Version classiqueVersion mobile

Karl Außerhofer – Das Kriegstagebuch eines Soldaten im Ersten Weltkrieg

 | 
Hermann J. W. Kuprian

4. Edition des Tagebuches

Texte intégral

4.1 Editionsrichtlinien

1Das originale Kriegstagebuch ist gekennzeichnet von umgangssprachlichen und dialektalen Ausdrücken, fehlender Interpunktion sowie von Grammatik-, Orthographie- und Morphologiefehlern. Diese sprachlichen Unstimmigkeiten wurden großteils beibehalten, sodass die Transkription nahezu buchstabengetreu ist. Dies erschwert zwar die Lesbarkeit bzw. das Verständnis des Geschriebenen, bietet jedoch Einsicht in die Sprachbeherrschung des Tagebuchschreibers.

2Um die Authentizität des Dokumentes zu wahren, wurden folglich nur wenige Korrekturen vorgenommen. Dies betrifft einige offensichtliche Verschreibungen, und zwar an jenen Textabschnitten, wo die Lesbarkeit beeinträchtigt war: z. B. Buchstabenverdrehungen (Tolbach statt Toblach), überflüssige oder fehlende Buchstaben und Zeichen [Wohlnungen statt Wohnungen, nach statt Nacht, (… statt (...)], falsche Buchstaben und Zeichen [Sommenschein statt Sonnenschein, (…) statt „...“], Wiederholungen (eine eine).

3Nachdem Punkte und Beistriche - sowie Groß- und Kleinschreibung - nicht immer deutlich unterschieden werden konnten, wurde die Interpunktion durch Vergleiche mit ähnlichen Textbeispielen transkribiert. Weiters wurden Konsonanten mit hochgestelltem Querstrich (m) als Doppelkonsonanten transkribiert.

4Die Absätze und Einrückungen, die großteils übernommen wurden, sowie die hinzugefügten Überschriften - in Fettdruck, um sie von den wenigen originalen zu unterscheiden - gliedern den Text in überschaubare Teile.

  • 397 Die heutigen Namen unterscheiden sich zum Teil von denen der österreichisch-ungarischen Zeit: z. B. (...)

5Die Erweiterungen in eckigen Klammern betreffen die Abkürzungen und Datumsangaben. Letztere wurden zusätzlich durch Fettdruck hervorgehoben. Die in der heutigen Nomenklatur angegebenen Örtlichkeiten sind ebenso in eckige Klammern gesetzt (innerhalb einer Tageseintragung nur einmal) mit dem Ziel, dass der interessierte Leser alle genannten topographischen Namen auf aktuellen Landkarten findet.397 Jene Orte, an denen sich Außerhofer aufhielt, sind in einem eigenen Kartenteil ersichtlich.

6In eckigen Klammern werden zudem die orthographisch falsch geschriebenen militärischen Fachbegriffe – einmal pro Tageseintragung - richtig gestellt. Die wichtigsten militärischen Fachbegriffe werden in einem Glossar erklärt.

7Die Erläuterungen zu umgangssprachlichen bzw. dialektalen Ausdrücken, anderen Begriffen sowie weitere Erklärungen zum Text sind im Fußnotenapparat angegeben.

4.2 Das Kriegstagebuch von Karl Außerhofer

Notizbuch 1: 6. August 1914 bis 24. November 1914

Bahnsicherungsdienst in Vierschach

  • 398 Die Aufzeichnungen vom 6. bis einschließlich 9. August wurden nicht transkribiert: Seite 1: fehlt, (...)
  • 399 Hoteln: Monturen in schlechtem Zustand.

810 August [1914]398 vormittags unserer Bäuerin 1 Fleck Roggen geschnitten der Bauer hat müssen einrücken nachmittag nach Inichen [Innichen] spatzieren gegangen den Jörk Weiderpeter u. andere Bekannte getroffen, in Inichn haben alle neue Monturen wir haben uns müssen schämen mit unsern Hoteln399, abends von der Frau einen Brief beckommen

911 August [1914] 7 Uhr aufstehen Kaffeetrinken u. die noblen Herrn spielen. Nachmittag bei unserer Bäuerin den Roggen fertig geschnitten, sie ist sehr zufrieden so viele Knechte hat sie noch nie gehabt es sind bei uns zirka 150 Mann, die Arbeit könnten 15 Mann leicht leisten. Heute sind 3 Militärzüge vorbei mit Infanterie an die rußische Gränze, ob wir auch bald nachkommen

  • 400 Schneid: Mut.
  • 401 Rumpel: Rummel.

1012 August [1914] aufstehen die stärkste Arbeit bis zur Menasch [Menage], nachmittag einen Spatziergang in den Wald dort 5 Stunden Rast, heute sind wieder 4 Züge mit Truppen vorbeigefaren, alle voll Schneid400 auf die Russen u Serben auch bei uns wird der Humor immer besser, ein jeder läßt den Bart wachsen bis der Rumpel401 fertig ist.

1113 August [1914] die Nacht Donner u. Blitz heute wieder Sonnenschein, vormittag ausrücken Schwarmlienie machen, ein Fähnrich Komandant [Kommandant] der nicht einmal komandieren kann. Heute sind wieder 2 Militärzüge nach der russischen Gränze u. einer gegen Brunneck [Bruneck] gefahren alles kreuzfidel, die Waggon schön verziert, abends noch Befehl wo der Fähnrich komandiert hat Rapport abtreten.

1214 August [1914] es bekommen jetzt viele 24 Stunden Urlaub, der Bruder vom Lehrer in Luttach ist gegenwärtig auch beim Kartoffelgraben in Lienz drunten, wie es scheint bekommen wir gar eine Art Regimentsmusik auf den 18. August nachmittag Allarm, alles mit Sak u. Pack Ruksack u. Kochmaschin ausrücken 2 Stunden exerzieren, nach den Kaffee einen Spatziergang nach Winnebach hinunter, die Kirche besucht, recht schön, auch das Gasthaus.

1315 August [1914] Kirchgang nach Obervierschach, dort Predigt u. Amt, mit schönen Gesang, Musikprobe der neuen Musikkapelle sie ist gegenwärtig 15 Mann stark u. blasen ganz gut, heute ist ein einziger Zug vorbei u. dieser bereits leer, in zwei Tagen sollen die Sextner [Sextener] u. Innichner transportiert werden wohin wissen sie selbst nicht.

1416 August [1914] Kirchgang nach Vierschach dort Evangelien u. Amt immer Sitzamt dauert viel länger wie in Luttach die Dienstfreie Mannschaft get alles in die Kirche, beten tun auch alle fleißig aber sobald sie von der Kirche heraus sind gehen die Dumheiten wieder los nachmittag wieder Musikprobe, sie spielen schon ganz flott, abends halt wieder ins Wirtshaus wie gewöhnlich.

  • 402 Flöggen: Bretter.
  • 403 Taxen: Nadelholzzweige, besonders Fichtenzweige.
  • 404 Zang: Bedeutung in diesem Zusammenhang nicht eruierbar.

1517 August [1914] Montag immer herrichtn für morgen, Kaisertag flöggen402, Taxen403 Stangen u. Altar, Parade exerzieren Musik. Abends 9 Uhr Fakelzug von Winnbach [Winnebach] bis Obervierschach u. retour bis zur Draubrüken, bis 12 Uhr nachts immer Musick Pöllerknall u. Jauchzen alle lustig u. guter Dinge, viele zang404 aus den Gleiß vor lauter Begeisterung

  • 405 Paradehotl: Hotl: abwertende Bedeutung von Fahne.

1618 August [1914] Dienstag Geburtstag f. M. des Kaisers 4 Uhr Tagrevaille [Tagreveille] bis 5 Uhr dann die Paradehotl405 putzen um 9 Uhr Feldmesse wo es sehr feierlich abging darauf den Schwur erneuern beim Landstürmern ist es zimlich lange her seit das letzte Mal, 12 Uhr Menasch [Menage] mit Tafelmusick, abends einen Spatziergang nach Winnbach [Winnebach].

1719 August [1914] bekome heute den Tag der schlechteste Dienst den es bei uns gibt, nichts als Lauferei den ganzen Tag, aber auszurüken braucht man da auch nicht als Herrn Unterjager [Unterjäger] von Tag. Abends bis 12 Uhr beim Wirt aufbleiben. Nüchtern bleiben u alle halbe Stund 1 virtel Wein trinken ist auch eine Kunst, der Frau einen langen Brief geschrieben

1820 August [1914] Donnerstag 6 Uhr aufstehen die Maroden aufschreiben, Bitten Meldungen u. Beschwerden u zum Rapport befolene aufnotieren um 12 Uhr den Dienst übergeben u. abhängen. Nachmittag Schule im Walde über Kriegsartikel, haben alle nichts gewußt nur ich hab den Leutnant zum Lachen gebracht, abends einen Spatziergang nach Obervierschach. Heute sind 6 Züge mit ungarischen Truppen vorbei in der Richtung nach Brunneck [Bruneck] wo sie hinkommen, haben sie selber nicht gewußt, es weis jetzt überhaupt niemand wie es in der Welt steht, die Zeitungen berichten Siege über Siege u. in Urlaub gehen darf keiner im gegenteil wurden wieder mehr einberufen zur Dienstleistung.

  • 406 Grummet: zweite Grasernte.
  • 407 Hiflen: Das gemähte Gras auf einem speziellen Holzgestell (Stange mit Querhölzern) zum Dörren aufhä (...)
  • 408 Fuder: Ladung, Fuhre.
  • 409 Leite: Leute.
  • 410 A Löggile: ein Weilchen.
  • 411 Stoflate: Stefan; Katlate: Katharina; Moidlate: Maria; Nannate: Anna; Loisate: Aloisia. Das Suffix (...)
  • 412 Nit: nicht.

1921 August [1914] Freitag morgends 9 Uhr die Sense auf den Bukel u. hinaus der Bäuerin einen Flek Grummet406 niederhauen bis 11 Uhr, 3 Uhr wieder Hiflen407 u. 2 Fuder408 Grummet einführen was sehr langsam geht wenn wir alle einen Korb gehabt hätten, so wären wir dreimal so schnell gewesen, mit der Arbeit richten die Leite409 hier überhaupt nichts aus, vor 8 Uhr kommen sie nicht aufs Feld u nachmittag machen sie auch gewöhnlich a Löggile410 Rast, dann geht der Stoflate u. die Katlate Moidlate Nannate u. Loisate411 wieder an die Arbeit u. der Klapfer auf den Heustok. Abends Spatziergang nach Obervierschach. Lohnung gefaßt 9.93 Heller in 21 Tagen haben wir schon 27 K [ronen] bekomen geht nit412 schlecht.

  • 413 Hieblerin: Bäuerin vom Hof „Hiebler“ in Untervierschach.
  • 414 Loisata: Aloisia.

2022 August [1914] Sammstag Morgends wieder Mobilisierungsbefehl aller gediente bis 42 Jahre 9 Uhr Rapport wo ich um ein paar Halbsohlen angesucht habe. Nachmittags Heumähen bei der Bäuerin, wie wir heimgekommen sind ist der Bauer in Urlaub gekommen die Bäuerin hat ineinenfort gelacht er ist für gänzlich beurlaubt worden, die Bäuerin d. i die Hieblerin413 ist gerade so groß wie meine Loisata414.

  • 415 Obern Wirt: Gasthaus „Zum Löwen“ in Obervierschach.
  • 416 Kracher: abwertende Bezeichnung für älteren Mann.

2123 August [1914] Sonntag 9 Uhr Kirchgang mit Musik, nach der Menasch [Menage] Bier. Abends Conzert beim Obern Wirt415 lustig wie im Himmel, zu Hause ists nie so unterhaltlich bei den Wirten wie hier, wen bei den Landstürmern schon das Meiste alte Kracher416 sind.

2224 August [1914] Monntag Vormittag ausrücken, in einen Henngarten Schwarmlienie machen u. Schule bis 11 Uhr nachmittags 2 Uhr wieder ausrüken hinunter zum Bahnhof einen Schießstand aussuchen und Wachtdienstübung um 6 Uhr Befehl also den ganzen Tag beschäftigt.

  • 417 Soller: Balkon.
  • 418 Loisatn: Aloisia.

2325 August [1914] dienstag morgends wie gewöhnlich nach den Kaffee auf den Soller417 hinaus die Sonne aufzuwärmen die Nächte sind zimlich kühl aber bei Tage ist es oft recht warm die Leute tun fleißig arbeiten u. die Landstürmer helfen mit wenn sie Zeit haben, hab heut 2 Briefe bekommen vom Klammer u. Stifter, einen hab ich der Loisatn418 geschrieben

2426 August [1914] Mittwoch den ganzen Vormittag Heugemäht bis ½ 12 Uhr nachmittag 2 Uhr Übung nach Weitlahnbrunn [Weitlanbrunn] bis 6 Uhr, beim Badgasthaus 1 Faßl Bier bekommen zum Lohn für das tapfere Verhalten während der Übung ½ 8 Uhr eingerükt beim Kofler wieder weitergetrunken bis 9 Uhr, in unsern Zug wird immer Nachtrosenkranz gebettet ein Unterjäger betet vor (Gitzl)

2527 August [1914] Donnerstag Gewehre reinigen, sind jetz beim Schießstandbau 5 Tage haben zirka 30 Mann einen Schießplaz gesucht, alle Tage einen andern, jetzt fangen sie an mitten in einen Feld zu graben, alle Tage wird das Loch größer konntens aber doch mit der Menasch [Menage] ausfüllen

  • 419 Süflinger: Betrunkene.
  • 420 Mandl: kleiner Mann.
  • 421 Blattlen: Tanzart im süddeutschen Raum.
  • 422 Gosche: grobes Wort für Mund.
  • 423 Zomglocht hot: gemeinsam gelacht hat.

2628 August [1914] Freitag morgends Schießstand bauen, nachmittags hinunter nach Weitlanbrun [Weitlanbrunn] Besoffene ablösen, einer wurde abgefürt, dafür ist der Innip eingetreten wir sind nur 2 Stunden im Dienst gewesen, dann sind die Süflinger419 wieder nüchtern geworden, sind dann nach Sillian hinunter spatzieren gegangen, schöne Kirche neu gemalt, die Wirtshäuser zimlich nahe beieinander, abends wieder zurük nach Vierschach, von der Frau einen Brief bekommen, in der Küche Unterhaltung, das Gisserle (so heißt er) ein kleins Mandl420 hat allerhand Künste getan u. Geschichten erzählt u. Blattlen421 hat er können für a Gosche422 voll Schnaps das alles zomglocht hot423 er ist dann bei uns übernachtet auf den Stroh, heut wieder 2 Transportzüge vorbei gegen Lienz

  • 424 Lei: nur.
  • 425 Gscheides: Vernünftiges.
  • 426 Völlig ein bischen anheimelt: fast ein bisschen heimisch wirkt.

2729 August [1914] Samstag heute wirds wohl etwa nichts zu tun geben, doch Schießstand bauen hätten sie lei424 vergessen anzukommandieren 8 Uhr abmarsch bis 11 Uhr noch ein paar Tage dann ist der ganze Unsinn von Schießstand fertig, werden schauen, was dann Gscheides425 gemacht wird, nachmittag Ordinanz [Ordonnanz] beim Wächterhäusl übernommen 12 Stunden Dienst. Abends anstatt den Rosenkranz Tanzerei bei uns, die Militärpartei hat wollen Rosenkranz beten, die Civilpartei lieber Tanzunterhaltung, ist natürlich durchgedrungen, wurde getanzt bis 12 Uhr mitternacht, die Kinder haben im Bett geschrien zum Takt bis 11 Uhr, da man auf den Stadel schlafen muß u. die Kammern vom Stadel hineingehen hört man die Kinder immer schreien, was völlig ein bischen anheimelt426.

  • 427 Hosenlupf machen: jemanden – an den Hosen packend – emporheben.
  • 428 Manderleut: Männer; Weiberleut: Frauen.

2830 August [1914] Schutzengelsonntag. Von 12 Uhr bis 6 Uhr in der Früh in Wächterhäusl am Boden geschlafen, kan heute nicht eimal kirchen gehen u. ist so schön, die Musik ist auch wieder ausgerükt u. gepöllert hat es auch weil die Jünglinge ihr Hauptfest haben, sind aber nicht viele in Vierschach, der Pfarrer soll heute das letztemal gebredigd haben, diese Woche soll er nach Mühlen gehen auf seinen neuen Posten, ist recht ein gemütlicher Kerl möcht mit jeden an Hosenlupf427 machen und ist villeicht bald 80 Jahre alt, zum predigen sagen die Leute ist er für nix, er tut immer nur schimpfen auf die Leute, in der Kirche tun die Manderleut vorbeten u. die Weiberleut428 alle nachbeten, ist ganz schön, zahl heut scheuslich drauf, kann anstatt 12 Stunden 16 Stunden herhoken, ist aber nicht langweilig, die Eisenbahner holen alle halbe Stund ¼ Litter Schnaps, saufen tun sie ihn selber natürlich, verdienen tun sie jetzt auch viel, die Woche zirka 100 K.[ronen] sie haben aber auch viel Dienst zu machen.

  • 429 Böke: abwertende Bezeichnung für Kühe.
  • 430 Schnelle Post: Durchfall.
  • 431 Zimmlichen: Rausch.

29Wir haben jetzt alleweil recht schönes Wetter, die Leute arbeiten aber doch langsam weils alle nur Faulenzer sind u. bis 8 Uhr liegen bleiben, heut dauerts aber lang bis 12 Uhr wird mir am End noch die Menasch [Menage] kald, zu essen bekommt man genug zu Mittag, den Kaffe aber mag ich nicht, Milch erfragt man in ganz Vierschach keine u. Kühe haben sie genug, oder besser gesagt Böke429, das Wasser ist auch sauschlecht dann muß man halt Wein trinken mit den Bier kriegen viele die schnelle Post430, ich hab schon 3 Wochen keins mehr gekauft, abends war es in Winnebach sehr lustig unsere Musik hat zum letztenmal gespielt, bis die halben besoffen waren, ich hab auch einen Zimmlichen431 gehabt.

3031 August [1914] Montag eine Übung auf den Helm 6 Uhr Abmarsch 11 Uhr Ankunft bei der Hütte, oder Helmspitze [Helm] kein Wasser droben die Hütte gesperrt die Gegend u. Aussicht wunderbar 12 Uhr Abstieg nach Sexten beim Tschurtschentaler 1 Stunde Rast mit Wasser u. Brot niemand hat dürfen zukehren ein Bier zu trinken, die Gegend von Sexten ist sehr schön, werden wieder Festungen gebaut um 4 Uhr eingerükt zur Menasch [Menage] u. den Tag übernehmen.

  • 432 Aufglögt: aufgelegt.

311 September [1914] Dienstag heute Rast, Monturen waschen, jetzt bekommt die Mannschaft wieder Urlaub 24 u. 48 Stunden einer hat gar eine Woche bekommen, heut gehen die Bahnzüge wieder wie gewöhnlich, das vorige Monat sind sie immer ganz langsam gefahren den einen Tag 1 Zug den anderen 10 u. noch mehr, aber alle schnekenlangsam, bin heute nicht gut aufglögt432 weil ich immer beim Wirt herpassen muß, der Knapp in Mühlwald ist unser Brotlieferant u. der Seeber Kartoffelgraber f. den Landsturm, warm ist es heute fast nicht zum aushalten, wenns nur länger so bleiben möchte, abends hat es geheißen das 3 u. 14 Corps [Korps] sei aufgerieben ist aber alles erlogen gewesen, bin heute noch Starr von der Übung. 3 Militärzüge gegen Lienz vorbei

322 September [1914] Mittwoch morgends während wir noch lagen kam die Nachricht, daß 120.000 Russen gefangen seien, später hat man wieder gehört daß noch viel mehr gefallen sind wenn’s so fort geht kanns nicht mehr lange dauern, bekomme heute Inspektion immer ich muß die solche Arbeiten machen, heute beim Rapport ist nuhr der Oberstleutnant gekommen die Wachen zu kontrollieren ist ihn alles gut gefallen den alten Kerl unser Schießstand wird heute fertig gemacht werden, obs aber zum schiesen kommt ist eine andere Frage viele behaupten wir müssen anstatt auf den Schießstand nach Russland nachkommen man wird wohl sehen wie es geht, in ein paar Tagen wird die Sache wohl entschieden sein, heute wieder Lohnung gefaßt 28 K.[ronen] wenns so fort geht, kann man Geld nach Hause schicken, wier haben jetzt im Ganzen schon 57 K.[ronen] Löhnung ausbezahlt bekommen, die Menageersparnis ist noch nicht dabei. Heute den ganzen Nachmittag gekegelt mit der Tagscharsch [Tagcharge] (Pedavilla) abends wars wieder recht unterhaltlich beim Wirt, es wurde gesungen bis 9 Uhr zuletzt noch das Kaiserlied allemiteinander, ein Zitterspieler (Nairz) hat datzu begleitet.

  • 433 Völlig nöt umma bringen: fast nicht vertreiben können.

333 September [1914] Donnerstag 12 Uhr Mitternacht aufstehen, auf die Stationswache maschieren u. dort lesen, schreiben u. die Zeit bis 6 Uhr (Tagwache) völlig nöt umma bringen433, wenn man immer neue Zeitungen hätte zum Lesen giengs schon, aber so erwartet man sich von einen Tag auf den andern auf Nachrichten vom Kriegsschauplatze, hie u. da schmeißt einer eine Zeitung von der Bahn während der Fahrt.

  • 434 Kraxe: ein Traggestell am Rücken.
  • 435 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 436 Grumet: zweite Grasernte.

344 September [1914] Freitag Telefonordinanz [Telefonordonnanz] bekommen, langweilig vormittag ausrüken auf den Vierschachberg dort eine Übung um 11 Uhr in Laufschritt einrüken, in Vierschach nehmen sie zum heutragen ein Leintuch u. zum Garben eine Schnur, Kraxe434 haben sie hier keine das Wetter war bis jetzt ausgezeichnet, bei Tag völlig435 gar zu warm abends halt wieder zum Wirt, ich binn seit ein paar Tagen recht schlecht aufgelegt, ein bisl verkühlt warscheinlich, hab von der Bäuerin Eier gekauft u. a halbe heißen Wein getrunken, die Nacht in Grumet436 gelegen u. furchbar geschwitzt wird bis morgen hoffentlich besser werden, sonst meld ich mich marod.

355 September [1914] Samstag 6 Uhr hinunter zum Telefon bis 9 Uhr, hab heut gebittet daß ich nach Toblach fahren kann die Kameraden zu besuchen bin um 1 Uhr von hier weggefahren u bin 2 Uhr nach Toblach gekommen dort den Frigiler getroffen, der hat seine Frau erwartet wie der Zug gekommen ist u. die Frau ausgestiegen hat er sie nicht mehr gekennt, ich hab sie ihn müssen zeigen, der Stokmairhauser Kirchlknecht Oberegger und mehrere andere Bekante sind auch in Toblach sie bekommen alle keinen Urlaub u haben strengeren Dienst wie wir, in Toblach alles sehr schön, Fremde keine mehr, nur 135 Man bei der Eisenbahnsicherung sonst auch kein Militär

  • 437 Stöfl: Stefan.

366 September [1914] Sonntag 7 Uhr aufgestanden, im Hotel Ampezzo ein Zimmer gemietet 80 h [eller] gezahlt fürs schlafen aber gutgeschlafen auch gegen in Stroh, nach den Früstük kirchengegangen nach Alttoblach dort eine sehr schöne Kirche einer Messe beigewohnt, dann ein bisl spatzieren gegangen in der Umgebung, Hotel sind hier im Überfluß alles leer, in einen Hotel sind über 200 Zimmer alles leer am 10 Sept. werden viele schon gesperrt werden, um 10 Uhr wieder retour nach Vierschach, abends Spatziergang nach Winnebach dort ists immer lustig, hab heut von der Frau 2 Briefe bekommen u. einen vom Klomstöfl437 der ist in Doß die Sponde [Doss di Sponde].

  • 438 Weiberleuten: Frauen.
  • 439 Wözn: wetzen, die Sense schärfen.
  • 440 Katlatn: Katharina; Nannatn: Anna; Moidlatn: Maria. Das Suffix – atn ist eine Besonderheit des Vier (...)
  • 441 Aufgezogen: gehänselt.
  • 442 Hergelassen: angeboten.
  • 443 Nigilan: schmalzgebackenes Hefeteiggebäck.

377. September [1914] Montag den ganzen Tag Roggen geschnitten, ich hab müssen 3 Weiberleuten438 wözn439 u. gschnitten hat’s ihnen ganz genug den ganzen Tag ists Maul gegangen bei der Katlatn Nannatn u. Moidlatn440, ich hab sie dann recht aufgezogen441, daß sie recht gesprächig worden sind, die andern haben müssen ausrüken mit den Kadet [Kadett], der hat den Mantel verlohren u. die Mannschaft die ihn gesucht haben sind auch wieder leer heimgekommen, abends vom Bauern eine Krone bekommen, soviel hab ich noch nie verdient mit arbeiten u. Schnaps hat er auch noch hergelassen442 u. Nigilan443 die schmeken aber nicht so gut wie zu Haus.

  • 444 Umgetragen: herumgetragen.

388 September [1914] Frauentag 6 Uhr Kirchgang nach Obervierschach, heut gehen viele Kreuzzüge vorbei, von Brunnek [Bruneck] bis Abfaltersbach in jeder Gemeinde alle nach Innichen dort wurde ein großes Kreuz umgetragen444 24 Mann sind beim Tragen gewesen abwechselnt, nach den Befehl wurden alle Fotografiert hat eine Stunde gedauert bis alles zusammengestellt war, die Offiziere u Ärzte wahren auch dabei, der Lahnerpeter mein Knecht ist auch gekommen mich zu besuchen, der Klammer hätt auch sollen kommen, der Hofer in Luttach hat ihn eine Krone mitgegeben und die hat er sicher versoffen weil er nicht mehr gekommen ist

  • 445 Ist krumm: er humpelt.
  • 446 Hibler [„ Hiebler“]: Hof in Untervierschach.

399 Sept. [1914] Mittwoch bis 9 Uhr Frühstück dann einer Übung bis zur Kirche in Obervierschach, dort Schwarmlienie im Friedhofe u. Umgebung ½ 11 Uhr wieder einrüken 2 Uhr am Bahnhof den Regimentsartzt [Regimentsarzt] Groß, zu verabschieden, er kommt nach Linz, um 3 Uhr wieder ausrüken zur Walddurchstreichung mit Bajonet [Bajonett] auf, den Kadet [Kadett] den Mantel suchen den er vor ein paar Tagen verloren hat, mein Schlafkamerad hat den Mantel gefunden u. eine Krone Finderlohn bekommen beim einrüken ist der Kadet gestürzt u. ist jetzt krumm445 daß er bald nicht mehr gehen kann, ein rechter Pechvogel, abends zum Wirt auf ein paar Halbe u. a Schnapsl, dann die letzte Nacht beim Hibler446 schlafen morgen gehts wieder weiter.

In die neue Garnison nach Weitlanbrunn

  • 447 Nannatn: Anna; Katlatn: Katharina; Moidlatn: Maria; Franzate: Franz. Die Suffixe – atn,-ate sind Be (...)

4010 September [1914] Donnerstag 8 Uhr ausrücken nach Obervierschach in den Wald, dort Kompanie exerzieren mit 18 Mann um halb 11 Uhr wieder einrüken, Menasch [Menage] ½ 2 Uhr Abschied nehmen von Vierschach u von der Nannatn Katlatn u. Moidlatn, der Franzate447 ist beim arbeiten gewesen. 2 Uhr Abmarsch in unsere neue Garnison nach Weitlanbrunn 1 Stunde unter Vierschach, die Wachen sind nähmlich ausgetauscht worden, gegenwärtig sind wir schon im Dienst, sind alles Bekannte von unsern frühern Zug, die Gegend ist hier viel schöner wie in Vierschach aber die Arbeit gefällt mir nicht recht 2 Stunden Dienst dann wieder 2 Stunden frei, so gets dahin den ganzen Tag bis 12 Uhr dann werden wir abgelößt.

4111 September [1914] Freitag 12 Uhr mitternach patrollieren [patrouillieren] gegangen mit den Cristl, dann abwechselnt, Posten Patroillengang u. s. w. 12 Uhr Ablösung, dann Menasch [Menage] im Badhotel Weitlanbrunn da kann man sich zum Tisch setzen u. wird von der Kellerin bedient wie ein nobler Herr, braucht sich um nichts zu bekümmern, nach der Menasch ein Bad genommen, kostet nur 60 h.[eller] u. ist sehr nobel eingerichtet alles, für die Fremden kostets sicher 5 K.[ronen] wenn man wieder einmal von allen Unrat sauber ist, kommt einen vor er ist wie neugeboren, von 4 bis 5 Uhr exerzieren dann einen Spatziergang ins dörfl, abends eine Suppe mit Brot anstatt Kaffee, was auch viel besser ist, heute wieder 10 K.[ronen] Löhnung gefaßt

4212 Sept. [1914] Samstag ½ 8 Uhr Frühstük, weißen Kaffee, dann Schule über Wachdienst 11 Uhr Menasch [Menage] dann wieder den Wachtdienst antreten bis zu unserer Wachthütte ist es von unsern Guatier [Quartier] zirka 200 Schritte, man muß 24 Stunden in der Wachthütte verbringen, die andern 24 Stunden in der sogenanten Pechhütte (eine art Haus das sonst leer gestanden ist u. ganz eine prächtige Wohnung gibt), an Unterhaltung fehlts auch nicht Karten spielen, kegeln lesen schreiben einander erzählen vom Krieg u. baldigen Urlaub, heute vormittag hats geregnet u. zwar anständig jetzt ist es wieder schön, abends geh ich auf den Bahnhof als Ordinanz [Ordonnanz] bis morgen acht Uhr früh, dann sind die 24 Stunden Dienst wieder vorbei

  • 448 Watten: Karten spielen.

4313 September [1914] Sonntag anstatt kirchengehn, bei der Station liegen, zum krichengehn ist hier überhaupt keine Gelegenheit, bis Sillian ists ungefär eine halbe Stunde, ohne Bewilligung darf die dienstfreie Manschaft auch nicht gehen, die Wache überhaubt nicht, in Ahrnbach [Arnbach] ist nur am Freitagen Messen u. in der Fremdensaison die Sonntage auch, die Fremden sind aber fort, wegen der Landstürmer ist scheints nicht werd, nachmittag das Kirchlein besucht, ist beiläufig so groß wie in Weißenbach, abends Watten448 bis 9 Uhr, wie alles schon gelegen haben wir noch müssen aufstehen einen Watter zu machen mit den Offiziersdiener Schnegg 1/8 Schnaps verspielt, getrunken wird er erst morgen heute ist keine Zeit mehr.

  • 449 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 450 G’frieren zom: erfrieren.
  • 451 Obagschniebn: heruntergeschneit.
  • 452 Umlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.
  • 453 Derleiden: erdulden, aushalten.
  • 454 Kugelt völlig: fällt fast.
  • 455 Fäule: Hier in der Bedeutung von Müdigkeit.

4414 September [1914] Montag sind die Villgratter mit die Kreuz gegangen, nach Ahrnbach [Arnbach] eine Masse Leute, dort eine Messe welcher wir auch beigewohnt haben, heute kommen ich wieder Dienst, man geht völlig449 lieber wieder lieber auf die Wache, die Zeit geht schneller vorbei, sind schon wieder Verwundete vorbei, fast in jeden Zug sind ein paar Waggon voll und abends soll ein ganzer Zug kommen mit Verwundeten u. sonstigen Kranken, es kommen viele zurück die 14 Tage in den Gefecht waren u. dann erst verwundet wurden, oder erkrankt sind durch die Strapatzen, zurzeit wo ich dieses schreibe bin beim Bahnhof als Ordinanz [Ordonnanz], hab die Pfeife vergessen u. muß den Tabak 4 Stunden fasten, um 4 Uhr komm ich wieder zur Pfeife, da wird geschwind eines angezunden u. a Schnaps dazu geraucht, wir werden uns auf die kalte Zeit ganz häuslich einrichten müssen sonst g’frieren wir alle zom450, gestern hats schon bis in die Felder obagschniebn451 und heut ists wieder recht umlustig452 und windig man muß es nur derleiden453, wen man bedenkt, daß in der Schlachtlienie viele drei, vier, Tage bleiben müssen u. oft Kälte, Hunger, Durst u. noch viel anderes aushalten müssen, bis 12 Uhr nachts bin ich zweimal patrolieren [patrouillieren] gegangen, 2 Stunden beim Bahngleis allemal, man kugelt völlig454 über die Böschung hinunter vor lauter Fäule455 gehen muß man auch langsam.

  • 456 Sagmehl: Sägemehl.

4515. September [1914] Dienstag beim Wachtfeuer zu schreiben begonnen wir brauchen viel Holz die ganze Nacht muß man Feuer unterhalten u. wenn’s kalt ist auch bei Tag, daß Holz müssen wir stehlen im Gemeindewalde, ein paar Stunden gibts da wieder Arbeit bis man ein dürres Holz findet so sauber sind die Walder aufgeräumt, kein einziges Astl liegt auf den Boden, wenns länger so fortgeht müssen wir nach Weißenbach gehen um Holz, nachmittags haben wir die Wachthütte auf den Winter eingerichtet doppelte Wände gemacht u. dazwischen Sagmehl456 ein Fenster ausgeschnitten zum Ausschauen auf die Brücke wo der Posten steht.

  • 457 Jogl: Jakob.

46Heute sind von Innichen wieder Landstürmer nach Ahrnbach [Arnbach] gekommen, ein bisl untertreiben, damit sie, wenn sie zum Feind kommen ordentlich gehen können, der Lahnerjogl457 ist auch dabeigewesen, junge u. alte alles untereinander

  • 458 Ararischen [ärarischen] Fetzen: staatliche Fetzen: abwertender Ausdruck für Kleider, Uniform.

47Verwundete sind heut auch wieder in jeden Zug gewesen, der in der Richtung nach Brunneck [Bruneck] gefahren ist, abends wieder gesoffen, gekartet Zeitung studiert, wenn man der Zeitung 1 glauben könnte ging’s nicht so schlecht, aber diese Vorrichtungen auf den Winter gefallen mir nicht, alles soll man einrichten, Deken Spitzkappen, warme Unterkleider über die ararischen Fetzen458, kurzum, man soll überhaupt alles haben was arm gibt, nur keinen Schnaps

  • 459 Sagmehl: Sägemehl.
  • 460 Table d.’hote [d’hôte]: gemeinsame Tafel für alle Gäste in einem Gasthaus.
  • 461 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

4816 September [1914] Mittwoch vormittag, oder vielmehr von 9-10 Uhr bei der Wachthütte arbeiten, Moos, Sagmehl459 liefern und inzwieschen ein paar Viertel trinken, nach der „Table d.’hote“ 460 wieder den Wachdienst antreten, 2 Stunden Dienst die andern zwei Hütte bauen sie ist heute völlig461 fertig geworden kostet ein Heidengeld mindestens 70 bis 80 Gulden, wenns wir zahlen müßten, so könnte es wohl um den dritten Teil billiger zu stehen gekommen sein, aber für den Staat ist nichts zu teuer die Wachthütten von ganz Österreich was bei den Eisenbahnbrüken sind kosten gewiß einige Milionen Kronen wenn nicht mehr

  • 462 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

4917 September [1914] Donnerstag, mitternacht patrolieren [patrouillieren] gegangen, es tun einen völlig die Füße weh vor lauter gehen 12 Stunden beim Bahngleis maschieren wie’s oft vorkommt, ist keine Kleinigkeit, die Nacht ist es oft sehr dunkel wenn man die Laterne mitnimt sieht man noch ein bisl weniger so gutes Zeug haben sie bei unsern Bauern, bis aufs Gewehr ist alles keine Krone wert was wir ausgefaßt haben heute wird unser Wachtquattier [Wachtquartier] fertig gestellt ganz luftdicht man erstikt völlig462 wenn alles zugemacht ist wie es scheint bekommen wir auch Strohsäke, was viel praktischer ist, wenn man im blosen Stroh liegt, hat mann über u. über voll Stroh in der Montur

5018 Sept. [1914] Freitag morgends ½ 7 Uhr 2 Messen nacheinander beigewohnt die Dienstfreie Manschaft sind alle kirchen gegangen, ist schon noch ein Kristentum drinn in den Leuten wir bekommen jetzt alle einen Strohsak in der Wachthütte u. in den Quattier [Quartier], müssen die Säke selber stopfen und das Stroh liefern vom Berge herunter, dan bis zur Menasch [Menage] Zeitung lesen, Siege lauter Siege, von einer Niederlage ließt man nie etwas, die Verwundetenlisten werden auch von jeden mit größter Sorgfalt durchstudiert, sind von einen oder andern immer Bekannte dabei, von den Toten hört man bis tato sehr wenig wird wohl verheimlicht werden so lange es angeht.

51Um 12 Uhr wieder den Wachtdienst angetreten, bei unserer Partie ist ein Mann eingerükt, haben jetzt zwei Stunden Dienst u. 4 Stunden Frei, von viel Arbeit nichts zu reden.

  • 463 Garben harpfen: Getreidebündel auf ein Gestell mit Querstangen zum Trocknen geben.
  • 464 Grummet: zweite Grasernte.
  • 465 Pofel: dritte Grasernte.
  • 466 Bauschaft: Landwirtschaft.
  • 467 Sägen: Sägewerke.
  • 468 Pochen: prahlen.

52Die Bauern tun jetzt Roggen bauen u. die letzten Garben harpfen463 das Grummet464 ist schon alles ein, u. Pofel465 haben die Oberländer nie keinen G’sehen, in Ahrnbach [Arnbach] sind 3 Wirte, das Hotel, der Oberwirt u. der Jessacher, letztere hat auch eine große Bauschaft466 40 Stück Rindvieh 5 Roß 5 Sägen467 und Müllerei die Pechhütte d. i. unsere Kaserne gehört auch den Jessacher u. noch weiß Gott was alles, ein bisl viel pochen468 tun die Leute hier überhaupt nicht ungern, es hat jeder mehr u. ist jeder mehr, wie in Wirklichkeit

  • 469 Weiber: Frauen.
  • 470 Hetz: Spaß.
  • 471 Auf der Weite: im Freien.

5319 Sept. [1914] Samstag v. 12 bis 2 Uhr nachts patrollieren [patrouillieren] gegangen mit den Oberbichler dann wieder schlafen u. essen u. umgekehrt, in der Früh ist ein Telegramm gekommen daß die Serben vernichtet sind, die Russen umzingelt u. die Franzosen balt fertig sind, sie wollen Frieden schliesen, aber zahlen wahrscheinlich nichts u. das wird nicht gehen, nachmittags nach Sillian hinunter, kegelschieben nach 10 Minuten ist schon Befehl gekommen sofort einrücken es soll einer kommen inspizieren, kein Mensch darf weggehen. Es sind heut wieder ein paar Weiber469 gekommen da gibts immer eine Hetz470 die Männer können dann die ganze Nacht ausbleiben, wenn sie wollen auf der Weite471 liegen heute ist ein Donnerwetter gekommen vielleicht morgen wieder schön

Wetterprofet

Wenn der Strik troken ist

Schön

Wenn der Strik naß ist

Regen

Wenn die Schnur in Bewegung ist

Wind

Wenn die Schnur unsichbar ist

Nebel

Wenn der ganze Blunder herunterfallt

Erdbeben

54Obiger Wetterprofet ist an unserer Wachthütte angebracht u. ist allseits bewundert worden, auch von den Herren Offizieren

5520 September [1914] Sonntag heut hat kein einziger können kirchen gehen, weil es schon vor drei Tagen geheisen hat, es kommt ein Hauptmann u. der ist beim Militär mehr als wie der Herrgott selber, wir hätten nur 10 Minuten bis Sillian zur Kirche, in die Gasthäuser kann man schon gehen als wenn das auch wichtiger wäre, in Sillian hab ich gestern zwei Verwundete gesehen, die von den Russen angeschossen wurden der eine hat auch eine russische Patrone gehabt, die Kugel ist ganz spitz wie eine Nadel, beide sind schon wieder bald heil der eine muß in 3 Wochen wieder einrücken ist ihm ganz gleich wenn’s schon wie er gesagt hat, recht kalt ist, bis zu 3 Grad Kälte, von Verwundeten hört man von unserer Gegend nicht viel, der Klommknecht soll in Budapest im Spital sein u. ein Sohn von Martinwirt soll auch verwundet sein, u. v. Ahrntal etliche die ich nicht kenne, man möcht meinen es müßten viel mehr sein, da in jeden Zug durchschnittlich 50 Verwundete ankommen, auf dieser Lienie kommen gewiß nicht am meisten, um 12 Uhr wieder den Dienst antreten unser 3 haben auf 24 Stunden den Brükenposten übernommen kommt auf einen acht Stunden in 2 Tagen, die übrige Zeit muß man verschlafen verspielen oder vertrinken, haben heut im Bad Weitlanbrunn die letzte Menasch [Menage] eingenommen, ist auch gut daß es fertig ist sonst müßten wir noch Vegetianer werden d. i. Grasfresser, die Fleischsuppe haben sie selber behalten u. uns eine Maggisuppe verabreicht die bei uns die Hunde nicht einmal gefressen hätten

  • 472 Kröstl: Geröstl, etwas Geröstetes.
  • 473 Watter: Kartenspiel.

5621. Sept. [1914] Montag Schnee furchbar kalt auf der Brücke hat man müssen einen Gattersak übern Kopf nehmen sonst wär der Kopf gefroren, dazu hat noch einer gestreikt (Burner) heute wieder zum erstenmale Militärische Menasch [Menage] 3 mal besser wie im Hotel, morgends guten Kaffee, mittags Suppe Fleisch das man das halbe nicht ißt u gute Zuspeise abends Kröstl472 u. Kaffee um Mitternacht Fleischsuppe für die Wache, zum essen überflüssig und dazu gut, braucht man nur mehr für das Trinkende zu sorgen, was natürlich nicht ausbleibt abends zum Wirt auf ein paar Viertel u. einen Watter473, nach den Niederliegen hat der Pfeifendekel (Schnegg) noch lange keine Ruhe gegeben

  • 474 Hübsch: hier in der Bedeutung von sehr.
  • 475 Plärt: weint.
  • 476 Zufleiß: mit Absicht.
  • 477 Hetz: Spaß.
  • 478 Kommote: umgängliche, fügsame.

5722 Sept. [1914] Dienstag bis 7 Uhr liegen geblieben. Vormittag sind von Innichen etliche hundert Landstürmer u. Rekruten angekommen spatzieren, der Schörlechner ist auch dabeigewesen er hat so zirka 20 Kilo abgenommen u. ist noch alleweil fett, 12 Uhr wieder Dienst antreten, wieder hübsch474 kalt, glaub nicht daß es bei uns um diese Zeit so kalt sein kann, einer, der Zimmerman schreibt er sich, plärt475 immer wen er muß auf den Posten gehn, natürlich zufleiß476, es ist die größte Hetz477 immer sooft die Wachen wieder abgelößt werden rein zum totlachen manchmal was da alles vorgebracht wird von einen schlechten Humor ist bei unserer Partie nicht zu reden, sonst auch alles kommote478 Leute

  • 479 Kaserol [Kasserolle]: flacher Kochtopf.
  • 480 Komotter: angenehmer.
  • 481 Takel: ungeschickter Mensch.
  • 482 Umwilliges: unfreundliches.

5823 Sept. [1914] Mittwoch 2 Uhr nachts Suppe aufwärmen wo nur der Kochkessel und das Kaserol479 zusammengelötet ist, wir haben dann 3 viertel Stunden arbeit gehabt bis der ganze Kessel zusammengeschlagen war u. wir die Fleischsuppe bekamen, wir haben müssen eine Hake nehmen u. einen mords Krawal machen bis der Wachtkomandant [Wachtkommandant] gekommen ist u. uns das Handwerk gelegt hat, darnach patrolieren [patrouillieren] gegangen, mit den Klapfer in Uttenheim, ist recht ein komotter480 Kerl der alleweil etwas zum Lachen findet, es ist jetzt 4 Uhr morgends kann jetzt bis 8 Uhr schlafen dann nochmals patrolieren und die 24 Stunden sind wieder vorbei, nachmittags nach Vierschach hinauf Urlaub zu bitten, der Oberjäger hat mich wollen geschwind wieder zurückjagen, vom Leutnant hab ich aber 4 Tage bekommen, Antritt am 26. [September 1914] Samstag im Vierschach gehts jetzt zu als wie in einen Anmeißenhaufen alles durcheinander, alle Tage Besoffene, den Rechnungstakel481 haben sie heute auch eingesperrt wegen Sauferei, ich binn viel lieber in Weitlanbrunn, ist viel gemütlicher man hört nie ein umwilliges482 Wort von den Vorgesetzten, wie es in Vierschach vorkommt daß ein Landstürmer mit Rekrut tituliert wird heute wieder schön Wetter aber kalt wirds auf die Nacht, morgen noch in der Wachthütte schlafen, dann in einen Federbett

5924 Sept. [1914] Donnerstag heut scheint schön die Sonne vor den Aufstehen, das Wasser zum Waschen aber furchbar kalt wir müssen immer zur Drau (Fluß) hinüber abzuwaschen, was bei vielen jeden zweiten Tag geschied vormittags den Leutnant gebeten daß ich am Freitag in Urlaub gehen kann, hats aber durchaus nicht geben, wenn ich schon dienstfrei bin u. den ganzen Tag nichts zu machen brauch als wie Menasch [Menage] essen, nachmittag wieder Dienst alleweil ein bisl gebrummelt daß ich erst Samstag fahren darf, es sind unser vier Mann die erst am Samstag fahren können u. haben alle schon heimgeschrieben daß sie Freitag nachts bei der Frau eintreffen

6025 [Sept. 1914] Freitag anstatt in Urlaub patrollieren [patrouillieren] mitten in der Nacht finster wie in einen Sak, ich u. der Klapfer in Uttenheim sind miteinander gegangen u. haben ausgeredet wie man es etwa angehen sollte daß wier heute nach Haus fahren könnten, Pläne gemacht u. wieder verworfen (er fahrt auch in Urlaub) entlich ist uns etwas richtiges eingefallen, heute vormittags haben wir den Leutnant nochmals ersucht und die wichtigen Gründe alle angeführt, es hat aber alles nicht geholfen, er ist hart geblieben wie Stein, ich könnt so was nicht leisten, er kümmert sich um unsere Verhältnisse halt nicht 22 Spt. 18 K.[ronen] Löhnung erhalten

  • 483 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

6126 [Sept. 1914] Samstag heute ½ 1 Uhr gehts dahin, auf der Fahrt recht lustig um 7 Uhr heimgekommen, zuhause keine rechte Stimmung, habens viel schlechter wie bei der Bahnsicherung, Arbeit im Überfluß u. dazu die Angehörigen im Feld macht die Leute ganz verzagt, es wird auch herumgeredet aber alles schlechtes, glauben tun sie auch alles was herumgeredet wird, ich hab mir die Zeit mit mahlen, u. herumlaufen vertrieben bin völlig483 froh gewesen wie die 4 Tage zu Ende gegangen sind, am 30 [September 1914] wieder eingerükt u. sofort in Dienst, ist ganz was anderes wie zu Hause, lauter fröhliche Gesichter, 5.70 h [eller] Löhnung gefaßt

  • 484 Hübsch: hier in der Bedeutung von sehr.
  • 485 Feuster: Hier könnte Fäustel in der Bedeutung von schwerer Hammer gemeint sein.
  • 486 Schiferig: unruhig.

621 Okt. [1914] Donnerstag die Nacht hübsch484 kalt hab mich verkühlt, bin noch dazu nach Sillian hinunter mit einen Feuster485 u. hab bis 5 Uhr gekegelt unser vier, abends zum Wirt die Verkühlung zu vertreiben ist aber noch schlechter geworden hab zukalt gehabt eine Zeit lang u. später geschwitzt ganz entsetzlich ist sehr traurig wenn man beim Militär krank wird, binn die halbe Nacht schiferig486 gewesen vor lauter schwitzen, bekommen tut man auch nicht oft, daß man ausschwitzen könnte in einen so kalten Lokal wie unsere Pude ist dann hat man noch keinen Frieden, bis 10 Uhr nacht krachts in einenfort daher der eine Rausch nach den Andern

  • 487 Aufziehen: hänseln.
  • 488 Derhermaschiert: dahermarschiert.

632. Okt. [1914] Freitag den ganzen Tag gelegen, ich hät sollen zur Marodenvisit gehen, oder mich hinführen lassen, hab aber leider nicht getan, bis morgen hoffe ich wieder gesund zu sein wenn ich heut den ganzen Tag schwitz hab von der Villa Pranter einen Tee bekommen auf die Nacht, hab dann bis 11 Uhr nicht schlafen können weil nie kein Fried war, immer einander aufziehen487 u. peinigen was Platz hat, dann alle Stund wieder ein halbes Besoffener mit großen Krawall derhermaschiert488, bei der andern Partie sind überhaupt viel die lustigeren Kerl dabei, beim trinken auch

  • 489 Watter: Kartenspiel.
  • 490 Bieter: Kartenspiel.

643 Okt. [1914] Samstag um 7 Uhr wieder von der Krankheit aufgestanden binn schon wieder leidlich hergestellt nachmittag ist der Leutnant gekommen u. hat mich wollen einsperren weil ich nicht zur Marodenvisit gegangen bin, abends wieder zum Oberwirt gegangen Schnaps trinken der hat mich wieder aufgewekt daß ich noch ein paar viertel Wein dertrunken hab u. dann erst einen Watter489 drauf von der Krankheit keine Spur mehr, jetzt weiß ich erst was ich zu machen habe wen ich nicht recht wohl binn, vor den schlafengehen noch einen Bieter490 gemacht und dann lustig nach Haus gegangen

  • 491 Pfutsch: aufgebraucht.

654 Okt. [1914] Sonntag nach Sillian hinunter gegangen zu Predigt u. Amt, hat recht schön gepredigt von unseren Frau vom Rosenkranz daß die Soldaten im Felde praf den Rosenkranz beten sollen, dann wird es ihnen gut gehen, um 12 Uhr wieder Dienst antreten, Telefonordinanz [Telefonordonnanz] 24 Stunden liegen, es ist heute recht langweilig, die Dienstfreie Mannschaft sind alle nach Sillian hinunter da soll es heute recht unterhaltent zugehen, möcht auch gern dabei sein, hier hat man gar keine Unterhaltung zu lesen nichts zu schauen nicht bis auf die paar Züge die vorbeifahren, einfach zum davonlaufen, daß beste ist ich iß einmal a Schmalz mit Spek, den schwarzen Kaffee hab ich den Bahnwächter gschenkt die Sonntage ist es mit den Nachtessen immer am schlechtesten bestellt um 2 Uhr Kaffee sonst nichts, auf die Nacht bekommt man dann Hunger, mit der Löhnung geht es auch immer schlechter die Weinzulagen sind uns auch abgezogen worden daß macht täglich 44 Heller aus wenn man ½ Litter Wein trinkt ist die ganze Löhnung pfutsch491, da soll man sich Geld ersparen, wie es die Offiziere haben wollen, hab heut gehört daß von der Bahnsicherung viele in Urlaub gehen auf immer, wird für mich wohl auch bald kommen

665 Oktober [1914] Montag 7 Uhr von Boden aufgestanden die ganze Nacht, mit einigen Unterbrechungen, geschlafen, man muß in den Telefonhäusl auf den Boden schlafen, der Wächter hat eine Truhe als Nachtlager u. muß bei jeden Zug hinausstehen, oft auch beim hinausgehen über mich hinkugeln, heute wieder frostig im Häusl ist’s viel zu warm, wenn man herausgeht bekommt man zu kalt, 12 Uhr Ablösung, wir haben jetzt einen neuen Ofen im Zimmer wird jeden Tag eingeheizt, im Zimmer wird auch eine Wand eingebaut damit es wärmer wird, dann ist das Winterguattier [Winterquartier] fertig

  • 492 Aufgelost: zugehört.
  • 493 Aufgezogen: gehänselt.

