Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Politikverständnis und politisches Handeln öffentlicher Religionen. Innen- und Außenperspektiven

Orthodoxe Kirchen als Migrations- und Minderheitenkirchen: Herausforderungen und Chancen

Kristina Stöckl

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Einleitung

Migration ist für die orthodoxen Kirchen sowohl aus historischer, als auch aus aktueller Perspektive ein wichtiges Thema. Im 20. Jahrhundert gab es mehrere Migrationswellen von orthodoxen Christen in den Westen: die erste nach der Bolschewistischen Revolution, sie führte vor allem nach Frankreich, England und in die USA; die zweite nach dem Zweiten Weltkrieg, ausgelöst durch die Ausweitung der sowjetischen Einflusszone in Osteuropa; und die dritte nach dem Zerfall des Kommunismus, sie betrifft vor allem Menschen aus Rumänien, Moldawien, der Ukraine, Albanien, Mazedonien und Bulgarien, die im Westen Arbeit suchen. Dazwischen gab es außerdem noch die Gastarbeitermigration aus Griechenland und Ex-Jugoslawien mit den primären Zielländern Deutschland, Schweiz und Österreich. Diese Migrationsbewegungen haben dazu geführt, dass heute eine beträchtliche Zahl orthodoxer Christen außerhalb ihrer Heimatländer lebt.

In Österreich zum Beispiel lebten im Jahr der Volkszählung 2001 um die...

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search