Versión clásicaVersión móvil

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

II. Die Frage der politischen Theologie

Ist das Theologische vermeidbar? Politische Theologie von Thomas Hobbes bis in unsere Gegenwart

Wolfgang Palaver

Los formatos HTML, PDF y ePub de este libro son accesibles para los usuarios de las bibliotecas e instituciones que lo han adquirido como parte de la oferta OpenEdition Freemium for Books. El libro también puede adquirirse en los sitios de las librerías asociadas, en formatos PDF y ePub, si el editor ha optado por esta distribución comercial. Si la edición en papel está disponible, en esta página se proponen enlaces a las librerías.

Extracto del texto

Ausgangspunkt meiner Überlegungen ist Mark Lillas systematische Gegenüberstellung von politischer Philosophie und politischer Theologie, die dieser im indirekten Anschluss an Heinrich Meier zum hermeneutischen Schlüssel des Verhältnisses von Religion und Politik in der westlichen Welt erklärt. Während Lilla unter politischer Theologie die Gestaltung der politischen Ordnung einer Gesellschaft gemäß einer göttlichen Autorität versteht, sieht er in der neuen politischen Philosophie – in klarer Distanz zur politischen Theologie – die viel bescheidenere Beschränkung auf ausschließlich menschliche Mittel ohne jeden Bezug auf die göttliche Offenbarung oder kosmologische Spekulationen.1 Heinrich Meier, mit dessen Werk Lilla vertraut ist, entwickelte schon vor längerer Zeit eine solche Gegenüberstellung von politischer Philosophie und politischer Theologie, indem er in diesen beiden Zugängen grundsätzlich verschiedene Antworten auf die Frage „Wie soll ich leben?“ erkennt. Eine kurze und präg...

© innsbruck university press, 2011

Condiciones de uso: http://www.openedition.org/6540

Buscar en OpenEdition Search

Se le redirigirá a OpenEdition Search