Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

I. Grundfragen der politischen Philosophie

eine schwache messianische Kraft...“ Walter Benjamins Hoffnung

Andreas Oberprantacher

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

„Der Traum einer glücklichen Ewigkeit, der sich im Menschen neben dem Traum von Glück findet, ist nicht eine bloße Verirrung. Die Wahrheit fordert zugleich eine unendliche Zeit und eine Zeit, auf die sie das Siegel setzen kann – eine vollendete Zeit. Die Vollendung der Zeit ist nicht der Tod, sondern die messianische Zeit, in der das Fortwährende sich in Ewigkeit verwandelt.“
Emmanuel Levinas, Totalität und Unendlichkeit

1. Zwickmühlen des Messianismus

In seinem Beitrag „Scholem’s Theses on Messianism Reconsidered“, der im Jahr 1982 in dem Journal Social Science Information erschienen ist, nimmt sich Jacob Taubes Gershom Scholems „Haltung zum Messianismus“1 an, die er einer kritischen Re-Lektüre unterzieht. Im Besonderen führt Taubes aus, dass Scholems Methode im Kontext seiner Beschäftigung mit der sabbatianischen Bewegung des 17. Jahrhunderts sowie mit dem (paulinischen) Christentum darin bestehe, „den messianischen Kuchen“2 aufteilen zu wollen. Nach Taubes sei diese methodische Disj...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search