Version classiqueVersion mobile

Die französischen Übersetzungen von Kafkas Prozess

 | 
Anna Jell

7. Kafkas Sprache und Stil sowie die damit verbundenen Schwierigkeiten

Texte intégral

  • 245 Robin (1989), S. 38

« Au carrefour de ces quatre langues (l’allemand, le tchèque, le yiddish, l’hébreu), Kafka se débat, s’essouffle, s’épuise. »245

1Bevor ich genauer auf Kafkas Stil und Sprache eingehe, möchte ich ein paar allgemeine Aspekte der Übersetzung von Kafkas Werken darlegen.

  • 246 Schmeling (1979), S. 39

2Textverständnis ist die Voraussetzung, um eine gute Übersetzung zu erstellen. Nicht Worte, sondern Inhalt und Bedeutung werden in eine andere Kultur und Sprache transferiert. Dieser Grundsatz würde eine Übersetzung von Kafkas Werk, und nicht nur diese, von vornherein ausschließen... oder nicht? Schon die Originaltexte des Autors wurden unzählige Male analysiert, besprochen, interpretiert, verstanden und dabei missverstanden. Dem Übersetzer stellt sich nun die grundlegende Frage: Was tun mit einem Text, dessen Bedeutung man eventuell nicht verstanden hat? Und woher weiß er, wie kann er sicher gehen, dass er die Intention des Autors nicht falsch erfasst hat? Wie lässt sich ein derartiger Text übersetzen? Es gibt nur zwei Möglichkeiten: Die erste Möglichkeit besteht darin, den Text als unübersetzbar zu betrachten und sich grundsätzlich gegen eine Übersetzung zu entscheiden – eine These, die gerade bei Kafkas Texten immer wieder ins Feld geführt wird. So vertritt zum Beispiel auch der Kafka-Experte Klaus Wagenbach im Bezug auf Kafkas Werke die These der Unübersetzbarkeit und hält die Wirkung des Autors aufgrund von Übersetzungen für „höchst fragwürdig“.246

  • 247 vgl. Gernig (1999), S. 28

3Dies mag auf den ersten Blick merkwürdig erscheinen, wird die Unübersetzbarkeit doch meist damit begründet, dass kulturspezifische Assoziationen und Konnotationen bestimmter Begriffe nicht auf adäquate Weise in eine andere Kultur transferiert werden könnten.247 Nun sind derartige Kulturspezifika zwar gerade in Kafkas Texten sehr dünn gesät und so gut wie nicht vorhanden.

  • 248 Andringa (2008), S. 333

„Die bei Kafka strukturell angelegte Geschichts- und Ortlosigkeit […] ermöglicht […] eine unendliche Vielfalt an Konkretisierungen, wobei das Werk mit Vorstellungen und Ideen aus den verschiedensten Zeiten, Welten und Kulturen verbunden oder analogisiert werden kann. Das Werk braucht nicht einmal aktualisiert oder (re)kontextualisiert zu werden, denn es bietet ein der Geschichte und dem Raum enthobenes Gerüst, das immer wieder anders ausgefüllt werden kann. Die eigenartige geschichtslose Zeit ermöglicht einen Transfer über die Zeiten und Räume hinweg.“248

4Obwohl sich Kafkas Werke aufgrund ihrer Beschaffenheit demnach ideal für Übersetzungen eignen müssten, scheinen die Schriften des Prager Autors doch vielen aufgrund des mangelnden Textverstehens, das im Grunde die Voraussetzung für jede Übersetzung darstellt, unübersetzbar.

5Die zweite Möglichkeit: Der Übersetzer entscheidet sich, den Text zu übersetzen. Mangels einer allgemein gültigen und anerkannten Kafka-Interpretation müsste der Übersetzer damit eigentlich eine Art Freikarte erhalten, die absolute Eigenmacht zur Interpretation.

6Dass dem nicht so ist, wird bei der Betrachtung verschiedener Kafka-Übersetzungen deutlich. Schön, dass trotz all dieser Widrigkeiten immer wieder so erfolgreich versucht wurde (und wird), Kafkas Werke einem weltweiten Publikum zugänglich zu machen.

7Ein weiterer interessanter Aspekt, der sich bei der Übersetzung eines erheblichen Teils von Kafkas Texten eröffnet, besteht darin, dass diese Texte keine (n) Adressaten haben. Viele Texte waren von Kafka bekanntlich nie zur Veröffentlichung gedacht, also verfasste er diese wahrscheinlich nicht in Hinblick auf ihre Wirkung auf die prospektive Leserschaft.

8In seinem berühmten Essay „Die Aufgabe des Übersetzers“ vertritt Walter Benjamin die Auffassung, dass keine Form von Kunst im Hinblick auf potentielle Rezipienten geschaffen werden soll.

  • 249 Benjamin (1972), S. 9

„Denn kein Gedicht gilt dem Leser, kein Bild dem Beschauer, keine Symphonie der Hörerschaft.“249

9So zutreffend diese Theorie auch sein mag, ist in der Praxis doch meist davon auszugehen, das ein Text einen bestimmten Zweck erfüllen und bei seiner Leserschaft eine wie auch immer geartete Reaktion hervorrufen soll – ein Aspekt, der auch bei der Übersetzung eine elementare Rolle spielt. Wie geht nun ein Übersetzer mit einem Text um, der keinen erkennbaren Adressaten hat? Was tun mit Literatur zum Selbstzweck?

10Hierzu äußert Arkadiusz Zychlinski in „Brauchen wir einen neuen Prozess?, seinem Beitrag zum 37. Linguistischen Kolloquium in Jena im Jahr 2002, einen, meiner Ansicht nach, ausgesprochen interessanten Gedanken: Die Texttypologie spielt in der Translationswissenschaft bzw. -theorie eine je nach Ausrichtung und Ansatz mehr oder weniger zentrale Rolle im Hinblick auf übersetzerische Entscheidungen.