676 Okt. [1914] Dienstag ½ 8 Uhr aufgestanden bis 12 Uhr immer den Steinmair aufgelost492 der hat immer erzählt daß er zu Ochsen hüten recht zu brauchen ist, wenn er in einer Alpe beim Hüten ist geschied nie ein Unglük mags sein wie es will, recht ein kurioser Kerl trinkt oft täglich 2 Litter Schnaps hat immer guten Humor u. wird den ganzen Tag aufgezogen493 daß es immer eine Hetz gibt, die Weiberleut haben ihn auch alle gern er ist noch ledig (Knecht) wen man ihn reden hört sind die Weiberleut alle ganz narrisch auf ihn, in Wirklichkeit laufen sie alle davon ist schon darnach einer, abends gibt er bis 10 Uhr keinen Fried bevor er nicht Schläg kriegt

  • 494 Watter: Kartenspiel.
  • 495 Bieten: hier ein Spielzug beim Watten (Kartenspiel).
  • 496 Audiert: sich aufregt.
  • 497 Rangler: Rauferei.
  • 498 Ausdermacht: erreicht.
  • 499 Aufschüttet: getrunken.

687 Oktober [1914] Donnerstag gestern 12 Uhr wieder auf die Wache, ist heute ganz warm gewesen die Nacht, wen gutes Wetter ist geht die Zeit recht schnell vorbei während beim kalten Wetter eine Stunde auf den Posten eine halbe Ewigkeit dauert, hab heut noch wenig geschlafen, dafür viel geraucht, vormittags einen Watter494 gemacht vor lauter bieten495 den Tisch klein derschlagen, beim Watten gehts schon furchbar zu, der eine schreit mehr wie der andere der am meisten audiert496 gewinnt gewöhnlich auser Wachtkomandant [Wachtkommandant] Lobenwein geht heute in Urlaub auf 4 Tage ist recht ein gewissenhafter Mensch hat überall Ordnung u. verlangt auch von uns daß wir uns dementsprechend benehmen, nachmittag Assentierung wieviele für die Russen tauglich waren ist nicht bekannt gegeben worden, binn neugierig was da noch herauskommt, ich muß mich morgen bei der Marodenvisit melden nochmals zu untersuchen schaun was da herauskommt, abends einen Rangler497 gemacht mit den Hagmair u. nichts ausdermacht498 ist ihn wohl ein bisl zu tum gewesen darauf ins Wirtshaus gegangen u. in die Kirche, um 9 Uhr ein Mordsspetakel 2 Mann haben ein bisl zu viel aufschüttet499 u. haben aufgedreht wie die Wilden bis 11 Uhr ist kein Ruh gewesen, bis der Wachkomandant aufgedreht hat

  • 500 Derschoißn: erschießen.

698. Oktober [1914] Freitag zur Marodenvisit gegangen, weiß nicht was er eingetragen hat, für krank anerkennt bin ich nicht geworden lieber gesund beim Militär als krank zu Hause, sind schon wieder Siege gemeldet worden über die Russen u. doch werden wie es scheint von der Bahnsicherung die Besten herausgenommen zum Russen derschoißn500, wär wohl recht wenn recht viele derschoißt würden damit der ganze Unsinn einmal aufhören könnte es wird jetzt empfindlich kalt bei Tag geht gewöhnlich der Wind u. die Nacht gefrierts so halbwegs, heute wieder auf die Wacht die freie Zeit geht halt schnell vorbei

  • 501 Leitet: leutet.
  • 502 Englischer Gruß: Die Kirchenglocken läuten zum Gebet.

709 Oktober [1914] heute da ich dieses schreibe ist es 4 Uhr morgends es leitet501 gerade den englischen Gruß502 muß noch bis 6 Uhr beim Feuer zubringen u. schauen die Zeit mit schreiben zu vertreiben auf der Wacht kann mann jetzt sehr wenig schlafen höchstens 4 Stunden macht es aus den ganzen Tag, deßwegen dauert der Tag aber nicht länger, ob man viel beschäftigt ist oder nicht, der Tag geht immer lustig vorbei, den Nachmittag verschlafen bis 5 Uhr dann zum Wirten ich muß sie immer alle beide aufsuchen bei einen bekomm ich zu wenig 9 Uhr langsam nach Hause wakeln

  • 503 Watter: Kartenspiel.

7110 Samstag Okt. [1914] nach der Sonne aufgestanden, das Wetter immer warm in der Früh, so lang schön Wetter denken wohl die ältesten Leute nicht wie heuer, schon das 3te Monat, heut sollen wir wieder arbeiten das Zimmer in 2 Teile teilen, haben schon 2 Wochen daran gearbeitet u. noch gibts lange kein Ende, von rechtswegen wär es eine Arbeit von eingen Stunden aber Militär ist Militär in der Wachthütte ist ein neuer Ofen aus Eisen eingebaut, wird für den Winter recht fein werden wenn’s draußen kalt ist kann man ganz gemütlich in der Wachtstube einen Watter503 machen u. dazu a Schnapsl trinken, 12 Uhr wieder in Dienst sofort auf die Brüke 2 Stunden brennen, die Leute tun jetzt Erde führen recht gemütlich hoi schreien der Knecht, 2 Mann mit den Roß fahren.

72Die Russen sollen recht empfindliche Verluste erlitten haben u. die Serben Montenegriner werden alleweil weniger, die belgische Stadt Antwerpen soll brennen u. wird sich gegen die Teutschen [Deutschen] nicht mehr lange halten können von mir aus können sie heute noch übergeben, richtig abends ist noch ein Telegram gekommen laut welchen die Belgier die Hafenstadt Antwerpen übergeben haben, wenns nicht wahr ist, mag ich einen Taler im Sak haben

  • 504 Bua da fahlt dir koa Knottl: Bub, hier fehlt dir kein Knottl. Knottl: Ausdruck für Fels oder Schmut (...)
  • 505 Jessacher: Gasthaus und Bauernhof in Arnbach.

7311 Oktober [1914] Sonntag große Löhnung 19.50 K [ronen] es sind die Getränkezulagen wieder ausbezahlt worden die uns vor zirka 3 Wochen gestrichen worden sind, es wird überall probiert die Mannschaft anzuschwindeln, wir sind aber keine Rekruten mehr die sich alles gefallen lassen müssen man möcht meinen zu solchen Zeiten gäbe es keinen Schwindel, aber gerade jetzt wird er großartig versucht und auch ausgeführt, wie man hört wird die Schwindelei auf den Kriegsschauplatz in noch größern Umfange betrieben, durch Verräterei u. Betrug gegenüber der Mannschaft, 12 Uhr frei, bei den Ablösern war ein Rauschiger (Steinmair) ja Bua da fahlt dir koa Knottl504, hat er immer den Spruch, nachmittag nach Sillian hinunter in die Kirche dann Billard gespielt bis 8 Uhr abends, später beim Jessacher505 Hauptversamlung von der freien Mannschaft wurde gesungen u. gespielt bei Manchen hat auch der Alkohol die Überhand bekommen, so daß erst recht schön gesungen wurde, man kommt oft vom Lachen nicht heraus so kurios gehts manchmal zu, unser Leutnant ist auch fort, haben dafür den Zugsführer Tschurtschentaler als Komandanten [Kommandanten], wenn der bleiben möchte hätten wir die schönsten Zeiten

7412 Okt. [1914] Montag wurde der Kaffee einen jeden zum Strohsack gestellt, wird alleweil gemütlicher, gestern sind auch 3 Transportzüge vorbeigefahren, in Innichen sollen wieder 7000 Mann Militär sein, je mehr fortgeschikt werden desto stärker werden die Garnisonen, haben heut einen neuen Komandanten [Kommandanten] bekommen nämlich den Fähnrich von Vierschach er ist erst vom Spital eingerükt, ein rechter Mensch für uns, kennt sich nirgends aus in der Welt, kann uns recht sein, wir brauchen auch Solche die nichts verstehen, heut sind wieder günstige Telegramme gekomen, die Russen sollen bei Przemisl [Przemyśl] eine ordentliche Schlappe erlitten haben. Ich könnte heut die ganze Nacht schlafen wenn ich schon im Dienst bin, aber vor lauter Hitze kann mann’s nicht aushalten in der Wachthütte, beißen tuts mich am ganzen Leibe als wen ich voll Läuse u. Wanzen wäre morgen werd ich nach ihnen eine Jagd anstellen wenns Tag wird u. schauen daß ich sie zur Entscheidungsschlacht bringe, dann schmeiß in den ganzen Blunder in die Drau die ein paar Schritte von uns vorbeifließt, können sich die Fische einmal satt fressen an den Ludern, heut ist bei uns ein Standesstreit ausgebrochen, die ledigen haben müssen das Feld räumen von der Übermacht der Ehemänner u. sind in die Flucht geschlagen worden

7513 Okt. [1914] Dienstag morgends ist wieder ein Standesstreit losgegangen, hat in eine halbe Rauferei ausgeartet wobei ein Verwundeter bei den Männern zu verzeichnen war, die Schlacht haben auch die Verheirateten gewonnen, jetzt sind die Schilderhäuslmacher gekommen, sind zirka 10 Mann bei der Arbeit in 14 Tagen ist es sicher fertig wenn keine Störungen eintreten, haben jetzt in 2 Tagen nur mehr 6 Stunden dienst, die Bahnsicherung wird langsam aufgelößt werden wie man hört, hat ja doch keinen Zwek mehr, was mit uns geschied wird man wohl sehen entweder in Urlaub oder nach Rußland oder vielmehr nach Galizien die Russen sind noch allweil dort

Zurück nach Vierschach – Aushilfsdienste in Toblach und Weitlanbrunn

  • 506 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

7614 Okt. [1914] einen mords Krawall es hat vormittag geheißen daß wier alle wieder nach Vierschach kommen jetzt da es alles schön hergerichtet ist, geht man wieder ungern fort. Richtig jetzt ist der Befehl gekommen daß 9 Mann nach Vierschach abzugehen haben ich bin auch dabei, um 12 Uhr haben wir noch müssen den Dienst antreten, bis die Ablöser gekommen sind, bin neugierig was mit uns geschied, ob wir in Vierschach bleiben können oder wieder auf ein anderes Ort kommen um 3 Uhr sind unser 11 Mann abmaschiert nach Vierschach, kommen zur Vierschacher Draubrüke auf Wache 5 Mann, die anderen alle auf die umliegenden Wachen zerstreut weiß Gott was das für einen Zwek hat, in Vierschach ist es viel kalter wie in Weitlanbrunn, auch viel unruhiger weil mehr Mann sind abends nach Obervierschach gegangen zum Wirt auf ein paar Viertel, dann schlafen, wir müssen noch auf den Heu liegen bis die Winterguatiere [Winterquartiere] fertig sind, was noch weiß Gott wie lang dauert, kalt ist es auch auf den Heu daß man völlig506 erfriert mir gefällts einmal nicht mehr, gegen Weitlanbrunn das reinste Sibirien, wird wohl bald besser werden, sonst gehts schlecht, auf einen andern Ort verdrießt’s einen halt immer ein bisl, man kommt wieder unter andere Leute u. hab wieder eine andere Arbeit zu leisten

  • 507 Darfaulen: hier in der Bedeutung von Ermüden.

7715 Okt. [1914] vormittag ausrüken auf den Vierschacherberg dort eine Übung bis 10 Uhr, das Ausrüken kommt einen schwer an wenn man’s schon etliche Wochen nicht mehr getan hat 12 Uhr die Brükenwacht antreten wenig dienst blos 6 Stunden in 2 Tagen viel zu viel Mann haben kaum Platz in der Wachthütte sind immer 12 Mann frei u. 2 im Dienst rein zum darfaulen507 ist es hergerichtet wenn man den Oberjäger nie zu sehen bekäme hätt man ein Leben daß man es nicht anders wünschen könnte, heute sind wieder etliche Truppentransporte vorbei lauter Landstürmer gegen Lienz, vor ein paar Tag sind 2 Züge gegen Brunnek [Bruneck] lauter junge Kerle

7816 Okt. [1914] Freitag recht eine feine Nacht ich hab in der Hütte bis 2 Uhr nicht schlafen können vor lauter Hitze die andern sind hergelegen als wenn sie kaput wären, der Dienst den wir gegenwärtig zu machen haben ist nicht nennenswert 12. Uhr wieder Frei dann ordentlich ausgeschlafen, heute ist ein Telegramm gekommen daß acht russische Armeekorps geschlagen sind, wenns Wahrheit auch ist get es uns gut, dann kann die Bahnsicherung auch bleiben, es ist heut verlautbart worden, daß keiner mehr Urlaub bekommt weil die Sicherung alle Tage abberufen werden könnte, heut wieder etliche Truppentransporte vorbei, wofür ist umbekannt.

  • 508 Gstreine: kastrierte Widder.

7917 Okt. [1914] Samstag für den Kirchtag 2 Gstreine508 geschlachtet für morgen zu Mittag wird wieder einmal ein großartiges Essen werden, man hat aber keinen rechten Apetit gegen zu Hause, heut wieder Transporte vorbei, man hört daß es die letzten sein sollen, Landstürmer sind bereits keine mehr vorhanden und die Rekruten werden wie es scheint aufgespart auf später, die Familieenvater sind weniger schade wie die ledigen jungen Kerls, vormittgs eine Übung recht eine Gemütliche, 12 Uhr wieder in dienst recht warm, auf der Brüke hätte man ohne Mantel nicht zu kalt bei Nacht, brauch die Schneehaube bis tato nicht.

  • 509 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

8018 Oktober [1914] Sonntag anstatt kirchen gehn in der Wachthütte schlafen und spielen 12 Uhr frei, 2 Uhr sind unser etliche nach Lienz gefahren, länger als eine Stunde zu fahren von Sillian abwärts recht eine wüste Gegend bis Lienz, dort aber ist es recht schön, das Tal weit, die Umgebung völlig509 wie in Brunneck [Bruneck], schöne Gebäude, in die Wirtshäuser recht gemütliche Leute, in der Harrasserbrauerei haben wir die Stallungen visitiert, der hat schönes u. schweres Vieh, aber das Beste ist halt doch das Bier, in Lienz sind viel Verwundete, anderes Militär ist auser der Bahnsicherung keines, um 7 Uhr wieder nach Vierschach zurük.

  • 510 Bieten: Kartenspiel.
  • 511 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

8119 Okt. [1914] Montag bis 7 Uhr gelegen hab jetz eine Madraze, kann die eine Nacht ordentlich ausschlafen, ist auch viel feiner wen man sich ausziehen kann u. ruhig schlafen darf, 9 Uhr Schule ½ Stunde über Wachtdienst, 12 Uhr Dienst heut sind die neuen Patrollführer [Patrouillenführer] geworden, viele sind befördert worden, die Meisten sind schon 40 Jahre, giengen lieber in Urlaub als befördert werden das Wetter ist naß und warm wie noch nie, hab heut 1 Litter Wein verspielt mit bieten510, immer Regenwetter aber warm völlig511 alle Tag Truppentransporte vorbei, werden scheints nicht gar die Leute, die Garnissonen [Garnisonen] alle noch überfüllt.

8220 Oktöber [1914] Dienstag immer karten u. karten man muß die Zeit mit irgend etwas vertreiben in der Wachthütte fehlts an Unterhaltung überhaupt nie, man hört immer Neues wenn schon mehr wie das Halbe erlogen ist, die Zeit geht viel schneller vorbei wenn man Dienst hat als wie in der freien Zeit.

83Abends einen Spatziergang nach Obervierschach zur Kirche u. Gasthaus wo es sehr lustig zugieng, die Maurer sind immer beim Öfenaufstellen, die halben kugeln ihnen wieder um, beim Wirt wo wir in Quattier [Quartier] sind wollen sie ihn alleweil einschlagen, die Wirtin ist aber nicht einverstanden.

  • 512 Völlig gar nöt: beinahe gar nicht.

8421 Okt. [1914] Mittwoch 7 Uhr aufgestanden 2 Briefe bekommen als ich noch im Bett war, hab müssen warten mit lesen bis Tag geworden ist, den ganzen Vormittag geschrieben gelesen u. 12.21 K.[ronen] Löhnung gefaßt. 12 Uhr wieder den Dienst angetreten große Siege gelesen von den Österreichern u Deutschen über die Russen u. ich beim Spiel große Niederlagen erlitten, so daß ich den Waffenstillstand hab müssen antragen um meine Finanzen zu ergänzen u. um Reserve umzuschauen, hab heut nur 2 Stunden Dienst, das ist aber schon gar zu wenig Arbeit, vergeht der Tag völlig gar nöt512, immer schlafen kann man auch nicht, karten u. saufen kommt zu kostspielig

  • 513 Zugelost: zugehört.

85Donnerstag den 22 Okt. [1914] 12 Uhr schlafen gegangen wie immer wenn ich im Dienst bin, man könnt sich schon früher niederlegen aber die Pritsche ist immer voll besetzt von Schläfern, ist oft eine große Hetz wenn einer recht schnarcht oder gar im Schlaf redet da ist einer nicht mehr zu beneiden voraus wenn er vom Weiberleuten etwas verlauten lässt, nachmittags schießen gegangen, hab gut geschossen, eine Belobung bekommen u. als Schießbester 4 Ziggaren welche mir abends recht gut geschmekt haben beim Wirt in Obervierschach, dort Karten gespielt u. den Zugsführer Tschurtschentaler, welcher einen Rausch gehabt hat, seine Sprüch zugelost513.

  • 514 Mandl: kleiner Mann.

8623 Okt. [1914] Freitag vormittag ausgerükt auf den Vierschacher Berge Schwarmlienie gemacht, ist nur ein Spatziergang, vergeht die Zeit ein bisl schneller 12 Uhr wieder den Dienst angetreten. Nachmittag haben die Dienstfreie Mannschaft den Abort von der Schattseite auf die Sonnseite geliefert, was eine große Hetz gegeben hat, der Abort mußte nämlich über die Drau (Fluß) herübergezogen werden, ein langes Seil wurde um den freistehenden Abort geschlungen u. der ganze Plunder in die Drau geschmissen dann auf das jenseitige Ufer gezogen dort aufgestellt wobei daß sogenante Bokmandl514 verschiedene Ratschläge gegeben hat, wie alles fertig war ist erst der Oberspinner (Oberjäger) gekommen u. hat noch Manches auszustellen gehabt, der Baumeister Lamm hat ihn aber die Meinung gesagt bis er schnell abgezogen ist. Abends sind alle ausgefragt worden ob sie verheiratet sind u. wieviel Kinder vorhanden sind da hats wieder Stoff gegeben zum Reden, die Einen haben behauptet die ledigen kommen nach Rußland, die Andern hingegen haben die Verheirateten nach Sibirien verbannt u. die Ledigen in Urlaub geschikt damit sie heiraten können, binn neugirig was da herauskommt möglich daß ein Teil der Verheirateten auf ungewisse Zeit in Urlaub gehen, Zeit wär bei vielen schon.

  • 515 Inständig: hier in der Bedeutung von ziemlich.
  • 516 Zomgfriert: erfriert.
  • 517 Ungeheiren: ungeheuren.
  • 518 Schubis: Rausch.

8724 Oktober [1914] Samstag 12 Uhr mitternacht 1 Litter Wein ausgespielt bis 4 Uhr geschlafen dann meinen Posten angetreten auf der Brüke bis 6 Uhr, zimlich kalt man muß inständig515 herumlaufen daß man nicht zomgfriert516, bei Tag ist es wieder zimlich warm bei der Wachthütte dort scheint noch die Sonne während in Gasthaus wo wier das Guattier [Quartier] haben schon lange keine Sonne mehr scheint, um Weinachten glaub ich scheint überhaupt in ganz Vierschach keine Sonne mehr, dann mögen wir uns in die Zimmer verkriechen u. dort die Öfen belagern heut 2 Rekrutenzüge vorbei mit ungeheiren517 Lärm, abends Nach Winnbach [Winnebach] gegangen und um 11 Uhr nachts mit einen Schubis518 heimgekommen

  • 519 Föst: fest.
  • 520 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 521 Gsüff: Gesöff.

8825 Okt. [1914] Sonntag Kirchgang nach Obervierschach dort um 8 Uhr Rosenkranz Predigt u. Amt hat 2 Stunden gedauert 12 Uhr wieder in Dienst, nachmittag war in Vierschach Kriegsprozession viele Leute u. föst519 gebetet, abends die Spielbuben einen mords Lärm gemacht, morgen um diese Zeit werden sie wohl anders herschauen wen sie unter Komando sind, auf die Nacht Wein ausgespielt, bis 12 Uhr immer gekartet. Beim Wirt bleibt jetzt völlig520 niemand vor lauter schlechtes Gsüff521, wir haben selber einen Wein bestellt ist viel besser u. kommt auch bedeutend billiger

  • 522 Loisn: Aloisia.

8926 Okt. [1914] Montag zum Rapport aufschreiben lassen um 26 Stunden Urlaub auf den Stegermarkt den ganzen Vormittag hergerichtet Monturen, Wäsche kurz alles was mitzunehmen ist, hab mich die ganze Woche erwartet auf den Zeitpunkt wo ich abmaschieren kann, entlich ist Rapport gewesen, hat geheißen es gibt keine Stunde Urlaube sofort verschwinden, hab nachträglich den Leutnant noch zweimal gebeten u. die Verhältnisse klar gelegt, aber alles vergebens, einsperren hat er mich wollen noch dazu, ist recht ärgerlich, wenn man sich vorher schriftlich verständigd über Zeit u. Ort wo man sich trift die Frau wird sich die Augen ausschauen um mich auf den Bahnhof in Brunnek [Bruneck] u. ich muß 24 Stunden direkt hier liegen oder tun was ich will, nachmittag den Zügen nachschauen die nach Brunnek gehen, morgen soll wieder Assentierung sein bei uns, bin neugierig wie oft noch, die Geschichte soll jetzt sehr gespannt sein wie man hört. Abends nach Obervierschach den Zorn auszulassen wegen den Urlaub, auf die Nacht lange nicht schlafen können die Gedanken alleweil auf den Markt gehabt u. bei meiner Loisn522 was sie etwa macht wenn sie mich nirgends findet

9027 Okt. [1914] Dienstag Vormittags ausrüken auf den Exerzierplatz dort Glenksübungen u. Kompanieexerzieren, es soll ein Telegramm gekommen sein daß 180.000 Russen gefangen worden sind, der Leutnant hat gesagt wen das wahr wäre täte er uns alle in Urlaub schiken u. richtig ist alles erlogen gewesen, 12 Uhr auf die Wach, der Stokmairhauser ist auch heut gekommen, hab alleweil die Frau erwartet, ist aber nicht gekommen das Luder, werd sie schon lernen wenn mal nach Haus komm, hab heut nur 2 Stunden Dienst, wegen diesen paar Stunden doch angehängt den ganzen Tag.

  • 523 Faklan: Ferkel.

9128 Okt. [1914] Mittwoch Stegermarktfeiertag heute da ich dieses schreibe ist es 4 Uhr morgends, bin schon um 3 Uhr aufgestanden weil nicht hab schlafen können vor lauter Hitze im Wachtzimmer die Andern schlafen alle zu einer Zeile wie die jungen Faklan523, die haben wie es scheint nie zu warm, die ganze Nacht wird eingefeuert bis kein Tropfen frische Luft mehr im Zimmer ist, Manche nehmen noch a 2-3 Winterdeken über u. wenn möglich noch den Mantel, drausen auf der Weite ist es heut warm wie im Sommer, alles bewölkt morgen vielleicht Regen.

  • 524 Umpäßlich: krank.
  • 525 Gfieren zom: erfrieren.
  • 526 Scherm: Schutzdach bei Regen.
  • 527 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

9229 Okt. [1914] Donnerstag morgends ein Sauwetter, Schnee u. Regen alles untereinander, recht unlustig, den ganzen Vormittag nichts zu tun, die Scharschen [Chargen] haben Schule u. die gemeinen Hunde können machen was sie wollen, wenn länger solches Wetter ist werden bald die Halben marod sein, der Doktor ist auch schon ein paar Tage umpäßlich524, kann den andern nicht helfen, auf der Wach wird es zimmlich naß werden, die Bekleidung ist unter den Hund, besonders die Strümpfe, die sind nur zum Schein, alles voll Löcher, wenn’s noch mehr Schnee macht gfrieren die halben wohl zom525 auf der Brüke, Scherm526 ist auch völlig527 keiner vorhanden, auf die Füße immer Naß zum Troknen keine Gelegenheit.

  • 528 Völlig überkugelt: fast umgefallen.
  • 529 Fäule: hier in der Bedeutung von Müdigkeit.

9330 Okt. [1914] Freitag 12 Uhr nacht vom Karten aufgehört u. das Lager aufgesucht, geschlafen bis 4 Uhr dan schlafend am Posten gestanden, bin völlig überkugelt528 vor lauter Fäule529, von der Frau ein Schreiben bekommen worin sie mir mitteilt daß sie mich auf den ganzen Markt gesucht hat. Um 12 Uhr wieder frei, wieder eine Neuigkeit gekommen, die Bahnsicherung soll bis auf 2 Offiziere 8 Scharschen [Chargen] u. 25 Mann alles wegkommen, wohin ist mir umbekannt, nach Haus gewieß nicht, eher schon nach Rußland oder Serbien, mir ist es bald gleich wenn’s schon sein muß, wegen ein paar Wochen früher oder später ist nichts dabei, nachmittags ist auf einmal Befehl gekommen 8 Mann sofort nach Toblach abzugeben ein Mordsspetakel gewesen, viele haben Strohsäke u. andere Sachen müssen zurüklassen vor lauter Eile, geredet wird jetzt ganz abscheulich vom Krieg die Eine Stunde ist es so die Andere wieder anders, der Eine lärmt, der Andere flucht u. schimpft.

  • 530 Bieten: Kartenspiel.

94Abends nach Obervierschach kartenspielen da ists auch ganz entsetzlich zugegangen, ein Zivilist hat die Russen alle zusammengeschlagen, beim Kofler noch ein Schlafschnapsl getrunken dann noch angefangen zu Bietn530.

9531 Okt. [1914] Samstag morgends in die Kirche gegangen dort um halb 7 Uhr eine Messe wobei unser Komandant [Kommandant] zur Komunion gieng, hab noch nie einen Offizier gesehen der sich so schön verhalten hat wie unser Malfer, wie wir von der Kirche heimgekommen sind, haben viele schon zusammengepakt, es hat geheißen wenn bis 12 Uhr kein weiterer Befehl kommt muß alles weg, da kann man sich den Krawall vorstellen wie es zugegangen ist, die Leute haben sich gut eingerichtet auf den Winter, viele haben Sachen eine ganze Masse, Deken, Koffer, Eswaren kurz alles was man halbwegs braucht, den ganzen Vormittag wurden Sachen ausgegeben 100 Stük Patronen die Zivilmontur u. allerhand Zeug, es bleiben von 150 Mann nur noch 16 Mann in Virschach [Vierschach] u. Weitlanbrunn zusammen die andern Wachen sind aufgelöst, ich bin leider bei diesen 16 Mann nicht dabei, wohin es geht hat niemand keine Ahnung, ein Wetter ist auch ganz ein schlechtes, den ganzen Tag regnets als wenn der Himmel offen wär, es kommen jetzt die Leute von den Wachen die mit uns gehen mit einen heillosen Spetakel, abends sind noch etliche ausgesucht worden zur Reserve zirka 12 Mann, binn auch dazugekommen hab nichts dagegen, brauch gar nichts mehr zu tun.

  • 531 Gestellt: abmarschbereit.

96Auf die Nacht ist noch Befehl gekommen, daß alle die zum Abmarsch bestimmt wurden, um 8 Uhr gestellt531 sein müssen, um ½ 9 Uhr mit den Zug müssen sie abfahren, da ist die Sauferei erst recht losgegangen, einer hat sich freiwillig gemeldet u. ein anderer hat sich einen Rausch angetrunken daß er nicht mehr weitergekommen ist wie in den Arrest, auf den Zug ist ein Lärm gewesen als wie wenn lauter Rekruten drauf wären sie kommen wie verlautbart wurde vorläufig nach Brunnek [Bruneck], was dann weitergeschied weiß niemand.

  • 532 Zeisele: Zeisig, kleiner Singvogel.
  • 533 Nannatn: Anna. Suffix – atn: Besonderheit des Vierschacher Dialekts.

971. Nov. [1914] Sonntag 5 Uhr aufgestanden beichten gegangen, bei Bredigt u. Amt ausgehalten bis 10 Uhr, es regnet in einenfort man kommt auf den Straßen bald nicht mehr weiter vor lauter Drek, die Drau geht auch sehr hoch, wenns nicht balt aufhört gibts furchbare Schäden ab, nachmittags beim Wirt bis 7 Uhr dann zum Hiebler bis 11 Uhr nachts wo es sehr lustig zugegangen ist, der Offizierskoch hat gesungen als wie ein Zeisele532, ich u. der Cristl haben Wein getrunken als wie die Bürstenbinder der Letztere ist noch ledig, hat mit der Nannatn533 um die Wette Wein getrunken ist aber der Verspielte gewesen, 11.10 K.[ronen] Löhnung

  • 534 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.
  • 535 Veider: Hof in Untervierschach.

982 November [1914] Montag kirchen gegangen hat hüpsch534 lange gedauert, in Vierschach sind jetzt noch 19 Mann u. 2 Offiziere, alles wie ausgestorben, langweilig ganz entsetzlich u. doch muß man froh sein daß man da bleiben kann, die Guatiere [Quartiere] sind vorzüglich, wir haben vom Wirt zum Veider535 plündern müssen, da ist alles beieinander Küche, Kanzlei, Wohnung nur der Wirt ist ein bisl zu weit entfernt, macht nichts man braucht weniger Geld u. hats viel ruhiger, kann den ganzen Tag lesen, schreiben oder liegen die stärkste Arbeit ist das Menasch [Menage] essen gewesen seit einigen Tagen wenns so fort geht, gewöhnt man sich die Arbeit ganz ab.

  • 536 Wistal [„ Wiesthal“]: Hof in Innichen.
  • 537 Gisse: Mure.
  • 538 Sulzenbacher: Gasthaus „Zum Löwen“ in Obervierschach.
  • 539 Hiebler: Hof in Untervierschach.

99Nachmittags nach Wistal536 hinauf die Sachen holen was die Wache zurükgelassen hat, einen großen Karren mitgenomen u. sind nur 1 Pfanne ohne Stil u. eine Wasserkanne zu holen gewesen die wenigen Arbeiten die man zu tun hat sind noch vergebens, in Wistal ist die Gisse537 gegangen zwischen den Häusern ist ein Gißgraben, die Straße wurde in einen Raume von zirka 20 m überschüttet, abends zur Seelenandacht gegangen, feierlicher Rosenkranz u. Requiem dann langsam zum Sulzenbacher538 auf ein Viertel Wein, beim Hibler [Hiebler539 539 noch eins und dann schlafen.

  • 540 Jangger: leichter Männerrock.
  • 541 Moidl: Maria.

1003. Nov. [1914] Dienstag, Kirchgang die stärkste Arbeit bis auf die Menasch [Menage], nachmittags nach Innichen Gegangen Sachen einkaufen 1 Hemd u. einen Jangger540 12 K.[ronen] da ist eine ganze Räuberbande fürs Militär die Zivilbefölkerung kauft dort viel billiger ein, sind viele Rekruten dort beim Marscheinsklopfen hab lange zugeschaut wie stramm es geht, abends 3 Briefe bekommen v. Jörk Moidl541 u. Stifter der Jörk befindet sich infolge einer Verwundung im Spital in Krakau u. ist schon auf den Wege der Besserung, bin froh daß er nur verwundet ist.

1014. Nov. [1914] Mittwoch mein Nahmenstag nicht besseres zum essen, nachmittags freiwillig auf die Wache gegangen werde heut von zu Haus ein Paket bekommen die Begleitadresse ist schon hier, entlich abends um 7 Uhr hab ich die Sachen erhalten geschwind aufmachen u. schauen ob kein Brief vorhanden ist war eins, aber o weh, in den Brief steht geschrieben daß die Frau krank an der Blinddarmentzündung darniederliegt immer muß man sorgen wenn ein Brief kommt was etwa wieder für ein Unglük zum Lesen ist, wenn entlich einmal der unglükselige Krieg zu Ende wäre, hab heut an den Namenstagspräsent auch keine Freude.

  • 542 Völlig feiner: fast angenehmer.
  • 543 Gramper: altes, abgearbeitetes Pferd.
  • 544 Völlig nöt: fast nicht.
  • 545 Bure: Bündel, Ladung.
  • 546 Ratschn: plaudern.
  • 547 Mahn: mähen.

1025. Nov. [1914] Donnerstag bin freiwillig auf die Wach gegangen es ist völlig feiner542 wenn man hie u. da ein bisl beschäftigt ist, nachmittag nach O [bervierschach] 1. um Brennholz mit einen alten Gramper543 der’s völlig nöt544 allein derstanden ist, unser 4 Mann sammt Roß haben dann so zirka 1 Bure545 Äste heimgebracht u. hätten bei einen Haar noch eine Belobung bekommen, abends um ½ 6 Uhr ist immer Seelenandacht die Dienstfreie Manschaft ist da immer in der Kirche, die Zivilisten gehen anstatt in die Kirche ins Wirtshaus. Beten tun die Vierschacher überhaupt nicht gern lieber ratschn546 u. mahn547.

  • 548 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 549 Derschoisn: erschießen.

1036 Nov. [1914] Freitag halb 8 Uhr kirchen gegangen, unsere Leutnants gehen auch immer in die Kirche morgens u. abends, völlig548 alle Wochen zur Komunion solche Offiziere könnte man brauchen auch im Feld würden sie besser sein als wie solche die auf keinen Herrgott glauben u. um ein paar tausend Kronen alles verraten, nachmittags Gewehre putzen ½ Stunden, wir bekommen wie es scheint alte Gewehre, die Repitiergewehre [Repetiergewehre] brauchen die Jungen zum Russen derschoisn549 abends kirchen zum Rosenkranz wo wieder alles vollzählig erschienen ist, dan ein bisl ins Wirtshaus Zeitung lesen u. politisieren bis 9 Uhr abends.

  • 550 Umeinandergehen: herumgehen.
  • 551 Schwitz: Schweiß.

1047 November [1914] Samstag kirchgang ist ein Amt gewesen für einen hiesigen gefallenen Krieger u. Mitglied der Feuerwehr, die Feuerwehr ausgerükt für ihn in Parade, heute ist es zimlich kalt, zum Umeinandergehen550 u. alleweil im Zimmer will man auch nicht bleiben, ist halt langweilig ganz entsetzlich, gegen 4 Uhr mußten sofort die Gewehre ausgetauscht werden, unser zwei mußten nach Toblach die Gewehre bei der Wache auszutauschen, sind erst um 9 Uhr zurükgekommen voller Schwitz551, hab mich freiwillig gemeldet nach Toblach zu gehen für einen Maroden kann oben bleiben bis er gesund ist.

  • 552 Falat: fehlen würde: Schwierigkeiten geben würde.

1058 Nov. [1914] Sonntag zum Spätgottesdienst gegangen, dann zusammengepakt zur Reise nach Toblach, um 1 Uhr abgefahren hab müssen einen Wachtmantel u. ein paar Wachtschuhe mitnehmen die Schuhe wahren so ungefähr einen halben Meter lang, der Mantel von guten Lodenstoff, geschwind den Dienst angetreten, in Toblach ist es viel schöner wie in Vierschach, bei der Brüke ist die Harrasserbreierei, bekommt ein gutes Bier u. billig. Die Menasch [Menage] wird im Hotel Ampezzo geholt, ist sehr gut, kostet täglich 1.20 K.[ronen] wär alles recht wenns daheim nicht immer falat552, heute feiern wir den ersten Hunderter, ob wir auf den zweiten auch noch warten müssen ist eine andere Frage.

1069 Nov. [1914] Montag die Nacht wenig geschlafen, im Wachtzimmer sind keine Strohsäke wie sonst überall, sondern nur Bänke u., die sind bekantlich sehr hart, geben keinen Zoll nach das ist der einzige Fehler bei der Wache in Toblach, das Wetter sehr schön ganz windstill, was wie die Leute sagen, in Toblach um diese Zeit selten der Fall ist, heut sind 3 Züge mit Verwundeten vorbei, abends einen Spaziergang in die Umgebung, die Leute sind hier viel gemütlicher wie in Vierschach besonders die Wirte, man trinkt hier auch recht guten Wein besonders beim Stark in der sogenannten Gratsch ¼ Stunde von der Bräuerei entfernt

10710 Nov. [1914] Dienstag ½ 8 Uhr kirchgang nach Alttoblach dann nach Wahlen hinein ist von Toblach zirka ½ Stund entfernt dort die Kirche besucht u. die Gegend betrachtet, schöne Aussicht nach Toblach, darauf nach Aufkirchen ½ Stunde auch dort die Kirche besucht, ist ein Walfartsort, von dort herunter in die Gratsch beim Starkwirt ein viertel getrunken u. dann nach Haus maschiert zur Menasch [Menage], bekommt zu essen überflüssig u. gut auch noch dazu, ist schon einmal das Nachtessen besser wie in Vierschach die Menasch. Heut ist in Ehrenburg ein Personenzug entgleißt seit vormittags kein Zug mehr verkert bis abends, auf die Nacht wieder ein ganzer Zug mit Verwundeten vorbei, das halbe werden wohl Kranke auch sein.

  • 553 Licht: hell.

10811 Nov [1914] Mittwoch 1 Uhr nachts auf den Niederdorferberg ein Bauernhaus abgebrant, es soll ein großes Haus gewesen sein so zirka 20 Stük Vieh Korn von 3 Jahren u. Sachen im Überfluß, ist bis aufs Vieh alles zugrunde gegangen, die ganze Nacht ists licht553 gewesen in der ganzen Umgebung. 12 Uhr frei, geschlafen bis 5 Uhr, Löhnung gefaßt 12 K.[ronen] dann einen Spatziergang in Toblach, abends beim Bräuhaus den Lehrer Santer getroffen, ist immer der gleiche Spieler, redet ganze Haufen zusammen u. versteht wie man hört nicht alles, um 10 Uhr erst heimgekommen mit den Oberhuber der ist recht ein lustiger Kerl, man muß immer lachen wenn etwas redet.

  • 554 Breiknechten: Arbeiter der Bierbrauerei.
  • 555 Manderleutkammer: Schlafgemach der Männer.

10912 Nov. [1914] Donnerstag nach Niederdorf gegangen, dort die Kirche besucht, schöne Kirche 2 hl. Leiber, auch die Ortschaft ist schön, werden im Sommer viele Fremde sein nach den Baulichkeiten, sind noch zirka 600 Mann Infanterie in der Reserve alles Böhmen u. Mähren, den tiroler Landsturm schiken sie nach Galizien u. die was schon in der Nähe sind werden nach Tirol dirigiert 12 Uhr den Dienst angetreten ist heut zimlich kalt u. windig auf der Brüke, werde vielleicht heut das letztemal dort sein, abends bei den Breiknechten554 eine Streiterei ausgebrochen in der Manderleutkammer555 neben unsern Zimmer sind alle mit einen Knittel bewafnet gewesen. 11 Uhr nachts die Entscheidungsschlacht

11013 Nov. [1914] Freitag bis 12 Uhr dienst dann zum toblacher See [Toblacher See] hinein gegen Ampezzotal [Valle d’Ampezzo] zirka eine Stunde wären bald zugrunde gegangen sind zu nah ins Moos gekommen u. auf die große Zehe naß bekommen die Gegend sehr schön, ein paar Hotel u. ein Pavilon mit kleinen Schiffen, ist aber alles schon geschlossen, weiter hinein nach Ampezzo [Valle d’Ampezzo] sind lauter kale Berge daß die Straße in der Talsohle nicht mehr Platz hat, ist auf lange Streken vom Felsen herausgeschossn bis Ampezzo ist es 7 Stunden zu Fuß. Abends war wieder Krieg in der Burschenkammer, einer hat alleweil um ein Messer gefragt einen andern die Gurgel abzuschneiden, sonst wird er nicht besser

11114 Nov. [1914] Samstag morgends um 4 Uhr ist im Nebenzimmer der Krieg wieder ausgebrochen u. hat gedauert bis 6 Uhr, danach spatzieren gegangen nach Maistadt [Bad Maistatt] bei Niederdorf dort ein Bad, schöne Aussicht eine Kirche, in der Stube ein Papagei der von einen Glase Wein getrunken hat.

112Hab heut 2 Briefe bekommen von der Frau, seit 10 Tagen wieder mal eine Nachricht, ist schon wieder besser Gott sei dank, hab diese Tage recht gesorgt sie ist wieder erkrankt. 12 Uhr wieder in Dienst, hat heut angefangen zu schneien, wird wohl einen großen Schnee machen daß man nicht mehr weiter kommt.

  • 556 Lisl: großer Bierkrug.

11315 [Nov. 1914] Sonntag ½ 9 Uhr Kirchgang, hat recht schön geprediget vom 1. Gebot Gottes nach den Amt das letztemal auf den Posten, von den Schilderhäusl Abschied genomen, nachmittag auf den Bahnhof hinaus keine Bekannte getroffen, 2 Uhr auf den Strohsak gelegen u. hab wollen schlafen, aber die Burschen im Nebenzimmer geben nie kein Ruh, Tag für Tag wird gestritten geflucht u. gelästert, heute gegen 4 Uhr haben sie wieder gerauft was schon öfter vorkommt, sind lauter solche Bengel v. 14-18 Jahren saufen bis zum letzten Kreuzer, abends Spatziergang nach Neutoblach u. wieder zurük in die Bräuerei dort ein paar Lisl556 Bier bekommen v. d. Civilisten

  • 557 Nanne: Anna; Roßl: Rosa.

11416 Nov [1914] Montag um 7 Uhr auf den Zug nach Innichen gefahren dort ist Markt gewesen, recht wenig Vieh u. das noch nicht teuer, der Krämermarkt war viel teurer jedes Stükl kostet glei a Krone was früher 20 h [eller] gekostet hat, die reinsten Juden die Innichner, am ganzen Markt keinen Einzigen bekanten getroffen außer den alten Santer mit den beiden Töchtern Nanne u Roßl557 um 10 Uhr zu Fuß nach Vierschach gegangen weils mir zu langweilig war, die Vierschacher sind recht froh gewesen daß ich wieder gekommen binn, abends ein bisl geschnapslt mit den Collegen Kristl um den hat mich am Meisten verdrossen in Toblach sonst ist in Vierschach alles im Alten.

  • 558 Watter: Kartenspiel.

11517. Nov [1914] Dienstag ½ 8 Uhr Kirchgang dann Zimmerordinanz [Zimmerordonnanz] machen, sind 11 Mann bei der Reserve u. bis auf 2 alle in der Kanzlei beschäftigt man sieht nie keinen außer bei der Menasch [Menage], ist halt ein langweiliges Geschäft wenn man bei dieser Jahreszeit den ganzen Tag in den Zimmer bleiben muß, drausen ists zu kalt zum herumlungern nachmittags nach Winnbach [Winnebach] gegangen dort ein Virtel getrunken, später nach Weitlanbrunn gegangen die Colleggen aufgesucht, mit ihnen einen Watter558 gemacht 3 Litter verspielt, um 9 Uhr mit den Zug wieder zurükgefahren nach Vierschach, dort das Gasthaus schon gesperrt, nichts mehr anderes übrig geblieben als schlafen gehn.

  • 559 Glump: nichts Brauchbares.

11618 Nov. [1914] morgends hat ein Bauer v. Obervierschach einen Motor u Dreschmaschiene gebracht, bei unsern Bauern angefangen zu rumplen, die Mannschaft hat auch müssen helfen, ich bin nach einer Minute schon abgedampft es ist ein Staub ganz ein entsetzlicher, der Motor funktioniert sehr gut, der Bauer den der Motor gehört fährt damit v. Haus zu Haus u. verdient damit ein schönes Geld, aber Leute brauchts auch so 10 Stük, Blatz ist auch wenig vorhanden zum Stroh daß ganze Stadelwerk ein Glump559. Heute hat sich der College Egger mit Holzhaken den linken Daumen frischweg abgehakt das er nur so weggeflogen ist, geschwind verbunden und ein Pfeifl voll Tabak angezunden.

  • 560 Schneidige: mutige.

11719 Nov. [1914] 6 Uhr schon kirchen gegangen der Pfarrer hat müssen zur Stellung nach Lienz mit den Militärtaxpflichtigen v. Sillianer Bezirk wird wohl auch müssen einrüken abends beim Wirt große Unterhaltung um 9 Uhr sind die Vierschacher Tauglichen gekommen mit einen mords Crawall alles besoffen, schließlich wären sie bald noch von der Bahnwach hinausgeschmissen worden, bei uns sind noch so schneidige560 Leute haben schon öfter Civilisten von den Wirtshäusern hinausgeworfen, heut sind wieder große Siege gemeldet worden 50 000 Russen soll der Hindenburg gefangen genomen haben

11820 Nov. [1914] Freitag kirchgang dann den ganzen Tag in den Zimmer lesen, schreiben u. Krieg führen, man hört alleweil daß wir auch noch wegkommen die Legitimationskapsel sind schon in der Kanzlei zum Ausgeben fertig, von Innichen ist daß Marschbatailon [Marschbataillon] noch nicht weg ist schon länger als wie eine Woche bereit gewesen der Oberstleutnant muß nun umbedingt mit, hat sich schon 4 mal marod gemeldet wenns zum Einsteigen gewesen ist, dismal gibts kein marodsein mehr, er fürchtet sich halt v. den eigenen Leuten. Abends beim Kofler gut unterhalten, da gibts immer etwas zum lachen mit den Civilisten die fast immer zuviel bekommen gegen 9 Uhr v. den guten Dingen

  • 561 Gfrieratn: würden gefrieren.
  • 562 Nöt: nicht.

11921 Nov. [1914] Samstag kirchgang dann Löhnung auszahlen 15 K.[ronen] heute bis 9 Uhr vorm.[ittag] sind schon 2 Verwundetenzüge vorbei gegangen, mit den Personenzügen gibts zu wenig aus, wenn schon auf jeden alleweil etliche Waggon sind mit Kranken bei uns furchbar kalt die Ohren gfrieratn561 in 10 Minuten wenn man nöt562 Schneehauben hätt u. soll noch kälter werden wenn einmal der Wind kommt.

120Nachmittag hab ich müssen nach Innichen gehen weil der Briefträger eine falsche Zeitung den Offizieren zurükgelassen hat, binn aber ohne die Zeitung zurükgekommen u. dafür ¼ Stunde ausgebeichtet worden wie, warum, wozu, weßhalb ich die Zeitung nicht mitgebracht hab, sonst haben sie nichts zu tun wie Zeitung lesen.

  • 563 Lärmer: Personen, die jammern.

12122 Nov. [1914] Sonntag ½ 9 Uhr Bredigt Amt u. Seelenrosenkranz, dauert bereits 2 Stunden vor lauter lange singen, nachmittag hab ich müssen auf die Wach gehen weil sich die Mannschaft beschwert hat wegen zuviel Dienst, bin von 12-6 Uhr in der Wachthütte gewesen und gekartet wie ich hab wollen auf den Posten gehn haben sie mich wieder verjagt ist ihnen doch zu tum gewesen, 2 sind rechte Lärmer563 (Norg u. Kuprian) die lärmen den ganzen Tag wie anstrengend der Dienst ist u. wieviel sie sonst noch zu tun haben, jetzt seit sie einmal ordentlich aufgeklärt sind ist alles wieder gut, abends noch etliche Schnapsl beim Kofler. Die Civilisten wieder alle berauscht

  • 564 Mutter: So nennt Karl Außerhofer seine Frau Aloisia.
  • 565 Gottign: Aussicht.
  • 566 Kinddirn: Magd, die zur Betreuung der Kinder angestellt ist.
  • 567 Gitschile: kleines Mädchen.

12223 Nov. [1914] Montag blauer Montag nach den kirchen den ganzen Tag eingeheizt u. doch nie ordentlich warm geworden, geht ein fürchterlicher Wind, werd mich bald verdrüken von Vierschach morgen fahr ich wenn nichts dazwischen kommt heim zur Mutter564 will gern erleben ob es dazu kommt, es hat schon die rechte Gottign565, von Weitlanbrunn 2 Marode ob sie für marod anerkennt werden ist weiß ich noch nicht glaube kaum, heute abends müssen beim Kofler Kinddirn566 machen bis 9 Uhr, recht ein herziges Gitschile567, dann ist mir eingefallen morgen anstatt mit den 11er Zug schon mit den 5er Zug wegzufahren laß mirs nimmer wehren

  • 568 Nutz: brav.

12324 Nov [1914] Dienstag in einer halben Stunde bin ich schon im Waggon um 10 Uhr schon daheim gewesen beim Weibile b.[eim] nutzn568 ist wieder gesund gottlob

Notizbuch 2: 25. November 1914 bis 5. Februar 1915

Zurück nach Vierschach – Aushilfsdienste in Toblach und Weitlanbrunn

Bei der Bahnsicherung in Vierschach

  • 569 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 570 Ebd.

124Am 25. November [1914] auf den Markt gegangen, nachmittag wieder zurück nach Vierschach, Putz bekommen, abends noch müssen nach Toblach gehen weil dort wieder einer erkrankt ist dort viel schöner. Wenn schon alle andern Tag Dienst, Unterhaltung genug dafür sorgt schon der Oberhuber, man siht viel mehr Bekannte wie in Vierschach die Zeit geht auch schneller vorbei wenn man hie u. da in Dienst kommt, der Leutnant kommt jetzt alle Tage visitieren und bring völlig569 immer Ziggarren mit könnt schon noch öfter kommen. Der Kranke ist schon wieder auf den Füßen bis in einer Woche komm ich schon wieder zurük ins alte Loch möcht lieber auf ein anderes Ort weis schon die Wirtshäuser alle auswendig. Diese Tage sind von den Teutschen [Deutschen] 50 000 Russen gefangen worden völlig570 alle Tage wissen die Zeitungen von neuen Niederlagen der Russen zu schreiben.

