Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Zivilgesellschaftliches Engagement öffentlicher Religionen. Praxisberichte

Islamische Seelsorge

Zeynep Elibol

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Die islamische Seelsorge als Institution ist in Österreich noch sehr jung. Da Muslime verpflichtet sind für bedürftige und kranke Menschen zu sorgen, hat sich die seelsorgerische Tätigkeit in der muslimischen Community ohne Institution entwickelt. In der Praxis besuchen Muslime kranke oder notleidende Menschen, treffen sich für soziales Engagement oder Bittgebete und unternehmen Haus- und Spitalsbesuche. In den Ländern, in denen mehrheitlich Muslime leben sind seelsorgerische Tätigkeiten eines jeden Muslims eine Selbstverständlichkeit. In Österreich leben ca. 500.000 Muslime und Musliminnen. Auch in Österreich kannte man die islamische Seelsorge als Institution nicht. Muslime halfen ehrenamtlich, wo sie konnten, auch wenn es keine Bekannten oder Verwandten waren.

1979 wurde die Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich gegründet. Der erste islamische Religionsunterricht in den Schulen begann 1982. Im Laufe der Zeit kamen Meldungen aus den Spitälern, dass Muslime seelsorgerische U...

Auteur

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search