausführliche Erklärung ausgespart. An dieser Stelle mag der Hinweis ausreichen, dass es sich dabei um gesellschaftliche ‘Gegen-Orte’ der Krise oder der Abweichung handelt, die nach Foucault ein gewisses Naheverhältnis zu Utopien (und Dystopien) aufweisen. Die textliche Grundlage an Primärtexten von Foucault selbst bieten nur zwei verschriftliche Vorträge (vgl. Foucault 1992; 2005). Auch die Begriffsarbeit an ‘Utopien’ und ‘Dystopien’ steht an späterer Stelle dieser Arbeit (Kapitel 2).

3 Vgl. dazu den Eintrag auf der International Movie Database: http://www.imdb.com/title/tt0088846/ [Stand 04-08-2014].

4 Informationen zum Film und der Film zum legalen Download stehen online zur Verfügung: http://www.kultki-no.ch/kultkino/besonderes/grundeinkommen [Stand 14-04-2011].

5 Der Vortrag fand im Rahmen der Tagung Activist Media and Biopolitics: Critical Media Interventions in the Age of Biopower, (12.-13. November 2010, Innsbruck) statt. Auf der Homepage der Tagung stehen die Präsentationsfolien der Vortragenden. So auch zum Vortrag Off-Limits? Border Regimes, Indefinite Detention, and the (Visual) Politics of Making Things Public von Andreas Oberprantacher: http://media.brainity.com/uibk/amab2010/index.php?option=com_content&view=article&id=4&Itemid=4 [Stand 04-08-2014].

6 Zu finden unter http://www.zone-interdite.net/P/ [Stand 04-08-2014].

© innsbruck university press, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search