Version classiqueVersion mobile

Die französischen Übersetzungen von Kafkas Prozess

 | 
Anna Jell

8. Analyse, Vergleich und Kritik anhand von Textauszügen

Texte intégral

1Bevor ich nun anhand von Textbeispielen die erwähnten Übersetzungsvarianten analysiere und vergleiche, möchte ich bewusst auf die Grenzen meiner Beurteilungskompetenz hinweisen. Die Adäquatheit bestimmter Begriffe hinsichtlich ihrer Gebräuchlichkeit (zu jener Zeit in der die jeweilige Übersetzung entstanden ist) angemessen zu kritisieren und korrekt zu beurteilen, ist für Leser bzw. Kritiker, die des Französischen nicht in Form einer Muttersprache mächtig sind, wohl selten in jenem Maß möglich, in dem ein Muttersprachler dazu in der Lage wäre.

2Dieser Übersetzungsvergleich ist nicht als Wertung gedacht und dient nicht dazu, „Fehler“ zu kritisieren, sondern lediglich dazu, anhand der Differenzen die unterschiedlichen Lösungswege zu skizzieren. Keine Übersetzung ist „besser“... nur anders, denn jede ist das Produkt ihrer Zeit – ganz nach dem Motto: „Jeder Generation den Kafka, den sie verdient“.

3Ein Vergleich der fünf unterschiedlichen Übersetzungen illustriert deutlich, in welchem Maß sich die Erwartungen an Übersetzungen sowie Übersetzungsmethoden und Schwerpunkte im Lauf der Zeit verändert haben.

  • 313 Utz (2007), S. 234

„Und sie (die Übersetzungen, A. J.) bezeugen in ihrer Diversität, wie diese‚ Schrift’es zuläßt, daß sich auch beim Übersetzen‚ richtiges Auffassen einer Sache’und‚ Missverstehen der gleichen Sache’nicht vollständig ausschließen.“313

4Für diese Vergleiche war es notwendig, mit zwei unterschiedlichen deutschen Originaltexten zu arbeiten: Bis in die 1990er Jahr haben Kafkas Übersetzer mit einer von Brod editierten und bearbeiteten Auflage gearbeitet. Für die neueste Übersetzung von Axel Nesme wurde jedoch Pasleys Kritische Ausgabe aus dem Jahr 1990, die dem ursprünglich von Kafka verfassten Text erheblich näher kommt, als Originaltext herangezogen.

Textauszug 1

5Original nach Brod:

„Wie kann ich denn in die Bank gehen, da ich verhaftet bin ?“

„Ach so“, sagte der Aufseher, der schon bei der Tür war, „Sie haben mich missverstanden, Sie sind verhaftet, gewiß, aber das soll Sie nicht hindern, Ihren Beruf zu erfüllen. Sie sollen auch in Ihrer gewöhnlichen Lebensweise nicht gehindert sein.“

  • 314 Kafka (1958), S. 19

„Dann ist das Verhaftetsein nicht sehr schlimm“, sagte K. und ging nahe an den Aufseher heran.314

6Übersetzung: Vialatte

« Comment puis-je donc aller à la banque, puisque je suis arrêté ? »

« C’est bien cela », dit le brigadier, qui était déjà près de la porte, « vous ne m’avez pas bien compris ! Vous êtes arrêté, certainement, mais cela ne vous empêche pas de vaquer à votre métier. Personne ne vous interdira de mener votre existence ordinaire. »

  • 315 Kafka (1987), S. 39

« Cette détention n’a donc rien de bien terrible », dit alors K. en se rapprochant du brigadier.315

7Übersetzung: David

  • 316 Kafka (1987), S. 39

Siehe Vialatte.316

8Übersetzung: Lortholary

« Comment puis-je aller à la banque, puisque je suis arrêté ? »

  • 317 Kafka (1983b), S. 42

« Mais non », dit l’inspecteur, qui était déjà près de la porte. « Vous m’avez mal compris. Vous êtes arrêté, certes, mais cela ne doit pas vous empêcher de faire votre métier. Cela ne doit pas vous empêcher non plus de vivre comme vous avez l’habitude. » « Dans ce cas, ce n’est pas bien grave d’être arrêté », dit K. en s’approchant tout près de l’inspecteur.317

9Übersetzung: Goldschmidt

« Comment puis-je donc aller à la banque puisque je suis arrêté ? »

  • 318 Kafka (1983a), S. 44/45

« Ah ! bon, » dit le surveillant déjà sur le pas de la porte, « vous m’avez mal compris. Vous êtes arrêté, certes, mais cela ne doit pas vous empêcher d’exercer votre profession. Vous ne devez pas non plus être gêné dans votre façon de vivre habituelle. » « Alors, être arrêté, ce n’est pas très grave », dit K. en s’approchant du surveillant.318

10Original nach Pasley:

„Wie kann ich denn in die Bank gehen, da ich verhaftet bin?“

„Ach so“, sagte der Aufseher, der schon bei der Tür war, „Sie haben mich missverstanden, Sie sind verhaftet, gewiß, aber das soll Sie nicht hindern Ihren Beruf zu erfüllen. Sie sollen auch in Ihrer gewöhnlichen Lebensweise nicht gehindert sein“

  • 319 Kafka (1990), S. 19

„Dann ist das Verhaftetsein nicht sehr schlimm“, sagte K. und ging nahe an den Aufseher heran.319

11Übersetzung: Nesme

  • 320 Kafka (2000), S. 769

« Comment puis-je aller à la banque, si je suis en état d’arrestation ? – Ah ! fit l’inspecteur qui se trouvait déjà près de la porte, vous m’avez mal compris ; vous êtes en état d’arrestation, certes, mais cela ne doit pas vous empêcher d’exercer votre profession. Vous ne devez pas non plus être gêné dans vos habitudes. – Alors ce n’est pas bien méchant, d’être en état d’arrestation, fit K. en s’approchant de l’inspecteur (…) »320

12Für das von Kafka verwendete Wort Aufseher findet jeder der Übersetzer jeweils eine eigene Variante. Während Vialatte „le brigadier“ (Gefreiter/Soldat im Militärdienst) wählt, entscheiden sich Lortholary und Nesme für „inspecteur“ (Inspektor, Kontrolleur). Goldschmidt übersetzt den „Aufseher“ mit „surveillant“ (Aufseher, Wärter).

13Im deutschen Originaltext hat K. den Aufseher missverstanden. Vialatte übersetzt dies mit „pas bien compris“ (etwas schlecht verstehen), was „missverstanden“ sinngemäß gleichkommt. Lortholary, Goldschmidt und Nesme hingegen haben sich für „mal compris“ entschieden, was die Bedeutung von „missverstanden“ genauer trifft als Vialattes Lösung.

14K. soll nicht daran gehindert werden, seinen Beruf zu erfüllen. In Vialattes Version heißt es „vaquer à votre métier“ (seinem Beruf nachgehen). Lortholary hingegen wählt „faire votre métier“ (seinen Beruf ausüben), Goldschmidt und Nesme entscheiden sich für „exercer votre profession“ (seinen Beruf ausüben).

15K. s gewöhnliche Lebensweise wird bei Vialatte zu „existence ordinaire“. Lortholary und Goldschmidt verbalisieren und umschreiben den Ausdruck: Lortholary wählt „vivre comme vous avez l’habitude“, in Goldschmidts Version findet der Leser „votre façon de vivre habituelle“. Nesme schließlich übersetzt schlicht und einfach mit „vos habitudes“, was in seiner Kürze und Knappheit Kafkas Aussage meiner Meinung nach gut transportiert.

16Das Verhaftetsein beschreibt K. bei Kafka als nicht sehr schlimm. Hier ist Vialattes Version ein gutes Beispiel für seine Tendenz, vage formulierte Begriffe auf bestimmte Bedeutungsfelder einzugrenzen und zu präzisieren: Er übersetzt das Verhaftetsein mit „détention“ (Inhaftierung), die als „rien de bien terrible“ (etwas nicht allzu Schreckliches) beschrieben wird. Bei Lortholary und Goldschmidt wird das „Verhaftetsein“ wieder umschrieben, in beiden Fällen mit „être arrêté“. Lortholary bezeichnet es als „pas bien grave“ (nicht allzu schlimm), Goldschmidt als „pas très grave“ (nicht sehr schlimm).

17Nesmes Version unterscheidet sich hier deutlich von jenen seiner Vorgänger: Er entscheidet sich gegen eine umschreibende Übersetzung und wählt den Begriff „arrestation“, die als „pas bien méchant“ bezeichnet wird.

18In diesem Textabschnitt hat David nichts an Vialattes Übersetzung „verbessert“ bzw. verändert.

Textauszug 2

19Original nach Brod:

  • 321 Kafka (1958), S. 194

„Du bist angeklagt“, sagte der Geistliche besonders leise. „Ja“, sagte K., „man hat mich davon verständigt“ „Dann bist Du der, den ich suche“, sagte der Geistliche. „Ich bin der Gefängniskaplan“ „Ach so“, sagte K. „Ich habe dich hierher rufen lassen“, sagte der Geistliche, „um mit dir zu sprechen“ „Ich wußte es nicht“, sagte K. „Ich bin hierhergekommen, um einem Italiener den Dom zu zeigen“ „Laß das Nebensächliche“, sagte der Geistliche. „Was hältst du in der Hand? Ist es ein Gebetbuch?“ „Nein“, antwortete K., „es ist ein Album der städtischen Sehenswürdigkeiten“ „Leg es aus der Hand“, sagte der Geistliche. K. warf es so heftig weg, daß es aufklappte und mit zerdrückten Blättern ein Stück über den Boden schleifte. „Weißt du, daß dein Prozeß schlecht steht?“, fragte der Geistliche. „Es scheint mir auch so“, sagte K.321

20Übersetzung: Vialatte

  • 322 Kafka (1987), S. 259/60

« Tu es accusé », dit l’abbé d’une voix extrêmement basse. « Oui », dit K., « on m’en a avisé » « Alors tu es celui que je cherche », dit l’abbé. « Je suis l’aumônier de la prison. » « Ah ! bien », dit K. « Je t’ai fait venir ici », dit l’abbé, « pour te parler. » « Je ne le savais pas », dit K. « J’étais venu ici pour montrer la cathédrale à un Italien. » « Laisse là l’accessoire », dit l’abbé. « Que tiens-tu dans ta main ? Est-ce un livre de prières ? » « Non », répondit K., « c’est un album des curiosités de la ville » « Lâche-le », lui dit l’abbé. K. le jeta si violemment qu’il se déchira en claquant sur le sol. « Sais-tu que ton procès va mal ? », demanda l’abbé. « C’est bien ce qu’il me semble », dit K.322

21Übersetzung: David

  • 323 Kafka (1987), S. 259/60, S. 364

« Tu es accusé », dit l’abbé d’une voix extrêmement basse. « Oui », dit K., « on m’en a avisé. » « Alors tu es celui que je cherche », dit l’abbé. « Je suis l’aumônier de la prison. » « Ah ! bien », dit K. « Je t’ai fait venir ici », dit l’abbé, « pour te parler. » « Je ne le savais pas », dit K. « J’étais venu ici pour montrer la cathédrale à un Italien. » « Laisse là l’accessoire », dit l’abbé. « Que tiens-tu dans ta main ? Est-ce un livre de prières ? » « Non », répondit K., « c’est un album des curiosités de la ville. » « Lâche-le », lui dit l’abbé. K. le jeta si violemment qu’il s’ouvrit en tombant et que ses pages froissées traînèrent un moment sur le sol. « Sais-tu que ton procès va mal ? », demanda l’abbé. « C’est bien ce qu’il me semble », dit K. t qu’il s’ouvrit en tombant et que ses pages froissées traînèrent un moment sur le sol. « Sais-tu que ton procès va mal ? », demanda l’abbé. « C’est bien ce qu’il me semble », dit K. 323

22Übersetzung: Lortholary

  • 324 Kafka (1983b), S. 252/253

« Tu es accusé », dit le prêtre d’une voix particulièrement basse. « Oui », dit K. « on me l’a notifié. » « Alors, tu es celui que je cherche », dit le prêtre. « Je suis l’aumônier des prisons. ». « Ah, bon », dit K. « Je t’ai fait appeler », dit le prêtre, « pour te parler. » « Je ne le savais pas », dit K ; « je suis venu pour montrer la cathédrale à un Italien. » « Ne t’arrête pas à des choses secondaires », dit le prêtre. « Que tiens-tu à la main ? Est-ce un livre de prières ? » « Non », dit K., « c’est un album sur les monuments de la ville. » « Pose-le », dit le prêtre. « K. le jeta si violemment qu’il s’ouvrit en tombant et que ses pages se froissèrent en traînant sur le sol. « Sais-tu que ton procès va mal ? », demanda le prêtre. « J’ai aussi cette impression », dit K.324