125Heute den 30. Nov. [1914] werden es schon 4 Monate seit der Mobilisierung u. weiß noch kein Mensch ob die halbe Dienstzeit schon vorbei ist oder nicht, es geht alleweil kritischer zu in der Welt man kennt sich bald nirgends mehr aus immer assentieren u rüsten u. sonst jedes Loch voll Militär, wenn die Militärtaxpflichtigen auch noch müssen einrüken sind glei die halben Leut in Uniform dan soll noch wieder eine Assentierung vorgesehen sein v. 36 bis 45 Jahren wenns bis im Frühjahr dauert kommen dan wieder die Jungen dran.

126Heute den 1. Dez. [1914] 9.90 K.[ronen] Löhnung bekommen verdient nicht, muß jetzt immer kirchen gehn zu die Rorate, in Serbien sollen wieder 19.000 Gefangene gemacht u. die Hauptstadt eingenomen worden sein, geht alleweil etwas vorwärts mit der Menschenschlächterei

  • 571 Drökigen: Schmutzigen.

1272. Dezember [1914] nach Vierschach gefahren dort den Aschbachlangen getroffen, er hat mich für den Yörk angeschaut weil der bei der gleichen Companie [Kompanie] gewesen ist, sonst wenig Neues ein gutes Gvattier [Quartier] haben sie jetzt die acht Drökigen571 von der Ringbrüke [Brücke an der Drau] wie sie die Brükenbewachung nennen

128Heute den 5 [Dezember 1914] ist in Sillian der 2 Uhr Nachtzug mit einen Lastenzug zusammengefahren es scheint auch daß größeres Unglük passiert ist weil die Bahnarbeiter von Toblach haben müssen ausrüken und sofort hinunter, es sollen mehrere halbs kaput sein, zu wenig aufgepaßt, das Wetter immer schön ganz schade zum kriegführen

  • 572 Nöt: nicht.
  • 573 Stinkngschofn: Komposita von stinken und schaffen, die übertragene Bedeutung bleibt unklar.

129am 6 [Dezember 1914] ist in Wahlen bei Toblach Patriziniumsfest gewesen u. Kirchtag zugleich binn auch hineingegangen aber kein Mensch hat mich geladen, heute sind alleweil Rauschige bei der Brüke vorbei einer hat gesungen: grün sein die schwarzen Augn u. deine Äuglein sein volle Stern, lauter besoffene Bande u. noch dazu stolz daß sie nöt572 mit stinkngschofn573

130Am 8. [Dezember 1914] Frauentag war in Aufkirchen Festtag um ½ 9 Uhr Bredigt u. Amt nachmittags hab ich wieder müssen nach Vierschach gehen dort den ganzen Tag bis 12 Uhr nachts gesoffen den andern Tag Katzenjammer

  • 574 Unlustiges: unangenehmes, schlechtes.

131Heute den 9. [Dezember 1914] hab ich müssen eine Kiste machen zum Sachen liefern nach Innsbruk [Innsbruck] hab kein anderes Werkzeug gehabt als wie eine alte Säge u. mein Taschenmesser ist ganz eine prächtige Kiste geworden wie gegossen, wir müssen, wie man hört, die nächste Woche abmaschieren wohin ist umbekannt wahrscheinlich nach Innsbruk oder Brunnek [Bruneck] wär lieber in Brunnek da könnt ich hie u. da einmal heimfahren was in Innsbruk ausgeschlossen wäre, abends nach Winnbach [Winnebach] gegangen dort gesoffen bis 10 Uhr nachts, geschlafen bis 7 Uhr in der Früh, muß jetzt früher schlafen gehn sonst werd ich ganz kaput und kirchengehn würd auch nicht schaden in der Früh anstatt schlafen, heute den 10. [Dezember 1914] ist recht unlustiges574 Wetter regnet wie im Sommer auf den Wegen alles voll Eis daß man bereits nicht weiterkommt. Heut hab ich müssen auf die Wach gehen der Norz mit der ledernen Medaille ist krank vor lauter essen, die ganze Nacht hats geschneit u. Schnee ist bereits keiner geworden.

  • 575 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

132Heute 12 [Dezember 1914] ist ein Verwundetentransport vorbei, ein langer Zug, heut soll nach der Profezeihung der Krieg zu Ende gehen aber wahrscheinlich dauerts noch ein paar Monate, sind noch alleweil schlechte Aussichten vorhanden, jetzt recht ein ungesundes Wetter sind etliche krank, ich bin „Gott sei dank“ alleweil gesund macht das viele Schnapstrinken. Die einzige Unterhaltung hat man abends beim Wirt dort gehts völlig575 immer lustig zu, bis die Maisten besoffen sind, was schier alle Tage vorkommt bei den Gewissen Kerls

133Heute den 15 [Dezember 1914] nach Innichen gegangen hab wollen den York aufsuchen hab ihn aber nicht gefunden er ist wahrscheinlich nach Sillian hinuntergekommen mit der Marschkompanie, droben in Innichen gehts alles drunter u. drüber, die Rekruten müssen oft eine halbe Stunde im Schnee oder Drek liegen das ist scheints gut ausgebildet

134am 17 [Dezember 1914] nach Sillian gegangen hab dort den Yörk auch nicht getroffen u. erfragt auch niergends am 18 [Dezember 1914] sind von Sillian 1 Kompanie nach Innichen spatzieren gegangen, ich war zufällig beim Wirt was sonst nicht oft der Fall ist u bei dieser Kompanie war der Yörk dabei, haben uns dann einander alles erzählt was seit 4 Monaten vorgegangen ist.

135Am 20 [Dezember 1914] hab ich müssen nach Weitlanbrunn gehen zur Aushilfe, hoffentlich kann ich da bleiben bis zum Schluß, heute den 21 [Dezember 1914] sind die Brunneker [Brunecker] fortgefahren, lauter ledige von der Bahnsicherung bin froh daß ich verheiratet binn, von Innichen ist gestern wieder ein Marschbatailon [Marschbataillon] fort u. die was nach Sillian hinunter sind waren heut wieder zurük, 21 K.[ronen] Löhnung gefaßt, es gehen jetzt überhaupt recht viel Eisenbahnzüge hin u. retour, in Weitlanbrunn ist es sonst ganz lustig, den halben Tag kartenspielen die andere Hälfte liegen

  • 576 Faul: hier in der Bedeutung von müde.

136am 24 [Dezember 1914] hl. Abend müssen sofort nach Toblach fahren dort wieder einer krank ich muß bald der Beste sein komm umeinander wie das schlechte Geld dafür geht die Zeit schneller vorbei. Die hl. Nacht in Toblach kirchen gegangen recht schön gesungen u. musiziert heute [25. Dezember 1914] sind 3 Mann von 8 in Urlaub da werd ich wohl auch gehen können auf einen kommts nicht darauf an, bin heut furchbar faul576 u. hab nirgends Platz zu liegen muß la sitzend schlafen, am Stefanstage [26. Dezember 1914] nach Niederdorf kirchen gegangen u. um 1 Uhr in Urlaub gefahren zu Haus um 5 Uhr angekommen sind alle sehr froh gewesen am Sonntag [27. Dezember 1914] ins Weißenbach zur Frühmesse gegangen um ½ 10 Uhr wieder von daheim fort ½ 2 Uhr wieder nach Toblach gekommen der Leutnant ist in der Wachthütte gesessen u. hat Geschichten erzählt wenn er mich gefragt hätte wo ich gewesen binn weiß ich nicht was ich ihm etwa im ersten Moment geantwortet hätte.

137Heute den 30 [Dezember 1914] werde ich wieder müssen nach Vierschach wandern der Ortner ist wieder gesund war überhaupt nie marod hat sich nur marod gemeldet u. ist dann ein paar Tage in Urlaub gefahren u. dann mit der Frau wieder eingerükt mit ihr noch ein paar Tage herumstolziert, jetzt hat er sie wieder heimgeschikt u. ist auf einmal gesund heute mit den 1 Uhrzug nach Vierschach gefahren binn schon wieder zurechtgekommen zum einstehen hab den 31 [Dezember 1914] schon wieder müssen auf die Wach gehen weils sonst wie es scheint keiner aushaltet wen die Zeit da ist sind sie auf einmal marod, einen jeden fehlt was ich binn froh wenn ich gesund bin u. braf Posten stehen kann.

  • 577 Inn ganzn: insgesamt.
  • 578 Völlig nöt: fast nicht.

138Heute den 2 [Jänner 1915] nachts sind Transportzüge vorbei am 3. [Jänner 1915] auch wieder inn ganzen577 sind die Nacht vom 2. [Jänner 1915] auf den 3. [Jänner 1915] 5 Züge vorbei, heute den 3. [Jänner 1915] nach Innichen gegangen den Yörk aufsuchen hab ihn aber nicht mehr angetroffen ist auch die Nacht fort mit einer Marschkompanie heut den 4 [Jänner 1915] morgends kirchen gegangen die ganze Nacht geschneid bis ans Knie Schnee daß man völlig nöt578 weiterkommt am 6 [Jänner 1915] Dreikönigentag kirchen gegangen, abscheulich gesungen, 12 Uhr auf die Wach gegangen bin schon seit 4 Wochen fast immer im dienst immer Marode, ich Gott sei Dank immer gesund wird wohl machen weil ich so viel Schnaps trink

139Am 8 [Jänner 1915] ein Verwundetenzug vorbei, etwa 1000 Mann sonst nichts Neues, heute müssen unsere Offiziere zur Suprabittirung [Superarbitrierung] beide, jetzt gehen wieder alleweil in Urlaub 2 – 3 Tage auf Lichtmessn hoffe ich auch ein paar Tage zu bekommen jetzt alleweil zimlich kalt auf der Brücke.

  • 579 Hetz: Spaß.
  • 580 Lärmt: jammert.

140Heute den 13 Jänner [1915] geht der Wind, wird wohl furchbar kalt werden noch im Jänner u Februar 14 Jänner [1915] nach Innichen gegangen 1 Waggon Holz abladen da hats wieder eine mords Hetz579 gegeben, haben droben zu trinken bekommen Wein Schnaps zu essen nichts 2 Uhr wieder nach Vierschach gekommen hüpsch gespunnen bis nachts, sonst gibts auch alleweil etwas zum Lachen, der Eine lärmt580 daß der Krieg solange dauert, der Andere versauft die Löhnung in 2 Tagen u. macht die übrigen 8 Tagen ein Gesicht wie sieben Tage Regenwetter ein Dritter spart alles zusammen getraut sich kein Stanperle zu trinken u. s. weiter ich muß gewöhnlich alle aufmuntern, was mir in den meisten Fällen auch gelingt.

  • 581 Derleßt: kann lesen.

141Der Norz mit den ledernen Medaillen muß jetzt alleweil für andere Briefe schreiben der ist schon so dumm wie ein neugeborenes Kalb er kennt absolut nichts, wenn man ihn sagen würde daß sie ihn alle nur für einen Narren halten so könnte man ihn höchstens noch erzürnen, am liebsten schreibt er Schimpfbriefe, er rechnet aber dafür nichts, man derleßt581 aber nur das Halbe

  • 582 Franßeln: Karten spielen.
  • 583 Tuller: Rausch.

142Am 15 [Jänner 1915] nach Weitlanbrunn hinunter auf ein paar Tage, hier ist halt auch langweilig, aber mindestens Franßeln582 kann man den ganzen Tag auch die Nacht oft bis 12 Uhr heute den 16 [Jänner 1915] geht der Wind aber nicht kald am 18 [Jänner 1915] nach Vierschach gegangen die Post zu holen den Norz mit mir genomen hinunter nach Weitlanbrunn dort hat er die Medaillen aufgehängt alles hat ihn bewundert u. angestaunt abends um 10 Uhr ist er mit einen Tuller583 fort, heute den 19 [Jänner 1915] ist Befehl gekommen daß wir bis morgen alle wegkommen nach Vierschach die Bahnsicherung wird wieder verstärkt auf die gleiche Zahl wie zuvor waren 120 Mann sollen wieder kommen, wir können dann einmal ausrasten haben heut müssen in der Wachthütte Strohsäke stopfen u. Kohlen fassen, jetzt seit Brennmaterial für den ganzen Winter wär müssen wir fort.

143Heute den 22 [Jänner 1915] wieder ein Transport vorbei, jetzt sinds schon 4 Tage daß es geheißen hat wir müssen sofort nach Vierschach jetzt hört man nichts mehr wann die andern kommen. Die Offiziere sind halt geschwind ausern Häusl vor lauter sorgen, diese Tage ist es furchbar kalt gewesen bis zu 23 Grad Kälte hat es gehabt am 20. Jänner [1915], jetzt geht der Wind aus allen Löcher u. ich habs Katharr.

  • 584 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 585 Glab nöt: glaube nicht.
  • 586 Lassen derweil: lassen sich Zeit.

144Heute den 23 [Jänner 1915] den ganzen Tag geschneid völlig584 1 Meter Schnee gemacht u. wittert noch alleweil als wenn der Himmel offen wär i glab nöt585 das heut noch ein Zug weiterkommt unsere Ablöser lassen auch recht derweil586 sind schon bald 1 Woche alle Tage gekommen, jetzt ist gerade eine Patrolle [Patrouille] von Sillian gekommen dort funktioniert die neue Bahnsicherung schon. Die unsern sind auch schon droben in Vierschach ob sie bei diesen Wetter herunterkommen ist fraglich

  • 587 Mandl: kleiner Mann.
  • 588 Hagslan: dünne Beine.

14526. Jänner [1915] u. die Ablöser noch nicht da, auch in Vierschach sind sie noch nicht angekommen, es ist jetzt immer schlechtes Wetter ganze Tage u. Nächte schneien der Schneepflug geht oft den Tag dreimal auf der Streke u. wir hätten den ganzen Tag Weg zu machen wen man nicht lieber im Schnee waten würde zur Wachthütte ist es von unsern Gwattier [Quartier] 1 Viertelstunde zu gehen u. der ganze Weg auszuschöpfen jetzt ist gerade der große Schneepflug vorbei, ich binn am Posten gestanden bei einen Haar hät er das Schilderhäusl mitgenommen es hat schon in allen Eken gekracht, heute den 28 [Jänner 1915] ist der neue Leutnant gekommen recht ein kleins Mandl587 Hagslan588 hat er wie a Henne, sonst scheints ein bisl komandieren nicht ungern

  • 589 Saghäusl: Sägewerkhaus.
  • 590 Dirn: Bauernmägde.
  • 591 Jessacher: Gasthaus und Bauernhof in Arnbach.
  • 592 Lözan: schlechteren.

14629. [Jänner 1915] in aller Früh angefangen zu arbeiten daß ganze Saghäusl589 ausräumen, die Böden reiben haben 2 Dirn590 von Jessacher591 geholfen, wird alles nobel hergerichtet als wenn alles Grafen kämen Wohnzimmer u. Schlafzimmer Küche sogar ein Waffenzimmer haben sie noch extra, wir droben in Vierschach können alle auf einen Haufen liegen als wen wir die lözan592 Leut waren

  • 593 Föst: fest.
  • 594 Gien: gehen.

147Am 30. [Jänner 1915] um 9. Uhr vormittags sind wir abgelößt worden v. der Wache, haben dann müssen zur Menasch [Menage] nach Vierschach gehen mit den ganzen Plunder, haben müssen ein Roß bestellen zum Sachen führen auch noch föst593 gesoffen 1 halbe Schnaps mitgenommen u. abgedampft hier in Vierschach alles voll Leute haben nirgends Platz zum schlafen, ich hab noch ein Zimmer erobert wo mich niemand findet brauch nichts zu tun als Menaschholen [Menageholen] u. hie u. da Bereitschaft umhängen, viele müssen Schneeschaufeln heute den 2 Februar [1915] 3 mal kirchen gegangen u. 2 mal ins Wirtshaus von dort erst um 11 Uhr heim gekommen heut den 3 [Februar 1915] bis 8 Uhr gelegen dann wollen schneeschaufeln gehn binn aber glei um die Schaufl drum gekomen ist mir nichts anderes übrig geblieben als in die Stube gien594 zu lesen, mir gehts halt immer schlecht komm zu keiner Arbeit zu recht, furchbar kalt ist es auch jetzt.

  • 595 Weibilan: Frauen
  • 596 S Weibile: das Frauchen: Ehefrau.
  • 597 Labe: breite Diele.
  • 598 Großgetan: geehrt.
  • 599 Nuzis: Brave.

148Am 5. [Februar 1915] in der Früh heimgefahren zu meinen Weibilan595 unt zu recht gekommen zu Mittag s Weibile596 ist mir gar bis in die Labe597 entgegen gegangen hat mir großgetan598 du Nuzis599.

149Morgen wieder fort auf ein paar Monate

Notizbuch 4: 21. Juni 1915 bis 18. Oktober 1915

An die Dolomitenfront: Kreuzberg - Burgstall - Sextener Rotwand

Karl Außerhofer

Notizbuch des Karl Außerhofer

Schöllberg

Landsturm Baon 167

in Weißenbach

2 Kompanie

Sand i. Taufers

in Sexten

b. Brunneck [Bruneck]

Feldpost N° 601

4. tes Buch, angefangen mit 21 Juni 1915

  • 600 Pölz: Italiener.
  • 601 Schleinig zompaken: schnell zusammenpacken.
  • 602 Zeitlich: zeitig.

15021. Juni [1915] in der Nacht haben die Posten etwas gesehen u. angeschossen, was es eigendlich gewesen ist, ist bis dato umbekannt, wird vielleicht Einbildung gewesen, die Nacht sieht mancher Gespenster, vormittag sind unser 15 Mann patrollieren [patrouillieren] gegangen auf den Kreuzberg hinauf, 2 Offiziere sind auch mitgegangen, unser Leutnant u. der Kadet [Kadett], verstehen aber beide gar nichts, sind zuerst auf der Schattseite hinauf 1 Stunde dann wieder herunter u. wieder auf der Sonnseite 2 Stunden hinaufmaschiert, dort haben wir die Italiener gesehen auf den Berge unter den Kieberg [Knieberg] sind ganze Massen Zelte aufgeschlagen gewesen u. die Pölz600 haben daneben exerziert auf einmal haben sie angefangen zu schießen aber nicht auf uns, um 6 Uhr sind wir wieder eingerükt mit einen mords Hunger, die Menasch [Menage] u. den Kaffee auf einmal verspeißt u. noch a halbe Wein gefaßt, dann hats auf einmal geheißen daß wir morgen wegkommen auf die Höhe hinauf, schleinig zompaken601, in der Früh gehts zeitlich602 dahin die letzte Nacht in der Katzenhöhle.

  • 603 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

15122 Juni [1915] in der Früh um 5 Uhr schon gestellt 6 Uhr Abmarsch auf der Straße nach Kreuzberg, es ist die ganze Zweite Komp.[anie] zusammengekommen, die Standschützen sind alle zurükgeblieben, bei unserer Kompanie sind über 300 Mann 1 Oberleutnant u. 2 Kadeten [Kadetten], unser Leutnant ist jetzt bei einer anderen Partie ein jeder ist froh daß wir ihn los sind, um 12 Uhr sind wir nach vielen Unterbrechungen auf den Berg hinaufgekommen, ist furchbar schwer die ganze Rüstung völlig603 30 K.[g] kaum sind wir hinaufgekommen ist schon die Menasch [Menage] gekommen, sind viele Zivilisten bestimmt als Träger, unser 60 Man sind ganz zuoberst, ganz ober den Walde 2000 m hoch, sind nichts wie Felsen u. hie u. da ein verkrüppelter Baum, ich hab mit noch 4 Man unter einen Baum ein Zelt aufgeschlagen haben das beste Guattier [Quartier] von der ganzen Bagasch, binn auch froh den es hat angefangen zu regnen nach den Kaffee sofort schlafen gegangen da ich heut die Nacht zufälliger Weise frei bin, d. h. wenn nichts vorkommt

  • 604 Bölz: Italiener.
  • 605 Pölz: Italiener.
  • 606 Schuppige Feichte: Fichte mit vielen Ästen.

15223 Juni [1915] die Nacht sehr gut geschlafen war sehr warm unter den Zelt, die andern haben viel zu kalt gehabt, die halbe Mannschaft hat müssen auf Feldwach gehen, es sind 3 Feldwachen aufgestellt worden die ganz in der Nähe der Gränze sind, man sieht die Bölz604 ganz gut, in der Nacht ist ein unsriger Posten angeschossen u. verwundet worden, vorm.[ittag] hat ein Wachkomandant [Wachkommandant] (Purgstaller) auf 3000 Schritt auf einen feindlichen Posten geschossen, durch den Schuß alles allarmiert und von Oberleutnant Putz bekommen, geschieht in recht den Esel. Die Gegend wo wir jetzt sind heißt Burgstall vor uns ist die Elfergruppe als Gränze von wo aus uns die Pölz605 leicht beschiesen könnten. Um 2 Uhr nachm.[ittag] auf die Feldwach gekommen als Komandant mit 6 Rekruten bei denen ich noch nie gewesen binn, alles Salzburger, es ist hier recht ein unebenes Terain lauter Löcher u. Felsen, daß die Posten oder Vedetten nicht weiter sehen wie 200 Schritt, dazu ist heut noch schlechtes Wetter, ist nur gut daß eine schuppige Feichte606 in der Nähe ist, sonst wär nirgends kein Unterstand, gegen abend sollen 40 Pölz in der Richtung nach Sexten maschiert sein, heißts aufpassen.

  • 607 Wälschen: italienischen.
  • 608 Kugelt umeinander: fällt herum.

15324 Juni [1915] die Nacht ein paar Patrollengefechte [Patrouillengefechte] am Knieberg sonst alles ruhig, es wird bald dazu kommen daß wir die Italiener angreifen müssen, es sollen ein paar große Geschütze kommen mit denen sie die wälschen607 Festungen vernichten können oder wollen. Heut nacht hab ich immer zu kalt gehabt, naß auf die Füße u. kein Schlaf, man wird ganz kaput, die Nacht kugelt man umeinander608 wie ein Kalb, ist schon das Terain auch darnach u. dunkel wie in einen Keller, der Dienst ist zimlich streng 24 Stunden nicht schlafen naß u. kalt dazu noch 2 mal schwarzen Kaffee, da kanst du Fett werden, die Menasch [Menage] zu Mittag ist wieder sehr gut. Lemberg ist auch wieder in unsern Besitz, kann vielleicht nicht mehr lang dauern daß Galizien vom Feinde frei wird u. daß entlich einmal Schluß wird. Heut die ersten Kanonenkugeln über den Köpfen dahin sausen gehört machen ein mords Spetakel abends sind wir von einer feindlichen Patrolle angeschossen worden ohne zu treffen, haben alle müssen ausrüken zur Verfolgung haben nicht mehr gesehen dafür bis auf die Haut naß geworden

  • 609 Pölz: Italiener.

15425 Juni [1915] die Nacht gut geschlafen ist auch kein Wunder wenn mann nur die Eine Nacht frei ist u. da noch oft nicht viel schlafen kann, heut haben wir Wein, Ziggarren u. Ziggaretten gefaßt nach der Menasch [Menage] wieder hinauf auf Feldwach mit meinen 6 Mann, waren ganz oben unter die Felsen, ist ein Zelt aufgeschlagen für die freie Mannschaft wäre sehr schön wenn das Wetter auch schön wäre, regnet schon seit einer Woche gleich fort. Von der Aussenwelt sind wir jetzt ganz abgeschlossen, keine Zeitung kein Brief oder Karte gar nichts erfragt oder bekomt man mehr. Wir haben auch einen Fernrohr damit wir die Italiener beobachten können die zirka 2 Km vor uns stehen, aber schießen darf man nicht um nicht zu verraten wo wir stehen, man darf sich nicht zu viel zeigen weil sie sonst geschwind schießen. Nachmittag haben die Pölz609 einen unsrigen Stadel angezunden am Kreuzberg, auf den Knieberg haben sie jetz massenhaft Zelter aufgeschlagen seit ein paar Tagen, es schaut her als wenns balt losgienge, wahrscheinlich kommen noch wir anzugreifen, die Pölz sind wohl zu feig dazu

  • 610 In der Weite: im Freien.
  • 611 Glas: Fernglas.
  • 612 Verplündert: übersiedelt.

15526. Juni [1915] die Nacht alleweil ein bisl geplänkelt, sonst ruhig, die ganze Nacht dichter Nebel, wäre richtiges Wetter zum zuschleichen. Werde heut müssen einmal abwaschen, ist schon 4 Tage her seid ich mich zum letztenmal gewaschen hab, es ist in der ganzen Weite610 kein Wasser, zum Kaffee u. Suppen müssen’s die Tragtiere weit heraufliefern, man bekommt zu trinken nicht einmal u. zum Abwaschen hab ich im Sinn Schnee zu nehmen wenns warm wird sonst laß ichs noch a Woche, es muß einer überhaubt ein Schwein sein wenn er sich alle Tage waschen muß, hab ich einmal gelesen. Gegen mittag hat unsere Artilari [Artillerie] v. Gsell angefangen zu schießen auf den Knieberg, mit den Glas611 hat man jeden Schuß gut beobachten können wo die Geschosse explodiert sind, ist ganz schönes zuschauen, hoffentlich schiesen sie nicht vergebens, um 1 Uhr abgelöst worden, ist schon wieder die ganze Wohnung verplündert612 worden zirka 200 Schritt hinauf alles unter einen Zelt bis auf die Offiziere u. die Küche, auch ein Eselstall ist gemacht worden, da immer ein paar Tragtiere hier sind.

  • 613 Krippe: Körper.
  • 614 Kraxen: Traggestelle am Rücken.
  • 615 Wallischen: Italienern.
  • 616 Derwarmt: konnte mich aufwärmen.
  • 617 Bedeitend: bedeutend.

15627 Juni [1915] Sonntag die ganze Nacht geregnet ganz entsetzlich viele sind noch unter den Zelt ganz naß geworden, bei mir ist nichts durchgegangen u. hat doch die ganze Nacht zu kalt gehabt, binn ein bisl marodig, Kopfweh, Halsweh u. überhaupt die ganze Krippe613 ist ganz starr, vormittag sind eine Masse Standstützen gekommen zur Verstärkung, werden uns vielleicht wieder verdrängen von unsern Blatzl. Es sind auch Drathindernisse gemacht worden u. Gloken daran befestigt, vor ein paar Tagen haben die Trager sämmtliche Gloken von Sexten und Moos gebracht leicht ein paar Kraxen614 voll. Nach 12 Uhr auf die 3er Feldwach gegangen, heut gehts zimlich lebhaft zu, zu schießen sind die Unseren viel besser, von den Wallischen615 hört man selten eine Kanone, die unseren schiesen immer nur vom Gsöll [Gsell], möcht nicht glauben daß man so weit schiesen kann, binn erst um 10 Uhr nachts derwarmt616 u. jetzt schon wieder bedeitend617 besser hab auch allerhand Medicin Enzianwurzel, Zuker, Cokolade, Essigwasser, sogar Honig, von dem ich zufälligerweise in Moos 1 Kilo gekauft hab um 4 K.[ronen] u mir jetzt sehr zu statten kommt.

  • 618 Heumat [Heumahd]: erste Grasernte.
  • 619 Wälsche: Italiener.

15728 Juni [1915] Die Nacht ruhig verlaufen, eine solche Nacht dauert aber furchbar lang, schlafen kann man nicht, zu tun ist auch nichts, man muß direkt 24 Stunden sitzen, dazu hats vormittag wieder angefangen zu regnen, wenn überall so schlechtes Wetter ist wie hier wird das Heumat618 zimlich langsam gehen. Den ganzen Tag geregnet u. geschossen mit die Kanonen auf beiden Seiten, gestern sind wieder 1 Baon Teutsche [Deutsche] gekommen von einen Beirischen [Bayerischen] Leibregiment, haben die Stellungen in Sexten schon bezogen auch größere Kanonen sollen sie mitgebracht haben. Wie man hört soll der Deutsche den Italiener geraten haben mit Österreich bis 1. Juli Frieden zu schließen. Wiedrigenfals würde der Teutsche mit seiner gesammten noch verfügbaren Macht gegen Italien ziehen um ihn für seine Treulosigkeit anständig zu züchtigen, der Wälsche619 wird in seiner Verblendung den Rat des Teutschen freilich nicht befolgen, aus Stolz u. Hochmut den Krieg weiterführen u. die armen Soldaten den Tode preisgeben

  • 620 Gehalten: gefeiert.
  • 621 Pölz: Italiener.
  • 622 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.
  • 623 Bölz: Italiener.

15829. Juni [1915] Peter u. Paulstag wieder schlechtes Wetter, aber gehalten620 wird der heutige Festag hoch, weils ununterbrochen schießt auf beiden Seiten, folglich müssen die Pölz621 die Apostelfürsten auch in Ehren haben, aber daß sie auf beiden Seiten mit die Kanonen schießen ist wieder ein bisl verdächtig. Heut vormittag ist eine Maschienengewehrabteilung gekommen mit 2 Maschienen zur Verstärkung. Um 12 Uhr wieder auf die Einser-Feldwach hinauf, sind jetz 14 Mann anstatt 6, die 2er u. 3er Feldwach haben die Standschützen übernommen, es sind uns auch 6 Bergführer zugeteilt worden, die das Gebirge gut kennen weil alles Sexner [Sextener] sind. Haben heut 80 Stük Patronen gefaßt haben jetzt 200 Stük, ist schon hüpsch622 schwer zum Mitschleppen, mann muß auf die Wachen den ganzen Krempel mitnehmen, müssen auf der Wach schrapnellsichere Unterstände gebaut werden weil so leicht alle zugrund gehen könnten wenn uns der Bölz623 einmal aufs Korn nimmt, die Arbeit geht halt nie aus. Abends zimlich frostig u. windig unter den Zelt zu wenig Blatz.

  • 624 Ebd.
  • 625 War: wäre.
  • 626 Gaude: Gaudi, Spaß.

15930 Juni [1915] in der Früh sind 2 Aroplane [Aeroplane] gekommen unßrige von Italien heraus, auf den Zweiten haben die Bölz624 ein mörderisches Feuer eröfnet ist aber glüklich durchgekommen. Morgends ist Ordinanz [Ordonnanz] gekommen, daß die Teutschen [Deutschen] vormittag anfangen zu schießen, man soll die Posten davon verständigen damit kein Mißverständnis herauskommt, jetzt ists 11 Uhr u. noch ist kein Einziger Schuß gefallen was sonst noch nie vorgekommen ist, jetzt glaub ich bald daß der Italiener den Forderungen Deutschlands nachkommt u. mit uns Frieden schließt, das war625 a mords Gaude626, dan könnts vielleicht mit die Andern auch bald fertig werden. Um 12 Uhr haben die unsern den Italienern vor unserer Feldwach mit Granaten u. Schrapnell tüchtig eingeheizt man hats recht schön gesehen wie die Geschosse explodiert sind, ist nur etwa 1500 m v. unserer Feldwache. Um 1 Uhr abgelöst worden, Menasch [Menage] gegessen u. abgewaschen, es ist ein Brunnen gefunden worden ¼ Stunde von unsern Lager entfernt.

  • 627 Derfaulen: faulen.
  • 628 Tenglhammer: Hammer zum Dengeln, Schärfen von Sense und Sichel.

1601. Juli [1915] Entscheidungstag, will gern sehen was er bringen wird, gestern hab ich von der Frau die frohe Nachricht bekommen, daß sie einen gesunden Prinzen entbunden hat, wenn daheim alles gesund ist kann man die Strapazen auch viel leichter ertragen, Läuse haben wir auch schon zum derfaulen627, warscheinlich haben wir sie von den Galizianern bekommen. Die Entscheidung glaub ich ist schon bereits gefallen weil um 2 Uhr nachmittag die Schießerei wieder losgegangen ist, die unsern haben mit einer 26 cm Kanonen geschossen von der Straße aus gegen den Knieberg, die Wirkung war großartig. Daß ich auf die Läuse wieder zurükkomm: haben heut viele Wäsche gewechselt u. jeder hat eine hüpsche Zahl zusamengebracht, sie haben erzählt das sie schon zirka einen Zoll lang waren aber ganz mager, wenn sie ausgemästet würden so könnten sie die Größe bekommen wie die Tenglhammer628 haben viele behauptet, ist ein Wunder daß bei so einer Kälte eine Laus existieren kann.

  • 629 Bölz: Italiener.
  • 630 Auszurichten: zu erreichen.

1612 Juli [1915] die Nacht der Wind gekommen daß er uns bald den Unterstand vertragen hätte, wir müssen auch hier den Unterstand schrapnelsicher [schrapnellsicher] machen da zu befürchten ist daß die Bölz629 bald auf uns die Schießerei losgehen lassen. 12 Uhr auf die Feldwach, heut sind ganze Massen Galizianer beim Dratverhau machen hinauf bis zu die Felsen u. dann werden erst Gloken angebracht auf den Dräten, können hier ummöglich mehr durch, haben nur mehr die Artilarie [Artillerie] zu fürchten. Unsere Artilarie hat gestern von Sexten aus hineingepfefert u. den Italiener 500 Mann an Toten u. Verwundeten gemacht, wir haben in unsern Abschnied noch sehr wenig Verluste gehabt, aber kalt ists heute schon daß es etwas heißt sogar im Zelt drinn friert einen daß man nicht schlafen kan. Abends haben die Italiener noch eine mords Kanonade eröfnet ohne viel auszurichten630, sie haben unter den Knieberg mehrere Kanonen verschanzt die die Unseren nicht mehr leicht zu vernichten vermögen.

  • 631 Bölz: Italiener.

1623. Juli [1915] um 5 Uhr früh haben die Unseren angefang Padula [Padola] zu beschießen, gleich darauf haben die Bölz631 das Feuer erwiedert, hat gedauert bis zirka 11 Uhr. Heut ist einmal ein Wunderschöner Tag kann man wieder einmal erwarmen, bis Tato war es immer kalt heroben, wenns nur länger so bleiben würde so wäre es ganz schön, haben jetzt nur mehr den dritten Tag Dienst, kann zwei Tage ausrasten von Liegen. Nach der Menasch [Menage] große Reinigung 2 große Läuse gefunden als wie die Frösche ungefähr, nachmitags ganz ruhig, gestern nachts sollen auf den Sarnkofel zwei Posten von den Italienern erstochen worden sein, haben wahrscheinlich geschlafen, die Jungen nehmen die Sache viel zu leicht. Abends ist v. unserer Artilarie [Artillerie] die Schießerei wieder losgegangen von den Italienern aber nicht mehr erwiedert worden, es wird ihnen bald zu tum werden weil sie immer den Kürzeren ziehen.

  • 632 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

1634 Juli [1915] Sonntag kein Wölkchen am Himmel, ist heuer eine Seltenheit, 5 Uhr unsere Brummerin schon auf den Italiener Grüße hineingeschikt die sie nicht mehr erwiedern. Heut hätte sollen Feldmesse sein, ist aber nicht mehr draus geworden. Man weiß jetzt völlig632 nicht wie den Tag herumbringen, arbeiten tut man auch nicht gern, dafür sind die Jungen da, bleibt also nichts übrig als wie den ganzen Tag liegen, schreiben, lesen, Menasch [Menage] essen u. hie u. da ein bischen beten, wenn wir hier zu bleiben kommen wird uns nicht viel fehlen, auf unserer Seite kommen die Italiener mit der Artilarie [Artillerie] nicht leicht zu schießen u. von der Infanterie brauchen wir nicht zu sorgen, die kommt erst recht nicht durch, mit 10 sachen Übermacht vielleicht, aber soviel Leute können sie nicht opfern, nach 12 Uhr Ruhe mit der Schieserei. Abends Rosenkranz gebetet mit Herzjesuletanei, sind aber sehr wenige die da mithelfen, ist alleweil noch zu wenig gefährlich. Heute abends haben wir noch Wein gefaßt, viele sind recht lustig geworden.

  • 633 Bölz: Italiener.
  • 634 Hüpsch: hier in der Bedeutung von wohl.

1645. Juli [1915] 5 Uhr früh ist ein Unsriger Aroplan [Aeroplan] von Italien heraus geflogen die Bölz633 haben ein mörderisches Feuer eröfnet ist wegen dem aber nicht weniger geflogen, unsere Artilarie [Artillerie] hat auch etliche Morgengrüße hinübergesendet, als Antwort sind dann Granaten gekommen die ganz gewaltig über unsern Köpfen dahingeflogen u. zirka 1500 m hinter uns explodiert sind, es muß hüpsch634 ein großes Kaliber sein da die Explosion ganz fürchterlich ist, ich glaub in einen Umkreis von 200 m wär niemand sicher, hoffentlich haben sie unsere Artilariestellung nicht getroffen sonst ist alles kaput, nachmittags ist die Kanonade noch ärger geworden da hats einigemal ganz in der Nähe von den Unterständen eingeschlagen, wird alle Tage schlechter da die Artilariestellungen immer Näher zusammenkommen, 1 Uhr auf die Feldwach hinaus dort ist man leichter sicher glaub ich, um 10 Uhr nachts hats schon angefangen zu krachen in allen Eken u Enden, sind alle in Schwarmlienie übergegangen.

  • 635 Bölz: Italiener.

1656 Juli [1915] mitternacht Donnerwetter u. Gewehrfeuer alles in Einen, später ist dann noch die Reserve gekommen uns zu Hilfe hätten sie gar nicht gebraucht, bei unserer Feldwache ist gar kein Italiener gekommen, wohl aber hat man die Kugeln pfeifen gehört, unsere Leute haben dann einander angeschossen wo sie sich begegnet sind ob einer getroffen wurde ist umbekannt, nun es Tag ist, ist es wieder ganz ruhig, um 8 Uhr haben die Bölz635 vom Neuner herunter geschossen unns zum 3. ten mal allarmiert, haben mehr wie 100 Schuß abgegeben ohne zu treffen um 9 Uhr hat die feindliche Artilarie [Artillerie] wieder eingesetzt die das ganze Tal absuchen, man ist jetzt keine Minute sicher, daß man nicht v. einen Geschoß zerrissen wird, wie es Gott haben will so wird es auch geschehen, ich hoffe u. bete zu Gott daß ich wieder zu meinen Lieben gesund zurükkomm. 1 Uhr wieder abgelöst worden, nach der Menasch [Menage] geschlafen von den einschlagenden Granaten immer wieder gewekt worden, abends wieder zum Läusen geschaut 3 Stük gefundn 1 Alte u. 2 Junge, ¼ Litter Wein gefaßt.

  • 636 Bölz: Italiener.

1667 Juli [1915] die Nacht, mit Ausnahme von ein paar Patrollengefechten [Patrouillengefechten], ruhig verlaufen, die Standschützen schießen immer viel zu voreilig, wegen jeden Geräusch wird geschossen. Um 7 Uhr war bei den Standschützen Feldmesse, Beicht und Komunion, die Gelegenheit auch benützt, man kann auch zur Kominion gehen wenn man schon gefrühstükt hat, während der Messe ein Patrollengefecht [Patrouillengefecht] auf der anderen Seite, sonst alles ruhig, vormitag hinter der Feldwach einen Unterstand gebaut für 18 Mann als Feldwachreseve. Die Italiener haben heut mit schwerer Artilarie [Artillerie] auf den Sarnkofel geschossen, die Explosion ist ganz furchbar, wie wenn der Blitz ganz in der Nähe einschlägt u. war doch zirka 2 Km. entfernt von uns, vom Abfeuern der Geschosse hört man hier nichts, wohl aber macht das Geschoß in der Luft schon einen mords Lärm. Unsere Artilarie hat heut wieder gros geschossen den Bölz636 einige Stellungen vernichtet, schießen tun unsere viel besser, die Bölz haben schon bei 1000 Kanonenschuß hereingefeuert u. noch keinen anständigen Treffer gemacht. Abendrosenkranz und schlafen gegangen

  • 637 Schneid: eine scharfe Kante eines Berggrates, eines Rückens im Gelände.
  • 638 Bölz: Italiener.
  • 639 Hochwetter: Gewitter.

1678 Juli [1915] die Nacht ruhig, in der Früh ein Patrollengefecht [Patrouillengefecht], kommen jetzt alle 3. ten Tag auf das alte Ort zum schlafen 1 Nacht auf die Feldwach die 2. te als Feldwachreserve hinter der Feldwach im neuen Unterstand u. endlich die 3te Nacht kann man, wenn alles ruhig ist im Lager schlafen, es wird immer gearbeitet an den Unterständen um sie Kugelsicher zu machen, kommt auch vor daß ein guter abgerissen wird u. ein schlechterer erichtet wird nur damit die Arbeit nicht ausgeht. 12 Uhr auf die Feldwach hinauf, oder vielmehr auf die Felsenwach, auf der Schneid637 haben die Bölz638 alleweil geschossen sonst ists heut, bis auf ein paar anständige Granaten die v. Bölz gekommen sind, ganz ruhig gewesen, heut wieder angefangen zu regnen, alle Tage kommt ein Hochwetter639, am öftesten kommen Kugeln von der Elfergruppe die die Italiener besetzt haben und sooft sich unsere in Gruppen zeigen beschossen werden, sie haben jetzt die Arbeiter die bei der Feldwach den Unterstand bauen schnell vertrieben, die Kugeln sind über unsern Köpfen vorbei geflogen, ist nur ein Wunder daß noch keiner verwundet worden ist

  • 640 Hochwetter: Gewitter.
  • 641 Bölz: Italiener.
  • 642 Unkommod: unangenehm.

1689. Juli [1915]. Die Nacht ein paar Hochwetter640 u. Patrollengefechte [Patrouillengefechte], unsere Nachbar Feldwache schißt fast alle Nacht, bleibt aber nie was liegen. Um 3 Uhr in der Früh ist auf der Gränze von Tilliach wahrscheinlich v. den Italienern ein größerer Angrif versucht worden, es hat furchbar gekracht, um 9 Uhr haben uns die Bölz641 schon wieder angeschossen vom Elfer aus, ist recht unkommod642, nicht einmal beim Scheißen ist man sicher weil keine Dekung ist da sie gerade ober uns sind.

  • 643 Umeinanderkugeln: herumfallen.

169Um 12 Uhr wieder von der Feldwach abgelöst worden, einer hat sich zur Abwechslung den linken Daumen weggehakt. Hab mich nachmittags niedergelegt da ich die Nacht nicht hab schlafen können, abends hats angefangen zu regnen ganz furchbar u. anhaltend, hier heroben kann wie es scheint überhaupt kein schönes Wetter sein, schlafen müssen wir heut in den Bereitschaftsunterstand hinter der Feldwach, damit wenn etwas los ist gleich die Verstärkung da ist, während früher, wenn etwas los war bei Nacht, die Verstärkung ½ Stund braucht bis zur Feldwach u. dann todsmüde ist vor lauter umeinanderkugeln643.

  • 644 Katzelmacher: Italiener.

17010 Juli [1915], die ganze Nacht schlafen können, ist nichts passiert, war aber in der Früh zimlich kühl, immer Regen u. Donnerwetter, es ist ganz zum Davonlaufen, mindestens ist mann vor feindlichen Angriffen sicher da die Katzelmacher644 den Regen nicht vertragen können. Mein Kamerad der einzige Tiroler der hier ist u. mit mir von Vierschach bis hierhergekommen, ist immer bei mir auf Wache u. in der freien Zeit, er ist von W. Matrei [Windisch Matrei/heutiges Matrei in Osttirol], heißt Berger hat auch sechs Kinder, ist gleicht alt wie ich, aber seine Frau ist ihn vor ½ Jahr gestorben, muß ihn oft ein bisl aufmuntern, ein solcher Kamerad ist zu solchen Zeiten viel wert. Nachmitags bei der Feldwach den Unterstand fertig gemacht, es sollen dann noch 2 Unterstände gemacht werden wie man hört soll die ganze Manschaft zur Feldwach vorgeschoben werden, heute ist es den ganzen Tag ruhig gewesen wie schon lange nicht mehr, war auch den ganzen Tag Nebel u. von Regnen hats auch selten einmal aufgehört, mann muß, wenn man nicht will bis auf die Haut naß werden in den Unterstand bleiben, ist auch langweilig.

  • 645 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 646 Bölz: Italiener.
  • 647 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

17111. Juli [1915] war um 6 Uhr Messe u. Anrede während der Messe ist auf einmal die Sonne gekomen u. ist jetzt alles heiter, dafür ist aber die Schießerei losgegangen mit die Kanonen. Die Läuse vermehren sich alleweil schneller sooft man sich wäscht u. die Wäsche visitiert findet man ein paar Exemplare in der Größe wie die jungen Frösche, fast jeder hat schon weniger oder mehr von diesen grauslichen Fiechern. Hat heut zu Mittag ein Schweinernes gegeben mit einen Knödel so hart wie ein Stein, aber nicht schlecht. 12 Uhr auf die Feldwach, hab dort nichts zu tun wie alle zwei Stunden die Posten austauschen, brauch nicht einmal mitgehen, bei Tag sind 2 bei Nacht 6 Posten wenn nichts besonderes los ist, sonst muß alles in der Schwarmlienie liegen bis die Gefahr vorüber ist, oder gewöhnlich bis es Tag wird, richtig sind gegen abend zirka 50 Italiener vorgerükt gegen unsere Feldwache, wir haben zuerst gemeint es sind teutsche [Deutsche] weil sie völlig645 die gleiche Montur haben, auf einmal haben sie angefangen zu schießen auf einen Posten, wir haben dann auch das Feuer eröfnet dann hats so zirka ½ Stunde immerfort geknalt bis die Bölz646 wieder verschwunden sind, ich hab nur 8 Schuß gemacht, im ganzen sind bei unserer Feldwach etwa 200 Schuß gefallen, bei den Italienern noch mehr, die haben zuletzt noch auf 2.000 m geschossen, bei uns wurde keiner verwundet was ein großes Wunder ist, die Kugeln sind hüpsch647 nahe vorbeigesaust, unsere Artilarie [Artillerie] hat auch angefangen zu schießen dann sind die Bölz schnell verkrochen u. wir haben müssen draußenbleiben.

17212 Juli [1915] die ganze Nacht kein Ruh, man kann jetzt wegen die Läuse bald nicht mehr schlafen die peinigen die Leut noch ärger als die Italiener, wenn morgends die Sonne kommt ist alles beim lausen, die Größten werden von jeden angestaund u. bewundert, heut den ganzen Tag Ruhe v. der Schießerei, ist auch gut wen man kann wieder ein bisl ausschnaufen 12 Uhr v. der Feldwach abgelöst u. dan geschlafen bis zum Kaffee, dann hinauf in den Bereitschaftsunterstand u. dort weitergeschlafen bis i. d. Früh

  • 648 Ebd.
  • 649 War: wäre.

17313 Juli [1915] die Nacht Ruhe, man hört jetzt algemein daß bald Frieden wird, der teutsche [deutsche] Kaiser soll gesagt haben, daß die Familien bis in einen Monat große Freude haben werden, also die Männer in Urlaub gehen können da müßte es mit den Italiener hüpsch648 schnell gehen. Unsere Leute müssen jetzt den ganzen Tag arbeiten Wege machen, Unterstände bauen, kurz die Verteitigungslinie ausbauen wenn alles fertig ist kommen wir sicher wieder auf ein anderes Ort, vielleicht noch auf ein schlechteres den gutes kann man solang der Krieg dauert nicht hoffen. Nachmittag große Wäsche u. lausen, ist jetzt wieder ein schöneres Wetter regnet nur alle Tage einmal mehr u. da nicht lang. Die Italiener haben heut schon wieder heruntergeschossen auf unsere Feldwach u. Arbeiter, müssen jetzt die Nacht arbeiten da bei Tag immer geschossen wird. Abends wieder angefangen in Strömen zu regnen. Können heut wieder einmal daheim schlafen, mir kommt immer vor wenn man hier schlafen kann als wenn ich daheim war649.

  • 650 Hochwetter: Gewitter.
  • 651 Rißl: Hagelkörner.
  • 652 Wälschen: Italiener.

17414. Juli [1915] Die ganze Nacht geregnet bis 9 Uhr vormittag, die Nacht hat mir von den Italienern geträumt daß sie mich überrascht haben, dann hab ich (Alarm) geschrieen u. binn dann aufgewacht u. auch die Andern sind munter geworden. Um 12 Uhr auf die Feldwach, nachmittag ist ein Hochwetter650 gekommen, Rißl651 in der Größe wie die Kirschen ist alles weiß gewesen, kaum hat es aufgehört, haben die Italiener angefangen zu schießen vom Elfer aus, wenn sie ein Mensch sehen so geht die Schießerei sofort los, man ist auf dieser Feldwach keine Minute sicher daß man nicht erschossen wird. Die Unsern haben heut mit einer teutschen [deutschen] Kanone geschossen auf eine Italienische Stellung, bei diesen Geschütz das erst heuer in Teutschland erfunden wurde soll das Rohr 5 m lang sein 10 cm Kal u. in der Minute 5 Schuß abgefeuert werden, es soll 18 Km weit tragen u. die Explosion hat eine große Wirkung. Die Wälschen652 haben heut auf uns geschossen solang sie gesehen haben, erst als die Nacht anbrach ist es ruhig geworden, ist auch sehr kalt heut da es wieder aufgeheitert ist.

  • 653 Rohr: Fernrohr.
  • 654 Davongeloffen: davongelaufen.
  • 655 Bölz: Italiener.

17515 Juli [1915] 3 Uhr früh hat ein Posten ein Geräusch gehört u. eine Leuchtrakete losgelassen die einen Knall von sich gab als wenn ein Schuß gefallen wär, ich hab die ganze Manschaft allarmiert u. in die Schwarmlienie aufgelöst, nach einer Stunde als nichts Verdächtiges bemerkt wurde, wieder eingerükt. Vormittag hat unsere Artilarie [Artillerie] auf den Knieberg geschossen wir haben mit den Rohr653 zugeschaut, wenns in der Nähe von einen Lager eingeschlagen hat sind sie alle davongeloffen654. 12 Uhr abgelöst worden, geschlafen bis zum Kaffee, um 9 Uhr abends ist die Arbeit losgegangen hinauf zu den Felsen u. dort eine Unterkunft bauen für die rechte Flankendekung, hier können die Bölz655 schön hineinschiesen in den Graben, haben nur mehr 1000 m v. oben herab, dazu noch von den Steinen nirgends sicher u. von den Hindernissen völlig eingeschlossen daß man die Nacht nicht weiterkommen kann, gearbeitet bis 12 Uhr nachts dann noch 1 Stunde gebraucht bis zur Unterkunft bei Regen u. Nebel.

  • 656 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 657 Katzelmacher: Italiener.

17616 Juli [1915] in der Früh kalt daß man auf die Zehen völlig656 erfroren ist, vormitags hat unsere Artilarie [Artillerie] auf den Elfer hinaufgeschossen u. dort die Katzelmacher657 vertrieben daß man mindestens bei Tag halbwegs sicher ist, nachm.[ittag] wieder Artilariefeuer hin u retour bis tato haben die Italiener den Explosionen nach, die größeren Kanonen, unsere 30 5/10 Kanone die schon längst in Innichen oder Sexten sein soll läßt nichts von sich hören. Abends wieder gearbeitet bei einen Unterstand bis man gar nichts mehr gesehen hat, auf die Nacht wird immer soviel Arbeit auf einmal angeschaft daß man oft 1 ganze Woche Arbeit hätt nicht nur 1 Nacht wo man nicht mehr arbeiten kann, jetzt seit das Holz alles geliefert ist, wird erst Weg gemacht, was das erste sein soll bleibt immer auf zuletzt. Um 11 Uhr schlafen gegangen in den untersten Unterstand wo man nur alle 3. ten Tag hinkommt u. auch am sichersten schlafen kann, ist zimlich kalt wieder.

