Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

II. Die Frage der politischen Theologie

Die theopolitische Funktion des jüdischen Religionsgesetztes. Eine Response auf Johann Maier

Christian M. Rutishauser

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Sind im Judentum Religion und Politik durch das Bundesdokument der doppelten Tora untrennbar verbunden und durch ein „allumfassendes offenbartes und daher auch absolut verbindliches Normensystem“ bestimmt, so ist doch bezeichnend, dass zu keinem Zeitpunkt der Geschichte dieses jüdische Recht unmittelbar Grundlage der Staatspolitik war. So hatte die Tora, wie Maier in seinem Aufsatz vortrefflich darlegt, vor allem die Funktion, Regierungen in ihrer Macht zu beschränken. In der Antike war die Tora Gottes kritische Instanz gegenüber Königen, in der Diaspora räumten sich die Juden mit ihr einen Freiraum gegenüber den Rechtsansprüchen der Staaten ein, und im modernen Staat Israel steht rabbinisches Recht in spannungsvoller Nachbarschaft zum staatlichen Recht einer Demokratie. Diese metapolitische Funktion der Tora im Allgemeinen und des religiösen Rechts im Besonderen wurde im Judentum immer wieder als konstitutiv erklärt,1 auch wenn im heutigen Israel, dessen Dilemma Maier vor allem bes...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search