23Übersetzung: Goldschmidt

  • 325 Kafka (1983a), S. 239

« Tu es accusé », dit l’ecclésiastique à voix particulièrement basse. « Oui », dit K. « on me l’a fait savoir. » « Alors, tu es celui que je cherche », dit le prêtre. « Je suis l’aumônier de la prison. » « Ah ! bon », fit K. « Je t’ai fait appeler ici », dit le prêtre, « pour parler avec toi. » « Je ne le savais pas », dit K. « Je suis venu pour montrer la cathédrale à un Italien. » « Laisse les à-côtés », dit le prêtre. « Qu’est-ce que tu tiens à la main ? Est-ce un livre de prières ? » « Non », répondit K., « c’est un album des curiosités de la ville. » « Pose-le », dit le prêtre. « K. le jeta si violemment qu’il s’ouvrit et glissa, feuilles froissées, sur le sol. « Sais-tu que ton procès va mal ? », demanda l’ecclésiastique. « C’est-ce qu’il me semble à moi aussi », dit K.325

24Original nach Pasley:

  • 326 Kafka (1990), S. 194

„Du bist angeklagt“, sagte der Geistliche besonders leise. „Ja“, sagte K., „man hat mich davon verständigt.“„Dann bist Du der, den ich suche“, sagte der Geistliche. „Ich bin der Gefängniskaplan.“„Ach so“, sagte K. „Ich habe Dich hierherrufen lassen“, sagte der Geistliche, „um mit Dir zu sprechen.“„Ich wußte es nicht“, sagte K. „Ich bin hierhergekommen, um einem Italiener den Dom zu zeigen.“ „Laß das Nebensächliche“, sagte der Geistliche. „Was hältst du in der Hand? Ist es ein Gebetbuch?“„Nein“, antwortete K., „es ist ein Album der städtischen Sehenswürdigkeiten.“ „Leg es aus der Hand“, sagte der Geistliche. K. warf es so heftig weg, daß es aufklappte und mit zerdrückten Blättern ein Stück über den Boden schleifte. „Weißt Du, daß Dein Prozeß schlecht steht?“, fragte der Geistliche. „Es scheint mir auch so“, sagte K.326

25Übersetzung: Nesme

  • 327 Kafka (2000), S. 937

« Tu es accusé, dit tous bas l’ecclésiastique. – Oui, dit K., c’est ce qu’on m’a fait savoir. – Alors tu es celui que je cherche, fit l’ecclésiastique. Je suis l’aumônier des prisons. – Ah bon, dit K. – Je t’ai fait convoquer, dit l’ecclésiastique, pour te parler. – Je l’ignorais, fit K. Je suis venu ici pour faire visiter la cathédrale à un Italien. – Ne t’occupe pas des détails secondaires, dit l’ecclésiastique. Qu’as-tu à la main ? Est-ce un livre de prières ? – Non, répondit K., c’est un catalogue des curiosités de la ville. – Pose-le », fit l’ecclésiastique. K. le jeta sur le sol si violemment qu’il s’ouvrit et glissa quelques secondes, les pages toutes chiffonnées. « Sais-tu que ton procès est mal en point ? demanda l’ecclésiastique. – C’est aussi mon avis, fit K. (…) »327

26Im deutschen Originaltext verwendet Kafka im gesamten Textabschnitt den Begriff der Geistliche. Für welche Lösungen haben sich nun die drei Übersetzer entschieden? Vialatte wählt „l’abbé“ (Pfarrer), Lortholary hingegen „le prêtre“ (Priester). Goldschmidt, der normalerweise sehr genau und texttreu arbeitet, entscheidet sich in diesem Fall für eine ungewöhnliche und schwer nachvollziehbare Lösung: Er verwendet abwechselnd die Begriffe „ecclésiastique“ (Geistlicher/Kleriker) – für den sich auch Nesme entschieden hat – und „prêtre“ und unterbricht damit die von Kafka bewusst eingesetzte Wortwiederholung.

27Den Ausdruck besonders leise übersetzen Lortholary sowie Goldschmidt mit dem textnahen „particulièrement basse“. Vialatte hingegen setzt hier einmal mehr eine von ihm bevorzugte emotionale Verstärkung ein und macht mit „extrêmement basse“ Kafkas besonders zu „extrem/äußerst/maßlos“. Nesme schlägt mit seiner Übersetzung einen anderen Weg ein und schwächt das „besonders“ mit „tous bas“ eher noch ab.

28Das Verb verständigen übersetzt Vialatte mit „aviser“ (in Kenntnis setzen, auf etwas hinweisen), während sich Lortholary für „notifier“ (mitteilen, benachrichtigen) entscheidet. Goldschmidt und Nesme bleiben in ihren Übersetzungen sehr vage und übersetzen verständigen mit „faire savoir“ (mitteilen).

29Am Beispiel für hierher rufen/hierherrufen lassen werden die unterschiedlichen Übersetzungsmethoden gut illustriert. Vialatte wählt jene Variante, die sich am weitesten vom Text entfernt, „faire venir ici“. Er lässt K. also nicht rufen, sonder kommen. Lortholary übersetzt mit „faire appeler“ bereits etwas genauer: Er lässt den Prokuristen zwar rufen, unterschlägt dem französischen Leser jedoch den Begriff „hierher“. Goldschmidt entscheidet sich für die texttreueste Möglichkeit: „faire appeler ici“. Nur in seiner Übersetzung wird Josef K. tatsächlich „hierher gerufen“. Nesmes Übersetzung entscheidet sich ein weiteres Mal deutlich von jenen seiner Vorgänger: Er entscheidet sich für den Ausdruck „convoquer“. In meinen Augen trifft er damit den Nagel auf den Kopf: Das Verb „convoquer“beinhaltet den Aspekt des „zu sich bestellen“bzw. „rufen lassen“ – zusätzlich ist dieser Begriff juristisch konnotiert und wird im Sinne von „vorgeladen werden (z. B. vor ein Gericht)“ verwendet. Kafka bediente sich bekanntermaßen oft und gerne Begriffen aus diesem Bedeutungsfeld.

30Die Aufforderung Laß das Nebensächliche übersetzt Vialatte mit „Laisse là l’accessoire“. Lortholarys Variante ist mit „Ne t’arrête pas à des choses secondaires“ die Längste. Er trifft den Sinn, bleibt jedoch strukturell und stilistisch relativ weit vom Original entfernt.

31Ähnliches gilt für Nesmes Übersetzung: Sein „ne t’occupe pas des détails secondaires“fällt deutlich länger aus als das Original. Das von Nesme gewählte Verb „ne pas s’occuper de“ scheint mir in diesem Fall jedoch adäquater als Lortholarys unbestreitbar elegantes, aber doch nicht allzu texttreues „ne pas s’arrêter à“. Goldschmidt entscheidet sich für „Laisse-les à-côtés“, womit er dem Original wohl am nächsten kommt.

32Das Buch, das im deutschen Original aufklappt und mit zerdrückten Blättern über den Boden schleift, ist in Vialattes Variante kaum wieder zu erkennen, es „déchira en claquant sur le sol“ (es fiel auf den Boden und zerriss).

33Hier greift David ein und verändert die Übersetzung und gestaltet seine Version um einiges texttreuer, das Buch „s’ouvrit en tombant“ und seine „pages froissées traînèrent un moment sur le sol“, was der Originalversion deutlich näher kommt. Auch bei Lortholary und Goldschmidt und Nesme finden wir Kafkas Bild viel deutlicher wieder als in Vialattes Version: Lortholary entscheidet sich für „qu’il s’ouvrit en tombant et que ses pages froissèrent en trainant sur le sol“. Goldschmidt beschreibt die Szene folgendermaßen: „il s’ouvrit et glissa, feuilles froissées, sur le sol“. Nesme ergänzt seine Übersetzung um den Zusatz „quelques secondes“, was im Original nicht vorkommt, dem Bild aber Tiefe und Anschaulichkeit verleiht.

34Es scheint mir auch so, sagt K. in Kafkas Werk zum Geistlichen. Bei Vialatte wird der Satz zu „C’est bien ce qu’il me semble“. Lortholarys Wahl fiel auf „J’ai aussi cette impression“, was sinngemäß absolut richtig ist, jedoch strukturell nicht dem Original entspricht.

35Wieder sind es Goldschmidt und Nesme, deren Versionen am nächsten am Originaltext sind: Mit „C’est-ce qu’il me semble à moi aussi“ versuchen sie als Einzige, den deutschen Satzbau nachzubilden.

Textauszug 3:

36Original nach Brod:

  • 328 Kafka (1958), S. 197

Vor dem Gesetz steht ein Türhüter. Zu diesem Türhüter kommt ein Mann vom Lande und bittet um Eintritt in das Gesetz. Aber der Türhüter sagt, daß er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. Der Mann überlegt und fragt dann, ob er also später werde eintreten dürfen. „Es ist möglich“, sagt der Türhüter, „jetzt aber nicht.“Da das Tor zum Gesetz offensteht wie immer und der Türhüter beiseite tritt, bückt sich der Mann, um durch das Tor in das Innere zu sehen. Als der Türhüter das merkt, lacht er und sagt: „Wenn es Dich so lockt, versuche es doch, trotz meinem Verbot hineinzugehen.“328

37Übersetzung: Vialatte

  • 329 Kafka (1987), S. 263

Une sentinelle se tient postée devant la Loi ; un homme vient un jour la trouver et lui demande la permission de pénétrer. Mais la sentinelle dit qu’elle ne peut pas le laisser entrer en ce moment. L’homme réfléchit et demande alors s’il pourra entrer plus tard. « C’est possible », dit la sentinelle, « mais pas maintenant. » La sentinelle s’efface devant la porte, ouverte comme toujours, et l’homme se penche pour regarder à l’intérieur. La sentinelle, le voyant faire, rit et dit: « si tu en as tant envie essaie donc d’entrer malgré ma défense. »329

38Übersetzung: David

  • 330 Kafka (1987), S. 263

Une sentinelle se tient postée devant la Loi ; un homme de la campagne vient un jour la trouver et lui demande la permission de pénétrer dans la Loi. Mais la sentinelle dit qu’elle ne peut pas le laisser entrer en ce moment. L’homme réfléchit et demande alors s’il pourra entrer plus tard. « C’est possible », dit la sentinelle, « mais pas maintenant. » La sentinelle s’efface devant la porte, ouverte comme toujours, et l’homme se penche pour regarder à l’intérieur à travers la porte. La sentinelle, le voyant faire, rit et dit: « si tu en as tant envie essaie donc d’entrer malgré ma défense. »330

39Übersetzung: Lortholary

  • 331 Kafka (1983b), S. 256

Devant la porte de la Loi se tient un gardien. Ce gardien voit arriver un homme de la campagne qui sollicite accès à la Loi. Mais le gardien dit qu’il ne peut le laisser entrer maintenant. L’homme réfléchit, puis demande si, alors, il pourra entrer plus tard. « C’est possible », dit le gardien, « mais pas maintenant. » Comme la grande porte de la Loi est ouverte, comme toujours, et que le gardien s’écarte, l’homme se penche pour regarder à l’intérieur. Quand le gardien s’en aperçoit, il rit et dit: « Si tu es tellement attiré, essaie donc d’entrer en dépit de mon interdiction. »331

40Übersetzung: Goldschmidt

  • 332 Kafka (1983a), S. 242

Devant la Loi se trouve un gardien. Un homme de la campagne vient trouver le gardien et demande l’entrée dans la Loi. Mais le gardien de la porte dit qu’il ne peut lui accorder l’entrée maintenant. L’homme réfléchit et demande alors si plus tard il aura le droit d’entrer. « C’est possible », dit le gardien de la porte, « mais pas maintenant. » Etant donné que le portail de la Loi est ouvert comme toujours et que le gardien s’écarte, l’homme se penche pour voir l’intérieur à travers le portail. Remarquant cela le gardien se met à rire et dit: « Si cela t’attire tellement, essaye donc d’entrer malgré mon interdiction. »332

41Original nach Pasley:

  • 333 Kafka (1990), S. 197

Vor dem Gesetz steht ein Türhüter. Zu diesem Türhüter kommt ein Mann vom Lande und bittet um Eintritt in das Gesetz. Aber der Türhüter sagt, daß er ihm jetzt den Eintritt nicht gewähren könne. Der Mann überlegt und fragt dann, ob er also später werde eintreten dürfen. „Es ist möglich“, sagt der Türhüter, „jetzt aber nicht.“ Da das Tor zum Gesetz offensteht wie immer und der Türhüter beiseite tritt, bückt sich der Mann, um durch das Tor in das Innere zu sehn. Als der Türhüter das merkt, lacht er und sagt: „Wenn es Dich so lockt, versuche es doch, trotz meines Verbotes hineinzugehn.“333

42Übersetzung: Nesme

  • 334 Kafka (2000), S. 940

Devant la loi, il y a un portier. Un homme de la campagne arrive devant ce portier et sollicite l’entrée. Mais le portier déclare que pour l’instant, il ne peut lui permettre d’entrer. L’homme réfléchit, puis demande si alors, il pourra entrer plus tard. « C’est possible, dit le portier, mais pas pour l’instant. » La porte de la loi étant ouverte comme toujours, le portier s’écarte, et l’homme se penche pour regarder à l’intérieur, à travers la porte. Voyant cela, le portier se met à rire et dit: « Si tu es tellement attiré, essaie d’entrer malgré mon interdiction. »334

43Der Türhüter wird von Vialatte in diesem Fall – sowie auch im ersten Textauszug – mit einem militärisch konnotierten Begriff, „la sentinelle“ (Wachposten), übersetzt, auf den folgenden Seiten jedoch verwendet er auch die Begriffe „gardien“und „portier“ und unterbricht damit ein weiteres Mal die von Kafka verwendete Wortwiederholung. Auch David verwendet den Begriff „sentinelle“, doch seine Übersetzung unterscheidet sich in einem wesentlichen Punkt von der Vialattes: Er behält den Begriff bei und stellt die von Vialatte unterbrochene Repetition wieder her. Lortholary und Goldschmidt entscheiden sich beide für „le gardien“ (Hüter/Wächter), Nesme wählt den Begriff „le portier“.