  • 658 Hupfen: hüpfen.

17717 Juli [1915] ein schöner Tag, hoffentlich bleibts länger so sonst erfriert man noch mitten im Sommer. Heut soll, wie man hört, der Italiener auf allen Punkten zugleich angreifen da heißts wieder vorsichtig sein, gut ist nur daß wir auch zwei Maschienengewehre zugeteilt bekommen haben, die in unserer Front aufgestellt sind. 12 Uhr auf die Feldwach, man hört heut immer Kanonendonner, besonders in Fischleintal scheints recht lebhaft zuzugehen, unsere teutsche [deutsche] Bummerin hat die Italiener wieder einmal zu hupfen658 gemacht hinter den Knieberg. Von fischleintal [Fischleintal] sollen unsere mehrere Gefangene gemacht haben. Abends die ganze Mannschaft u. zirka 30 Galizianer bei der Feldwach gearbeitet, Wege gemacht, Schanzen ausgehoben u Drathindernisse gezogen, zu erbarmen sind nur die Galizianer, die haben die Nacht nicht einmal einen Unterstand wo sie liegen können, arme Kerl, heute ists auch kalt wie mitten im Winter, regnet daß alles bis auf die Haut naß wird, später wars so dunkel daß die Posten einander nicht mehr gefunden haben.

  • 659 Katzelmacher: Italiener.
  • 660 Bölz: Italiener.
  • 661 Wallischen: Italiener.
  • 662 Verplündert: gebracht.

17818 Juli [1915] um 12 Uhr nachts haben die Katzelmacher659 uns gegenüber angefangen zu schießen wahrscheinlich aus Angst vor uns. In der Früh gegen 4 Uhr ist die Schießerei auf der Gränze gegen Kartitsch losgegangen in einenfort gekracht, später haben die Bölz660 ein wütendes Schrapnellfeuer eröfnet auf die Unseren, die Wallischen661 haben müssen trotzden zurükgehen, um 11 Uhr Schluß des Gefechtes, wird wohl bei uns auch bald wieder losgehen wenn das Wetter ein bisl schöner wird, es war heut Nacht furchbar kalt u. windig, die Bölz wollen scheints umbedingt durchbrechen irgendwo, gelingt ihnen aber hoffentlich nicht. 12 Uhr abgelöst worden kann sich wieder troknen u. schlafen bis zum Kaffee. Die große teutsche [deutsche] Kanone haben sie auch wieder auf ein anderes Ort verplündert662. Abends wieder hinaus auf die Feldwach zum Arbeiten. Die Italiener haben vom Papernkofel auf die Arbeiter geschossen bis sie von unserer Artilarie [Artillerie] vertrieben worden sind. Sonst ists heut ganz ruhig, wird aber alleweil ein Italienischer Angrif erwartet. Um 10 Uhr eingerükt u. in den Bereitschaftunterstand geschlafen.

  • 663 Katzelmacher: Italiener.
  • 664 Der Gsell: Gemeint sind hier die österreichisch-ungarischen Formationen auf dem Berg Gsell.

17919. Juli [1915] vormittag wieder Arbeiten nie kein Fried, ich muß immer die Leute beaufsichtigen, die Jungen sind furchbar faul, bei den Meisten ist das Maul das Beste. Vormittag hat unsere Artilarie [Artillerie] wieder hineingepfefert zu die Katzelmacher663, sogar auf der Rotwand haben unsere ein Geschütz aufgestellt, kommen alleweil weiter vor mit den Kanonen. Heute ist entlich einmal schönes Wetter hat man sammt den Mantel nicht mehr zu kalt. 10 Uhr hat der Gsell664 einige Geschosse über den Kreuzberg geschleudert, dort warscheinlich Truppen in Anmarsch. Nachmittags wieder zum Arbeiten gegangen, oder vielmehr an die Sonne zu liegen, tut einen recht wohl wenn man wieder einmal erwarmt. Bei den Standschützen hat sich einer unvorsichtiger Weise in den Arm geschossen, der wird auch froh sein, die Standschützen haben furchbar genug vom Krieg, die Monturen haben sie auch schon alle zerrissen. Abends wieder alles zum Arbeiten ausgerükt, ich hab mich niedergelegt u. geschlafen bis in der Früh.

  • 665 Katzelmacher: Italiener.
  • 666 Darnach: dementsprechend.

18020. Juli [1915] die Nacht ist telefonisch gemeldet worden daß wieder eine Masse Russen gefangen wurden u. die russische Front durchbrochen ist, die Russen auf der ganzen Linie auf der Flucht. 12 Uhr auf die Feldwach, heut haben die Katzelmacher665 den ganzen Tag vom Papernkofel geschossen auf die Arbeiter u. auf die Wache, treffen aber nie etwas wenn schon oft 20-30 Leute beieinander stehen, man möcht meinen es müßte der Eine oder Andere verwundet werden, muß geradezu als ein Wunder bezeichnet werden da sie oft ganze Salven abgeben, einen galizianischen Arbeiter haben sie heut durch den Rok geschossen. Gegen Abend hat man ein Flugzeug gesehen in der Richtung gegen Innichen, bei Einbruch der Dunkelheit alles wieder angefangen zu arbeiten, geht zimlich scharf 3 mal ausrüken zur Arbeit u. wenn gegen 11 Uhr nachts mit der Arbeit Schluß ist noch alles Bereitschaft, es ist auch keine Aussicht daß die Arbeit zu Ende geht, da wird schon darnach666 dum ankommandiert u. abgeändert noch etlichemal.

  • 667 Bölz: Italiener.
  • 668 Plentn: Polenta.
  • 669 Flöken: Bretter.

18121 Juli [1915] Die Nacht ruhig verlaufen warme Nacht wie noch nie, wenn die Bölz667 bei solchen Wetter nicht kommen, dann bleiben sie überhaupt drinn beim Plentn668, 12 Uhr ins Lager zurük zur Menasch [Menage], die ist immer recht gut zur Mittag immer eine Zuspeise, abends schwarzen Kaffee u. Reis oder Polenta, das Beste ist jetzt noch der Bims, der ist seid 1 Monat um die Hälfte besser geworden, früher war lauter Türkenmehl, ist alles zu lauter Stüke zusammengebrochen u. war recht troken zu essen. Abends wieder hinaus zur Arbeit, es werden jetzt bei den Unterständen sogar Flöken669 auf den Boden gelegt damit es weniger naß ist zum Liegen u. die Leute nicht erkranken, unser Oberleutnant schaut in jeder Beziehung auf alles, was Gesundheit anbelangt ists bei uns am besten, es ist eine Seltenheit daß sich einer marod meldet, heut wird die ganze Nacht gearbeitet v. d. Galizianern, die rechte Flankendekung ausgebaut u. den Unterstand für 6 Mann gemacht, sind jetzt soviel Unterstände daß alles Blatz hat.

  • 670 Bölz: Italiener.

18222. Juli [1915] Die Nacht wieder geregnet gestern haben die Bölz670 eine teutsche Patrolle [deutsche Patrouille], die auf der Rotwandspitze vormaschierte, überrascht 2 Mann tot einer schwer verwundet, heut haben unsere Patrolere die alle Tage auf die Rotwandspitze gehen, eine Gämse geschossen, sind 2 Baon Bölz gemeldet worden in Anmarsch gegen Kreuzberg, sind auch Patrollen ausgesendet worden zur Aufklärung haben aber nichts gefunden, unsere Feldpostnummer ist umgeändert worden in N °. 222 werden warscheinlich auch bald abgelöst werden, heut ist unser Batailonskomandant [Bataillonskommandant] gekommen, hat auch etliche Putzer ausgeteilt. Die Bölz haben heut wieder den ganzen Tag geschossen, die unsern haben auch die Erlaubnis bekommen zu schießen, da hat man ganz a schöne Unterhaltung man sieht aber selten einen, wenn sie wissen daß es ihnen auf den Kragen geht versteken sie sich schon auch lieber. Nachts wieder alles auf die Arbeit ich hab mich unter die Deken geflüchtet u. geschlafen, heut 4 Karten bekommen.

  • 671 Neunern: am Vormittag eine kleine Jause einnehmen.
  • 672 Bölz: Italiener.
  • 673 Fetzen: abwertende Bezeichung für Kleider.

18323. Juli [1915] in der Früh schon recht warm. Der Vormittag vergeht mit Kaffeetrinken Morgengebet schreiben u. Neunern671. Tun jetzt auch immer Nachtrosenkranzbeten werden immer mehr zum Mitbeten 12 Uhr wieder auf die Feldwach, heut wurden wieder größere feindliche Abteilungen gemeldet, wenn die vorrükenden Abteilungen die bis jetzt gemeldet wurden noch alle vor uns sind, so müssen es mindestens 50.000 Mann sein, geschossen wird jetzt mit Ausname von unserer Feldwache sehr wenig, auch die Artilarie [Artillerie] nur etliche Schuß, wenn wieder eine feindliche Abteilung sichbar wird und das ist alle Tage der Fall, die Bölz672 haben schon etliche Tage mit den Kanonen nicht mehr geschossen, sie sehen warscheinlich ein daß es doch nur vergebens ist. Von der Ablösung hört man jetzt auch nicht mehr, es hat jeder schon furchbar genug vom Burgstall, man hat gehört daß wir noch 3 Wochen aushalten müssen, es wär schon gut wenn bald ein Ende näme haben schon bald 10 Wochen die fetzen673 nicht mehr vom Leibe gebracht.

  • 674 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 675 Komod: angenehm.
  • 676 Taxen: Nadelholzzweige, besonders Fichtenzweige.

18424 Juli [1915] die Nacht wieder angefangen zu regnen, in der Früh sehr kalt, Regen, Schnee u Schauer alles untereinander 12 Uhr Menasch [Menage] dann geschwind wieder hinaus in den Bereitschaftsunterstand, es muß jetzt die ganze Mannschaft in den neuerbauten Unterständen bei der Feldwache den ganzen Tag bleiben, es wird völlig674 alle Tage anders, weil ein jeder zu kommandieren hat. Nachmittags wieder halbwegs schön Wetter. Bis abends herumgelungert von einen Unterstand in den Andern gegangen, auf die Nacht ist wieder a ganze Masse Arbeit angeschaft worden, ich binn mit 6 Mann hinaus zum kleinen Bereitschaftsunterstand, wir haben dort eine Pritsche hineingemacht alles recht komod675 hergerichtet weil ich da zugeteilt werde, es werden nämlich die Schwärme eingeteilt ein jeder knapp hinter der Verteitigungslienie, haben bei einen Kerzenlicht noch lange gearbeitet als schon Nacht war, auf ein paar Taxen676 dann geschlafen.

  • 677 Umeinanderliegt: herumliegt.
  • 678 Bölz: Italiener.
  • 679 Davongerennt: davongerannt.

18525. Juli [1915] Jakobitag in der Früh gewekt worden sofort alles zusammenpaken u. marsch weiter, aber so schnell geht das nicht, es ist furchbar viel Zeug welches auf den ganzen Burgstall umeinanderliegt677 auch die Munition muß mitgenomen werden u. haben viel erst vor ein paar Tagen gebracht, den ganzen Vormittag zusammengepakt man sieht heut recht freundliche Gesichter, jeder geht furchbar gern wieder hinunter ist auch kein Wunder, es sind auch ein paar hundert ungarische Sappeure gekommen sind von den Italienern sofort angeschossen worden, unsere Artilarie [Artillerie] auf der Rotwandspitze hat die Bölz678 wieder gestillt, auf den Knieberg haben die Bölz heut wieder einmal Luft gehabt unsere Artilarie hat ihnen wieder recht eingeheitzt, sind alle davongerennt679 was nicht liegen geblieben ist. Geht heut die Zeit recht langsam vorbei, entlich gegen 3 Uhr sind die Deutschen gekomen, sind alles stramme Kerl nicht wie bei uns entweder ganz junge oder solche mit über 40 Jahre, 5 Uhr Abmarsch von Burgstall nach Moos dort Kaffee bekommen, kommt mir vor wie zu Haus, wenn man wieder einmal ein Haus sieht u. hineinkommt dann noch hinauf ober die Festung Heidek [Haideck] in einen elenden Loch geschlafen wo der Scheinwerfer ist.

  • 680 Dermachen: schaffen.
  • 681 Hundskotter: einfache, schlechte Unterkunft.

18626 Juli [1915] gut geschlafen, tut recht wohl wenn man einmal nicht mehr schießen hört u. die Kugeln pfeifen hört. In der Höhle wo wir jetzt sind ist es sehr steil, kann nicht gerade stehen u. sind die Schlafstätten 2 übereinander, wie man hört kommen wir in ein paar Tagen wieder fort nach Rußland Galizien Oberösterreich oder Südtirol, überall werden wirs nicht dermachen680. Den ganzen Tag gelegen, ist auch schlechtes Wetter wieder heut, in Moos u. Sexten ist Massen Militär meistens Baiern [Bayern] auch Standschützen sind viele, Arbeiter sind auch noch nach die Tausende hier, viel noch ganz junge Leute. Abends Rosenkranz, die was gern beten sind alle beieinandergeblieben, neue Zeitungen bekommen ist aber immer das Alte mit den Krieg, wieder in den Hundskotter681 übernachtet.

  • 682 Faul: hier in der Bedeutung von müde.

18727. Juli [1915] die ganze Nacht geschlafen u. noch faul682, kann auch den ganzen Tag liegen oder schlafen. Bei der Festung Heidek [Haideck] wird ein großes Spital in den Berg eingebaut, es werden auch elektrische Leitungen für die Scheinwerfer eingegraben mindestens 1 m tief, ober der Festung ist sogar zirka 8 m auf den Bäumen oben ein zweistökiges Haus wo auch ein Scheinwerfer u. Beowachtungsposten ist. Nachmittag hat eine italienische schwere Batterie auf die Festung Mitterberg geschossen, getroffen aber nichts, die Luder schießen alleweil weiter, die Leute sind alle von den Häusern geflüchtet, heute abends wieder weiter, hinunter nach Stützpunkt 3 waren schon früher einmal dort ist jetzt alles schön ausgebaut, hab mich heut seit 3 Monaten das erstemal ausgezogen zum schlafen u vor lauter Wohltun nicht schlafen können

  • 683 Mussel: Baumstämme ohne Äste.
  • 684 Flöggen: Bretter.
  • 685 Wälschen: italienischen.

18828 Juli [1915] was wird der heutige Tag wieder Neues bringen 9 Uhr alles gestellt, wurde ein jeder aufgerufen, dann wieder Ruhe was auch sehr nötig ist. Unser Quattir [Quartier] ist granatensicher die Wände mindestens 3 m dik Mussel683, Sandsäke u. Flöggen684 dazwieschen noch Erde u Sandsäke wär auch ein schönes Winterquatier [Winterquartier] nachmittag hat unsere Artilarie [Artillerie] wieder angefangen zu schießen von der italienischen hört man nichts ist schon zu weit entfernt. Bin heut, seit langer Zeit, wieder einmal nach Moos in die Kirche gekommen. Hab heut Dienst, alle 2 Stunden a paar Posten aufführen. Die Wälschen685 Hunde haben heut sogar auf den Gsöll [Gsell] geschossen, könnte Sexten leicht zusammenschießen u. Moos auch, was jetzt wieder zusammengelogen wird ist ganz schauderhaft. Die Zeitungen schreiben alles Beste u. unter die Leute hört man alles Schlechte, Teutsche [Deutsche] sollen abgefangen worden sein, einer soll rükwerts aufgehänkt aufgefunden worden sein.

  • 686 Bölz: Italiener.
  • 687 Ausrasterei: Ruhepause.

18929 Juli [1915] die Nacht ruhig verlaufen, hier in Sexten ist noch auf den Feldern viel Heu zu mähen u. das was sie abgemäht haben ist meistens Mist vom Kornschneiden noch keine Spur, diese Leute haben jetzt sehr schlechte Zeiten, sind auch von den Artilariegeschossen [Artilleriegeschossen] nirgends sicher aber von daheim fortgehen tut doch niemand gern. Heut den ganzen Tag Sachen gefaßt zum mitschleppen, wir sollen morgen weiterkommen nach Innichen dort einwaggoniert u. in Brunnek [Bruneck] wieder ausgeladen werden, dann warscheinlich hinein ins Krautwallisch [Gadertal] auf die Gränze dort wieder arbeiten u. Bölzschiesen686 zugleich wie auf den Burgstall, das ist eine schöne Ausrasterei687 gewesen, unser Batailon [Bataillon] ist wie es scheint überhaupt immer im Dienst, während andere monatelang im Innland sind den ganzen Abend zusammengepackt ein Befehl nach den Andern gekommen bis sich schließlich niemand mehr ausgekannt hat. Es soll nur die zweite Kompanie [...] morgen die ander [...]

Abmarsch ins Fanesgebiet: In den Stellungen am Tae

  • 688 Drök: Dreck.

19030 Juli [1915] um 2 Uhr Tagwach nach Moos kaffetrinken, um 4 Uhr in Sexten abmaschiert, 6 Uhr Ankunft in Innichen, um 8 Uhr auf der Bahn abgefahren, 10 Uhr nach Brunnek [Bruneck] gekommen, dort recht lebhaft, sind in einer Stunde mindestens 100 Automobile vorbei, haben müssen beim Falkensteiner-Bierdepot im Garten abhängen u. alle 5 Minuten 4 mal antreten. 3 Uhr wieder wegmaschiert nach St. Lorenzen u. hinein ins Krautwallisch [Gadertal] nach St. Vigil [in Enneberg] dort nach 10 Uhr nachts erst angekomen, war furchbar schlechter Weg bis aufs Knie Drök688, jeder hat sich gefreut auf ein paar Rastage in Brunnek bes.[onders] ich da ich im Sinn hatte heimzufahren, aber es ist nicht möglich, wir sind jetzt die reinsten Gefangenen. In Brunnek u. Lorenzen [St. Lorenzen] sind viel Russen beim Straßenbau beschäftigt. Abends die halbe Mannschaft zurükgeblieben, die alten Leut halten nicht mehr alles aus in einen Gasthaus 4 Stok geschlafen auf 2 Halm Heu aber sonst warm, keiner hat können ins Wirtshaus oder in den Laden gehen etwas kaufen

  • 689 Gestellt: abmarschbereit.
  • 690 Krump: krumm.
  • 691 Schieche: unschöne.
  • 692 Derweil: stattdessen.

19131 Juli [1915] um 4 Uhr früh schon gestellt689 jeder krump690 vor lauter starr ohne Kaffee wegmaschiert, bis 12 Uhr immer maschiert, die Russen sind beim Straßenbauen ganz hinein bis auf die Gränze, ist wohl a schieche691 Ortschaft dieses Krautwallisch [Gadertal], sind große Militärlager auf gedekten Stellen, das Meiste deutsches Militär, die habens meistens viel schöner wie wier sind viel aktive Truppen dabei, um 3 Uhr haben wir entlich Menasch [Menage] bekommen, dann wieder weitermaschiert über Alpen u. Felsen, es hat geheißen 3 Stunden haben wir noch, gewesen sind es aber eher 6 Stunden bis wir wieder in ein teutsches [deutsches] Lager gekommen sind, um 8 Uhr entlich alles hundsmüde angekommen bis 11 Uhr auf den Kaffee gewartet morgen sollen wir auch noch weiß nicht wie lang zu maschieren haben. Man hat uns versprochen daß wir in die Reserve kommen u. derweil692 kommen wir wieder in die erste Linie.

  • 693 Hat noch kein Gleichnis: besteht noch keine Aussicht.
  • 694 Wälschen: Italiener.

1921. August [1915], wird heut 1 Jahr daß wir eingerükt sind u. hat noch kein Gleichnis693 daß Der Krieg einmal ein Ende nimmt. Um 8 Uhr abmaschiert u. entlich um 10 Uhr in die Stellungen gekommen. Hinter den Stellungen beim Verbantplatze ist ein kleiner Friedhof angelegt sind schon ihre dort begraben. Wie wir in die Nähe gekommen sind zur Stellung hats schon angefangen zu schießen. Wird hier wohl noch schlechter werden als wie auf den Kreuzberg, auf Stand 6 wo wir zugeteilt sind haben vor ein paar Tagen die Granaten u Schrapnels [Schrapnells] eingeschlagen ohne jemand zu treffen. Die Italiener haben schwere Geschütze meistens 21. ger, während unsere mit der Artilarie [Artillerie] wenig gestellt sind. Das Dümste ist hier, daß nirgends keine Dekung vorhanden ist, auch in den Unterständen nicht. Es ist jetzt alles untereinander wir die Standschützen u. Deutsche, letztere sind stramme Burschen. Die Wälschen694 haben hier unsere Berge u. die Ortschaft [Cortina d’] Ampezzo im Besitz, welches ander Dolomitenstraße liegt, es sind hier gute Stellungen zur Verteitigung, ein Vorgehen ist hier völlig ausgeschlossen da die Artilarie [Artillerie] in den Bergen nicht weiterkommt.

1932. August [1915], heut wieder alles untereinandergewürfelt worden, der Eine zur Arbeit der Andere zur Wacht die 5 Standschützen sind ganz weg, sind nur mehr 17 Mann von uns u. 5 Deutsche. Hier ist aber schon ganz eine öde Gegend, von St. Vigil [in Enneberg] hierher sind wir 2 Tage maschiert u. haben mit Ausnahme von den Militärlägern u. ein paar Almhütten keine Einzige menschliche Wohnung getroffen, ich glaube man könte noch 1 Tag maschieren bis wieder ein Dorf zum Vorschein käme. Die Berge lauter kalkfelsen, in den Gräben lauter Wüsten ist das Ganze nicht die halbe Munition Wert was die Italiener in einen Tag verschießen, es kracht hier Tag u. Nacht in einenfort weiter. Es müssen jetzt alle Dienst machen, auch die Unterjäger aber nicht lang höchstens 6 Stunden per Tag. Gegen Abend sind auf den Berge vor uns ein paar schwere Ekrasitgranaten eingefallen, die krachen aber ganz fürchterlich. Von 8-10 Uhr am Posten gestanden, ist wieder einmal seltsam wenn man ordentlich aufpassen kann, dann gehts schlafen wieder besser. Abends angefangen zu regnen immer schlechtes Wetter.

1943. August [1915] Die ganze Nacht gekracht mit Kanonen u. Spritzen. Die Nacht hat mir geträumt daß in einen italienischen Lager ein 42ger explodiert ist u. wie ich aufgewacht binn hab ich in die Hosen gschissen gehabt, es wird da soviel gekracht haben, hab tags zuvor Abführen gehabt, macht wahrscheinlich das viele Wassertrinken. Heute nachts hats wieder in Strömen geregnet, wen 2 schöne Tage sind in der Woche muß man recht zufrieden sein, regnet auch oft die ganze Woche hindurch. Heut hab ich von zu Haus Nachricht bekommen daß mein Fritz gestorben ist, ist mir sehr leid darum. Wie ich daß letztemal zu Hause war ist er mir überall nachgerennt als wie ein Hundl, er war schon damals etwas kränklich, er kann jetzt vom Himmel herunterschauen u. mich vor den feindlichen Kugeln beschützen als mein Schutzengel, hab jetzt schon 3 solche Engel droben die für mich fürbitten werden daß ich wieder gesund nachhause komme. Abends wieder aufgeheitert, zimlich frisch. Die fl. Artilarie [feindliche Artillerie] wieder angefangen zu schießen.

  • 695 Wälschen: Italiener.
  • 696 Dinn: dünn.

1954 August [1915]. Die Nacht zimlich ruhig. Die teutschen [deutschen] Soldaten bekommen mehr als die Unteroffiziere von uns an Löhnung, haben auch viel die bessere Menasch [Menage] u. werden noch immer Sachen verteilt daß sie oft die Hälfte nicht wegbringen, werden auch nicht sekirt wie die unseren, ist auch kein Wunder wen sie mehr leisten, es ist auch viel schöner wenn man unter teutschen Komando ist. Die wälschen695 schießen jetzt mit den schweren Kanonen auf die Reserven zirka 10 Km hinter uns, die Geschosse heulen über uns hindurch auf uns scheint ihn die Munition zu reuen oder wir sind gar zu nahe u für die schwere Artilarie [Artillerie] zu dinn696 gesäht. Die Berge vor unseren Stellungen sind der Peutelstein, Pezaviko [Pezovico], dann der Eingang ins Ampezzotal [Valle d’Ampezzo] u Cortina [d’Ampezzo] in der Mitte Col Rosson [Col Rosà], der Monte Cortini [Monte Cadin] u der Pauses [Son Pouses] sind von uns besetzt. Mit der Kleingewehrschießerei geht auser den Patrollengefechten [Patrouillengefechten] jetzt wenig, haben jetzt recht schöne Zeiten die halbe Nacht u. den ganzen Tag kann man liegen.

  • 697 Katzelmachern: Italienern.

1965 August [1915] vormittag gelaust 2 Stük alte u. eine masse Junge gefunden. Nachmittag ist ein Telegram gekommen daß Warschau gefallen ist u 1 Stunde später Iwangorot [Iwangorod], größe Freude bei den Truppen, unser Klavier spielt in einenfort in den Schützengraben, die Nachricht hat sich recht schnell verbreitet, die Untersten haben geschrieen, Warschau gefallen u. jeder hat es weitergegeben bis die Nachricht zuoberst auf den Berg war, die Italiener müssen das Geschrei auch gehört haben, weil sie nur zirka 1000 m. entfernt sind, die werden sich seinen Teil gedacht haben. Wenn das alles war ist was man jetzt alles hört so kann der Krieg nicht mehr lange dauern. Es werden jetzt die Stellungen ausgebaut, sind von uns zirka 100 Arbeiter den ganzen Tag beschäftigt, es wird zuoberst auch ein Weg gegraben, müssen aber meistens die Nacht arbeiten da die Arbeiter bei Tag beständig angeschossen werden von den Katzelmachern697.

1976. August [1915] die Nacht Patrollengefechte [Patrouillengefechte] in nächster Nähe von uns, es hat schon seid eingen Tagen geheißen daß die Italiener uns angreifen werden, ich glaube aber kaum daß sie hier große Erfolge haben werden, da müßten sie zuerst mit der Artilarie [Artillerie] alles in Fetzen schießen was sie in Wirklichkeit auch tun würden. Nachmittag große Wäsche, man muß von hier ½ Stund gehen bis man zu einen Wasser kommt auch das Trinkwasser u. die Menasch [Menage] muß ½ Stund getragen werden, letztere ist viel schlechter als wie am Kreuzberg. Unsere Artilarie hat heut den Italiener wieder viele Eisengrüße hinübergeschikt, er hat sie dann abends doppelt zurükgegeben, wäre recht ein schönes Schauspiel wenn die Schrapnel [Schrapnell] u. Granaten explodieren wenns nicht so gefährlich wäre, spät abends ein Patrollengefecht beim Schlößl [Schloss Hubertus], die unsern haben das ganze Schlößl ausgeplündert u. das Inventar in die Lager geschaft so daß viele eine Wohnung haben schöner wie zu Hause. Das Schlößl liegt an der Dolomitenstraße am Eingang ins Ampezzotal [Valle d’Ampezzo].

  • 698 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.
  • 699 Schneidiger: mutiger.

1987 August [1915] die Nacht recht warm u. ruhig. Nachmittag hat unsere Artilarie [Artillerie] auf 3 Orten angefangen zu schießen. Die Italiener haben dann gleich erwiedert mit schweren Geschossen, die Unseren sind mit der Artilarie schnell vorgerükt, braucht aber ungeheure Arbeit so ein Geschütz auf einen Berg liefern u. oft tagelang auf Seilen in die Höhen ziehen, dann noch oft alle Tag die Stellung wechseln, wenn eine Batterie vom Feind entdekt wird muß sie oft schnell verschwinden wen sie nicht gut gedekt sind, sonst schießt der Feind alles wieder in Fetzen. Es müssen jetzt viele Patrollen [Patrouillen] ausgeschikt werden deßhalb die Gefechte bei Nacht. Ist hüpsch698 eine gefährliche Arbeit da die Italiener immer um die Hälfte stärker sind, aber die teutschen [Deutschen] melden sich immer freiwillig auch Österreicher gehen immer freiwillig mit, bis dato ist von den Unseren noch keinen nichts geschehen, sie werden aber immer schneidiger699, kann nicht ohne Verluste abgehen.

1998 August [1915] heut vormittag ist ein Unsriger Posten abgestürzt, das Gewehr wahr kaput aber der Posten nicht. In der Nähe ganz ruhig, von weiten donnern die Kanonen Tag u. Nacht. Man bekommt jetz keine Zeitung mehr die nicht mindestens 10 Tage alt ist, wenn Frieden wird erfragen wirs auch erst in 10 Tagen darauf. Die Teutschen [Deutschen] bekommen die Woche 2-3 mal Bier u. allerhand andere Sachen u. die Österreicher bekommen gar nichts, werden noch bei der Menasch [Menage] betrogen wo es angeht, daß Gute ist nur daß die Deutschen das Komando haben, daß mindestens da nicht sekirt wird. Heut sind Sachen verteilt worden. 4 Mann miteinander 1 Schachtel Zündholzer u. was ein großes Wunder ist, jeder 50 Stük ungarische Zigaretten. Wie man hört sollen wieder neue Kriegserklärungen erfolgen, Bulgarien den Serben u. Rumänien soll gegen Rußland ziehen, wäre für uns sehr günstig, aber besser ist keine Kriegserklärung mehr.

  • 700 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 701 Wälschen: Italiener.

2009 August [1915] heut wunderbar schöner Tag man kan völlig700 nicht glauben daß Krieg ist, so still ist es, aber auf eimal gehts wieder los auf allen Seiten. Es wird den ganzen Tag u. die halbe Nacht gearbeitet. Die Stellungen u. die Wege müssen alle verdekt werden weil die Wälschen701 immer schießen wenn sie einen von Weiten sehen es sind schon ein paar durch Steinsplitter leicht verletzt worden, gegen Abend zimlich lebhafte Schießerei mit Artilarie [Artillerie] u. Kleingewehrfeuer. Zum Kaffee 1 Stük Spek bekommen lauter Weiß u. luftgeselcht, in die Schützengräben kommt halt alles Schlechteste was im Innland übrig bleibt. Unsere teutschen [deutschen] Collegen essen den ganzen Tag, bald wird das gekocht bald etwas anderes, sie haben allerhand Conserven, Kaffee, Erpsen Cokolade u. noch eine ganze Unmenge solche Sachen, man sieht auch selten einen Teutschen mit einer Pfeife, werden lauter Cigarren geraucht u. das den ganzen Tag, wenn die Post kommt bekommt sicher ein jeder ein paar Paket u. Briefsachen Cigarren u. allerhand Zeug, die Österreicher kriegen höchstens alle Woche einen Brief

  • 702 Pölz: Italiener.

20110 August [1915] Die Nacht Patrollengefecht [Patrouillengefecht], die Italiener haben wollen einen Posten abfangen, ist aber noch rechtzeitig vereitelt worden, vormittag haben die Pölz702 sogar mit Schrapnels [Schrapnells] auf einen unsrigen Posten geschossen die aber glüklicherweise nicht explodirt sind, es darf sich bald niemand mehr sehen lassen wenn er nicht will angeschossen werden.

202Es möcht jetzt schon bald Schluß werden, es ist furchbar langweilig, man siht nichts wie Berge, hört den ganzen Tag schießen u. ist selber keine Minute sicher ob nicht eine Granate oder Schrapnel einschlägt, von den Gewehrkugeln ganz zu schweigen, die ist man gewöhnt pfeifen zu hören. Nachmittag ist von uns eine Patrolle [Patrouille] fort u. ist inständig von den Italienern angeschossen worden, vor den einrüken sind sie noch von einer Unsrigen Patrolle angeschossen worden auf 300 Schritt, sind aber alle wieder völlzählig unverwundet eingerükt.

20311 August [1915] die Nacht Patrollengefecht [Patrouillengefecht] die Italiener werden immer frecher. Im Fanestal sollen die unseren von den Italienern überfallen worden sein u. von den unsern 60 Tote sein, wie man hört sollen die Posten die Schuld tragen. Heut vormittag heftige Kämpfe bei der Dolomitenstraße in der Nähe vom Jäger-Schloß [Schloss Hubertus] auch die Artilarie [Artillerie] hat beiderseits fest geschossen, auch nachmittag deßgleichen, um 4 Uhr alles in die Schützengräben es sollen die unseren von Val Grandetal [Val Grande] die Italiener angreifen, nach einer Stunde wieder abtreten u. die Arbeit aufnehmen, unsere Artilarie hat den Gefecht ein Ende gemacht indem sie fest hineingepfefert haben, abends ganz ruhig, viele meinen die Ruhe vor den Sturm, es sollen 6 Baone, andere haben sogar behauptet 6 Regimenter in der Nähe sein, es wird alles übertrieben, wenns so wäre sind wir alle kaput. Heut Militärbonbons gefaßt, so kleine Zukerln die die Krämmer sonst nirgends loswerden. Abends recht ruhig u. still.

  • 703 Kraxe: Traggestell am Rücken.

20412 August [1915] in der Früh Artilariegefecht [Artilleriegefecht] auf den Monte Cristallo, vormittag unsere Kanonen v. Pauses [Son Pouses] aus geschossen, die Italiener gebens schon wieder dankend zurük. Es darf jetzt niemand mehr ohne Gewehr den Unterstand verlassen, zur Arbeit, selbst zum Menaschholen [Menageholen] muß das Gewehr mitgenomen werden, nimmt sich recht schön aus 1 Kraxe703 u. das Gewehr auf der Achsel, aber Befehl ist Befehl. Nachmittag Wein gefaßt ½ Litter, daß erstemal seit wir da sind, abends Tee mit Rum, die Kost wird immer besser, vielleicht wird die Arbeit auch bald strenger. Abends wars recht lustig im Unterstand, die Teutschen [Deutschen] haben gesungen wie die Vögel, sind überhaupt lustige Leute die Baiern [Bayern], ganz braune Haut, sind auch alle schon bereits 1 Jahr in Frankreich gewesen u. viele von ihnen schon verwundet worden. Müssen jetzt die Nacht sammt der umgehängten Rüstung schlafen u. da sollen die Leute von den Anstrengungen des Tages ausrasten, der Mensch ist jetzt einfach Tier.

  • 704 Unlustig: unangenehm.

20513 August [1915] auf unserer Front sehr ruhig, sonst hört man auf beiden Geschützfeuer. Heute ist wieder schlechtes Wetter, ist recht unlustig704, die Wege voll drek, auf die Füße ist man auch gleich naß, kann nichts troknen. Bei der 3ten Kompanie sollen schon viele gefallen sein wie man heut gehört hat. In Sexten sollen die Italiener schon zweimal angegriffen haben u. im ganze 900 Tote zurükgelassen haben, ein Wunder ist es daß er noch alleweil probiert wenn er überall so schlechte Erfahrungen macht, sonst heute nichts Neues.

Abb 10: Von links nach rechts: Val Grande, Bezoviko [Pezovico], Peutelstein, Schloß [Hubertus], Cortina [d’Ampezzo], […], Col Rosa [Col Rosà], Farenzasattel [Fiorenzasattel], feindliche Schützengräben, Jägerhaus, Bach, Fanestal, [Val] Fiorenza.

20614 August [1915] die Nacht zimlich ruhig verlaufen die Italiener müssen jetzt ganz gewaltige Festungen bauen in Cortina [d’Ampezzo] weil sie Tag u. Nacht Felssprengungen vornehmen sie werden Cortina schon anständig befestigen. Nachmittag Artilariegefecht [Artilleriegefecht]. Haben heut wieder Wäsche gefaßt ist also von in Urlaub gehen keine Rede. Der Berg auf dessen halber Höhe wir sind, heißt Il Vale [Tae], ist auch der ganze Berg in unsern Besitzt. Abends zimlich ruhig.

20715 August [1915] Mariahimmelfart um 5 Uhr früh unsere Artilarie [Artillerie] u die Maschienengewehre die fld. [feindlichen] Stellungen beschossen, die Italiener haben dan den ganzen vormittag unsere Stellungen auf den Pauses [Son Pouses] beschossen. Die Sonntage geht immer was, wenn die ganze Woche nicht gearbeitet oder geschossen wird, am Sonntag ganz sicher, daran kennt man halt was unsere Vorgesetzten vom Sonntag halten. Abends ist Telefon gekommen daß 180.000 Russen gefangen 8000 Maschienengewehre erbeutet u. Sämmtliche Bahnlienien ins innere v. Rußland abgeschnitten sind. Wenns nur war wäre.

Abb. 11: Von links nach rechts: Hohe Geisel [Hohe Gaisl], Stuba [Stuva], M. Cadini [Monte Cadin], Pauses [Son Pouses], Schütz. Gräben, Dolomiten Str. Nach Toblach, nach [Cortina d’] Ampezzo, M. [Monte] Cristallo in ital. Besitz, Val Grande, Berge die v.[on] uns besetzt sind.

  • 705 Bölz: Italiener.
  • 706 Verrökn: verrecken.

20816 August [1915] ruhige Nacht, vormittag Artilariegefecht [Artilleriegefecht], die Unsern fangen an zu schießen u. wenn diese aufhören so fangen die Italiener zu schießen es ist nur gut daß sie nicht treffen den schiesen nach möcht man oft meinen es muß alles kaput sein. Der gestrige Sieg ist auch wieder um den 10ten Teil erlogen gewesen, das Wetter ist auch recht schlecht u. die Leute müssen immer arbeiten, die Nacht Posten stehn, es schimpft auch alles über den ganzen Krieg und besonders über die Bölz705 weil sie wegen diesen so schinden müssen. Es sind jetzt alleweil viele Marode die Jungen sind noch ungesünder wie die Alten u. werden vom Doktor auch eher als marod anerkannt, um einen Alten ist nicht schade, diese sollen nur verrökn706. Es wird jetzt der Dratverhau wieder verstärkt u. wär sonst völlig ummöglich daß ein Italiener durchkommt.

  • 707 Schreibfehler: Geburtstag des Kaisers (Franz Joseph I.).

20917. August [1915] die Nacht zimlich kalt, auf den höchsten Bergen schon Schnee. Heut schießen die Italiener in einenfort die ganze Front mit den Kanonen ab ohne zu treffen u. wenn ein Geschoß in der Nähe einfällt, so explodierts nicht, sie haben ganz entschieden Pech mit ihrer vielen Schießerei. Nachmittag ruhig, um 4 Uhr hat alles müssen in die Unterstände gehen was da wieder im Anzuge ist weiß niemand, war auch nur übertriebene Ängstlichkeit. Heute auch Kränze gewunden auf den morgigen Tag, die Wohnungen der Offiziere müssen geziert werden damit ihnen der Wein besser schmekt, auf den Namenstag707 des Kaisers, werden auch für die Manschaft ein paar Zigarretten abfallen, daß heißt wenn schlechtere Sorten dabei sind, den die guten sind schade für den gemeinnen Soldaten, die im Krieg vom Zugsführer herunter zu nehmen sind. Abends wieder aufgeheitert, die Nacht zimlich kalt, mit der Schießerei wenig los.

  • 708 Katzelmacher: Italienern.

21018 August [1915] Kaisertag. Auf den Mt. [Monte] Cristallo Artilariegefecht [Artilleriegefecht], den halben Berg haben die unseren besetzt, seit 12 Uhr nachts hats ununterbrochen gekracht, ist jetz 8 Uhr früh u. dauert noch immer fort. Auf nachmittag ist Ruhe angesagt u. vormittag ist auf 14 Tage Arbeit ankomandiert worden, die Menasch [Menage] soll auch vorzüglich werden der Feldwebel ist schon auf die Rehjagd gegangen heut in der Früh. Um 10 Uhr unsere Artilarie von Stuba [Stuva] nach Farenzasattel [Fiorenzasattel] geschossen der von den Katzelmacher708 besetzt ist. In Rußland soll wieder eine große Festung (Knotno) eingenommen worden sein u. jetzt wird bald die großartige Menasch kommen, sie war wie immer, ganz gleich haben auch Wein bekommen ½ Litter. Daß Gefecht am Mt. [Monte] Cristallo dauert den ganzen Tag an, den schiesen nach sind die unseren vorgerükt. Abends süsen schwarzen Kaffee u. rindfleischernes Rehkolasch als Zugabe zum Kaiserfest, die Deutschen hab Wein u. Schnaps Ziggarren u. noch allerhand Zeug ausgefaßt u. bei uns kriegt man nicht einmal das was man sich von zu Hause schiken läßt

  • 709 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

21119. August [1915] mit Ausnahme von Artilariefeuer [Artilleriefeuer] ganz ruhig, es ist jetz völlig709 immer kalt, hab heuer vom Sommer gar nichts gespürt, noch nie keinen blühenden Baum gesehen. Wie man hört sollen wir am 22 d. M. wieder abgelöst werden, ein teutscher [deutscher] Major hat gesagt er will in der Front keine alten Gesichter mehr sehen. Auf den Mt. [Monte] Cristallo abends die Schießerei wieder losgegangen sind schon bedeutend vorgerükt die Unseren.

Abb 12: Von oben nach unten: Tofanerspitze [Tofana], Fanestal, Bach, Ponte alto.

  • 710 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

21220 August [1915] die ganze Nacht weitergekämpft auf den [Monte] Cristallo, wen die unsern diesen Berg erobern so können die Italiener von Cortina [d’Ampezzo] auch abziehen, dann wird die Dolomitenstraße wieder frei, können dann, wenn wir abgelöst werden diese benützen zum Zurükgehen anstatt tagelang über die Berge klettern. Vormittag heftiges Artilariefeuer [Artilleriefeuer] der Gegner er hat die ganze Front abgesucht, zu uns ist nichts gekommen von Bedeutung. Daß die Hafen u. Festungsstadt Riga gefallen ist hat wieder guten Humor gemacht, auch 20.000 Gefangene sollen gemacht worden sein, jetzt geht es dann bald nach Petersburg [St. Petersburg] dann wird wohl doch Schluß sein. Die Italiener schießen völlig710 den ganzen Tag immer fort, wenn sie sehen irgentwo einen Rauch aufgehen so wird schon drauf losgeschossen, auch die Deutschen schießen oft, viele haben am Gewehr 1 Fernrohr angebracht, sehen also wie mit freien Auge auf 600 m. Abends wieder zimlich lebhaftes Feuer, man hört die Granaten in der Luft nur so herum sausen.

  • 711 Ebd.

21321 August [1915] die Nacht verhältnismäßig ruhig aber gegen in der Früh sehr kalt man erfriert völlig711 auf die Füße es ist überhaupt noch kein Tag vergangen wo man nicht zu kalt hat, wieviel werden erst die zu kalt haben was ganz droben auf den Bergen sind u. dann wird noch gesprochen von einen Winterfeldzug. Vormittag heftiges Granaten u. Schrapnellfeuer auf den Pauses [Son Pouses], wenn man so zuschaut möcht man meinen es muß alles kaput gehen, es fliegen oft ganze Felsplöke in die Luft, nach der zweiten Granate hat man fürchterlich schreien gehört, ob Verwundete oder Tote waren ist unbekannt, wird auch wenn möglich verheimlicht. Gibt jetzt manchmal ein bisl Spinnerei, viele ärgern sich u. schimpfen über alles was ihnen unterkommt u. ich leg mich wenns sein kan nieder u. rauch mir a Pfeifl voll an „Mensch ärgere dich nicht“ denk ich mir dabei. Heut Wäsche gewechselt u. eine Unmenge Läuse gefunden, eine hat sich sogar mit den Vordertatzen aufgerichtet u. zur Wehr setzen wollen.

21422 August [1915] Sonntag wird aber nicht gefeiert, wir haben auch keinen Feldgeistlichen mehr seit mehr wie 2 Monaten, der Unsere ist wie man gehört hat als Spion verhaftet worden, er war ein Böhm [Böhme], ob es wirklich war ist oder nicht weiß ich nicht. Die Unsern müssen in der Nähe von Plätzwiesen [Plätzwiese] ein großes Geschütz haben, weil man in der Umgebung von Cortina [d’Ampezzo] gewaltige Explosionen hört. Die vergangene Nacht wurde eine italienische Abteilung gegen unsere Stellungen gemeldet, ist aber ohne Schießerei abgegangen, wenn der Feind im Anzuge ist so sind die Offiziere recht freundlich während sonst immer eine Spinnerei ist. Haben heut für 5 Tage Löhnung bekommen als Geschenk zum Kaisers Geburtstag man erspart sich hier ein Schönes Geld weil man nichts wegbringt. Abend wieder eine große Schießerei, die Unsern müssen irgendwo etliche Motorbatterien stehen haben, die gaben aber aus, auch die Italiener verwenden alleweil ein größeres Kaliber.

  • 712 Wälschen: italienischen.

21523 August [1915] die Nacht immerfort geschossen mit den schweren Batterien, vormittag sind in unserer Nähe zwei Schrapnell explodiert ohne jemanden zu beschädigen, diese pfeifen ganz entsetzlich in der Luft herum nach der Explosion, nachmittags waschen gegangen ohne Seife u. Bürste ½ Stunde weit, das Wasser war furchbar kalt u., die Wäsche ist natürlich furchbar weiß geworden, heute ist wieder halbwegs ein schöner Tag, daß mann die Wäsche weiß troknen kann. Heute 5 Ziggarren 50 Ziggaretten 1 Schachterl Zündholzer 5 Feldpostkarten und 50 gramm Zukerln als Liebesgabe bekommen, ist daß erstemal seid wir im Felde sind. Heut sind wieder eine Abteilung ins Hubertusschloß Sachen zu holen Türen Kasten Fenster alles wird weggetragen, es soll ganze Massen Einrichtung dort sein, das Schloß gehört wahrscheinlich einen Engländer weil das Meiste englische Bücher dort sind, auf den Pauses [Son Pouses] sollen 3 Tote sein, von der wälschen712 Artilarie [Artillerie] in Fetzen gerissen.

  • 713 Wälsche: Italiener.

21624 August [1915] heut soll nach der Weißagung eines Landsturmmannes ein kritischer Tag sein, warscheinlich wirds nach seiner Berechnung in Italien ein großes Erdbeben geben. Auf der Viererstellung sind einige, warscheinlich Wälsche713, tesertiert [desertiert] u. die Stellung verraten, die Italiener haben angegriffen u. zu allen Glük zurükgeschlagen worden leider sind dabei einige von den Unsern zugrunde gegangen, Verräter sind halt überall. Heute haben die Italiener erst 2 Schrapnell u. einige Granaten herübergesendet, die Unsern haben es noch nicht zurükgegeben. Heut sind wieder 40 Mann Verstärkung gekommen zu unserer Kompanie, auch die Arbeitszeit ist von 5 auf 9 Stunden erhöht worden, die Menasch [Menage] muß auch zur bestimmten Stunde geholt werden, Verdrükerei wird strengstens bestraft. Abends ruhig u. recht schön, so warm wie heute war es überhaupt noch den ganzen Sommer nie, hoffentlich bleibts länger so.

  • 714 Katzelmacher: Italiener.
  • 715 Bölz: Italiener.
  • 716 Hersiht: aussieht.

21725 August [1915] die erste Nacht wo ich nicht an die Füße gefroren binn, auch sonst ruhig in unsern Revier, es geht zu wie bei die Bienen, alles muß arbeiten bei Tag u. doch soll sich keiner sehen lassen damit es keine Schießerei abgibt. Wir müssen jetzt wahrscheinl. noch länger hier bleiben sonst wär keine Verstärkung gekommen. Heute vormittags haben die Katzelmacher714 wieder den Pauses [Son Pouses] beschossen, hier muß es bald alles umgebaut sein, es reißt furchbare Löcher auf. Abends haben die Italiener einen Angriff gemacht wurden aber zurükgeschlagen, die Ludern klettern über die Felsen hinauf u. gehen mit Vorliebe auf die Posten los. Heut sind wieder etliche verwundet worden, jetzt da die Bölz715 unsere Stellungen genau kennen ists auch kein Wunder, schießen tun sie wohl auch wenn sie irgendwo jemand vermuten, Munition haben sie wie es hersiht716 genug, vielleicht brauchen sie sie noch wenns mit den Russen fertig ist kommen wahrscheinlich die Italiener dran.

  • 717 Bölz: Italiener.

21826 August [1915] Die ganze Nacht die Italiener erwartet, sind aber nicht mehr gekommen, die ganze Mannschaft hat müssen vor den Dratverhau stehen, wenn die Bölz717 gekommen wären so wär von uns kein Einziger in den Graben zurükgekommen, ein Esel könnts nicht dümmer ankommandieren wie unser Feldwebel, nachmittags haben die Italiener zirka 20 Schrapnell auf uns herübergeschikt von denen nur 5 oder 6 explodiert sind, auch diese haben keinen Schaden angerichtet wenn schon die ganze Arbeitsmanschaft draußen war, diese sind nicht zu beneiden die müssen arbeiten auch wen die Schrapnell nur so herumfliegen, der Mensch ist weniger wie ein Tier, wenn ein Esel zugrund geht so hört mans mindestens was, aber beim Mensch wirds verheimlicht. Heute ist wieder eine russische Festung gefallen Brest Litowski [Brest-Litowsk] es ist in dieser Richtung nur mehr Wilna zu nehmen dann gehts auf Petersburg [St. Petersburg] los, hoffentlich schließt der Ruß zuvor Frieden

  • 718 Wälsche: Italiener.

21927 August [1915], Wetter wunderschön, heut vormittag ist ein teutscher [deutscher] Major gekommen, er ist vor lauter Wut wieder umgekert weil er einige beim Essen angetroffen hat, also „essen verboten“, der Wälsche718 schikt wieder fleißig Schrapnell herüber immer 2-3 zugleich. Es sind wieder 40 Mann teutsche Jäger gekommen, alle solche die sich freiwillig in die Front gemeldet haben, lauter junge Leute, die Alten möchten sich gern in Urlaub melden wird aber nichts draus. Abends sind auf einmal Schrapnell gekommen, die Erste ist etwa 12 m ober mir in die Erde gefahren u. dort erst explodiert, hat uns ein Haufen Erde ins Gesicht geschmissen, wenns die Gschicht in der Luft explodiert wär könnts vielleicht anders ausschauen, Gott u. die hl. Jungfau beschützen mich halt immer, sind noch eine Menge gekommen die aber teils nicht explodiert oder zu lang tempiert waren, eine ist in unsere Schützengraben geflogen u. hätten beinahe den Posten getroffen, die ist auch nicht explodiert. Es ist jetzt nicht mehr ganz geheuer hier.

  • 719 Bölz: Italiener.

