Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Politikverständnis und politisches Handeln öffentlicher Religionen. Innen- und Außenperspektiven

Muslimische Aggiornamenti und Denominationalismus in Österreich. Eine Analyse des Fallbeispiels „Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich“

Farid Hafez

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Wenn Casanova über den „globalen Denominationalismus“ nachdenkt, spricht er dem Buddhismus sowie dem Islam die größten Chancen zu, als immer schon „transnational strukturierte“ Religionen „zum ersten Mal wahrhaft eine Weltreligion, d.h. global zu werden“. Denn die globale Lage, so Casanova weiter, würde den Weltreligionen erstmals die Möglichkeit geben, „losgelöst vom zivilisatorischen Umfeld […] als deterritorialisierte, globale, imaginäre Gemeinschaften rekonstruiert“ zu werden.1 Wenn Casanova weiter über die globale Organisation des Islams und der weltweiten Ummah spricht, dann spricht er von drei miteinander konkurrierenden muslimischen Akteuren, die auf drei unterschiedlichen Konzepten fußen: dem internationalen System muslimischer Nationalstaaten, welche in der Organisation Islamischer Konferenzen (OIC) miteinander – wenn auch wenig effektiv – verbunden sind, den Anhängern der chilafa-Idee (dschihadiyya) und der transnationalen ummah, die er eine „globale muslimische Zivilgese...

Auteur

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search