44In Anbetracht der folgenden Begebenheit, von der Johannes Urzidil in seinem Buch Da geht Kafka berichtet, erscheinen die Bezeichnung „le gardien“, aber besonders „le portier“gegenüber dem militärischen „la sentinelle“in diesem Zusammenhang relevanter und adäquater.

  • 335 Urzidil (2004), S. 27

„Wer Kafka und seine Umwelt kannte, weiß noch, dass sein Türhüter (in‚ Vor dem Gesetz’) eine direkte Spiegelung der schwerbemantelten, zweispitzgekrönten, bärtigen und grimm dreinblickenden Portiers ist, die mit goldbeknauften Stäben die mächtigen Tore der Prager Adelspaläste bewachten und die Knaben auch nicht einmal von der Seite ins Innere blicken ließen, von wo ein unverlöschlicher höherer Glanz hervorzudringen schien.“335

45In Vialattes, Davids und Goldschmidts Version wird das Gesetz ganz einfach zu „la Loi“, womit sie im Ausdruck genau so vage bleiben, wie es auch bei Kafka meist der Fall ist. Lortholary hingegen präzisiert – und interpretiert – in diesem Fall und begrenzt den Bedeutungshorizont indem er mit „la porte de la Loi“übersetzt.

  • 336 Schmeling (1979), S. 34

46Nesme wählt ebenfalls den Begriff „la loi“, jedoch verzichtet er auf die von seinen Kollegen verwendete Großschreibung des Wortes, die dem Begriff zwar einerseits die von Kafka so oft eingesetzte Mehrdeutigkeit, aber auch eine religiöse Konnotation verleiht und auf ein „höheres“, im Himmel verankertes Gesetz hindeutet. In der von Nesme benutzten klein geschriebenen Version hingegen wird „Das Gesetz vom Himmel zur Erde heruntergeholt und dadurch auch mit kulturellen, sozialen oder schlechthin politischen Kontexten verknüpfbar“.336

47Des Weiteren fällt in Goldschmidts Text der Ausdruck „étant donné“ positiv auf. Da er anstatt von „Comme“oder Ähnlichem diesen Ausdruck für das kausale deutsche da wählt, bekommt sein Text jenen juristischen Anstrich, den auch Kafka seinem Werk verliehen hat. Vialatte bleibt hier – ganz entgegen der ansonsten bei ihm vorherrschenden Tendenz zur Erklärung bzw. Interpretation – vage, wenn er den Mann vom Lande mit einem simplen „homme“übersetzt. David, Lortholary, Goldschmidt und Nesme drücken sich adäquater aus, fügen „de la campagne“dazu und treffen so den Originaltext um einiges genauer.

48Der Mann vom Lande bittet in Kafkas Werk um Eintritt in das Gesetz . In Vialattes Version wird der Satzteil mit „demander la permission de pénétrer“ (er bittet um die Erlaubnis einzutreten) übersetzt, er unterschlägt das Gesetz gänzlich. Hier greift David ein und ergänzt Vialattes Übersetzung um „dans la Loi“. Lortholary entscheidet sich für folgende Lösung: „solliciter accès à la Loi“ (er ersucht um Einlass zum Gesetz). Auch Nesme verwendet das Verb „solliciter“, jedoch unterschlägt auch er den Begriff „Gesetz“ gänzlich und beschränkt sich auf die Formulierung „solliciter l’entrée“. Einmal mehr wählt Goldschmidt jene Variante, die dem Text am nächsten ist – „demander l’entrée dans la Loi“ ist die wörtliche Übersetzung der von Kafka gewählten Wendung.

49Im deutschen Text wendet sich der Türhüter an den Bittsteller und fordert ihn auf, seinem Verbot zuwider zu handeln, wenn es ihn so lockt. Vialatte und in diesem Fall auch David entscheiden sich – wie gehabt – für die freieste Variante: „avoir tant envie“ (etwas begehren). Lortholary und Nesme tasten sich näher an das Original heran, in ihren Versionen ist der Mann vom Lande „tellement attiré“ (er wird angelockt von etwas). Goldschmidt gelingt es zusätzlich, die im Deutschen verwendete Aktivkonstruktion beizubehalten: „[le portail] t’attire tellement“.

50Das Verbot des Türhüters übersetzen Vialatte und David mit „défense“, einem Begriff, der eine gewisse juristische Konnotation hat. Lortholary, Goldschmidt und Nesme hingegen wählen das in der Alltagssprache gebräuchlichere „interdiction“ als geeignete Übersetzungsmöglichkeit.

51Im Original steht der Türhüter vor einem Tor. Vialatte, David und Nesme entscheiden sich ganz simpel für „la porte“ (Tür/Tor). Lortholary fügt dem Ausdruck noch „la grande (porte)“ hinzu und kommt so dem deutschen Text bereits etwas näher als sein Vorgänger. Goldschmidt übersetzt den Begriff mit „le portail“ (Tor/Portal).

Textauszug 4:

52Original nach Brod:

  • 337 Kafka (1958), S. 50

„Wie gedemütigt die sein müssen.“„Ja“, sagte der Gerichtsdiener, „es sind Angeklagte, alle, die Sie hier sehn, sind Angeklagte.“„Wirklich!“, sagte K. „Dann sind es ja meine Kollegen.“ Und er wandte sich an den nächsten, einen großen, schlanken, schon fast grauhaarigen Mann. „Worauf warten Sie hier ?“ fragte K. höflich. Die unerwartete Ansprache aber machte den Mann verwirrt, was umso peinlicher aussah, da es sich offenbar um einen welterfahrenen Menschen handelte, der anderswo gewiß sich zu beherrschen verstand und die Überlegenheit, die er sich über viele erworben hatte, nicht leicht aufgab.337

53Übersetzung: Vialatte

  • 338 Kafka (1987) S. 104

« Qu’ils ont dû recevoir d’humiliations ! – Oui, dit l’huissier, ce sont des accusés ; tous les gens que vous voyez là sont des accusés. – Vraiment, dit K., ce sont donc mes collègues ? » Et, s’adressant au plus près de lui, un grand homme maigre déjà presque grisonnant, il lui demanda poliment: « Qu’attendez-vous ici, monsieur ? »
Mais cette interpellation inattendue déconcerta l’homme d’une façon d’autant plus pénible à voir qu’il s’agissait visiblement de quelqu’un qui connaissait le monde, qui devait être très maître de lui en tout autre lieu et qui ne devait pas oublier facilement la supériorité qu’il s’était acquise sur les autres.338

54Übersetzung: David

  • 339 Kafka (1987) S. 104

Siehe Vialatte.339

55Übersetzung: Lortholary

  • 340 Kafka (1983b), S. 175/176

Comme ils doivent être humiliés. – Oui, répondit l’huissier, ce sont des accusés, tous ceux que vous voyez là sont des accusés. – Vraiment ? dit K. Alors ce sont des collègues à moi. Et se tournant vers le plus proche, un homme grand et mince aux cheveux déjà presque gris, il lui demanda courtoisement: – Qu’attendez-vous ici ? Mais à cette interpellation imprévue, l’homme se troubla, et c’était d’autant plus gênant à voir que manifestement il s’agissait d’un homme qui avait l’expérience du monde et qui en d’autres lieux savait sûrement se dominer et ne renonçait pas aisément à la supériorité qu’il s’était acquise sur bien des gens.340

56Übersetzung: Goldschmidt:

  • 341 Kafka (1983a), S. 101/102

Comme ils doivent être humiliés ! – Oui, dit l’appariteur. Ce sont des accusés. Tous ceux que vous voyez ici sont des accusés. – Vraiment ! dit K., mais alors ce sont mes collègues. Et il se tourna vers celui qui était le plus près de lui ; un homme grand, svelte, aux cheveux déjà presque gris. – Qu’attendez-vous ici ? demanda-t-il poliment.
L’homme fut décontenancé par cette interpellation inattendue, et c’était d’autant plus gênant à voir qu’il s’agissait visiblement d’un homme qui avait l’expérience du monde, maître de lui en d’autres circonstances et qui certainement n’abdiquait pas facilement la supériorité qu’il s’était acquise sur bien des gens.341

57Original nach Pasley:

  • 342 Kafka (1990), S. 75

„Wie gedemütigt die sein müssen.“ „Ja“, sagte der Gerichtsdiener, „es sind Angeklagte, alle die Sie hier sehn, sind Angeklagte.“„Wirklich?“, sagte K. „Dann sind es ja meine Kollegen.“Und er wandte sich an den nächsten, einen großen schlanken schon fast grauhaarigen Mann. „Worauf warten Sie hier?“ fragte K. höflich. Die unerwartete Ansprache aber machte den Mann verwirrt, was umso peinlicher aussah, da es sich offenbar um einen welterfahrenen Menschen handelte, der anderswo gewiß sich zu beherrschen verstand und die Überlegenheit, die er sich über viele erworben hatte, nicht leicht aufgab.342

58Übersetzung: Nesme

  • 343 Kafka (2000), S. 107

« Comme ils doivent être humiliés. – Oui, fit l’huissier, ce sont des accusés, tous ceux que vous voyez ici sont des accusés. – Vraiment ! fit K. Ce sont donc mes collègues. » Et il se tourna vers le plus proche, un homme grand, mince, aux cheveux grisonnants. « Qu’attendez-vous ici ? » demanda K. poliment. Mais cette question inattendue plongea l’homme dans l’embarras, spectacle d’autant plus pénible qu’il s’agissait manifestement d’un homme qui avait l’expérience du monde, qui savait sûrement se maîtriser en d’autres lieux et avait du mal à renoncer à la supériorité qu’il avait acquise vis-à-vis de bon nombre de gens.343

59Hier handelt es sich um eine jener Textstellen, an denen sich deutlich erkennen lässt, in welch großem Ausmaß sich die Übersetzungswissenschaft und-methodik in den letzten Jahrzehnten verändert und weiter entwickelt hat. Vialattes Version – und somit auch Davids, der an dieser Stelle in keiner Weise eingegriffen und Verbesserungen bzw. Veränderungen vorgenommen hat – heben sich deutlich von den Übersetzungen ihrer Kollegen ab.

60Bei der Übersetzung des ersten Satzes entscheiden sich Vialatte und David aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen, die deutsche Adjektivkonstruktion gedemütigt sein zu nominalisieren: Sie übersetzen den Ausdruck mit „recevoir d’humiliations“. Lortholary, Goldschmidt und Nesme wählen das wohl nahe liegendere „être humilié“.

61Im deutschen Original stellt K. fest, dass es sich bei den Anwesenden ja um seine Kollegen handelt. Während Lortholary, Goldschmidt und Nesme diese Aussage beibehalten, entscheiden sich Vialatte und David, die Feststellung in eine Frage zu verwandeln: „ce sont donc mes collègues ?“.