22028 August [1915], in der Früh hab ich das Geschoß ausgegraben das in den Schützengraben eingefallen war gestern, es war in der Größe wie ein Mörser, war mit Bleikugeln gefüllt. Vormittag haben die Italiener schon wieder mit den gleichen Geschütz wie gestern geschossen weiter unten explodiert, auch nachmittag noch zirka 20 Stük [...]. Abends ist ein teutscher [deutscher] katolischer Geistlicher gekommen u. hat uns eine kurze Bredigt gemacht aber vom Messelesen hat er nichts gesagt […] vom Beichten, er hat uns Die Lossprechung erteilt, er ist von Stand zu Stand gegangen die Cristen aufzusuchen. Abends wieder Schießerei mit Kanonen u. Spritzen. Sehr schönes Wetter, die Nacht mondlich u. doch getraut sich der Bölz719 nicht anzugreifen, er könnt jetzt schon mit 5facher Übermacht kommen seid die Stellungen halbwegs ausgebaut sind.

22129 August [1915] Arbeit u. Arbeit, sind wieder Pioniere gekommen, aber je mehr geleistet wird desto dringender wirds mit der Arbeit sogar die Posten müssen bei Tag noch arbeiten, heute ist Sonntag, war den ganzen Tag recht ruhig wie noch nie, sonst gibts gewöhnlich die Sonntage etwas Ausergewöhnliches, gern eine Schießerei. Hab heut einen Spek bekommen, hat mir noch nie so gut geschmekt wie heute.

  • 720 Hinteren: nächstfolgenden.
  • 721 Nach dem: demzufolge.

222Gegen Abend ist ein Hauptman [Hauptmann] gekommen unsere Schützengraben zu visitieren war aber alles nicht recht, jetzt gibts dann wieder Arbeit in Hülle u. Fülle, den hinteren720 Tag wirds stränger mit der Arbeit, nach dem721 kommen wir bald weg, etliche Tage vor den Abmaschieren wirds gewöhnlich recht gnädig.

  • 722 Föst: fest, viel.

22330. August [1915] Die Nacht föst722 geregnet morgends wieder schön aber windig. Die Arbeit drängt jetzt ganz furchbar auch die Unteroffizier müssen föst anpaken anstatt den Herrn spielen wie es sonst vielfach vorkommt. Mit der Schießerei den ganzen Tag Ruhe. Den Italienern wirds auch zu kalt sein, bleiben auch lieber in ihren Unterständen, die Kerl haben sich auch gut befestigt vielleicht noch besser wie wir. Abends bis 9 Uhr haben die teutschen [deutschen] Kameraden ihre Kriegsabenteuer erzählt, die haben schon furchbar viel durchgemacht sind auch gleich zu Anfang des Krieges nach Frankreich gekommen u. bis Mai dort gewesen, seitdem wieder an der italienischen Gränze fast ununterbrochen, die können schon was reden vom Krieg.

  • 723 Bölz: Italiener.

22431 August [1915] sind jetzt schon wieder 1 Monat in Stellung ist ganz schnell vorübergegangen, wird auch der September vorbeigehen, vielleicht bringd doch der den Frieden. Heut haben schon wieder die Kanonen gekracht auf ein Neues. Es sollen 2 Regimenter teutsche [deutsche] Truppen am Wege sein wie man hört solls zum vorgehen werden, das wird jetzt, da die Bölz723 alles befestigt haben, nur mehr mit großer Übermacht u. schweren Verlusten möglich sein. Heut zu Mittag haben wir eine Konserve u. einen Kartofel bekommen 3mal soviel hätte ich leicht gegessen, abends Tee oder vielmehr Waser mit etlichen Tropfen Rum, darauf gleich einen Probeallarm daß man in Wirklichkeit schneller fertig wird war in 5 Minuten alles vorbei.

  • 724 Derweil: inzwischen.

2251 September [1915] vormittag ist ein Exelenz gekommen, teutscher [deutscher] Feldmarschallleutnant, wird lange zuvor alles in Ordnung gestellt, jeden seine Arbeit zugewiesen damit er ja keinen müßig antreffen soll, wen ein Regiment Italiener kämmen, würden nicht so große Vorbereitungen getroffen worden sein. Heut wieder gewaschen u. gelaust derweil724 haben die Italiener angefangen zu schießen, zum Bach ist aber nichts gekomen wunderschöne Aussicht dort wie auf der unten stehenden Skizze ersichtlich.

Abb. 13: Oben rechts: Il Vale [Tae], unten rechts: Bach.

  • 725 Narrisch: wild.
  • 726 Bölz: Italiener.

2262. September [1915] um 2 Uhr nachts ist eine Patrolle [Patrouille] hinabgeschikt worden zum Ponte alto ein Kadet [Kadett] „Michl“ hat die Patrolle gefürt u. ist zu weit vorgegangen von den Italiener angeschossen u. wie die zurükgekehrte Patrolle behauptet durch einen Schuß durch den Kopf tot liegen geblieben sein Leichnam wird schwerlich mehr geholt werden können. Es wird jetzt schon wieder besser werden mit den Kitzelpatrollen, wie sie sie nennen ist ja der reinste Unsinn die Leute direkt vor die feindlichen Stellungen hinschiken. 5 Uhr abends beim Schloß Hubertus ein Patrollengefecht, es wurde geschossen ganz narrisch725 bei unsern Stand sind die Kugeln nur so herumgepfiffen, bei Einbruch der Nacht Schluß der Vorstellung, es war sehr neblig u. hat ununterbrochen geregnet ist ein Wunder daß die Bölz726 sich so den Wetter aussetzen

2273 Sept. [1915] Die Nacht furchbar dunkel u. neblig auch hats immer geregnet, ist fast die halbe Mannschaft als Posten gestanden, die ganze Nacht kein Fried, in der Früh die Unsern die Umgebung vom Schloß [Hubertus] mit schweren Minnen [Minen] beschossen u. schließlich daß Schloß selbst in Brand geschossen. Schade drum, der Besitzer wird schön dreinschauen wenn er nach den Krieg nur mehr einen Drümerhaufen vorfindet. Nachmittag Übung im Bombenwerfen u. Schule über den Gebrauch derselben, eine Bombe wurde zur Explosion gebracht. Abends Wein u. Ciggarretten gefaßt, der Wein ist recht rar, höchstens die Woche ½ Litter wird gefasst. Die Menasch [Menage] wird auch alleweil schlechter, die Zuspeise wird auch seltener, alles bleibt aus, nur der Krieg will gar kein Ende nehmen. Wetter recht schlecht auf den Bergen liegt schon der Schnee.

  • 727 Bölz: Italiener.
  • 728 Katzelmacher: Italiener.

2284 Sebtember [1915]. Es müssen jetzt die Patrollen [Patrouillen] ihr Geld u. ihre Schriften zurüklassen der Kadet [Kadett] welcher jüngst gefallen ist, hat auser 1000 K [ronen] in Geld auch seine sämtlichen Schriften, Zeichnungen von den Schützengräben u. Unterstanden bei sich gehabt, so ist er direkt vor das feindliche Dratverhau vorgegangen, jetzt wird, da die Zeichnungen in italienischen Händen sind, befürchtet daß die Bölz727 angreifen. Heute wieder Artilariegefecht [Artilleriegefecht] auf den Monte Cristallo. Abends sollen von der 1. Kompanie 2 Mann zu die Katzelmacher728 übergegangen sein, es mußte deßwegen noch in der Nacht der Feldruf umgeändert werden, was die Betreffenden dazu veranlaßt hat ist umbekannt, es wird ihnen der Krieg halt auch zu lang gedauert haben.

  • 729 Ebd.

2295 September [1915], Sonntag, die Nächte sind jetzt furchbar Dunkel, es werden auf den gefährlichen Punkten Leuchtraketen abgefeuert die die Umgebung auf 15 Sekunden taghell beleuchten. Die Posten sehen dann daß Vorterein recht schon, es wird dann oft ein Stok für einen Italiener angeschaut u. auch angeschossen. In der Gegend v. Monte Cristallo hört man heut immer Kanonen u. Gewehrfeuer die teutschen [Deutschen] werden wahrscheinlich wieder angreifen. Im Winter glaub ich müssen sie von diesen Bergen überhaupt abziehen, da kann kein Mensch mehr hinauf. Heute ist ein Scheinwerfer gekommen, er wird drunten im Tal aufgestellt werden, dann kann der Katzelmacher729 schon kommen.

  • 730 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.
  • 731 Feiern: feuern.

2306. Sept. [1915] Die Nacht windig u. kalt. Binn den ganzen Vormittag nicht aus den Deken gekommen. Haben jetzt recht schöne Zeiten, Dienst auch wenig weil so viele Leute hier sind. Heut wird mit Artilarie [Artillerie] wieder hüpsch730 viel geschossen, nachmittag hat die bissige angefangen zu feiern731, die ist ungefähr 2 Km entfernt, wenn man den Abschuß hört ist das Geschoß auch schon da, die muß aber ganz verstekt sein sonst wäre sie längst zusammengeschossen der Bölz schißt heut auch mit großen Kaliber zirka 4 Km hinter uns, die Geschosse machen in der Luft ein mords Spetakel. Heut eine warme Unterhose u. 1 Leibbinde ausgefaßt. Heute sind wieder ein Leutnant u. 3 Mann von einen Schrapnell verwundet worden, wie weit es fehlt ist noch nicht bekannt.

2317. Sept. [1915] Die Nacht wieder heiter u. verhältnismäßig warm u. ruhig. Heut hab ich vom Tischler in Vierschach 1 Paket mit Ziggarren u. Butter bekommen, der war furchbar gut, die können mich wie es scheint nicht vergessen, es ist schon das Dritte Paket eins ist aber in andere Hände geraten, war leider auch Butter drinn. Heute auch ein Winterhämd gefaßt, den Sachen fassen nach dauert der Krieg auch noch über den Winter, es werden auch andere Vorbereitungen zu überwintern getroffen. Heute ist wieder ein Gefreiter verwundet worden auf einen Patrollengang [Patrouillengang], Schuß durch den Hals. Nachmittags alles in den Dekungen bleiben weil große Kanonade zu erwarten, ist aber nicht viel draus geworden. Es wird wieder geredet vom Ablösen u. zwar noch diese Wochen. Die Standschützen werden gemustert, die Schlechtesten heimgeschikt. Gutes Zeichen

  • 732 Batzen: Dienstgrad.

2328. Sebt. [1915] Frauentag. Wie verlautbart wurde, können 4 % d. i. von 100 Mann 4 Mann in Ernteurlaub geschikt werden auf 14 Tage, wenn diese zurükkommen gehen wieder Andere, die Scharschen [Chargen] sind vom Urlaub ausgeschlossen, ist doch gut daß man einen Batzen732 oben hat, wird einen dafür noch das bischen Urlaub gestrichen. Heute zu Mittag 1 Fleischkonserve bekommen, ich hätte leicht 5 Stük verspeist, wenns länger so fort gienge müßte man direkt verschmachten, sonst ist die Menasch [Menage] immer so zimlich gut. Mit der Schießerei war heute nicht viel los dafür soll es in Sexten recht toll hergegangen sein, die Italiener sollen da 600 Tote u. Verwundete u. 350 Gefangene eingebüßt haben, recht so.

  • 733 Huhner: Hühner; brunzen: urinieren.
  • 734 Dei: dein.
  • 735 Mechts ich Marmolad: Möchte ich Marmelade.
  • 736 Etwas Gschprichiges: lustige Sprüche.
  • 737 Schmeißt’s ihm ausi: Werft ihn hinaus.
  • 738 Wallisch: Italiener.

2339 Sept. [1915] In der Früh wen die Teutschen [Deutschen] aufwachen ist das erste: August laß die Huhner brunzen733: ein Anderer wieder: stopf dei734 Hemd hinein: Mechts ich Marmolad735: Dann geht die Streiterei los wer den Kaffe holen muß, man kommt oft vom Lachen nicht draus, jeder hat seinen Eigenen Spruch den er täglich tausentmal gebraucht u. doch immer belacht wird, wenn einer recht etwas Gschprichiges736 bringd so schreien gleich etliche: bravo schmeißt’s ihm ausi737: Die Franzosen sollen in Elsas [Elsass] 70.000 Mann verloren haben, auch wieder ein Schritt näher zum Urlaub. Heute wird bei uns zimlich viel geschossen, Patrollengefechte [Patrouillengefechte]. Heute sind etliche geimpft worden u. sind alle erkrankt, wenn wir alle zugleich geimpft worden wären hätte der Wallisch738 gut machen gehabt. Liebster Schatz ich denk an du: sagt der Kern befor er einschläft immer

  • 739 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 740 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

23410 Sept. [1915] Heute hat die feindl. Artilarie [feindliche Artillerie] wieder den Pauses [Son Pouses] bearbeitet mit schweren Kaliber, 21eger, es sind ganze Wolken Staub aufgeflogen, getroffen haben sie wie es hergeschaut hat, gar nichts, unsere Artilarie hats ihnen wieder zurükgegeben. Die Patrollen [Patrouillen] schießen jetzt völlig739 den ganzen Tag, die Italiener gewöhnlich von ihren Gräben aus, weiter getrauen sie sich nicht diese Haderlumpen. 9 Uhr abends ist die Hörchpatrolle [Horchpatrouille] zurükgekommen, sie haben behauptet die Italiener kommen, es ist auch auf die Posten geschossen worden, mir ist eine Kugel hüpsch740 nahe gekommen. Es wurde alles allarmiert ist aber zu keinen Angriff gekommen war auch so Dunkel u. alles voll Nebel daß ein Weiterkommen völlig ummöglich war.

  • 741 Mortisch: wahrscheinlich mortialisch.
  • 742 Katzelmacher: Italiener.
  • 743 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

23511. Sept. [1915] Mit Tagesgrauen ist die Schießerei auf der ganzen Lienie losgegangen am Ergsten wars am Monte Cristallo dort hats mortisch741 gekracht, sind auch schwehre Geschosse explodiert wahrscheinlich unsere 30.5 Mörser, auch Minnen [Minen] wurden geschossen von Pauses [Son Pouses] herunter gegen das abgebrante Schloß Hubertus, die auch eine gewaltige Wirkung haben. Am Ärgsten muß es in der Gegend von Landro zugegangen sein, da hat der Geschützdonner bis 12 Uhr nacht ununterbrochen gedauert wahrscheinlich haben die Katzelmacher742 einen Angriff gemacht. Unsere Stellungen wurden auch beschossen mit Artilarie [Artillerie]. Bei den Patrollenkämpfen [Patrouillenkämpfen] am Schloß hat es wieder Verwundete gegeben. Der Schloßhügel wechselt völlig743 alle Wochen den Besitzer.

  • 744 Derweil: währenddessen.
  • 745 Föst: anständig.
  • 746 Derweil: inzwischen.

23612. Sept. [1915] um 7 Uhr war seid langer Zeit wieder einmal eine Feldmesse mit Generalabsolution wobei fast alle zur Komunion giengen derweil744 haben die Kanonen föst745 gekracht u. die Maschienengewehre gerattert wie eine alte Windmühle. Wir bekommen jetzt in unsern Unterstand einen Schwarmofen, müssen derweil746 auf den Winter Holz machen zum Einheizen. Heut war Gewehrvisit unser Zugsführer (Hohler) hats furchbar genau genommen im Hinterland ists lange nicht so heickel. Die Italiener haben heut wieder föst gepfeffert, wie es scheint alles umsonst. Die Unsern schießen sehr wenig, die Artilarie [Artillerie] von Stuba [Stuva] ist ganz verstummt, es wird halt kein wichtiges Ziel vorhanden sein u. die Munition ist sehr weit zu liefern. Auf den Monte Cristallo wurde den ganzen Tag gekämpft.

  • 747 Bölz: Italiener.
  • 748 Wälschen: Italiener.

23713 Sept. [1915] Vormittag haben die Bölz747 gegen eine Unsrige Patrolle [Patrouille] eine Unmenge Munition verschwendet, ich glaub es waren gegen 100 Schrapnell, daß Kleingewehrfeuer muß in die Tausende gegangen sein, ob Erfolg oder nicht bleibt noch abzuwarten, die Unsern haben mit den Maschienengewehren geschossen, die Wälschen748 wollen Umbedingt den Schloßhügel [Schloss Hubertus] wieder einnehmen der zufälligerweise wieder einmal in unsern Besitz ist, es sind dort von den Unsern etliche verwundet worden u. Einer soll in den Drümern des Schlosses begraben worden sein durch die viele Schießerei, ein Oberleutnant soll eingenmächtig den Schloßhügel besetzt haben oder vielmehr besetzen lassen, er selber natürlich bleibt schon in der Dekung, die Meisten Verluste die hier bis jetzt waren, sind nur durch Übermut geschehen ohne der guten Sache zu nützen.

23814 Sept. [1915] Die Nacht, mit Ausnahme von ein paar Schrapnell ganz ruhig, auch vormittag. Sind heut beim Holzhütte bauen 10 Mann bei der Arbeit 1 Pikel u. 2 Schaufel eine Säge mit über 2 m länge ist unser ganzes Werkzeug u. doch soll ein jeder arbeiten, manche können sich darüber ärgern daß sie ganz grün werden. Gegen Mittag ist der Pauses [Son Pouses] wieder einmal bombardiert worden mit schwehren Kaliber, man möchte oft meinen es muß alles zusammengeschossen sein, der ganze Hügel ist voll Rauch und Staub, aber sobald die Schießerei wieder zu Ende ist steht der Hügel wieder da als wenn nichts gewesen wäre, die Bewohner haben Abends sogar gesungen. Patrollengefecht [Patrouillengefecht] beim Schloß [Hubertus] u. am Monte Cristallo, die Nacht ausnamsweise warm.

  • 749 Grantigen: die Zornigen: Hier sind Geschütze gemeint.
  • 750 Gor: fertig.

23915. Sept. [1915] Mit Tagesanbruch ist am Monte Cristallo die Schießerei wieder losgegangen Artilarie [Artillerie] u. Infanteriefeuer alles untereinander, es kommt dort scheints keiner vorwärts, der Pauses [Son Pouses] ist auch schon vormittags wieder beschossen worden, unsere Artilarie schweigt u. spart sich die Munition auf spätere Zeiten. Den ganzen Nachmittag Patrollengefechte [Patrouillengefechte] in der Umgebung vom Schloß [Hubertus], wobei die drei Grantigen749 unsere Schützengraben mit Schrapnell beschossen haben, auch Verwundete soll es wieder gegeben haben, den die Italiener haben eine Massenschießerei losgelassen etliche 1000 Schuß ganz sicher haben sie gemacht. Haben jetzt sehr schönes Wetter u. kann sich alle Tage auslausen, man findet auch alle Tage mindestens ½ Dutzend, die Meisten in der Bluse, im Unterstand müssen Läuse sein ganze Massen, sonst müßten sie einmal gor750 werden.

  • 751 Bölzkönig: italienische König.
  • 752 Schifferig: unruhig.
  • 753 Habens: verhalten sich.

24016 Sept. [1915] Die ganze Nacht ruhig verlaufen, nur die Läuse arbeiten bei Nacht, daß man die wenigen Stunden, die man zur Ruhe hat doch oft nicht schlafen kann. Heute war der wärmste Tag seid wir hier sind war auch bis Abends ganz ruhig, da ist erst die Schießerei losgegangen. Der Bölzkönig751 soll, wie man in der Zeitung gelesen hat, schifferig752 sein, recht geschied ihm den Meineidigen. Der Zar hat das Oberkommando über die russische Arme übernommen, jetzt wirds wohl vorwärts gehen oder noch schlechter. Bei schönen Wetter verhaltet sich der Bölz meist ganz ruhig, sie werden da schon auch auf die Läusejagd gehen u. sich an der Sonne wärmen, wenn windiges Wetter ist sind die Bölz am zornigsten sie habens753 ganz gleich wie die Wespen.

  • 754 Bölz: Italiener.

24117. Sept. [1915] Heut müssen diejenigen die gegen Rußland im Feld waren u. jetzt hier sind bei den Kompaniekomandanten [Kompaniekommandanten] erscheinen, bekommen wahrscheinlich kurzen Urlaub von 14 Tagen. Heute war wieder Impfung gegen Tifus, vor einer Woche sind schon mehr als die Hälfte der Mannschaft gegen Tifus geimpft worden u. jetzt wird schon wieder nachgeimpft, die Meisten haben müssen ein paar Tage liegen hernach. Heute wieder recht warmes Wetter u. bis Abends mit der Schießerei Ruhe aber sobald die Sonne untergeht fangen die Bölz754 mit der Schießerei an, schießen sicher oft ohne Ziel, aber krachen muß es halt doch sonst wär nicht Krieg. Spät Abends Patrollengefecht [Patrouillengefecht] auf etlichen Orten, der Pauses [Son Pouses] hat etliche Minnen [Minen] geschossen.

24218. Sept. [1915] Binn heut zur Marodenvisit gegangen hab schon seit etlichen Tagen Magenschmerzen gehabt, man bekommt hie u. da ein Fleisch daß zäher ist als wie ein Sohlenleder ist kein Wunder wenn hie u. da was fehlt, muß etliche Tage fasten. Nachmittag sind bei unsern Unterstand 7 Granaten in der Nähe geplatzt, er weiß schon wo unser Unterstand ist aber treffen tut er ihn nicht sonst giengs gefehlt, könnten alle kaput sein 26 Mann. Heute sind zirka 150 Standschützen gekomen, sind jetzt soviel Mann da daß sie in den Unterständen nicht mehr Platz haben, u. doch lassen sie keinen in Urlaub gehen wenn der Urlaub schon bewilligt ist von höheren Komando.

24319 Sept. [1915] Die Nacht sind Siegsnachrichten aus Rußland gekommen, es hat hergeschaut als wenn die Russen alle gefangen wären, in der Früh hat es sich herausgestellt daß es nur eine Zählung der Eroberten Geschütze war von den Festungen die in jüngster Zeit gefallen sind. Es sind jetzt auf alle Tage Visiten angesagt in der Kaserne könnten nicht mehr sein, die Herren wissen gar nicht was sie ankomandieren sollen, es soll alles sauber sein, aber daß eine Zeit zum reinigen notwendig ist verstehen sie wieder nicht, sie bleiben unter ihren Felsen wo sie sicher sind u. komandieren von dort aus. Heute, mit Ausnahmen von ein paar schweren Granaten auf den Pauses [Son Pouses], nichts Neues. Spät abends ist der Telefon gekommen daß die Festung Wilna gefallen ist, bravo

24420 Sept. [1915] ruhige Nacht, bis auf die Felssprengungen die jetzt mit aller Eile Tag u. Nacht betrieben werden. Heute sind wieder Mann gekommen zu unserer Kompanie, wie man hört wird noch eine 4te Kompanie gebildet zu unsern Baon. Abends ist auf einmal ein Artilariegefecht [Artilleriegefecht] in Gang gekomen, die Unsern haben angefangen, die Italiener sind dann ganz wild geworden haben mit schwerer u. leichter Artilarie wie besessen geschossen, auch schwere Ekrasitgranaten wurden verwendet die eine fürchterliche Wirkung haben, erst mit Anbruch der Nacht hat die Schießerei ein Ende genommen. Heute ist wahrscheinlich der letzte schöne Tag gewesen abends wars schon alles bewölkt aber recht warm.

  • 755 Bölz: Italiener.
  • 756 Schneid: Mut.

24521. Sept [1915] Um 6 Uhr haben die Italiener aus ihren sämmtlichen Schützengräben ein mörderisches Feuer auf uns gerichtet, die Kugeln haben nur so herumgeprasselt, inzwischen sind wieder Granaten u. Schrapnell auf der ganzen Lienie explodiert. Wie es scheint geht es auf unsere Feldwache bei der Schloßruine [Schloss Hubertus] los weil in dieser Richtung die meisten Schuß fallen aber merkwürdigerweise die meisten Kugeln bei uns vorbeipfeifen so daß man immer in der Dekung bleiben muß was sich jeder gern sagen läßt, die Schießerei hat den ganzen Tag gedauert u. sind italienischerseits sicher 7 bis 8000 Schuß gefallen, die Unsern haben sehr wenig geschossen die Feldwache blieb in unsern Händen, von den Schützengräben aus werden die Bölz755 wenig erobern u. vorzugehen haben sie keine Schneid756

24622 Sept. [1915] Die Nacht diker Nebel sind von Zeit zu Zeit Schüsse gefallen, bei solchen Wetter ists am gefährlichsten weil man nichts sieht u. schlecht hört weil immer Regentropfen von den Bäumen fallen, da gibts oft Täuschungen die zu einer Schießerei führen. Heute wieder schönes Wetter u zimlich ruhig. Vor den Läusen zu erretten ist jetzt gar kein Mittel mehr wenn man jeden Tag 1 Dutzend umbringt so werden ihrer doch nie weniger, bei Nacht sind sie immer am unruhigsten, bei unsern Stand getrau ich mir zu wetten daß alle Tage ein paar hundert vertilgt werden u. doch werden immer mehr. Abends Patrollengefecht [Patrouillengefecht] beim Schloß [Hubertus], sonst alles ruhig.

  • 757 Lichte: helle.
  • 758 Bölzmacher: Italiener.
  • 759 Plenten: Polenta.

24723. Sept. [1915] Es sind jetzt, da Vollmond ist, recht lichte757 Nächte, da ist es für den Bölzmacher758 ganz umöglich daß er uns in die Nähe kommt er probierts auch nicht u. ist so gescheid, wenn die Kriegsführung bei den Italienern immer so langsam geht wie bis jetzt so sitzen wir nächstes Jahr um diese Zeit auch noch hier. Hab heut von zu Haus ein Gesuch bekommen um Ernteurlaub aber bis alles erledigd ist wird wohl wieder Weinachten werden. Heut schießt der Bölz hinter uns auf eine Wiese, er will sie wahrscheinlich umbauen für nächstes Jahr zum Plenten759. Abends war bis 11 Uhr kein Fried, die Teutschen [Deutschen] haben Bier u. Schnaps bekommen, da werden sie dann recht gut aufgelegt u. können umbediengt nicht schlafen.

  • 760 Katzelmacher: Italiener.

24824. Sept. [1915] vormittag Läuse gesotten, man hat dann wieder mindestens einen Tag Ruhe von ihnen. Heute alles ruhig, am Abend haben die Unsern vom Il Vale [Tae] Minen zu den Katzelmacher760 hinüber geschikt. Es wird jetzt gearbeitet auf Mord u Brand, sind auf unserer Streke gewiß über 200 Mann die nur zur Arbeit bestimmt sind u die andern müssen auch alle arbeiten u herrichten auf den Winter. Es ist jetzt schon länger als ein Monat her seit der Urlaub bewilligt ist u. noch hat kein Mensch fahren können, wird am End alles wieder zu Nichts werden. Abend Patrollengefecht [Patrouillengefecht] unten im Tal [Fanestal]. Die Nacht zimlich neblig, wird am End bald schlechtes Wetter, dann sind die schönen Zeiten vorüber

24925 Sept. [1915] Den ganzen Tag schlechtes Wetter war bis auf die Posten alles in den Unterständen bei Kartenspiel u. Schreiben von Briefen, hab heut ausnahmsweise etliche Kronen gewonnen. Bei solchen Wetter dauert ein Tag immer furchbar lang wenn man schon 8 Stunden im freien zubringen muß, da wird man dann bis auf die Haut naß u. kann sich die Sachen wieder auf den Leibe troknen. Abends bei strömenden Regen eine Patrolle [Patrouille] wollen einen feindlichen Graben sprengen ist aber wie es scheint nicht gelungen. Die ganze Nacht ununterbrochen geregnet da dauern die Stunden aber lang

  • 761 Unlustiges: unangenehmes, schlechtes.

25026 Sept [1915] wieder schlechtes Wetter u. zimlich frostig auf den Höhen Schnee man erwarmt den ganzen Tag nicht auf die Füße wenn man einmal naß ist. Die Böhm [Böhmen] sind wieder fortgekommen von unserer Kompanie die waren nur etliche Tage hier, wir sind nun bald 2 Monate hier u. hören noch nicht daß wier wegkommen sollen. Heute Sontag ruhig den ganzen Tag, recht ein unlustiges761 Wetter draußen, unter den Deken ist es warm

  • 762 Bölz: Italiener.

25127 Sept. [1915] heute ist ein Teil vom unsern Schützengraben eingefallen da gibts wieder Arbeit für den ganzen Tag. Zu mittag aufgeheitert windig. Bei der ersten Komp.[anie] haben sie 30 Italiener gefangen genommen, die haben ausgesagt daß in nächster Zeit ein großer Angriff stattfinden wird. Wie man heute gehört hat sollen wir mit der 3ten Komp. umgetauscht werden, die liegt in der Fanesalpe u. hat schon oft mit den Bölz762 Streitigkeiten gehabt wier werden vielleicht nicht leichter damit auskommen wenn wier halt dahin kommen. Heut nur ein paar Kugeln pfeifen gehört wurde wenig geschossen.

25228 Sept. [1915] Michaeli, sind nun schon 14 Monate vorbei seid der Mobilisierung u. noch kein Ende des Krieges in Sicht. Ist jetzt alle Tage ein langer Befehl wie sich die Manschaft zu verhalten hat, jeder soll stramm sein, niemand darf krank werden, ob die Leute die Richtige Verpflegung haben u. für die kalte Jahreszeit die entsprechende Bekleidung vorhanden ist, darnach fragt niemand der Mensch ist heute viel weniger wie ein Tier, wegen jeder Kleinigkeit wird mit Erschießen gedroht, es ist daher kein Wunder daß jeder vom Krieg mehr als genug hat, der Urlaub wird auch nur versprochen.

25329 [September 1915] Heute Nacht hat sich einer von unserer Maschienengewehrabteilung erschossen, Grund wie man hört, schlechte Behandlung u. Sekiererei, er war recht ein netter Bursch, höchstens 20 Jahre alt, ein Teutscher [Deutscher] wurden heute geimpft für Tifus, war den ganzen Tag ganz kaput von der Impferei. Nachmittag war die Begräbnis des Selbstmörders in der Nähe des Unterstandes in dem er sich erschossen hat. Heute den ganzen Tag geregnet u. kalt. Sonst nichts Neues.

  • 763 Eingekastellt: eingesperrt.

25430 Sept. [1915] Die ganze Nacht geregnet man erwarmt die ganze Zeit nicht mehr auf die Füße, es kümmert sich niemand darum ob einer Fußgewand hat oder nicht. Die Nacht ist von der Hochpatrolle [Hochpatrouille] ein Standschütze abgestürzt u. tot liegen geblieben. Einer hat heim geschrieben: Die ärgsten Lumpen sind alle beim 167 Baon, wurde dafür 3 Tage eingekastellt763.

  • 764 Katzelmacher: Italienern.

2551 Okt. [1915] Die Nacht stokfinster in der Früh Schnee, kalt, später wieder geregnet. Mit der Kriegführerei geht jetzt sehr wenig, hie u. da ein Patrollengefecht [Patrouillengefecht] u. alle Tage ein paar Granaten von den Katzelmachern764 ist das Ganze. Heute kann ich die ganze Nacht schlafen was schon länger wie zwei Monate nicht mehr der Fall war

2562 Okt. [1915] Die Nacht alle 2 Stunden aufgewacht sooft die Posten u. Patrollen [Patrouillen] gewechselt wurden, war morgends steif wie ein Bok vor lauter hart liegen, ein Schnee war auch wieder in der Früh, heute sind wieder 4 Mann in Urlaub gegangen, u. jetzt hat man schon wieder gehört daß er eingestellt ist weil noch dringende Arbeiten für den Winter zu verichten sind.

  • 765 Bölz: Italiener.

2573 Okt. [1915] Rosenkranzsonntag in der Früh wieder angefangen zu schneien, es muß jetzt bei jeden Wetter gearbeitet werden, zu jeder Schaufel 10 Mann u. so gehts bei jeder Arbeit. Mit die Bölz765 ist wenig los. Artilarie [Artillerie] hat man schon etliche Tage nicht mehr gehört, ist auch das Wetter darnach.

  • 766 Ebd.

2584 Okt. [1915] Des Kaisers Namenstag, in der Früh schon ein mords Streit wegen Kaffee holen, in den Leuten ist jetzt ein Ärger drinn daß es höher nimmer geht, wegen jeder Kleinigkeit wird Streit angefangen. Die Bölz766 haben heut ein paar Blindgänger herübergeschikt, die hälfte von ihrer Munition explodiert nicht auch bei den großen Kaliber drunten beim Komandanten [Kommandanten] sind 3 schwere Geschosser zirka 100 K.[g] schwer

2595 Okt. [1915] Heute wieder geimpft worden. Um ½ 9 Uhr war Messe u. Bredigd es wurde auch die hl. Komunion ausgeteilt leider giengen die Hostien zu früh aus. Mit den Läusen hab ich so innige Freundschaft geschlossen daß ich mich nicht mehr von ihnen trennen kann. Abends Patrollengefecht [Patrouillengefecht], kann heut wieder die ganze Nacht schlafen, die 4te Nacht ist von nun an frei, wenn nichts los ist

  • 767 Ebd.

2606 Okt. [1915] jetzt geht die Arbeit erst wieder recht los mit den Unterständen, sie sollen alle Granatensicher gemacht werden, heut haben die Bölz767 wieder etliche Granaten auf den 8terstand gefeiert, davon ist keine einzige explodiert sonst könnte es wohl Unglük gegeben haben, seid einer Woche alle Tage einige Blindgänger

2617. Okt. [1915] heute wieder schöneres Wetter, die Teutschen [Deutschen] haben heut sämmtlichen Werkzeug müssen ablifern, bis 14. d M. werden sie fortkommen wohin wissen sie selber nicht. Unser Doktor ist auch fortgekommen nach Feldkirch in Vorarlberg jetzt wird mit der Impferei wohl auch Schluß sein u. Marode darf es auch keine mehr geben. Der Mann darf überhaupt nie krank sein.

  • 768 Ebd.
  • 769 Unwirtschaftliche: unwirtliche.

2628 Okt. [1915] Die Nacht eine Schießerei, ob auf den Bölz768 oder auf ein Reh blieb unaufgeklärt da es sehr Dunkel war. Heut nachmittag hab ich müssen patrollieren [patrouillieren] gehen mit 3 Mann, es ist eine gefährliche Sache, man weiß nie wann man überfallen wird ist auch recht eine unwirtschaftliche769 Gegend daß ein Zurükkommen wenn einer verwundet würde nicht mehr möglich wäre

  • 770 Bölz: Italiener.

2639 Okt. [1915] in der Früh um 6 Uhr wieder patrollieren [patrouillieren] gegangen, keinen Bölz770 zu sehen bekommen. Heut ist verlautbart worden daß wir übermorgen von hier wegkommen, geht ein jeder gern wieder zurük, zur Ablösung sollen Kaiserjäger kommen.

  • 771 Bölz: Italienern.
  • 772 Herumderfroren: erfroren.
  • 773 Auf der Weite: im Freien.

26410 Okt. [1915] immer schlechtes Wetter, sonst völlig ruhig. Auf der Hochpatrolle [Hochpatrouille] ist einer von unserer Kompanie von einen feindlichen Schrapnell getroffen worden u. tot liegen geblieben (Herzog) bevor man nicht einen Tag zurükmaschiert ist weiß man nie ob man nicht noch draufgeht, war recht lustig, in den Unterständen Musik. Die Posten haben die letzten Grüße zu den Bölz771 hinübergesendet, die Maschienenengewehre haben auch noch fest gerattert u. die Bölz haben auch alle 4tel Stund einen Blindgänger abgeschikt um 8 Uhr v. Jägern abgelöst worden, u. dan bis 12 Uhr herumderfroren772 auf der Weite773

Ablösung: Ruhepause im Gadertal

26511 Okt. [1915] 12 Uhr abmaschiert um 6 Uhr Früh nach Petrie [Pederü] gekommen war nicht so dunkel wie andere Nächte sonst wäre man bei diesen schlechten Wege nicht weitergekommen, in Petrie Kaffee getrunken u. dann bis St. Vigil [in Enneberg] maschiert Ankunft dort um 1 Uhr, können vielleicht ein paar Wochen hier bleiben. Bis 7 Uhr abends Fassungen u. Sekiererei.

26612. Okt. [1915] Gewehrvisit, Brot, Zwiebak, Tabak, Zigarretten, Zukerlen u. Wein gefaßt, jedes Stük einzeln damit man ja den ganzen Tag keinen Ruh hat, Dienst gibt es auch mehr als genug, bei jeden Weg u. Steg sind Posten aufgestellt, auch bei den Gasthäusern sind überall Posten damit ja kein Mensch hineingeht, von den andern Truppenkörpern darf das Gasthaus besucht werden nur bei die 167er nicht, abends sind einige wegen Wirtshausbesuch 2 Stunden angebunden worden.

  • 774 Auf die Weite: ins Freie.

26713. Okt [1915] um ½ 8 Uhr ist wie es scheint immer eine Messe, soll aber von uns nicht besucht werden. Den ganzen Vormittag exerziert wie die Rekruten jetzt getrauen sich die Offiziere auch wieder auf die Weite774 seit sie von den Kugeln sicher sind, abends wieder Montur Fassungen mit Befehl, bis alles fertig ist ist immer Nacht, Licht ist auch oft keins vorhanden, ins Wirtshaus darf man nicht gehen, so bleibt nichts anderes übrig als niederliegen u. schlafen.

26814 Okt [1915] Die Züge eingeteilt ist wieder alles untereinandergemischt worden, es wurde auch eine 4te Komp.[anie] gebildet. Nachmittag Guattierwechsel [Quartierwechsel], Schuhaustausch u. Schule, man hat den ganzen Tag kaum 2 Stunden Ruhe. Unterhaltung gibts hier gar keine, unser Major ist furchbar scharf wegen jeder Kleinigkeit gibts 10 Tage Einzel […] er kommt bald fort

26915. Okt. [1915] wieder den ganzen vormittag exerziert bis ½ 12 Uhr, die Offizier müssen sich von den Zugsführern belehren lassen, nach der Menasch [Menage] ein Spilchen gemacht 3 K.[ronen] verloren u. nicht mehr gefunden. Nachmittags wieder Kompanieexerzieren Fassungen u. später Befehl dauert halt immer bis in die Nacht hinein.

  • 775 Gestellt: abmarschbereit.

27016. Okt. [1915] Exerzieren u Baden um 11 Uhr ist Befehl gekommen bis in 2 Stunden abmaschieren, um 1 Uhr war alles gestellt775, wieder Abhängen u. Bereitschaft umhängen, ich hab 6 Mann die Wirtshäuser zu bewachen daß gewiß kein Mensch hinein kommt morgen solls wieder weitergehen, wohin umbekannt gestern hat man gehört nach St. Leonhart in Krautwallisch [St. Leonhard im Gadertal] wird aber wieder 10 mal anders werden. Heute ist ein Pferd verrekt, das Fleisch wurde um 2 K.[ronen] verkauft ist also sehr billig

  • 776 Gemeint ist hier der deutschsprachige Teil Südtirols.

27117 [Oktober 1915] Kirchweihsonntag, seit 5 Monaten wieder das Erstemal zu einen feierlichen Amt gekommen, hier die Soldaten eine schöne Ansprache gehalten, auch schön gesungen. Heut ist der erste Rasttag seit bald einen halben Jahr. Marschieren erst morgen wieder weiter, geht nach Südtirol776 zur Abwechslung. Abends einen Spatziergang gemacht nach den Enneberg entlang.

27218 Okt [1915] um 4 Uhr Tagwach um 6 Uhr von St. Vigil [in Enneberg] wegmaschiert auf einen Gebirgswege weil die Straße für die Automobile frei bleiben muß, um ½ 12 Uhr nach St. Lorenzen hundsmüde angekommen. Der Ruksak ist furchbar schwer, werde heut einmal ein Baket zurüklassen sammt den Läusen dan gehts schon wieder besser, hier in St. Lorenzen bekommen wir Menasch [Menage] u. maschieren dann nach Brunnek [Bruneck]

Anhang: Gedichte und andere Texte777

Eine Schärdinger Gans778 hat folgendes Gedicht verfaßt. III. Landesschütz. Reg.[iment]

  • 778 In diesem Fall war nicht eruierbar, was mit Gans gemeint war, ob dies ein Schreibfehler oder möglic (...)

Wir Schärdinger suchten vom Kriegsgebiet
Uns wirklich das allerbeste aus!
Wir sind eine gottbegnadete Stadt
Kein Russenlager beglükt uns noch hat,
Kein Flektifus spukt in der Gegend herum,
Und doch in der Ferne klingts öfters pum pum!

Doch wissen wir Schärdinger ganz genau
Daß sind die Unseren dort in der Au,
das ist kein Feind, der mit frechen Sinn
Heranschleicht bis an den grünen Inn:
Keine „Dampfwalze“ die die Front durchbrochen
Am Ende von Warschau bisher gekrochen.

  • 779 Mon: man.

Das sind die Unseren draußen, die Feschen
Die üben sich tüchtig, Verräter zu dreschen
Was da exerziert früh morgends schon,
Oft unsere Wakere Garnison .
Ich denke zurük! u. kann’s nicht fassen!
Gieng einst eine Uniform durch die Straßen
Hat gleich ein Tusch angefangen .
„ Sixt ihn“ hast ihn g’sehn a Militärman is’ gangen!!
Un heute? da gibts du lieber Himmel
Für uns nicht genug feldgraues Gewinnel!
Der Rok allein wird uns nimmer beglüken
Wer nicht der Träger uns entzüken
Und in so manchen Mädchengreise
Sind Federstutzen u . Edelweiße
Sowie die Wikelgamaschen, die Schönen,
Schier das Beliebteste aller Themen
Ja, so ein Federstutz ohn’es zu wissen,
Hat manches gebrochene Herz am Gewissen
Und manches Auge war feucht von Tränen
Hieß es da unlängst Abschied nehmen!
Und wie sie verwöhnen u. uns beschützen Die braven Tiroler Landesschützen
Und welche Kette von Lustbarkeiten
Sie uns in Schärding freudlich bereiten
Ist es kein Fakelzug, so ist es Blatzmusik,
Ja, Oberst Kenzian sorgt stetzt mit Kennerblik
Hört mon779 von allen nicht die ihn kennen
Den besten aller Obersten nennen?
So sei auch bedankt den aus dürstren Gemüts
für all seine Freudlichkeit, all seine Güte!
Ich danke nur: was wird aus Schärding werden
Ist wieder Friede auf dieser Erden
Wen uns die Gegenwart derer fehlt,
die Schärding so schön auf den Kopf gestellt
Auch das hat ein Ende doch jetzt nicht dran denken
Warum für das „Morgen“ sich heute schon kränken
Noch sind sie ja da! nun ist Rosenzeit
da gibts keine Tränen, der Herbst ist noch weit
So rufen wier den im jauchzenden Dom
Ein dauerndes Hoch unserer Garnison

Ein preusischer Offizier hat folgendes Gegengedicht gemacht

Im fernen Osten in einer russischen Stad
Erhalt ich das Schärdinger Wochenblatt
Ein lieber Freund aus der Kompanie
Öfter mir das Blatt zum Lesen lieh
Er ist ein Baier [Bayer] aus Neuhaus am Inn
Ich binn ein Preuße von gleichen Sinn
Und gleiche Meinung haben wir Beide
Wir wollens nicht dulden wir wollens nicht leiden
Wir wollen daß Teutschland [Deutschland] u Österreich siegt
Wir haben ein Wochenblatt nun gelesen
Wohltätigkeitsvorstellung war dort gewesen
Bei welcher ein Fräulein mit guten Humor
Ein selbst verfaßtes Gedicht trug vor
Wir lasen die Dichtung erst leise dann laut
Und haben verwundert uns angeschaut
Den da hat ein Federstutz ohne es zu wissen
Manch gebrochenes Herz am Gewissen
Der Schluß heißt was soll aus Schärding werden
Ist wieder Friede auf dieser Erden
Wen uns die Gegenwart derer fehlt
die Schärding so schön auf den Kopf gestellt
Auch das hat ein Ende doch jetzt nicht daran denken
Warum für das Morgen sich heute schon kränken
Noch sind sie da, nun ist Rosenzeit
Da gibts keine Tränen der Herbst ist noch weit
Damit gnädiges Fräulein haben ohn es zu wissen
Sie uns Kriegern beinah das Herz zerrissen
Den diese Zeit der Blüte u. der Leichen
Kann niemant mit der Rosenzeit vergleichen
Und Tränen gibt es doch mehr als je
Bei all diesen Schmerz bei all diesen Weh
Das ist keine Zeit zum Flittern u . Kosen
Das ist eine Ernste eine eiserne Zeit
Gern sind wir zum Kämpfen u. Sterben bereit
Jetzt weint manche Mutter um ihren Sohn
Es weinen viele Witwen u . Weisen
Wie kann man doch die Zeit als Rosenzeit preisen
Der blutige Krieg ist kein Freudenspiel
Nein gnädiges Fräulein zuviel ist zuviel
Ich glaube das Fräulein Erika
Noch niemals in eine Verlustliste sah
Und las dort die Namen der Tapferen u . Guten
Die auf den Schlachtfelde mußten verbluten
Manch braves Weib u. manch herziges Kind
Um Gatten u. Vater gekommen sind
Da er in der Männermordenden Schlacht
Sein Leben den Vaterland dargebracht
Wenn diese Armeen zusammenbrechen
Dann kann von gebrochenen Herz man noch sprechen
Wenn im tiefen Kummer im heißen Schmerz
Da bricht solch armen Weibe doch das Herz
Bracht des Helden Tod auch den Vaterland Nutzen
Wen durch Wikelgamaschen u . Federstutzen
Und Edelweis ein Herz schon zerbricht
dan paßts für die eiserne Zeit auch nicht
Und ein Weib das ein solches Herz nennt sein Eigen
Das sollte sich lieber jetzt gar nicht zeigen
Den in all diesen Kummer u. all dieser Gual
Da brauchen wir herzen u Nerven v. Wahl

Tirolerwacht im Süden

  • 780 Wälsche: italienische.
  • 781 Bölz: Italiener.

Uns lauft der falsche wälsche780 Mann
Mit hunderttausend Büchsen an
Tirolerland zu holen
Hier pak ich ihn nach Ahnenbrauch
Mein Bub mit u. der Vater auch
Der Kaiser hats befohlen.
Und stürmt der Bölz781 zu tausend an
Bald kommt den Schuldigen s’ Grausen an
Mir kanns nicht schlecht geraten
derweil ich hier den Bölz vertreib
Schaut mir der Herrgott u mein Weib
Auf Haus u. Wies’u . Saaten

  • 782 Wälschland: Italien.

Balt hält der Herr sein Hochgericht
Vor seinen Urteil pangt uns nicht
Du Land zu meinen Füßen
Was Gott will u. der Kaiser schafft
das macht die alte Bauernkraft
Du Wälschland782 wirst es büßen.

Geschrieben am 13. Sep. 1915

Außerhofer Gefrt. [Gefreiter]

Liebe Eltern!

Ich fiel leider in Russische Gefangenschaft, die Russen gehen
wie bei uns zu Hause stets erzählt wird, nicht
mit den kriegsgefangenen armen Soldaten schlecht um
sondern sie sind sehr freundlich u . entgegenkomment
ich bin jetzt schon in Sibirien u wir erhalten we
gen hier herschenden Kälte warme Kleider u. reichlich je
der zu essen u. zu rauchen. Unser ständiges Lager sind
reine Betten. Die Gegend ist sehr öde, überall nur
Schnee u. Eis, gefrorene Erde u. Steine. Täglich kommen
neue Gefangene, hier bei den edlen Russen zittern nicht die
Soldaten um ihr Leben, die Teutschen [Deutschen] wie auch die Unseren
werden sehr gut behandelt .
Das Hängen oder der Hungertod sind hier bei uns
Umbekante Strafen u. sind verschiedene Zerstreuungen hier
immer an der Tagesordnung u. ich glaube kaum
dies zu Hause gehabt zu haben. Ich freue mich schon sehr
daß wir uns wiedersehen werden, den der Tod lauert
nur im Gefechte nicht aber wo man so bedacht ist
hier auf uns schon bei der geringsten Klage.

Seid darum ohne Sorgen u. empfanget Grüße v. euren Sohn.

Wenn man jede zweite Zeile ausläßt so kommt der richtige Sachverhalt heraus.

Kochrezept

Man nehme Eier, zerstossenen Zuker u. Waizenmehl mache daraus einen Teig, nehme einen Esslöffel u. schöpfe den Teig zu je 1 oder ½ Löffel voll in einen Untersatz u. schiebe es in den Bratrohr hinein, bake es wie das Brot, gibt recht gutes Zukerbrot für dich. Der Taig darf aber nicht zu hart sein. Kannst auch nur so ein kleines Brötchen zur Probe schiken.

Pichelsteinerfleisch

Mann schneidet Spekschnitten u legt sie in den Boden eines gut verschließbaren Topfes gibt dann Schnitten von rohen Kartoffeln drauf, dann gleiche Schnitten rohes Fleisch, schön einlegen gleichmäßig Pfeffer Paprika Salz Zwifel Knoflauch, dann wieder Spekschn. u. so weiter bis der Topf halbvoll ist, gut zudeken u. langsam dünsten.

Herzvolk Europas!

Herzvolk Europas zittre nicht
der große Gott im Himel spricht
Durch Kampf zum Sieg. Durch Haß zur Ehr
Ich binn dein Schild u starke Währ

Herzvolk Europas zittre nicht
Auf finstre Nacht folgt Sonnenlicht
In Ost u West der Feind ersteht
den Gottes Hauch wie Spreu verweht

Herzvolk Europas zittre nicht
Die Stunde schlagt zum Weltgericht
Haß Neid List Lüg muß untergehn
Und wer Gott fürchtet wird bestehn

Geschrieben den 8. Sept. 1915
im Unterstande 5
auf den Berge Il Vale [Tae]

Waldbruderschaftlied

Schön ists in den Wald zu gehn
Wald zu gehn Wald zu gehn
Wenn das Wetter schön
Samstag nachts ziehn wir
Waldbrüder
Zum Bergwald wieder
Singt frohe Lieder
Obs regnet oder der Monsch
schein nieder
Wir machen uns nichts draus
Wir zihen aus. Wald Heil

II
Und dann gehts von Abends acht
Bis ganz sacht naht die Nacht
Dann wird wieder Rast gemacht
Und an den Krieg gedacht
Im Hütchen klein beim Schein der
Kerzen bei lachend Scherzen
Gibts frohe Herzen
Mann schläft dann frei von Sorg
und Schmerzen
Bis daß die Sonn erwacht
Mit ihrer Pracht Waldheil

III
Den Berg entlang bei Sonaufgang
Edler Klang froher Sang
Abends dan das Tal entlang
Unser schwerster Gang
Dann lobt den Bergwald die
Waldbruderschaft
Weil er uns Mut u . Kraft
Und frohe Stunden schaft
Und sitzen wirs beim edlen Gerstensaft
hats heimgehn keine Eil
Prosit Waldheil Waldheil

IIII
Wen ich einst gestorben bin
komm ich in den Himmel rinn
der Petrus schreit beim Fenster raus
Waldheil du altes Haus
So komm rein du altes Luder
Du bist mein Bruder
Und doch mein Guter
Ins Paradies mich führen tut er
Und saget dort in der Mitt
dort steht dei Hüt Waldheil

V
O. wie ists in Paradies
doch so suß doch süß
ohne Bergschuh
an die Füß, gehts ins Paradies
Man krappelt barfuß auf
den Wolken rum
die Gschicht ist gar nicht tum
Man lacht sich Beiner [beinahe ] krum
Stats Bien gibt Nektar u
Ambrosius
Das ist ein Wohlgenuß
Und jetzt ist Schluß
Waldheil

Alpenwacht

I
Hoch in den Fels der Alpen
hinter Steinen gut verstekt
da lautern wir ob Tag u . Nacht
nie uns der Feind entdekt .

