Version classiqueVersion mobile

Die französischen Übersetzungen von Kafkas Prozess

 | 
Anna Jell

9. Zusammenfassung

Texte intégral

1Abschließend möchte ich die wichtigsten Ergebnisse meiner Beschäftigung mit dem Thema „Die französischen Übersetzungen von Kafkas Werk Der Prozess kurz zusammenfassen.

2Wie eingangs bereits erwähnt, habe ich mich mit der Entstehung, Veröffentlichung, Verbreitung und Rezeption des Romans, sowie Kafkas Einfluss und der Rezeption und Interpretation seiner Werke in Frankreich beschäftigt.

3Des Weiteren habe ich mich mit den Themen französische Kafka-Übersetzer, Besonderheiten von Kafkas Stil und einer Analyse bzw. einem Vergleich verschiedener Textauszüge beschäftigt.

4Es war mir wichtig, einen Überblick über verschiedenste Interpretationsmodelle zu geben und einige der Unterschiede zwischen den einzelnen Übersetzungen aufzuzeigen: Jedoch nicht, um eventuell „veraltete“ Versionen zu kritisieren – sondern ganz einfach um Fortschritte in der Reflexion und der Wissenschaft im Bereich der Übersetzung zu illustrieren. Außerdem wollte ich die große Rolle, die der jeweiligen Zeit bei der Entstehung von Literatur im Allgemeinen zukommt, unterstreichen.

5Es ist mir an dieser Stelle wichtig anzumerken, dass Übersetzungskritiker wohl immer und in jeder noch so gelungenen Übersetzung Kritikpunkte finden werden – Fehler stechen ins Auge, doch gelungene Übersetzungen werden meist als Selbstverständlichkeit betrachtet.

6Kafkas Werke scheinen kein Ablaufdatum zu besitzen – zu jeder Zeit finden sich Menschen darin wieder und projizieren persönliche und gesellschaftlich relevante Themen auf die sich ihnen bietende Fläche. Dabei gilt es auch zu berücksichtigen, wie und unter welchen Umständen die verschiedenen Kafka-Bilder entstanden sind und geprägt wurden. Sie setzen sich einerseits aus der Rezeption seiner Werke, andererseits aber auch aus der Wirkung seiner persönlichen Notizen, Tagebucheintragungen und Korrespondenzen, ergänzt von Zeitzeugenberichten, zusammen.

7Nur als kleine Gedankenspielerei: Was, würde man mit anderen großen Schriftstellern ebenso verfahren? Würde man Shakespeares Tagebücher und Tolstois private Korrespondenz (würde man darüber verfügen) ebenso unverfroren wie Kafkas ins Licht der Öffentlichkeit zerren? Ich bin mir sicher, dass dies die Rezeption und Interpretation ihrer Werke nachhaltig beeinflussen und verändern würde.

8Ein im Zusammenhang mit Kafka wichtiger Aspekt und „Dauerbrenner“ ist die Deutung und Interpretation seiner Werke. Immer wieder behaupten Literaturwissenschaftler, wie hier auch Viktor Zmegac, dass Kafkas Arbeiten „nicht interpretierbar“ seien – und vielleicht kommen sie der „Wahrheit“ näher als allgemein angenommen. Denn: War sich Kafka denn selbst der Bedeutung seines Werkes bewusst?

  • 374 vgl. Binder (1993), S. 241

9Im Jänner 1915, im Rahmen des ersten Wiedersehens nach der Auflösung ihres Verlöbnisses im Askanischen Hof, las Kafka Felice Bauer einen Teil seines Manuskriptes (das Konvolut „Vor dem Gesetz “) vor. Anschließend meinte er verwundert, dass sie den Text richtig erfasst habe – und dass er die Bedeutung erst bei dieser Gelegenheit begriffen habe.374 Einen weiteren Hinweis darauf, dass Kafka aus seinen Werken selbst nicht schlau zu werden schien, stellt die Frage dar, die der Autor seiner ehemaligen Verlobten einst stellte:

  • 375 Heller (1977), S. 31

“Kafka himself, apparently, did not ‘understand’ his works in the widely if vaguely felt sense of that term […]. ‘Do you find a meaning in The Judgment (Das Urteil, A. J.)’, he asks his fiancée. ‘I don’t, and can’t explain anything in it. Indeed, the story ‘cannot be explained’’[…].”375

10War Kafka selbst also während des Schreibprozesses gar nicht richtig bewusst, in welche Richtung sich die Bedeutung seines Werkes entwickeln würde? Hat der Schriftsteller den Schlüssel seines Werkes nicht mit ins Grab genommen, sondern war er selbst zeitlebens auf der Suche? Und würde das nicht jede Möglichkeit einer Fremdinterpretation von vornherein ausschließen?

