Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Zivilgesellschaftliches Engagement öffentlicher Religionen. Praxisberichte

Jüdische Identität im Wien des 21. Jahrhunderts. Reflexionen über die Ausstellung „Jude Sein. Vienna Jewish Identity Project“ im Jüdischen Museum Wien

Gabriele Kohlbauer-Fritz

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Zum Begriff Identität

Der heute so populäre Begriff Identität war ursprünglich eine in der Sprache der Philosophie, Logik und Mathematik gebräuchliche Kategorie. Erst im 20. Jahrhundert wurde er zunehmend auch für psychologische und soziologische Theorien herangezogen, um die Entwicklung des Einzelnen und seine Beziehung zur Gesellschaft zu beschreiben. Die Diskussion wurde durch das Werk des Psychoanalytikers Erik H. Eriksons angeregt, der Identität als Kategorie bezeichnete, die die Persönlichkeitsentwicklung des Individuums vom Übergang der Pubertät ins Erwachsenenalter bestimmt. Erikson stellte aber auch fest, dass sich der Begriff Identität nicht wirklich exakt definieren lässt. Letztlich sei er ein Ausdruck für etwas, das ebenso unergründlich als allgegenwärtig ist.“1 Dass Identität schwer rational erklärbar ist und eher im Bereich der Gefühlsebene wahrgenommen wird, meinte auch sein berühmter Vorgänger Sigmund Freud2, der sich in einer Rede vor dem Verband der israelitischen ...

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search