Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

II. Die Frage der politischen Theologie

Religion als das Andere der Gewalt. Zur not-wendigen Rekonstruktion einer politischen Bestimmung

Peter Zeillinger

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Vorbemerkung

Der Ausgangspunkt der folgenden Überlegungen ist ein begrifflicher – oder besser: die Schwierigkeit, Begriffe wie „Politische Philosophie”, „Politische Theologie” oder „Politische Religion” ohne jede weitere Differenzierung aufzugreifen. Da ich mich selbst als Politischer Theologe im Sinne von Johann Baptist Metz verstehe und darin zugleich die Nähe zu einer bestimmten jüngeren Politischen Philosophie aus dem französischen und italienischen Sprachraum erkenne, stellt sich das Problem des Verhältnisses von Religion und Politik, von spezifisch „religiösen” und dezidiert „nicht-religiösen” Bestimmungen des Politischen bereits im Ansatz. Sinnvollerweise kann eine zeitgemäße politische Philosophie nur pluralitäts-sensibel sein und muss genau jene religiösen Verbrämungen vermeiden, die im Kontext von Autoren wie Eric Voegelin oder Hans Maier als „Politische Religion” bezeichnet worden sind und auf nur allzu bekannte politische Ideologien und Gewaltordnungen, letztlich auf poli...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search