Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

III. Historische Anfragen: Politische Religionen und Religiöser Sozialismus

Politische Religionen und Endzeitglaube im Zeitalter des Totalitarismus. Einige Überlegungen

Marina Cattaruzza

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

In seiner nützlichen Typologisierung zum Verhältnis zwischen Gott, Mensch und Welt unterscheidet Mark Lilla zwischen einem immanenten Gott, einem abgeschiedenen Gott und einem transzendenten Gott. Die Unterscheidung betrifft in erster Linie die Art und Weise, wie Gott sich in der Welt manifestiert (oder auch nicht)1. Jede solche Auffassung hat Implikationen für die Ausprägung der „politischen Theologie“, die laut Lilla als „Diskurs zur politischen Autorität, basierend auf einem göttlichen Nexus“ definiert werden kann.2 Von einer solchen Perspektive ausgehend könnte man die „politischen Religionen“ als eine radikale Manifestation von Immanenz deuten, da hier die göttliche Sphäre und die Sphäre der Politik tendenziell deckungsgleich sind. Die Legitimierung und jeweilige Ausübung politischer Gewalt werden in diesem Fall durch die Erhebung einer diesseitigen „Entität“ (Rasse, Staat, Klasse u.a.m.) zum sakralen Status gewährleistet bzw. bedingt. Bei der Sinnverleihung an das menschliche ...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search