Versione classicaVersione mobile

Karl Außerhofer – Das Kriegstagebuch eines Soldaten im Ersten Weltkrieg

 | 
Hermann J. W. Kuprian

1. Methodische und quellenkritische Überlegungen: Das Tagebuch als Gegenstand der Forschung

Testo integrale

1.1 Das Tagebuch: Merkmale

1Bevor auf das Tagebuch als historisches Dokument in methodischer und quellenkritischer Hinsicht genauer eingegangen wird, soll zunächst eine formale Beschreibung vorgenommen werden.

  • 7 Vgl. Georg GUNTERMANN, Vom Fremdwerden der Dinge beim Schreiben: Kafkas Tagebücher als literarische (...)
  • 8 Vgl. Peter BOERNER, Tagebuch, Stuttgart 1969, S. 11f.
  • 9 Ralph-Rainer WUTHENOW, Europäische Tagebücher. Eigenart – Formen – Entwicklung, Darmstadt 1990, S. (...)

2Die Textsorte Tagebuch besitzt eine Vielfalt von Formen, Inhalten und Funktionen, weshalb sich eine genaue Begriffsbestimmung als schwierig erweist.7 Es können jedoch einige wesentliche formale Kennzeichen des Tagebuches genannt werden, die für alle Varianten dieser Quelle gelten: Dazu gehören eine gewisse Regelmäßigkeit des Erzählens, eine deutlich erkennbare Trennung der Aufzeichnungseinheiten sowie ein Aufbau in chronologischer Hinsicht. Im Allgemeinen versteht man also unter einem Tagebuch fortlaufende, meist täglich gemachte Aufzeichnungen über Beobachtungen, Erfahrungen und Erlebnisse, die innerhalb eines Eintragungszeitraumes vorfielen.8 Dabei weisen Tagebucheintragungen in zeitlich-inhaltlicher Hinsicht eine große Varianz auf: Die zeitliche Distanz der Aufzeichnungen zum Erlebten umfasst gewöhnlich einen vollen Tag, aber auch kürzere Distanzen oder längere Schreibunterbrechungen sind möglich. Ebenso kann der Inhalt unterschiedlichste Vorgänge betreffen und sich auf „[…] äußere, politische wie persönliche, private, gar intime Begebenheiten und auf Erfahrungen, Gesehenes wie Gehörtes, Träume, Erwägungen, Stimmungen, auch auf Gelesenes […]“9 beziehen.

  • 10 Vgl. KRUSENSTJERN, Was sind Selbstzeugnisse?, S. 462-471.
  • 11 BOERNER, Tagebuch, S. 13.
  • 12 WUTHENOW, Europäische Tagebücher, Vorbemerkung sowie S. 2.

3Durch die Gegenüberstellung von benachbarten Formen wie der Autobiographie oder dem Brief, die – wie das Tagebuch – ebenfalls zu den Selbstzeugnissen10 zählen, können weitere typische Merkmale hervorgehoben werden. So unterscheidet sich ein Tagebuch von der Autobiographie, mit der es am häufigsten in Zusammenhang gebracht wird, hauptsächlich durch den „erlebnisnahen Moment der Niederschrift und bietet damit weithin ungeformte Gegenwart […]“.11 Die Tagebucheintragungen werden also zeitnah bzw. unmittelbar zu Papier gebracht und können daher als im Wesentlichen unveränderte Erlebniswiedergabe gesehen werden, während die Autobiographie von der Distanz zum Geschehen gekennzeichnet ist, zumal die Erlebnisse durch später erlangte Erkenntnisse vorweggenommen sowie korrigiert und ergänzt werden. Dies gilt beispielsweise auch für die „unechten“ Tagebücher, wo die Originalfassungen ebenfalls im Nachhinein verändert werden. So gesehen verzichtet das Tagebuch als eine Folge von Notizen oder Reihung von einzelnen Momenten auf eine zusammenfassende Perspektive. Man könnte es in diesem Sinne auch als „Literatur im Rohzustand“12 bezeichnen.

  • 13 Ebd. Vorbemerkung.

4Sieht man nun das Tagebuch im Gegensatz zum Brief, ist jenes nicht an einen bestimmten Adressaten gerichtet. Die gelebten Augenblicke, die in einem Tagebuch festgehalten werden, haben grundsätzlich sich selbst als Empfänger. Dieses Fehlen des Ansprechpartners in einem Tagebuch hat zur Folge, dass sich der Schreiber nicht einem anderen verständlich machen muss. Dadurch sind die Aufzeichnungen häufig durch Gedankensprünge und Lückenhaftigkeit gekennzeichnet, sodass für den Leser die inhaltliche Analyse erschwert wird. Aufgrund des fehlenden Empfängers hat das Tagebuch zudem einen privaten Charakter, der zwar beim Brief auch gegeben sein kann, jedoch sicherlich nicht in so hohem Maße. Wuthenow spricht den Tagebüchern aufgrund der Privatheit einen religiösen Gehalt zu, indem er das Aufschreiben von Erlebnissen, Erfahrungen und Gedanken mit einer Beichte vergleicht, und zwar beichtet der Schreiber „[…] sofern er es nicht für einen ihm vertrauten Menschen aufzeichnet, nur sich“.13

  • 14 Vgl. z. B. BOERNER, Tagebuch, S. 14-16 sowie Fritz FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern und Briefen. Ü (...)

5Nachdem es viele verschiedene Erscheinungsformen des Tagebuches gibt, haben zahlreiche Autoren Systematisierungsversuche unternommen und unterschiedliche Typen bzw. Arten von Tagebüchern definiert.14 Eine Variante dieser Quellengattung stellt auch das Kriegstagebuch dar, auf das im folgenden Kapitel näher eingegangen wird. Kriegstagebücher sind, so Thomas Speckmann,

  • 15 Thomas SPECKMANN, Hugo Dornhofer. Biographische Studien. 1896-1977, Rudolstadt/Jena 2003, S. 18; si (...)

6„zur popularen Autobiographik sogenannter ‚Ego-Dokumente’, also zu der Quellengattung der Selbstzeugnisse zu zählen, die individuelle und auf das ‚Selbst’bezogene Beobachtungen und Erfahrungen zusammenhängend zum Ausdruck bringen.“15

1.2 Das Kriegstagebuch als wissenschaftliches Dokument

  • 16 Vgl. Winfried SCHULZE (Hrsg.), Ego-Dokumente. Annäherung an den Menschen in der Geschichte, (Selbst (...)

7Das Interesse der Militärgeschichtsforschung am Verhalten des einfachen Soldaten, seiner individuellen Vorstellungswelt und Weltsicht ist heute stark ausgeprägt. Deshalb werden verstärkt jene Typen von Quellen herangezogen, die einen möglichst direkten Zugriff auf individuelle und kollektive Deutungsmuster, Wertvorstellungen oder soziales Wissen ermöglichen.16

  • 17 Wolfgang MOMMSEN, Der große Krieg und die Historiker. Neue Wege der Geschichtsschreibung über den E (...)
  • 18 Oswald ÜBEREGGER, Tabuisierung – Instumentalisierung – verspätete Historisierung. Die Tiroler Histo (...)

8Diese Ansätze im Bereich der Erfahrungs-, Wahrnehmungs- und Deutungsgeschichte wurden zunächst nur in der englischen, französischen und italienischen Historiographie angewandt. Dabei nahmen die beiden angelsächsischen Historiker Paul Fussell, „dem wir die wohl eindruckvollste Darstellung der literarischen Verarbeitung der Erinnerung an den Ersten Weltkrieg verdanken [...]“,17 und Eric Leed eine Vorreiterrolle ein und beeinflussten maßgeblich die Forschungstradition der europäischen Historiographie. Bis weit in die 1960er Jahre hinein stand im Zentrum der internationalen historischen Forschung zum Ersten Weltkrieg die Frage nach seinen Ursachen und der Verantwortlichkeit. Erst allmählich rückten wirtschafts- und sozialhistorische Probleme in den Vordergrund. Im deutschsprachigen Raum vollzog sich die Hinwendung zur Alltags- und Mentalitätsgeschichte und zu lokal- und regionalgeschichtlichen Arbeiten in diesem Bereich erst Mitte der 80er-Jahre des 20. Jahrhunderts, wobei die österreichischen Historiker im Bereich der Militärgeschichte noch am Rande des deutschen Forschungsinteresses liegen, denn „von einigen Ausnahmen abgesehen, hat sie [die österreichische Weltkriegsforschung] in den 90er Jahren wenig Innovatives zur internationalen Diskussion beigetragen“.18

  • 19 Zur Geschichte „von unten“ siehe: WETTE (Hrsg.), Der Krieg des kleinen Mannes.

