Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Politikverständnis und politisches Handeln öffentlicher Religionen. Innen- und Außenperspektiven

Politikverständnis und zivilgesellschaftliches Engagement aus der Sicht eines orthodoxen Priesters

Nicolae Dura

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Orthodoxe Christen in Österreich

Das religiöse Leben von orthodoxen Gläubigen entwickelte sich in Österreich unter besonderen Umständen. Auf Grund der Intervention des Prinzen Eugen von Savoyen im Jahr 1723 bewilligte Kaiser Karl VI. die Gründung der Bruderschaft heiliger Georg. Diese hatte auch das Recht, alle orthodoxen Gläubigen in Wien religiös zu betreuen. Nach 1848 wurden die orthodoxen Gemeinden im Kreis der anerkannten Kirchen aufgenommen und folgende eigenständige orthodoxe Kirchenstrukturen auf dem Boden der Donaumonarchie errichtet: die Metropolie von Bukowina und Dalmatien (mit dem Sitz in Czernowitz), der auch die Wiener griechisch-orientalischen Kirchengemeinden unterstellt wurden; für die ungarische Reichshälfte das Patriarchat von Karlowitz und die rumänische Metropolie von Siebenbürgen (mit dem Sitz in Sibiu/Hermannstadt). Nach 1918 unterstellten sich die Wiener griechisch-orientalischen Kirchengemeinden entsprechend ihrer Nationalität ausländischen Patriarchen:1 Kon...

Auteur

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search