Version classiqueVersion mobile

Die französischen Übersetzungen von Kafkas Prozess

 | 
Anna Jell

4. Deutung und Interpretationen des Prozess

Texte intégral

  • 70 Kafka (1958), S. 158

„Mißverstehe mich nicht, ich zeige dir nur die Meinungen, die darüber bestehen. Du mußt nicht zuviel auf Meinungen achten. Die Schrift ist unveränderlich und die Meinungen sind oft nur ein Ausdruck der Verzweiflung darüber.“70

1In diesem Kapitel möchte ich darauf eingehen, wie und in welchen Kontexten Kafka im Laufe der Zeit aufgenommen und verstanden wurde.

  • 71 Bernheimer (1977), S. 367

“The typical Kafka text derives much of its powerful effect from the intensity with which it simultaneously invites and frustrates interpretation.”71

  • 72 vgl. Politzer (1965), S. 43

2Kafkas Werke laden den Leser nicht nur geradezu ein, sich an Deutungen zu versuchen – durch deren parabolische Struktur72 und die in diesen Schriften so omnipräsente Vieldeutigkeit wird dieser regelrecht zum Interpretieren gezwungen:

  • 73 Heller (1977), S. 26

“For the inkspot test quality of his texts solicits interpretation, teases the reader into the attempt to interpret, entices him into a labyrinth to dismiss him, ultimately, with the experience of not-understanding.“73

  • 74 vgl. Schmeling (1979), S. 22

3Dementsprechend werden Kafkas Texte auch oft als „Rorschach-Tests der Literatur“ bezeichnet. Die Deutung dieser Parabeln sagt also meist mehr über den Interpreten selbst als über das Werk an sich aus.74

  • 75 Schmeling (1979), S. 24

„Kafka liefert kein bestimmtes Wirklichkeitsmodell, sondern veranlaßt den Leser, eigene Wirklichkeitsvorstellungen in das Werk hineinzuprojizieren. Die Vieldeutigkeit und Offenheit Kafkas [...] wäre dann weniger eine im Text selbst nachweisbare als vielmehr die Summe unterschiedlicher Rezeptionsergebnisse.“75

4Angesichts dessen ist es nicht weiter verwunderlich, dass Kafkas Texte seit ihrer Veröffentlichung immer wieder regelrechte Deutungsfluten auslösen.

5Bis in die 50er Jahre war die Deutung von Kafkas Werken hauptsächlich inhaltsorientiert, allegorisch und literarisch geprägt, doch es gab schon damals einige Wenige, die die vielen Facetten des Autors erkannten.

6So unter anderem auch der Sprachwissenschafter Victor Weidlé:

« Les paraboles que nous propose Kafka comportent plusieurs significations, non pas distinctes, mais inextricablement emboîtées l’une dans l’autre et confondant l’intellect pour satisfaire d’autant mieux l’imagination.

  • 76 Weidlé (1948), S. 40

Cet être vivant désespérément isolé, esseulé, perdu, qu’il nous présente dans chacun de ses récits, est-ce le Juif parmi les gentils, le fils devant l’inscrutable volonté du père, le citoyen abasourdi face à l’État tout-puissant, ou l’homme foudroyé par l’absurdité de la vie et de la mort ? Choisir entre ces alternatives, souligner l’une d’elles au dépens des autres, et ne fût-ce que limiter leur nombre, c’est détruire l’art de Kafka dans ce qu’il a de plus précieux. »76

7Traf er nicht bereits 1948 damit den Nagel auf den Kopf? Meiner Ansicht nach lassen sich Kafkas Werk und seine Vielschichtigkeit kaum umfassender und treffender beschreiben. Kafkas Besonderheit liegt in der Undeutbarkeit und gleichzeitigen Multiinterpretabilität seiner Schriften. Der Versuch, seine Werke in verschiedene Schichten aus Rätsel, Bedeutung und Mysterium zu zerlegen, zerstört eben jenen Zauber, der Kafka innewohnt.

  • 77 Goldschmidt (1989), S. 18

« […] il y a chez Kafka une richesse inépuisable que nulle analyse ne peut définitivement serrer. »77

8Bezüglich der französischen Kafka-Forschung in ihrer Gesamtheit gibt es einen nicht zu vernachlässigenden problematischen Aspekt – die Tatsache, dass diese Forschung eng mit den verschiedenen Übersetzungen verknüpft ist und maßgeblich von ihnen beeinflusst wurde und wird. Dieser Umstand trifft auf die Forschung an übersetzter Literatur im Allgemeinen zu.

  • 78 Goth (1956), S. 239

« C’est à ses traducteurs que Kafka doit en France l’importance qu’il a conquise depuis le début de la seconde guerre mondiale. Chaque étude importante concernant l’auteur tchèque a été précédée de la traduction de l’une de ses œuvres ; le texte allemand n’a jamais fait l’objet de commentaires directs. »78

9Freiere und teils nicht allzu adäquate Übersetzungen, die den Stil des Autors nicht originalgetreu wiedergeben, sind in diesem Zusammenhang besonders kritisch zu betrachten. Derartig ideologisch geprägte Übersetzungen als Forschungsgrundlage und-objekt verfälschen die Ergebnisse natürlich dementsprechend.

  • 79 Prévot (1971), S. 13/14

« La plupart des essais et articles français ont souffert d’un certain nombre de maladies pour ainsi dire ‘congénitales’ ! Écrits par des auteurs qui ont lu Kafka en traduction, ils ne se posent, et pour cause, aucune question sur la langue, alors que chez Kafka ce problème revêt d’une grande importance ; corrélativement, ils sont obligés de se fier à des traductions qui, dans le meilleur cas, […] se situent dans la tradition des ‘belles infidèles‘ ».79

10In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, inwiefern bzw. in welchem Maß Übersetzungen an sich neutral sein können, ob eine Übersetzung nicht – mangels vollständig objektiver Perspektive seitens des Übersetzers – ohnehin immer auch eine Interpretation darstellen muss. Viele Übersetzungswissenschaftler sind davon überzeugt, dass Interpretation und Übersetzung untrennbar miteinander verbunden sind.