62Im darauf folgenden Satz wird Kafkas ursprünglich schlanker Mann in der ersten Übersetzung zu einem „homme maigre“ (dünn/mager), was nur ein weiteres Indiz für Vialattes Tendenz zu Übertreibungen bzw. Dramatisierungen und expressiver Aufladung darstellt.

63Kafkas erster französischer Übersetzer ist auch der einzige, der das deutsche „Worauf warten Sie hier?“ um den Zusatz „monsieur“erweitert und den Text damit, wie zu Vialattes Zeiten üblich, zu „französisieren“ sucht.

64Im Originaltext schreibt Kafka die unerwartete Ansprache. Bis auf Nesme entscheiden sich hier alle Übersetzer für den Begriff „interpellation“ (Befragung, auch: Verhör). Mir erscheint Nesmes Lösung, hier schlicht und einfach mit „question“ zu übersetzen, sehr nachvollziehbar und adäquat.

65Kafka schreibt, dass der Mann die Überlegenheit nicht leicht aufgab . Hier entscheiden sich Lortholary, Goldschmidt und Nesme, den aktiven Aspekt in ihren Übersetzungen aufrecht zu erhalten und übersetzen mit „renoncer à“ bzw. „abdiquer“ (aufgeben/entsagen). Vialatte und David hingegen machen aus dem aktiven aufgeben ein passives vergessen und wählen als Übersetzung „oublier“.

66Vialatte neigt dazu, Kafkas bewusst vage gehaltenen Ausdruck zu präzisieren. Ein Beispiel für dieses Vorgehen finden wir im letzten Satz: Es geht um die Überlegenheit, die sich der Mann über viele erworben hat. Kafka beschreibt nicht näher, um wen es sich bei diesen vielen handeln könnte. Lortholary, Goldschmidt und Nesme entscheiden sich dementsprechend, in ihrer jeweiligen Übersetzung genau so unbestimmt zu bleiben und übersetzen mit „sur bien des gens“bzw. „vis-à-vis de bon nombre de gens“. Vialatte und David bestimmten die vielen genauer und wählen die Übersetzung „sur les autres“.

Textauszug 5:

67Original nach Brod:

  • 344 Kafka (1958), S. 64

„Herr“, sagte Willem, während Franz sich hinter ihm vor dem dritten offenbar zu sichern suchte, „wenn Ihr wüsstet, wie schlecht wir bezahlt sind, Ihr würdet besser über uns urteilen. Ich habe eine Familie zu ernähren, und Franz hier wollte heiraten, man sucht sich zu bereichern, wie es geht, durch bloße Arbeit gelingt es nicht, selbst durch die angestrengteste. Euere feine Wäsche hat mich verlockt, es ist natürlich den Wächtern verboten, so zu handeln, es war unrecht, aber Tradition ist es, dass die Wäsche den Wächtern gehört, es ist immer so gewesen, glaubt es mir ; es ist ja auch verständlich, was bedeuten denn noch solche Dinge für den, welcher so unglücklich ist, verhaftet zu werden? Bringt er es dann allerdings öffentlich zur Sprache, dann muß die Strafe erfolgen.“344

68Übersetzung: Vialatte

  • 345 Kafka (1987) S. 117

« Monsieur, dit Willem, pendant que Franz cherchait à se cacher derrière lui pour se protéger du troisième, si vous saviez combien nous sommes mal payés vous ne nous jugeriez pas ainsi. J’ai une famille à nourrir et Franz [que voici] voulait se marier. On cherche à s’enrichir comme on peut et ce n’est pas par le seul travail qu’on y arrive, même en s’échinant comme un bœuf. Votre beau linge m’a tenté ; naturellement il est interdit aux inspecteurs d’agir ainsi ; j’avais tort ; mais il est de tradition que le linge nous revienne ; il en a toujours été ainsi, croyez-m’en ; c’est assez naturel d’ailleurs, car à quoi ces choses-là pourraient-elles bien servir à ceux qui ont le malheur d’être arrêtés ? Évidemment, si le public apprend l’histoire, il faut que le délit soit puni. »345

69Übersetzung: David

  • 346 Kafka (1987) S. 117/333

« Monsieur, dit Willem, pendant que Franz cherchait à se cacher derrière lui pour se protéger du troisième, si vous saviez combien nous sommes mal payés vous ne nous jugeriez pas ainsi. J’ai une famille à nourrir et Franz [que voici] voulait se marier. On cherche à s’enrichir comme on peut et ce n’est pas par le seul travail qu’on y arrive, même en s’échinant comme un bœuf. Votre beau linge m’a tenté ; naturellement il est interdit aux inspecteurs d’agir ainsi ; j’avais tort ; mais il est de tradition que le linge nous revienne ; il en a toujours été ainsi, croyez-m’en ; c’est assez naturel d’ailleurs, car à quoi ces choses-là pourraient-elles bien servir à ceux qui ont le malheur d’être arrêtés ? Évidemment, si celui-ci divulgue l’affaire, on est puni. »346

70Übersetzung: Lortholary

  • 347 Kafka (1983b), S. 202/203

« Tandis que Franz s’abritait du troisième homme en se mettant derrière Willem, celui-ci répondit: – Maître, si vous saviez comme nous sommes mal payés, vous nous jugeriez moins sévèrement. J’ai une famille à nourrir et Franz que voici voulait se marier ; on cherche à s’enrichir comme on peut et on n’y arrive pas en travaillant, même si on se tue à la tâche. Votre linge est fin et j’ai été tenté ; bien sûr qu’il est interdit aux gardiens d’agir de la sorte, j’ai mal agi ; mais c’est l’usage que le linge revienne aux gardiens, il en a toujours été ainsi, croyez-moi ; d’ailleurs ça se comprend, car quelle importance peut encore avoir ce genre de choses pour qui a le malheur d’être arrêté ? Mais bien sûr, si l’intéressé parle, il faut qu’il y ait une sanction. »347

71Übersetzung: Goldschmidt

  • 348 Kafka (1983a), S. 113

« Maître, dit Willem, pendant que Franz tentait visiblement de s’abriter derrière lui pour se protéger du troisième, si vous saviez comme nous sommes mal payés, vous nous jugeriez mieux. Moi, j’ai une famille à nourrir et Franz, que voici, voulait se marier ; on cherche à s’enrichir du mieux qu’on peut, et le travail seul, même le plus acharné, n’y suffit pas. Votre linge fin m’a tenté, naturellement, il est interdit aux gardiens de faire ça, ce n’était pas bien, mais il est de tradition que le linge revienne aux gardiens ; il en a toujours été ainsi, vous pouvez me croire ; c’est d’ailleurs compréhensible, que peuvent bien représenter encore ces choses-là pour qui a le malheur d’avoir été arrêté ? Mais il se trouve que s’il en fait état publiquement, inévitablement la punition s’ensuit. »348

72Original nach Pasley:

  • 349 Kafka (1990), S. 88

„Herr“, sagte Willem während Franz sich hinter ihm vor dem Dritten offenbar zu sichern suchte, „wenn Ihr wüßtet wie schlecht wir gezahlt sind, Ihr würdet besser über uns urteilen. Ich habe eine Familie zu ernähren und Franz hier wollte heiraten, man sucht sich zu bereichern, wie es geht, durch bloße Arbeit gelingt es nicht, selbst durch die angestrengteste, Euere feine Wäsche hat mich verlockt, es ist natürlich den Wächtern verboten, so zu handeln, es war unrecht, aber Tradition ist es, dass die Wäsche den Wächtern gehört, es ist immer so gewesen, glaubt es mir ; es ist ja auch verständlich, was bedeuten denn noch solche Dinge für den, welcher so unglücklich ist verhaftet zu werden. Bringt er es dann allerdings öffentlich zur Sprache, dann muß die Strafe erfolgen.“349

73Übersetzung: Nesme

  • 350 Kafka (2000), S. 118

– Maître, fit Willem, tandis que Franz cherchait manifestement à se protéger du troisième personnage en se cachant derrière lui, si vous saviez à quel point nous sommes mal payés, vous auriez meilleure opinion de nous. J’ai une famille à nourrir, et Franz que voici voulait se marier ; on cherche à s’enrichir comme on peut, et le travail à lui seul, même le plus assidu, n’y suffit pas. La finesse de votre linge m’a séduit ; bien sûr les gardes n’ont pas le droit d’agir de la sorte, nous avons eu tort, mais il est de tradition que le linge revienne aux gardes ; il en a toujours été ainsi, croyez-moi ; cela se comprend, d’ailleurs: quelle importance peuvent encore avoir ces choses pour celui qui a le malheur d’être arrêté ? Mais s’il en parle ouvertement, il faut qu’il y ait châtiment.350

74Während Vialatte und David das deutsche Herr hier mit „Monsieur“übersetzen, greifen Lortholary, Goldschmidt und Nesme zum Wort „Maître“. Damit geben die drei Letzteren die Bedeutung von Herr im Sinne von „Herr über jemanden sein“– also als Respektsbezeugung begleitet von einem gewissen Maß an Unterwürfigkeit – in diesem Fall bedeutend adäquater wieder.

75Lortholary entscheidet sich als einziger Übersetzer, die Struktur des ersten Satzes aufzubrechen und in seiner Übersetzung die direkte Rede nicht durch einen Einschub unterbrochen wiederzugeben. Dies mag der Eleganz und der Lesbarkeit des Textes zugute kommen, weicht aber deutlich von der ursprünglichen Satzstruktur ab.

76Im Originaltext lässt Kafka einen der Wächter sich offenbar verstecken. Dieser Aspekt der Sichtbarkeit wird dem Leser in Vialattes, Davids und Lortholarys Version unterschlagen und nur von Goldschmidt und Nesme, einmal mit „visiblement“, einmal mit „manifestement“, übersetzt.

77In den Übersetzungen der zweiten Hälfte des zweiten Satzes wird ein weiteres Mal deutlich, welch großen Wert Nesme und allen voran Goldschmidt auf ein möglichst großes Ausmaß an Texttreue legen: Ganz im Gegensatz zu ihren drei Kollegen widerstehen die beiden der Versuchung, die angestrengteste Arbeit mittels französischer Metaphern bzw. Redewendungen wiederzugeben und halten sich mit „le travail le plus acharné/assidu“ strikt an die Vorgabe des Originals. Vialatte, David und Lortholary entscheiden sich dafür, den Superlativ angestrengteste in Form einer Metapher („s’échiner comme un boeuf“) bzw. einer Redewendung („se tuer à la tâche“) zu transportieren und weichen damit deutlich vom ursprünglichen Text ab.

78Im Original ist es die feine Wäsche, die den Wächter verlockt. Vialatte und David behalten in ihren Versionen die ursprüngliche Struktur bei, übersetzen fein aber mit dem sinngemäß richtigen – jedoch sehr allgemein gehaltenen und damit ungenauen – „beau“ (schön). Lortholary wählt den entgegen gesetzten Weg: Bleibt die Wäsche in seiner Übersetzung zwar „fin“(fein), löst er jedoch die Relation zwischen dem Nomen (Wäsche) und dem Verb (verlocken). Damit nimmt die Wäsche nicht mehr die aktive Rolle des Verlockens ein, sondern wird in seiner Übersetzung zu einer passiven Begründung für das Verlockt-Sein.

79Goldschmidt erweist sich an dieser Stelle ein weiteres Mal als der texttreueste Übersetzer – ist er doch der Einzige, der sowohl die Syntax als auch den genauen Wortlaut beibehält: „Votre linge fin m’a tenté“. Nesme entscheidet sich für eine relativ unkonventionelle Lösung: In seiner Version ist es nicht mehr die feine Wäsche, die so verlockend erscheint, sondern die Beschaffenheit derselben, ihre „finesse“ (Feinheit). Zusätzlich wählt Nesme als einziger Übersetzer für die Übersetzung des Begriffs verlocken anstatt des Verbs „tenter“ den Ausdruck „séduire“ (verführen).

80Bei Vialatte und David werden die Wächter aus mir nicht nachvollziehbaren Gründen zu „inspecteurs“. Die Lösungen ihrer drei Kollegen, „gardes“bzw. „gardiens“sind präziser am Original orientiert – damit vermeiden diese es, den Wächtern im ursprünglichen Text nicht vorhandene Konnotationen und Aspekte zuzuschreiben.