  • 250 vgl. Lonnemann (2000), S. 128
  • 251 vgl. Zychlinski, S. 490/491

11Nach Katharina Reiss’ Texttypologie zählt der Prozess – so wie wahrscheinlich auch der Großteil von Kafkas übrigen Aufzeichnungen – zu den „formbetonten“ Texten. Das bedeutet, dass für eine Übersetzung nicht nur der inhaltliche, sondern vor allem der stilistisch/ästhetische Aspekt verstärkt berücksichtigt werden muss.250 Kafkas Texte werden also im Allgemeinen als literarische, also expressive Texte betrachtet und auch dementsprechend übersetzt – der ästhetische Aspekt steht dabei im Vordergrund. Wenn man Kafka nun aber nicht als Literaten, sondern als Philosophen bzw. Dichterphilosophen läse und seine Werke in die Kategorie „dichterische Philosophie“ einordnete, hätte dies in jedem Fall nicht zu unterschätzende Auswirkungen auf Form und Inhalt der Übersetzungen. Diese Perspektive im Hinterkopf könnte den Übersetzer vor „gut gemeinten“ und der jeweiligen Textästhetik zugute kommenden Eingriffen, wie zum Beispiel einer Unterbrechung von Kafkas Frequenzstil durch Ersetzen von Wiederholungen durch Synonyme, bewahren.251

7.1. Eigenarten und Besonderheiten von Kafkas Stil

12In diesem Kapitel sollen einige jener Elemente besprochen werden, die Kafkas Stil so unverwechselbar machen. Seine Werke zeichnen sich zwar durch ihre neutrale Sprachebene und Kafkas nüchtern-knappen Stil aus, sind aber von vielen sprachlichen, stilistischen sowie inhaltlichen Eigenarten geprägt. Diese stilistische Dichte erschwerte Deutung und Übersetzung teilweise erheblich.

7.1.1. Stilprägende Elemente

13Zu diesen Besonderheiten in Kafkas Arbeiten zählen unter anderem die folgenden:

  • Sprachspiele: Der Autor verwendet z. B. den Begriff „Händearbeit“ anstelle des allgemein gebräuchlichen Wortes „ Handarbeit “.252
  • Frei erfundene Beispiele und Metaphern.
  • Polyvalenzen: Die Verwendung mehrdeutiger Begriffe findet sich schon im Titel wieder: Der Prozess. Wie ist das Wort zu verstehen? Ist dieser Prozess eine Entwicklung oder ein gerichtlicher Vorgang?

14Schon hier sieht sich der Übersetzer vor der Herausforderung, einen in der Zielsprache ähnlich konnotierten mehrdeutigen Begriff, ein ähnlich unbestimmtes Lexem, zu finden.

  • 253 Schmeling (1979), S. 39

„Problematisch ist jede Kafka-Übersetzung wegen der im Text angelegten semantischen Offenheit. Hier hat der Autor in der Tat wenig Rücksicht auf seinen Übersetzer genommen.“253

15Mir stellt sich die Frage: Warum sollte er auch? Schließlich wollte Kafka seine Werke nicht veröffentlichen – geschweige denn übersetzen – lassen...

  • Wortwiederholungen – Kafkas so genannter „Frequenzstil“: In der berühmten im Prozess vorkommenden Parabel „Vor dem Gesetz“ verwendet Kafka ganze 21 Mal das Wort „Gesetz“.
  • Die Abänderung bekannter Ausdrücke und Redewendungen.
  • Die sparsame Zeichensetzung.
  • Er bediente sich bevorzugt juristisch durchsetzter Sprache. Als promovierter Jurist war ihm die Sprache bei Gericht vertraut. Jedoch verwendete Kafka zwar juristische Sprachformen und Ausdrücke, aber mit divergierender Bedeutung. Da die Begriffe nicht den gleichen Bedeutungen zugeordnet werden wie im üblichen Sprachgebrauch, irritiert diese ungewohnte Verwendung und macht Verstehen und Deutung schwierig bis unmöglich.

16Viele Begriffe können vieldeutig interpretiert werden und werden in keiner Weise näher erklärt. Ein Beispiel ist in diesem Fall die Verwendung des Wortes „Gesetz“: Es bleibt unklar, ob der Begriff eine Schrift, eine Person, eine übergeordnete (vielleicht sogar göttliche) Instanz oder auch etwas gänzlich Anderes bezeichnet.

17Auf den ungewöhnlichen Gebrauch des Wortes „Verhaftung“ wird im Roman sogar explizit hingewiesen:

„’[...] Sie sind verhaftet, gewiß, aber das soll Sie nicht hindern Ihren Beruf zu erfüllen. Sie sollen auch in Ihrer gewöhnlichen Lebensweise nicht gehindert sein.’

  • 254 Kafka (1958), S. 16

‚Dann ist das Verhaftetsein nicht sehr schlimm‘, sagte K. [...]“.254

18Daraus ergibt sich für den Übersetzer folgendes Problem: Wie einen Begriff bzw. eine Textpassage übersetzen, der/die schon in der deutschen Sprache in dieser Form ungebräuchlich ist und dadurch schwer verständlich, irritierend und befremdlich wirkt?

  • Kafka lässt bewusst vieles offen, so verwendet er vermehrt Konjunktive und Modalkonstruktionen, um anstatt sicherer Aussagen Möglichkeiten auszudrücken.
  • Seine Texte sind frei von jeglichen Zeit- und Ortsangaben.255
  • Des Weiteren findet sich bei Kafka eine auffällige Bildersprache, die wörtliche Interpretation und szenische Umsetzung von Metaphern.
  • 256 Gernig (1999), S. 108

19So befinden sich zum Beispiel die im Prozess erwähnten „Winkeladvokaten“ in einer „dunklen, niedrigen Kammer“, wodurch der Begriff „Winkeladvokat“ bildlich interpretiert wird.256

7.1.2. Häufige „Übersetzungsfehler“ und-schwierigkeiten

20Obwohl man annehmen könnte, dass bei Kafkas Texten – bedingt durch das neutrale Sprachniveau – im Grunde keine spezifischen Probleme auftreten sollten, sind es oft besagte Stilmittel, die das Übersetzen von Kafkas Texten zu einer besonderen Herausforderung machen. Daraus ergeben sich bei der Übersetzung von Kafkas Texten häufig folgende „Übersetzungsfehler“:

  • Bewusst hypothetisch formulierte Aussagen werden affirmativ übersetzt, wodurch aus einer Möglichkeit eine sichere Aussage gemacht wird.
  • Unbestimmte Aussagen werden konkretisiert und ausformuliert. So werden zum Beispiel unpersönliche Formulierungen (mit „man, es“) personalisiert übersetzt (z. B. mithilfe von „il“,..). Unter diesen „semantischen Einkreisungen257 leidet die Vieldeutigkeit des Originals, was zwangsweise einen Informationsverlust zur Folge hat.

