Version classiqueVersion mobile

Politische Philosophie versus Politische Theologie?

 | 
Wolfgang Palaver
, 
Andreas Oberprantacher
, 
Dietmar Regensburger

Table des matières

Wolfgang Palaver, Andreas Oberprantacher et Dietmar Regensburger

Einleitung

Die Frage der politischen Philosophie
Die Frage der politischen Theologie
Historische Anfragen: Politische Religionen und Religiöser Sozialismus

I. Grundfragen der politischen Philosophie

Ḥājj Muḥammad Legenhausen

The Relationship between Political Philosophy and Political Theology: a Muslim’s Perspective

0. Introduction
1. The Theologico-Political Problem
2. Theologico-Political Problems in Islam
2.1. Doctrine and Law
2.2. Shi‘ite Philosophical Theology
2.3. Shi‘ite Practical Philosophy
2.4. The Religious and the Philosophical Life among the Shi‘ah
3. Concluding Reflections
Hans Kraml

Die Lösung der Politik aus der Theologie bei Marsilius von Padua

Die Ursache der politischen Übel
Der Schutz gegen die Übel
Andreas Oberprantacher

eine schwache messianische Kraft...“ Walter Benjamins Hoffnung

1. Zwickmühlen des Messianismus
Heimlicher Index
Jetztzeit
Eingedenken
Mythischer Umlauf der Gewalt
Messianische Stilllegung
Werner W. Ernst

Säkularisation

Übergang/Übertragung
„De-Divinisation“ und „Re-Divinisation“
Carl Schmitt und „Divinisation“
Habermas und „Übersetzung“
„Schöpfer“ und „Geschöpf“
Schöpfer – Subjektivität – Hervorbringung (Evolution)
Triebe – Denken

II. Die Frage der politischen Theologie

Johann Maier

Religion und Politik nach der jüdischen Tradition

1. Die Torah als Basis jüdischen Rechts und traditioneller jüdischer Gesellschaftsordnung
2. Instanzen und Kompetenzen der Torah-Ordnung
3. Grundsatzprobleme und Verabsolutierungstendenzen
4. Geltungsbereiche des jüdischen Rechts und die Verfügung über das Land Israel
5. Politische Theorie vom Spätmittelalter bis zur Moderne
6. Jüdische Politik im Staat der Moderne und in der internationalen Politik
7. Jüdische Politik im Staat Israel
8. Rückzug der oppositionellen geistigen Elite in die Theorie
A. James Reimer

Anabaptist-Mennonite Political Theology II: Historical Manifestations and Observations

Introduction
Constantine: From Religious Pluralism to Christian Hegemony
John Howard Yoder
Constantine
Medieval Synthesis: Christendom, Law and Individual Conscience
Conclusion: Public Orthodoxy and Civic Forbearance
Thomas Scheffler

Transzendenz und indirekte Macht in christlichen und islamischen politischen Theologien

Säkularisationsprozess und politische Ordnung
Von der göttlichen zur innerweltlichen Transzendenz
Schmittianismus und Islamismus: Parallelen und Gegensätze
Carl Schmitt und Leo Strauss: politische Theologie zwischen Athen, Jerusalem und Rom
Das Problem der indirekten Macht im Islam
Elitenherrschaft und Demokratisierung
Wilāyat al-faqīh: von der indirekten Macht zur indirekten Souveränität
Zusammenfassung
Wolfgang Palaver

Ist das Theologische vermeidbar? Politische Theologie von Thomas Hobbes bis in unsere Gegenwart

1. Thomas Hobbes als Vertreter einer mythisch geprägten politischen Theologie
2. Carl Schmitt als politischer Theologe eines Heidenchristentums
3. Karl Barths Primat der Theologie vor der Politik
4. Johannes Paul II. und Mahatma Gandhi als politische Theologen der modernen Demokratie
Peter Zeillinger

Religion als das Andere der Gewalt. Zur not-wendigen Rekonstruktion einer politischen Bestimmung

Vorbemerkung
1. „Politische Philosophie – Politische Theologie – Politische Religion”?
2. Zum Fehlen eines angemessenen Religionsbegriffs
3. „religio/re-legere” als Grundlage des Politischen
4. Exkurs: Religion als nicht-ideologisierbares politisches Phänomen am Beispiel der Volkwerdung Israels
5. Versuch der Rekonstruktion eines politischen Religionsbegriffs
6. Zur Strukturidentität von Politischer Philosophie und Politischer Theologie

III. Historische Anfragen: Politische Religionen und Religiöser Sozialismus

Marina Cattaruzza

Politische Religionen und Endzeitglaube im Zeitalter des Totalitarismus. Einige Überlegungen

1. Die Erscheinungsformen der europäischen Krise in Deutschland und Italien
2. Warten auf die Apokalypse
3. Modernität und die erratische Natur des „Sakralen“
4. Der Totalitarismus, die Apokalypse und das Ende der Geschichte
Astrid von Schlachta

Das Politische in der „apolitischen“ Geschichte. Robert Friedmann zwischen täuferischen Ideen und religiösem Sozialismus – Eine Annäherung

Zwischen Hoffnung auf Erneuerung und Enttäuschung über die Welt
Die Suche nach Gemeinschaft und die Enttäuschung über die Welt
Die Frage nach dem Leiden und nach der Gewalt
Die Täufer in der Argumentation Robert Friedmanns – das 16. Jahrhundert als Beispiel für heute
Vom religiösen Sozialismus zu den „Inseln der Liebe“ – Reflexionen zum Schluss
Roman A. Siebenrock

Christliches Martyrium und wir „Normalgläubige“

Kurze Anmerkung zum Verhältnis von darstellendrekonstruierender Geschichtsschreibung und systematischem Urteil der Geschichte
Christliches Martyrium: ein Bündel von Kriterien
Apokalyptisches Christentum: Eine Rückfrage als kleine Apologie des „bürgerlichen Christentums“
Marco Russo

Vom religiösen Sozialismus zum apokalyptischen Denken. Einblicke in das Denken des „kleinen“ Otto Bauer

Vom religiösen Sozialismus…
…zum apokalyptischen Denken
 

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search