Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Tagungskommentare

Unmaßgebliche Miszellen eines Berliner Zaungasts

Gerd Brendel

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh ich wieder aus“, heißt es in Schuberts Winterreise. Schubert weigerte sich, wie wir erfahren haben, in seiner deutschen Messe das Bekenntnis zur katholischen Kirche zu vertonen. Kein Wunder, dass der Komponist vom protestantisch-heidnischen Berlin aus gesehen zu den sympathischsten Österreichern zählt. Ich kehre als Beobachter nicht ganz so fremd zurück an die Spree, im Gepäck ein um einige Facetten bereichertes Österreich-Bild:

Nach drei Tagen zum Thema „Öffentliche Religionen in Österreich“ träume ich in meiner ersten Nacht zuhause von einem rundlich wienerndem Herrn: dem typischen Österreicher:

Als Staatsmann landete er 1955 in Schwechat, den Staatsvertrag in der Tasche, kam die Gangway herunter und sagte: „Ich danke dem Herrgott“. Ganz früher betete er zu blutige Tränen weinenden Marienbildnissen und träumte davon, als Feldherr oder verzückter Mönch von halbnackten Schnurrbart-Janitscharen herumgetragen zu werden. Der Österreicher lässt seit ü...

Auteur

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search