21Ich möchte an diesem Punkt den Literaturwissenschaftler Manfred Schmeling zu Wort kommen lassen:

  • 258 Schmeling (1979), S. 28

„Die für Kafka so typische Unentschlossenheit zwischen hypothetischen und affirmativen Wendungen verschiebt sich in der Übersetzung des Satzes zugunsten der Affirmation [...]. Wo also der deutschsprachige Satz unter Verwendung perspektivischer Ambiguität [...] Unbestimmtheit diktiert, spiegelt die Übersetzung, indem sie die Aussage genau macht, gesicherte Information vor.“258

22Diese Form des interpretierend-einengenden Übersetzens ist gerade bei Kafkas Texten besonders problematisch. Zwar tragen diese Übersetzungen zur Lesbarkeit und Klarheit des Textes bei – doch gerade diesen Aspekt der Klarheit suchte Kafka in seinen Texten zu vermeiden.

23Seine Werke SOLLTEN undurchschaubar, vieldeutig, komplex und verwirrend sein. Kafka war sprachbewusst genug, um sich bewusst und mit voller Absicht für diese Art des Schreibens zu entscheiden.

  • 259 Schmeling (1979), S. 30

„Kafka hat in vollem Bewußtsein des hermeneutischen Problems solche gestalterischen Mittel, also Redundanz, Unbestimmtheit, Gleichnisform usw. eingesetzt, die den Akt des Verstehens in seinem Text erschweren.“259

  • Die bei Kafka so zahlreich vorhandenen Wortwiederholungen werden aus Gründen der Ästhetik und der Leserfreundlichkeit gestrichen bzw. ersetzt. Dies ist im Fall von Kafkas Werken besonders problematisch.
  • 260 Kundera (1993), S. 138

« Il existe un savoir-faire de la répétition. Car il y a, bien sûr, des répétitions mauvaises, maladroites […]. La règle : si on répète un mot c’est parce que celui-ci est important, parce qu’on veut faire retentir, dans l’espace d’un paragraphe, d’une page, sa sonorité ainsi que sa signification. »260

24In Fällen, in denen Wiederholungen bewusst-motivierte Entscheidungen des jeweiligen Autors zugrunde liegen, wie es bei Kafka der Fall ist, geht bei der Streichung/Auslassung von Übersetzungen ein wichtiger strukturschaffender sowie bedeutungsstiftender Aspekt eines Textes verloren.

  • 261 Nekula (2003), S. 5

„Bereits Binder hat als Editor von Kafkas Texten darauf hinwiesen (sic!, A. J.), dass Wiederholungen gewollt und nicht Resultat von Spracharmut sind.“261

  • 262 Dueck (2006), S. VI

« [...] S’il y a une répétition il y a de bonnes chances pour qu’elle soit signifiante. Et donc il n’appartient pas au traducteur de montrer qu’il sait du vocabulaire, qu’il a un bon dictionnaire chez lui en jouant la synonymie. »262

  • 263 Schmeling (1979), S. 30

25Abgesehen von einer Veränderung des Originals, das in der Fremdsprache durch diese Auslassungen einen gänzlich anderen Rhythmus erhält, verwendet Kafka zudem diese Redundanz nicht, um bestimmte Informationen durch deren häufige Erwähnung zu sichern – ganz im Gegenteil. Kafkas Frequenzstil verhindert die Eindeutigkeit.263

  • 264 vgl. Schmeling (1979), S. 30

26Die Wortwiederholungen bei Kafka beschränken sich auf die signifiant-Ebene, d. h. dass die Redundanz eines Begriffs nicht denselben Inhalt transportiert, sondern eine reine Wiederholung desselben Lexems darstellt.264

  • Kafkas Schreibstil zeichnet sich unter anderem durch einen Mangel an Absätzen und Satzzeichen aus. Dies vermittelt ein Gefühl von Schnelligkeit, von Hasten – beim Leser entsteht dadurch der Eindruck eines „atemlosen“ Voranschreitens der Handlung.

27Wenn sich nun ein Übersetzer entschließt, den Text – aus Gründen der Leserfreundlichkeit bzw. Leserlichkeit – in Absätze zu unterteilen und um Satzzeichen zu ergänzen, mag sich diese Übersetzung zwar angenehm lesen, hat aber viel vom Originalstil des Autors verloren.

  • 265 vgl. Kundera (1993), S. 142

28Interessanterweise passierte die Unterteilung der ursprünglich tendenziell absatzarmen Texte in zahlreiche Absätze nur in den französischen Übersetzungen – bei anderssprachigen Versionen von Kafkas Werken ist diese Praxis bei weitem nicht so deutlich verbreitet.265

29Bei der Übertragung von Kafkas äußerst sparsamer Zeichensetzung ins Französische taten sich für die Übersetzer zahlreiche Probleme auf. Kommata haben im Französischen teilweise eine sinnstiftende Funktion und sind für das Textverständnis unbedingt notwendig. In einem solchen Fall muss in der französischen Übersetzung unweigerlich ein Komma hinzugefügt werden.

  • 266 vgl. Cambreleng (2008), S. 80

30Wenn ein Komma jedoch im Französischen – so wie eben in der deutschen Version – keine semantische Bedeutung hat, sondern eine rein rhythmische Funktion erfüllt, sollte es im Sinne der Bewahrung von Kafkas Stil nicht ergänzt werden. Diese Unterscheidung bereitete den Übersetzern manchmal ärgeres Kopfzerbrechen.266

31Alle von mir analysierten Kafka-Übersetzer tendieren dazu, im Original nicht vorhandene Kommata in ihren Übersetzungen ergänzend hinzuzufügen. Dieses Vorgehen erleichtert Verständnis und Lesefluss, wobei fraglich ist, ob dieser Effekt von Kafka gewollt gewesen wäre. In seinen Texten verzichtete der Autor selbst an vielen Stellen auf die Setzung eines Kommas, an denen es auch im Deutschen normalerweise notwendig gewesen wäre.

32In Anbetracht von Kafkas sprachlicher Kompetenz und Versiertheit wage ich zu behaupten, dass er die Kommasetzung also bewusst unterließ, um Lesegeschwindigkeit,-rhythmus und Verständnis auf die für ihn so typische Art zu beeinflussen und in die von ihm gewollten Bahnen zu lenken.

  • Polyvalente Komposita werden durch anders konnotierte Begriffe übersetzt und im Französischen auf eine Bedeutung festgelegt: So kommt es in den Übersetzungen zum Beispiel oft zu einer expliziten Verwendung eines religiös behafteten Begriffes, auf die bei Kafka nichts hindeutet, was viel von dem von Kafka intendierten Inhalt vorwegnimmt und den Text in eine bestimmte Richtung „ drängt “.267

33Einen weiteren Aspekt, der literarische Übersetzer bei jedem Werk fordert und oft Kopfzerbrechen bereitet, stellt die Übersetzung von Benennungen und Eigennamen dar. Wie wurde in den verschiedenen französischen Versionen mit den Eigennamen verfahren? Behielten die Übersetzer die deutschen Versionen bei oder entschieden sie sich, die Namen bzw. Benennungen ins Französische zu übertragen?

