Versión clásicaVersión móvil

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

II. Die Frage der politischen Theologie

Religion als das Andere der Gewalt. Zur not-wendigen Rekonstruktion einer politischen Bestimmung

Peter Zeillinger

Los formatos HTML, PDF y ePub de este libro son accesibles para los usuarios de las bibliotecas e instituciones que lo han adquirido como parte de la oferta OpenEdition Freemium for Books. El libro también puede adquirirse en los sitios de las librerías asociadas, en formatos PDF y ePub, si el editor ha optado por esta distribución comercial. Si la edición en papel está disponible, en esta página se proponen enlaces a las librerías.

Extracto del texto

Vorbemerkung

Der Ausgangspunkt der folgenden Überlegungen ist ein begrifflicher – oder besser: die Schwierigkeit, Begriffe wie „Politische Philosophie”, „Politische Theologie” oder „Politische Religion” ohne jede weitere Differenzierung aufzugreifen. Da ich mich selbst als Politischer Theologe im Sinne von Johann Baptist Metz verstehe und darin zugleich die Nähe zu einer bestimmten jüngeren Politischen Philosophie aus dem französischen und italienischen Sprachraum erkenne, stellt sich das Problem des Verhältnisses von Religion und Politik, von spezifisch „religiösen” und dezidiert „nicht-religiösen” Bestimmungen des Politischen bereits im Ansatz. Sinnvollerweise kann eine zeitgemäße politische Philosophie nur pluralitäts-sensibel sein und muss genau jene religiösen Verbrämungen vermeiden, die im Kontext von Autoren wie Eric Voegelin oder Hans Maier als „Politische Religion” bezeichnet worden sind und auf nur allzu bekannte politische Ideologien und Gewaltordnungen, letztlich auf poli...

© innsbruck university press, 2011

Condiciones de uso: http://www.openedition.org/6540

Comprar

Buscar en OpenEdition Search

Se le redirigirá a OpenEdition Search