11Stellt dieser Umstand denn Kafkas Übersetzer nicht im Grunde vor eine unlösbare Aufgabe? Wie soll ein Übersetzer die Intention des Autors wiedergeben bzw. ihr gemäß handeln, wenn der Autor selbst beim Verfassen des Textes nicht wusste, was dieser bedeuten solle und was er damit bezweckte?

  • 376 Vialatte (2001), S. 32

« […] son œuvre était sybilline. Il avait brûlé ses papiers comme un espion détruit ses documents. Il avait avalé son code. »376

  • 377 Barthes (1964), S. 140

« Or le récit de Kafka autorise mille clefs également plausibles, c’est-à-dire qu’il n’en valide aucune. »377

  • 378 Hiebel (2008), S. 457

„Daher gibt es keinen ‚ Schlüssel’für die Kafka-Interpretation, wohl aber die Möglichkeit, den Assoziationen zu folgen [...]. Erst im Durchgang durch die Assoziationen [...] erschließen sich Kafkas Texte [...].“378

12Diese Unmöglichkeit der Interpretation bewirkt gleichzeitig die in dieser Arbeit angesprochene Multiinterpretabilität – bedeutet sie doch, dass keine Interpretation ausgeschlossen werden kann. Bietet Kafka damit in seinen Werken dem Leser nicht unbewusst jenen Aspekt, den er an seiner Verlobten Felice Bauer so anziehend fand? Eine leere Fläche, in den der Betrachter all seine Vorstellungen, Wünsche, Ängste und Visionen projizieren kann? Einen Spiegel, der ihn fasziniert, weil er darin sieht, was er sehen will?

  • 379 Brod/Kafka (1967), S. 30
  • 380 vgl. Brod/Kafka (1967), S. 30

13Über seine erste Begegnung mit Felice schrieb Kafka später in sein Tagebuch, dass er in ihr ein leeres Gesicht, das seine Leere offen trug379 sah. Eine Leere, die Kafka schnell mit seiner Vorstellungskraft zu füllen wusste und die er schnell lieben lernte.380

14Als letzten Punkt möchte ich die zukünftigen Perspektiven im Bereich der Kafka-Übersetzung ansprechen. Wie sind die Zukunftsaussichten und welche Entwicklungen sind zu erwarten? Ich möchte an dieser Stelle zwei Experten zu Wort kommen lassen... Wie beurteilen die beiden Kafka-Übersetzer Bernard Lortholary und Brigitte Vergne-Cain die Situation und wie lauten ihre Prognosen?

15Lortholary prophezeit eine Vervielfachung der zum jetzigen Zeitpunkt existierenden Kafka-Versionen:

  • 381 Bassan Levi (2001), S. 134

« C’est tout à fait normal que bientôt il y ait des dizaines de traductions de Kafka. C’est un classique. »381

16Meiner Ansicht nach ist tatsächlich davon auszugehen, dass in den nächsten Jahren mehr und mehr Kafka-Übersetzungen auf den Markt kommen werden, schon allein aufgrund der Tatsache, dass ein großer Teil der restlichen noch bestehenden Eigentumsrechte an Kafkas Texten innerhalb des nächsten Jahrzehnts erlöschen wird und diese Schriften damit einem breiteren Publikum zugänglich gemacht werden können.

