Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

I. Grundfragen der politischen Philosophie

Religion als Modernisierungsgewinner. Politische, kulturelle und existentielle Aspekte

Hermann Lübbe

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Der Säkularisierungsprozess begünstige in wohlbestimmbarer Hinsicht die Religion – so fand ich im ersten Kapitel meines Buches „Modernisierungsgewinner“ aus dem Jahr 2004.1 Das war und ist eine Meinung von schwacher Evidenz, und meine Absicht ist, ihr mit dieser Vorlesung Raymund Schwager zu Ehren2 einige Plausibilität zu verschaffen. Ich möchte mir das nicht leicht machen und stelle entsprechend die These, die moderne Zivilisation intensiviere religionsbegünstigende Daseinserfahrungen, vor eine Skizze historischpolitisch wirksam gewordener Annahmen des Gegenteils. Zunächst skizziere ich eine Quintessenz der Religionskritik von Karl Marx. Philosophiehistorisch betrachtet ist die Marx’sche Religionskritik eine neben zahllosen anderen und nach ihren kognitiven Gehalten nicht einmal die interessanteste. Aber sie hat Weltgeschichte gemacht, nämlich als integraler Teil der Ideologie des Marxismus-Leninismus. Noch die Heranwachsenden, die in der Ära des Einheitsparteiführers Honecker, sta...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search