  • 80 Utz (2007), S. 11/12

„Einerseits ist sie (die Übersetzung, A. J.) dem Original nachgeordnet und bleibt von ihm abhängig [...]. Doch gleichzeitig hebt sie sich übersetzend ‚über’ das Original, denn sie legt dessen Sinn aus, um ihn reformulierend zu erklären, zu deuten, auszulegen. Insofern ist sie der Kommentar des Originals und nicht seine Kopie.“80

11Anhand des Übersetzungsvergleiches der unterschiedlichen Prozess-Varianten wird deutlich, in welchem Ausmaß sich die translatorischen Methoden der Übersetzer weg von zu stark interpretierendem Übersetzen in Richtung „neutrales“ Übersetzen entwickelt haben.

12Dies kommt der übersetzungstheoretischen Forschung zu Gute und trägt zur Entwicklung neuer Perspektiven auf übersetzte Literatur im Allgemeinen, und Kafkas Werke im Besonderen, bei.

4.1. Kafka als Expressionist?

13Besonders in Deutschland wurde Kafka anfangs, vor allem in Anbetracht der zeitlichen Übereinstimmung, dem Expressionismus zugeordnet. Kafka selbst jedoch war eher ein Kritiker expressionistischer Literatur und wäre mit dieser Zuordnung wahrscheinlich nicht allzu glücklich gewesen:

  • 81 Janouch (1981), S. 51

„Ich verstehe diese (expressionistischen, A. J.) Gedichte nicht. Es herrscht hier so ein Lärm und Wortgewimmel, daß man von sich selbst nicht loskommen kann. Die Worte werden nicht zur Brücke, sondern zur hohen, unübersteigbaren Mauer. Man stößt sich fortwährend an der Form, so daß man überhaupt nicht zum Inhalt vordringen kann. Die Worte verdichten sich hier nicht zur Sprache. Es ist ein Schreien. Das ist alles.“81

14Auch Kafkas von Klarheit, Einfachheit und Purismus geprägte Sprache entsprach in keiner Weise dem typisch gefühlvollen Stil der Expressionisten. Aus diesem Grund hält man es heute im Allgemeinen für äußerst zweifelhaft, dass Kafka diese Einordnung befürwortet hätte.

15Manche in Kafkas Werken zentrale und immer wieder kehrende Themen (vor allem im Bereich der Verfremdung und des Absurden) mögen übereinstimmen, doch Kafkas Sprache und Darstellung sowie seine Geisteshaltung deuten nicht auf expressionistische Motive hin.

  • 82 vgl. Gernig (1999), S. 52

16Kafkas Literatur lässt für die expressionistische Literatur typische sprachliche Merkmale, wie zum Beispiel die Ästhetik des Hässlichen und die Auflösung traditioneller semantischer bzw. syntaktischer Strukturen,82 vermissen.

17Nichtsdestotrotz wurde Alexandre Vialattes Übersetzung damals teilweise von dieser Zuordnung zum Expressionismus beeinflusst und das Absurde wurde in seiner Übersetzung des Prozess zu einem die gesamte Atmosphäre des Romans prägenden Element. In Erwartung expressionistisch-absurder Texte wurde Kafka seinerzeit auch dementsprechend übersetzt.

  • 83 Dueck (2006), S. 42

« Si les premiers traducteurs de Kafka, et avant tout Alexandre Vialatte, choisissent entre plusieurs mots d’une signification semblable, ils optent toujours pour le moins commun et le plus bizarre. »83

  • 84 Enckell (1983), S. 63

18So titelte die Zeitung „ Les nouvelles littéraires “1983 in einem Übersetzungsvergleich der verschiedenen Prozess-Versionen: „Absurde pour Vialatte, (humoriste pour Lortholary, farceur sinistre pour Goldschmidt).“84

  • 85 vgl. Gernig (1999), S. 46; Bei den Weißen Blättern handelt es sich um eine monatlich erscheinende Z (...)

19Die Tatsache, dass Kafkas Texte unter anderem von expressionistischen Publikationsorganen wie dem Kurt-Wolff-Verlag oder in „Die Weißen Blätter85 veröffentlicht wurden, verstärkte den Eindruck, dass es sich bei Kafka um einen expressionistischen Autor handle.

20Auch literarisch-philosophische Größen wie Theodor W. Adorno und Walter Benjamin situierten Kafkas Werke aufgrund der in ihnen so allgegenwärtigen Theatralik und dramatisch übertriebener Gesten im Bereich des Expressionismus:

  • 86 Nouss (1992), S. 225

« Kafka sauve l’idée de l’expressionnisme en appliquant à la littérature l’effet de la peinture expressionniste […]. »86

21Zusammenfassend lässt sich jedoch festhalten, dass Kafkas Zuordnung zum Expressionismus eher auf zeitliche und thematische Parallelen zurückzuführen ist, als auf tatsächlich bestehende Gemeinsamkeiten.

4.2. Zuordnung zum französischen Surrealismus

22In Frankreich fand die Einordnung des Autors von Beginn an vor allem eingebettet in den Hintergrund des Surrealismus statt. Dies ist vermutlich vorrangig auf den Umstand zurückzuführen, dass die Franzosen das Phänomen Kafka zu jener Zeit entdeckten, als der Surrealismus in Frankreich Hochkonjunktur hatte.

  • 87 Goth (1956), S. 13

« L’école surréaliste [...] date de 1924, l’année précisément où meurt Franz Kafka. Il est peu probable qu’entre 1917 et 1924 – années de formation du surréalisme [...] – l’auteur tchèque ait pu prendre connaissance de ce mouvement littéraire français. »87

23Der Autor selbst kam mit der Bewegung der Surrealisten – wenn überhaupt – nur oberflächlich in Berührung und kann nicht zu den surrealistischen Autoren gezählt werden.

  • 88 Goth (1956), S. 14

« Il n’y a donc nulle parenté historique entre le surréalisme et Franz Kafka ; on ne saurait parler ni d’influence unilatérale ni d’influence réciproque. »88

24Die zweifellos vorhandenen, wenn auch eher zufälligen und auf den damals allgemein herrschenden Zeitgeist zurückzuführenden Parallelen zwischen Kafkas Werken und jenen der surrealistischen Autoren waren großteils thematischer und atmosphärischer Natur.

