Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

II. Die Frage der politischen Theologie

Transzendenz und indirekte Macht in christlichen und islamischen politischen Theologien

Thomas Scheffler

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Säkularisationsprozess und politische Ordnung

Im dritten, mit „Politische Theologie“ überschriebenen Kapitel seiner gleichnamigen Schrift von 1922 skizzierte Carl Schmitt das Programm einer „Soziologie juristischer Begriffe“1. Die Kernhypothese dieser Begriffssoziologie bestand in der Annahme einer „systematischen Analogie“ bzw. kategorialen „Übereinstimmung“ zwischen den Kosmologien und den soziopolitischen Ordnungsvorstellungen einer Epoche.2 „Das metaphysische Bild, das sich ein bestimmtes Zeitalter von der Welt macht, hat dieselbe Struktur wie das, was ihr als Form ihrer politischen Organisation ohne weiteres einleuchtet.“3 Die Metaphysik sei daher „der intensivste und klarste Ausdruck einer Epoche“.4

Schmitt illustrierte sein Forschungsprogramm am Beispiel dreier großer Strukturanalogien in der europäischen Geschichte: den Entsprechungen zwischen Theismus und Monarchie, Deismus und Rechtsstaat sowie Atheismus und Anarchie:

Der theistischen Vorstellung, die Welt werde von einem tra...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search