Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

III. Historische Anfragen: Politische Religionen und Religiöser Sozialismus

Zur relativen Bedeutung des Politischen aus theologischer Sicht. Eine Response auf Marco Russo

Wilhelm Guggenberger

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

An den Ausführungen von Marco Russo habe ich nichts richtig zu stellen, da er durch seine nun schon geraume Zeit andauernde Beschäftigung mit den Texten Otto Bauers, von denen viele noch gar nicht öffentlich zugänglich sind, eindeutig der bessere Kenner dieses Denkers ist, als ich. Ich möchte auch keine fundamentale Kritik an den vorgestellten Konzepten äußern, sondern lediglich einige Fäden aus dem Teppich dieser Einführung in den religiösen Sozialismus österreichischer Prägung aufgreifen, um wenige eigene Gedanken und Fragen daran anzuknüpfen.

Wir stehen mit unserer Themenstellung in der bleibenden Spannung zwischen politischer Philosophie und politischer Theologie. Gemäß Walter Schweidler ist diese Spannung so zu verstehen, dass die politische Theologie im Feld der politischen Philosophie eine mögliche Position darstellt, die von einem konkreten Bekenntnis ausgeht, das nicht universale Anerkennung beanspruchen kann. Der religiöse Sozialismus spricht nun tatsächlich aus dem Inneren...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search