9In der Aufarbeitung der Alltagsgeschichte bieten sich mehrere historische Quellenbestände an. Neben Feldpostkarten,-briefen oder Soldatenzeitungen zählt das Tagebuch zu den wichtigsten Quellen für die Beschäftigung mit dem Soldatenalltag. War es bisher meist nur als biographische Quelle oder Interpretationshilfe genutzt worden, tritt es nun immer mehr in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses und gleichzeitig auch in das Zentrum kritischer Überlegungen, und zwar vor allem für die Geschichte „von unten“.19 Denn Tagebücher liefern uns Informationen über Lebensumstände und Erfahrungen einfacher Leute, die nicht Geschichte geschrieben, sie jedoch primär erfahren haben. Sie vermitteln uns Eindrücke der einfachen Leute und nicht die Sichtweise der offiziellen Geschichtsschreibung.

10Neben dem Erlebten und den Informationen über das Umfeld erhält das Tagebuch auch durch die Auswahl der Erfahrungen und die Art des Schreibens wertvolle Aussagen über die Sicht der Welt, den Raum, in dem der Tagebuchschreiber lebt und tätig ist. Die intensive Beschäftigung mit den Stimmungen und Mentalitäten der Weltkriegssoldaten für eine Geschichte des Soldatenalltages ist ein Versuch,

  • 20 Bernd ULRICH/Benjamin ZIEMANN (Hrsg.), Frontalltag im Ersten Weltkrieg. Wahn und Wirklichkeit. Quel (...)

„die Wirklichkeit […] zu rekonstruieren, besser noch: wiederzugewinnen und sie von den ausgebrannten Schlacken ihrer ideologischen Deformierungen zu befreien […]“.20

11Bei der Auswertung dieser Selbstzeugnisse gilt es, echte und retrospektive Kriegstagebücher zu unterscheiden, zumal diese Quellen unterschiedliche methodische Zugänge erfordern.

  • 21 Vgl. dazu: Bernhard MERTELSEDER/Sigrid WISTHALER, Soldat und Offizier in ihren Erinnerungen. Method (...)

12Erstere liegen in ihrer originalen Form vor und zeichnen sich durch die Nähe zum Erlebten und die überlieferten Emotionen wie z. B. Ängste, Freude, Hoffnung aus, während diese in rückblickenden Tagebüchern nur schwer rekonstruiert werden können. Diese Aufzeichnungen werden aufgrund von persönlichen Notizen oft erst Jahre später verfasst und somit inhaltlich und formal verändert, zumal auch Erfahrungen der späteren Jahre mit einfließen und diese neben dem zeitlichen Abstand zum Erlebten die Aussagen verfälschen.21

13Im Verlauf des Ersten Weltkrieges wurde zwar eine große Zahl von Tagebüchern geführt, der Forschung steht allerdings nur ein Bruchteil dieser Quellen zur Verfügung. Nur wenige Tagebücher sind im Druck erschienen, viele befinden sich entweder noch im Privatbesitz und sind daher schwer greifbar, oder sie sind verloren gegangen. Die genaue Anzahl der verfassten Tagebücher ist schwer zu quantifizieren, da sie im Gegensatz zu Briefen oder Postkarten selten mit der Feldpost versandt und von den Militärbehörden in Bezug auf Tagebücher keine Statistiken angefertigt wurden. Bedauerlicherweise wurde bisher im deutschen Sprachraum noch keine systematische Tagebuchsammlung, ähnlich den bereits bestehenden Sammlungen von Feldpostbriefen, angelegt. Dies würde die wissenschaftliche Aufarbeitung von Selbstzeugnissen um einen wichtigen zusätzlichen Aspekt erweitern.

14Auf die Zugangsweisen, Möglichkeiten und Grenzen von Kriegstagebüchern als wissenschaftliche Quellen wird in den folgenden Kapiteln noch genauer eingegangen.

1.3 Das Kriegstagebuch von Karl Außerhofer

1.3.1 Formale und sprachliche Aspekte

15Die Tagebuchaufzeichnungen von Karl Außerhofer umfassen die Jahre 1914-1918 und wurden in acht kleinen Notizbüchern überliefert, von denen noch sechs erhalten geblieben sind. Dass die Tagebuchteile drei und fünf verloren gegangen sind, geht aus der Nummerierung der Notizbücher hervor.

  • 22 Vom 13. November bis zum 1. Jänner 1918 wurden keine Aufzeichnungen gemacht.

Notizbuch 1:

6. August 1914 – 24. November 1914

Notizbuch 2:

25. November 1914 – 5. Februar 1915

Notizbuch 3:

ist verloren gegangen (6. Februar 1915 – 20. Juni 1915)

Notizbuch 4:

21. Juni 1915 – 18. Oktober 1915

Notizbuch 5:

ist verloren gegangen (19. Oktober 1915 – 7. Mai 1916)

Notizbuch 6:

8. Mai 1916 – 22. Juni 1916

Notizbuch 7:

23. Juni 1916 – 12. November 191622

Notizbuch 8:

Jänner 1918 – 30. Mai 1918 (vom Kriegsdienst enthoben)

  • 23 Die Aufzeichnungen wurden teilweise paginiert.

16Die erhalten gebliebenen Aufzeichnungen liegen dagegen fast lückenlos vor, lediglich wenige Seiten fehlen23 und nur einzelne sind stark abgegriffen und nicht mehr lesbar. Die Kriegserlebnisse wurden in einem kleinen Heft, einem Kriegstaschenkalender und in vier weiteren Notizbüchern festgehalten, die von der Größe her so beschaffen waren, dass sie in der Rocktasche des Soldaten Platz fanden. Die Kriegserlebnisse wurden mit violettem und schwarzem Tintenstift in winzig gedrängter deutscher Kurrentschrift notiert und trotz primitiv eingerichteter Unterkünfte und fehlender Schreibvorrichtungen in übersichtlicher Form und regelmäßiger, gut lesbarer Schrift überliefert.

17Die Tagebuchaufzeichnungen bestehen aus kurzen, großteils unvollständigen Sätzen bzw. aus aneinandergereihten stichwortartigen Eintragungen. Dies zeigt beispielsweise die letzte Tagebucheintragung vom 30. Mai 1918:

  • 24 Karl AUSSERHOFER, Kriegstagebuch, 30. Mai 1918.

„Heut die Enthebung gekomen Gott sei Dank kann morgen schon fahren, muß nach Schwaz abristen, kans kaum erwarten, möchte jetzt gleich schon auf u. davon. Mit Frieden nach Hause“.24

Abb. 1: Ausschnitt aus dem Notizbuch 7, Quelle: Privatarchiv Fam. Adolf Außerhofer, Luttach.

18Die Darstellungsart und damit der Sprachstil werden häufig von der jeweiligen Stimmungslage bestimmt. Manchmal äußerte sich Außerhofer kritisch und zynisch, wie folgendes Beispiel zeigt:

  • 25 Ebd., 29. August 1914.

„[…] noch ein paar Tage dann ist der ganze Unsinn von Schießstand fertig, werden schauen, was dann Gscheides gemacht wird [...]“.25

  • 26 Ebd., 15. Jänner 1918.