  • 89 Goth (1956), S. 36

« [...] L’oeuvre de Kafka contient donc des éléments surréalistes : révolte, désespoir, phénomènes irrationnels, ce qui fait que les surréalistes ont dû être nécessairement être sensibles à la fréquente similitude d’atmosphère. »89

25Gab es zwar inhaltlich einige Berührungspunkte (der schwarze Humor, Traum, Erotik, Wahnsinn, Selbstmord, Unbewusstes, Angst und das Absurde), fanden sich auf sprachlicher und stilistischer Ebene jedoch kaum Überschneidungen.

  • 90 vgl. Gernig (1999), S. 53/54

26Diese auf den Surrealismus konzentrierte Perspektive hatte erhebliche Auswirkungen auf die französischen Kafka-Übersetzungen, wieder vor allem auf Vialattes Version. Da Kafka als Surrealist verstanden wurde, wurden viele wichtige Stilelemente (wie zum Beispiel Modalkonstruktionen) übersehen und offensichtliche Übersetzungsfehler (wie zum Beispiel Sinnfehler), die aus mangelnden Deutschkenntnissen resultierten, als vom Autor beabsichtigt angesehen.90

4.3. Der Prozess als religiöses Metaphernwerk

27Eine weitere weit verbreitete Interpretation des Prozess ist religiöser Natur: Der Roman wurde als religiöses Metaphernwerk gelesen.

28Diese Deutung wurde maßgeblich von Max Brod beeinflusst, der selbst sehr religiös war und Kafkas Manuskript in diese Richtung deutete und editierte, so wie er es ja auch indirekt durch die Anordnung der einzelnen Konvolute tat. Auch seine Vor- und Nachworte zu Kafkas Werken sowie seine Kafka-Biographie trugen zu dieser Lesart bei.

  • 91 vgl. Tabery (1991), S. 6

29Brod interpretiert Kafkas Werke dahingehend, dass sich Kafkas Protagonisten allesamt auf der Suche nach Rechtfertigung vor der Menschheit, aber auch vor einem höheren Gericht befänden, der Suche nach Hoffnung und dem Sinn des Lebens.91

  • 92 Kundera (1993), S. 55

30Da Kafkas Werke in so viele Richtungen interpretierbar waren, bot sich ihm natürlich auch eine religiöse Auslegung einiger Themen (wie z. B. des Begriffs der „Schuld“) an. Brod propagierte das Kafkabild des „religiösen Denkers“92.

  • 93 Bruce (1994) S. 42

“[...] Brod who argues for a religious interpretation of Kafka’s work and claims that Kafka is indeed a very ‚Jewish ‘writer even though the word ‚Jew‘ does not appear in any of his literary texts.“93

31Manche Analogien in der Struktur von Kabbalatexten und jener von Kafkas Werken schienen diese religiöse Lesart zu bestätigen. Besonders die Ähnlichkeit der Türhüterlegende „Vor dem Gesetz“ mit manchen kabbalistischen und talmudistischen Gesetzestexten fand in der Forschung Beachtung.

32Das im Prozess erwähnte „Gericht“ bietet sich für religiös ausgerichtete Interpretationen naturgemäß an: Der Gedanke eines „Jüngsten Gerichts“ und eines höchsten Richters, der nach dem Tod sein Urteil spricht, findet sich sowohl im Christentum als auch in der jüdischen Religion wieder.

  • 94 Zimmermann (2008), S. 196
  • 95 vgl. Zimmermann (2008), S. 169/170

33Jene Juden, die der Generation von Kafkas Vater angehörten, wandten sich tendenziell eher vom traditionellen Judentum ab und suchten ihr Heil zunehmend in Geschäft und Gewinnstreben, um sich und ihren Familien den Wohlstand zu bieten, der ihnen selbst, die sie oft in großer Armut aufgewachsen waren, bis zu diesem Zeitpunkt verwehrt geblieben war. Kafka und seine Altersgenossen hingegen setzten sich intensiv mit ihrer Religion auseinander und es entstanden gewisse Radikalisierungstendenzen: Während einige dem Judentum den Rücken kehrten, teilweise zum Christentum konvertierten oder sich sogar anti-jüdischen Bewegungen anschlossen, bekannten sich andere um so vehementer zu ihrer Religion und strebten eine kulturelle Wiederbelebung und Erneuerung des Judentums94 an, viele (wie zum Beispiel auch Max Brod) schlossen sich der national-jüdischen Bewegung des Zionismus an.95

  • 96 Kafka (2005), S. 84
  • 97 vgl. Begley (2008), S. 100

34Kafka selbst liebäugelte zwar immer wieder mit dem Zionismus, interessierte sich sehr dafür und wohnte auch einigen zionistischen Kongressen bei, bezeichnete sich aber als „Nicht-Zionisten“ („ich bewundere den Zionismus und ekle mich vor ihm96) und „nicht-gläubigen Juden“.97

  • 98 Zimmermann (2008), S. 198

„Kafka wurde nie ein programmatischer oder gar parteipolitischer Zionist, vielmehr blieb er zur zionistischen Programmatik auf einer Distanz, die er selbst als Unsicherheit verstand.“98

  • 99 Kafka (1994), S. 225

35Kafka war zwar ein in Prag lebender Jude, doch bezeichnete er sich selbst nie dezidiert als religiös. Sein Verhältnis zum Judentum, der jüdischen Religion und seiner jüdischen Herkunft und Identität war zeitlebens von ausgeprägter Ambivalenz und Widersprüchlichkeit geprägt (siehe dazu auch 6.2, Einflüsse des Tschechischen und des Jiddischen auf Kafkas Stil ). Der Autor haderte oft mit seiner jüdischen Identität – so notierte Kafka im Jänner 1914 Folgendes in seinem Tagebuch: „Was habe ich mit Juden gemeinsam? Ich habe kaum etwas mit mir gemeinsam [...].“99

  • 100 vgl. Zimmermann (2008), S. 206

36Im Gegensatz zu Freunden wie zum Beispiel Max Brod zählte Kafka seine Werke nie zur jüdischen, sondern zur deutsch-jüdischen Literatur100 und verzichtete bewusst darauf, seine Werke in den Dienst des Judentums zu stellen. Kafkas wahre Religion blieb zeitlebens die Literatur.

