Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Politikverständnis und politisches Handeln öffentlicher Religionen. Innen- und Außenperspektiven

Symphonie für große Trommeln und kleines Triangel: Staat und Orthodoxes Christentum

Stamatios Gerogiorgakis

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

1. Begriffsklärung: symphonia

Nach den Vorstellungen der orthodoxen Kirchen sollte das Verhältnis zwischen Staat und (Ost-)Kirche im Sinne einer Symphonie geregelt werden. Symphonie kommt aus dem Griechischen und heißt wörtlich Übereinstimmung, was aber keine treffende Bezeichnung des genannten Konzeptes zur Regelung des Verhältnisses zwischen Staat und Kirche wäre. Denn mit dem Terminus Übereinstimmung würde eine Konnotation des Terminus Symphonie außer Acht gelassen, die in der Bedeutung dieses Terminus im ostkirchlichen Kontext mitschwingt: die musikalische Metapher. Um das semantische Feld nicht einzuengen, ist deshalb, wenn es sich um das genannte Symphonie-Konzept handelt, auch in nicht-griechischen Texten die Verwendung des nicht angepassten griechischen Terminus symphonia üblich.

Die symphonia ist ein altes Konzept. Sie regelte die Beziehungen zwischen dem oströmischen Staat und seiner Reichskirche. Altes Konzept bedeutet aber in diesem Fall alles andere als museales Konzept. ...

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search