Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

Einleitung

Wolfgang Palaver, Andreas Oberprantacher et Dietmar Regensburger

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Der amerikanische Ideenhistoriker und Essayist Mark Lilla, der sich wiederholt mit der europäischen Geistesgeschichte befasst hat,1 charakterisiert in seinem international viel diskutierten Buch The Stillborn God: Religion, Politics, and the Modern West (2007) die westliche Moderne als eine Welt, in der die Politische Theologie durch die Politische Philosophie ersetzt worden sei. Mit „Politischer Theologie“ bezeichnet Lilla Lehren, die die Ausübung politischer Autorität aus einer religiösen Offenbarung ableiten, während sich die „Politische Philosophie“ auf die Instanz der menschlichen Vernunft beschränke.2 Am Beginn der modernen westlichen Welt stehe die von Thomas Hobbes, John Locke und David Hume programmatisch gedachte Wende von der politischen Theologie zur politischen Philosophie, die Lilla als große Trennung – als „Great Separation“ – auslegt. Diese Trennung von Politik und Theologie sei die notwendige Antwort auf die Religionskriege des 17. Jahrhunderts gewesen. Viele Gewalt...

© innsbruck university press, 2011

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search