Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

III. Historische Anfragen: Politische Religionen und Religiöser Sozialismus

Das Politische in der „apolitischen“ Geschichte. Robert Friedmann zwischen täuferischen Ideen und religiösem Sozialismus – Eine Annäherung

Astrid von Schlachta

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

„Seid aber Täter des Worts und nicht Hörer allein, wodurch ihr euch selbst betrügt.“ Mit dieser neutestamentlichen Stelle aus dem Jakobus-Brief (Jak. 1, 22) leitet Robert Friedmann 1950 einen Aufsatz ein, in dem er täuferische und protestantische Ideen und Glaubenspraktiken vergleicht – das Bibelzitat gibt kurz und prägnant Friedmanns Interpretation des täuferischen Glaubens wieder und repräsentiert im Umkehrschluss das, was der Protestantismus nicht sei.1 Mit dem Historiker Robert Friedmann (1891-1970) bildet eine Person den Mittelpunkt dieser Ausführungen, die dem Kreis der österreichisch-schweizerischen religiösen Sozialisten über seine Kontakte zu Otto Bauer (1897-1986) und Leonhard Ragaz (1868-1945) angehörte und Vorstellungen von politisch-gesellschaftlicher Ordnung aus der Perspektive kleiner christlicher Konfessionen täuferischen Ursprungs, nämlich der Hutterer und der Mennoniten, in die Debatte einbrachte. Handlungsleitende Frage war immer, wie Glauben in einer modernen Wel...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search