Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Zivilgesellschaftliches Engagement öffentlicher Religionen. Praxisberichte

Das „Türken“gedächtnis in Österreich und seine sichtbaren Spuren in Wien

Kerstin Tomenendal

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Einführende Bemerkungen – Städte als Gedächtnisorte

Städte sind Orte der Erinnerung und des Gedächtnisses und vermitteln mit ihrer Struktur und ihren Denkmälern ein Zusammengehörigkeitsgefühl unter der Bevölkerung. Damit leisten sie einen wesentlichen Beitrag zur Etablierung und in einem weiteren Schritt Aufrechterhaltung des kollektiven Gedächtnisses. Gleichzeitig existiert in einer Stadt eine Vielzahl von sogenannten Orten nebeneinander,1 in unserem Fall mehrere hundert Spuren2 der gemeinsamen Geschichte mit dem Osmanischen Reich, die sich vorwiegend mit den Ereignissen von 1683 auseinandersetzen, und zu denen sich auch neue hinzugesellen. Aus dieser Vielzahl können in diesem Beitrag nur Beispiele zur Veranschaulichung herangezogen werden.

Gedächtnisorte gedenken aber nicht nur vergangener Ereignisse, sie nehmen vor allem Bezug auf bereits Geschehenes, dies jedoch aus der Perspektive der Gegenwart.3 Die Gedenkstätten werden auf Initiative verschiedener Institutionen – staatlicher, k...

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search