  • 382 vgl. Bassan Levi (2001), S. 134

17Brigitte Vergne-Cain beurteilt die derzeitige Entwicklung der Kafka-Übersetzung positiv. Sie geht davon aus, dass sich die Übersetzungen in die richtige Richtung bewegen, nämlich hin zu einer Art des Übersetzens, die ausgangssprachliche – also fremde – Elemente in der zielsprachlichen Version eines Textes beibehält und sie nicht zugunsten zielkultureller Konventionen verändert. Dadurch soll das wahre Wesen und der Kern ausländischer Werke erfasst werden.382

18In Anbetracht der Weiterentwicklung und der Fortschritte, die bei einem Vergleich der verschiedenen Prozess-Versionen deutlich sichtbar werden, stimme ich Vergne-Cain in diesem Punkt zu. War die erste Übersetzung noch ein französischer Roman, steht der französischen Leserschaft heute ein deutschsprachiger Roman in französischer Übersetzung zur Verfügung – eine Übersetzung, in der der Leser ein Original entdecken darf, das er nicht erst zwischen allzu großzügig platzierten so genannten belles infidèles suchen muss.

19Ohne die Leistungen der einzelnen Übersetzer schmälern zu wollen, möchte ich anmerken, dass diese Fortschritte zu einem großen Teil auf die Entwicklungen in der Translationswissenschaft im Allgemeinen zurückzuführen sind: Die bewusste wissenschaftliche Auseinandersetzung mit übersetzungstheoretischen Überlegungen ermöglichte es Übersetzern wie Lortholary oder Nesme, Kafkas Werke unter neuen Gesichtspunkten zu betrachten und dies in ihrer jeweiligen Übersetzung entsprechend zu transportieren.

20Egal, ob bei den in Interpretationen vertretenen Ideen oder bei der Wahl der Übersetzungsmethode, die Einbettung in die zeitlichen Gegebenheiten stellt einen elementaren Faktor dar und sollte in jedem Fall berücksichtigt werden.

  • 383 vgl. Gernig (1999), S. 94

21Leichtfertiges Kritisieren im Nachhinein mag einfach sein, doch ich gehe hier mit Lortholary konform: Er sagte, dass alle Übersetzer in ihrer Zeit und ihrer Auffassung von Sprache verhaftet sind und dass die objektive Analyse einer Übersetzung erst mit der erforderlichen zeitlichen Distanz möglich ist.383 Dem stimme ich voll und ganz zu.

22Hinsichtlich der Interpretation von Kafkas Roman bin ich der Ansicht, dass es unmöglich ist, eine allgemeingültige Deutung in eine bestimmte philosophische, religiöse oder politische Richtung zu finden. Das Werk birgt wohl für jeden Leser eine eigene Wahrheit, die auch jeder für sich selbst entdecken muss.

  • 384 Goth (1956), S. 256

« Les mythes qu’il (Kafka, A. J.) a crées […] ne se laissent pas réduire à une seule signification. Sa vérité est subjective et la connaissance que nous pouvons en avoir ne peut être aussi que subjective. »384

  • 385 Andringa (2008), S. 327

23Denn vielleicht sind nicht nur unzählige Interpretationen möglich, sondern auch „richtig“? Auch Kafka entdeckte immer wieder neue Facetten an seinem Werk, wie bei einem Gemälde, an dem immer wieder Neues zu entdecken ist – selbst für dessen Schöpfer selbst – und in dem jeder Betrachter in einem anderen Detail versinkt („[...] wie Facetten eines Kristalls, den man nie in seiner Ganzheit zu Gesicht bekommt“385).

  • 386 Goth (1956), S. 243

« On ne décèlera jamais la signification de l’œuvre de Kafka, on ne peut que signaler quelques aspects parmi d’autres, car Kafka lui-même n’a pas fixé le sens se ses contes ; la gratuité de ses récits triomphe de toute explication philosophique. »386

24Den Prozess verstehen ist ein Prozess des Verstehens.

Notes

374 vgl. Binder (1993), S. 241

375 Heller (1977), S. 31

376 Vialatte (2001), S. 32

377 Barthes (1964), S. 140

378 Hiebel (2008), S. 457

379 Brod/Kafka (1967), S. 30

380 vgl. Brod/Kafka (1967), S. 30

381 Bassan Levi (2001), S. 134

382 vgl. Bassan Levi (2001), S. 134

383 vgl. Gernig (1999), S. 94

384 Goth (1956), S. 256

385 Andringa (2008), S. 327

386 Goth (1956), S. 243

© innsbruck university press, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search