81Die Übersetzungen des letzten Satzes unterscheiden sich signifikant voneinander. Das deutsche öffentlich zur Sprache bringen übersetzt Vialatte mit „le public apprend l’histoire“. Dies entspricht zwar sinngemäß dem Original, führt aber zu einer Verschiebung in der Syntax – das Adverb öffentlich wird in diesem Fall zum Nomen (le public = die Öffentlichkeit), dem noch dazu eine aktive Rolle verliehen wird, während diese im Original noch dem unglücklichen Verhafteten zukommt. Vialatte erweitert den Satz um den Zusatz „le délit“(Delikt, Verbrechen) und verbalisiert das deutsche Nomen Strafe, welches bei ihm zu „être puni“ (bestraft werden/sein) wird.

82Dieser letzte Satz ist die einzige Stelle in dieser Textpassage, an der David in Vialattes Text eingreift: Mit seiner Übersetzung „celui-ci divulgue l’affaire“ nähert sich David schon eher ans Original an, überlässt er doch dem Verhafteten die Funktion des Initiators. Vialattes Zusatz „le délit“ streicht David, außerdem wird bei ihm die zweite Hälfte des Satzes zu „on est puni“, was in meinen Augen keine wesentliche Verbesserung zu Vialattes Version darstellt.

83Lortholarys Übersetzung stellt zwar einen weiteren Schritt in Richtung Annäherung an den ursprünglichen Text dar, doch greift er, indem er Kafkas unpersönliches und nicht näher definiertes er mit „l’interessé“ (der Betroffene/Beteiligte) übersetzt, zu einer im Original nicht vorhandenen Präzisierung. Des Weiteren unterschlägt er dem Leser den Aspekt des öffentlich Machens. Bei Goldschmidt und Nesme hingegen wird der Gesichtspunkt der Öffentlichkeit mit „publiquement“ bzw. „ouvertement“ wiedergegeben.

84Den Begriff der Strafe finden wir bei Lortholary, Goldschmidt und Nesme in jeweils unterschiedlichen Varianten wieder: „sanction“, „punition“ und „châtiment“.

  • 351 Le Petit Robert (2002), S. 2119
  • 352 Le Petit Robert (2002), S. 2357

85Während der Begriff der „punition“eine eher negative Konnotation hat und unmittelbar an Bestrafung, Rache und mitunter auch an archaische Strafmethoden denken lässt, ist der Ausdruck „sanction“ etwas neutraler und kann auch im Sinne einer schlichten Ermahnung oder eines Verweises verwendet werden. Laut Petit Robert ist eine „punition“ „ce que l’on fait subir à l’auteur d’une simple faute (non d’un crime ou d’un délit)“,351 wohingegen eine „sanction“ eine „peine ou une récompense prévue pour assurer l’exécution d’une loi352 darstellt.

86Der Begriff „châtiment“ kann als Synonym zu „punition“ betrachtet werden, allerdings wird „châtiment“ oft im Zusammenhang mit historischen Gegebenheiten (zum Beispiel „Crimes et chatiments au Moyen Age“) oder in der Verbindung „châtiment corporel“ (körperliche Züchtigung, Körperstrafe) verwendet.

Textauszug 6:

87Original nach Brod:

  • 353 Kafka (1958), S. 148

Gerade um halb zehn Uhr, als er weggehen wollte, erfolgte ein telephonischer Anruf, Leni wünschte ihm einen guten Morgen und fragte nach seinem Befinden, K. dankte eilig und bemerkte, er könne sich jetzt unmöglich in ein Gespräch einlassen, denn er müsse in den Dom. „In den Dom?“ fragte Leni. „Nun ja, in den Dom.“ „Warum denn in den Dom?“ sagte Leni. K. suchte es ihr in Kürze zu erklären, aber kaum hatte er damit angefangen, sagte Leni plötzlich: „Sie hetzen dich.“ Bedauern, das er nicht herausgefordert und nicht erwartet hatte, vertrug K. nicht, er verabschiedete sich mit zwei Worten, sagte aber doch, während er den Hörer an seinen Platz hängt, halb zu dem fernen Mädchen, das es nicht mehr hörte: „Ja, sie hetzen mich.“353

88Übersetzung: Vialatte

  • 354 Kafka (1987), S. 252

Juste au moment où il allait partir – il était neuf heures et demie – le téléphone l’appela ; c’était Leni qui venait lui dire bonjour et lui demander de ses nouvelles ; K. la remercia hâtivement et lui dit qu’il ne pouvait pas lui parler davantage parce qu’il était obligé de se rendre à la cathédrale. « À la cathédrale ! s’écria Leni. – Mais oui, dit K., à la cathédrale. – Pourquoi donc à la cathédrale ? » dit Leni. K. chercha à lui expliquer rapidement, mais à peine avait-il commencé que Leni déclara brusquement: « On te harcèle ! » Cette compassion qu’il ne demandait pas et qu’il n’avait pas attendue ne plut pas à K., il prit donc congé en deux mots ; mais, en raccrochant le récepteur, il dit, moitié pour lui, moitié pour la jeune fille qui ne l’entendait plus: « Oui, c’est vrai, on me harcèle ! ».354

89Übersetzung: David

  • 355 Kafka (1987), S. 252

Siehe Vialatte.355

90Übersetzung: Lortholary

  • 356 Kafka (1983b), S. 487/488

À neuf heures et demie exactement, au moment où il voulait partir, on l’appela au téléphone. C’était Leni, qui lui souhaita le bonjour et lui demanda comment il allait ; K. la remercia hâtivement et ajouta qu’il n’avait pas le temps de lui parler, devant se rendre à la cathédrale. – À la cathédrale ? demanda Leni. – Eh bien oui, à la cathédrale. – Pourquoi à la cathédrale ? K. tenta de lui expliquer rapidement, mais il avait à peine commencé que Leni dit brusquement: – Ils te harcèlent. Ne supportant pas qu’on le plaigne quand il ne le demandait ni ne l’attendait, K. mit fin en deux mots à la conversation ; mais en raccrochant l’écouteur, il dit, moitié à lui-même, moitié à sa correspondante qui ne pouvait plus l’entendre: – Oui, ils me harcèlent.356

91Übersetzung: Goldschmidt

  • 357 Kafka (1983a), S. 232

Juste à neuf heures et demie, lorsqu’il voulut s’en aller, il y eut un coup de téléphone: Leni lui souhaitait le bonjour et s’enquérait de sa santé. K. la remercia hâtivement et lui fit remarquer qu’il lui était impossible de faire la conversation, car il lui fallait aller à la cathédrale. – A la cathédrale ? demanda Leni. – Eh bien, oui à la cathédrale. – Pourquoi donc à la cathédrale ? fit Leni. K. essaya de le lui expliquer brièvement mais à peine avait-il commencé que Leni dit tout à coup: – Ils te traquent. K. ne supportait pas les regrets qu’il n’avait pas sollicités et auxquels il ne s’était pas attendu ; il prit congé en deux mots, mais dit cependant, alors qu’il raccrochait l’écouteur, à moitié pour lui, à moitié à l’adresse de la jeune fille au loin qu’il n’entendait plus: – Oui, ils me traquent.357

92Original nach Pasley:

  • 358 Kafka (1990), S. 215

Gerade um halb zehn als er weggehn wollte, erfolgte ein telephonischer Anruf, Leni wünschte ihm guten Morgen und fragte nach seinem Befinden, K. dankte eilig und bemerkte er könne sich jetzt unmöglich in ein Gespräch einlassen, denn er müsse in den Dom. „In den Dom?“ fragte Leni. „Nun ja, in den Dom.“ „Warum denn in den Dom?“ fragte Leni. K. suchte es ihr in Kürze zu erklären, aber kaum hatte er damit angefangen, sagte Leni plötzlich: „Sie hetzen Dich.“ Bedauern, das er nicht herausgefordert und nicht erwartet hatte, vertrug K. nicht, er verabschiedete sich mit zwei Worten, sagte aber doch, während er den Hörer an seinen Platz hängte, halb zu sich, halb zu dem fernen Mädchen, das er nicht mehr hörte: „Ja, sie hetzen mich.“358

93Übersetzung: Nesme

  • 359 Kafka (2000), S. 931

À neuf heures et demie, juste au moment où il allait sortir, le téléphone sonna: c’était Leni qui lui souhaitait le bonjour et voulait prendre de ses nouvelles ; K. la remercia rapidement et lui signala qu’il lui était impossible d’entamer une conversation, car il devait aller à la cathédrale. « À la cathédrale ? demanda Leni. – Eh oui, à la cathédrale. – Et pourquoi à la cathédrale ? » demanda Leni. K. essaya de le lui expliquer en bref, mais à peine avait-il commencé que Leni dit brusquement: « Ils te harcèlent. » K. ne pouvait supporter les marques de sympathie qu’il n’avait pas sollicitées et auxquelles il ne s’attendait pas ; il prit congé en deux mots, mais tandis qu’il reposait l’écouteur, il ajouta, s’adressant à moitié à lui-même, à moitié à la jeune fille là-bas, qu’il n’entendait plus: « Oui, ils me harcèlent. »359

94Kafka beginnt hier den ersten Satz mit einer Zeitangabe (Gerade um halb zehn Uhr), eine Konstruktion, die von Lortholary, Goldschmidt und Nesme beibehalten wird. Vialatte und David entscheiden sich, den Satz umzustellen und beginnen diesen mit dem französischen Äquivalent von „als er weggehen wollte“.

95Im folgenden Teil des Satzes erfolgte ein telephonischer Anruf. Vialatte, David und Lortholary behalten das Original in ihren Übersetzungen zwar sinngemäß bei, doch wird K. bei ihnen jeweils „gerufen“: Lortholary lässt K. zum Telefon holen, während David und Vialatte das Telefon personalisieren und K. selbst „rufen“ lassen. Nesme wählt eine neutrale Version: „le téléphone sonna“ (das Telefon läutete), während Goldschmidts Übersetzung mit „il y eut un coup de téléphone“ dem Original am nächsten kommt.

96Im Übrigen ist Goldschmidt auch der einzige Übersetzer, der darauf verzichtet, Lenis „Auftreten“mit einer für das Französische typischen aber im Deutschen hier nicht vorhandenen Wendung („c’était Leni qui“) einzuleiten.

97Im deutschen Original fragt Leni nach K. s Befinden. Diese Wendung wurde sehr unterschiedlich übersetzt: Vialatte und David bleiben vage und lassen sie nach „ses nouvelles“ (Neuigkeiten) fragen, während sich Lortholary dafür entscheidet, das Substantiv zu ersetzen und Leni somit fragen lässt „comment il allait“ (wie es ihm gehe). Bei Goldschmidt, der sich normalerweise sehr eng am Text orientiert, erkundigt sich Leni „de sa santé“ (nach seiner Gesundheit). Mir scheint, dass Goldschmidt mit seiner Wahl hier einen Aspekt der ursprünglichen Frage unterschlägt, da sich das „Befinden“ im Deutschen nicht ausschließlich auf den Gesundheitszustand eines Menschen bezieht, sondern ein breiteres Spektrum umfasst.

98Kafka unterteilt den ersten Satz mit sechs Kommata und zieht ihn so über mehr als drei Zeilen. In den französischen Versionen neigen die Übersetzer tendenziell dazu, einen ursprünglich langen und unübersichtlichen Satz im Sinn der Lesefreundlichkeit in mehrere Sätze aufzugliedern. In diesem Fall entscheiden sich Vialatte und David dafür, den Satzrhythmus durch zwei Semikola zu unterbrechen. Lortholary teilt den Satz in zwei einzelne Sätze, wobei er einen davon zusätzlich durch ein Semikolon gliedert. Auch Goldschmidt, der für gewöhnlich versucht, Kafkas Text- und Satzrhythmen möglichst originalgetreu beizubehalten, bildet hier zwei einzelne Sätze. Nesme wiederum entscheidet sich, den ursprünglichen Satz in seiner Länge beizubehalten, unterteilt diesen jedoch mit einem Semikolon.

99Im Deutschen kann sich K. unmöglich auf ein Gespräch einlassen. Vialatte, David und Lortholary übersetzen sehr frei: In beiden Versionen wird das Wort „unmöglich“ nicht übersetzt, das „Gespräch“ wird mit „parler“ verbalisiert. Beide Übersetzungen geben zwar den Sinn des Originaltextes wieder, weichen aber stark von Kafkas ursprünglicher Wortwahl ab. Nesme und Goldschmidt beweisen an dieser Stelle ein weiteres Mal, welch großen Wert sie auf den Aspekt der Texttreue legen, indem sie das „Gespräch“ mit dem französischen Substantiv „conversation“ übersetzen und den Begriff der Unmöglichkeit in ihren Übersetzungen nicht übergehen.

