Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

I. Grundfragen der politischen Philosophie

Die Lösung der Politik aus der Theologie bei Marsilius von Padua

Hans Kraml

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Die Trennung von Religion und Politik ist keine Erfindung der Aufklärung, sondern der Strohhalm aus der Überlieferung, an den sie sich klammerte, um ihrer eigenen Konflikte und Ängste Herr zu werden. Die Aufklärung ist der Versuch, die Nachtmar, die den Aufklärer peinigt, nämlich die Vorstellung, bloßer Willkür ausgesetzt zu sein, zu vertreiben.

Neuzeitliche Politiktheorien kranken daran, ihre eigene Herkunft mit allen Mitteln zu verdrängen und zu verleugnen. Dazu wurden eigens Theorien der Historizität und Geschichtlichkeit entwickelt, deren Zweck es ist, das Vergangene als etwas gänzlich Fremdes der Unzugänglichkeit zu überantworten. Das erlaubt es dem Theoretiker der Gegenwart, sich dem vergangenen wie auch dem gegenwärtigen Fremden gegenüber unendlich überlegen zu wissen.

Dabei könnte man ohne weiteres sagen, dass bei Einnahme eines bestimmten Blickwinkels die großen Unterschiede verschwinden und jene immer gleichen Probleme und Verhaltensmuster an den Tag treten, die auch unser m...

Auteur

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search