Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Politikverständnis und politisches Handeln öffentlicher Religionen. Innen- und Außenperspektiven

Öffentliche Religionen in Österreich: Das gesellschaftspolitische Engagement der Evangelischen

Raoul Kneucker

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Themen und Thesen

Aus der Fülle der möglichen Themen scheinen mir für diesen Österreich bezogenen Beitrag zwei Themen vordringlich zu sein:

  • Was heißt „evangelisch“ mit Bezug auf Politikverständnis und zivilgesellschaftliches Handeln? Bedeutet es nicht einfach „christlich“ oder „abrahamitisch“? Von nachwirkenden geschichtlichen Ereignissen, kirchenspezifischen Entwicklungen und Traditionen abgesehen, ist politisches und zivilgesellschaftliches Engagement heute nicht mehr konfessionell, z. B. als typisch „evangelisch“, festzumachen; so lautet meine erste These.
  • Das Verhältnis von Politik und Religion in Europa, und Europa steht im Mittelpunkt des Beitrages, ist durch eine „chronique scandaleuse1 charakterisiert. Die jeweiligen Mehrheitskirchen in europäischen Ländern, gleich ob katholisch, orthodox oder evangelisch, haben, wenn schon nicht selbst politisch oder als staatliche Behörden tätig, die Politik der Diskriminierung, Unterdrückung, Konfiskationen und Vertreibungen von Gläubigen ...

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search