19Dann folgen Abschnitte, wo er nüchtern und sachlich schrieb. Probleme beim Nachschub sowie die schlechte Ernährungslage beeinflussten den Schreibstil letztlich dahingehend, dass der Eindruck der Aggressivität und Aufregung entstand: „[…] Hunger wie ein Wolf. […] nicht mehr zum Aushalten. […]“.26 Dies gilt auch für den Soldaten Stefan Gasteiger, einem Freund Außerhofers, der sprachlich jedoch noch etwas schärfer auf Missstände reagierte:

  • 27 Stefan GASTEIGER, Kriegstagebuch, 13. April 1918.

„[…] Zum Frieden hat es bis jetzt noch keine Ausicht […] Es wäre bald höchste Zeit, haben bald nichts mehr zum fressen.“27

  • 28 Außerdem gab es für die einzelnen Fluren häufig mehrere Bezeichnungen, denn neben den amtlichen wur (...)

20Insgesamt lehnt sich der Schreibstil von Karl Außerhofer stark an die gesprochene Sprache an, sodass die Schreibweise den Rhythmus der mündlichen Rede wiedergibt. Die umgangssprachlichen und dialektalen Wörter bzw. Wendungen (z. B. unlustig → unangenehm, Kumpflowisnstingl → Edelwurz-Stängel) lassen die beschriebenen Gedanken und Ereignisse einerseits greifbarer werden und den überlieferten Lebensabschnitt lebendiger erscheinen, andererseits erschweren sie jedoch manchmal – neben Grammatik- und Rechtschreibfehlern – die Lesbarkeit und das Verständnis des Geschriebenen. Dies betrifft insbesondere auch die topographischen Namen, die zum Teil falsch geschrieben wurden, was eine Orientierung erschwerte.28

21In der folgenden Übersicht lässt sich grafisch aufzeigen, in welchem Umfang Karl Außerhofer über seine Kriegserlebnisse berichtete (Abb. 2).

  • 29 Vgl. Grundbuchblatt Karl Außerhofer, Tiroler Landesarchiv (TLA), Landesevidenzstelle.

22Die grafische Darstellung zeigt, dass es vier größere Einschnitte mit Schreibunterbrechungen gibt. Die ersten beiden Abschnitte ohne Aufzeichnungen resultieren aus den verloren gegangenen Tagebuchteilen, für den Zeitabschnitt vom November 1916 bis Jänner 1918 bleiben die Gründe für die Unterbrechung der Aufzeichnungen unklar. Die Tagebucheintragungen enden bereits fünf Monate vor Kriegsende, am 30. Mai 1918, weil Außerhofer vorzeitig beurlaubt worden war, um als Senner seine Alm im Ahrntal bewirtschaften zu können.29 Schreibunterbrechungen, die nur wenige Tage betreffen, gehen aus dieser Grafik nicht hervor, aber es soll dennoch darauf hingewiesen werden. Interessant erscheint in diesem Zusammenhang, dass Außerhofer gerade während seiner Heimaturlaube die Eintragungen unterbrach. Seine Erlebnisse von zu Hause sowie die Abreise wurden meist rückblickend in einer Eintragungseinheit zusammengefasst, sodass die zeitliche Distanz zwischen dem beschriebenen Ereignis und dem Vorgang des Beschreibens mehrere Tage betraf. Dies geschieht auch im Abschnitt Lagazuoi und die letzten Monate vor seiner Enthebung, wo Außerhofer einerseits unter Versorgungsschwierigkeiten litt und andererseits zunehmende Kriegsmüdigkeit aufkam.

Abb. 2: Die Grafik dokumentiert die monatlichen Aufzeichnungen, ausgedrückt in Seitenzahlen. Die Höhe der einzelnen Säulen (Wert der y-Achse) verdeutlicht den Umfang des pro Monat geschriebenen Textes im Beobachtungszeitraum Juli 1914 – November 1918. Die Seitenangaben beziehen sich auf die transkribierte Form des Tagebuches (Computerausdruck, DIN-A4-Seiten), nicht auf die Originalquelle, denn die einzelnen Teile der Originalquelle haben verschiedene Formate, zudem ist die Schriftgröße unterschiedlich. Zur Angabe der Seitenzahl: der Wert 20 auf der y-Achse entspricht dem Umfang von 2 Seiten im Format A4 des betreffenden Monats. Die grau schattierten Balken im Hintergrund erleichtern die zeitliche Orientierung, sie stellen jene Abschnitte dar, wo Außerhofer in unmittelbarem Frontgebiet stationiert war. Quelle: Eigene Berechnung.

  • 30 GASTEIGER, Kriegstagebuch, 21. Mai 1918.

23Die Grafik verdeutlicht ebenso die monatlichen Schwankungen bei den Aufzeichnungen. Dabei fallen die Aufzeichnungen vom Februar 1915 sowie Oktober 1915 durch ihre geringe Schreibintensität auf. Dies lässt sich damit erklären, dass Abschnitte der Monatsaufzeichnungen in den verloren gegangenen Teilen enthalten sind. Aus dem sonst relativ regelmäßigen Tagesumfang der Eintragungen fallen zwei Zeitabschnitte durch besonders kurze Eintragungen, die manchmal sogar mehrere Tageserlebnisse umfassen, aus dem Rahmen. Dies betraf unter anderem den Abschnitt Oktober/November 1916, in dem Karl Außerhofer im Frontgebiet Lagazuoi extremen Bedingungen ausgesetzt war, wie folgende Tageseintragung vom 3. Oktober 1916 zeigt: „Wenns noch so kalt ist müssen die Leute doch den ganzen Tag arbeiten“. Die extremen Lebenssituationen könnten Außerhofer auch dahingehend beeinflusst haben, dass er aufgrund der Kälte nicht mehr weiterschreiben konnte, wie beispielsweise Stefan Gasteiger: „[…] Bin jetzt am Beobachter […] habe kalt das ich nicht mehr schreiben kann. […]“,30 zumal abschnittsweise gerade in den kalten Jahreszeiten der Schreibumfang vergleichsweise gering ist.

24Zeitweise befand sich Karl Außerhofer dabei auf einer Höhe von 2.800 Metern, wo er schlechten Wetterbedingungen durch den frühen Wintereinbruch sowie den damit zusammenhängenden Schwierigkeiten in der Nachschublieferung ausgesetzt war. Auch im Abschnitt April/Mai 1918, den letzten Monaten vor seiner Enthebung vom Kriegsdienst, führte Außerhofer nicht mehr täglich Tagebuch, sondern fasste die Erlebnisse mehrerer Tage zusammen. Zu berücksichtigen gilt hier auch, dass er seine Aufzeichnungen während seines dreiwöchigen Heimaturlaubs unterbrach. Die fehlende Schreibmotivation dürfte auf seine Kriegsmüdigkeit zurückzuführen sein, die aus seinen Eintragungen deutlich hervorgeht.

25Im Allgemeinen zeigt die Grafik, dass ein Wechsel der Kriegsschauplätze den Schreibumfang beeinflusste. Nach den jeweiligen Eingewöhnungsphasen, in denen zunächst weniger geschrieben wurde, regte die neue Umgebung offenbar zum Beobachten an und lieferte somit einen Schreibanlass. Dies betrifft vor allem die Zeitspanne vom Juli bis einschließlich September 1915, wo die höchste Schreibintensität der gesamten Aufzeichnungen ersichtlich wird, wobei sogar mehrere Schreibeinheiten pro Tag festzustellen sind. Im Sommer 1915 war Karl Außerhofer im Frontgebiet Fanes am Tae stationiert, wo er zwar in Gefechte involviert, doch die Versorgungslage deutlich besser als im darauf folgenden Jahr war. Nachdem sich der Erfahrungshorizont erweitert hatte und bestimmte Erlebnisse zum Alltag gehörten, nahm der Umfang der Eintragungen wieder ab. Diese Beobachtung lässt sich auf viele Kriegstagebücher übertragen. In jenen Zeitabschnitten, wo Karl Außerhofer umfangreichere Aufzeichnungen machte, lassen sich häufig auch mehrere Schreibeinheiten pro Tag erkennen.

