Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

I. Grundfragen der politischen Philosophie

Von Gott, nicht vom Opfer her... Theologischer Stolperstein der „schwachen messianischen Kraft“ Walter Benjamins

Józef Niewiadomski

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

„Mein Denken verhält sich zur Theologie wie das Löschblatt zur Tinte. Es ist ganz von ihr vollgesogen. Ginge es aber nach dem Löschblatt, so würde nichts, was geschrieben ist, übrig bleiben.“1 Mit seinem Bekenntnis verblüfft Benjamin den Theologen von heute. Zum einen, weil das Bekenntnis den Ehrgeiz des Philosophen materialistischer Provenienz offenlegt, die Theologie ganz und gar aufzusaugen. Zum anderen, weil es das ehrliche Eingeständnis preisgibt, dass es ihm nicht gelingt, die Spuren, die die Tinte auf dem Papier hinterlässt, zum Verschwinden zu bringen. Es bleibt immer noch ein Rest und dies ein nicht unbedeutender. Ein Rest, der die Funktion eines Stolpersteins behält – eines Ärgernisses und Skandals also2 –, an dem sich der Denker immer und immer wieder reiben muss, vielleicht gerade deswegen, weil ihm die Uneinholbarkeit des Hoffnungspotenzials, das er gerne in seinem Entwurf einholen würde, eben doch noch bewusst wird. Gerade dieser Rest stellt natürlich auch den Ansatz f...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search