  • 101 vgl. Zimmermann (2004), S. 124

37Zum Thema „Gericht“ notierte er anlässlich des jüdischen Neujahrstages am 28. September 1917 in seinem Tagebuch, dass er eigentlich nicht danach strebe, ein guter Mensch zu werden und einem höchsten Gericht zu entsprechen.101 Auch das Entstehungsdatum des Prozess bot Anlass zu Spekulationen: Kafka schrieb zu jener Zeit des Jahres an diesem Roman, an der jüdische Familien das Neujahrsfest feiern – ein Fest, bei dem die Themen Versöhnung, Sünde, Gesetz und Gericht eine zentrale Rolle spielen.

38In diesem Zusammenhang traf der Kafka-Übersetzer Gérard Rudent eine äußerst interessante Feststellung bezüglich Kafkas Umgang mit dem Thema Judentum und Religion im Allgemeinen:

  • 102 Bassan Levi (2001), S. 122

« […] il est évident que pour Kafka c’est (le yiddish, A. J.) un problème extrêmement compliqué. Quand on lit la correspondance, le ‘Journal’, les références à la question juive (pas seulement yiddish) sont multipliées […]. Alors que dans l’œuvre poétique ces références disparaissent, comme si Kafka avait une idée de la littérature goethéenne, de la ‘Welt Literatur’ [sic !, A. J.] et qu’il ne fallait pas que la référence au yiddish, à la question juive apparût. C’est une directive. »102

39Kafka setzte sich zwar in seinen privaten Aufzeichnungen ausgiebig mit dem Judentum auseinander, führte dazu intensive Diskussionen mit seinen Freunden und las mit Vorliebe Werke zum Thema jüdische Religion, vermied aber offenbar bewusst jegliche diesbezügliche Referenz in seinen Werken.

40Leider gibt Rudent keine Beispiele für konkrete Rückschlüsse, die Übersetzer aus dieser Erkenntnis für ihre Arbeit ziehen können, und geht nicht näher auf die praktische Umsetzung ein. Meiner Ansicht nach ist das ein deutlicher Hinweis darauf, dass Kafka seinen Roman wohl nicht unbedingt als religiöses Metaphernwerk verstanden wissen wollte.

  • 103 vgl. Binder (1993), S. 6

41Das Verständnis des Prozess vertieft sich nicht durch eine Lesart auf jüdischer Grundlage und so ist es wahrscheinlich, dass sich viele religiöse Interpreten – so wie auch schon viele andere vor ihnen – natürlich vorrangig auf jene Textelemente, die ihre Interpretation zu bestätigen scheinen, konzentrierten. Anders Behaftetes wird in solchen Fällen gerne übersehen bzw. übergangen.103

42Es ist möglich, dass einige seiner Werke durch in der jüdischen Kultur verbreitete Texte beeinflusst wurden und daher einige Parallelen aufweisen, aber ursprünglich nicht in diese Richtung gedeutet werden sollten.

43Zu diesem Schluss kommt auch der renommierte Kafka-Experte Hartmut Binder:

  • 104 Binder (1993), S. 157

„Nimmt man alles zusammen, was kritisch über die Versuche zu sagen war, den Proceß unter den Einfluß der Kabbala zu stellen, muß man zu dem Ergebnis kommen, daß diese Hypothese eine glatte Erfindung darstellt, für die es weder in den Lebenszeugnissen noch im Werk Kafkas Anhaltspunkte gibt.“104

44Die religiöse Lesart sowie die Zuordnung Kafkas zum Expressionismus waren tendenziell eher im deutschen Sprachraum verbreitet, wohingegen in Frankreich vorrangig eine Einbettung in den surrealistischen Hintergrund stattfand.

4.4. Ein politischer Gesellschaftskritiker?

  • 105 vgl. Cusa (2008), S. 66
  • 106 vgl. Cusa (2008), S. 71

45Zu Zeiten des kalten Krieges kam die ideologische Deutung des Autors in Mode: Kafka wurde gerne als Visionär betrachtet, der eine Entwicklung in Richtung einer totalitären Gesellschaftsform porträtierte.105 Von den Kommunisten wurde Kafka (so wie auch Sartre und Faulkner) als Vertreter der so genannten „schwarzen Literatur“, das heißt als reaktionär und moralisch bedenklich, betrachtet. 1946 wurde in der Wochenschrift Action die Umfrage „Fautil brûler Kafka“ veröffentlicht, in der sein Werk als dekadent und individualistisch kritisiert wurde.106 Im Zuge dieses Artikels widmete sich der Autor Pierre Fauchery der Frage, inwiefern eine Form von Literatur akzeptabel sei, die die in einer Gesellschaft herrschenden sozialen und ökonomischen Imperative in Frage stelle und dadurch das moralische Gleichgewicht gefährde.

  • 107 vgl. Tabery (1991), S. 8

46Dieser Beitrag rief verständlicherweise viele Kritiker auf den Plan, die die freie Meinungsäußerung sowie die Freiheit der Kunst ernsthaft gefährdet sahen. Derartige Diskussionen verliehen Kafka und seinen Werken gerade im kommunistisch regierten Osteuropa zusätzlich zu seinem großen literarischen Einfluss auch eine sehr politisch geprägte Rolle.107

47Im Lauf der 1960er Jahre revidierten marxistische Intellektuelle Kafkas Verurteilung: Sie betrachteten den Autor nicht länger als politisch unbequemen Revolutionär, sondern betonten den Aspekt des sozialen Engagements sowie den Kampf gegen die soziale Entfremdung in Kafkas Werken.