II
Der Fels ist unsre Wohnung
der Fels ist unser Dach
Und unser Motto lautet
Wir geben niemals nach

III
Tief drunten in den Tälern
Ist alles herlich grün
Sinkt abends dan die Sonne
Sehn wir das Alpenglühn .

IIII
Bei uns droben in den Felsen
da liegt noch Schnee u Eis
Nur eine Blume blühet hier
das ist das Edelweis

V
Es wächst in Felsenspalten
Meist paarweis oft allein
Und teilt mit uns die Einsamkeit
Inn stillen Felsenheim .

VI
Der Gegner ist das Einzige
Was uns noch intressiert
Der Morgengruß ist ein Schrapnell
das über uns krepiert .

VII
das Echo gleicht den Donner dann
der in den Bergen hallt
Doch unsre Herzen in der Brust
Laßt alles dies schon kalt

VIII
Dann stehen wir wohl Mann f . Mann
fürchten den Wälschen nicht
Und halten Wacht an unserer Gränze
Bis daß das Auge bricht

VIIII
Und unsre liebe Heimat
Ist in Vergangenheit
Drum denken wir mit Bangen
Oft an die Frühere Zeit

X
Drum ihr lieben all zu Haus
Vergeßt uns nie u . denkt
An uns u. betet oft zu Gott
der unsre Schritte lenkt

XI
Nur er allein droben in den Höhn
Weiß unser End vom Leben
drum sind wir wohl jederzeit
bereit es herzugeben .

XII
So stehen wir in treuer Wacht
Hinter Felsen hinter Spalten
Und niemals wird des wälschen Macht
Überschreiten unsre Alpen

Am Pfingstsonntag 23 Mai hat der Italiener Österreich den Krieg erklärt

Am 20 August hat Italien an die Türkei den Krieg erklärt

Am 27 August hat ein Schrapnell mit Aufschlagzünder einige ober mir eingeschlagen

Im August sind fast sämmtliche Festungen von Polen gefallen

Entfernungen

Dolomitenstraße

2150

Beutelstein [Peutelstein]

2500

Weg am Bach

1050

Loberin […]

1600

Stellungen a. M. [Monte] Rosa lings

1750

Stellungen Fiorenzasattel

1400

Weg halbrecht Fiorenzasattel

2050

Bach u. Wiese 925

930

Ponte alto

1450

Il Vale [Tae] unser besetzter Berg

Val Grande

Ampezzo Tal [Valle d’Ampezzo]

Farenza Tal [Val Fiorenza]

Fanes Tal

Monte Cortini [Monte Cadin]

Pauses [Son Pouses]

Beutelstein [Peutelstein]

1750

Pezoviko [Pezovico]

Col Rosa [Col Rosà]

1700

Monte Cristallo

Hubertus-Schloß

1200

Kolosee

2100

Schußweite v. Burgstall

Felsen

1950

Felsplok

1300

Schneemulde

1200

u d. Graben

800

Näher

500

Scharte

1700

Achsel

1500

Leberschädel

Man hakt Leber fein mischt etwas Mehl Waizenbrot Zwiefel Pfeffer u. Salz untereinander. Das Ganze wird dann mit guter Milch zu einen Teig verarbeitet u. in ein Netz v. den geschlachteten Vieh eingemacht in der Bratröhre langsam gebraten. Vom Netz braucht man nur soviel als zum Einmachen notwendig ist, das übrige Fett wird zuvor entfernt, man kan auch rohes Fleisch dazu nehmen

Todesanzeige

Vom tiefsten Abscheu erfaßt geben die Gefertigten hiemit allen noch neutralen Völkern unserer Erde die erlösende Nachricht von den Ableben ihres Bundesgenossen

Italien

welcher am Pfingstsonntag den 23 Mai 1915 nachm.[ittag] ½ 4 Uhr nach langen heimtükischen Leiden infolge gebrochenen Ehrenwortes, unheilbarer Ländergier, nach 33jähriger Lebensdauer in das feindliche Lager übergegangen ist. Das Begräbnis des Vertragsbrüchigen fand noch am selben Tage auf den Friedhof der öffentlichen Meinung (Abteilung für Verräter) statt.

der Ex. dreibund als Vater

Berlin den 23. Mai 1915

Teutschland [Deutschland] & Österreich als Brüder

die Türkei als Schwester

Feuerbestattung Krupp & Co.

Schöne Offenbarung so Christus den h. 3 Frauen Elisabet, Brigitta u Mechtildis mündl geoffenbart.

I. sprach er: Wisset liebe Töchter, ich habe 102 Maulschellen v. den Juden erhalten.

II. Bin ich im Garten von ihnen 30 mal mit der Faust auf den Mund geschlagen worden.

III. Bin ich in des Annas Haus 7 mal niedergesunken.

IIII. Hab ich auf das Haupt, Arm u. Brußt 30 Stich empfangen.

V Auf den Schultern meines Leibes u. Schenkel habe ich 30 Streich empfangen.

VI Binn ich bei den Hals 30 mal aufgezogen worden.

VII. Hab ich aus meinen Herzen 127 Seufzer gehen lassen.

VIII. Binn ich 72 mal bei den Bart gezogen worden.

IX. Hab ich einen tötlichen Stoß bekommen daß ich mit den Schweren Kreuz hab zu Boden sinken müssen.

10. Hab ich 6 766 Streich in der Geißlung empfangen.

11. In den Haupt hab ich von der dörnernen Krone 1000 Stich empfangen.

12. an den Kreuz hab ich 3 tödliche Dornenspitzen so durch das Haupt gegangen empfangen.

13. Ist mir 63 mal in das Angesicht gespeit worden 14. haben sie mir in meinen ganzen Leib 5 474 Wunden gemacht.

15. Sind die jüdischen Soldaten, so mich gefangen haben 50, der Schergen 38, deren die die mich getragen 3 gewesen.

16 Blutstropfen, so aus meinen Leib geflossen, waren 20.420.

Allen die jeden Tag noch 7 Vaterunser u. Avemaria u. den Glauben so lang beten bis die Zahl der vergossenen Blutstropfen voll wird, den werden I. die Sünden verziehen. II. sie werden die Peinen des Fegefeuers nicht empfinden. III. so sie sterben, ehe daß sie die Zeit oder Jahre vollendet, so will ich rechnen als wen sie die ganze Zeit vollendet hätten. IIII. will ich sie mit den hl. Martirern vergleichen, als wen sie für mich u. den Glauben das Blut vergossen hatten V. In der Stunde des Todes will ich ihre Seele durch ihren Schutzengel in den Himel fahren lassen, sammt allen ihren Blutsfreunden so noch im Fegfeuer würden leiden, bis auf das letzte Glied.

Ein billiger Parometer ist ein ausgereifter Tannenzapfen den man an einen hellen aber Sonnenfreien Blatz aufhängt an einer Schnur, ist am nächsten Tag schönes Wetter zu erhoffen dann öffnen sich die Schuppen, wird aber schlechtes Wetter so schließen sie sich u. zwar in beiden Fällen Tags zuvor.

Johann Brunnsteiner Zimmerman bei Herrn Eduard Urban Post Weger Ob. Ostr.

Notizbuch 6: 8. Mai 1916 bis 22. Juni 1916

Im Großraum Fanes – Lagazuoi

6tes Notizbuch

  • 783 Vermutlich Außerhofers Feldruf, kodierter Name zur Verständigung beim Patrouillengang.

des Karl Außerhofer Tudek783

Landst.[urm] 167 II. Komp.[ anie]

Feldpost 207

2738. Mai [1916]. Wenn der Krieg noch nicht aus ist wenn dieses Büchel voll geschrieben ist, so, fang ich halt wieder ein Anderes an. Heute 2 mal ausgerükt u. eine Kanone auf die Fanesscharte [Forcella Grande] geliefert, die übrige Zeit gelaust, es wird der Manschaft keine Zeit gelassen die Wäsche zu reinigen u doch soll jeder friesche Wäsche haben. Morgen gehts schon wieder in Stellung, hoffentlich ists dort schöner als wie in der Vorigen, hofft man halt das Beste.

  • 784 Heuschupfen: einfacher Schuppen für die Grasernte.

2749. Mai [1916] Vormittags Ruhe, 12 Uhr Zugseintheilung u. Menasch [Menage], dann geschwind Allarm, in einer Virtelstunde war die Kompanie schon abmaschiert nach Großfanes [alpe], ganz eine andere Richtung als wie es immer geheißen hat daß wir hin kommen. Auf der Großfanesalpe 4 Stunden warten müssen, um 9 Uhr abmaschiert in die Kleinfanesalpe, dort sind auf Heuschupfen784 Wohnungen für Militär hergerichtet, es sind auch Standschützen hier (Bregenzer) Schnee nicht mehr viel hier.

  • 785 Ebd.

27510. Mai [1916]. Die Nacht kalt, der Heuschupfen785 ist recht luftig. Die Standschützen sind heut fort in die Stellungen, können wir schon eine Zeit lang hier bleiben, ist auch recht ruhig hier, auf den apern Blätzen fangts schon an zu grünen. Hab heut den Tag, aber nichts zu tun weil die Offiziere fort sind die Stellungen zu besichtigen. Die Mannschaft muß Lebensmittel holen von der Fanesalpe. Heut Tabak Wurst u. Sardinen gefaßt.

27611. Mai [1916]. Vormittag Ruhe, nach der Menasch [Menage] Schule, später exerzieren und Gewehrgriffe machen, einige sind dabei die gar nichts können als wie Menasch essen. Zirka 40 Hunde sind auch gekommen, die Leute haben müssen die Wagen ziehen u. tragen, können hier überhaupt nichts anfangen. Abends hat ein Zugsf.[ührer] einen Spielhahn geschossen, sind merere dort auch Murmeltiere sind gesehen worden, Gemsen sollen früher auch viel gewesen sein aber jetzt sind sie alle versprengt.

27712. Mai [1916] Vormittag liegen ½ 11 Uhr Menasch [Menage] sollen wieder weiterkommen 12 Uhr Allarm um 3 Uhr abmaschiert hinauf aufs Limmerjoch [Limojoch] dort in einer schönen Barake untergebracht, Arbeit wie es scheint, mehr als genug. Die Menasch schlecht, nicht halb soviel als wie in den Stellungen. Abends Sachen zur Fanessperre geliefert dort herliche Unterstände, alles neu, auch mit der Schießerei ist nicht so gefährlich, auf den Friedhof sind dort nur etwa 15 Soldaten begraben u. die sind meistens nur verunglükt.

27813. Mai [1916] Schon lange nicht mehr so gut geschlafen wie heut, sind erst um ½ 1 Uhr von der Sperre [Fanessperre] zurükgekomen. Vormittags nix. Nachm.[ittag] 10 mal Vergatterung, abends ein Spielchen gemacht. Die Zeit bringd man hier nur mit Liegen vorbei.

  • 786 Tamisch: benommen.

27914 Mai [1916] Um 6 Uhr schon Antreten, die Mannschaft zur Arbeit u. die Scharschen [Chargen] ein Spielchen machen, den ganzen Tag wird geschrien u. kommandiert daß man ganz tamisch786 wird.

28015 Mai [1916] Heute wirds schon wieder zum Abmaschieren, bis 12 Uhr alle halbe Stunden Vergatterung, 12 Uhr Abmarsch nach 1742, sind dort um 4 Uhr eingetroffen, bis in ein paar Tagen gehts wieder an die Front.

28116 Mai [1916] Den ganzen Tag Visiten, jeder soll weiße Wäsche haben 2 Garnituren, wohernehmen u. nicht stehlen. Abends Conserven u. Wäschevisit, Wetter sehr schön u. warm, der Schnee weg.

28217. Mai [1916] In der Früh sind schon 100 Mann als Träger fort, nach der Menasch [Menage] wieder 60 Mann nach Laga Zoi [Lagazuoi] hinauf Holz tragen, ich hab auch müssen mitgehen, nach den Einrüken geschwind exerzieren daß die Leute ja nicht schnell abkühlen.

28318. Mai [1916] Den ganzen Tag arbeiten, exerzieren u. Schule für die Scharschen [Chargen]. Mit der italienischen Offensive scheints doch vorwärts zu gehen, sind schon 7000 Gefangene gemeldet worden. Wir haben hier ruhige Zeiten.

  • 787 Dunst: Ahnung.

28419. Mai [1916] Es müssen jetzt immer die Jungen Scharschen [Chargen] kommandieren u. haben keinen Dunst787 davon. Die Mannschaft ist den ganzen Tag bei der Arbeit. (Munition liefern) der Aufzug ist kaput. Abends Gewehrvisit u. exerzieren bis 8 Uhr.

28520 Mai [1916] In der Früh Zelt aufschlagen üben nachden Komp.[anie] exerzieren. Nachm.[ittag] Zeichenschule u. abends wieder exerzieren. Mindestens 100 Mann müssen alle Tag Artilariemunition [Artilleriemunition] tragen, brauchen recht viel jetzt.

  • 788 Zompakn: zusammenpacken.
  • 789 Noch: nach.

28621 Mai [1916] Sonntag, bis 10 Uhr exerziert, dann nach Malga Zoi [Lagazuoialpe] zur Messe (2 Stundn) nach der Menasch [Menage] geschwind an die Großfanesalpe mit Artilarie [Artillerie] Munition, ¼ Stunde vor der Alpe die Munition wegschmeißen u. schnell umkehren es soll was los sein. Einer hat einen Blindgänger mitgebracht u. hat wollen den Kupferring herunternehmen dabei ist die Geschichte losgegangen u. den Kerl in Fetzen gerissen. Nach den Einrüken zompakn788 u. ohne Kaffee noch789 St. Leonhart [St. Leonhard] maschieren, dort in einen Futterhaus untergebracht, strenge Bereitschaft

28722 Mai [1916] Konservenvisit. Löhnug fassen, baden u. auf die Sonne liegen, bleiben hier wieder ein paar Tage da die Gefahr vorüber ist.

28823. Mai [1916] Den ganzen Tag herumgelungert.

28924 Mai [1916] In der Früh Läusevisit, exerzieren u. Schwarmlienie machen, nachmittags Schule abends in [St.] Kassian die Kirche besucht, ist auch ein Militärfriedhof dort, liegen viele schon drinn, die Meisten sind in die Lawiene gekommen. Uhm 10 Uhr ist einer total besoffen heimgekommen u. einen mords Krawall gemacht, ein Korporal hat ihn zum Rapport bestimmt, dann ist er furchbar krank geworden viele haben gemeint er stirbt, die Sanität hat ihn zum Doktor getragen u. der hat ihn etliche heruntergehaut dann ist der Kerl auf einmal wieder gesund geworden u. allein heim gegangen.

29025 Mai [1916] Den ganzen Vormittag umeinandergezweifelt, Glenksübungen u. Schwarmlienie. Nachmittags auch eine Übung, Befehl u. Schluß.

In den Stellungen von Lagazuoi

29126 Mai [1916] Vormittag eine großartige Übung. Um 1 Uhr abmaschiert nach Laga Zoi [Lagazuoi], binn bei der Reserve zugeteilt, hier noch viel Schnee.

29227 Mai [1916] In der Früh statt Kaffee zum Aufzug Fleisch, Brot u. Holz fassen. Die Mannschaft hat den ganzen Tag keine Ruhe, auch die Nacht muß ein Posten sein damit die Offiziere ruhig schlafen können.

29328 Mai [1916] Furchbar schlechtes Wetter, im Unterstand regnets noch mehr als wie draußen

29429. Mai [1916] Vormittag 2 mal fassen gegangen, nachmittag den Tag übernommen, gibt hier nicht viel tun Wetter sehr schlecht. Der Unterstand voll Wasser, furchbar langweilige Zeiten.

29530 Mai [1916] Den ganzen Tag herumgefaullenzt, die Zeit vergeht furchbar langsam. Unsere Kommandanten sind die meiste Zeit besoffen u. wir kriegen nicht, können sogar Hunger leiden

29631. Mai [1916] Vormittags 2 mal zum Aufzug hinunter fassen nachmittag gelegen. Hier erfragt man gar nichts, Zeitungen gibts auch keine

2971 Juni [ 1916 ]

298Nachmittags die Stellungen besichtigt, heut soll der Italiener einen Angriff machen, ist auch Reserve gekommen, wir strenge Bereitschaft die ganze Nacht.

2992 Juni [1916] Der Angriff ist ausgeblieben, die ganze Nacht mit der Rüstung geschlafen. Werden jetzt alle Tage Tote unter den Schnee ausgegraben, es sollen zirka 30 Mann unter den Schnee sein, heut wieder streng Bereitschaft.

3003. Juni [1916] Die Nacht sehr unruhig. Verwundete gibts hir wenig, erst drei, ein Leutnant ein Gefr.[eiter] u. ein Gemeiner. Wetter sehr schlecht 4 Juni [1916] Die Nacht wieder strenge Bereitschaft u. furchbar schlechtes Wetter. Nachmittag Munition liefern von einen Joch z. Anderen. Wie die Unsern vom italienschen Telefon abgehorcht haben soll sich ein feindl.[iches] Baon gemeldet haben uns zu überfallen

3015 Juni [1916] Auf die Nacht großartige Vorbereitungen. Reserven herangezogen, aber wer nicht kam war der Italiener. Witterung sehr kalt. Tag u. Nacht nasse Füße.

3026. Juni [1916] Immer schlechtes Wetter. Sonst ruhiger. Von den Kriegsschauplätzen kommen immer günstige Nachrichten, wird viel vom Frieden gefabelt.

3037. Juni [1916] Entlich wieder ein halbwegs warmer Tag. Wie man hört kommen wir am 15. Juni wieder weg von hier, es sind vom Baon etliche tesertiert [desertiert]. Abends bis 10 Uhr Schnee schaufeln im Artilariefeuer [Artilleriefeuer]

3048 Juni [1916] Die Nacht wieder keine Ruhe, die ganz Baraken voll Leute der Eine schreit u. schimpft mehr wie der Andere. Der Italiener schießt jetzt alle Tage mit schwerer Artilarie [Artillerie], hat alles Blindgänger was in den Schnee geht.

3059 Juni [1916] Heut den ganzen Tag Artilariefeuer [Artilleriefeuer] man ist nirgends mehr sicher die ganze Gegend sucht er ab. Ein Unterj.[äger] ist nachm.[ittag] durch ein Schrapnell verwundet worden. Die Geschosse pfeifen ganz entsetzlich in der Luft. Von der Maschinengewehrabteilung ist auch einer schwer verwundet worden, von den Nachbarkomp.[anien] kommen alle Nacht etliche Verwundete.

30610. Juni [1916] Heute furchbar schlechtes Wetter, sonst ruhig bis auf etliche schwere Granaten.

  • 790 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

30711. Juni [1916] Pfingstsonntag den ganzen Tag fest arbeiten, zu essen sehr wenig. Wetter äuserst schlecht, völlig790 zum erfrieren.

30812. Juni [1916] Den ganzen Tag geschneit. Schneeschaufeln ist bald wieder die Hauptbeschäftigung.

  • 791 Ebd.

30913 Juni [1916] Die ganze Nacht geschneit. Die Gräben alle voll Schnee u eine Kälte völlig791 zum erfrieren.

  • 792 Bölz: Italiener.
  • 793 Hetz: Spaß.

31014 Juni [1916] Der Bölz792 hat von uns ein Scheingeschütz zusammengeschossen, hat gewiß eine mords Freude gehabt u die Unsern eine Hetz793

31115 Juni [1916] Immer die gleiche Arbeit, Lebensmittel, Munition u. Holz tragen, die Mannschaft ist ganz kaput, leiden auch Hunger u. die Herren saufen Tag u. Nacht, lassen sichs gut gehen. Auch in der Nacht ist keine Ruhe, ein Teil der Reserve muß hinaus auf die Feldwachen andere müssen die halbe Nacht Schnee schaufeln, dazu ist noch immer recht schlechtes Wetter, alle Nacht einen Schnee, der Wind weht wieder die Gräben voll an. Mit der Schießerei geht jetzt wenig außer der Artilarie [Artillerie] die schießt alle Tage fleißig

31216. Juni [1916] Entlich einmal ein halbwegs schöner Tag, bis 10 Uhr geschlafen, könnte jetzt Tag u Nacht schlafen, auch etwas Gutes, möchte freiwillig hier bleiben bis der Krieg aus ist, bei schönen Wetter kann’s schon da auch warm sein, besonders Abends scheint die Sonne bis 9 Uhr. Hab Heute Dienst, die Leute sind alle beim Schneeschaufeln. Heute wirds wieder die ganze Nacht zum Arbeiten. Die Reserve ist heut auch ausgeblieben die Gefahr wieder vorüber

31317 Juni [1916] Wie man hört müssen wir noch länger hier bleiben, macht nicht es kommt selten etwas Besseres nach, den ganzen Tag liegen kann ich nicht überall, abends ist die Streifkomp.[anie] abgelöst worden, ein mords Krawall.

  • 794 Geplündert: übersiedelt.
  • 795 Tschecherei: große Anstrengung.

31418. Juni [1916] Heute bis 10 Uhr geschlafen die Nacht geht auch wenig. Nachmittag geplündert794 in eine neue Barake 20 Mann, was es nun für einen gibt ist noch umbekannt, wahrscheinlich eine rechte Tschecherei795.

  • 796 Rißl: Hagelkörner.

31519. Juni [1916] Vormittag fassen mit der neuen Mannschaft, sind alles große Kerl aber stinkfaul, wie man hört sind sie zur Strafe hierhergekommen weil sie in der Stellung gern davonlaufen, 169. Landst.[urm] Baon. Furchbares Wetter heut, zu Mittag schon bis auf die Haut naß, Donner, Regen Rißl796 u. Schnee wechselt alle Minuten. Hier ein guter Unterstand, eigene Küche, Menasch [Menage] um die Hälfte besser, ist gut daß wir fortgekommen sind sonst wären wir noch alle verhungert.

  • 797 Wallisch: Italiener.

31620 Juni [1916] Heute einmal schönes Wetter, der Wallisch797 schießt ganz närrisch über unsern Köpfen weg mit Artilarie [Artillerie]. Eine Spinnerei ist jetzt ganz eine scheusliche, alle Tage kommt der Major u. da soll alles sauber sein, der ganze Schnee in der Nähe der Unterstände ist alles voll Schweinerei, alle Tage wird wegeräumt u. alle Tage apert wieder eine Masse Zeug aus.

  • 798 Hochwetter: Gewitter.

31721 Juni [1916] Vormittag ists immer ruhig, die Herren schlafen u. die Untergebenen machen’s ihnen nach. Heut wieder Dienst, abends ein Hochwetter798.

31822. Juni [1916] Fronleichnam ½ 11 Uhr Feldmesse u. Ansprache, je länger der Krieg dauert desto weniger gehen die Leute zur Messe, von den Herren läßt sich überhaupt keiner bliken. Abends um 8 Uhr mit 13 Mann v. die 69, er hinaus an die Front Schützengräben ausbessern, fällt alles zusammen wenns aufg’friert bis 1 Uhr Nachts gearbeitet, die Italiener geschossen ganz wild, keiner verwundet worden. Wieder ein Büchl voll geschrieben u. der Krieg noch nicht aus,

319Schluß.
Divfeldm. [Divisionsfeldmarschall] Leutnant Goiginger Brunek [ Bruneck ]
Brig [ade] Oberst von Bank Pedratzes [ Pedratsches ]
Unterabsch.[nitts] Oberstl.[eutnant] Basseti v Lauendorf
Baonsk.[ommandant] Major Andres Max
Kompk. [Kompaniekommandant] Oberleutnant Zotti
Zugsk [ommandant] Unterlerchner

Notizbuch 7: 23. Juni 1916 bis 12. November 1916

In den Stellungen von Lagazuoi

7tes Buch.

32023 Juni. 1916 Wenn der Krieg noch solange dauert bis ich dies Büchl voll geschrieben habe dann geht er überhaupt nicht mehr aus, binn bis jetzt immer glüklich davongekommen, ob ich dieses Büchl noch voll schreibe oder früher in Urlaub gehe oder falls überlaß ich den Herrgott, der weiß schon wie es am Besten ist. Abends noch einen 14 cmtrigen Minnenwerfer [Minenwerfer] geholt. Dann Ruhe.

  • 799 Geblündert: übersiedelt.

32124 Juni [1916] Um 7 Uhr Kaffee, dann wieder geschlafen bis 11 Uhr. Nach der Menasch [Menage] zur Abwechslung wieder einmal geblündert799 kommen wieder zum großen Haufen. Die Menasch werden wir schon wieder spüren bei die Kaiserjäger war das Essen tadellos, bei uns gibt halt immer Bohnen darum heißt es auch immer das Bohnenbaon. Die 69 sind wieder weggekommen müssen unsere Leute wieder schinden.

  • 800 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

32225. Juni [1916] Vormittag in den Zimmer Einrichtung gemacht, Tisch u. Bank, ist ganz schön sind nur unser 4 Mann, hüpsch800 ruhig, viele wissen gar nicht um dieses Lokal. An der Front werden jetzt zimlich viel verwundet. Auch Kranke sind alle Marodenzimmer voll, die habens erst recht schlecht befor sie nicht halbs kaput sind werden sie nicht als marod anerkannt u. dann ists oft zu spät. Hab heut im Schnee ein Gewehr Model 95 gefunden.

32326. Juni [1916] bis 9 Uhr geschlafen, nach der Menasch [Menage] den Dienst angetreten (den Tag). Sind wieder von der dritten Komp [anie] Leute gekommen zum Arbeiten, je mehr Leute hier sind desto mehr gibts Arbeit. Abends ein Sauwetter Schnee u. Regen in Strömmen. Alle Tage kommt bald zweimal andere Mannschaft, gegen 10 Uhr ist ein Zug von der Dritten gekommen die Andern abzulösen, ich glaub es wird bald alles närrisch. Alles bis auf die Haut naß dann noch das Tuschbad im Unterstand

  • 801 Biura: ital. paura: Angst.

32427. Juni [1916] Wieder kaltes Wetter, länger als wie einen halben Tag kann’s hier nie schön sein, die Nacht gefrierts immer noch. Arbeit gibts noch alle Tage mehr. Die Mannschaft wird auch alle Tage mehr und die Menasch [Menage] alleweil weniger. Der Oberstleutnant ist auch wieder fort, von dem haben die Herren ganz gewaltig Biura801. Alles wird fertig, Tabak Zündholzer Pfeifenspitz kostet 20 K.[ronen] Schachtel Hölzer 5 Kreuzer

  • 802 Ausgerichtet: hier in der Bedeutung von erreicht.
  • 803 Fuchsbrugge: Brettspiel.

32528. Juni [1916] Immer kalt Schnee u. Regen u. doch muß die Mannschaft den ganzen Tag arbeiten wenn schon nichts ausgerichtet ist802. Alle Tage kommen u. gehen ins Spital, die was kommen sind oft noch schlechter dran als wie die ins Spital gehen, zu essen bekommen sie so wenig daß sie gern wieder an die Front gehen, hier gibts mindestens halbwegs zu essen. Abends gibts jetzt immer einen Fuchsbrugger803

32629. Juni [1916] Peter u. Paulstag, 10 Uhr Messe u. Ansprache, gehen kaum die Hälfte mehr zur Messe, vom Unterjäger aufwärts sieht man überhaupt keinen mehr. Heute früh einen Schnee u. alles heiter, kalt. Heute hört man wieder gewaltiges Artilariefeuer [Artilleriefeuer] in der Gegend vom Col di Lana in der Nähe von unserer Barake ist eine Granate explodiert. Nachmittag Holz fassen. In Wien, hat man erzählen gehört, haben die Frauen großen Crawall gemacht, es sollen mit Maschienengewehren 1 500 Frauen getötet worden sein, kann man auch sagen für’s Vaterland gestorben.

  • 804 Komod: bequem.

32730. Juni [1916] Die Arbeiter haben jetzt die Straße bis zur Reserve fertig, kommen die Tragtiere mit der Fassung ganz hinauf. Heute kommt schon wieder die Ablösung, müssen die erste Kompanie ablösen, ein Zug kommt heute schon weg, haben jetzt alles schön hergerichtet u. geschunden Tag u. Nacht, bei unserer Kompanie gehts immer so, wenn alles komod804 hergerichtet ist kommen wir wieder weg, heute hat der Italiener die Felsen mit Ekrasitgranaten bearbeitet. Der erste Zug ist um 10 Uhr nachts in die Stellung abmaschiert, ist auch noch nie vorgekomen daß man von einer Stellung in die Andere kommt

3281. Juli [1916] Schon wieder ein neuer Monat, was wird der wieder für Neuigkeiten bringen. Die ganze Nacht keine Ruhe, immer gehen u. komen Leute. Vormittag Artilariefeuer [Artilleriefeuer]. Die Maroden werden jetzt alle zusammengesucht in die neue Stellung zu gehen. Wetter wieder halbwegs schön. Abends der zweite Zug in die Stellung, morgen kommen wir dran hab heute Dienst, geht zu wie in einen Anmaisenhaufen, die Hälfte haben keinen Blatz zum Schlafen.

  • 805 Weib: Frau.
  • 806 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

3292 Juli [1916] Die ganze Nacht gehts und kommts in einenfort, der Eine schimpft daß er keinen Blatz mehr hat, der Andere möcht gern in Urlaub gehn, kurz jeder hat ein Anliegen. Einer sagt immer wenn er nach Haus kommt ist das erste das Weib805 prügeln. Um 10 Uhr in die neue Stellung maschiert 12 Uhr dort eingelangt, Dunkle Nacht, kann sich völlig806 nicht orientieren, geschwind Posten aufstellen 9 Mann bei Nacht.

3303. Juli [1916] Die Nacht Posten visitieren, keine Dekung, kugelt um die Steine wie ein Kalb, dazu wird man noch von 3 Seiten angeschossen. Bei Tag sind bei schönen Wetter nur 2 Posten. Die Unterstände sind auch schlecht u. wahrscheinlich, den beißen nach, voll Läuse, auch von feindlichen Feuer nicht sicher in den Unterständen. Abends große Schießerei. Die Italiener haben wahrscheinlich was verdächtiges gesehen weil sie mit den Handgranaten so herumgeschmissen haben.

  • 807 Katzelmacher: Italiener.

3314. Juli [1916] Nach 12 Uhr der 4. Zug gekommen sind jetzt eine Masse Leute hier alle Unterstände gestekt voll. Man sieht hier nichts wie lauter Felsen u. hört nichts wie Tag u. Nacht schießen welches in tausendfachen Echo wiederhallt. Die Italiener schicken hier öfters Ballone mit Flugzetteln herüber wo alles schlechteste von Österreich gedrukt steht. Der Dienst ist hier nicht streng, bei Tag soll man sich wenig sehen lassen da er von der Tofana herunterschießt der Katzelmacher807 u. bei Nacht gibts Grabendienst muß 2 Stunden draußen sein die Posten visitieren. Heute Donnerwetter.

  • 808 Unlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.

3325. Juli [1916] Recht kalt u. unlustig808, bekommen jetzt die Menasch [Menage] um 12 Uhr mittags von 4-12 Uhr schläft alles. Heute recht lebhafte Schießerei. Auch 12 Mann in Urlaub sind heut wieder gegangen ist doch wieder eine Aussicht das man wieder heimkommt auf ein paar Tage. Gegenwärtig schneit es ganz wie im Winter, auch ist es eiskalt in-u. auser den Unterständen Holz bekommt man auch sehr wenig da es mindestens 10 Stunden weit zu liefern ist.

  • 809 Bölz: Italiener.

3336. Juli [1916] In der Früh Dienst (Grabenkommandant) war eine großartige Schießerei von 2-4 Uhr in der Früh. Die Kugeln sind nur so herumgepfiffen dazu Neuschnee u. große Kälte. Sind jetzt schon etliche Tage hier u. erst einen Verwundeten. Der Bölz809 schießt den ganzen Tag von der Tofana herunter auf unsere Unterstände. Heute ist ein Zugsführer gefallen, abends hätte er können in Urlaub fahren Jetzt ist er schon in der ewigen Heimat. Von den Sappeuren ist auch heut einer gefallen ein schneidiger Bursch mit allen 2 Silbernen hätte auch in ein paar Tagen Urlaub bek.[ommen]

  • 810 Wallisch: Italiener.
  • 811 Weil: hier in der Bedeutung von während.

3347. Juli [1916] Hatte heut die ganze Nacht frei aber schlafen kann man doch nicht vor 4 Uhr in der Früh. Jetzt wird fast Tag u. Nacht in die Stellungen gearbeitet, wo wir hinkommen gibts überall Arbeit mehr als genug. Heute hat der Wallisch810 wieder einen Luftballon herübergeschikt, unsere Nachbarkomp.[anie] hat ihn heruntergeschossen, was für ein Inhalt drinn war ist noch umbekannt. Hab heut Tagdienst, muß wachen weil811 die Andern schlafen u. kann schlafen weil die Andern arbeiten.

  • 812 Unkommod: unangenehm.
  • 813 Wälsche: Italiener.
  • 814 Katzelmacher: Italiener.

3358. Juli [1916] Heut wieder mal schönes Wetter, nur der Nebel will gar nicht vergehn, der ist recht unkommod812 weil immer eine Masse Posten draußen sein müssen. Der Wälsche813 beschießt uns daß die Erde hoch aufspritzt vor unseren Unterständen. Heut wieder ein Ballon vom Katzelmacher814 gekommen u. herabgeschossen worden. Geht heut recht lustig zu, von allen Eken u. Enden wird geschossen was Zeug hält.

  • 815 Ebd.
  • 816 Ponte: Schreibfehler, müsste Punta heißen, als Abkürzung von „Punta dei Bois“, so hieß der 2.657 m (...)

3369 Juli [1916] Die Nacht sehr viel Artilariefeuer [Artilleriefeuer], besonders am Tofana schien die Hölle los zu sein. Die Katzelmacher815 wollen wie es scheint auch hier durchdringen. Wie man hört haben sie eine Stellung erobert zwischen den Tofanern [Tofanen]. Auch heut wird noch viel geschossen, wahrscheinlich geht die Nacht wieder los. Es ist auch viel Verstärkung gekommen. Am Ponte816 [Castelletto] sind heut schon wieder Tote u. Verwundete, die Geschichte wird immer ärger, den ganzen Tag wird in einenfort geschossen.

  • 817 Darob: deswegen.

33710. Juli [1916] Die Nacht nicht übermäßig viel geschossen, nur im Tofanagebiet Plänklereien [Plänkeleien]. Heute haben wir als Zuspeise Polenta gehabt, darob817 ist der Italiener ganz wild geworden u. hat eine mords Schießerei angefangen, eine Gewehrgranate ist direkt vor den Unterstand explodiert ohne Schaden anzurichten. Werden von rükwärts beschossen, der Italiener hat die Berge alle im Besitzt u. beschießt uns von allen Seiten

  • 818 Wälsche: Italiener.
  • 819 Siehe Anm. 824.
  • 820 Geleichtet: geleuchtet.

33811 Juli [1916] Ein heißer Tag, um 2 Uhr in den Schützengraben mit die Posten, alles ganz ruhig, auf einmal haben die Felsen angefangen zu zittern, der Wälsche818 hat den Ponte819 [Castelletto] gesprengt, war ganzentsetzlich zum Anschauen. Der ganze Berg war ein Feuer, auf der ganzen Front heftiges Artilariefeuer [Artilleriefeuer], Granaten, Schrapnell, Bomben u. Minnen [Minen]. Um 9 Uhr früh war schon ein Toter u. 8 Verwundete, ich hab auch einen Teil auf den Hintern bekommen, wird aber bald wieder heilen. Um 12 Uhr hat das Feuer aufgehört, eine Italienische Batrolle [Patrouille] in der Stärke von 30 Mann ist vorgegangen, sind aber, nachdem einige gepurzelt sind, wieder zurük. Unsere Unterstände sind alle kaput, ist gut daß niemand drin war sonst wär keiner mehr mit den Leben davongekommen. Hab mir auch immer gedacht ich komm heut nicht mehr mit den Leben davon, war 8 Stunden in ärgsten Feuer, der Herrgott u. unsere liebe Frau helfen halt immer. Meine Verwundung wird zu klein sein daß ich ins Hinterland komm. Abends um 10 Uhr bei strömenden Regen über die Laga Zoischarte [Lagazuoischarte], hab auf halben Wege eine halbe Stunde liegen müssen weil der Italiener mit den Scheinwerfer geleichtet820 hat, um ½ 2 Uhr in Lagazoi [Lagazuoialpe] angekommen, sind hier Verwundete u Kranke alles voll kommen alle Stunden wieder neue

339Zur Genesung im Lazarett – in Stern und Sompunt

34012. Juli [1916] Um 4 Uhr früh wieder weiter nach Stern, dort untersucht u. in einer Schönen Barake untergebracht. Hier recht schöne Ortschaft viel Militärbaraken, Automobil Endstation, von hier gehen die Aufzüge nach Zoischarte [Lagazuoischarte] u Kovara [Corvara]. Mannschaft gibts hier genug aber alles marod oder verwundet. Gasthäuser sind hier auch etliche aber bekommen tut man die halbe Zeit nichts. Abends einen Spatziergang in Dorf herum, im Gasthaus „Stern“ kostet ¼ Wein 22 Kreuzer eine Portion Käse kostet 25 Kreuzer. Um 9 Uhr wird die Barake zugesperrt, wer später kommt muß beim Fenster’nein

34113. Juli [1916] Um 6 Uhr gibts Kaffee, um 9 Uhr war heut Marodenvisit, kommen etliche hundert Mann dort zusammen, alles leicht Verwundete u. Kranke. Um 7 Uhr früh sind 2 Messen die zahlreich besucht werden.

  • 821 Siehe Anm. 824.

342In der Stellung soll es wieder anständig zugegangen sein, bei der Sprengung am Ponte821 [Castelletto] sollen zirka 50 Tote u. eine Menge Verwundete gewesen sein. Abends einen Spatziergang nach Pedratsches, zirka 1 Stunde von hier entfernt, dort einen Braten verspeißt, kostet nur 1.60 K.[ronen] ist aber sehr gut. Der Wein das Virtel 20 Kreuzer

  • 822 Gefranselt: Karten gespielt.

34314. Juli [1916] Um 7. Uhr alle Tage Messe. Sind hier eine Menge Bekannte hier, man ist den ganzen Tag beschäftigt mit Bekannte aufsuchen. Auch das Kartenspielen ist hier recht im Schwung hab heut sicher 5 Stunden gefranselt822. Wetter wieder schlecht. Heut wieder eine Masse Leute fort u. noch mehr gekommen, sind durchschnittlich immer 120 Mann hier. Abends zum goldenen Stern auf ein paar Viertel Wein, hier kostet er 22 Kreuzer

  • 823 Fransler: Kartenspiel.

34415. Juli [1916] In der Früh zur Messe. Um 10 Uhr Marodenvisit, wie es scheint kann ich noch länger da bleiben, binn heut wieder verbunden worden. Heute wieder Bekannte getroffen. Der Pfossenschmied in St. Johann [im Ahrntal] ist auch hier. Heut ist wieder ein Unglük geschehen: ein Standschütz ist mit der Dratseilbahn von Covara [Corvara] nach Stern gefahren, bei der Einfahrt hats ihn den Kopf wegerissen. Abends Fransler823 u. Gasthausbesuch, sind immer voll Leute dort.

  • 824 Der Pfarrer sprach ladinisch. Im gesamten Gadertal wird ladinisch gesprochen.
  • 825 Gefranselt: Karten gespielt.

34516. Juli [1916] Um 8 Uhr Bredigt u. Amt, bei der Bredigt versteht man nichts824 u. beim Amt haben sie recht schön gesungen, ist lange her daß ich wieder ein Kirchengesang gehört hab. Von der Menasch [Menage] bis zum Kaffee gefranselt825, etliche Kronen gewonnen. Eine Stunde muß man gewöhnlich lausen, heut hab ich die größte Laus der Welt gefunden so groß wie eine junge Katz. Abends wieder Wirtshausbesuch sind dort lauter Marode u Verwundete.

34617 Juli [1916] Heute die Marodenvisit geschwänzt. Kann vielleicht noch 14 Tage hier bleiben, die Wunde schmerzt viel mehr wie die ersten Tage. Kann froh sein daß ich zurükgekommen binn, wie man hört ists noch recht kritisch hergegangen, von den Italienern sind wieder 1 Zug abgefangen worden. Hab heut den Mareiler getroffen, er geht morgen auf ein paar Tage in Urlaub u. nimmt mir ein Paket mit heim, hab jetzt wenig mehr herumzuschleppen.

34718. Juli [1916] Jammerschade um solch schöne Tage, wenn man daheim wäre könnte man was arbeiten anstatt hir den ganzen Tag herumfaullenzen. Heut wieder zwei Begräbnisse von Kriegern, es liegen schon viele hier, alles nur solche die in Stern gestorben sind. Hab heut vom Zugsführer ein Kartl bekommen, er schreibt, daß die Unterstände schon wieder zusammengeschossen sind u. daß wieder Verluste zu verzeichnen sind. Wie man gehört hat sind unsere Stellungen aufgegeben worden.

  • 826 Föst: fest.
  • 827 Stifler: spezielles Holzgestell (Stange mit Querhölzern), wo das gemähte Gras zum Dörren aufgehängt (...)

34819. Juli [1916] Um 10 Uhr Marodenvisit, weiß noch nicht wann ich wieder in die Stellung komm. Kann die Nacht nicht schlafen die längste Zeit, es tut alles weh, bei Tag ists viel besser. Wetter auch recht veränderlich. Die Bauern sind föst826 bei der Heuarbeit, stifler827 gibts hier nicht. Den Vortag wirds Heu umgekehrt u. den nächsten Tage wenn schön Wetter ist gehts dahin damit u. wenns regnet gibts halt Mist ab dafon. Abends ein Spielchen gemacht, nicht einmal ins Gasthaus gegangen.

34920 Juli [1916] Heut ist schon wieder Einer in Stellung gegangen von meinen Zug, ist auch am 11. [Juli 1916] verwundet worden u. schon geheilt. Alle Tage gehen u. kommen zirka 30 Mann sind fast lauter andersprachige. 10 % Deutsche das Andere Tschechen Polen oder Bosniaken wovon die Hälfte mit Medailen ausgezeichnet sind. In Stern allein werden so zirka 500 Marode im Durchschnitt sein, wenns noch über den Winter geht so sind dann alles nur mehr Marode.

  • 828 In die Haxen: in den Beinen.
  • 829 Jogl: Jakob.
  • 830 Dünstig: dunstig.

35021. Juli [1916] Heute die ganze Nacht nicht schlafen können, hab schon wieder Rematismus in die Haxen828. Heut recht ein schöner Tag. 9 Uhr Marodenvisit, binn dabei nicht erschienen. Die übrige Zeit gekartet u. gelesen. Zeitungen gibts hier im Überfluß, aber vom Frieden schreibt keine nichts. Heute ist der Lahnerjogl829 von einen andern Spital hierhergekommen, er schaut recht schlecht aus. Den ganzen Tag recht warm u. dünstig830.

  • 831 Wallischen: Italiener.

35122. Juli [1916] Schlaflose Nacht, furchbares Reißen in den Beinen, hab keine Minute geschlafen, es ist oft ganz unterhaltlich wie es da zugeht, der Eine haut auf die Wallischen831 zu ein anderer kommt mit einen Collegen zu streiten, ein Dritter geht in Urlaub, natürlich alles nur im Schlafe. Bei Tag bin ich starr wie ein Bok. Oft jetzt seit ein paar Tagen an der Front ganz ruhig. Wetter auch schön.

  • 832 Kumpflowisnstingl: Edelwurz-Stängel.

35223. Juli [1916] Bis 4 Uhr früh nicht schlafen kommen. Hab heut bei der Visit den Doktor gefragt wegen den Rematismus, er sagt, zuerst wird die Wunde geheilt dann kann ich erst kommen mit den Rematismus. Heut geschnittene Kumpflowisnstingl832 als Zuspeise bekommen. Die Urlauber von unserer Kompanie sind auch heute eingerükt, die gehn auch nicht mehr gern hinauf an die Front. Hoffentlich wird das Baon in Kürze abgelöst daß ich nicht mehr hinaufzugehen brauch.

  • 833 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 834 Fransler: Kartenspiel.

35324. Juli [1916] Wieder die ganze Nacht geopfert, kauf mir jetzt immer einen Wein daß ich die Nacht ein bisl zechen kann für die ärgste Langweile. Heute ist ein 30.5 Mörser gekommen. Komm heut völlig833 nicht weiter vor lauter Starrigkeit, wenns noch länger so weitergeht werd ich noch ganz kaput. Abends einen Fransler834 gemacht 3 K.[ronen] gewonnen binn mich aber ganz zu tot gesessen.

35425. Juli [1916] Jakobi, daheim Kirchtag u. hier 2 die Nacht furchbare Schmerzen, keine Minute Schlaf. ½ 6 Uhr schon Messe. Bei der Marodenvisit mein Leiden wieder angebracht, komm nach der Menasch [Menage] nach San Pont [Sompunt] ½ Stunde von Stern entfernt. In der neuen Barake entlaust u. gewaschen. Abends noch Visit, bekomm heut ein Asperinpulver.

  • 835 Derpak: schaffen, hier in der Bedeutung von vertragen.
  • 836 Nimmer: nicht mehr.
  • 837 Fählts gröb: fehlt es grob.

35526 Juli [1916] Auch heut die ganze Nacht nicht geschlafen. Vormittag ein Dampfbad genommen darauf noch schlechter geworden, hab zu Mittag gar nichts essen können. Die Menasch [Menage] ist gut, nachmittag gibts noch extra Tee. Den Tabak derpak835 ich auch nimmer836. Der Doktor kommt täglich zweimal zum Nachschauen. Bei vielen fählts gröb837, können nicht einmal gehen u. Schmerzen hat jeder genug das kennt man schon die Nacht am kreisten.

  • 838 Glump: unbrauchbare Sachen.

35627. Juli [1916] Wieder die ganze Nacht nicht zum schlafen gekommen. Immer die gleichen Schmerzen. Der Michl ist heut nach Brunnek [Bruneck] ins Spital gekommen, hab jetzt wieder keinen Bekannten. Hab jetzt Tag u Nacht immer Fieber. Heut eine Masse Post bekommen lauter altes Glump838. Wetter untertags recht warm die Meisten haben Sonnenbäder genommen u. haben sich ordentlich verbrannt, abends Gewitter.

  • 839 Auf der Weite: im Freien.

35728. Juli [1916] Wielange wird etwa noch dauern bis ich einmal die Nacht schlafen kann, die Füße sind ganz kaput u. schwach, die Bäder sind auch zimlich scharf. Appetit hab ich schon lange keinen mehr. Heute zu kalt auf der Weite839 zu bleiben. Im Zimmer ists auch langweilig den ganzen Tag. Zum Lesen hat man hier Stoff genug, sind viel schöne Sachen dabei.

35829. Juli [1916] Ist heut die 10. te Nacht daß ich nicht mehr hab schlafen können u. wie lange eine solche Nacht dauert, kein Luft in einen Raum wo 50 Mann schlafen, muß nur im Finstern herumtappen, kann bei Tag auch nur höchstens 1 Stunde schlafen, immer dieser prikelnde Schmerz in den Beinen. Die ganzen Bäder haben hier keinen Wert, recht schwach wird man davon sonst nicht.

35930. Juli [1916] Die Nacht 100 mal aufgestanden u. wieder niedergelegt, es ist ganz ausgeschlossen daß ich einmal zu Schlaf komm. Heute Sonntag, hier gibts keine Kirche u. keinen Gottesdienst, hier findet man nur lauter Rematismus. Alle Tage gehen von hier etliche nach Brunek [Bruneck] ab, ob ich auch hinauskomm? Möcht schon. Wetter recht schön u. warm. Zeit vergeht keine hier.

36031. Juli [1916] Die Nacht wieder furchbare Schmerzen. Heut vormittag sind gefangene Italiener vorbeimaschiert, sind von unsern Baon gefangen worden. Nach.[mittag] nach Stern gegangen die Kollegen aufsuchen, hab mir auch ½ Litter Wein mitgenomen für die Nacht damit ich da auch eine Unterhaltung habe. Abends bei der Visit ein Asperinpulver bekommen u. darauf eine Stunde geschlafen

3611 August [1916] Wieder ein neuer Monat, ob der auch noch nicht den Frieden bringen wird? Auch heut wieder nicht geschlafen. Heut wieder einen Bekannten getroffen den Köppiller in St. Georgen, er kommt heut nach Brunnek [Bruneck]. Hier ists jetzt furchbar langweilig, gar keine Unterhaltung. Zu lesen gibt es wieder genug. Ist heut 2 Jahre daß ich eingerükt binn. Italienische Gefangene sind auch wieder vorbei, lauter stramme Leute. Abends Sandsäke zum Auflegen.

3622. August [1916] Heut soll wieder einmal der Krieg zu Ende gehn, ist alles ganz ruhig, hört keinen einzigen Schuß. Alle Tage kommen hier eine Menge italienische Gefangene vorbei, viele schauen auch recht schlecht aus u. haben zerrissene Monturen wie wir. Heut kommen wieder 10 Mann nach Brunnek [Bruneck], ich bleib halt immer zurük. Abends wieder Sandsäke zum Auflegen u. darauf furchbare Schmerzen, hab noch ein Pulver bekommen u. dann eine Zeitlang schlafen können

  • 840 Herumgekrumpelt: herumgehumpelt.

3633 August [1916] Die halbe Nacht schlafen können, geht alleweil besser, nur der ganze Körper ist schwach u. abgemagert. Bei Tag ists jetzt viel schlechter als wie die Nacht, den ganzen Tag binn ich herumgekrumpelt840 wie närrisch. Wann etwa das wieder besser wird. Appetitt auch gar keinen die ganze Lebensfreude ist dahin. Wetter immer recht schön, alle Tage ein Sonnenbad u. geht dabei halbs zu grund. Abends wieder ein Pulver

  • 841 Hin: erschöpft.

