Version classiqueVersion mobile

Öffentliche Religionen in Österreich

 | 
Jürgen Nautz
, 
Kristina Stöckl
, 
Roman Siebenrock

Politikverständnis und politisches Handeln öffentlicher Religionen. Innen- und Außenperspektiven

Politikverständnis und zivilgesellschaftliches Engagement aus Sicht der römisch-katholischen Kirche

Stephan Turnovszky

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L’ouvrage pourra également être acheté sur les sites des libraires partenaires, aux formats PDF et ePub, si l’éditeur a fait le choix de cette diffusion commerciale. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont proposés sur cette page.

Extrait du texte

Vorbemerkung

Zu der mir gestellten Frage möchte ich nicht von einem distanzierten Standpunkt aus Stellung beziehen, sondern als Weihbischof in der Erzdiözese Wien, hier in Österreich, mit den Erfahrungen, die ich seit vielen Jahren, auch als Priester, in verschiedenen Aufgaben und Situationen gemacht habe. Das mag eine enge Perspektive sein. Andererseits konkretisiert sich das abstrakte Thema anhand von Beispielen aus alltäglichen Verpflichtungen und Fragestellungen, die der Kirche hier in dieser Stadt und in diesem Land gestellt sind.

1. Ja zur öffentlichen Präsenz

Das Ja zur öffentlichen Präsenz der Glaubenden und der Kirche in ihren offiziellen Repräsentationsformen wird wesentlich durch die verfassungsrechtlichen Grundlagen des demokratischen Rechtsstaates in der Anerkennung der Menschenrechte gewährleistet, unter denen nicht allein die negative, sondern vor allem die positive Religionsfreiheit ein wichtiges Indiz für die Lage der Menschenrechte in einer konkreten Gesellschaft ist ...

© innsbruck university press, 2013

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search