  • 108 vgl. Tabery (1991), S. 10

48Der französische Schriftsteller und Philosoph Roger Garaudy, der früher Kommunist war und heute aufgrund einiger politisch problematischer Aussagen äußerst umstritten ist, verwies in seinem 1963 erschienenen Werk „ D’un réalisme sans rivages “auf den universellen Charakter von Kafkas Werken und hob dessen Rolle als Humanist hervor, der für ein soziales und politisches Bewusstsein eintrat.108

  • 109 vgl. Schmeling (1979), S. 24
  • 110 vgl. Fromm (2008), S. 252
  • 111 Deleuze/Guattari (1976), S. 27
  • 112 Deleuze/Guattari (1976), S. 27
  • 113 Deleuze/Guattari (1976), S. 27

49Kafkas Rolle als politischer Schriftsteller wurde in den 1970er Jahren wieder aufgegriffen, als sein Werk im Zusammenhang mit der so genannten „littérature mineure“ untersucht wurde. In ihrem Werk „Kafka. Pour une littérature mineure“ (1976) betrachteten die Philosophen Félix Guattari und Gilles Deleuze Kafkas Idiolekt aus einer politischen Perspektive109 und betonten die politisch-revolutionäre Komponente seiner Texte. Das Konzept der „kleinen Literaturen“ wurde im Jahr 1911 von Kafka im Rahmen seiner Tagebucheinträge entwickelt.110 Als die drei Hauptmerkmale einer „kleinen Literatur“ nannten die Autoren die „Deterritorialisierung der Sprache“,111 die „Koppelung des Individuellen ans unmittelbar Politische112 und ihre „kollektive Aussageverkettung“.113

  • 114 vgl. Deleuze/Guattari (1976), S. 24

50Es ist bekannt, dass Kafka selbst seine Form der Literatur zu den „kleinen Literaturen“ zählte. „Kleine Literatur“ ist die Bezeichnung für die Literatur einer Minderheit (z. B. jene der deutschsprachigen Minderheit in Prag), die sich einer „großen“ Sprache (in diesem Fall des Deutschen) bedient.114

51Als Minderheit innerhalb einer Minderheit – Jude in der deutschsprachigen Minderheit – ist Kafkas Sprache gleich einer mehrfachen Deterritorialisierung unterworfen und befindet sich auch innerhalb dieser „kleinen Literaturen“ in einer Ausnahmeposition.

4.5. Kafka als philosophischer Denker

52Auch die Philosophen nahmen sich der Werke Kafkas an: Das Absurde und Groteske in seinen Werken kam Existentialisten wie Camus oder Sartre sehr nahe. Sie fassten Kafka also weniger als Schriftsteller, sondern mehr als philosophischen Denker auf.

53Albert Camus dokumentierte seine persönliche Kafka-Rezeption in dem 1945 erschienenen Essay „L’espoir et l’absurde dans l’oeuvre de Franz Kafka“, im Zuge dessen sich Camus mit dem Aspekt des Absurden in Kafkas Werken auseinandersetzte.

  • 115 Camus (1957), S. 66

« Le secret de Kafka: une ambiguïté fondamentale… Ces perpétuels balancements entre le naturel et l’extraordinaire, l’individu et l’universel, le tragique et le quotidien, l’absurde et la logique, se retrouvent à travers toute son œuvre et lui donnent à la fois sa résonance et sa signification. »115

54Bezüglich der Interpretation von Kafkas Werken betonte Camus jedoch nicht nur den Aspekt des Absurden, den Camus einer geradezu unerschütterlichen Form der Hoffnung gegenübergestellt sieht, sondern auch Kafkas Rolle als gesellschaftskritischer Revolutionär:

  • 116 Camus (1957), S. 66

« A noter qu’on peut de façon aussi légitime interpréter les œuvres de Kafka dans le sens d’une critique sociale (par exemple dans Le Procès). Il est probable d’ailleurs qu’il n’y a pas à choisir. Les deux interprétations sont bonnes. En termes absurdes, nous l’avons vu, la révolte contre les hommes s’adresse aussi à Dieu: les grandes révolutions sont toujours métaphysiques. »116

55Auch Camus’ Werke „L’Étranger“ und „Le mythe de Sisyphe“ wurden von seiner Beschäftigung mit dem Prager Autor beeinflusst und davon geprägt.

  • 117 vgl. Schmitz-Emans (2008), S. 290

56Ein weiterer französischer Existenzialist, der Kafkas großen Einfluss auf sich und sein Werk betont, ist Jean-Paul Sartre.117

57Darüber hinaus wurde Kafkas Bezug zu Philosophen wie Kierkegaard (aber auch Nietzsche und Schopenhauer) eingehend untersucht. Im Jahr 1942 nahm sich der französische Historiker Jean Wahl in seinem Essay „Kierkegaard et Kafka“ des Themas an und beschäftigte sich auch darüber hinaus intensiv mit den vermeintlichen Parallelen zwischen den beiden Denkern.

  • 118 Goth (1956), S. 119

« Comme Kierkegaard, il a connu la misère de l’homme sans Dieu et ne songe nullement à ériger cette misère en une disposition mystique. »118

  • 119 vgl. de Boisdeffre (1955), S. 138

58Auch der französische Schriftsteller Pierre de Boisdeffre analysierte die Gemeinsamkeiten von Kafka und Kierkegaard, die er als „Zwillingsbrüder im Geiste“ bezeichnete.119

59De Boisdeffre stellte bei beiden Autoren dieselbe Ge-bzw. Befangenheit fest, eine Unfähigkeit, sich aus ihrer Lebenssituation zu befreien. Auch in ihrer jeweiligen Vater-Beziehung meinte er Parallelen zu erkennen.

  • 120 de Boisdeffre (1955), S. 139

« Chez l’un comme chez l’autre, même conscience maladive, même inaptitude à l’action, même impossibilité de s’évader de soi-même par le mariage ou par l’action. […] Le malheur les habita tous les deux: leurs pères les avaient écrasés sous le sentiment de leur culpabilité. »120

60Ein weiterer Aspekt, der sich laut de Boisdeffre sowohl durch die Werke Kafkas als auch durch jene Kierkegaards zu ziehen scheint, ist eine gewisse subtile Form des ironisch-schwarzen Humors.

