Versión clásicaVersión móvil

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

Einleitung

Wolfgang Palaver, Andreas Oberprantacher y Dietmar Regensburger

Los formatos HTML, PDF y ePub de este libro son accesibles para los usuarios de las bibliotecas e instituciones que lo han adquirido como parte de la oferta OpenEdition Freemium for Books. El libro también puede adquirirse en los sitios de las librerías asociadas, en formatos PDF y ePub, si el editor ha optado por esta distribución comercial. Si la edición en papel está disponible, en esta página se proponen enlaces a las librerías.

Extracto del texto

Der amerikanische Ideenhistoriker und Essayist Mark Lilla, der sich wiederholt mit der europäischen Geistesgeschichte befasst hat,1 charakterisiert in seinem international viel diskutierten Buch The Stillborn God: Religion, Politics, and the Modern West (2007) die westliche Moderne als eine Welt, in der die Politische Theologie durch die Politische Philosophie ersetzt worden sei. Mit „Politischer Theologie“ bezeichnet Lilla Lehren, die die Ausübung politischer Autorität aus einer religiösen Offenbarung ableiten, während sich die „Politische Philosophie“ auf die Instanz der menschlichen Vernunft beschränke.2 Am Beginn der modernen westlichen Welt stehe die von Thomas Hobbes, John Locke und David Hume programmatisch gedachte Wende von der politischen Theologie zur politischen Philosophie, die Lilla als große Trennung – als „Great Separation“ – auslegt. Diese Trennung von Politik und Theologie sei die notwendige Antwort auf die Religionskriege des 17. Jahrhunderts gewesen. Viele Gewalt...

© innsbruck university press, 2011

Condiciones de uso: http://www.openedition.org/6540

Comprar

Buscar en OpenEdition Search

Se le redirigirá a OpenEdition Search