34Hier stellte Kafka seine Übersetzer fallweise vor eine besondere Herausforderung; so vermutet man z. B., dass Kafka bei der Wahl der Namen jener drei Bankbeamten, die bei K. s Verhaftung anwesend sind, auf die drei in Prag vertretenen Nationalitäten anspielte: Rabensteiner als Vertreter der Juden, Kullich als jener der Tschechen und Kaminer als Repräsentant der deutschsprachigen Minderheit, welcher auch Kafka angehörte.

  • 268 vgl. Zimmermann (2004), S. 111

35Doch alleine diese drei Namen bieten einen großen Spielraum für Interpretation, könnten sie doch auch subtile Boten des Todes sein: K. wird von einem Raben – einem Todesvogel – und kulich, dem tschechischen Begriff für Kauz – ebenfalls ein Todesvogel – abgeholt. Der Name des Dritten im Bunde, Kaminer, könnte vom Tschechischen kamen, was Stein bedeutet, abgeleitet worden sein, was auf den Steinbruch hindeuten könnte, in dem K. getötet wird.268

36Diese Gedankenspielereien – ungemein interessant, aber nicht zielführend – sollen unter anderem veranschaulichen, wie endlos die Fülle an interpretatorischen Möglichkeiten ist, die Kafkas Werk bietet; ja, es fordert die Entstehung des enormen Deutungsdrangs unter den Kafka-Forschern geradezu heraus: Nicht-Erzähltes wird dazu erfunden, um der Ungewissheit ein Ende zu setzen.

37Ähnlich verhält es sich mit der Diskussion um die von Kafka benutzten Abkürzungen. Im Lauf der Zeit wurde das „K.“ auf unterschiedlichste Art und Weise ausgelegt und gab Anlass zu wüsten Spekulationen. Doch auch andere Namen und Abkürzungen wurden heiß diskutiert: Viele Experten sind der Ansicht, dass Kafka mit der Figur Fräulein Bürstners (= F. B.) in seinem Roman auf die Initialen seiner Geliebten Felice Bauer (= F. B.) anspielt. Entscheidet sich nun ein Übersetzer, K. s unmittelbare Nachbarin Fräulein Bürstner im Französischen als Mademoiselle Bürstner zu titulieren, was zweifellos die adäquate französische Entsprechung darstellt, ergibt sich bereits das nächste Problem: Aus Felice Bauer (F. B.) wurde ja – angeblich – Fräulein Bürstner (F. B.). Eine französische Mademoiselle Bürstner (M. B.) würde somit dem Autor nicht mehr gerecht und der Übersetzung ginge ein Aspekt verloren.

38Hier eine Bemerkung am Rande: Es kommt Kafkas Werk in meinen Augen zugute, dass die Übersetzer darauf verzichtet haben – wie in Übersetzungen aus dem Deutschen in vielen Fremdsprachen (auch dem Französischen) so verbreitet – die Umlaute zu ersetzen (also Fräulein Bürstner wurde nicht zu Mademoiselle Buerstner, sondern durfte ihren Namen in der Originalversion beibehalten). Schon diese so nebensächlich scheinende übersetzerische Entscheidung deutet für mich – wie so vieles andere – darauf hin, dass sich die Übersetzungen im Lauf der Zeit verstärkt in Richtung ausgangssprachlich geprägte und originalgetreuere Übersetzung bewegen.

39Um auf das Thema „Abkürzungen und ihre Bedeutung (en)“ in Kafkas Werken zurückzukommen, sei gesagt, dass in der letzten Zeit immer mehr Kafka-Forscher davon ausgehen, dass die Abkürzungen bei Kafka grob überinterpretiert wurden.

  • 269 vgl. Bassan Levi (2001), S. 119

40Die Betrachtung und Analyse der Original-Manuskripte ergab, dass wohl viele der Abkürzungen nur aus Gründen der Ökonomie verwendet wurden – da Kafka ja nicht beabsichtigte seinen Roman zu veröffentlichen, gab es für ihn keinen Anlass, die Abkürzungen zu ersetzen bzw. zu vervollständigen, was er möglicherweise vor einer Herausgabe zu tun beabsichtigt hätte.269 Auch Brigitte Vergne-Cain und Gerard Rudent vertreten diesen Ansatz:

  • 270 Bassan Levi (2001), S. 119

« J’en suis arrivée par moments à me dire que peut-être on avait surinterprété (sic!, A. J.) le K. Qui sait? Peut-être que le K. se serait transformé en quelque chose. »270

  • 271 Bassan Levi (2001), S. 119

« L’édition de Reuss permet de saisir très concrètement cet aspect de la question et de relativiser l’importance dans le texte de ces lettres isolées. »271

41Ganz abgesehen von jenen Stilelementen, die die Übersetzung von Kafkas Werken zu einer so schwierigen Aufgabe werden lassen, wird allein an diesem Beispiel deutlich, mit welchen Problemen sich die Kafka-Übersetzer (und Übersetzer im Allgemeinen) konfrontiert sahen, wenn sie die vermeintlich so simple Sprache des Autors zu übertragen versuchten.

42Kafka spielt verstärkt mit Sprache und Begriffen, die Tiefe seiner Werke erschließt sich oft erst durch die Mehrdeutigkeit und die ungewöhnliche Verwendung uns vertrauter Begriffe – umso wichtiger ist es für den Übersetzer, Lösungen zu finden, um diese Nuancen möglichst zu erhalten. Das gegenseitige Nichtverstehen und das aneinander Vorbeireden, Sinn- und Verständnisschwierigkeiten, stellen eines der Basiselemente des Prozess dar; das Buch lebt von Unklarheiten, Widersprüchen und fehlenden Erklärungen – daher geht vieles verloren, wenn diese (wie im Fall des Kafka-Übersetzers Alexandre Vialatte) – zweifellos in bester Absicht – vom Übersetzer hinzugefügt werden.