26Die Schreibintensität hängt allerdings nicht primär davon ab, ob Karl Außerhofer im Frontgebiet oder im Hinterland stationiert war, sondern vielmehr von Faktoren wie aktuelle Wetterlage, Höhenlage der Stellungen, Versorgungslage oder persönlicher Verfassung ab.

27Grundsätzlich sind die Aufzeichnungen in Kriegstagebüchern knapp und stichwortartig gehalten. Nur einige wenige schreibgewandte Soldaten hinterließen detaillierte und umfangreiche Tagebücher.

1.3.2 Inhaltliche Aspekte

  • 31 Benigna von Krusenstjern unterscheidet verschiedene Typen von Aufzeichnungen, je nachdem, in welche (...)

28Die inhaltliche Analyse des Tagebuches gewährt interessante Einblicke: Die Quelle dokumentiert eine Vielzahl thematischer Ansätze bzw. eine Fülle von Alltagsphänomenen im Leben des „kleinen Mannes“, wobei Selbsterlebtes und Erlebnisse von anderen festgehalten werden.31 Dabei kommt aufgrund der überlieferten Wahrnehmungen wie z. B. Ängste, Freude, Trauer der private Charakter des Tagebuches zum Tragen. Die Beschreibungen des Soldatenalltages im Hinterland und an der Front sind nicht nur reine Aufzählungen, sondern werden teilweise auch kommentiert und beurteilt. Hier zeigt sich der Charakterzug des wachsamen und kritischen Menschen, der sehr wohl politische Ereignisse und Entwicklungen sowie militärische Aktionen usw. in Frage stellt, wenn auch eine positive Grundeinstellung das Tagebuch kennzeichnet.

29Um einen Überblick zu erhalten, werden die Kriegserfahrungen in Abb. 3 dargestellt. Dabei kamen vier Zeitabschnitte zur Auswahl, die repräsentativ für das gesamte Tagebuch sind. Der erste Beobachtungszeitraum bezieht sich auf den Sommer und Herbst 1916 und folglich auf den Abschnitt Fanes/Lagazuoi (Ampezzaner Dolomiten). Das heißt, dass sich Karl Außerhofer im unmittelbaren Frontgebiet befand und demnach einer lebensbedrohlichen Situation ausgesetzt war. Der zweite Beobachtungszeitraum betrifft das Hinterland, und zwar einmal die ersten Kriegsmonate bei der Eisenbahnsicherung im Pustertal; und schließlich den Hochsommer 1916, in dem sich der Tagebuchautor aufgrund einer Verwundung im Lazarett in Stern und Sompunt sowie anschließend zur Kur im Sanatorium in Sand in Taufers befand.

Abb. 3: Die Höhe der einzelnen Säulen (Wert der y-Achse) repräsentiert die Anzahl der Erwähnungen der einzelnen Themenbereiche bzw. Kategorien innerhalb des Beobachtungszeitraumes. Es wurden insgesamt vier Beobachtungszeiträume ausgewählt. Bei der Auswertung dieser Zeiträume ergibt jede Aussage unabhängig von der Länge des Textes einen Zählwert. Diese Auswertung lehnt sich an das Konzept der Inhaltsanalyse für Feldpostbriefe an. Vgl. dazu Martin HUMBURG, Feldpostbriefe aus dem Zweiten Weltkrieg – Werkstattbericht zu einer Inhaltsanalyse, http://hsozkult. geschichte. hu-berlin. de/beitrag/essays/feld. htm (28. Juli 2003); Heiner TREINER, Zur Inhaltsanalyse symbolischer Materialien, in: Klaus VONDUNG (Hrsg.), Kriegserlebnis, Der Erste Weltkrieg in der literarischen Gestaltung und symbolischen Deutung der Nation, Göttingen 1980, S. 162-172. Quelle: Eigene Berechnung.

30Die Kriegserfahrungen der ausgewählten Beobachtungszeiträume wurden insgesamt 13 Themenkreisen zugeordnet. Zum besseren Verständnis des Diagramms werden daher im Folgenden die einzelnen Themenblöcke kurz erläutert und beschrieben:

31Wetter: Dieser Themenbereich bezieht sich auf die meteorologischen Beobachtungen und die konkreten Auswirkungen der Wetterverhältnisse auf den Kriegsalltag im Gebirge. So beispielsweise beeinflussten große Schneemassen die Nachschublieferungen oder entwickelte sich das Schneeschaufeln zu einer Hauptbeschäftigung der Soldaten im Winter.

32Dienstliches: Die Erwähnungen zu dienstlichen Angelegenheiten umfassen folgende Themen: Wachdienste, Patrouillengänge, Bereitschaftsdienste, Beaufsichtigung der Arbeiter, Exerzieren, Paraden bei Feierlichkeiten, verschiedene Visiten (z. B. Gewehrvisite, Wäschevisite), das Ausbessern von Schützengräben oder Nachschublieferungen (Munition, Kanonen, Holz usw.).

33Essen/Freizeit: Hier sind alle Aussagen zur Ernährungslage und die Aufzeichnungen über die Freizeitgestaltung zusammengefasst. Der zweite Bereich umfasst Folgendes: Spaziergänge in der näheren Umgebung oder Fahrten mit der Bahn in die nahe gelegenen Ortschaften, Unterhaltung in den Wirtshäusern beim Kartenspielen, Kegeln, Billard oder Singen, Feierlichkeiten anlässlich des Geburtstages von Kaiser Franz Joseph, Beobachtungen zum Alkoholkonsum, Musizieren, Lesen, Schreiben oder Schlafen.

34Feindwahrnehmung: Diese Rubrik umfasst Aussagen zur Feindbeobachtung, dessen Kampfverhalten, Stärke, Ausrüstung, Truppenbewegung und dessen Verbündete.

35Kleidung/Hygiene/Unterkunft: Hier werden Textpassagen zusammengefasst, die sich auf die Monturen beziehen sowie die Waschgewohnheiten, die Unterkünfte und deren Ausstattung beschreiben.

36Eigenwahrnehmung: Dieser Themenblock umfasst Aussagen zum eigenen Heer, seiner Stärke und Ausrüstung und zu den Verbündeten, wie z. B. zu den bayerischen Truppen.

37Emotionen: Gemeint sind hier Textteile mit emotionalem Bezug, also Gefühlsregungen wie Angst, Wut, Trauer, Mitleid, Freude, Stolz oder Sehnsucht.

38Krankheit/Tod: Hier geht es um eigene Erkrankungen und Verwundungen, z. B. der Aufenthalt im Lazarett und Sanatorium, Aussagen zu Krankheiten und Verwundungen von Mannschaftskollegen und Vorgesetzten sowie um Angaben über Gefallene.

39Familie/Zivilbevölkerung: Diese Rubrik umfasst alle Erwähnungen der Familienangehörigen und Angaben über deren Befinden sowie vor allem Aussagen über die Begegnungen mit der Zivilbevölkerung: Die Soldaten waren im Hinterland zum Teil in Gast- und Bauernhöfen untergebracht und halfen in der dienstfreien Zeit bei der Ernte mit. Regelmäßigen Kontakt mit der Zivilbevölkerung hatte Außerhofer auch während seines Aufenthaltes im Sanatorium in Sand in Taufers.

40Landschaftsbeschreibung: Dazu gehören die Aussagen zur Umgebung und zu den verschiedenen Ortschaften, die vor allem im Zuge von Bahnfahrten, Spaziergängen, militärischen Übungen im Gelände sowie beim Wechsel der einzelnen Einsatzorte gemacht wurden.

41Zukunftsperspektiven/Hoffnung: In diesen Bereich fallen vor allem die Aussagen über Friedenssehnsucht sowie die damit verbundenen Sorgen und Wünsche.

42Mannschaft: Diese Rubrik umfasst Angaben über soldatische Mannschaftskollegen, ihre Eigenarten, täglichen Sprüche, Erzählungen oder ihre Arbeitsmoral.