  • 121 de Boisdeffre (1955), S. 140

«[…] à l’ironie de Kierkegaard (ironie-concept) répond enfin l’humour terrible et merveilleux de Kafka qui, même lorsqu’il porte au rire, fait froid dans le dos. »121

  • 122 vgl. Schmitz-Emans (2008), S. 287

61Kafka selbst kam um das Jahr 1913 das erste Mal mit den Werken Kierkegaards in Berührung und beschäftigte sich ca. fünf Jahre später intensiver mit dem Philosophen und dessen Biografie.122

62Philosophisch bzw. theologisch geprägte Interpretationen wurden durch die Jahre naturgemäß auch oft sehr kritisch betrachtet. Hermann Hesse war nur einer von vielen, der in Kafka ausschließlich den Künstler sah:

  • 123 Hesse (1975), S. 496

„Kafka hat uns weder als Theologe noch als Philosoph etwas zu sagen, sondern einzig und allein als Dichter.“123

4.6. Die psychologische Perspektive

  • 124 vgl. Cusa (2008), S. 72
  • 125 vgl. Goth (1956), S. 247

63Auch aus psychologischer Perspektive wurden Kafkas Werke analysiert und gedeutet. Dem Autor selbst wurden mit Vorliebe psychisch bedingte Impotenz und ein Ödipus-Komplex diagnostiziert.124 Vor allem Kafkas Konflikt mit seinem Vater – und in diesem Zusammenhang die Themenkomplexe Schuld und Angst – wurden in der psychologischen Fachliteratur analysiert.125

  • 126 Kaiser (1931), S. 73

„Psychoanalytische Deutungen konzentrieren sich auf Symptome im Text, die eine symbolische Bedeutung haben, und das zielt vor allem auf die Triebkonstellation und die Libidoorganisation.“126

  • 127 Hiebel (2005), S. 76
  • 128 Hiebel (2008), S. 460
  • 129 vgl. Kellerwessel (1990), S. 106/107

64In diesem Zusammenhang weist Hans H. Hiebel in seinem Beitrag zu Klaus Michael Bogdals Sammelband „Neue Literaturtheorien. Eine Einführung“ (2005) auf die laut ihm im Prozess eingebetteten „Strukturen des Imaginären (Spiegelungen, Narzißmen), Zeichen des abwesendenSymbolischen Vatersbzw.Toten Vatersund Bilder dersymbolischen Kastration(dem Korrelat der Selbstbestrafungs- und Schuld-Neurose)“127 hin. Im speziellen Fall des Prozess nahm man allgemein an, dass die Geschehnisse des Romans „im Inneren“ von Josef K. abliefen, dass also seine Gefühlswelt mit ihren Konflikten und Entwicklungen dargestellt werden sollte. Das Gericht wird dabei als „unbewusste Gewissensinstanz bzw. als Über-Ich“128 interpretiert. Kafka selbst beschäftigte sich zwar mit der Wissenschaft der Psychologie, allerdings blieb er – besonders der Psychoanalyse gegenüber – zeitlebens ein Skeptiker.129

  • 130 Winkelmann (1977), S. 327

“Josef K.’s rejection of Dr. Huld reflects Kafka’s attitude towards Freudian psychology, in which he was greatly interested.”130

  • 131 vgl. Winkelmann (1977), S. 327

65Die Freudschen Theorien bezüglich der Anatomie des menschlichen Gehirns erschienen Kafka einleuchtend, doch der Wirksamkeit von deren Anwendung mittels therapeutischer Interventionen stand er kritisch gegenüber. In Kafkas Augen stellten diese nur einen vergeblichen Versuch dar, mit säkularen Mitteln etwas zu bewirken, das im Grunde Sache der Religion sei.131

4.7. Ein biographischer Hintergrund?

66Eine weitere Form der Interpretation bestand in der biographischen Auslegung von Kafkas Romanen. Im Lauf der 50er Jahre warf die Übersetzung bzw. Veröffentlichung von privaten Aufzeichnungen wie zum Beispiel „Brief an den Vater“ oder „Briefe an Milena“ ein gänzlich neues Licht auf Kafkas Leben und seine Werke und verlieh psychologisch, aber vor allem auch autobiografisch geprägten Interpretationen Nahrung.

  • 132 Winkelmann (1977), S. 318

“Even though the meaning of The Trial […] extends beyond the autobiographical situation from which this novel sprang, the latter contains an unusually great number of details that are merely autobiographical and devoid of general significance.”132

67Tatsache ist, dass Kafkas literarisch produktivste Phasen jeweils in die Zeit eines seiner Heiratsversuche fielen. Aus diesem Grund nahmen viele an, dass seine Werke als eine Verbindung mit Kafkas Beziehung zum weiblichen Geschlecht verstanden werden sollten. Im Prozess deuteten einige zum Beispiel Josef K. s Gefangensein, sein Streben und Scheitern und die Unmöglichkeit seines Entrinnens als Ausdruck von Kafkas Beziehungsunfähigkeit.

  • 133 vgl. Kafka (1987), S. 9

68Der Umstand, dass Kafka diesen Roman zu jener Zeit verfasste, in der er seine Verlobung mit Felice Bauer auflöste – im Zuge des bereits erwähnten „Gerichtshofes im Hotel“– ließ vielen, unter anderem auch dem Kafka-Übersetzer Claude David133, eine beziehungsbezogene Schreibmotivation plausibel erscheinen.

  • 134 Winkelmann (1977), S. 311

“[...] It has been evident to many that some connection must exist between this strange correspondence (der Briefwechsel zwischen Kafka und Felice, A. J.) and the equally strange novel (Der Prozess, A. J.) which Kafka wrote directly following the termination of his first engagement to Felice Bauer.”134

69Auch Kafkas familiäre Situation und besonders die Beziehung zu seinem Vater boten einen geradezu unerschöpflichen Pool an Anregungen für biographisch geprägte Deutungen.

4.8. Sprache im Fokus

  • 135 Schmeling (1979), S. 34

70In den Nachkriegsjahrzehnten fand zunehmend eine interpretatorische „Verengung des offenen Sinngefüges135 statt. Im Rahmen der in den 1950er Jahren in Frankreich aufkommenden literarischen Bewegung des Nouveau Roman und der Nouvelle Critique wurde Kafka dann weniger in seiner Funktion als Philosoph oder Gesellschaftskritiker, sondern zunehmend als Sprachpionier und Künstler betrachtet.

  • 136 vgl. Schmeling (1979), S. 24

71Seine Auffassung von Kunst und sein Umgang mit dem von ihm benutzten künstlerischen Medium, der Sprache, wurden genauer beleuchtet und untersucht.136 In den 1950er Jahren traten somit Sprachstrukturen als bedeutungsträchtige und-konstituierende Elemente in den Mittelpunkt des Interesses und verdrängten nach und nach die inhaltsorientierte und allegorische Deutung. Die Analyse von Sprachstrukturen wurde mehr und mehr als Schlüssel zum Verständnis eines Werkes betrachtet.