3644. August [1916] Vor mitternacht geschlafen u. dann herumgewälzt vor lauter Schmerz, auch bei Tag nirgends Ruh. Den ganzen Tag u. Nacht fahren Automobil hin u. zurük welche Verwundete, Kranke, Urlauber u. Kriegsmaterial liefern. Am 17 August soll Frieden werden, muß einmal kommen, wann die Not am größten ist, ist Gottes Hilfe am nächsten. Den ganzen Tag Schmerzen, binn abends schon halbs hin841 u dann kommt erst die lange Nacht

3655. August [1916] Es ist bald nicht mehr zum Aushalten, keine Minute Ruh, die Pulver helfen auch nicht mehr. Hab gestern ein Baket bekommen mit allerhand guten Sachen. Um 12 Uhr nachts Honig auf den Kommis [Kommiss] gestrichen. Es schmekt halt alles nicht wenn mann krank ist u. keinen Apetit hat. Heut sind wieder Gefangene vorbei, die Meisten haben Stahlhauben auf, sind besser ausgeristet wie wir. Die Doktoren glauben vielen noch nichts, wenn mann kein Fieber hat fehlt einen nichts sagen sie. Ich hab jetzt fast immer über 37 Grad

3666. August [1916] Portiunkalasonntag u. ich komm nicht einmal in eine Kirche, mit Ablas beten geht auch nichts wenn ich anfang zu beten krieg ich so Rematismus daß ich geschwind wieder draus komm. Hab heut wieder müssen ein Heißluftbad nehmen u ist wieder viel schlechter geworden.

  • 842 Jörgile: Georg.
  • 843 Völlig zu stark gekommen: fast zu anstrengend gewesen.

367Abends ist das Fürastjörgile842 gekomen u. hat mir ein paar Stunden vorgeplauscht er ist mir völlig zu stark gekommen843, binn froh gewesen wie er wieder gegangen ist.

  • 844 Hats dann gar kein Gleichnis: geht es ganz und gar nicht.
  • 845 Niederzuliegen: sich hinzulegen.

3687. August [1916] Die ganze Nacht wieder große Schmerzen. Der Doktor hat mir bei der Visit gesagd daß ich in 2 Tagen geheilt binn, wär schon recht, ich glaub es aber nicht. Die Zeit vergeht hier furchbar langsam, es dauert schon der Tag lang, die Nacht hats dann gar kein Gleichnis844 mehr, wenn die Sonne untergeht wirds draußen zu kalt u. dann ist man gezwungen um 7 Uhr niederzuliegen845 u. liegen zu bleiben bis 7 Uhr früh da gibts erst Kaffee.

3698. August [1916] Wieder eine furchbar lange Nacht, binn keinen Augenblik zu Schlaf gekommen, gewiß 100 mal aufgestanden aber da wirds geschwind wieder zu kalt, 4 Pfeifen voll Tabak geraucht, mich wundert daß mir nicht schlecht geworden ist, 10 mal Wasser trinken 10 mal an Aport, dann wieder anfangen zu beten aber es geht nichts vorwärts, das reinste Martirium, dazu glaubt man einen noch nicht. Um 6 Uhr abends Visit muß in 2 Tagen gesund sein sonst schikt er mich am End gar nach Brunnek [Bruneck] oder Sand [in Taufers]. Bekomm heut 2 Pulver, werd dann wohl schlafen können

  • 846 Grummet: die zweite Grasernte.

3709. August [1916] Eine Stunde recht schwer geschlafen dann ists wieder losgegangen die ganze Nacht. Hab jetzt immer im Kopf daß ich nach Sand [in Taufers] komm, wenns nicht bald besser wird muß er mich wegschiken. Wetter immer recht schön, die Gerste fängt schon an zu reifen, Grummet846 wächst hier sehr wenig. Heute 30 Auto mit Mannschaft nach Brunnek [Bruneck] auf jeden Auto zirka 25 Mann. Am 12. [August 1916] soll auch das 167er Baon abgelöst werden, aber bis tato hat man keinen Ablöser gesehen. Heut sind wieder 5 Mann nach Sand gemustert worden bei der Visit, ich hoff immer noch daß es mich auch bald trifft, bekomm alle Tage mehr Fieber.

  • 847 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

37110. August [1916] Die heutige Nacht war wieder fürchterlich, so große Schmerzen hab ich noch nie gehabt, in der Früh konnt mich völlig847 nicht mehr auf den Füßen halten, kann essen auch bald nichts mehr. Die Witterung immer schön. Auch an der Front ist es jetzt ein bisl ruhiger, es kommen fast alle Tage Leute von unsern Baon mit Rematismus, ich glaub die Leute wenn sie einmal zurükkommen werden alle krank. Heut den ganzen Tag große Schmerzen. Der Doktor hat kein Verständnis dafür, alles Schwindel.

37211. August [1916] Heut Nacht wieder Nachtwächter gemacht. Die Nacht hats auch geregnet, auch bei Tag nie kein Sonnenschein. Ist langweilig den ganzen Tag in der Barake. Abends bei der Visit: Außerhofer nach Sand [in Taufers], binn ein Stük besser geworden im ersten Moment. Entlich komm ich wieder einmal zu meinen Angehörigen u. Bekannten, daß heißt wenn nicht noch etwas drunter kommt, befor man nicht am richtigen Ort ist kann man’s nicht recht glauben. Das Wetter wieder freundlicher.

37312. August [1916] Die ganze Nacht wieder nicht schlafen können, war doch leichter da ich mir daß Wiedersehn von meiner Frau recht lebhaft ausmalen konnte. In der Früh mit den Fuhrwerk zur Aufnahmskanzlei nach Stern dort keine Aussicht zum Weiterfahren, da heut noch kein Automobil von Brunnek [Bruneck] gekommen ist. Um 4 Uhr sind die Sanitätsauto hier abgefahren, aber ohne mich, muß noch solange hier bleiben bis 5-6 Mann zusammenkommen nach Sand [in Taufers], heute binn nur ich allein. Als Schlafkollegen hab ich 3 kranke Russen sonst ist nirgends kein Platz mehr.

37413. August [1916] Mitten in der Nacht wieder eine Menge Marode, von meiner Komp.[anie] ein Koch war auch dabei er kommt auch nach Sand [in Taufers]. Wie es scheint kommen wir heut auch noch nicht weiter. Richtig sind heut noch zwei gekommen die auch nach Sand kommen u. befor nicht 6 Mann beieinander sind geht nichts also bleibt man noch einen Tag hier. Heut ist wieder Artilarie [Artillerie] gekommen 4 Stük 15 cm Geschütz, vor ein paar Tagen sind auch 4 Kanonen kleineren Kalibers gekommen.

Im Sanatorium in Sand in Taufers

  • 848 Völlig: hier in der Bedeutung von einfach.

37514. August [1916] Heut seit langer Zeit die Nacht wieder schlafen können. Um halb 8 Uhr mit den Auto von Stern abgefahren, unser 4 Mann, ich als Komandant [Kommandant] um ½ 10 Uhr schon nach Brunnek [Bruneck] gekommen. Um 2 Uhr mit den Zug nach Sand [in Taufers] dort gebadet u. frische Wäsche bekommen, im Haus wo früher der Dr. Erlacher war einguattiert [einquartiert] schöne Betten, überhaupt kommt mir alles schön vor, auch vom Rematismus spür ich nichts mehr. Hier ist schon ganz eine andere Luft daß man völlig848 muß gesund werden.

37615. August [1916] Die Nacht bis auf ein paar Stunden recht gut geschlafen. In aller früh schon wieder herumspatziert. 9 Uhr Visit bekomm jetzt I. Diät lauter feine Sachen zum essen. Zum Kirchengehn keine Zeit weil vormittag Visit. Heut viele Bekannte getroffen aber kennen tät mich niemand mehr. Die Frau hat den ganzen nachmittag gewartet auf mich u. ich binn immer herumspatziert um 5 Uhr hab ich sie erst getroffen ganz verzagt. Hab sie dann wieder ein Stük heimbegleitet

37716. August [1916] Den ganzen Vormittag auf die Visit gewartet, heut sind wieder ausgemustert worden. Nach der Visit ein elektrisches Bad genommen ist auch nicht viel wert. Die übrige Zeit muß man mit herumspatzieren zubringen, der Gasthausbesuch ist auch verboten u. nach Luttach gehn ebenfalls, dafür wird der Sand [in Taufers] alle Tag 10 mal abgelaufen. Binn bald im ganzen Sand bekannt, an jeden Tag kommen wieder Friesche.

37817. August [1916] Heut Nacht recht gut geschlafen. Hab heut um 1 K.[rone] Birnen gekauft 5 kleine Stük bekommen, auch alles andere ist furchbar teuer um einen Kreuzer bekommt man überhaupt nichts mehr. Nachmittag geht man gewöhnlich hinauf zum Schloßkreuz [beim Schloss Taufers] da ists recht warm, da wird den ganzen Nachmittag auf der Sonne gelegen. Gestern nachts ist einer in Hemd u. Gatte [Gattie] durchgebrannt wahrscheinlich ist er in den Bach gesprungen, er war in letzter Zeit trübsinnig.

  • 849 Hochwetter: Gewitter.

37918 August [1916] Des Kaisers Geburtstag jährt sich schon zum Drittenmal im Krieg, um 8 Uhr Kirchengang für alle die weiterkommen darauf eine Ansprache u. Dekorierung eines Bosnakenkorporals [Bosniakenkorporals]. Nachts ein Hochwetter849, auch vormittag geregnet. Abends ist in Moritzen [bei Taufers] um halb 8 Uhr Kriegsandacht, Rosenkranz u. Letanei, es ist ein Geistlicher hier. Auch ein neuer Regimentsartzt ist gekommen, der soll ordentlich aufräummen mit die Maroden hat man gehört

  • 850 Oberschöllberg: Hof von Karl Außerhofer.

38019. August [1916] Nach der Visit langsam nach Weißenbach gegangen, um 12 Uhr nach Oberschöllberg850 gekommen, den ganzen Nachmittag Krapfen gegessen hier hat ich geschwind wieder Apetit u. wär auch in einer Woche wieder gesund wenn ich daheim bleiben könnt. Auf den Feldern alles schön. Um ½ 6 Uhr wieder fort auf den Wege nach Sand [in Taufers] viele Bekannte getroffen so daß ich erst um’s nachtwerden dort angekommen binn.

  • 851 Bichlmoidl: Moidl: Maria vom Hof „Pichler“ in Weißenbach und Sefe: Josefa; Stiefschwestern von Karl (...)

38120. August [1916] Heut wieder Sonntag während der Gottesdienst dauert ist immer Visit daß gewiß niemand in die Kirche kommt. Nachmittag wieder beim Schloßkreuz [Schloss Taufers] an der Sonne zu kalt gehabt. Abends ist die Bichlmoidl u. Sefe851 zum Doktor mit einen Zahn gekommen u. haben mich dann aufgesucht. Heut recht kaltes Wetter, man muß den Mantel anziehen wenn man nicht halbs erfrieren will.

  • 852 Unlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.
  • 853 Völlig gfriert: fast erfriert.

38221. August [1916] Die ganze Nacht gefroren, auch Vormittag zimlich kalt u. unlustig852. Nach der Menasch [Menage] einen Spatziergang gemacht hinauf zum Schloß [Taufers], binn aber nicht hineingekommen, hier ist seit ich das letztemal binn hingekommen viel verbaut worden. Heut nachmittag recht warm. Es kommen jetzt mit jeden Zug Urlauber sind fast immer Bekannte dabei. Abends wirds immer recht kalt daß man ohne Mantel völlig gfriert853.

  • 854 Herpassen: warten.

38322 August [1916] Alle Tage wirds kälter. Den halben Vormittag muß man auf die Visit herpassen854 das Einemal kommt er um 8 Uhr das Andermal um ½ 10 Uhr.

  • 855 Bichl [„ Pichler“]: Hof des Vaters von Karl Außerhofer.
  • 856 Schöllberg [„ Oberschöllberg“]: Hof von Karl Außerhofer.
  • 857 Grummet: die zweite Grasernte.

38423 August [1916] Nach der Visit nach Weißenbach gewandert, am Bichl855 sind sie schon beim Gersten schneiden an Schöllberg856 ist noch nichts reif, Grummet857 schon viel gemäht. Es dauert halt nicht lang daß man wieder gehen muß. Zur Kriegsandacht gerade zurecht gekommen.

  • 858 Jörgile: Georg.

38524 August [1916] Heut ists mit den Wetter schon wieder nichts, wird wieder regnen. Heut sind wieder 30 Mann gekommen u. fast ebensoviel fort. Bekannte sind auch gekommen das Fürastjörgile858. Der hat mehr als 10 Krankheiten.

  • 859 Krapfen: hakenförmiges, mit Kraut oder Mohn gefülltes, in schwimmendem Fett gebackenes Gebäckstück.

38625. August [1916] Schöner Tag, kann man sich wieder aufwärmen, zu warm hat man nie. Den ganzen Tag herumgelegen morgen werd ich wieder mal heimgehen gibts wieder Krapfen859.

  • 860 Stad: langsam, gemütlich.
  • 861 Holt: halt.

38726. August [1916] Nach der Visit schön stad860 nach Weißenbach gegangen, gerade zurecht zu Mittag gekommen. Alles recht schön, man sollt holt861 bleiben auch können. Um 8 Uhr schon wieder in Sand [in Taufers] gewesen.

38827. August [1916] Sonntag, haben schon wollen in die Kirche gehn, da ist uns der Dr. begegnet, zurük zur Visit. Nachmittag Bekannte aufgesucht. Wetter sehr schön.

38928. August [1916] Um 10 Uhr erst Visit, dann hosenfliken bis zur Menasch [Menage] nachmittag nach Ahornach mit den Vieraster der weiß immer zu erzählen.

  • 862 Strauben: Süßspeise, dessen Teig in Backfett kreisförmig eingegossen wird.

39029. August [1916] Nach der Visit gebadet auch ein elektrisches Bad genommen. Nachmittag hinunter nach Mühlen, dort in einen Hausen Kaffee u. Strauben862 bekommen. Morgen soll ein höherer Artzt kommen heut noch Böden reiben u. die Monturen fliken.

  • 863 Bichl [„ Pichler“]: Hof von Georg Außerhofer (Vater von Karl) in Weißenbach.

39130 August [1916] Erst um ½ 10 Uhr Marodenvisit dann geschwind nach Haus auch am Bichl863 hinein da der Vater zu Haus war, einen Knecht verjagd u. abends wieder nach Sand [in Taufers] zurük, der Regen hat mich auch anständig erwischt.

  • 864 Kracherln: Limonaden.

39231. August [1916] Die Nacht immer Regen u. Donner auch den halben Vormittag noch schlechtes Wetter, später Wind u. kalt. Nachmittag zum Pfarrwirt hinunter auf ein paar Kracherln864. Solche Tage gehn recht langsam vorüber überall hat man zu kalt u. untertags liegen kann man auch nicht.

3931 Sept. [1916] Heut den ganzen Vormittag auf den Oberstabsarzt gewartet ist noch nicht gekommen. Nachmittag beim Pfarrwirt Billart gespielt bis zum Nachtessen. Wetter wieder schön aber recht windig.

  • 865 Grummet: die zweite Grasernte.
  • 866 Herschaut: aussieht.
  • 867 Kein Gleichnis: keine Aussicht.

3942. Sept. [1916] Nach der Visit nach Weißenbach gegangen, recht ein schöner Tag Grummet865 schon bereits alles gemäht der Roggen fertig geschnitten. Wär halt recht wenn man jetzt daheimbleiben könnt aber wie es jetzt herschaut866 hats zum Ausgehen kein Gleichnis867, es folgen alle Tag noch Kriegserklärungen.

  • 868 Maggiert: etwas vorgetäuscht.

3953. Sept. [1916] Um 9. Uhr zum Amt gegangen, derweil war die Visit, auch was maggiert868. Nachmittag nach Asbach [Aschbach] hinauf dort schöne Aussicht Wetter auch recht schön.

3964 Sept. [1916] Hab heut um 48 Stunden Urlaub angesucht u. geschwind bekommen, 2 Stunden auf den Urlaubschein gewartet um 3 Uhr nach Haus gekommen u. bis Abends Roggengarben gelegt, zum arbeiten ist man gar für nichts mehr

  • 869 Alpe: Alm von Karl Außerhofer, in der Nähe seines Hofes.
  • 870 Bichl [„ Pichler“]: Hof von Georg Außerhofer (Vater von Karl) in Weißenbach. Reicheggen: Hof inWeiß (...)

3975. Sept. [1916] In der Früh gleich in die Alpe869 hinauf, dann hinein am Bichl u Reicheggen870 dort Schnaps bekommen. Wär zu Haus recht schön wenn man nur bleiben auch könnt.

3986. Sept. [1916] Auch heut wenig gearbeitet 3 Stunden Gerste gemäht das ist alles. Hätte schon abends sollen wieder einrüken binn aber noch zu Hause über Nacht geblieben.

3997. Sept. [1916] Um 6. Uhr zu Hause fort ½ 8 Uhr in der Kanzlei schon das Einrüken gemeldet einen Putzer bekommen aber das macht nichts, ist nicht das Erstemal.

  • 871 Lechner: Hof in Luttach.
  • 872 Zulosen: zuhören.

4008 Sept. [1916] Kirchgang, nach der Menasch [Menage] nach Luttach hinein zum Lechner871 dort bis 6 Uhr abends geplauscht ganz unterhaltlich zum zulosen872. Wird jetzt immer um 9 Uhr abends visitiert ob alles zu Hause ist.

  • 873 Alpe: Alm von Karl Außerhofer, in der Nähe seines Hofes.

4019. Sept. [1916] Nach der Visit nach Weißenb.[ach] gegangen. Sind heut die Kühe gekommen von der Alpe873, alles schön leibig bis auf den Melcher, wär eine Freud wenn man noch ein Monat in die Alpe gehn könnt.

40210. Sept. [1916] Kirchgang darauf Musterung hätt bei einen Haar auch schon mit müssen der Arzt hat wieder eine neue Krankheit „Bronchitis“ konstatiert. Wetter immer schlecht, alle Tage Regen.

  • 874 Jörgile: Georg.

40311. Sept. [1916] Um 11 Uhr erst Visit, furchbar hart gewartet, darauf geschwind mit den Fürastjörgile874 nach Weißenbach gegangen, er muß heut noch mit die Küh von der Alpe heimfahren u. dann wieder nach Sand [in Taufers] schlafen gehn.

40412. Sept. [1916] Heut in der Früh schon Regen auch um 8. Uhr schon Visit. Furchbar langweilig geh bald alle Tage heim wenn ich noch länger hier binn

40513. Sept. [1916] Nach der Visit heim gegangen Abschied zu nehmen, ist hart je öfter man heimkommt desto härter geht man fort, morgen wirds wahrscheinlich wieder dahingehen.

Wieder fronttauglich: Zurück nach Lagazuoi

40614. Sept. [1916] Binn richtig bei der Visit wieder gesund u. fronttauglich befunden worden. Um 3 Uhr mit der Bahn nach Brunnek [Bruneck] gefahren dort in einer Lausbarake untergebracht worden, die ganze Nacht kein Ruh.

40715. Sept. [1916] Um 5 Uhr in der Früh schon ein mords Krawall, auf jeden Zug gehen u. kommen Urlauber. Vormittag kalt u. langweilig wird wieder den ganzen Tag zum Warten sein. Abends einen Spatziergang durch die Stadt. Militär hier sehr wenig. Blatzmusik

40816. Sept. [1916] In der Früh abgefertigt worden u. dann langsam die Fußreise angetreten, um 4 Uhr abends nach Pikolein [Piccolein] gekommen dort beim Komando gemeldet u auch übernachtet. Mittag gegessen in Zwieschenwasser [Zwischenwasser] auch ein paar Stunden gerastet. Auf der Kegelbahn den Geldbeutel um ein paar Kronen entlastet.

40917. Sept. [1916] In der Früh wieder abmaschiert auf halben Wege nach Stern hat uns ein Auto aufgenommen u. in Schnelligkeit nach Stern befördert, dort menaschiert [menagiert] u. Bekannte aufgesucht, hier noch recht warm aber von den Bergen schaut schon der Schnee herunter. Abends noch nach St. Kassian hinein dort bei der 4ten Komp.[anie] übernachtet.

41018. Sept. [1916] In der Früh wegmaschiert um 11 Uhr in die Lagazoialpe [Lagazuoialpe] gekommen dort Menasch [Menage] u. längere Rast. Nachmittag nach Lagazoischarte [Lagazuoischarte] u. von da auf die Gradlerscharte dort kein Platz wieder retour zur Reserve, weiß noch nicht was ich für eine Anstellung krieg.

41119. Sept. [1916] den ganzen Tag Ruhe abends mit einer Horchpatrolle hinaus. Die Vorstellungen sind, Gott sei dank aufgelassen, muß die ganze Nacht mit 4 Mann draußen bleiben.

41220 Sept. [1916] In der Früh halb starr vor Kälte die ganze Nacht geschneid alles naß, den Vormittag geschlafen. Den ganzen Tag u. die Nacht frei.

41321 Sept. [1916] Den ganzen Tag eingeheitzt im Unterstand, draußen ist ein Sturmwetter daß es nimmer schön ist, die Nacht Ruhe.

41422 Sept. [1916] Den Vormittag verschlafen. Nach.[mittag] mit 14 Mann in den Schützengräben bei der Arbeit, um 9 Uhr erst eingerükt.

  • 875 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.
  • 876 Zubuße: über das Normale hinaus gewährter Zuschuss an Speisen, Geld u. a., hier wahrscheinlich an S (...)

41523. Sept. [1916] Heut wieder recht schönes Wetter. Bis 12 Uhr Dienst dann wieder einen Tag ganz frei, man weiß völlig875 nicht wie die Zeit herumbringen. Menasch [Menage] ist auch sehr gut, abends immer Zubuße876.

41624 Sept. [1916] Bis 10 Uhr geschlafen. Nachmittag wieder in die Gräben hinaus, ist recht warm heut, aber der Schnee wird halt doch nicht mehr weggehen es ist schon zuviel. Um 9 Uhr abends eingerükt.

41725 Sept. [1916] Die Nacht eine Patrolle [Patrouille] von unserer Komp [anie] 3 Italiener gefangen darunter ein Offizier, von uns ist einer gefallen von einen Italiener erschlagen worden

  • 877 Kröstl: Geröstl, etwas Geröstetes.

41826 Sept. [1916] Bis 11 Uhr geschlafen, Dienst nur alle andern Tag u da nur 8 Stunden, die übrige Zeit kann man machen was man will. Wetter recht schön. Um 6 Uhr Feierabend, dann geht erst die Kocherei los, Schützengrabenkröstl877

41927. Sept. [1916] Um 8 Uhr in den Graben hinaus bis 12 Uhr dort Trübsal geblasen. Ist sehr langweilig wenn man nichts zu tun hat, Tabak hat man auch halbs zu wenig. Abends ist es immer am Schönsten.

42028. Sept. [1916] Heute schlechtes Wetter Nebel Wind u. Regen, bei solchen Wetter ist es in der Barake am Schönsten, besonders die Nacht.

  • 878 Fransler: Kartenspiel.

42129. Sept. [1916] Auch heute schlechtes Wetter, abends einen Fransler878 gemacht bis 2 Uhr früh.

42230 Sept. [1916] bis 10 Uhr geschlafen. Nachmittag wieder Dienst, ist immer kalt auf der Front dafür desto wärmer im Unterstand.

4231. Okt. [1916] Schon wieder ein Monat vorbei. Heute hat unsere Artilarie [Artillerie] den Italienern ein Loch zugemacht auf der Erlacherstellung.

4242. Okt. [1916] Sehr kalt u. windig. Heut sind wieder Urlauber fort.

4253 Okt. [1916] Wenns noch so kalt ist müssen die Leute doch den ganzen Tag arbeiten

4264. Okt. [1916] Namenstag des Kaisers, um 10 Uhr eine Messe, wie wenig Leute sich dazu einfinden ist nimmer schön, 10 Schritt von Altar weg wird Holz abgeschnitten

4275 Okt. [1916] schönes Wetter u Artilarifeuer [Artilleriefeuer]

4286 Okt. [1916] Mein Kolleg vom Spital eingerükt

4297 Okt. [1916] Warm wie mitten im Sommer. Von der 4ten Komp.[anie] müssen die Scharschen [Chargen] auch Steine tragen.

4308. Okt. [1916] Den ganzen Tag liegen u. die ganze Nacht arbeiten droben in die Felsen.

4319 Okt. [1916] Schlafen u. Essen den ganzen Tag die Menasch [Menage] wird immer schlechter

  • 879 Katzelmacher: Italiener.

43210- 16 Okt. [1916] Die Eine Nacht Dienst, dann wieder 2 Tage u. 1 Nacht frei. Immer schön Wetter. Der Katzelmacher879 schießt nicht viel jetzt. Die Stellung überall schön hergerichtet. 10. u. 11. [Oktober 1916] Nachschub eingeteilt.

43316- 26 Okt. [1916] bis 20. [Oktober 1916] Nachtdienst u. jetzt bei Tage, ist auch schöner wenn man die Nacht ruhig schlafen kann. Wetter immer schlecht, Tag u. Nacht wird Schnee gescharrt. Bekomme bald einen Urlaub vielleicht gar schon um Martini

43426- 31. Okt. [1916] Immer den gleichen Dienst bei Tag 7 Stunden die Arbeiter beaufsichtigen u. die Nacht Ruhe.

  • 880 Geblündert: übersiedelt.

4351- 5 Nov. [1916] An Meinen Namenstage [4. November] auf die 12er Wache geblündert880, jetzt wieder die halbe Nacht Dienst auf der 15er Wach auf 2800 m. Höhe. Wetter schön.

4365. bis 9. Nov. [1916] Immer schlechtes Wetter. Die Wege alle verweht, es wird Tag u Nacht Schnee geschaufelt u doch sieht mann nichts von einen Weg. In ein paar Tagen in Urlaub, ganz unverhofft. 9. Nov [1916], furchbar viel Schnee sind auch schon die Lawinen gegangen u. von der Komp.[anie] einen Unterstand verschüttet 6 Tote u eine Menge Verwundete, auch bei der Artilarie [Artillerie] waren 3 kaput. Im Trabenanzes [Val Travenanzes] sollen gegen 100 untern Schnee sein.

43712. [November 1916] Heute entlich Urlaub aber noch kein dauernder

Anhang zum Tagebuch881

  • 881 Diesen Text schrieb Karl Außerhofer auf den letzten Seiten seines sechsten Notizbuches. Die Quelle (...)

Was ist der Infantrist?

Der Infantrist ist im Felde das wichtigste u. am häufigsten vorkommende Individium, er lebt herdenweise in Erdhöhlen u. bewegt sich meist in Schmutz u. Schlamm, doch hängt seine fortbewegung von der Schlüpfrigkeit in den Schützengraben ab. Obwohl er bei Nacht nichts sieht, geht er nur nachts auf Nahrung aus. Sein Reinlichkeitsbedürfnis ist jetzt gering u. wenn er von russischitalienischen Morast nichts mehr sieht, schneidet er Grimassen damit der Schmutz abspringt, was aber infolge starker Gesichtsbehaarung nicht immer von Erfolg begleitet ist. Seine Nützlichkeit für die in der Heimat befindlichen besteht darin, daß er von diesen als Ablagerungsstätte für Überfluß an Esswahren u. dergleichen Dinge herangezogen werden kann. Der Infantrist ist leicht reizbar, kann aber mit Wurst Kase u. Ciggaretten leicht gezämt werden. Seine größten Feinde sind die Bleimaikäfer, die er schon am Sausen erkennt. Der Infantrist ist auf der ganzen Weld verbreitet, doch hat sich besonders der österreichische in Rußland u. Italien eingenistet, wo er trotz Anstrengung seiner Gegner nicht auszurotten ist.

Geschrieben am 30 Juni 1916
an der Lagazoischarte. [ Lagazuoischarte ]
Außerhofer

Notizbuch 8: 1. Jänner 1918 bis 30. Mai 1918

Asiago – Hochflächen der Sieben Gemeinden

8. Buch 1918.

  • 882 Wälsche: Italiener.

4381. Jänner [1918], um 12 Uhr mit einer Patrolle [Patrouille] hinaus. Der Wälsche882 hat eine Viertel Stunde mit allen Kalibern geschossen, fängt schon wieder gut an das neue Jahr. In der Früh auch wieder Drommelfeuer [Trommelfeuer] u. wieder einen Gefreiten mitten auseinandergerissen. Sind jetzt in einer Woche 3 Gefreite gefallen, wenn’s so weitergeht hab ich auch nicht mehr lange zu leben, 2 sind verwundet worden. Überhaupt gehen noch viele zugrund wenn wir nicht bald abgelöst werden, die Leute schauen aus als wie die Geister, alles muß in den Kavernen wohnen u. da ist nicht zum aushalten vor lauter Rauch, dazu noch die schlechte Menasch [Menage], ja wir arm daran wie der Leutnant gesagt hat.

  • 883 Wälschen: Italiener.
  • 884 Nöt: nicht.

4392. [Jänner 1918] Die Nacht sind die Wälschen883 ganz rebellisch geworden, sie haben von ihren Gräben ganze Salven von Handgranaten geschmissen, haben wahrscheinlich einen Geist gesehen von uns war niemand draußen. Sonst heut ganz ruhig gewesen, nur langweilig ganz entsetzlich. Heut gehen wieder ein paar Urlauber fort, wenns nicht schneller geht komm ich noch nöt884 geschwind dran. Heut hat der Wälsche uns etlichemal die Lichter ausgeblasen, so eine Minne [Mine] hat eine furchbare Gewalt.

  • 885 Wälsche: Italiener.

4403. [Jänner 1918] Die Gedanken jetzt immer daheim, die einzige Zerstreuung sind die Patrollengänge [Patrouillengänge] bei der Nacht u. da ist man wieder keine Stunde sicher ob man nicht getroffen wird oder in Gefangenschaft geratet, der Wälsche885 ist nur sonst gut mit uns, auf die Patrollen schißt er ganz selten wir schießen auch nicht wenn’s nicht sein muß. Artilarie [Artillerie] u. Minnenfeuer [Minenfeuer] vor unsere Kaverne niemand sicher. Heut ½ Litter Wein gefaßt u. Marmolade. So giengs noch aber wenn man gar nichts bekommt ists wohl schlecht u. das sind viele Tage.

4414. [Jänner 1918] Ist jetzt die Nacht recht kalt, man ist sehr froh wenn mann in die Kaverne kommt, jede Nacht 2 mal Patroll [Patrouille] gehen u. jedesmal 3 Stunden aus sein, ist halt ein bisl zuviel aber doch haben wier’s noch am Schönsten andere müssen mit der ganzen Rüstung in den Gräben bleiben ohne Unterstand, dürfen auch kein Feuer machen, wirklich eine unütze Schinderei. Wenns was gibt ist keiner mehr fähig sich zu verteitigen weil alles gefroren ist auch die Gewehre. Bei Tag immer viel Flieger zu sehen die einander heftig bekämpfen. Wetter immer troken. Abends Conserven gefaßt.

  • 886 Kugelt: fällt.
  • 887 Wälsche: Italiener.

4425. [Jänner 1918] Die Nacht zimlich erfroren, besonders an die Füße hat man immer kalt, man muß immer eine Masse Zeug mitnehmen Stahlhelm Gasmaske Handgranaten Gewehr u. eine Masse Munition, man muß sich furchbar still verhalten weil jeder Tritt gehört wird, oft kugelt886 einer ein Stük hinunter dann macht der Wälsche887 wieder ein paar Schuß. Heut wieder zirka 20 Minnen [Minen] gegen unsere Kaverne daß alles gezittert hat. Bis in ein paar Tagen kommen wier von hier wieder weg, können es kaum erwarten. Abends vom 4. Zug abgelöst worden, alles schimpft, bei der Reserve ists noch schlechter.

  • 888 Wallisch: Italiener.

4436. [Jänner 1918] Um 12 Uhr nacht auf die 4er Wach dort anstatt den Unterstand nur ein Erdloch wo nicht einmal ein Feuer brennt, auch mit Artilarie [Artillerie] kann der Wallisch888 schon herschießen, da vergeht wieder keine Zeit, um ½ 7 Uhr abgelöst worden, in der Barake ist es mindestens warm kann man sich die Sachen troknen. Vom Krieg hört man jetzt wieder nur schlechtes am End gehts mit Rußland auch wieder los, dann dauert der Krieg schon wieder ein paar Jahre.

  • 889 Wälsche: Italiener.

4447. [Jänner 1918] Heut hat der Wälsche889 ein kurzes Trommelfeuer auf die Reserve u. Artilarie [Artillerie] es gab wieder 2 Tote und einige Verwundete. Wenn wir doch von da bald wegkämen, der „Dre Pezzi“ hat schon viel Leut gekostet, der Wälsche hat hier viel die besseren Stellungen sind auch höher gelegen, Monte Lemmerle [Lemerle] u. S Kol Rosson [Col del Rosso] heißen unsere Gegenüber. Von 6 Uhr Abends bis 12 Uhr auf der Feldwach Schneegestöber, alles naß.

  • 890 Kommts zu stark: wird es zu anstrengend.
  • 891 Wälschen: Italiener.

4458. [Jänner 1918] Vom 12 Uhr nacht bis 12 Uhr nachts immer gelegen, heute zimlich ruhig bis dato. Den ganzen Tag wird über Krieg u. Frieden disgutiert. Draußen schneid es ganz naß wie daheim im Mai. Der Reisdieb wieder eingerükt. Wie man hört kommen wir doch balt weg von hier, es sind bald die halben Leute marod oder im Spital u. die andern müssen fast Tag u. Nacht dienst machen denen kommts auch zu stark890. Abends Trommelfeuer mit Angriff die Unsern 12 Gefangene gemacht u. 2 Maschienengewehre erbeutet sämmtliche Angriffe abgeschlagen, die Wälschen891 große Verluste

4469. [Jänner 1918] Von 12 Uhr nachts bis 7 Uhr Früh Dienst, war wieder ganz ruhig aber sehr kalt u. im Fuchsloch rauchts daß man es nicht aushalten kann. Gestern hat, wie die Gefangenen aussagten ein ganzes Sturmbaon angegriffen haben aber bald die Schneid verloren u. sind zurükgegangen, von unsern Komp [anie] war nur 1 Verwundeter u. das Trommelfeuer hat doch 3 Stunden gedauert beim Train waren Tote u. Verwundete, auch bei 4. Komp.[anie] die in Reserve ist waren 8 Tote u. 16 Verwundete so gehts wenn die Leute während den ärgsten Feuer herausgejagd werden.

44710. [Jänner 1918] Heut furchbar kalt. Gehen wieder Urlauber fort, die erste Partie sollen heut wieder kommen, geht halt viel zu langsam mit 5 Mann die Woche. Warten alle Tage mit Sehnsucht auf Ablösung, lang kanns nicht mehr dauern. Komm heut erst um 12 Uhr nacht in Dienst. Sind von der ersten Partie 2 Mann eingerükt die haben gemeutert daß wir noch da sind. Die Leute schauen geschwind um die hälfte besser aus, den hier schaut bald jeder aus als wie ein Geist.

  • 892 Wos: was.

44811. [Jänner 1918] Hab bei mir recht gute Kollegen einen rechts, den Peter u. lings den Franz heilek einen Deutschböhm [Deutschböhmen], unterhalten uns sehr gut besonders der Franz ist recht unterhaltlich der Peter hat immer schlechten Humor. Heut in der Früh war auf der 5er Wach eine Schießerei es waren von uns ein paar Offiziere draußen die haben eine Schießerei angefangen u sind davongelaufen. Wenn wirklich wos892 los ist so sieht man keinen. Heut wieder 1 Toter u. 1 Verwundeter.

44912. [Jänner 1918] Heut ½ Litter Wein gefaßt das ist wieder ein Freudentag, wenn man alles bekämme was für die Komp.[anie] gefaßt wird hätte man schon halbwegs zu leben aber so wird überall gestohlen u. weggefressen, die großen Diebe werden furchbar geschont während ein kleiner streng bestraft wird. Läuse gibt es hier im Überfluß wenn man einmal alles absucht so hat man ein paar Stunden Ruh dann gehts wieder los u. wenn man wieder schaut so findet man ohne lange zu suchen gleich wieder ein Dutzend.

45013. [Jänner 1918] 12 Uhr nachts auf die Feldwach, gegen in der Früh mußten wir Partoll [Patrouille] gehen es ist eine italienische Patrolle gesehen worden u. wir sollten sie aufsuchen u. verjagen oder vernichten haben aber niemand gefunden. Heut neblig u. warm, auch sonst ganz ruhig. Vom Frieden hört man jetzt wieder wenig, ist am End alles wieder in’s Wasser gefallen, dann hole aber alles miteinander der Kukuk. Abends wieder auf die Wache die ganze Nacht draußen geblieben

45114. [Jänner 1918] Wäsche gefaßt u. die Alte Wäsche abgeführt mit sammt die Läuse. In ein paar Tagen sollen wir sicher wegkommen. Die Kaiserjäger sollen uns ablösen. Der Kaiser kommt nach Kaldonazzo [Caldonazzo].

  • 893 Gebachenes: etwas Gebackenes.

45215. [Jänner 1918] Zugseinteilung, Hunger wie ein Wolf, ½ Litter Wein gefaßt, Brot sehr klein u. ab 20. [Jänner 1918] sollen 3 Mann 1 Brot bekommen nicht mehr zum Aushalten. Abends Brennsuppe die schmekt als wie zu Hause ein Gebachn’s893. Abends auf die Feldwach wahrscheinlich das Letztemal. Ist kein Schade darum.

45316. [Jänner 1918] Alles geht drunter u. drüber alle Stunden wirds wieder anders, jetzt hört man wir gehen morgen fort, in einer Stunde heißt es wieder wier werden überhaupt nicht abgelöst, es sind schon eine Masse Kaiserjäger hier. Abends wieder auf Feldwach.

  • 894 Drumm: eine Portion.

45417. [Jänner 1918] In der Früh um 3 Uhr von der 3ten Komp.[anie] abgelöst worden, dann den ganzen Tag gelegen. Abends ein mords Drumm894 Wurst u. Gurken bekommen aber es hilft alles nicht mehr, darauf ein Spielchen gemacht, schon wieder um 6 K.[ronen] weniger zum Schleppen.

45518. [Jänner 1918] Jetzt hört man vom Ablösen gar nichts mehr u. Arbeit gibts auch wenig. Heut die Nacht sind 2 Tschechen von unseren Komp.[anie] tesertiert [desertiert], eine sau Bande diese Böhmen. Abends mußten noch Patrollen [Patrouillen] hinaus die Teserteure zu suchen so eine Tummheit. Abends zum Kaffee Kastanien bekommen.

45619. [Jänner 1918] bis 1 Uhr nachm.[ittag] gelegen man wird ganz Dumm vor lauter liegen u. Hunger leiden, das Brot ist jetzt so klein daß mans leicht auf einmal aufißt. Heut wieder ein Italiener gekommen der hat schon gesagt daß die 2 Unsern von gestern glüklich hinübergekommen sind, ganz ein netter Austausch.

45720. [Jänner 1918] Um 1 Uhr in der Früh Allarm alles hinaus auf den Stützpunkt zum Arbeiten bis 6 Uhr in der Früh. Abends wieder bis 12 Uhr Mitternacht. Heut sind wieder 1 von uns u. 2 von die Kaiserjager tesertiert [desertiert], ist auch kein Wunder zu essen bekommt man bald gar nichts mehr.

45821. [Jänner 1918] Ist nicht mehr zum aushalten jetzt bekommt jeder für 2 Tage nur mehr 1 Portion Brot u. die sind so klein wie früher ein Viertel. G [...] wird soviel das es ganz aus ist. Abends mit 12 Mann u. Gefreiten Oberhammer die 3er Wach bezogen. Die Nacht in einer halbfertigen Erdhöhle u. bei Tag auch in einen Erdloch eingepfercht.

  • 895 Wälschen: Italiener.

45922. [Jänner 1918] Haben heut sogar Offizierbrot gefaßt es hat halt doch geholfen das Aufdrehen, gestern war der General hier u. unser Kommandand [Kommandant] hat ihn gesagt wen nicht mehr Brot kommt so laufen alle hinüber zum Wälschen895, der hat dann gleich Ordnung gemacht mit den Brot.

  • 896 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

46023. [Jänner 1918] Heute sogar Offiziersbrot gefaßt, die bekommen völlig896 um die hälfte mehr als wie die Mannschaft. Abends Käse gefaßt. Im Hinterland muß es jetzt scheuslich zugehen wegen den Mehlabzug, ist schon recht wenn alles meutert dann wird der Krieg wohl ausgehen. Die Nacht Minnenwerferfeuer [Minenwerferfeuer].

46124. [Jänner 1918] kommen jetzt alle Tage in 3 Unterstände u. schlafen kann man in keinen, auf der Feldwach ist kein Blatz u. bei der Reserve kein Ruh. Untertags Fliegerkämpfe fast jeden Tag, ist auch das Wetter sehr schön, es apert schon alle Tage. Artilarie [Artillerie] u. Minnenfeuer [Minenfeuer] Tag u. Nacht. Heute keine Post gekommen am End wird die auch noch eingestellt.

46225. [Jänner 1918] Heute Nacht recht kalt aber sonst ruhig. Läuse alle Tage mindestens 50 Stük, man kann höchstens ein paar Stunden schlafen meistens sitztend den zum Liegen ist kein Platz vorhanden.

  • 897 Zubuße: über das Normale hinaus gewährter Zuschuss an Speisen, Geld u. a., hier wahrscheinlich an S (...)

46326. [Jänner 1918] In der Nähe von Asiago starke Angriffe der Italiener, wurden aber zurükgeschlagen. Große Fliegertätigkeit u. Luftkämpfe. Auch hier alle Tage Artilarie [Artillerie], oft ganz unversehens, der Kerl wird uns in nächster Zeit noch zu schaffen machen. Heut keine Zubuße897 da gibs immer lange Gesichter.

  • 898 Ein Maul voll: ein kleines Stück.
  • 899 Wälsche: Italiener.

46427. [Jänner 1918] Heut einmal etliche Stunden geschlafen. 12. Uhr Drommelfeuer [Trommelfeuer] auf die Reserven, wir auf den Feldwachen spüren nichts davon. ¼ Wein per Mann zur Herzstärkung auch gefaßt u. Abends ein Maul voll898 Wurst. Gegen Abend der Wälsche899 ganz gewaltig gedrommelt [getrommelt], die Unsern sollen beim Gardasee durchgebrochen sein.

  • 900 Wälschen: Italiener.

46528. [Jänner 1918] die ganze Nacht starkes Artilariefeuer [Artilleriefeuer], 5 Uhr früh bei Asiago starkes Dommelfeuer [Trommelfeuer] das den ganzen Tag über andauerte, auch in der Nacht zeitweise starkes Feuer. Die Wälschen900 haben bei Asiago angegriffen, wurden aber mit starken Verlusten zurükgeschlagen. Nachmittag scheint schon die Sonne recht warm, da gehts Lausen recht gut.

46629. [Jänner 1918] das Artilariegefecht [Artilleriegefecht] geht weiter. Flieger sind auch viel herum. Die einzige Unterhaltung ist Karten spielen u. vom Essen reden u. da bekommt man noch mehr Hunger. Abends um 6 Uhr Trommelfeuer auf unsere Stellungen. Im Lager 4 Baraken verbrennt u. eine Masse Verwundete u. Tote. In unserer Kanzlei ein Volltreffer 2 Feldwebel 1 Zugsführer u. 2 Mann verwundet.

  • 901 Ebd. Ebd.

46730. [Jänner 1918] Die ganze Nacht gedrommelt [getrommelt], schaut überall fürchterlich aus, weiter zurük bei den Reserven sehr viel Tote u. Verwundete, am besten ists noch im Schützengraben. Seit 8 Uhr Früh hier ruhig. Zu Mittag bei Asiago Dommelfeuer [Trommelfeuer], sollen auch ein paar Stellungen dort genommen haben die Wälschen901 u. beiderseits schwere Verluste. Die Schießerei den ganzen Tag weiter.

  • 902 Morlisch: wahrscheinlich mortialisch.

46831. [Jänner 1918] Die bei uns ruhige Nacht zur Hälfte verschlafen, man wird mit der Zeit morlisch902 faul. Nachmittag wird jetzt immer Karten gespielt. Frau hat mir 5 Bakete abgeschikt jetzt hab ich erst recht Hunger, wen sie am End nicht kommen so stehts schlimm, muß halt Paprikasuppen kochen den Tag 3 mal.

4691 Febr. [1918] Schon wieder ein Monat vorbei u. sind noch immer hier, wie man hört bleiben wir noch den ganzen Monat hier. Ist schon bald alles aper. Wenn man einmal keinen Schnee mehr findet kann man sich waschen auch nicht mehr, Wasser gibt es Stundenweit keins. Artilariekämpfe [Artilleriekämpfe] u. Fliegertätigkeit.

4702. [Februar 1918] Lichtmeß u. muß noch bleiben bei diesen Bauern wo man nur in die halben Darm zu essen bekommt vom Lohn darf man überhaupt nicht reden. Patroleum haben wier auch schon ein paar Tage keins mehr gehabt, alles wird gar nur der Krieg nicht. Bekommen jetzt wieder einen neuen Baonskommandanten. Unser Hauptmann traut sich auch nicht her auf die Front.

4713. [Februar 1918] Nach der Menasch [Menage] kommt erst der Hunger da wird gewöhnlich noch eine Schale voll Paprikasuppe gekocht jetzt frißt man alles zusammen, für ein Kilo Kartoffel gäbe ein jeder gern 10 K.[ronen]. Wetter wunderbar das ist noch das Beste. Abends faule Wurst u. die Meisten Bauchweh.

  • 903 Katzelmacher: Italiener.

4724. [Februar 1918] Die Kaiserjäger werden heut schon wieder abgelöst, wier bleiben noch hängen. Die Nächte sind jetzt zimlich kalt, bei Tag ist es schön warm. Die ganzen Nächte arbeiten ein paar 100 Mann in der Stellung u. machen mords Krawall, der Katzelmacher903 heut auf die Feldwach Granaten geschossen niemand verletzt. Wieder 6 Urlauber fort.

  • 904 Beim Kukuk: verloren.

4735. [Februar 1918] Heut der ganze Tag ruhig auch wenig Flieger waren zu sehen. Nachmittag Karten gespielt 30 K.[ronen] beim Kukuk904, kann schon wieder 2 Monate arbeiten bis ichs wieder verdient habe. Der Komp.[anie] Komandant [Kommandant] u. der neue Baonskommandant sind auch gekommen, denen wirds wieder gefallen hier.

  • 905 Katzelmacher: Italiener.

4746. [Februar 1918] Tabak gefaßt für 5 Tage u. in einen Tag würde man leicht fertig damit. Ist mit den Essen auch so. Wird wieder viel geredet vom Wegkommen. 3 Katzelmacher905 sind auch wieder zu uns herübergekommen, sie müssen sehr viel arbeiten haben sie gesagt. Was sollen den wir sagen.

  • 906 Wälsche: italienische.

4757. [Februar 1918] Heut wieder einmal seit langer Zeit Tee gefaßt, Wein gibts uberhaupt keinen mehr, ist die Beförderung viel zu schwierig die Drahtseilbahn ist zerschossen u. die Straßen werden auch fast ununterbrochen unter Feuer gehalten, die Trainer habens jetzt wirklich schlecht. Heute mit der Schießerei zimlich ruhig. 2 Wälsche906 Flugzeuge wurden bei uns abgeschossen.

4768 - 10. [Februar 1918] Wenig Neues, Wetter schön. Alle Tage sollen wir abgelöst werden, u. doch sind wir noch da. Heut ist ein Zugsführer gekommen die Wache zu übernehmen, jetzt ist gar kein Platz mehr zum Liegen. Die Baketpost soll auch wieder offen sein, wenn nur schon ein Baket auch schon da wär.

  • 907 Katzelmacher: Italiener.
  • 908 Unlustig: unangenehm, schlecht.

47710 - 14. [Februar 1918] Immer das Gleiche, nur mit Rußland u. Rumänien soll Frieden sein, vielleicht macht der Katzelmacher907 auch bald Frieden. Der Oberhammer ist heut einkaufen gegangen für den Hauptmann. Wetter jetzt recht neblig u. unlustig908 die Nacht strenge Bereitschaft, nirgends kein Platz. Hunger wie ein Wolf.

  • 909 Bims: Brot.

47814 - 18. [Februar 1918] Von unserer Feldwach einer verwundet worden durch eine Minne [Mine], alle Nacht hat er jetzt mindestens 10 Stük auf unsere Feldwach geschossen. Unser Komandant [Kommandant], Zugsf.[ührer] Stieglbauer ist von der Wach abgeführt worden weil er uns den Bims909 gestolen hat, den Verwundeten hat er den Ruksak geplündert. Kommen morgen weg von hier, entlich wirds einmal Ernst auch werden jeder ist schon voll Freude.

47919. [Februar 1918] Den ganzen Tag mit Freuden auf die Ablösung gewartet, entlich abends um 6 Uhr abgelöst worden. Ich muß noch bis morgen abends hier bleiben u. der neuen Wach alles zeigen. Sind von 3ten Kaiserschützenregiment recht gemütliche Kerle.

Istrien: In der Umgebung vom Kriegshafen Pola [Pula]

48020. [Februar 1918] Um 2 Uhr nachmittag von der Stellung fort u. um 12 Uhr nacht nach Matriello [Mattarello] gekomen dort erst müssen die Komp.[anie] suchen, entlich um 1 Uhr zur Komp. gekommen, sie halten Freilager bei einer solchen Kälte.

48121 [Februar 1918] Die Nacht nicht geschlafen. Um 8 Uhr wieder abmaschiert bis Seilbahn, dort Menasch [Menage], mit der Dratseilbahn zirka 2 Stunden gefahren, um 5 Uhr in Suganatal [Val Sugana] angekommen, dort sehr gut geschlafen wie schon seit Monaten nicht mehr

48222 [Februar 1918] um 6 Uhr abmaschiert u. um 12 Uhr nach Matrello [Mattarello] gekommen dort Menasch [Menage] u. abends wieder nach Kalliano [Calliano] maschiert, auf den Füßen ganz kaput. Geschlafen bis 10 Uhr, morgen gehts wieder zurük so wird man sekiert.

48323. [Februar 1918] Um 2 Uhr abmaschiert wieder zurük nach Materiello [Mattarello] u. Trient dort um 7 Uhr abends angekommen dann geschwind zur Entlausung, hat gedauert bis 1 Uhr Nachts. Geld braucht man jetzt ganze Haufen, zu essen bekommt man überhaupt nichts. 1 Kilo Äpfel kosten 5.60 K.[ronen]

  • 910 Angebracht: ausgegeben.

48424 [Februar 1918] Vormittag wieder a 10 K.[ronen] angebracht910. Um 2 Uhr abmaschiert u. um 12 Uhr Mitternacht nach Mezzokorona [Mezzocorona] gekommen, in einen Stadel übernachtet.

  • 911 Blattern: Blasen.

48525. [Februar 1918] Hier wär’s sehr schön, aber es geht schon wieder dahin, um 7 Uhr schon wieder gestellt, die halben haben die Füße voll Blattern911, mir tun die Füße auch scheuslich weh. Um 11 Uhr in Salurn angekommen dort alles furchbar teuer, um 2 K [ronen] Wurst bringd man leicht ins Maul, Wein gibts genug das Viertel um 60 Kr.[euzer]

  • 912 Ganz unter den Hund: sehr schlecht.
  • 913 Glump: unbrauchbare Sachen.