43Religion: Bei diesem Themenbereich handelt es sich um Aussagen zur Gebetspraxis der Soldaten, zur Teilnahme an Gottesdiensten, Kriegsandachten oder Kriegsprozessionen in den verschiedenen Ortschaften im Hinterland und um Angaben über Feldkuraten und Feldmessen an der Front.

44Die grafische Darstellung (Abb. 3) zeigt deutlich, dass die jeweilige Lebenssituation einschließlich der damit verbundenen Bedingungen die Themen vorgibt. Gute bzw. stabile Wetterverhältnisse beschäftigten den Tagebuchschreiber vor allem an der Front, denn sie waren relevant für das Überleben im Gebirge und die Voraussetzung für einigermaßen erträgliche und menschenwürdige Lebensbedingungen. In diesem Zusammenhang erweisen sich Kleidung und Unterkunft als zentrale und immer wiederkehrende Themenbereiche des Tagebuchschreibers, während im Hinterland die Soldaten wetterunabhängiger agieren konnten, sodass sich dort das Blickfeld des Diaristen stärker auf andere Alltagsphänomene richtete. Hier kommen etwa die Unterhaltungsmöglichkeiten in der dienstfreien Zeit, die Begegnungen mit der Zivilbevölkerung sowie Krankheit/Tod wiederholt zur Sprache. Im Hinterland gab es zudem viele Möglichkeiten von Freizeitbeschäftigungen, sodass Außerhofer immer wieder neuen Situationen begegnete, über die er berichten konnte. An der Front hingegen war die Freizeitgestaltung eingeschränkter und bot deshalb weniger Anlass, darüber zu schreiben, zumal immer wiederkehrende Tätigkeiten kaum beschrieben werden. Ebenso fanden die Begegnungen mit der Zivilbevölkerung im Hinterland verstärkt Eingang ins Tagebuch, wobei Vergleiche zu seiner Heimat häufig im Vordergrund standen. Beim Lazarett- und Sanatoriumsaufenthalt beschäftigten ihn naturgemäß vermehrt die Themen Krankheit und Tod, während die räumliche Distanz zur Front und somit zur unmittelbaren Lebensgefahr auch Emotionen und Reflexionen über Zukunftsperspektiven zuließ. Nachdem die Möglichkeiten zur Ausübung der Gebetspraxis im Hinterland größer waren, fanden sie in diesem Bereich häufiger Eingang ins Tagebuch.

45Weiters muss noch ein anderer Aspekt beachtet werden, der den Schreiber in Hinblick auf die Themenwahl lenkte. Sein Erfahrungshorizont erweiterte bzw. veränderte sich im Laufe des Krieges und beeinflusste ihn dahingehend, dass für ihn immer wieder neue Themen Bedeutung erlangten, während zum Alltag gewordene Ereignisse zum Teil nicht mehr – oder nur kurz – beschrieben wurden.

46Die hier angeführten Themenbereiche werden im Kapitel 3 ausführlicher unter dem Gesichtspunkt der Wahrnehmung und Mentalitätsänderung Außerhofers analysiert.

1.3.3 Schreibmotivation und Funktionen

47Zunächst gilt es, der Fragestellung nachzugehen, was einfache Soldaten wie Karl Außerhofer dazu veranlasste, plötzlich Tagebücher und Briefe zu schreiben und sich in schriftlicher Form über ihre Lebensumstände und Gefühle zu äußern. Was bewegt einen Menschen, ganz besonders an der Front, ein Tagebuch zu schreiben und welche Funktionen erfüllt es für ihn? Auch noch im 20. Jahrhundert war der einfache Soldat häufig illiterat. Er verspürte normalerweise weder die Neigung noch hatte er die Muße, fortlaufende Aufzeichnungen über seine Erlebnisse zu führen.

  • 32 FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 206. Zum Thema Schreibfunktionen siehe auch Gustav R. HOCKE, (...)

48Der Kriegsausbruch hatte jedoch die Lebensumstände der einberufenen Soldaten gravierend verändert und in der neuen, ungewohnten Umgebung, in dieser besonderen Situation entstand offenbar das Bedürfnis, die täglichen Erlebnisse und Erfahrungen in Briefen und in Form von Tagebüchern aufzuzeichnen. Gerade dieses Bewusstsein bzw. die Überzeugung, in einer besonderen Ausnahmesituation der jeweiligen Lebensperiode zu stehen, ist laut Fritz Fellner eine wesentliche Voraussetzung zur Abfassung von Tagebüchern.32 Dies trifft auch auf Außerhofer zu, denn die Erkenntnis, in einer veränderten Alltagswelt mit neuen Aufgaben zu leben, ist in seinen gesamten Tagebucheintragungen spürbar. All das Neue hatte ihn zum Beobachten angeregt und lieferte somit einen Anlass zum Festhalten dieser Erfahrungen und Eindrücke in Form eines Tagebuches, wobei der Bezug zur bzw. der Vergleich mit der Heimat sowie die gedankliche Beschäftigung mit der gewohnten Arbeit am eigenen Hof nicht fehlte.

  • 33 AUSSERHOFER, Kriegstagebuch, 9. Oktober 1914.
  • 34 Die Briefe und Postkarten, die Karl Außerhofer seiner Frau sowie Freunden und Bekannten schrieb, si (...)
  • 35 AUSSERHOFER, Kriegstagebuch, 4. Juli 1915.
  • 36 Ebd., 23. September 1915.

49Nicht nur das klare Bewusstsein, sich in einer besonderen Lebenssituation zu befinden, sondern darüber hinaus auch die daraus resultierenden Umstände konnten zum Schreiben motivieren. Im Kriegsdienst wurde Außerhofer beispielsweise mit Arbeiten konfrontiert, die für ihn als Bauer ungewohnt und neu waren und sich mit seiner Vorstellung von Arbeitsmoral nicht immer vereinbaren ließen. So klagte er bei seinen Wachdiensten an der Eisenbahnlinie im Pustertal häufig über Langeweile und versuchte dabei, „[…] die Zeit mit schreiben zu vertreiben […]“.33 Langeweile motivierte ihn daher offensichtlich ebenso zum Schreiben und sie führte dazu, dass er seiner Familie und Bekannten Postkarten sowie Briefe34 schickte und Notizbücher und Taschenkalender mit täglichen Aufzeichnungen über seine Erlebnisse im Kriegsdienst füllte. Die regelmäßige Aufzeichnung der Kriegserlebnisse hatte aber nicht nur im Hinterland die Funktion, die Langeweile zu vertreiben, sondern auch an der Front, an der es auch Phasen der Entspannung bzw. ruhigere Zeitabschnitte gab, in welchen die Soldaten manchmal „[…] völlig nicht [wussten] wie den Tag herumbringen […]“ und ihn letztlich mit nachfolgend aufgezählten Beschäftigungen auszufüllen versuchten: „[…] den ganzen Tag liegen, schreiben, lesen, Menasch essen u. hie u. da ein bischen beten […]“.35 An Tagen mit besonders schlechten Witterungsverhältnissen wurden die Kampfhandlungen zwangsläufig unterbrochen, sodass die Mannschaften ihre Zeit in den Unterständen „[…] bei Kartenspiel u. Schreiben von Briefen […]“36 verbrachten. Dies betraf besonders die Wintermonate, wo die Kampfhandlungen zeitweise zum Erliegen kamen.

  • 37 GASTEIGER, Kriegstagebuch, 21. April 1915.

50Der Zeitvertreib als Motiv zum Schreiben durchzieht ebenso die Aufzeichnungen von Stefan Gasteiger. In seinem Tagebuch findet man auch wiederholt die Angabe, dass er fleißig Karten, Briefe und Tagebuch schreibe, und zwar „[…] alles zum Zeitvertreib […]“.37 Dabei fällt auf, dass er seine täglichen Notizen häufig mit diesem Hinweis beendete und somit einerseits signalisierte, dass er nicht ständig mit Arbeit eingedeckt war und die Eintönigkeit der zum Teil immer gleich ablaufenden Arbeitsvorgänge hervorheben wollte; andererseits gab er damit direkt Auskunft über das Motiv und die Funktion seines Schreibens.