72Daher wurde Kafkas Werk im Laufe der 1960er Jahre verstärkt im Hinblick auf sprachliche Strukturen untersucht: Man versuchte seine Sprache zu decodieren und der Forschungsfokus verschob sich vom Inhalt hin zu Textstruktur und Erzähltechnik. Eine berühmte Vertreterin dieses Ansatzes war Marthe Robert, eine von Kafkas renommiertesten Übersetzerinnen in Frankreich.

  • 137 vgl. Cambreleng (2008), S. 78

73Diese sprachwissenschaftliche Entwicklung hatte auch einen maßgeblichen Einfluss auf übersetzungstheoretische Überlegungen: Texttreue gegenüber dem Original bekam mehr und mehr den Vorzug gegenüber zielsprachlichen Konventionen. Da sprachliche Elemente als Bedeutungsträger erkannt wurden, mussten sie in einer Übersetzung mehr als bisher berücksichtigt werden.137

4.9. Die Interpretation als Forschungsgegenstand

  • 138 Gernig (1999), S. 63
  • 139 vgl. Gernig (1999), S. 63

74In den 1970er Jahren fand in der Literaturwissenschaft ein Paradigmenwechsel138 statt. Im Bereich der Methodenreflexion entstanden neue Fragestellungen und es kam erstmals zu einer Thematisierung von Deutung und Forschung an sich, man begann zu fragen: Wann, warum und in welcher Situation ist eine Interpretation entstanden? Damit wurden Interpretationen erstmals abhängig vom jeweiligen Rezipienten und dessen Situation betrachtet.139

  • 140 vgl. Gernig (1999), S. 63

75Die Suche nach einer allgemeingültigen und „richtigen“ Interpretation trat in den Hintergrund. Hinsichtlich der Deutung literarischer Werke fragte man nicht mehr nach dem inhaltlichen „Sinn“, sondern nach der Wirkung des Geschriebenen auf die jeweiligen Rezipienten.140

76Auch im Bereich der Übersetzungswissenschaft fand eine große Weiterentwicklung statt: Erstmals wurde das jeweilige Original eines übersetzten Textes betrachtet. Aus den dadurch ermöglichten Vergleichen entwickelte sich das Gebiet der Übersetzungskritik.

77Ein weiterer Interpretationsansatz geht von der Annahme aus, dass die Bedeutung von Kafkas Texten in der Unmöglichkeit, diese zu interpretieren, liegt. Dazu Oliver Jahraus in seinem Essay Kafka und die Literaturtheorie (2008):

  • 141 Jahraus (2008), S. 313

„Man könnte von einem Spiegelbild sprechen, das nichts anderes spiegelt als einen Spiegel selbst. In diesem Sinne könnte man alle Texte Kafkas als Erzählungen lesen, die von ihrer eigenen Uninterpretierbarkeit erzählen.“141

78Allgemein lässt sich festhalten, dass sich die Deutung und das Verständnis von Kafkas Werken durch neu erworbenes Wissen über das Leben und die Werke des Autors sowie durch neue theoretische Ansätze und Schwerpunkte im Lauf der Zeit maßgeblich gewandelt haben.

4.10. Kafka heute – Multiinterpretabilität als konsensförderndes Credo?

79Mittlerweile scheint sich unter den Kafka-Experten hinsichtlich deutungsbezogener Fragen zumindest teilweise ein Konsens herauszukristallisieren. Rufen sie doch alle einhellig zur Beschäftigung mit und der Sinnsuche in Kafkas Texten auf, so warnen sie auch zum Großteil davor, die Besonderheit dieser Werke durch interpretatorische Schablonen zu zerstören:

  • 142 Begley (2008), S. 231

„Was wollte Kafka uns damit eigentlich sagen? Wer mit Entschlossenheit tief schürft, um einen Sinn zutage zu fördern, von dem er annimmt, er liege in einer erfundenen Geschichte verborgen, dient dem Verständnis dann, wenn er damit erreicht, daß der Leser den Text mit dem Respekt behandelt, den dieser verdient. Wenn stattdessen Theorien und Interpretationen den Zugang zu diesem Text verstellen, die Aufmerksamkeit von seiner Schönheit ablenken, oder seine Bedeutung einengen, entsteht nur Schaden.“142

  • 143 Tabery (1991), S. 11/12
  • 144 Zmegac (1994), S. 462

« Il est vrai que chaque type d’approche, reflet d’esprit et d’aspirations d’une époque, a pu faire avancer en son temps la critique. Cependant, en admettant le principe des ‘ entrées multiples’et l’impossibilité de l’Exégèse, les interprètes de Kafka ont redonné à l’œuvre sa vraie richesse de sens: en faisant du texte non pas un prétexte, mais le lieu même de l’exégèse, ils lui ont conféré un nouveau dynamisme, et à leur propre démarche une plus grande authenticité. »143
„Im Gegensatz zu den Versuchen, diesen (Kafkas, A. J.) seltsamen Erzählungen ein bestimmtes philosophisches oder religiöses System überzustülpen, dringt in der Forschung mehr und mehr die Erkenntnis durch, daß Kafkas Texte nicht‚ enträtselt’werden können, weil ihr Wesen ja gerade darin besteht, Veranschaulichung der Rätselhaftigkeit zu sein. Interpreten, die einen Kafka-Text zerlegen, um der darin angeblich verborgenen Botschaft habhaft zu werden, zerstören gerade das, was sie suchen.“144

  • 145 Dueck (2006), S. 14

« Un courant plus récent […] accepte, jusqu’à un certain point, l’incompréhensibilité de texte. Le Procès ne représente plus un ensemble possédant un sens inhérent, qu’il faut tout simplement trouver. Ce courant insiste sur l’étymologie du mot ‘procès’, en affirmant que l’interprétation du roman est un processus sans fin et à interprétations multiples. »145

80Bemerkenswerterweise kommt auch Kafkas erster französischer Übersetzer Alexandre Vialatte bezüglich der Sinnsuche in Kafkas Texten in seinem 1998 veröffentlichten Werk „Kafka ou l’innocence diabolique“ zu einer ähnlich gelagerten Feststellung: Es läge etwas Ungreifbares, Unfassbares in Kafkas Texten, das uns anspräche und das uns zur Interpretation anrege – doch jeder Versuch, die wahre Aussage in diesen Texten zu fassen zu bekommen und zu analysieren, scheine den Zauber, der ihnen innewohnt, zu zerstören.