43In sprachlicher Hinsicht betrachteten Kafkas Übersetzer seine Texte im Allgemeinen nicht als allzu große Herausforderung und beschrieben die mit der Übersetzung des Autors verbundenen Schwierigkeiten als Probleme inhaltlicher Natur. So zum Beispiel der – chronologisch betrachtet – zweite Prozess-Übersetzer, Claude David, der sich folgendermaßen zur Übersetzung des Prager Autors äußerte:

  • 272 Le Rider (1981), S. 262

« Kafka n’est pas du tout un des auteurs les plus difficiles à traduire. La difficulté réside dans l’agencement des phrases et des idées. La phrase elle-même est d’un mouvement très classique, elle reste toujours à un niveau égal de style et ne fait pas intervenir de dialecte, ni la psychologie de tel ou tel personnage qui déformerait le langage. Il s’agit de préserver le niveau de style. »272

44Auch Lortholary beschrieb Kafkas Deutsch als einfach und gut strukturiert und betrachtete Kafkas Texte nicht aufgrund sprachlicher Besonderheiten als Herausforderung. Laut Lortholary entstehen die Schwierigkeiten bei Kafka-Übersetzungen durch die Inhalte, die Themen, die Kafka seinen Lesern auf seine ganz eigene Art und Weise präsentiert.

« Contrairement à d’autres, ce n’est pas un texte difficile à traduire. Il est écrit dans un allemand absolument limpide, très clairement structuré. Il me semble que l’étrangeté de Kafka n’est pas dans la langue qu’il emploie, mais dans l’impact des thèmes qu’il aborde et la manière de les exposer, de les agencer, créant son propre univers. »273

  • 274 vgl. Lonnemann (2000), S. 122

45Goldschmidt konnte bei Kafkas Sprache keine spezifischen Übersetzungsprobleme feststellen und unterließ auch jede dementsprechende übersetzungstheoretische Äußerung.274

7.2. Einflüsse des Tschechischen und des Jiddischen auf Kafkas Stil

46Ein Umstand, der ebenfalls berücksichtigt werden sollte – und in der Fachliteratur auch bereits heiß diskutiert wurde –, ist der Einfluss von Kafkas Herkunft auf seine Verwendung der deutschen Sprache.

47Franz Kafka lebte in seiner Geburtsstadt Prag. Bis zum Ersten Weltkrieg war die Stadt Teil der Monarchie Österreich-Ungarn, nach dem Krieg wurde Prag Teil der neu gegründeten Tschechoslowakei. Er beherrschte also Tschechisch, betrachtete Deutsch aber als seine Muttersprache.

48Der in Kafkas Werken so prägnante Aspekt einer allumfassenden Fremdheit könnte schon in der Herkunft des Autors wurzeln. Als in Prag lebender und Deutsch sprechender Jude gehörte er, zumindest formal gesehen, einer kleinen Minderheit an (auch wenn er sich selbst innerhalb dieser Bevölkerungsgruppe immer als Außenseiter betrachtete). Ein latenter Antisemitismus war in Tschechien so wie auch im restlichen Europa allgegenwärtig.

  • 275 Begley (2008), S. 90

„Kafka selbst war anscheinend nie Zielscheibe antisemitischer Angriffe oder Übergriffe, doch Antisemitismus vergiftete die Luft, die er atmete.“275

49Am 16. November 1920 stürmte ein Mob das Zentrum der jüdischen Gemeinde, Vandalen zerstörten Archive, Thorarollen und vieles mehr. In seinem Tagebuch äußerte sich Kafka zu diesem Vorfall:

  • 276 Kafka (1986), S. 288

„Den ganzen Nachmittag bin ich jetzt auf den Gassen und bade im Judenhaß. ‚ Räudige Rasse’habe ich jetzt einmal die Juden nennen hören.“276

50Die judenfeindliche Stimmung entlud sich im Jahr 1897 im so genannten Prager „Dezembersturm“, als sich ursprünglich anti-deutsche Krawalle in ein Pogrom verwandelten, bei dem jüdische Geschäfte und Synagogen zerstört sowie Juden angegriffen wurden.

  • 277 vgl. Begley (2000), S. 92

51Das Geschäft von Kafkas Vater blieb damals verschont, weil der Name „Kafka“ nicht nach einem jüdischen, sondern nach einem tschechischen Namen klang.277 Insbesondere nach dem Ende des ersten Weltkrieges befand sich die deutschsprachige jüdische Minderheit in Prag zunehmend in einer problematischen Situation.

  • 278 Begley (2008), S. 212/213

„Die Lage der deutschsprachigen Juden war beunruhigend: Sie wurden in die Zange genommen. Sie standen nicht nur im falschen politischen, kulturellen und sprachlichen Lager, sondern ihnen schlug von tschechischer wie deutscher Seite ein virulenter Antisemitismus entgegen [...].“278

52Zusätzlich zu dieser gespannten Situation machte seine deutsche Muttersprache Kafka in seinem eigenen Heimatland oftmals zum Fremden: Das Tschechische, das schon seit dem 14. Jahrhundert im Zuge von Repressalien gegenüber der tschechischen Bevölkerung wiederholt unterdrückt worden und auf Dialekt-Status herabgestuft worden war, wurde 1880 wieder zur Amtssprache erklärt und avancierte im Jahr 1897 zur Nationalsprache. Im deutschsprachigen Raum wiederum wurde Kafka ganz selbstverständlich als Tscheche, also als Ausländer, betrachtet. So gesehen befand sich der Autor schon von Geburt an in einer dreifachen Isolation, der er in keiner Weise entgegenwirken konnte.

  • 279 de Boisdeffre (1955), S. 139

« Juif allemand, il est doublement suspect aux yeux des Tchèques : mais Allemand, il ne l’est que par la langue. »279

  • 280 de Boisdeffre (1955), S. 142

« Intellectuel juif de la langue allemande, il était coupé du milieu tchèque comme du germanisme et n’avait même plus de contact avec sa religion. L’isolement […] lui devint une seconde nature. »280

  • 281 vgl. Wikipedia (2009)

53Vom Mittelalter bis ins Jahr 1860 sprach die Mehrheit der Prager Bevölkerung Deutsch, während gegen Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts nur noch wenige Prager Deutsch als ihre Muttersprache bezeichneten. Die deutschsprachige Bevölkerung in Prag, zu welcher Kafka gehörte, machte in etwa 10 Prozent aus.281

54Nur ein geringer Bruchteil dieser sprachlichen Minderheit waren tatsächlich Deutsche, also Bürger des Deutschen Reiches – die große Mehrheit der Prager „Deutschen“ waren deutschsprachige Bürger der Habsburger Monarchie, also Österreicher. Trotz dieses Umstands orientierten sich die Angehörigen der deutschsprachigen Minderheit in Prag, vor allem die Künstler, nicht nach Wien, dem deutschsprachigen Zentrum der österreichischen Monarchie, sondern nach Berlin.