  • 38 Zum Thema Tagebuch als Mittel zur Überwindung von Einsamkeit bzw. Isolierung siehe Klaus Günther JU (...)
  • 39 FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 206.

51Langeweile konnte freilich auch Einsamkeit mit einschließen, sodass das Kriegstagebuch darüber hinaus auch als Mittel zur Überwindung eben dieser Einsamkeit38 gesehen werden kann. Dies bedeutete für Außerhofer vor allem, dass das Schreiben in Ermangelung eines vertrauenswürdigen Gesprächspartners in vielen Situationen eine „Kommunikation mit sich selbst“ wurde. Zudem könnte dieses Abladen von Gefühlen, Gedanken und Sorgen auch als „gedanklich literarische Flucht“39 aus dem Soldaten-Milieu verstanden werden, zumal er von den gewohnten gesellschaftlichen Strukturen plötzlich isoliert war und dies einen wesentlichen Einschnitt in seinem Leben darstellte, den zu verarbeiten er versuchen musste.

  • 40 Ebd., S. 207.
  • 41 Auch bei der literarischen Verarbeitung des Ersten Weltkrieges in Gedichten oder Romanen waren das (...)

52Einsamkeit wurde von Außerhofer jedoch auch als positiver Aspekt wahrgenommen, denn gerade in Zeiten großer Hektik suchte er bewusst das Alleinsein, um in Ruhe über seine Erlebnisse nachzudenken und sie zu verarbeiten. Das bedeutete, dass er beim Schreiben seine Gedanken ordnen, über so manche negativen Erfahrungen „schimpfen“ oder aber von seiner Familie träumen konnte. Dabei versuchte er, sich immer wieder zu beruhigen und dem Kriegsdienst einen Sinn zu geben, weshalb die Aufzeichnungen auch als Instrument einer Selbstrechtfertigung40 gesehen werden können. Das Schreiben war für ihn demnach auch ein Durchdenken auf der Suche nach Antworten auf die verschiedensten Fragen, und zwar vor allem in Hinblick auf Kriegsdauer, Urlaub, Versorgung der Mannschaften oder Truppenverschiebungen, wobei die jeweilige Lebenssituation einschließlich der damit verbundenen Bedingungen stets die Themen vorgab.41

53All dies trägt zur Entstehung und Entfaltung von Tagebüchern bei, wobei sich die einzelnen Motive verbinden und durchdringen können, denn selten dominiert ein einziges allein. Wer demnach ein Tagebuch schreibt, möchte nicht vergessen und verdrängen, sondern Gefühle, Gedanken und Erfahrungen festhalten bzw. einfangen und ordnen, solange sie noch greifbar sind bzw. diese kurz-oder längerfristig in Erinnerung behalten und sie auf eine – wie weit auch immer entfernte – Zukunft hin konservieren.

54Ob die Aufzeichnungen von Außerhofer nur der eigenen Gedächtnisstütze wegen geschrieben wurden oder darüber hinaus auch für seine Familie bestimmt waren (z. B. als Erinnerung in Hinblick auf einen möglichen Tod im Krieg), geht aus dem Tagebuch nicht eindeutig hervor. Aufgrund des Schreibstils, genauer gesagt infolge der vielen – für den Leser unklaren – Gedankengänge könnte man darauf schließen, dass das Tagebuch nicht für einen Dritten bestimmt war. Andererseits gibt es auch Textstellen, worin der Schreiber Erklärungen in Klammer hinzufügt. Die Frage, ob diese für ihn oder für andere Adressaten als Gedächtnisstütze gedacht waren, bleibt offen. Hier einige Beispiele:

„23 Okt. [1914] […] Nachmittag haben die Dienstfreie Mannschaft den Abort von der Schattseite auf die Sonnseite geliefert, was eine große Hetz gegeben hat, der Abort mußte nämlich über die Drau (Fluß) herübergezogen werden […]“.

12. Sept. 1914 „[…] man muß 24 Stunden in der Wachthütte verbringen, die andern 24 Stunden in der sogenanten Pechhütte, (eine art Haus das sonst leer gestanden ist u. ganz eine prächtige Wohnung gibt) […]“.

55Klar wird nur, dass er sich und seine Aktivitäten nicht bewusst in den Vordergrund stellte, um der Nachwelt von seinen „großen“ Taten zu berichten.

56Abschließend ist noch festzuhalten, dass dieses Kommunikationsbedürfnis in den Reihen der Mannschaftssoldaten die Voraussetzung für das Entstehen der popularen Quellen im Ersten Weltkrieg war, ohne die eine Geschichte „von unten“ nicht geschrieben werden könnte.

1.3.4 Authentizität und Aussagewert

57Das Kriegstagebuch von Karl Außerhofer zählt zu den authentischen Quellen und dokumentiert durch die zeitliche Nähe zum Erlebten aktuelle Geschehnisse. Zudem unterstreichen die überlieferten Gefühlswahrnehmungen wie Ängste, Sorgen, Trauer, Freude – wie bereits im Kapitel 1.3.2 angesprochen – die Authentizität der Quelle.

  • 42 Vgl. Peter KNOCH (Hrsg.), Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der histor (...)
  • 43 WUTHENOW, Europäische Tagebücher, S. 4. Zum Thema Einflussfaktoren auf Autoren von Selbstzeugnissen(...)

58Selbstzeugnisse von einfachen Soldaten ermöglichen zwar einen Zugriff auf Gefühls-, Denk- und Verhaltensweisen bzw. Mentalitäten, sind der Geschichtswissenschaft bei der Aufarbeitung allerdings nicht so unmittelbar zugänglich wie etwa die Bestimmungen eines Vertrags. Demnach gilt es, bei der Auswertung dieser Quellengattung einige Gesichtspunkte zu beachten.42 Jeder Mensch ist beim Schreiben seiner täglichen Aufzeichnungen einer Vielzahl von Einflüssen und Emotionen ausgesetzt, was dazu führt, dass er Inhalte verschweigt, verfremdet oder übertreibt und „sich (oder die Begebenheiten) so und nicht anders sehen wollte“.43

  • 44 Vgl. FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 207.
  • 45 JUST, Übergänge, S. 31.
  • 46 FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 207.
  • 47 Vgl. ebd.

59Kennzeichnend für jede subjektive Quelle und somit auch für das Tagebuch ist ein Selektionsmechanismus, der bereits im Erinnerungsprozess zu Verkürzungen oder auch Verfälschungen der wahren Begebenheiten führt und beim Niederschreiben noch einmal stärker zum Tragen kommt.44 Das heißt, das Erlebte wird selektiert und reduziert, da es auch nicht annähernd möglich ist, ein vollständiges Abbild der Tagesereignisse mit allen erlebten Momenten und Einzelheiten zu vermitteln. Dadurch werden jene Szenen des gegenwärtig Erlebten festgehalten, die dem Schreiber in den verschiedenen Situationen als wesentlich erscheinen, sodass er ein „selektives Bild der Welt“45 präsentiert. Im Schreibprozess wird die dargestellte historische Situation vor allem deshalb verkürzt, „da das vage Bild der Erinnerung in die genormten Züge der schriftlichen Formulierung eingezwängt werden muß.“46 Zudem können zeitliche und räumliche Faktoren den Schreibenden beeinflussen und zu einer verkürzten Darstellung der Ereignisse führen. Fehlt die für die Niederschrift notwendige Zeit, werden Aufzeichnungen gekürzt und dabei oft die Ereignisse mehrerer Tage in einem Eintrag zusammengefasst. Der Umstand, dass die Soldaten aus praktischen Gründen nur kleine Notizhefte verwendeten, wirkte ebenso verkürzend auf die Aufzeichnungen.47

  • 48 Vgl. ebd., S. 206.