81So liegt der Schlüssel zu Kafkas Werken, den die Leser – beim Versuch seine Texte zu begreifen – suchen, immer noch verborgen. Dennoch lohne sich die Suche danach, denn die Hoffnung bestehe, dass dieser Schlüssel eines Tages doch noch gefunden wird.

  • 146 Vialatte (1998), S. 112

« Et ce sens le voici: quelque chose correspond hors de nous tout au moins à notre désir. Cette réponse n’est pas nette. Toute tentative de l’éclaircir la fausse: voilà en quoi elle est confuse, mais elle est claire en ce sens qu’elle justifie l’effort. Sans garantie, sans certitude. Jusqu’ici, même, tout a échoué. La possibilité, pourtant, l’espoir demeurent. »146

82Damit revidiert Vialatte seine frühere Interpretation, in der er noch dazu tendierte, Kafkas Texte (ganz nach Max Brods Angaben) als religiöse Metaphern auszulegen.

  • 147 Gernig (1999), S. 66

83Dieser multiinterpretativ ausgerichtete Ansatz, der in der modernen Kafka-Forschung mehr und mehr Anhänger unter den Experten findet, scheint auf den ersten Blick einen gewissen Konsens bezüglich der Deutung von Kafkas Werken zu ermöglichen. Bei genauerer Betrachtung ergibt sich durch diesen Perspektivenpluralismus147 jedoch ein neues Problem, auf das Manfred Schmeling meiner Ansicht nach sehr treffend aufmerksam macht:

  • 148 Schmeling (1996), S. 295

„Zum einen führt die von der Kritik anerkannte ‚Allgemeinheit’, ‚Offenheit’oder auch ‚Vieldeutigkeit’ der Schreibweise Kafkas die ‚Adäquatheitsregel’ad absurdum: verhält sich die Rezeption gegenüber diesem Autor (Kafka, A. J.) nicht gerade dadurch ‚adäquat’, daß sie keine Deutung von vornherein ausschließt?“148

84Mit dieser und weiteren ähnlich gelagerten Fragen wird sich die Kafka-Forschung wohl zukünftig genauer befassen müssen.

Notes

70 Kafka (1958), S. 158

71 Bernheimer (1977), S. 367

72 vgl. Politzer (1965), S. 43

73 Heller (1977), S. 26

74 vgl. Schmeling (1979), S. 22

75 Schmeling (1979), S. 24

76 Weidlé (1948), S. 40

77 Goldschmidt (1989), S. 18

78 Goth (1956), S. 239

79 Prévot (1971), S. 13/14

80 Utz (2007), S. 11/12

81 Janouch (1981), S. 51

82 vgl. Gernig (1999), S. 52

83 Dueck (2006), S. 42

84 Enckell (1983), S. 63

85 vgl. Gernig (1999), S. 46; Bei den Weißen Blättern handelt es sich um eine monatlich erscheinende Zeitschrift, die ein wichtiges Organ des Expressionismus darstellte und an der unter anderem Autoren wie Hermann Hesse, Heinrich Mann und Robert Musil mitarbeiteten.

86 Nouss (1992), S. 225

87 Goth (1956), S. 13

88 Goth (1956), S. 14

89 Goth (1956), S. 36

90 vgl. Gernig (1999), S. 53/54

91 vgl. Tabery (1991), S. 6

92 Kundera (1993), S. 55

93 Bruce (1994) S. 42

94 Zimmermann (2008), S. 196

95 vgl. Zimmermann (2008), S. 169/170

96 Kafka (2005), S. 84

97 vgl. Begley (2008), S. 100

98 Zimmermann (2008), S. 198

99 Kafka (1994), S. 225

100 vgl. Zimmermann (2008), S. 206

101 vgl. Zimmermann (2004), S. 124

102 Bassan Levi (2001), S. 122

103 vgl. Binder (1993), S. 6

104 Binder (1993), S. 157

105 vgl. Cusa (2008), S. 66

106 vgl. Cusa (2008), S. 71

107 vgl. Tabery (1991), S. 8

108 vgl. Tabery (1991), S. 10

109 vgl. Schmeling (1979), S. 24

110 vgl. Fromm (2008), S. 252

111 Deleuze/Guattari (1976), S. 27

112 Deleuze/Guattari (1976), S. 27

113 Deleuze/Guattari (1976), S. 27

114 vgl. Deleuze/Guattari (1976), S. 24

115 Camus (1957), S. 66

116 Camus (1957), S. 66

117 vgl. Schmitz-Emans (2008), S. 290

118 Goth (1956), S. 119

119 vgl. de Boisdeffre (1955), S. 138

120 de Boisdeffre (1955), S. 139

121 de Boisdeffre (1955), S. 140

122 vgl. Schmitz-Emans (2008), S. 287

123 Hesse (1975), S. 496

124 vgl. Cusa (2008), S. 72

125 vgl. Goth (1956), S. 247

126 Kaiser (1931), S. 73

127 Hiebel (2005), S. 76

128 Hiebel (2008), S. 460

129 vgl. Kellerwessel (1990), S. 106/107

130 Winkelmann (1977), S. 327

131 vgl. Winkelmann (1977), S. 327

132 Winkelmann (1977), S. 318

133 vgl. Kafka (1987), S. 9

134 Winkelmann (1977), S. 311

135 Schmeling (1979), S. 34

136 vgl. Schmeling (1979), S. 24

137 vgl. Cambreleng (2008), S. 78

138 Gernig (1999), S. 63

139 vgl. Gernig (1999), S. 63

140 vgl. Gernig (1999), S. 63

141 Jahraus (2008), S. 313

142 Begley (2008), S. 231

143 Tabery (1991), S. 11/12

144 Zmegac (1994), S. 462

145 Dueck (2006), S. 14

146 Vialatte (1998), S. 112

147 Gernig (1999), S. 66

148 Schmeling (1996), S. 295

© innsbruck university press, 2012

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search