Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Politikverständnis und politisches Handeln öffentlicher Religionen. Innen- und Außenperspektiven

Protestantismus und Politik: Anmerkungen zum spannungsvollen Verhältnis von Kirche und Staat im Luthertum

Christian Danz

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Blickt man auf die gut 500-jährige Geschichte des Protestantismus und fragt nach dem Verhältnis von Protestantismus und Politik, dann wird man um das Urteil nicht herumkommen, dass dieses Verhältnis nicht nur äußerst komplex ist, sondern sich auch nicht auf einen gemeinsamen Nenner bringen lässt. Der Kirchenhistoriker Manfred Jacobs hatte diesen Befund bereits im Jahre 1971 auf den Punkt gebracht, wenn er in einer von ihm herausgegebenen Sammlung von Texten zum evangelischen Staatsverständnis schreibt: „Eine normative Staatslehre gibt es im Protestantismus nicht.“1 Dies liegt nicht zuletzt daran, dass der Protestantismus seit seinen reformatorischen Anfängen eine hohe innere Pluralität aufweist, die durch die beschleunigte Modernisierung der Gesellschaft seit der Aufklärung und den sich ändernden politischen Rahmenbedingungen eine weitere Steigerung erfahren hat. Den Protestantismus gibt es nur in der Gestalt von vielfältigen Protestantismen, die nicht nur sehr eigene Verständnisse ...

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search