Desktop versionMobile version

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

Einleitung

Wolfgang Palaver, Andreas Oberprantacher and Dietmar Regensburger

The HTML, PDF, ePub formats of this book are available to the users of libraries and institutions subscribing to the OpenEdition Freemium program for Books. The book can also be purchased on the sites of partner bookstores, in PDF and ePub formats, if the publisher has opted for commercial distribution. If a print edition of the book is available, links to bookstores will be displayed on this page.

Excerpt

Der amerikanische Ideenhistoriker und Essayist Mark Lilla, der sich wiederholt mit der europäischen Geistesgeschichte befasst hat,1 charakterisiert in seinem international viel diskutierten Buch The Stillborn God: Religion, Politics, and the Modern West (2007) die westliche Moderne als eine Welt, in der die Politische Theologie durch die Politische Philosophie ersetzt worden sei. Mit „Politischer Theologie“ bezeichnet Lilla Lehren, die die Ausübung politischer Autorität aus einer religiösen Offenbarung ableiten, während sich die „Politische Philosophie“ auf die Instanz der menschlichen Vernunft beschränke.2 Am Beginn der modernen westlichen Welt stehe die von Thomas Hobbes, John Locke und David Hume programmatisch gedachte Wende von der politischen Theologie zur politischen Philosophie, die Lilla als große Trennung – als „Great Separation“ – auslegt. Diese Trennung von Politik und Theologie sei die notwendige Antwort auf die Religionskriege des 17. Jahrhunderts gewesen. Viele Gewalt...

© innsbruck university press, 2011

Terms of use: http://www.openedition.org/6540

Search OpenEdition Search

You will be redirected to OpenEdition Search