  • 282 vgl. Zimmermann (2008), S. 166

55Die deutsche Hauptstadt beherbergte nicht nur viele einflussreiche Verlage, sondern war auch um einiges offener und aufgeschlossener als das von einem Antisemiten, Dr. Karl Lueger, regierte Wien.282

  • 283 Wagenbach (1964), S. 55
  • 284 Wagenbach (1964), S. 55

56Das von der deutschen Minderheit in Prag gesprochene Deutsch besaß einige Besonderheiten, die wohl unter anderem auf die isolierte Position der Sprachgemeinde zurückzuführen waren. Laut dem deutschsprachigen Sprachforscher und Philosophen böhmischer Herkunft Fritz Mauthner mangelte es dem Prager Deutsch an „Fülle des erdgewachsenen Ausdrucks283 und „mundartlichen Formen284.

  • 285 Wagenbach (1964), S. 55
  • 286 Wagenbach (1964), S. 55

57Er bezeichnete die Sprache als „papierern285 und „arm“.286 Im Widerspruch dazu stehen zahlreiche Werke von Kafkas Zeitgenossen, deren Sprache oft von Fülle und Verspieltheit strotzte.

  • 287 Nouss (1992), S. 233

« Les critiques ont longuement décrit et analysé la neutralité et la sobriété de son (Kafkas, A. J.) écriture, si différente de la luxuriance baroque des autres auteurs germanophones de Prague. »287

58Es ist daher umstritten, ob und in welchem Maß das viel zitierte „ Prager Deutsch “Kafkas Stil wirklich geprägt hat:

  • 288 Gray (1977), S. 251

“That it (das Prager Deutsch, A. J.) was a conditioning factor of Kafka’s German may be doubted when it is remembered that several other writers of the generation born in Prague which so astonishingly flourished in literature in the first two decades of the twentieth century – Rilke, Max Brod, Franz Werfel, Gustav Meyrink – wrote a German quite different from Kafka’s.”288

  • 289 vgl. Nekula (2003), S. 1

59Kafkas Stil wird gern mit den Begriffen „Spracharmut/-verarmung“, „Sprachverfall“ oder „Ghettosprache“ in Verbindung gebracht289.

60In „Franz Kafkas Deutsch“, einem Artikel in „Linguistik online“, analysiert und beschreibt der Autor und Sprachforscher Marek Nekula Kafkas Ausdrucksweise äußerst detailliert und widerlegt im Zuge dessen den Mythos des isolierten „Prager Deutsch“.

  • 290 Nekula (2003), S. 1

61Dem „Prager Deutsch“ wurde nachgesagt, es habe sich basierend auf einer angeblich isolierten soziolinguistischen Situation der deutschsprachigen Minderheit in Prag entwickelt, auf die zum Beispiel die Übersetzerin Marthe Robert Kafkas begrenztes Vokabular zurückführte. Mehrere Faktoren trugen dazu bei, dass die deutschsprachige Minderheit in Prag bei weitem nicht so isoliert war, dass von einer „deutschen Sprachinsel“290 die Rede sein könnte.

62Einen wichtigen Faktor stellte in diesem Zusammenhang die Zuwanderung aus der tschechischen Provinz nach Prag dar, die der Entwicklung einer Sprachinsel entgegen wirkte.

  • 291 vgl. Nekula (2003), S. 2

63Aufgrund der Tatsache, dass die Prager Deutschen ein eigenes Schul- und Universitätssystem besaßen, kamen zahlreiche Studenten und Professoren aus dem Ausland, um in Prag zu studieren und förderten damit den sprachlichen Austausch mit anderen deutschsprachigen Gebieten innerhalb des Deutschen Reiches und der österreichisch-ungarischen Monarchie. Darüber hinaus pflegten die Deutschen in Prag regen gesellschaftlichen Kontakt innerhalb ihrer Sprachgemeinschaft sowie mit deutschsprachigen Zentren wie Berlin oder Wien: Deutschsprachige Zeitungen und Zeitschriften wurden abonniert und lagen in Cafés auf und man besuchte Vorträge und Lesungen deutschsprachiger Künstler aus dem In- und Ausland. Auslandsaufenthalte – auch solche längerer Natur, sei es aus beruflichen, gesundheitlichen oder anderweitigen Gründen –, bei denen Angehörige der deutschsprachigen Minderheit in Prag mit unterschiedlichen Varietäten der deutschen Sprache in Berührung kamen, stellten im Übrigen keine Ausnahme dar.291

64Im Laufe seiner schriftstellerischen Entwicklung wechselte Kafka bewusst von der deutschen Kurrentschrift zur lateinischen Schreibschrift, begleitet von einer Umstellung seiner Rechtschreibung. Diese Entwicklung zeigt deutlich, dass die Prager Deutschen weit davon entfernt waren, eine isolierte Sprachinsel zu bilden, und sehr wohl im Stande waren, auf Veränderungen und Weiterentwicklungen in der deutschen Sprache zu reagieren.

  • 292 Nekula (2003), S. 2

„Die bewusste Anwendung von sprachlichen Registern bei Kafka ist auf Grund des Vergleichs seiner privaten und amtlichen Korrespondenz festzustellen.“292

  • 293 vgl. Robin (1989), S. 40

65Wie auch Franz Kafka und Max Brod lebten die Mitglieder der deutschsprachigen Gemeinde großteils im Stadtzentrum. Es stellt sich die Frage, inwieweit Kafkas sprachliche Eigenheiten vom Tschechischen beeinflusst worden sind. Kafka war (ganz im Gegensatz zu einem Großteil der Prager Deutschen) des Tschechischen, das er laut eigenen Angaben dem Deutschen sogar vorzog,293 zwar mächtig, jedoch weit davon entfernt, die Sprache so gut zu beherrschen wie seine Muttersprache Deutsch.

  • 294 Robin (1989), S. 41

« Ainsi Kafka lit, comprend, utilise le tchèque sans le maîtriser totalement. »294

  • 295 vgl. Nekula (2003), S. 19

66In Kafkas Texten lassen sich tatsächlich immer wieder so genannte „ Pragismen “, also vom Tschechischen beeinflusste Begriffe und Konstruktionen feststellen. Ein solcher Pragismus ist zum Beispiel eine von Kafka benutzte Wendung, deren Struktur dem tschechischen Pendant deutlich ähnelt: Kafka scheibt „mir ist es nicht traurig“, was im Tschechischen der Phrase „mne neni smutno“ bzw. „mne to neni lito“ entspricht.295

  • 296 vgl. Durusoy (1981), S. 115

67Ein deutsch-tschechischer Sprachvergleich von Gertrude Durusoy ergab, dass Kafka einige Strukturen, Ausdrücke, Worte und Wendungen gebrauchte, die typisch für den Prager Sprachgebrauch zu dieser Zeit waren.296 Im Allgemeinen sind diese Beispiele aber eher Einzelfälle und nicht allzu prägnant.