60Dieser Selektionsmechanismus wird auch von der sozialen Herkunft des Autors bestimmt: Das berufliche Umfeld, die Schulbildung und die Einbindung in eine vorgegebene Gesellschaftsstruktur bestimmen die Interessensgebiete und die Darstellungsart des Schreibers.48 Bei Karl Außerhofer spielen beispielsweise religiöse Themen eine wesentliche Rolle, zumal sein ziviler Lebensrhythmus eng mit religiösen Bräuchen verbunden war. Ebenso machte er als Bauer viele Beobachtungen im landwirtschaftlichen Bereich, wobei er wiederholt Vergleiche mit seinem Heimatdorf anstellte. Die Sozialisation bedingt auch das jeweilige Ausdrucksvermögen des Tagebuchschreibers. Außerhofer hatte – wie viele andere Soldaten auch – eine niedrige Schulbildung erfahren und schrieb daher stilistisch einfach und keineswegs ausschweifend, sodass möglicherweise viele interessante Einzelheiten seiner wahrgenommenen Erlebnisse nicht notiert und überliefert wurden.

  • 49 Vgl. dazu: BOERNER, Tagebuch, S. 31.

61Der Schreibende wird im Erinnerungsprozess sowie bei der Niederschrift seiner Erlebnisse auch von Gemütslagen geleitet. Interessant erscheint, dass Karl Außerhofer in allen Stimmungslagen oder Gemütszuständen bereit war, Tagebuch zu schreiben, und zwar sowohl in Zeiten mit positiver Stimmung als auch in jenen seelischer Belastung. Somit enthält diese Quelle eine breite Palette an unterschiedlichen Stimmungsbildern und vermittelt kein einseitiges Bild der Wahrnehmung. Tagebücher können nämlich auch dadurch gekennzeichnet sein, dass sie stets in ähnlichen Gemütszuständen geschrieben werden.49

62In der Beurteilung des Quellenwertes gilt ebenso zu beachten, dass sich das Tagebuch – wie bereits im Vergleich zum Brief aufgezeigt wurde – nicht an einen bestimmten Adressaten richtet, sodass sich der Schreiber diesem auch nicht verständlich machen muss. Folglich sind die Gedanken oft nur dem Autor selbst zugänglich. Im Tagebuch von Außerhofer erschweren an mehreren Stellen unterbrochene Gedankengänge sowie fehlende Korrekturen, vor allem bei der Datierung, das Verständnis.

  • 50 Vgl. Gerald LAMPRECHT, Feldpost und Kriegserlebnis. Briefe als historisch-biographische Quelle, (Gr (...)
  • 51 Bei Gefallenen könnte dies auch Auswirkungen auf die Hinterbliebenenrente gehabt haben, denn Tagebü (...)
  • 52 Landesverteidigungsakten des I. Weltkrieges, Standschützenbaon IBK II, Fasz. II, Pos. 17, TLA, Land (...)

63Prägend für den Quellenwert ist weiters die Tatsache, dass Tagebücher von den Zensurmaßnahmen großteils verschont blieben.50 Die mit täglichen Aufzeichnungen gefüllten Notizbücher wurden nach Möglichkeit nicht mit der Post nach Hause geschickt, sondern Bekannten mitgegeben oder bei den Fronturlauben von den Soldaten persönlich mitgenommen, um so den Kontrollen der Zensurbehörden zu entgehen. Somit hatten die Zensurstellen zu Tagebüchern keinen ähnlichen Zugang wie zu Feldpostbriefen. Dennoch konnte eine mögliche Kontrolle nicht ausgeschlossen werden, zumal ein Soldat ein Tagebuch verlieren oder ein Vorgesetzter ein Exemplar eines Verletzten oder Gefallenen finden konnte.51 Dieses Bewusstsein in den Reihen der einfachen Soldaten wirkte sich auf ihr Schreibverhalten dahingehend aus, dass sie sich trotz wiederholter Verlautbarungen und Strafandrohungen seitens der Militärbehörden, dass „richtiges Schweigen […] heilige Pflicht“52 sei, auch kritisch über militärische Aktionen, die verschiedensten Missstände und die Zensur selbst äußerten, wie folgende Beispiele zeigen:

  • 53 AUSSERHOFER, Kriegstagebuch, 27. März 1918.

Karl Außerhofer: „[…] auch darf man ja nicht schreiben daß man Hunger hat wenn er schon jeden bei den Augen heraus schaut .“53

  • 54 GASTEIGER, Kriegstagebuch, 2. Juli 1915.

Stefan Gasteiger: „[…] Der Leutnant ist ein Leute schinder der hat keinen Verstand […]“.54

64Daher sind diese Quellen – trotz subjektiver Färbung – wertvolle Dokumente für die Rekonstruktion des Soldatenalltages an der Front und im Hinterland.

  • 55 Theodor KLAIBER, Die deutsche Selbstbiographie. Beschreibungen des eigenen Lebens. Memoiren. Tagebü (...)
  • 56 Vgl. dazu: Susanne NIEDEN, „Ach, ich möchte (...) eine tapfere deutsche Frau werden“. Tagebücher al (...)

65Abschließend lässt sich Folgendes feststellen: Tagebücher sind eine Reihe von subjektiven Momentaufnahmen, die man auch als „Augenblicksfotografien“55 bezeichnen könnte. Es sind Ausschnitte und Bruchstücke aus einer Fülle von Erlebtem und haben demnach fragmentarischen Charakter. Aufgrund dieser Merkmale können sie für die Rekonstruktion einzelner Kriegsereignisse und Fakten nur bedingt herangezogen werden. Allerdings erweisen sie sich bei der Beantwortung alltagsgeschichtlicher Fragen und besonders in der Wahrnehmungsgeschichte als aussagekräftige Quellen.56

Note

7 Vgl. Georg GUNTERMANN, Vom Fremdwerden der Dinge beim Schreiben: Kafkas Tagebücher als literarische Physiognomie des Autors, (Studien zur deutschen Literatur; 111), Tübingen 1991, S. 7, siehe auch S. 8/9.

8 Vgl. Peter BOERNER, Tagebuch, Stuttgart 1969, S. 11f.

9 Ralph-Rainer WUTHENOW, Europäische Tagebücher. Eigenart – Formen – Entwicklung, Darmstadt 1990, S. 1.

10 Vgl. KRUSENSTJERN, Was sind Selbstzeugnisse?, S. 462-471.

11 BOERNER, Tagebuch, S. 13.

12 WUTHENOW, Europäische Tagebücher, Vorbemerkung sowie S. 2.

13 Ebd. Vorbemerkung.

14 Vgl. z. B. BOERNER, Tagebuch, S. 14-16 sowie Fritz FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern und Briefen. Überlegungen zu einer wenig genützten Quellenart, in: Klaus AMANN/Hubert LENGAUER (Hrsg.), Österreich und der Große Krieg 1914-1918. Die andere Seite der Geschichte, Wien 1989, S. 205-213.

15 Thomas SPECKMANN, Hugo Dornhofer. Biographische Studien. 1896-1977, Rudolstadt/Jena 2003, S. 18; siehe auch: Thomas SPECKMANN, Der Krieg im Alpenraum aus der Perspektive des „kleinen Mannes“. Biographische Studien am Beispiel der Aufzeichnungen von Hugo Dornhofer, in: Hermann J. W. KUPRIAN/Oswald ÜBEREGGER (Hrsg.), Der Erste Weltkrieg im Alpenraum. Erfahrung, Deutung, Erinnerung, (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs; 23), Innsbruck 2006, S. 101-116.

16 Vgl. Winfried SCHULZE (Hrsg.), Ego-Dokumente. Annäherung an den Menschen in der Geschichte, (Selbstzeugnisse der Neuzeit; 2), Berlin 1996.

17 Wolfgang MOMMSEN, Der große Krieg und die Historiker. Neue Wege der Geschichtsschreibung über den Ersten Weltkrieg, (Stuttgarter Vorträge zur Zeitgeschichte; 6), Essen 2002, S. 30; siehe auch: Paul FUSSELL, The Great War and Modern Memory, Oxford 1975 sowie Eric LEED, No Man’s Land. Combat and Identity in World War I, Cambridge 1979.