100Während Leni bei Kafka dann fragt, ob bzw. warum K. in den Dom müsse, emotionalisieren Vialatte und David Lenis Frage im Gegensatz zu den anderen drei Übersetzern mit einem „s’écrier“ (rufen, ausrufen). Die beiden Übersetzer sind auch die Einzigen, die es für notwendig befinden, K. s Antwort um ein ursprünglich nicht vorhandenes „dit K.“ zu ergänzen. Des Weiteren übersetzen Vialatte und David Kafkas Nun ja mit „mais oui“und deuten damit einen Widerspruch an, der im Deutschen nicht ausgedrückt wird. Lortholary, Goldschmidt und Nesme greifen auf „Eh (bien) oui“ zurück, was hier wohl auch die adäquatere Lösung darstellt.

101Kafka lässt K. in Kürze erklären. Vialatte, David und Lortholary übersetzen dies sinngemäß mit „rapidement“, während Goldschmidt mit „brièvement“ den Aspekt der Kürze schon miteinschließt. Die Version, die dem Original in diesem Fall am nächsten kommt, ist Nesmes Übersetzung: Mit „en bref“drückt er nicht nur den Aspekt der Kürze aus, sondern es gelingt ihm sogar, Kafkas Wortwahl mit einem französischen Äquivalent nachzubilden.

102Im Original stellt Leni fest: Sie hetzen dich. Wieder sind es Vialatte und David, die sich mit ihren Übersetzungen am weitesten vom deutschen Text entfernen: Mit „on te harcèle“(man hetzt dich) bewirken sie einen Perspektivenwechsel, „sie“ werden zu dem allgemeineren und neutraleren „man“. Lortholary und Nesme entscheiden sich mit „ils te harcèlent“(sie bedrängen dich) für eine textnahere Lösung, doch es ist Goldschmidt, dem es als Einzigem gelingt, in seiner Version sowohl Kafkas „sie“ beizubehalten, als auch den Begriff des Hetzens mit „traquer“adäquat wiederzugeben. Während „harcèler“ausdrückt, dass jemand bedrängt, bestürmt oder belästigt wird, entspricht „traquer“viel eher dem deutschen „hetzen“: „traquer“ ist hetzen im Sinne von verfolgen, jagen. Da Leni an dieser Stelle des Textes drauf Bezug nimmt, dass K. sich zu einer bestimmten Zeit im Dom einfinden solle (also dorthin gehetzt/gejagt) wird, ist „traquer“ jene Lösung, die dem Original am ehesten entspricht.

103Den nächsten Satz beginnt Kafka mit dem Wort Bedauern. Die einzigen Übersetzer, die diese Konstruktion nachbilden, sind Vialatte und David: In ihren Versionen steht „cette compassion“am Satzanfang, während die anderen Übersetzer in die Originalstruktur eingreifen. Goldschmidt und Nesme übersetzen hier das Bedauern jeweils mit einem französischen Substantiv („les regrets“bzw. „les marques de sympathie“), während Lortholary auf eine für die französische Sprache typische Verbalkonstruktion zurückgreift („on le plaigne“).

104Bei Kafka vertrug K. das Bedauern nicht. In Vialattes und Davids Übersetzungen wird das „vertragen“ (im Sinne von aushalten, ertragen) zu einem allgemeinen „nicht mögen“: „(Cette compassion) ne plut pas (à K.)“. Die meiner Ansicht nach angemessenere Lösung wählen Goldschmidt, Lortholary und Nesme, indem sie „vertragen“ mit „(pouvoir) supporter“ übersetzen, was in diesem Fall am ehesten einem französischen Äquivalent zu „vertragen“ entspricht.

105K. s Gesprächspartnerin Leni wird im deutschen Text als fernes Mädchen bezeichnet. Während Goldschmidt und Nesme dies berücksichtigen und mit „la jeune fille au loin/là-bas“ übersetzen, entscheiden Vialatten, David und Lortholary, diese Information nicht zu übertragen, wodurch dem französischen Leser ein Aspekt vorenthalten wird.

106An dieser Stelle möchte ich auf einen der zahlreichen Unterschiede zwischen den beiden hier zitierten deutschen Textversionen des Prozess hinweisen. Handelt es sich bei den von Pasley vorgenommenen Änderungen im Allgemeinen meist um typografische sowie um Korrekturen im Bereich der Zeichensetzung, so weist dieser Textauszug jedoch auch einen den Sinn verändernden Texteingriff auf. In der von Brod herausgegebenen Version heißt es im letzten Satz halb zu dem fernen Mädchen, das es (d. h. das von K. Geäußerte) nicht mehr hörte. In Pasleys kritischer Ausgabe lautet der Satz zwar nur geringfügig anders, doch dieser kleine Unterschied ist ausschlaggebend für die Bedeutung des Satzes. Hier steht halb zu dem fernen Mädchen, das er nicht mehr hörte. In diesem Fall geht es also nicht darum, dass K. s Gesprächspartnerin das von ihm Gesagte nicht mehr hören kann – bei Pasley bezieht sich der Satzteil auf den Umstand, dass K. seine Gesprächspartnerin nicht mehr hören kann (ob sie seine Äußerung noch wahrnehmen kann oder nicht ist hier nicht von Relevanz).

107Vialatte, David und Lortholary, die noch mit Brods Version als Ausgangstext arbeiten, übersetzen naturgemäß die erste Version des Satzteils (das es nicht mehr hörte), Nesme, der mit Pasleys Ausgabe arbeitete, die zweite (das er nicht mehr hörte). Goldschmidt jedoch vollbringt an dieser Stelle – es sei dahin gestellt ob aufgrund eines Zufalls, einer Unachtsamkeit oder einer wohldurchdachten Entscheidung – eine beeindruckende Leistung: Obwohl sich seine Übersetzung genau wie Vialattes, Davids und Lortholarys auf Brods Prozess-Ausgabe stützt, übersetzt Goldschmidt diesen Satzteil mit „la jeune fille au loin qu’il n’entendait plus“ bereits so, dass es dem deutschen Äquivalent im in Pasleys Prozess veröffentlichten Text entspricht.

Textauszug 7:

108Original nach Brod:

  • 360 Kafka (1958), S. 162

„Alte, untergeordnete Schauspieler schickt man um mich“, sagte sich K. und sah sich um, um sich nochmals davon zu überzeugen. „Man sucht auf billige Weise mit mir fertig zu werden. “K. wendete sich plötzlich ihnen zu und fragte: „An welchem Theater spielen Sie?“ „Theater?“ fragte der eine Herr mit zuckenden Mundwinkeln den anderen um Rat. Der andere gebärdete sich wie ein Stummer, der mit dem widerspenstigen Organismus kämpft. „Sie sind nicht darauf vorbereitet, gefragt zu werden“, sagte sich K. und ging seinen Hut holen. Schon auf der Treppe wollten sich die Herren in K. einhängen, aber K. sagte: „Erst auf der Gasse, ich bin nicht krank.“360

109Übersetzung: Vialatte

  • 361 Kafka (1987) S. 274

« Ce sont de vieux acteurs de seconde zone qu’on m’envoie, se dit K. en se tournant vers eux pour s’en convaincre encore une fois. On cherche à en finir avec moi à bon marché. » Puis, se plantant brusquement en face d’eux, il leur demanda: « À quel théâtre jouez-vous ? – Théâtre ? » dit l’un des messieurs en demandant conseil à l’autre du regard. L’autre se comporta comme un muet luttant contre son organisme rebelle. « Ils ne sont pas préparés à être interrogés », se dit K. Et il alla chercher son chapeau. À peine dans l’escalier, les deux messieurs voulurent se pendre à ses bras, mais il leur dit: « Dans la rue, dans la rue, je ne suis pas malade ! »361

110Übersetzung: David

  • 362 Kafka (1987) S. 274/366

« Ce sont de vieux acteurs de seconde zone qu’on m’envoie, se dit K. en se tournant vers eux pour s’en convaincre encore une fois. On cherche à en finir avec moi à bon marché. » Puis, se plantant brusquement en face d’eux, il leur demanda: « À quel théâtre jouez-vous ? – Théâtre ? » dit l’un des messieurs, en soulevant les commissures des lèvres: il semblait demander conseil à l’autre. L’autre se comporta comme un muet luttant contre son organisme rebelle. « Ils ne sont pas préparés à être interrogés », se dit K. Et il alla chercher son chapeau. À peine dans l’escalier, les deux messieurs voulurent le saisir par les bras, mais il leur dit: « Dans la rue seulement, je ne suis pas malade ! »362

111Übersetzung: Lortholary

  • 363 Kafka (1983b), S. 534/535

« On a pris, se dit K., de vieux acteurs de second ordre pour m’envoyer chercher. » Il regarda autour de lui pour bien s’en convaincre à nouveau et songea: « On cherche à se débarrasser de moi aux moindres frais. » Se tournant soudain vers les deux hommes, il leur demanda: – Dans quel théâtre jouez-vous ? – Théâtre ? dit l’un d’eux en consultant l’autre, et il avait le coin des lèvres agité de tressaillements. L’autre se comporta comme un muet aux prises avec son organe récalcitrant. Ils ne sont pas préparés à ce qu’on leur pose des questions, se dit K., et il alla chercher son chapeau. Dès qu’ils furent dans l’escalier, les deux messieurs voulurent prendre K. par le bras, mais il dit: – Attendez d’être dans la rue, je ne suis pas malade.363

112Übersetzung: Goldschmidt

  • 364 Kafka (1983a), S. 251/252

« On envoie pour moi de vieux acteurs de niveau subalterne », se dit K., et il se retourna pour s’en persuader une fois encore. « On cherche à se débarrasser de moi à bon compte. » K. s’adressa à eux tout à coup et demanda: – Vous jouez dans quel théâtre ? – Un théâtre ? fit l’un des messieurs, les coins de la bouche tremblants, demandant conseil à l’autre. Celui-ci fit comme s’il était un muet incapable d’arriver à parler. « Ils n’ont pas l’habitude qu’on les interroge », se dit K., et il alla chercher son chapeau. Dès l’escalier, ces messieurs voulurent passer leurs bras sous les siens: – Attendez d’être dans la rue, je ne suis pas malade.364

113Original nach Pasley:

  • 365 Kafka (1990), S. 236/237

„Alte untergeordnete Schauspieler schickt man um mich“, sagte sich K. und sah sich um, um sich nochmals davon zu überzeugen. „Man sucht auf billige Weise mit mir fertig zu werden.“K. wendete sich plötzlich ihnen zu und fragte: „An welchem Teater spielen Sie?“ „Teater?“ fragte der eine Herr mit zuckenden Mundwinkeln den anderen um Rat. Der andere geberdete sich wie ein Stummer, der mit dem widerspenstigen Organismus kämpft. „Sie sind nicht darauf vorbereitet, gefragt zu werden“, sagte sich K. und ging seinen Hut holen. Schon auf der Treppe wollten sich die Herren in K. einhängen, aber K. sagte: „Erst auf der Gasse, ich bin nicht krank.“365

114Übersetzung: Nesme

  • 366 Kafka (2000), S. 746

« On m’envoie de vieux acteurs de second ordre, se dit K. en regardant derrière lui une nouvelle fois pour s’en convaincre. On veut m’expédier à peu de frais. » Brusquement K. se tourna vers eux et demanda: « Dans quel théâtre jouez-vous ? – Dans quel théâtre ? » demanda le premier monsieur à son collègue d’un air perplexe, tremblant du coin des lèvres. L’autre fit une mimique, tel un muet aux prises avec un organisme rebelle. « On ne les a pas préparés à être interrogés », se dit K., et il alla chercher son chapeau. À peine dans l’escalier, les messieurs voulurent le prendre par les bras, mais K. leur dit: « Attendez que nous soyons dans la rue, je ne suis pas malade. »366

115Kafka beginnt den ersten Satz in diesem Textauszug mit K. s Feststellung, dass man alte, untergeordnete Schauspieler um ihn schicke. Mit „Ce sont de vieux acteurs de seconde zone“behalten Vialatte und David in diesem Fall als einzige Übersetzer diese Struktur bei, während Lortholary, Goldschmidt und Nesme K. s Verfolger als aktive Handelnde an den Satzanfang stellen („on m’envoie/on envoie pour moi/on a pris...“).

116Für den Begriff untergeordnet wählen vier der Kafka-Übersetzer sehr ähnliche Lösungen: Vialatte, David, Lortholary und Nesme übertragen das deutsche Adjektiv mittels der Konstruktion „de seconde ordre/zone“ ins Französische, während sich Goldschmidt für den Ausdruck „de niveau subalterne“ entscheidet.

