Desktop versionMobile Version

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

II. Die Frage der politischen Theologie

Religion als das Andere der Gewalt. Zur not-wendigen Rekonstruktion einer politischen Bestimmung

Peter Zeillinger

Das Programm OpenEdition Freemium bietet den abonnierten Benutzern Zugang zu dem Volltext im HTML-, PDF- und ePub-Format. Das Buch kann auch für Privatnutzer über unsere Partnerbuchhändlern im PDF- und ePub-Format online erworben werden, wenn der Verlag diesen kommerziellen Vertrieb gewählt hat. Falls die gedruckte Version erhältlich ist, sind die Buchhandlungen auf dieser Seite rechts verlinkt.

Textauszug

Vorbemerkung

Der Ausgangspunkt der folgenden Überlegungen ist ein begrifflicher – oder besser: die Schwierigkeit, Begriffe wie „Politische Philosophie”, „Politische Theologie” oder „Politische Religion” ohne jede weitere Differenzierung aufzugreifen. Da ich mich selbst als Politischer Theologe im Sinne von Johann Baptist Metz verstehe und darin zugleich die Nähe zu einer bestimmten jüngeren Politischen Philosophie aus dem französischen und italienischen Sprachraum erkenne, stellt sich das Problem des Verhältnisses von Religion und Politik, von spezifisch „religiösen” und dezidiert „nicht-religiösen” Bestimmungen des Politischen bereits im Ansatz. Sinnvollerweise kann eine zeitgemäße politische Philosophie nur pluralitäts-sensibel sein und muss genau jene religiösen Verbrämungen vermeiden, die im Kontext von Autoren wie Eric Voegelin oder Hans Maier als „Politische Religion” bezeichnet worden sind und auf nur allzu bekannte politische Ideologien und Gewaltordnungen, letztlich auf poli...

© innsbruck university press, 2011

Nutzungsbedingungen http://www.openedition.org/6540

Kaufen

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search