  • 297 vgl. Gernig (1999), S. 116

68Der regionale Einfluss war wohl zu gering, als dass durch Kafkas Herkunft spezielle Übersetzungsprobleme hätten entstehen können. Außerdem wurden Kafkas Werke hinsichtlich Prager Ausdrücken von Max Brod editiert. Dieser eliminierte tschechische Einflüsse vor der Erstveröffentlichung, so stellten sie also sicher keine zusätzliche Hürde für die Übersetzer dar.297

  • 298 vgl. Begley (2008), S. 101/102

69Kafkas Mutter- und Bildungssprache war Deutsch und er konnte problemlos zu den deutschen Schriftstellern gezählt werden. Die Kafkas hatten zwar eine tschechischsprachige Haushälterin und in der Schule stand Tschechischunterricht auf dem Programm, doch die Kinder betrachteten Deutsch als ihre erste und Muttersprache. Ungefähr 90% der Prager, also auch ein Großteil der Kunden im elterlichen Geschäft, sprachen Tschechisch. Damit war Tschechisch die Geschäftssprache der Kafkas, während im Privatleben Deutsch gesprochen wurde.298 Deutsch war Kafkas Bildungssprache, die ihm den Aufstieg ins Bildungsbürgertum, in eine nicht-religiöse Identität ermöglichte, welche ihn ein weiteres Stück von seiner Herkunft und der Lebensweise seines Vaters, eines sich seiner jüdischen Identität sehr bewussten Kaufmanns, entfernte.

  • 299 Robin (1989), S. 37

« La génération du père, Hermann Kafka, s’intègre assez difficilement à la culture allemande. En dépit de leur montée sociale, ils parlent mal la langue. »299

70Bezüglich Kafkas Verwendung der deutschen Sprache wurde immer wieder die Behauptung laut, dass das für seinen Stil so typische trockene Beamtendeutsch das Resultat mangelnder Deutschkenntnisse sei. Diese Vermutung ist in jedem Fall strikt von der Hand zu weisen.

  • 300 Cambreleng (2008), S. 82

„Aus der Beamtensprache oder der Sprache der Gesetze hat er (Kafka, A. J.) bewusst Elemente übernommen, die als Stilmittel, mit Ironie eingesetzt, ein wichtiger Bestandteil seiner Ausdruckspalette sind [...].“300

71Auch die Annahme, dass der von Kafka benutzte eingeschränkte Wortschatz auf dessen vermeintlich begrenzte Deutschkenntnisse zurückzuführen sei, sollte als sehr unwahrscheinlich betrachtet werden. Der sprachinteressierte und-bewusste Autor hatte bei der Verwendung seiner Muttersprache mit ziemlicher Sicherheit nicht mit beschränktem Vokabular zu kämpfen.

  • 301 Kundera (1993), S. 126

72In seinem Werk „ Les testaments trahis “äußert sich Milan Kundera bezüglich Kafkas Sprachverwendung, bezeichnet diese als „ bewusste poetische Strategie “301 und vertritt die Ansicht, dass jegliche wortschatzbezogene Einschränkung seitens Kafka beabsichtigt gewesen sei und dass dieser sprachliche Purismus und die Askese nicht auf Unfähigkeit zurückzuführen seien, sondern gerade eben diese die Schönheit von Kafkas Werken ausmachten.

  • 302 Kundera (1993), S. 133

« Le vocabulaire de Kafka aussi est relativement restreint. Cette restriction a souvent été expliquée comme une ascèse de Kafka. Comme son anesthétisme. Comme son indifférence à l’égard de la beauté. Ou bien comme le tribut payé à la langue allemande de Prague, qui, arrachée au milieu populaire, se desséchait. Personne n’a voulu admettre que ce dépouillement du vocabulaire exprimait l’intention esthétique de Kafka, était un des signes distinctifs de la beauté de sa prose. »302

73Inwiefern sich Kafka tatsächlich bewusst für diese Form der Sprache entschieden hat, kann nachträglich nicht erschlossen werden. Aufgrund seines hohen Grads an Reflektiertheit und Sprachbewusstsein bin ich jedoch der Ansicht, dass man davon ausgehen kann, dass sich Kafka seines Ausdrucks sehr wohl bewusst war und sich mehr oder weniger bewusst dafür entschieden hat. Dafür spricht unter anderem die Tatsache, dass er mit den bereits erwähnten Werken seiner Zeitgenossen und deren oft überbordend-schwülstiger Sprache sehr wohl vertraut war, die er also auch als Ausdrucksmittel wählen hätte können.

74Bezüglich der tschechischen Sprache möchte ich noch kurz darauf hinweisen, dass auch Kafkas Name selbst bereits analysiert und interpretiert wurde und, was in Anbetracht der beim Thema Kafka um sich greifenden Interpretationswut nicht weiter verwunderlich ist, in den Ergebnissen mancher Forscher einen bedeutungstragenden Charakter zugesprochen bekam. Der Name Kafka bedeutet auf Tschechisch so viel wie „Dohle“, „Turmkrähe“ oder „Turmrabe“. Genau genommen lauten die möglichen Übersetzungen für den tschechischen Begriff Kavka obecná folgendermaßen:

  • 303 Knapp (1999)

Turmkrähe, Turmrabe, Schneedahle, Dulle, Dalle, Dah, Hillekahne, Tolken, Domrabe, Thale, Tahe, Dagerle, Dälche, Thalicke, Talchen, Taleke.303

75Die Raben und Krähen mit ihrem schwarzen Gefieder werden oft als „Unglücksvögel“ bezeichnet und man findet sie auch in der Literatur meist in ihrer Rolle als böse Omen wieder. Angeblich genoss es auch Kafka selbst, mit seinem Namen und dessen Konnotationen zu spielen:

  • 304 Gray (1977), S. 243

“What we can say with certainty is that Kafka liked playing with the implications of his own name, with its closeness to the Czech Kavka, a daw, a bird of ill-omen […].”304

76Für jene Interpreten, die Kafkas Werke als düstere Prophezeiung der gesellschaftlichen und politischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts deuteten, stellte somit der Name des Autors ein weiteres willkommenes Puzzlestück dar, mit dem sie ihre Thesen publikumswirksam präsentieren konnten.