117Im Originaltext spricht K. davon, dass man auf billige Weise mit ihm fertig zu werden suche. Vialatte und David wählen hier den Ausdruck „en finir avec qn.“ (mit etwas Schluss machen/etwas aus der Welt schaffen). Lortholary und Goldschmidt bleiben mit „se débarrasser de qn.“ (jemanden loswerden/sich jemandes entledigen) in ihren Übersetzungen enger am deutschen Text, während Nesme sich für den Begriff „expédier qn.“ (jemanden (rasch) abfertigen) entscheidet. Nesme vernachlässigt mit dieser Übersetzung meiner Ansicht nach die Tatsache, dass man K. nicht einfach nur schnell loszuwerden gedenkt, sondern aktiv mit ihm fertig wird, indem man ihn verurteilen und hinrichten lässt.

118Die Wendung auf billige Weise wird von Vialatte und David mit „à bon marché“ übersetzt. Dieser Ausdruck entspricht im Französischen zwar dem Wort billig, jedoch bin ich der Meinung, dass die Lösungen der drei übrigen Übersetzer – obwohl unterschiedlich – etwas gelungener sind als Vialattes und Davids. Lortholarys „aux moindres frais“, Goldschmidts „à bon compte“und Nesmes „à peu de frais“ eignen sich meist besser, um nicht nur die vorrangige Bedeutung des Wortes billig auszudrücken, sondern auch, dass (so wie es hier der Fall ist) etwas mit möglichst geringem Aufwand bzw. mühelos bewerkstelligt wird.

119Kafka lässt seinen Protagonisten sich den Herren zuwenden. Vialatte und David wählen hier den Ausdruck „se planter en face de“ (sich vor jemandem aufbauen). Diese Übersetzung illustriert deren, vor allem bei Vialatte, auffallend starke Tendenz zur Emotionalisierung, Dramatisierung und Übertreibung bei der Übertragung von Kafkas Texten ins Französische. Ganz im Gegensatz dazu hat sich Goldschmidt für den Ausdruck „s’adresser à“ (sich an jemanden wenden) entschieden. Da im Originaltext jedoch nicht der Begriff des an jemanden Wendens, sondern der Ausdruck sich jemandem zuwenden verwendet wird, was eine gewisse physisch-räumliche Komponente beinhaltet, empfinde ich Lortholarys und Nesmes Übersetzung „se tourner vers“ an diesem Punkt am adäquatesten.

120Ursprünglich fragt der eine Herr den anderen um Rat. Die Übersetzungen dieses Satzteils divergieren sehr stark. Vialattes Lösung, „demander conseil à l’autre du regard“ weicht deutlich vom Ausgangstext ab: Bei Kafka ist nicht die Rede von einem fragenden Blick, im Übrigen fragt der eine Herr ja nicht (nur) stumm, d. h. mittels Mimik und Gestik, um Rat, sondern äußert eine (wenn auch kurze) Frage an seinen Kollegen. David stellte die Übersetzung seines Vorgängers anscheinend nicht zufrieden und er veränderte in seiner Version die Textstelle zu „il semblait demander conseil à l’autre“. Mir ist nicht klar, inwiefern dieses Vorgehen die Übersetzung wesentlich verbessern soll: Aus Davids Wortwahl geht nicht hervor, dass hier jemand um Rat gefragt wird, scheint der eine Herr doch wieder nur um Rat zu fragen.

121Lortholary umgeht mit seiner Übersetzung, „consulter qn.“, was ein um Rat fragen impliziert, den konkreten Begriff des Fragens. Goldschmidt bleibt mit seiner Version dem Ausgangstext am nächsten und übersetzt den deutschen Ausdruck um Rat fragen mit „demander conseil à l’autre“ wörtlich ins Französische. In Nesmes Version, der das um Rat fragen mit einem simplen „demander“ überträgt, sticht die vom Übersetzer hinzugefügte Wendung, „d’un air perplexe“, von der im Originaltext nie die Rede ist, ins Auge.

122Auch die Übersetzungen der Wendung mit zuckenden Mundwinkeln fallen deutlich unterschiedlich aus. Vialatte streicht den Ausdruck in seiner Version gänzlich, während David zumindest versucht, ihn in seine Übersetzung zu integrieren. David entscheidet sich, die zuckenden Mundwinkel mit „en soulevant les commissures des lèvres“ zu übersetzen, was allerdings nur das Anheben der Mundwinkel und nicht deren Zucken beschreibt. Lortholary wiederum übersetzt das Zucken der Mundwinkel mit der Wendung „êtré agité de tressaillements“. Diese Übersetzung entspricht zwar eher dem Bild der zuckenden Mundwinkel, doch hat Lortholary mit „tressaillements“einen Ausdruck gewählt, der im Französischen auf ein „Zucken“ bzw. ein „Zusammenzucken/-fahren“ aus Schreck, Angst oder Schock hindeutet. Ich wage zu bezweifeln, dass diese Konnotation hier adäquat ist. Goldschmidt und Nesme behalten als einzige Übersetzer die deutsche Satzstruktur bei und haben sich in ihren Versionen für den Begriff „trembler“ entschieden, der oft in Verbindung mit Ausdrücken wie „aus Angst bzw. Kälte zittern/schlottern/beben“ verwendet wird.

123Ich finde es auffallend, dass sich keiner der fünf Übersetzer dafür entschieden hat, das Zucken mit dem dafür im Französischen üblichen Begriff „frémir“ zu übersetzen.

124Bei Kafka gebärdet sich einer der beiden Herren wie ein Stummer, der mit dem widerspenstigen Organismus kämpft. Vialattes und Davids Version, „comme un muet luttant contre son organisme rebelle“, bleibt an diesem Punkt sehr eng am Originaltext. Nesme übersetzt die Textstelle mit „un muet aux prises avec un organisme rebelle“ zwar sehr ähnlich, jedoch wird der Begriff des sich Gebärdens bei ihm zu „faire une mimique“. Diese Übersetzung umfasst meiner Ansicht nach nur Teile des deutschen Ausdrucks, da sich „faire une mimique“ im Gegensatz zu sich gebärden auch nur auf eine einzige Geste, Gebärde oder nur einen Gesichtsausdruck beziehen kann. Lortholary neigt hier in seiner Version, „un muet aux prises avec son organe récalcitrant“ zu interpretierend-einengendem Übersetzen: Bei Lortholary wird der Organismus zum „organe“, was den Interpretationsspielraum deutlich einschränkt.

125Goldschmidt, dessen Übersetzungen großteils sehr texttreu ausfallen, wählt hier den Ausdruck „un muet incapable d’arriver à parler“. Damit übersetzt er Kafkas Text zwar sinngemäß, entfernt sich in seiner Wortwahl aber sehr weit Original – eine Entscheidung, die mir nicht ganz nachvollziehbar erscheint.

126Bei Kafka wollen sich die Herren in K. einhängen. Vialatte entscheidet sich hier für den Ausdruck „se pendre au bras de qn.“ (sich einhängen): Diese Übersetzungslösung mag auf den ersten Blick wie eine texttreue, wörtliche Übersetzung wirken – Vialattes Wortwahl erweist sich jedoch bei genauerer Betrachtung als nicht ganz optimal. „Se pendre au bras de qn.“ ist zwar eine mögliche französische Übersetzung für sich einhängen, doch lässt dieser Ausdruck im Französischen eher an ein „jemanden unterhaken“ bzw. ein „sich aus Zuneigung bei jemandem (ev. einem Freund) einhängen“denken, was in diesem Fall den Inhalt des Originals nicht unbedingt adäquat wiedergibt. David greift in den Text seines Vorgängers ein und verändert in seiner Prozess-Version die Übersetzung zu „saisir par les bras“.

127Diese Wendung transportiert zwar nicht direkt das Bild des sich Einhängens, kommt dem Original paradoxerweise jedoch sinngemäß näher als Vialattes Übersetzung, da „saisir par les bras“ viel eher das im Text beschriebene jemandem am Arm ergreifen bzw. packen (um ihn abzuführen) ausdrückt.

128Lortholary und Nesme wählen den Ausdruck „prendre par les bras“. Der Begriff „prendre“ schwächt Davids „saisir“ etwas ab, so gesehen sind ihre Übersetzungen hier sehr neutral und offen (vielleicht zu offen?), um in verschiedene Richtungen interpretiert werden zu können. Goldschmidt übersetzt die Textstelle mit „passer les bras sous (les siens)“. Mir erscheint die von ihm gewählte Übersetzung hier sehr passend: Einerseits gelingt es dem Übersetzer, das Bild des sich Einhängens ins Französische zu übertragen, andererseits betont Goldschmidt in seiner Version aber auch, dass K. von den beiden Herren wie ein unmündiges Etwas bzw. ein lebloser Gegenstand behandelt wird. Mit seiner Übersetzung enthebt Goldschmidt K. jeglicher aktiven Rolle – der aktive Part kommt den beiden Herren zu, die sich einfach bei ihm einhängen und ihn mitnehmen bzw. abführen.

129Im deutschen Original wollen sich die Herren schon auf der Treppe bei K. einhängen. Vialatte, David und Nesme halten sich hier nicht genau an den Text und übersetzen schon mit „à peine“. Gemäß dieser Übersetzung müssten sich die Herren bei K. einhängen wollen, kaum dass sie auf die Treppe hinaus getreten sind. Lortholary und Goldschmidt übersetzen schon mit „dès“ (sobald/seit – aber eben auch: schon, bereits) und transportieren die Bedeutung des deutschen Begriffs damit adäquat ins Französische.

Textauszug 8:

130Original nach Brod:

  • 367 Kafka (1958), S. 56

K. nickte, fuhr aber gleich auf, als ihn der Auskunftgeber wieder fragte: „Wollen Sie sich nicht hier niedersetzen?“ „Nein“, sagte K., „ich will mich nicht ausruhen.“Er hatte das mit möglichster Bestimmtheit gesagt, in Wirklichkeit hätte es ihm sehr wohlgetan, sich niederzusetzen. Er war wie seekrank. Er glaubte auf einem Schiff zu sein, das sich in schwerem Seegang befand. Es war ihm, als stürze das Wasser gegen die Holzwände, als komme aus der Tiefe des Ganges ein Brausen her, wie von überschlagendem Wasser, als schaukle der Gang in der Quere und als würden die wartenden Parteien zu beiden Seiten gesenkt und gehoben.367

131Übersetzung: Vialatte

  • 368 Kafka (1987) S. 114

K. fit oui de la tête, mais il eut un sursaut en s’entendant demander soudain par le préposé aux renseignements: « Ne voulez-vous pas vous asseoir ? – Non, dit K., je ne veux pas finir de me reposer ici. » Il avait parlé avec la plus grande décision possible, mais il aurait éprouvé en réalité le plus vif plaisir à s’asseoir. Il ressentait une sorte de mal de mer. Il se croyait sur un bateau en mauvaise passe, il lui semblait qu’une eau furieuse frappait contre les cloisons de bois et il croyait entendre venir du fond du couloir un mugissement semblable à celui d’une vague qui allait passer sur sa tête ; on eût dit que le couloir tanguait et que de chaque côté les inculpés montaient et descendaient en cadence.368

132Übersetzung: David

  • 369 Kafka (1987) S. 114/332/333

K. fit oui de la tête, mais il eut un sursaut en s’entendant demander soudain par le préposé aux renseignements: « Ne voulez-vous pas vous asseoir ? – Non, dit K., je ne veux pas me reposer ici. » Il avait parlé avec le plus d’assurance possible, mais il avait en réalité grand besoin d’asseoir. Il ressentait une sorte de mal de mer. Il se croyait sur un bateau en pleine houle, il lui semblait qu’une eau furieuse frappait contre les cloisons de bois et il croyait entendre venir du fond du couloir un mugissement semblable à celui d’une vague qui allait déferler sur sa tête ; on eût dit que le couloir était pris dans un roulis qui jetait les inculpés d’un côté à l’autre et les laissait retomber en cadence.369

133Übersetzung: Lortholary

  • 370 Kafka (1983b), S. 196

K. approuva de la tête, mais sursauta aussitôt quand le préposé aux renseignements réitéra sa question: – Vous ne voulez pas vous asseoir là ? – Non, dit K., je ne veux pas me reposer. Il avait dit cela avec toute la fermeté possible ; en réalité, cela lui aurait fait grand bien de s’asseoir. Il éprouvait une sorte de mal de mer. Il se sentait sur un bateau, par gros temps. Il lui semblait que l’eau se jetait contre les cloisons de bois, que le fond du couloir retentissait d’un déferlement de houle et que tout le couloir tanguait, faisant monter et descendre ceux qui attendaient de part et d’autre.370

