Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

II. Die Frage der politischen Theologie

Politische Philosophie vs. Politische Theologie? Anmerkungen zum Verhältnis von Politik und Säkularisierung

Andreas Hetzel

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

In seinem Beitrag Ist das Theologische vermeidbar? Politische Theologie von Thomas Hobbes bis Carl Schmitt setzt sich Wolfgang Palaver kritisch mit dem von Heinrich Meier1 und Mark Lilla2 unternommenen Versuch auseinander, der politischen Theologie im Namen der politischen Philosophie den Prozess zu machen. Lilla begreift politische Theologie als antimodernistisches und tendenziell totalitäres Projekt der Fundierung politischer Gemeinwesen in einer göttlichen Ordnung. Als jüngstes historisches Beispiel führt er den islamischen Fundamentalismus unserer Tage an. Die politische Philosophie verfolge demgegenüber ein radikal innerweltliches Anliegen; sie verstehe politische Strukturen ausschließlich als Produkte menschlichen Handelns. Als exemplarischer Gewährsmann einer politischen Theologie gilt Lilla der deutsche Staatsrechtler Carl Schmitt, als Vertreter der politischen Philosophie diskutiert er Thomas Hobbes. Die Argumentation von Wolfgang Palaver setzt vor allem bei dieser Wahl an ...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search