77Abgesehen von den tschechischen Spracheinflüssen, die sich in Kafkas Werk mehr oder weniger ausgeprägt wieder finden lassen, gehen einige Forscher auch davon aus, dass Kafkas Nähe zum Jiddischen seinen literarischen Stil beeinflusst hat. So auch der Kafka-Übersetzer Jürgen Ritte:

  • 305 Bassan Levi (2001), S. 128/129

« A mon avis, ce n’est pas seulement l’allemand tel qu’il se pratiquait dans les chancelleries de Habsbourg qui a eu une influence sur le style littéraire de Kafka, mais éventuellement aussi son contact avec le yiddish. »305

  • 306 Zimmermann (2008), S. 170

78Kafkas Haltung zum Judentum war zeitlebens sehr ambivalent (siehe Kapitel 3), doch ich halte den Gedanken, dass die jiddische Sprache seinen Stil beeinflusst haben könnte, für schlüssig. Kafka bemühte sich über viele Jahre, das Jiddische zu erlernen (er nahm zu diesem Zweck Privatstunden) und zeigte maßgebliches Interesse an der Sprache, die im Allgemeinen oft als vergangene Sprache der Unterdrückung306 empfunden und daher gemieden wurde. Der Autor, der eine nichtreligiöse Schulbildung genossen hatte, nahm Hebräischstunden, war ein großer Bewunderer des im Jahr 1911 in Prag gastierenden Lemberger jiddischen Theaters und befreundete sich mit dessen Darstellern.

  • 307 Robin (1989), S. 45

« Dans sa quête d’une langue à lui, Kafka rencontre les langues juives, chronologiquement le yiddish puis l’hébreu […]. »307

  • 308 vgl. Zimmermann (2008), S. 170

79Des Weiteren beschäftigte er sich mit Literatur zur jüdischen Geschichte und hielt bei einer von ihm selbst organisierten Lesung jiddischer Gedichte einen eindrucksvollen Einführungsvortrag zum Thema Jiddisch: Einleitungsvortrag über Jargon.308 Das Jiddische, das eine identitätsstiftende Verbindung zu seinen Wurzeln darstellte, schien Kafka zeitweise magisch anzuziehen.

  • 309 Bezeichnung für Siedlungen mit hohem jüdischem Bevölkerungsanteil im Siedlungsbereich der Juden in (...)
  • 310 Begley (2008), S. 105

„Für Kafka besaßen das Jiddische und das Schtetl309 einerseits besondere Anziehungskraft [...]; andererseits aber [...] schreckten sie ihn ab, da in ihnen die Gefahr einer noch weiteren Entfremdung vom Deutschen lag.“310

  • 311 Robin (1989), S. 53

« […] loin de la (das Jiddische, A. J.) mépriser, Kafka l’aime, la rêve, se l’incorpore fantasmatiquement. C’est ‘l’autre langue’, l’envers de l’allemand. »311

  • 312 vgl. Nekula (2003), S. 27

80Inwiefern Kafkas Sprache tatsächlich vom Jiddischen beeinflusst wurde, konnte bis zum heutigen Tag nicht eindeutig festgestellt werden. Nekula kommt in seinem Artikel „Kafkas Deutsch“ zu dem Ergebnis, dass eventuell durch das Jiddische beeinflusste sprachliche Ausprägungen bei Kafka auch als Austriazismen interpretiert oder auf den Einfluss des Bairischen zurückgeführt werden könnten.312

Notes

245 Robin (1989), S. 38

246 Schmeling (1979), S. 39

247 vgl. Gernig (1999), S. 28

248 Andringa (2008), S. 333

249 Benjamin (1972), S. 9

250 vgl. Lonnemann (2000), S. 128

251 vgl. Zychlinski, S. 490/491

252 Gernig (1999), S. 111

253 Schmeling (1979), S. 39

254 Kafka (1958), S. 16

255 vgl. Gernig (1999), S. 104-110

256 Gernig (1999), S. 108

257 Schmeling (1979), S. 30

258 Schmeling (1979), S. 28

259 Schmeling (1979), S. 30

260 Kundera (1993), S. 138

261 Nekula (2003), S. 5

262 Dueck (2006), S. VI

263 Schmeling (1979), S. 30

264 vgl. Schmeling (1979), S. 30

265 vgl. Kundera (1993), S. 142

266 vgl. Cambreleng (2008), S. 80

267 vgl. Gernig (1999), S. 151-155

268 vgl. Zimmermann (2004), S. 111

269 vgl. Bassan Levi (2001), S. 119

270 Bassan Levi (2001), S. 119

271 Bassan Levi (2001), S. 119

272 Le Rider (1981), S. 262

273 http://www.humanite.fr (09.07.1996)

274 vgl. Lonnemann (2000), S. 122

275 Begley (2008), S. 90

276 Kafka (1986), S. 288

277 vgl. Begley (2000), S. 92

278 Begley (2008), S. 212/213

279 de Boisdeffre (1955), S. 139

280 de Boisdeffre (1955), S. 142

281 vgl. Wikipedia (2009)

282 vgl. Zimmermann (2008), S. 166

283 Wagenbach (1964), S. 55

284 Wagenbach (1964), S. 55

285 Wagenbach (1964), S. 55

286 Wagenbach (1964), S. 55

287 Nouss (1992), S. 233

288 Gray (1977), S. 251

289 vgl. Nekula (2003), S. 1

290 Nekula (2003), S. 1

291 vgl. Nekula (2003), S. 2

292 Nekula (2003), S. 2

293 vgl. Robin (1989), S. 40

294 Robin (1989), S. 41

295 vgl. Nekula (2003), S. 19

296 vgl. Durusoy (1981), S. 115

297 vgl. Gernig (1999), S. 116

298 vgl. Begley (2008), S. 101/102

299 Robin (1989), S. 37

300 Cambreleng (2008), S. 82

301 Kundera (1993), S. 126

302 Kundera (1993), S. 133

303 Knapp (1999)

304 Gray (1977), S. 243

305 Bassan Levi (2001), S. 128/129

306 Zimmermann (2008), S. 170

307 Robin (1989), S. 45

308 vgl. Zimmermann (2008), S. 170

309 Bezeichnung für Siedlungen mit hohem jüdischem Bevölkerungsanteil im Siedlungsbereich der Juden in Osteuropa vor dem Zweiten Weltkrieg (Quelle : wikipedia)

310 Begley (2008), S. 105

311 Robin (1989), S. 53

312 vgl. Nekula (2003), S. 27

© innsbruck university press, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search