134Übersetzung: Goldschmidt

  • 371 Kafka (1983a), S. 110

K. approuva de la tête mais lorsque le préposé aux renseignements lui demanda une nouvelle fois: – Vous ne voulez pas vous asseoir ici ? – Non, dit K., je ne veux pas me reposer. Il avait dit cela le plus nettement possible, or cela lui aurait fait beaucoup de bien de s’asseoir. On eût dit qu’il avait le mal de mer. Il croyait être sur un bateau par très forte houle. L’eau semblait se jeter contre les parois de bois, un grondement de masses d’eau qui se referment paraissait venir des profondeurs du couloir, comme si les justiciables de chaque côté étaient tantôt soulevés tantôt abaissés.371

135Original nach Pasley:

  • 372 Kafka (1990), S. 84

K. nickte, fuhr aber gleich auf, als ihn der Auskunftgeber wieder fragte: „Wollen Sie sich nicht hier niedersetzen?“„Nein“, sagte K., „ich will mich nicht ausruhn.“ Er hatte das mit möglichster Bestimmtheit gesagt, in Wirklichkeit hätte es ihm aber sehr wohlgetan, sich niederzusetzen; er war wie seekrank. Er glaubte auf einem Schiff zu sein, das sich in schwerem Seegang befand. Es war ihm als stürze das Wasser gegen die Holzwände, als komme aus der Tiefe des Ganges ein Brausen her, wie von überschlagendem Wasser, als schaukle der Gang in der Quere und als würden die wartenden Parteien zu beiden Seiten gesenkt und gehoben.372

136Übersetzung: Nesme

  • 373 Kafka (2000), S. 822

K. acquiesca, mais sursauta aussitôt, car le préposé aux renseignements lui demanda une nouvelle fois: « Ne voulez-vous pas vous asseoir ici ? – Non, fit K., je ne veux pas me reposer. » Il avait dit cela sur un ton aussi catégorique que possible ; en réalité, cela lui aurait fait grand bien de s’asseoir. Il était comme saisi du mal de mer. Il se croyait sur un vaisseau au milieu d’une traversée difficile. Il avait l’impression que l’eau se fracassait contre les cloisons en bois, qu’un grondement montait des profondeurs du couloir, comme de flots qui déferlent, il lui semblait que le couloir tanguait, et que les gens qui attendaient des deux côtés étaient tantôt soulevés, tantôt abaissés.373

137In seinem Prozess lässt Kafka den Auskunftgeber, den mit „préposé aux renseignements“, alle Übersetzer genau gleich übersetzen, wieder fragen, ob K. sich nicht hier niedersetzen wolle. Während Goldschmidt und Nesme das erneute Fragen mit „une nouvelle fois“ übersetzen, entscheidet sich Lortholary, diesen Aspekt mit dem Verb „réiterer“ auszudrücken. David und Vialatte unterschlagen das hier in ihren Übersetzungen gänzlich.

138Die Übersetzungen der Frage des Auskunftgebers lauten erwartungsgemäß sehr ähnlich, jedoch verzichten Vialatte und David darauf, das Wort hier ins Französische zu übertragen, was diese Frage in ihren Versionen allgemeiner klingen lässt als im deutschen Original. Die Tatsache, dass sie mit der Ergänzung „ici“ in der von K. auf die Frage gegebenen Antwort ihre Auslassung an anderer Stelle nachzuholen scheinen, tut diesem Eindruck keinen Abbruch.

139K. verneint im deutschen Original die Frage des Auskunftgebers mit möglichster Bestimmtheit . Diese Textstelle ist eine der wenigen, für die jeder der fünf Übersetzer eine eigene Lösung gefunden hat, die sich von jener seiner Kollegen unterscheidet. Während sich Vialatte für „parler avec plus grande décision possible“ entscheidet, ersetzen David und Lortholary die „décision“ (Bestimmtheit, Entschiedenheit) durch „assurance“ (Selbstsicherheit, Selbstbewusstsein) bzw. durch „fermeté“ (Bestimmtheit, Nachdruck). Goldschmidt und Nesme entscheiden sich für einen anderen Weg: Goldschmidt verbalisiert mit „dire cela le plus nettement possible“ (klar und deutlich, unmissverständlich) Kafkas Bestimmtheit, Nesme hingegen wählt in seiner Version den Ausdruck „dire cela sur un ton catégorique“(kategorisch, nachdrücklich, entschieden, bestimmt).

140In diesem Fall bin ich der Ansicht, dass alle fünf Lösungen eine adäquate Übersetzung des Originals darstellen.

141Bei Kafka hätte es K. sehr wohlgetan, sich zu setzen. Vialatte entscheidet sich für die Übersetzung „Il aurait éprouvé le plus vif plaisir de s’asseoir“. In Vialattes Übersetzung wird in diesem Fall ein weiteres Mal deutlich, dass der Übersetzer in seiner Version zur Übertreibung und Dramatisierung neigt: In seiner Version täte es K. nicht wohl, Platz zu nehmen, sondern es wäre ihm eine Freude bzw. würde ihm Vergnügen bereiten. Da sich diese Textpassage nicht auf K. s Freude, sondern seine physische Verfassung und das dadurch ausgelöste Bedürfnis, sich hinzusetzen, abzielt, halte ich Vialattes Fassung nicht für allzu gelungen. David scheint das ähnlich zu sehen, greift er doch hier in den Text ein und verändert die Übersetzung in „Il avait grand besoin d’asseoir“. Mit diesem Ausdruck kommt David dem Original schon näher als sein Vorgänger, doch er drückt nur ein Bedürfnis aus und es gelingt ihm nicht, den Aspekt des Wohltuens in seine Übersetzung zu integrieren. Sowohl in Goldschmidts als auch in Lortholarys und in Nesmes Version kommt mit „cela lui aurait fait (beaucoup de/grand) bien de s’asseoir“ der deutsche Begriff des Wohltuens zum Tragen.

142K. fühlt sich wie auf einem Schiff, das sich in schwerem Seegang befindet. Die verschiedenen Übersetzungen dieser Passage fallen sehr unterschiedlich aus, wobei ich der Ansicht bin, dass es David und Goldschmidt gelingt, das von Kafka gezeichnete Bild adäquat ins Französische zu übertragen, während sich Vialattes, Lortholarys und Nesmes Versionen etwas weiter vom Ausgangstext entfernen. Vialatte übersetzt den schweren Seegang mit „un bateau en mauvaise passe“. Es fällt mir schwer, diese Entscheidung nachzuvollziehen: Der Ausdruck „en mauvaise passe“ wird heutzutage im Sinne von „auf dem Holzweg sein“, „auf Abwege geraten“ oder auch „sich auf einem Irrweg/falschen Weg befinden“ verwendet und mir erschließt sich nicht, aus welchem Grund Vialatte diese Lösung gewählt hat.

143Ich kann nicht beurteilen, inwiefern dieser Ausdruck zu Zeiten Vialattes in diesem Zusammenhang verwendet wurde und ob die Wendung „en mauvaise passe“ in diesem Kontext gebräuchlich war. Lortholary übersetzt den schweren Seegang sinngemäß mit „par gros temps“ (bei Schlechtwetter), beschreibt in seiner Übersetzung jedoch nicht direkt das Meer bzw. den Seegang.

144Bei David ist das Schiff „en pleine houle“, bei Goldschmidt heißt es „un bateau par très forte houle“. Beide Übersetzer orientieren ihre Fassungen eng am deutschen Original und schaffen es, Kafkas Gedanken unverfälscht zu vermitteln. Nesme hingegen übersetzt mit „un vaisseau au milieu d’une traversée difficile“ an dieser Stelle eher sinngemäß, an die Stelle des schweren Seegangs tritt hier die „schwierige/beschwerliche Überfahrt“. Da eine solche Überfahrt auch durch andere Umstände als den Seegang erschwert werden kann, bezweifle ich, dass sich Nesmes Fassung in diesem Punkt als adäquate Übersetzung eignet.

145Im deutschen Original ist es K., als ob das Wasser gegen die Holzwände stürze. Vialatte und David bedienen sich einer emotionalen Verstärkung, indem sie diese Textpassage mit „il lui semblait qu’une eau furieuse frappait contre les cloisons de bois“ übersetzen, während Kafka darauf verzichtet hat, das Wasser in seinem Text durch ein Adjektiv weiter zu beschreiben. Lortholarys und Nesmes Übersetzungen orientieren sich mit „Il lui semblait que l’eau se jetait contre les cloisons de bois“ bzw. „Il avait l’impression que l’eau se fracassait contre les cloisons en bois“ hier sehr eng am Text. Goldschmidt wiederum wählt an dieser Stelle eine für seine Übersetzung eher untypische Lösung: Mit „l’eau semblait se jeter contre les parois de bois“ verzichtet der Übersetzer darauf, den für die Bedeutung dieses Satzes doch elementaren Teil Es war ihm, als ob ins Französische zu übertragen.

146Bei der Übersetzung der Tiefe des Ganges greifen Vialatte, David und Lortholary mit „fond du couloir“zu einer sinngemäß korrekten Übersetzung. Nesme und Goldschmidt hingegen entscheiden sich für eine sehr texttreue Version: Mit ihrer wörtlichen Übersetzung „profondeurs du couloir“ gelingt es den Übersetzern, den deutschen Begriff der Tiefe mit all seinen Implikationen ins Französische zu übertragen und den französischen Lesern das von Kafka beschriebene Bild originalgetreu zu vermitteln.

147Kafka bezeichnet die Passagiere in K. s imaginärem Boot als wartende Parteien . Lortholary und Nesme entscheiden sich für eine sehr allgemein gehaltene, neutrale und somit dem Original nahe Übersetzung und übersetzen die wartenden Parteien mit „ceux qui attendaient“ bzw. „les gens qui attendaient“. Vialatte, David und Goldschmidt hingegen entscheiden sich in ihren Versionen mit „les inculpés“ bzw. „les justiciables“ für juristisch konnotierte Begriffe, fügen also dem deutschen Original im Französischen einen Aspekt hinzu und versehen ihre Übersetzungen an dieser Stelle bereits mit einer Form der Interpretation.

Notes

313 Utz (2007), S. 234

314 Kafka (1958), S. 19

315 Kafka (1987), S. 39

316 Kafka (1987), S. 39

317 Kafka (1983b), S. 42

318 Kafka (1983a), S. 44/45

319 Kafka (1990), S. 19

320 Kafka (2000), S. 769

321 Kafka (1958), S. 194

322 Kafka (1987), S. 259/60

323 Kafka (1987), S. 259/60, S. 364

324 Kafka (1983b), S. 252/253

325 Kafka (1983a), S. 239

326 Kafka (1990), S. 194

327 Kafka (2000), S. 937

328 Kafka (1958), S. 197

329 Kafka (1987), S. 263

330 Kafka (1987), S. 263

331 Kafka (1983b), S. 256

332 Kafka (1983a), S. 242

333 Kafka (1990), S. 197

334 Kafka (2000), S. 940

335 Urzidil (2004), S. 27

336 Schmeling (1979), S. 34

337 Kafka (1958), S. 50

338 Kafka (1987) S. 104

339 Kafka (1987) S. 104

340 Kafka (1983b), S. 175/176

341 Kafka (1983a), S. 101/102

342 Kafka (1990), S. 75

343 Kafka (2000), S. 107

344 Kafka (1958), S. 64

345 Kafka (1987) S. 117

346 Kafka (1987) S. 117/333

347 Kafka (1983b), S. 202/203

348 Kafka (1983a), S. 113

349 Kafka (1990), S. 88

350 Kafka (2000), S. 118

351 Le Petit Robert (2002), S. 2119

352 Le Petit Robert (2002), S. 2357

353 Kafka (1958), S. 148

354 Kafka (1987), S. 252

355 Kafka (1987), S. 252

356 Kafka (1983b), S. 487/488

357 Kafka (1983a), S. 232

358 Kafka (1990), S. 215

359 Kafka (2000), S. 931

360 Kafka (1958), S. 162

361 Kafka (1987) S. 274

362 Kafka (1987) S. 274/366

363 Kafka (1983b), S. 534/535

364 Kafka (1983a), S. 251/252

365 Kafka (1990), S. 236/237

366 Kafka (2000), S. 746

367 Kafka (1958), S. 56

368 Kafka (1987) S. 114

369 Kafka (1987) S. 114/332/333

370 Kafka (1983b), S. 196

371 Kafka (1983a), S. 110

372 Kafka (1990), S. 84

373 Kafka (2000), S. 822

© innsbruck university press, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search