Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Politikverständnis und politisches Handeln öffentlicher Religionen. Innen- und Außenperspektiven

Islamische Grammatik der Demokratie

Rüdiger Lohlker

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Was ist der Sinn dieses vielleicht rätselhaften Titels? Das Ziel unserer Ausführungen ist nicht, einen substantiellen Demokratiebegriff zu finden, der eben auch islamische Komponenten beinhaltet. Wir wollen hier nur eine Frage behandeln: Wie ist es in einem islamischen Kontext – daher der Begriff „islamische“ – möglich über Demokratie zu reden? Anders formuliert: Gibt es Möglichkeiten dieses Sprachspiel islamisch konnotiert zu üben? Daher „Grammatik“.

Worum es uns nicht geht, ist eine Durchmusterung von Gesellschaften und Organisationsformen mit muslimischer Mehrheit danach, ob in ihnen demokratische Prozeduren beachtet werden und welches demokratische Potential vorhanden sein mag. Wissenschaftlich wirklich verwertbare Studien zu diesen Fragen gibt es m. E. nicht1 – dafür umso mehr Vorurteile.2

Die folgenden Überlegungen stellen ein Gedankenexperiment dar3 und erheben keinerlei normativen Anspruch, denn ein solcher Anspruch ist islamwissenschaftlich nicht begründbar.4

Ein schwieriges T...

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search