Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

I. Grundfragen der politischen Philosophie

Säkularisation

Werner W. Ernst

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Übergang/Übertragung

Bei einer Theorie der Säkularisation geht es um eine philosophische Nachweiserbringung. Es soll der Nachweis erbracht werden, ob und wie religiöse Bestimmungen einer früheren Epoche auf die aufgeklärt-weltliche Anschauung übergegangen sind, oder um es anders zu sagen: ob und wie Transzendenzbestimmungen eine Immanentisierung erfahren haben. Mit „übergegangen“ und „erfahren“ werden Begriffe verwendet, die bereits unterstellen, dass es so einen „Übergang“ bzw. ein solches „Erfahren“ überhaupt gibt. Wir stellen fürs Erste fest, dass der Begriff „Säkularisation“, Verweltlichung, so tut, als gäbe es so etwas wie eine sprachliche Übertragung von Dingen aus der transzendenten Sphäre in eine immanente.

„Säkularisation“ geht u.a. zurück auf „saeculum“ (lat., Jahrhundert, Zeitalter, die Welt, das irdische Leben) bzw. „saecularis“ (lat., dem Zeitalter zugehörig, dem irdischen Leben verhaftet). Das Fremdwort „Säkularisation“ schafft nun Bewegung, die von einem „Voraus“ oder „...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search