18 Oswald ÜBEREGGER, Tabuisierung – Instumentalisierung – verspätete Historisierung. Die Tiroler Historiographie und der Erste Weltkrieg, in: Geschichte und Region/Storia e regione 11 (2002), 1, S. 127-147, hier S. 137. Siehe dazu auch: Rudolf JEŘÁBEK, Die österreichische Weltkriegsforschung, in: Wolfgang MICHALKA (Hrsg.), Der Erste Weltkrieg. Wirkung – Wahrnehmung – Analyse, München 1994, S. 953-971. Zur neuesten Entwicklung der Weltkriegsforschung siehe: Hermann J. W. KUPRIAN/Oswald ÜBEREGGER (Hrsg.), Der Erste Weltkrieg im Alpenraum. Erfahrung, Deutung, Erinnerung. La Grande Guerra nell’arco alpino, (Veröffentlichungen des Südtiroler Landesarchivs; 23), Innsbruck 2006.

19 Zur Geschichte „von unten“ siehe: WETTE (Hrsg.), Der Krieg des kleinen Mannes.

20 Bernd ULRICH/Benjamin ZIEMANN (Hrsg.), Frontalltag im Ersten Weltkrieg. Wahn und Wirklichkeit. Quellen und Dokumente, Frankfurt a. Main 1994, S. 20.

21 Vgl. dazu: Bernhard MERTELSEDER/Sigrid WISTHALER, Soldat und Offizier in ihren Erinnerungen. Methodische Überlegungen zu österreichischen Kriegstagebüchern, in: Brigitte MAZOHL-WALLNIG/Hermann J. W. KUPRIAN/Gunda BARTH-SCALMANI (Hrsg.), Ein Krieg – zwei Schützengräben. Österreich – Italien und der Erste Weltkrieg in den Dolomiten 1915-1918, Bozen 2005, S. 63-85.

22 Vom 13. November bis zum 1. Jänner 1918 wurden keine Aufzeichnungen gemacht.

23 Die Aufzeichnungen wurden teilweise paginiert.

24 Karl AUSSERHOFER, Kriegstagebuch, 30. Mai 1918.

25 Ebd., 29. August 1914.

26 Ebd., 15. Jänner 1918.

27 Stefan GASTEIGER, Kriegstagebuch, 13. April 1918.

28 Außerdem gab es für die einzelnen Fluren häufig mehrere Bezeichnungen, denn neben den amtlichen wurden auch codierte Namen der österreichisch-ungarischen und italienischen Truppen verwendet.

29 Vgl. Grundbuchblatt Karl Außerhofer, Tiroler Landesarchiv (TLA), Landesevidenzstelle.

30 GASTEIGER, Kriegstagebuch, 21. Mai 1918.

31 Benigna von Krusenstjern unterscheidet verschiedene Typen von Aufzeichnungen, je nachdem, in welchem Maß das handelnde Auftreten des Verfassers bzw. die Bezugnahme auf die eigene Person erfolgt. Vgl. KRUSENSTJERN, Was sind Selbstzeugnisse?, S. 464f.

32 FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 206. Zum Thema Schreibfunktionen siehe auch Gustav R. HOCKE, Europäische Tagebücher aus vier Jahrhunderten, München 1986.

33 AUSSERHOFER, Kriegstagebuch, 9. Oktober 1914.

34 Die Briefe und Postkarten, die Karl Außerhofer seiner Frau sowie Freunden und Bekannten schrieb, sind nicht erhalten geblieben.

35 AUSSERHOFER, Kriegstagebuch, 4. Juli 1915.

36 Ebd., 23. September 1915.

37 GASTEIGER, Kriegstagebuch, 21. April 1915.

38 Zum Thema Tagebuch als Mittel zur Überwindung von Einsamkeit bzw. Isolierung siehe Klaus Günther JUST, Übergänge. Probleme und Gestalten der Literatur, Bern/München 1966, S. 39/40.

39 FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 206.

40 Ebd., S. 207.

41 Auch bei der literarischen Verarbeitung des Ersten Weltkrieges in Gedichten oder Romanen waren das Ordnen der oft als unverständlich wahrgenommenen Kriegserlebnisse und das Verlangen nach Sinn eine Motivation zum Schreiben. Vgl. dazu: Klaus VONDUNG (Hrsg.), Kriegserlebnis. Der Erste Weltkrieg in der literarischen Gestaltung und symbolischen Deutung der Nationen, Göttingen 1980.

42 Vgl. Peter KNOCH (Hrsg.), Kriegsalltag. Die Rekonstruktion des Kriegsalltags als Aufgabe der historischen Forschung und Friedenserziehung, (Didaktische Reihe der Landeszentrale für Politische Bildung Baden-Württemberg), Stuttgart 1989.

43 WUTHENOW, Europäische Tagebücher, S. 4. Zum Thema Einflussfaktoren auf Autoren von Selbstzeugnissen vgl. auch: Wolfram AICHINGER, Was nicht erzählt wird. Kultur und außersprachliche Kognotion, in: Historische Anthropologie. Kultur, Gesellschaft, Alltag 7 (1999), S. 467 – 472; Claus VOGELSANG, Das Tagebuch, in: Klaus WEISSENBERGER (Hrsg.), Prosakunst ohne Erzählen. Die Gattungen der nicht-fiktionalen Kunstprosa, Tübingen 1985, S. 185-202.

44 Vgl. FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 207.

45 JUST, Übergänge, S. 31.

46 FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 207.

47 Vgl. ebd.

48 Vgl. ebd., S. 206.

49 Vgl. dazu: BOERNER, Tagebuch, S. 31.

50 Vgl. Gerald LAMPRECHT, Feldpost und Kriegserlebnis. Briefe als historisch-biographische Quelle, (Grazer zeitgeschichtliche Studien; 1), Innsbruck 2001, S. 29.

51 Bei Gefallenen könnte dies auch Auswirkungen auf die Hinterbliebenenrente gehabt haben, denn Tagebücher konnten auch in die Hände der Feinde gelangen und das konnte schwerwiegende Folgen haben. Dazu schreibt Karl Außerhofer Folgendes: „4 Sebtember [1915]. Es müssen jetzt die Patrollen [Patrouillen] ihr Geld u. ihre Schriften zurüklassen der Kadet [Kadett] welcher jüngst gefallen ist, hat auser 1000 K [ronen] in Geld auch seine sämtlichen Schriften, Zeichnungen von den Schützengräben u. Unterstanden bei sich gehabt, so ist er direkt vor das feindliche Dratverhau vorgegangen, jetzt wird, da die Zeichnungen in italienischen Händen sind, befürchtet daß die Bölz [Italiener] angreifen. […]“

52 Landesverteidigungsakten des I. Weltkrieges, Standschützenbaon IBK II, Fasz. II, Pos. 17, TLA, Landschaftliches Archiv, zit. bei: Berndhard MERTELSEDER, Die Selbstzeugnisse eines Offiziers: Oberst Ludwig Allé im Ersten Weltkrieg, Dipl. -Arbeit, Innsbruck 2003, S. 52/53.

53 AUSSERHOFER, Kriegstagebuch, 27. März 1918.

54 GASTEIGER, Kriegstagebuch, 2. Juli 1915.

55 Theodor KLAIBER, Die deutsche Selbstbiographie. Beschreibungen des eigenen Lebens. Memoiren. Tagebücher, Stuttgart 1921, S. 306, zit. bei: FELLNER, Der Krieg in Tagebüchern, S. 207.

56 Vgl. dazu: Susanne NIEDEN, „Ach, ich möchte (...) eine tapfere deutsche Frau werden“. Tagebücher als Quelle zur Erforschung des Nationalsozialismus, in: BERLINER GESCHICHTS-WERKSTATT (Hrsg.), Alltagskultur, Subjektivität und Geschichte. Zur Theorie und Praxis von Alltagsgeschichte, Münster 1994, S. 174-186, hier S. 176.

© innsbruck university press, 2010

Condizioni di utilizzo http://www.openedition.org/6540

Acquista

Cerca su OpenEdition Search

Sarai reindirizzato su OpenEdition Search