48626. [Februar 1918] Menasch [Menage] ganz unter den Hund912 Brot sehr wenig. Das Geld schon bald fertig. Hab heut ein Baket weggeschikt, so altes Glump913. Post schon lange keine bekommen, es geht auch keine weg. Wann wier von hier wieder fortkommen hört man gar nichts. Nachmittag Ruksakvisit wo den Leuten die wertvollen Sachen die sie in Italien requiriert hatten, abgenommen wurden. Abends Salutierübungen.

48727. [Februar 1918] Die ganze Nacht geschlafen. Vormittag Gewehrvisit. Abends auf den Berg hinauf, dort ein bisl Polenta bekommen für den ärgsten Hunger.

48828. [Februar 1918] dreimal ausgerükt. Abends wieder 1 Stunde weit gegangen um ein Brökl Polenta, der Hunger wird immer größer u. die Menasch [Menage] kleiner.

  • 914 Bims: Brot.

4891. März [1918] keinen Bims914, Fleisch auch nur ein bisl ausgerükt auch nicht

  • 915 Ebd.
  • 916 Zomgfressn: aufgegessen.

4902. [März 1918] Entlich zur Menasch [Menage] Bims915 gefaßt für 2 Tage u. geschwind zomgfressen916. Um 3 Uhr Abmarsch auf den Bahnhof 4 Uhr Abfahrt um 10 Uhr nach Bozen gekommen dort eine Suppe bekommen. Auf jeder Station ist Aufenthalt. Zu essen gar nichts mit u. vielleicht 5-6 Tage auf der Bahn.

  • 917 Brökl: kleines Stück.

4913 März [1918]. Von Franzensfeste über Pustertal gefahren haben alles verschlafen auf einmal waren wier in Olang. In Welsberg Kaffee bekommen u in Lienz Menasch [Menage]. Abends in Spital [Spittal an der Drau] angekommen dort Kaffee u. ein Brökl917 Wurst. Villach schön.

4924 [März 1918] In der Früh nach Laibach [Ljubljana] gekommen dort Kaffee, ein rießiger Bahnhof, auch die Gegend wunderbar. Zu kaufen bekommt man nirgends etwas der Hunger plagt einen am ärgsten. In Foitsch Menasch [Menage] eine sehr unwirtschaftliche Gegend, die Häuser sind meistens so klein wie bei uns die Kornkästen, in St. Peter (im Ahrntal) auch hoch aber schön. Die Bahn fährt hier überall auf den höchsten Bergen. Die Nacht über Triest nach Pola [Pula] gefahren, war nichts mehr zu sehen.

  • 918 Zomgepakt: zusammengepackt.

4935 [März 1918] Um 2 Uhr nachts in Pola [Pula] angekommen u. noch ½ Stunde weit maschiert, in einen großen Haus außer der Stadt einguattiert [einquartiert] 2 Stunden geschlafen dann wieder zomgepakt918 u. Kaffee geholt, sollen auch entlaust werden. Den ganzen Tag in der Stadt u. am Meerhafen herumspatziert u. die großen Kriegs u. Handelsschiffe angestaunt, ist wirklich großartig. Abends um 6 Uhr abmaschiert, um ½ 9 Uhr in einen Barakenlager in der Nähe von Borovitz einguattiert worden, jede Komp.[anie] in einer Barake.

4946. [März 1918] Tadellos geschlafen, erst um 11 Uhr aufgestanden. Hier alles Ebene, zum Meer noch zimlich weit, alle 2 Stunden 1 Dorf.

4957. [März 1918] Haben noch nichts gemacht. Abends nach Altura [Valtura] gegangen, dort ist das Civil erst vor einer Woch zurük. ½ Wein kostet 1.50 K.[ronen] zu essen gibt es überhaupt nichts. Ist auch ein Militärkino, haben schon ein paar Stüke gesehen, vor lauter Hunger nicht schlafen können.

4968 - 9 [März 1918] ein paar Visiten. Witterung immer schön, die Bäume blühen schon wie bei uns im Mai, das Vieh alles auf den Weiden.

49710. [März 1918] sogar 1 Litter Wein gefaßt. Bekommen wieder 3 Mann 1 Brot. Nachm.[ittag] nach Montichio [Muntic] abmaschiert dort werden wir länger zu bleiben kommen. Die meisten Leute in den Häusern untergebracht überall Strohsäke, so gut ist es uns noch nirgends gegangen. Hab heut Dienst „Tag“.

49813. [März 1918] Vormittag immer exerzieren. Gestern nachm.[ittag] waren wir draußen in der Stellung. Die Menasch [Menage] furchbar wenig. Ein Ei kostet 2 K.[ronen]. Haben Eier genug die Saubande.

  • 919 Unlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.

49914. [März 1918] Abends hinaus auf Torwach, die ganze Nacht gefroren, ist jetzt scheuslich kalt u. unlustig919. Schon 14 Tage keine Post mehr bekommen.

50016. [März 1918] Immer auf den Exerzierplatz. Heut entlich eine Masse Post bekommen 8 K.[ronen] verfressen u. doch nichts gehabt. Ein Bakl wärs halt.

50117. [März 1918] Schwarzer Sonntag, vormittag Kirchgang nachmittag frei, nach Altura [Valtura] ins Kino. Hunger, das ganze Geld vormittag verspielt, schlechte Zeiten.

50218. [März 1918] Zum erstenmal auf die Arbeit zum Straßenbau. Um 5 Uhr schon Tagwach, anstatt Kaffee ein stinkendes schwarzes Wasser von 6-12 Uhr arbeiten zur Menasch [Menage] Wasser 15 gramm Fleisch 1 Löffel voll Kartoffelsous, ich weiß nicht wovon man lebt jetzt. Nachm [ittag] von 2 bis 6 wieder arbeiten oder liegen, den arbeiten kann so keiner

50319. [März 1918] Josefitag. Den ganzen Tag frei, kein Geld.

  • 920 Es folgen zwei leere Seiten im Kriegstagebuch von Karl Außerhofer.

50423. [März 1918] Immer die gleiche Arbeit u. Hungerleiderei. Gestern wurde einen Urlauber der Ruksak gestohlen mit 12 Kilo Esswahren fast alle Tage kommt was vor. Hunger tut halt weh.920

50525. [März 1918] Gestern u. heut Ruhe. Den ganzen Tag wird Karten gespielt u. von Essen geredet. Wetter immer schön, besonders bei Nacht ists wunderbar. Jetzt bekommt man zu kaufen auch nichts mehr.

50627. März [1918] Gestern u. heut furchbar kalt. Sind jetzt ganz eingeschlossen, keiner darf mehr ausgehen, auch darf man ja nicht schreiben daß man Hunger hat wenn er schon jeden bei den Augen heraus schaut.

  • 921 Unlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.

5073. April [1918]. Die Feiertage sehr kalt u. unlustig921, noch kein Baket von daheim erhalten u. die Menasch [Menage] wird immer weniger was soll man anfangen bleibt bald nicht mehr übrig als stehlen. Beschäftigung wenig meistens liegen da spürt man den Hunger am wenigsten.

5088. April [1918]. Alle Tage exerzieren. Witterung sehr schön. Hab 2 Bakl bekommen u. lebe jetzt wie ein Graf, wird halt nicht lange dauern, man ist einfach unersättlich. Die Menasch [Menage] ist auch wieder besser, vor 14 Tage war sie ganz beim sterben. Jeden 2. ten Tag ½ Litter Wein. Abends 50 K.[ronen] bekommen u. davon gleich 13 verspielt.

5099. [April 1918] Schon um 4 Uhr Tagwach dann nach Galesano [Galižana] Munition ausladen. Den ganzen Tag „100 Mann“ Minnenwerfermunition [Minenwerfermunition] ausgeladen, abends mit einen mords Hunger heimgekommen.

51012. [April 1918] Sind wieder ein paar Urlauber gekommen, etliche sind schon über 2 Monat aus, wollen nicht einrüken

  • 922 Geplündert: übersiedelt.

51115 April [1918]. Nach Pola [Pula] gegangen wegen einer Zeugenaussage „Stieglbauer“. In der ganzen Stadt herumspatziert u. 30 K.[ronen] verfressen u. versoffen, Sachen gibts genug aber halt alles furchbar teuer. Abends noch geplündert922 nach Sladonia herunter, hier lauter Baraken u. überall Läuse Flöh u. Wanzen drinn. Unser Hauptmann ist auch wieder gekommen, hat mir schon Urlaub versprochen.

51218 April [1918] Abends entlich Urlaub. 9 Uhr fort in Pola [Pula] warten müssen bis 19. [April 1918] in der Früh, waren massenhaft Leute, sind viele noch zurükgeblieben 9 Uhr nach Divaca [Divača] gekommen 12. Uhr wieder weiter nach Laibach [Ljubljana] von dort wieder um 7 Uhr abgefahren 12 Uhr nacht nach Villach gekommen u übernachtet

51320. [April 1918] Um 9. Uhr erst v. Villach wieder fort. Urlauber alles überfüllt, kann oft kaum stehen, aber es geht halt in Urlaub u. da ist man geduldig. Abends daheim angekommen.

  • 923 Auf derWeite: im Freien.

51413 Mai [1918] wieder eingerükt. Die Komp.[anie] war nach Galesano [Galižana] übersidelt, sind einen halben Tag vergebens herumgesucht. Hier schöner als wie in Sladonia, ein hüpsches Dorf, einguattiert [einquartiert] in die Holzbaraken sind haufenweis Wanzen drinn, die ersten 3 Nächte nicht schlafen können, liegt jetzt alles auf der Weite923. Bei Tag furchbar heiß. Dienst wenig, täglich 6 Stunden im Garten herumspatzieren. Die Menasch [Menage] ist auch besser hier. Warte jetzt schon mit Sehnsucht auf die Enthebung u. binn erst 10 Tage hier.

51524. [Mai 1918] Nachmittag baden gegangen zum Meer, war recht schön. Es waren viele Wasserflugzeuge beim üben.

  • 924 Wallisch: italienisch.

51626. [Mai 1918] Nach Sisano [Šišan] gegangen, dort bis abends gesoffen, ist eine große Ortschaft alles wallisch924 zu essen gibts nichts zu trinken genug aber alles sehr teuer. Eine furchbare Hitze fast nicht zum Aushalten.

51730. [Mai 1918] heut die Enthebung gekommen „Gott sei dank“ kann morgen schon fahren, muß nach Schwaz abristen. Kanns kaum erwarten, möcht jetzt gleich schon auf u. davon.

Mit Frieden nach Hause

4.3 Militärische Fachbegriffe

4.3.1 Die k. u. k. Armee925

  • 925 Zu den Angaben der Tabelle vgl. Echo Spezial Nr. 7, 24.09.2003, S. 38; Hugo SCHMID, Taktisches Hand (...)

Rangklassen

Chargengrade/Dienstverhältnisse

Verbände

A. Offiziere
1. Generale

I.

Feldmarschall (Armee-Oberkommandant)

Heeresgruppe: Sie wurde aus mehreren Armeen gebildet.

II.

Generaloberst (Armee-Kommandant)

Armee: Dieser Verband wurde aus zwei bis vier Korps gebildet.

III.

Feldzeugmeister: General der Kavallerie oder Infanterie (Armee- oder Gruppen-kommandant)

Korps: Es wurde aus mindestens drei Divisionen gebildet.

IV.

Feldmarschallleutnant (Korps-, Divisions- Kommandant)

Division: Verband aus mindestens drei Regimentern

V.

Generalmajor (Brigadier)/Generalstabsarzt

Brigade: Mindestens zwei Divisionen bildeten eine Brigade.

2. Stabsoffiziere

VI.

Oberst (Regiments-Kommandant)/Oberstabsarzt 1. Klass

Regiment: Es bestand aus drei bis vier Bataillonen. Bataillon (amtliche Abkürzung: Baon): Verband von mehreren Kompanien (ca. 1.000 Mann)

VII.

Oberstleutnant (Regiments-, Bataillonsoder Abteilungs-Kommandant)/Oberstabsarzt 2. Klasse

VIII.

Major (Bataillons- oder Abteilungskommandant)/Stabsarzt

3. Oberoffiziere

IX.

Hauptmann (Kompanie- oder Batteriekommandant)/ Regimentsarzt

Kompanie: (früher auch: Kompagnie) Einheit, bestehend aus drei oder vier Zügen, sie hatte ca. 250 Mann.

X.

Oberleutnant (Kompanie-, Batterieoder Zugskommandant)/Oberarzt

Batterie: Der Kompanie ent-sprechende militärische Grundeinheit

XI.

Leutnant (Zugskommandant)/ Assistenzarzt

Zug: Teileinheit einer Kompanie, bestehend aus vier Schwärmen (ca. 60 Mann)

B. Unteroffiziere

Fähnrich/(Kadett, Offiziersanwärter)
Die Absolventen der Kadettenschulen wurden als Fähnriche ausgemustert und nach kurzem Truppendienstzu Leutnants befördert.
Offiziersstellvertreter Stabsunteroffizier Feldwebel/Oberjäger/ Wachtmeister/Feuerwerker/Feld- (Festungs-)Telegraphist Zugsführer/Telegraphist Korporal/Unterjäger/Geschützvormeister/ Telefonist Gefreiter/Patrouillenführer/ Vormeister

Schwarm: Kampfgemeinschaft von rund fünfzehn Mann, meist unter Führung eines Unteroffiziers

Gemeiner Soldat (Soldat ohne militärischen Dienstgrad)

Infanterist/Jäger/Dragoner/ Husaren/Ulanen/ Ober- und Unterkanonier/ Sappeur-Pionier/Fahrkanonier

Die Truppenstärken konnten stark variieren. Außerdem gab es zwischen Kriegs- und Friedenszeiten Differenzen in der Zuordnung der Chargengrade und Dienstverhältnisse zu den einzelnen Verbänden bzw. Funktionen.

4.3.2 Glossar926

  • 926 Zu den Begriffserklärungen vgl. SCHMID, Taktisches Handbuch; WALDSCHÜTZ, Einführung in das Heerwese (...)

Aeroplane

Flugzeuge

Artillerie

Meist mit schweren Geschützen (= fahrbare oder fest montierte schwere Feuerwaffen) ausgerüstete Truppengattung, deren Aufgabe es war, andere Waffengattungen, v. a. die Infanterie, zu unterstützen; schweres Geschütz, Geschütze. Im Gebirgskrieg waren die Mörser und Haubitzen die wirkungsvollsten Artilleriegeschütze.

Assentierung

Musterung; das Erscheinen des Stellungspflichtigen vor der Stellungskommission, um dessen Tauglichkeitsgrad festzustellen.

Bajonett

Auf das Gewehr aufsetzbare Hieb-, Stoß- und Stichwaffe mit Stahlklinge; Seitengewehr

Ballone

Papierballons, gefüllt mit Wasserstoffgas, mit denen Propagandamaterial zu den feindlichen Stellungen transportiert wurde.

Bayerisches Leibregiment

Es war Teil des „Deutschen Alpenkorps“ und unterstützte die wenigen österreichischen Truppen bei der Verteidigung der Tiroler Grenze, nicht zuletzt, um einen feindlichen Durchbruch nach Süddeutschland zu verhindern.

Belobung

Ein offizielles Lob von Seiten der Vorgesetzten

Blindgänger

Explosivgeschoss, das aufgrund eines Zünderversagens im Ziel nicht detoniert.

Charge

Dienstgrad; Person mit einem Dienstgrad

Dekorierung

Verleihung von Verdienstzeichen

Desertion

Fahnenflucht

Enthebung

Entlassung vom Militärdienst

Ekrasitgranaten

Granaten mit Ekrasit: Sprengstoff, der Pikrinsäure enthält

Exerzieren

Militärische Ausbildungsübungen machen

Fassen

Als Zuteilung in Empfang nehmen: Essen, Proviant, Munition

Feldruf

Kodierter Ruf zur Verständigung

Garnison

Gesamtheit der an einem Standort stationierten Besatzungstruppen; Standort einer Besatzungstruppe

Gattie

Unterhose

Infanterie

Die auf den Nahkampf spezialisierte Waffengattung der Landstreitkräfte; das Maschinengewehr avancierte zur wichtigsten Waffe der Infanterie im Feuerkampf; Bezeichnung für die Fußtruppen dieser Waffengattung.

Kaiserjäger

Am 17. Mai 1815 ordnete Kaiser Franz I. die Errichtung eines Kaiserjägerregiments in Tirol und Vorarlberg an. Es war Teil des stehenden Heeres der Donaumonarchie. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges zunächst an die Ostfront befohlen, kam ein Teil der noch intakten Kaiserjägerformationen im Herbst 1915 an der Tiroler Front zum Einsatz.

Kaverne

In den Fels gesprengte künstliche Höhle, diente zur gedeckten Aufstellung von Unterkunftsgebäuden, Munitionsbehältern, Geschützen

Kommiss

Ursprünglich: Heeresvorräte; Militär, Militärdienst

Landsturm

Siehe Kapitel „2. 4 Im Kriegsdienst“

Legitimationskapsel

Dokument, mit dem sich die Soldaten ausweisen konnten

Marode

Marschunfähig, krank sein

Marschbataillon

Im Hinterland aus den Reservekadern zusammengestellter Ersatzverband, der die Ausbildung der Reservemannschaften vervollständigt und gegebenenfalls die an der Front stehenden Feldbataillone auffüllt. In Notlagen wurden Marschbataillone oft als selbständige Bataillone an der Front eingesetzt.

Marschkompanie

Ersatzverband

Menage

Essen, Verpflegung bei der Truppe

Militärtax-pflichtige

Militärtaxe (= Wehrgeld) bezahlten Untaugliche für jedes Jahr, in dem sie dienstpflichtig gewesen wären. Von all jenen, welche ihre Wehrpflicht in der 1. Linie infolge körperlicher Nichteignung nicht erfüllen konnten, wurde eine Wehrsteuer (in Österreich-Ungarn Militärtaxe genannt) eingehoben. Diese Steuer konnte entweder als einmaliger Betrag erlegt werden, oder als jährliche Steuer während der Zeit, welcher der Betreffende sonst dienstpflichtig gewesen wäre.

Minenwerfer

Schweres Steilfeuergeschütz (→Mörser), mit dem Minengranaten (Minen) abgeschossen wurden

Mobilisierung

Übergang vom Friedensstand in den Kriegsstand durch die Einberufung der Reservisten; Fertigstellung der Armeen in den Ausrüstungsstationen durch Annahme der Kriegsformation

Mörser

Schweres Geschütz mit kurzem, großkalibrigem Rohr; Granatwerfer; gehört zur schweren Angriffsartillerie; das modernste Geschütz der österreichisch-ungarischen Armee war der 30,5-cm-Mörser, ein Sondergeschütz zur Zerstörung von Befestigungsanlagen

Offiziersdiener

Gemeiner Soldat, der einem Offizier diente (z. B. Stiefel putzen, Koffer tragen)

Ordonnanz

Befehl, Anordnung; Soldat, der einem Offizier zur Befehlsübermittlung zugeteilt war, z. B. Telefonordonnanz, Zimmerordonnanz

Patrouille

Kleine Kampfgemeinschaft (selten mehr als zehn Mann), meist unter Führung eines Offiziers oder erfahrenen Feldwebels. Im Krieg wurden auch niedrigere Chargen, die in der Friedenszeit-Theorie nicht für diese Aufgaben vorgesehen waren, als Patrouillenführer zugeteilt. Die Patrouille war eine flexible Kleinsteinheit, die für jede Aufgabe neu zusammengestellt wurde. Mögliche Aufgabenbereiche: Aufklärung, Artillerie- Feuerleitung, Kampfauftrag, Sicherungsaufgaben in Flanken (z. B. Horchpatrouille).

Pioniere

Soldaten der Pioniertruppe: auf technische Aufgaben (z. B. Brückenbau, Sprengungen) spezialisierte Kampfunterstützungstruppe des Heeres

Plänkelei

Ein kurzes, verhältnismäßig unbedeutendes Gefecht

Putzer

Verweis

Rapport

Dienstliche Meldung; Bericht (an einen Vorgesetzten)

Rekruten

Soldaten in der Grundausbildung

Repetiergewehr

Automatisches Gewehr mit einem Magazin; Mehrlader; Hauptwaffe der Infanterie bei Kriegsbeginn

Reveille

Weckruf, -signal

Salven

Feuerart; (auf ein Kommando gleichzeitig abgefeuerte) Anzahl von Schüssen aus Gewehren oder Geschützen

Sappeure

Sie waren mit dem Bau von Sappen (= Laufgräben in Richtung auf die feindlichen Stellungen) beschäftigt.

Schanzen

Als Verteidigungsanlage aufgeworfene Erdwälle (= Stellungsgräben)

Schilderhäusl

Holzhäuschen zum Unterstellen für die Schildwache (= aus einem oder mehreren bewaffneten Soldaten bestehende militärische Wache, besonders vor einem Eingang)

Schrapnell

Sprenggeschoss mit Kugelfüllung; ein mit kleinen Hartbleikugeln gefülltes Schrapnell explodierte im Flug oder beim Aufschlag.

Schwarmlinie

Gefechtsform; die Schwarmlinie führte den Feuerkampf.

Spielbuben

Die bei der Assentierung (Musterung) für tauglich erklärten Männer nannte man in Tirol mundartlich „Spiel“- oder „Leaslbuben“ („Leasl“: Los). Durch das Los wurde bestimmt, ob man zur zweijährigen (ab 1913, vorher dreijährigen) aktiven Dienstzeit oder zur kurzen achtwöchigen Ausbildung in der Ersatzreserve bestimmt wurde.

Spritzen

(automatische) Feuerwaffen

Standschützen

Mit der Schießstandordnung vom 25. Mai 1913 wurden die Schießstände zu Körperschaften mit militärischem Charakter und damit Teil des Landsturms. Als am 18. Mai 1915 Kaiser Franz Joseph I. die Mobilisierung der Standschützen befahl, befanden sich die dienstpflichtigen Jahrgänge bereits im Felde. Übrig blieben ganz junge und ganz alte, teilweise noch nicht oder nicht mehr sturmpflichtige Schützen: rund 24 000 Mann – das letzte Aufgebot Tirols.

Stutzen

Gewehr mit kurzem Lauf

Superarbitrierung

Visite, bei der Militärpersonen für dienstuntauglich erklärt wurden

Tagcharge

Soldat mit einem Dienstgrad, der Tagdienst hatte

Tempieren

Den Zünder von Hohlgeschossen auf eine bestimmte Brennzeit einstellen

Tiroler Landesschützen

Die Tiroler Landesschützen, seit 1871 reguläre Truppe der k. k. Landwehr, wurden 1906 zur Hochgebirgstruppe umorganisiert. Bei Kriegsbeginn wurden sie außerhalb Tirols eingesetzt, lediglich Marschbataillone blieben in Tiroler Garnisonen und wurden 1915 an der Tiroler Grenze eingesetzt. 1917 erhielten sie aufgrund ihrer besonderen Verdienste von Kaiser Karl den Ehrentitel „Kaiserschützen“, somit wurden sie den Kaiserjägern gleichgestellt.

Train

Truppe, die für den Nachschub sorgte; Trainer: Angehörige dieser Truppe

Trommelfeuer

Anhaltendes, starkes Artilleriefeuer (zur Vorbereitung eines Angriffs): Durch das zusammengefasste Feuer der gesamten Artillerie sollen die gegnerischen Stellungen bis zur „Sturmreife“ zerstört, Gegenangriffe bereits in der Bereitstellung zerschlagen und der Nachschub unterbunden werden.

Vedetten

Vorgeschobene Posten, Alarmstellungen einer Feldwache

Vergatterung

Das Zusammenrufen der Soldaten (zum Befehlsempfang)

Visite

Zur Überprüfung besichtigen, besuchen (z. B. Wäschevisite, Gewehrvisite, Konservenvisite, Läusevisite)

Notes

397 Die heutigen Namen unterscheiden sich zum Teil von denen der österreichisch-ungarischen Zeit: z. B. Monte Cortini, Monte Cortini, heute Monte Cadin oder Croda de r’Ancona; Il Falé, heute Tae.

398 Die Aufzeichnungen vom 6. bis einschließlich 9. August wurden nicht transkribiert: Seite 1: fehlt, wurde herausgerissen; Seite 2: abgegriffen -> unleserlich, deshalb nicht transkribiert.

399 Hoteln: Monturen in schlechtem Zustand.

400 Schneid: Mut.

401 Rumpel: Rummel.

402 Flöggen: Bretter.

403 Taxen: Nadelholzzweige, besonders Fichtenzweige.

404 Zang: Bedeutung in diesem Zusammenhang nicht eruierbar.

405 Paradehotl: Hotl: abwertende Bedeutung von Fahne.

406 Grummet: zweite Grasernte.

407 Hiflen: Das gemähte Gras auf einem speziellen Holzgestell (Stange mit Querhölzern) zum Dörren aufhängen.

408 Fuder: Ladung, Fuhre.

409 Leite: Leute.

410 A Löggile: ein Weilchen.

411 Stoflate: Stefan; Katlate: Katharina; Moidlate: Maria; Nannate: Anna; Loisate: Aloisia. Das Suffix – ate ist eine Besonderheit des Vierschacher Dialekts.

412 Nit: nicht.

413 Hieblerin: Bäuerin vom Hof „Hiebler“ in Untervierschach.

414 Loisata: Aloisia.

415 Obern Wirt: Gasthaus „Zum Löwen“ in Obervierschach.

416 Kracher: abwertende Bezeichnung für älteren Mann.

417 Soller: Balkon.

418 Loisatn: Aloisia.

419 Süflinger: Betrunkene.

420 Mandl: kleiner Mann.

421 Blattlen: Tanzart im süddeutschen Raum.

422 Gosche: grobes Wort für Mund.

423 Zomglocht hot: gemeinsam gelacht hat.

424 Lei: nur.

425 Gscheides: Vernünftiges.

426 Völlig ein bischen anheimelt: fast ein bisschen heimisch wirkt.

427 Hosenlupf machen: jemanden – an den Hosen packend – emporheben.

428 Manderleut: Männer; Weiberleut: Frauen.

429 Böke: abwertende Bezeichnung für Kühe.

430 Schnelle Post: Durchfall.

431 Zimmlichen: Rausch.

432 Aufglögt: aufgelegt.

433 Völlig nöt umma bringen: fast nicht vertreiben können.

434 Kraxe: ein Traggestell am Rücken.

435 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

436 Grumet: zweite Grasernte.

437 Stöfl: Stefan.

438 Weiberleuten: Frauen.

439 Wözn: wetzen, die Sense schärfen.

440 Katlatn: Katharina; Nannatn: Anna; Moidlatn: Maria. Das Suffix – atn ist eine Besonderheit des Vierschacher Dialekts.

441 Aufgezogen: gehänselt.

442 Hergelassen: angeboten.

443 Nigilan: schmalzgebackenes Hefeteiggebäck.

444 Umgetragen: herumgetragen.

445 Ist krumm: er humpelt.

446 Hibler [„ Hiebler“]: Hof in Untervierschach.

447 Nannatn: Anna; Katlatn: Katharina; Moidlatn: Maria; Franzate: Franz. Die Suffixe – atn,-ate sind Besonderheiten des Vierschacher Dialekts.

448 Watten: Karten spielen.

449 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

450 G’frieren zom: erfrieren.

451 Obagschniebn: heruntergeschneit.

452 Umlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.

453 Derleiden: erdulden, aushalten.

454 Kugelt völlig: fällt fast.

455 Fäule: Hier in der Bedeutung von Müdigkeit.

456 Sagmehl: Sägemehl.

457 Jogl: Jakob.

458 Ararischen [ärarischen] Fetzen: staatliche Fetzen: abwertender Ausdruck für Kleider, Uniform.

459 Sagmehl: Sägemehl.

460 Table d.’hote [d’hôte]: gemeinsame Tafel für alle Gäste in einem Gasthaus.

461 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

462 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

463 Garben harpfen: Getreidebündel auf ein Gestell mit Querstangen zum Trocknen geben.

464 Grummet: zweite Grasernte.

465 Pofel: dritte Grasernte.

466 Bauschaft: Landwirtschaft.

467 Sägen: Sägewerke.

468 Pochen: prahlen.

469 Weiber: Frauen.

470 Hetz: Spaß.

471 Auf der Weite: im Freien.

472 Kröstl: Geröstl, etwas Geröstetes.

473 Watter: Kartenspiel.

474 Hübsch: hier in der Bedeutung von sehr.

475 Plärt: weint.

476 Zufleiß: mit Absicht.

477 Hetz: Spaß.

478 Kommote: umgängliche, fügsame.

479 Kaserol [Kasserolle]: flacher Kochtopf.

480 Komotter: angenehmer.

481 Takel: ungeschickter Mensch.

482 Umwilliges: unfreundliches.

483 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

484 Hübsch: hier in der Bedeutung von sehr.

485 Feuster: Hier könnte Fäustel in der Bedeutung von schwerer Hammer gemeint sein.

486 Schiferig: unruhig.

487 Aufziehen: hänseln.

488 Derhermaschiert: dahermarschiert.

489 Watter: Kartenspiel.

490 Bieter: Kartenspiel.

491 Pfutsch: aufgebraucht.

492 Aufgelost: zugehört.

493 Aufgezogen: gehänselt.

494 Watter: Kartenspiel.

495 Bieten: hier ein Spielzug beim Watten (Kartenspiel).

496 Audiert: sich aufregt.

497 Rangler: Rauferei.

498 Ausdermacht: erreicht.

499 Aufschüttet: getrunken.

500 Derschoißn: erschießen.

501 Leitet: leutet.

502 Englischer Gruß: Die Kirchenglocken läuten zum Gebet.

503 Watter: Kartenspiel.

504 Bua da fahlt dir koa Knottl: Bub, hier fehlt dir kein Knottl. Knottl: Ausdruck für Fels oder Schmutz. Der Sinn dieses Ausspruches ist nicht eruierbar.

505 Jessacher: Gasthaus und Bauernhof in Arnbach.

506 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

507 Darfaulen: hier in der Bedeutung von Ermüden.

508 Gstreine: kastrierte Widder.

509 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

510 Bieten: Kartenspiel.

511 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

512 Völlig gar nöt: beinahe gar nicht.

513 Zugelost: zugehört.

514 Mandl: kleiner Mann.

515 Inständig: hier in der Bedeutung von ziemlich.

516 Zomgfriert: erfriert.

517 Ungeheiren: ungeheuren.

518 Schubis: Rausch.

519 Föst: fest.

520 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

521 Gsüff: Gesöff.

522 Loisn: Aloisia.

523 Faklan: Ferkel.

524 Umpäßlich: krank.

525 Gfieren zom: erfrieren.

526 Scherm: Schutzdach bei Regen.

527 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

528 Völlig überkugelt: fast umgefallen.

529 Fäule: hier in der Bedeutung von Müdigkeit.

530 Bieten: Kartenspiel.

531 Gestellt: abmarschbereit.

532 Zeisele: Zeisig, kleiner Singvogel.

533 Nannatn: Anna. Suffix – atn: Besonderheit des Vierschacher Dialekts.

534 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

535 Veider: Hof in Untervierschach.

536 Wistal [„ Wiesthal“]: Hof in Innichen.

537 Gisse: Mure.

538 Sulzenbacher: Gasthaus „Zum Löwen“ in Obervierschach.

539 Hiebler: Hof in Untervierschach.

540 Jangger: leichter Männerrock.

541 Moidl: Maria.

542 Völlig feiner: fast angenehmer.

543 Gramper: altes, abgearbeitetes Pferd.

544 Völlig nöt: fast nicht.

545 Bure: Bündel, Ladung.

546 Ratschn: plaudern.

547 Mahn: mähen.

548 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

549 Derschoisn: erschießen.

550 Umeinandergehen: herumgehen.

551 Schwitz: Schweiß.

552 Falat: fehlen würde: Schwierigkeiten geben würde.

553 Licht: hell.

554 Breiknechten: Arbeiter der Bierbrauerei.

555 Manderleutkammer: Schlafgemach der Männer.

556 Lisl: großer Bierkrug.

557 Nanne: Anna; Roßl: Rosa.

558 Watter: Kartenspiel.

559 Glump: nichts Brauchbares.

560 Schneidige: mutige.

561 Gfrieratn: würden gefrieren.

562 Nöt: nicht.

563 Lärmer: Personen, die jammern.

564 Mutter: So nennt Karl Außerhofer seine Frau Aloisia.

565 Gottign: Aussicht.

566 Kinddirn: Magd, die zur Betreuung der Kinder angestellt ist.

567 Gitschile: kleines Mädchen.

568 Nutz: brav.

569 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

570 Ebd.

571 Drökigen: Schmutzigen.

572 Nöt: nicht.

573 Stinkngschofn: Komposita von stinken und schaffen, die übertragene Bedeutung bleibt unklar.

574 Unlustiges: unangenehmes, schlechtes.

575 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

576 Faul: hier in der Bedeutung von müde.

577 Inn ganzn: insgesamt.

578 Völlig nöt: fast nicht.

579 Hetz: Spaß.

580 Lärmt: jammert.

581 Derleßt: kann lesen.

582 Franßeln: Karten spielen.

583 Tuller: Rausch.

584 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

585 Glab nöt: glaube nicht.

586 Lassen derweil: lassen sich Zeit.

587 Mandl: kleiner Mann.

588 Hagslan: dünne Beine.

589 Saghäusl: Sägewerkhaus.

590 Dirn: Bauernmägde.

591 Jessacher: Gasthaus und Bauernhof in Arnbach.

592 Lözan: schlechteren.

593 Föst: fest.

594 Gien: gehen.

595 Weibilan: Frauen

596 S Weibile: das Frauchen: Ehefrau.

597 Labe: breite Diele.

598 Großgetan: geehrt.

599 Nuzis: Brave.

600 Pölz: Italiener.

601 Schleinig zompaken: schnell zusammenpacken.

602 Zeitlich: zeitig.

603 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

604 Bölz: Italiener.

605 Pölz: Italiener.

606 Schuppige Feichte: Fichte mit vielen Ästen.

607 Wälschen: italienischen.

608 Kugelt umeinander: fällt herum.

609 Pölz: Italiener.

610 In der Weite: im Freien.

611 Glas: Fernglas.

612 Verplündert: übersiedelt.

613 Krippe: Körper.

614 Kraxen: Traggestelle am Rücken.

615 Wallischen: Italienern.

616 Derwarmt: konnte mich aufwärmen.

617 Bedeitend: bedeutend.

618 Heumat [Heumahd]: erste Grasernte.

619 Wälsche: Italiener.

620 Gehalten: gefeiert.

621 Pölz: Italiener.

622 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

623 Bölz: Italiener.

624 Ebd.

625 War: wäre.

626 Gaude: Gaudi, Spaß.

627 Derfaulen: faulen.

628 Tenglhammer: Hammer zum Dengeln, Schärfen von Sense und Sichel.

629 Bölz: Italiener.

630 Auszurichten: zu erreichen.

631 Bölz: Italiener.

632 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

633 Bölz: Italiener.

634 Hüpsch: hier in der Bedeutung von wohl.

635 Bölz: Italiener.

636 Bölz: Italiener.

637 Schneid: eine scharfe Kante eines Berggrates, eines Rückens im Gelände.

638 Bölz: Italiener.

639 Hochwetter: Gewitter.

640 Hochwetter: Gewitter.

641 Bölz: Italiener.

642 Unkommod: unangenehm.

643 Umeinanderkugeln: herumfallen.

644 Katzelmacher: Italiener.

645 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

646 Bölz: Italiener.

647 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

648 Ebd.

649 War: wäre.

650 Hochwetter: Gewitter.

651 Rißl: Hagelkörner.

652 Wälschen: Italiener.

653 Rohr: Fernrohr.

654 Davongeloffen: davongelaufen.

655 Bölz: Italiener.

656 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

657 Katzelmacher: Italiener.

658 Hupfen: hüpfen.

659 Katzelmacher: Italiener.

660 Bölz: Italiener.

661 Wallischen: Italiener.

662 Verplündert: gebracht.

663 Katzelmacher: Italiener.

664 Der Gsell: Gemeint sind hier die österreichisch-ungarischen Formationen auf dem Berg Gsell.

665 Katzelmacher: Italiener.

666 Darnach: dementsprechend.

667 Bölz: Italiener.

668 Plentn: Polenta.

669 Flöken: Bretter.

670 Bölz: Italiener.

671 Neunern: am Vormittag eine kleine Jause einnehmen.

672 Bölz: Italiener.

673 Fetzen: abwertende Bezeichung für Kleider.

674 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

675 Komod: angenehm.

676 Taxen: Nadelholzzweige, besonders Fichtenzweige.

677 Umeinanderliegt: herumliegt.

678 Bölz: Italiener.

679 Davongerennt: davongerannt.

680 Dermachen: schaffen.

681 Hundskotter: einfache, schlechte Unterkunft.

682 Faul: hier in der Bedeutung von müde.

683 Mussel: Baumstämme ohne Äste.

684 Flöggen: Bretter.

685 Wälschen: italienischen.

686 Bölz: Italiener.

687 Ausrasterei: Ruhepause.

688 Drök: Dreck.

689 Gestellt: abmarschbereit.

690 Krump: krumm.

691 Schieche: unschöne.

692 Derweil: stattdessen.

693 Hat noch kein Gleichnis: besteht noch keine Aussicht.

694 Wälschen: Italiener.

695 Wälschen: Italiener.

696 Dinn: dünn.

697 Katzelmachern: Italienern.

698 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

699 Schneidiger: mutiger.

700 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

701 Wälschen: Italiener.

702 Pölz: Italiener.

703 Kraxe: Traggestell am Rücken.

704 Unlustig: unangenehm.

705 Bölz: Italiener.

706 Verrökn: verrecken.

707 Schreibfehler: Geburtstag des Kaisers (Franz Joseph I.).

708 Katzelmacher: Italienern.

709 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

710 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

711 Ebd.

712 Wälschen: italienischen.

713 Wälsche: Italiener.

714 Katzelmacher: Italiener.

715 Bölz: Italiener.

716 Hersiht: aussieht.

717 Bölz: Italiener.

718 Wälsche: Italiener.

719 Bölz: Italiener.

720 Hinteren: nächstfolgenden.

721 Nach dem: demzufolge.

722 Föst: fest, viel.

723 Bölz: Italiener.

724 Derweil: inzwischen.

725 Narrisch: wild.

726 Bölz: Italiener.

727 Bölz: Italiener.

728 Katzelmacher: Italiener.

729 Ebd.

730 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

731 Feiern: feuern.

732 Batzen: Dienstgrad.

733 Huhner: Hühner; brunzen: urinieren.

734 Dei: dein.

735 Mechts ich Marmolad: Möchte ich Marmelade.

736 Etwas Gschprichiges: lustige Sprüche.

737 Schmeißt’s ihm ausi: Werft ihn hinaus.

738 Wallisch: Italiener.

739 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

740 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

741 Mortisch: wahrscheinlich mortialisch.

742 Katzelmacher: Italiener.

743 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

744 Derweil: währenddessen.

745 Föst: anständig.

746 Derweil: inzwischen.

747 Bölz: Italiener.

748 Wälschen: Italiener.

749 Grantigen: die Zornigen: Hier sind Geschütze gemeint.

750 Gor: fertig.

751 Bölzkönig: italienische König.

752 Schifferig: unruhig.

753 Habens: verhalten sich.

754 Bölz: Italiener.

755 Bölz: Italiener.

756 Schneid: Mut.

757 Lichte: helle.

758 Bölzmacher: Italiener.

759 Plenten: Polenta.

760 Katzelmacher: Italiener.

761 Unlustiges: unangenehmes, schlechtes.

762 Bölz: Italiener.

763 Eingekastellt: eingesperrt.

764 Katzelmacher: Italienern.

765 Bölz: Italiener.

766 Ebd.

767 Ebd.

768 Ebd.

769 Unwirtschaftliche: unwirtliche.

770 Bölz: Italiener.

771 Bölz: Italienern.

772 Herumderfroren: erfroren.

773 Auf der Weite: im Freien.

774 Auf die Weite: ins Freie.

775 Gestellt: abmarschbereit.

776 Gemeint ist hier der deutschsprachige Teil Südtirols.

777 Karl Außerhofer hat auf den letzten Seiten des vierten Notizbuches verschiedene Texte bzw. Notizen gesammelt und aufgeschrieben, so z. B. Gedichte, Kochrezepte, Lieder, einen verschlüsselten Text, Nachrichten zum Kriegsverlauf, religiöse Texte sowie Angaben zu Entfernungen der Frontstellungen. Diese Texte stammen wahrscheinlich aus Feldzeitungen, Kalendern, Gebetsbüchern bzw. wurden aus dem Gedächtnis heraus aufgeschrieben. Die Quellen sind nicht mehr eruierbar. Karl Außerhofer hat viel gelesen und die besonders interessanten Texte gewissermaßen in seinem Notizbuch festhalten wollen. Zur besseren Übersicht der einzelnen Texte wurden jeweils die ersten Zeilen bzw. Überschriften durch Fettdruck hervorgehoben.

778 In diesem Fall war nicht eruierbar, was mit Gans gemeint war, ob dies ein Schreibfehler oder möglicherweise ein Schimpf-oder Kosename sein sollte.

779 Mon: man.

780 Wälsche: italienische.

781 Bölz: Italiener.

782 Wälschland: Italien.

783 Vermutlich Außerhofers Feldruf, kodierter Name zur Verständigung beim Patrouillengang.

784 Heuschupfen: einfacher Schuppen für die Grasernte.

785 Ebd.

786 Tamisch: benommen.

787 Dunst: Ahnung.

788 Zompakn: zusammenpacken.

789 Noch: nach.

790 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

791 Ebd.

792 Bölz: Italiener.

793 Hetz: Spaß.

794 Geplündert: übersiedelt.

795 Tschecherei: große Anstrengung.

796 Rißl: Hagelkörner.

797 Wallisch: Italiener.

798 Hochwetter: Gewitter.

799 Geblündert: übersiedelt.

800 Hüpsch: hier in der Bedeutung von sehr.

801 Biura: ital. paura: Angst.

802 Ausgerichtet: hier in der Bedeutung von erreicht.

803 Fuchsbrugge: Brettspiel.

804 Komod: bequem.

805 Weib: Frau.

806 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

807 Katzelmacher: Italiener.

808 Unlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.

809 Bölz: Italiener.

810 Wallisch: Italiener.

811 Weil: hier in der Bedeutung von während.

812 Unkommod: unangenehm.

813 Wälsche: Italiener.

814 Katzelmacher: Italiener.

815 Ebd.

816 Ponte: Schreibfehler, müsste Punta heißen, als Abkürzung von „Punta dei Bois“, so hieß der 2.657 m hohe Berg zu Füßen der Tofana di Rozes vor dem Ersten Weltkrieg. Während des Krieges wurde er von den Österreichern mit dem militärischen Decknamen „Schreckenstein“ (auch Abkürzung „Punta“), von den Italienern mit dem Decknamen „Castelletto“ belegt. Heute scheint nur mehr der italienische Name „Castelletto“ in den offiziellen Karten auf. Siehe dazu: LICHEM, Gebirgskrieg 1915-1918, Bd. 2, Bozen 2001, S. 276.

817 Darob: deswegen.

818 Wälsche: Italiener.

819 Siehe Anm. 824.

820 Geleichtet: geleuchtet.

821 Siehe Anm. 824.

822 Gefranselt: Karten gespielt.

823 Fransler: Kartenspiel.

824 Der Pfarrer sprach ladinisch. Im gesamten Gadertal wird ladinisch gesprochen.

825 Gefranselt: Karten gespielt.

826 Föst: fest.

827 Stifler: spezielles Holzgestell (Stange mit Querhölzern), wo das gemähte Gras zum Dörren aufgehängt wird.

828 In die Haxen: in den Beinen.

829 Jogl: Jakob.

830 Dünstig: dunstig.

831 Wallischen: Italiener.

832 Kumpflowisnstingl: Edelwurz-Stängel.

833 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

834 Fransler: Kartenspiel.

835 Derpak: schaffen, hier in der Bedeutung von vertragen.

836 Nimmer: nicht mehr.

837 Fählts gröb: fehlt es grob.

838 Glump: unbrauchbare Sachen.

839 Auf der Weite: im Freien.

840 Herumgekrumpelt: herumgehumpelt.

841 Hin: erschöpft.

842 Jörgile: Georg.

843 Völlig zu stark gekommen: fast zu anstrengend gewesen.

844 Hats dann gar kein Gleichnis: geht es ganz und gar nicht.

845 Niederzuliegen: sich hinzulegen.

846 Grummet: die zweite Grasernte.

847 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

848 Völlig: hier in der Bedeutung von einfach.

849 Hochwetter: Gewitter.

850 Oberschöllberg: Hof von Karl Außerhofer.

851 Bichlmoidl: Moidl: Maria vom Hof „Pichler“ in Weißenbach und Sefe: Josefa; Stiefschwestern von Karl Außerhofer.

852 Unlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.

853 Völlig gfriert: fast erfriert.

854 Herpassen: warten.

855 Bichl [„ Pichler“]: Hof des Vaters von Karl Außerhofer.

856 Schöllberg [„ Oberschöllberg“]: Hof von Karl Außerhofer.

857 Grummet: die zweite Grasernte.

858 Jörgile: Georg.

859 Krapfen: hakenförmiges, mit Kraut oder Mohn gefülltes, in schwimmendem Fett gebackenes Gebäckstück.

860 Stad: langsam, gemütlich.

861 Holt: halt.

862 Strauben: Süßspeise, dessen Teig in Backfett kreisförmig eingegossen wird.

863 Bichl [„ Pichler“]: Hof von Georg Außerhofer (Vater von Karl) in Weißenbach.

864 Kracherln: Limonaden.

865 Grummet: die zweite Grasernte.

866 Herschaut: aussieht.

867 Kein Gleichnis: keine Aussicht.

868 Maggiert: etwas vorgetäuscht.

869 Alpe: Alm von Karl Außerhofer, in der Nähe seines Hofes.

870 Bichl [„ Pichler“]: Hof von Georg Außerhofer (Vater von Karl) in Weißenbach. Reicheggen: Hof inWeißenbach.

871 Lechner: Hof in Luttach.

872 Zulosen: zuhören.

873 Alpe: Alm von Karl Außerhofer, in der Nähe seines Hofes.

874 Jörgile: Georg.

875 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

876 Zubuße: über das Normale hinaus gewährter Zuschuss an Speisen, Geld u. a., hier wahrscheinlich an Speisen.

877 Kröstl: Geröstl, etwas Geröstetes.

878 Fransler: Kartenspiel.

879 Katzelmacher: Italiener.

880 Geblündert: übersiedelt.

881 Diesen Text schrieb Karl Außerhofer auf den letzten Seiten seines sechsten Notizbuches. Die Quelle ist nicht Diesen Text schrieb Karl Außerhofer auf den letzten Seiten seines sechsten Notizbuches. Die Quelle ist nicht eruierbar.

882 Wälsche: Italiener.

883 Wälschen: Italiener.

884 Nöt: nicht.

885 Wälsche: Italiener.

886 Kugelt: fällt.

887 Wälsche: Italiener.

888 Wallisch: Italiener.

889 Wälsche: Italiener.

890 Kommts zu stark: wird es zu anstrengend.

891 Wälschen: Italiener.

892 Wos: was.

893 Gebachenes: etwas Gebackenes.

894 Drumm: eine Portion.

895 Wälschen: Italiener.

896 Völlig: hier in der Bedeutung von fast, beinahe.

897 Zubuße: über das Normale hinaus gewährter Zuschuss an Speisen, Geld u. a., hier wahrscheinlich an Speisen.

898 Ein Maul voll: ein kleines Stück.

899 Wälsche: Italiener.

900 Wälschen: Italiener.

901 Ebd. Ebd.

902 Morlisch: wahrscheinlich mortialisch.

903 Katzelmacher: Italiener.

904 Beim Kukuk: verloren.

905 Katzelmacher: Italiener.

906 Wälsche: italienische.

907 Katzelmacher: Italiener.

908 Unlustig: unangenehm, schlecht.

909 Bims: Brot.

910 Angebracht: ausgegeben.

911 Blattern: Blasen.

912 Ganz unter den Hund: sehr schlecht.

913 Glump: unbrauchbare Sachen.

914 Bims: Brot.

915 Ebd.

916 Zomgfressn: aufgegessen.

917 Brökl: kleines Stück.

918 Zomgepakt: zusammengepackt.

919 Unlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.

920 Es folgen zwei leere Seiten im Kriegstagebuch von Karl Außerhofer.

921 Unlustig: unangenehmes, schlechtes Wetter.

922 Geplündert: übersiedelt.

923 Auf derWeite: im Freien.

924 Wallisch: italienisch.

925 Zu den Angaben der Tabelle vgl. Echo Spezial Nr. 7, 24.09.2003, S. 38; Hugo SCHMID, Taktisches Handbuch, 17. Aufl., Wien 1917, S. 10; KÜNSTNERS österr. -ung. Kriegs-Taschen-Kalender. Zum Gebrauche für alle Militärpersonen für das Jahr 1918, 32. Aufl., B. Leipa, S. 33-35.

926 Zu den Begriffserklärungen vgl. SCHMID, Taktisches Handbuch; WALDSCHÜTZ, Einführung in das Heerwesen; Enzyklopädie Erster Weltkrieg, Lexikon von A-Z; Duden Deutsches Universalwörterbuch; KÜBLER/REIDER, Krieg um Sexten; Walther SCHAUMANN, Vom Ortler bis zur Adria. Die Südwest-Front 1915-1918 in Bildern. Dall’Ortles all’Adriatico. Immagini del fronte italo-austriaco 1915-1918, Wien 1993; KÜSTNERS österr. -ung. Kriegs-Taschen-Kalender; Otto STOLZ, Geschichte der Verwaltung Tirols.

Table des illustrations

Légende Abb 10: Von links nach rechts: Val Grande, Bezoviko [Pezovico], Peutelstein, Schloß [Hubertus], Cortina [d’Ampezzo], […], Col Rosa [Col Rosà], Farenzasattel [Fiorenzasattel], feindliche Schützengräben, Jägerhaus, Bach, Fanestal, [Val] Fiorenza.
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1402/img-1.jpg
Fichier image/jpeg, 240k
Légende Abb. 11: Von links nach rechts: Hohe Geisel [Hohe Gaisl], Stuba [Stuva], M. Cadini [Monte Cadin], Pauses [Son Pouses], Schütz. Gräben, Dolomiten Str. Nach Toblach, nach [Cortina d’] Ampezzo, M. [Monte] Cristallo in ital. Besitz, Val Grande, Berge die v.[on] uns besetzt sind.
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1402/img-2.jpg
Fichier image/jpeg, 232k
Légende Abb 12: Von oben nach unten: Tofanerspitze [Tofana], Fanestal, Bach, Ponte alto.
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1402/img-3.jpg
Fichier image/jpeg, 280k
Légende Abb. 13: Oben rechts: Il Vale [Tae], unten rechts: Bach.
URL http://books.openedition.org/iup/docannexe/image/1402/img-4.jpg
Fichier image/jpeg, 208k

© innsbruck university press, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search