Version classiqueVersion mobile

Datenflut und Informationskanäle

 | 
Heike Ortner
, 
Daniel Pfurtscheller
, 
Michaela Rizzolli
, 
et al.

Autorinnen und Autoren

Texte intégral

1Marian Adolf, Jun. -Prof. Dr. phil., ist Kommunikationswissenschaftler und Mediensoziologe an der Zeppelin Universität am Bodensee. Er studierte Kommunikationswissenschaft und Politologie an den Universitäten Wien und Karlstadt, war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Wiener Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft und langjähriger Mitarbeiter des deutsch-kanadischen Soziologen Nico Stehr. Seit 2010 hat er die Juniorprofessur für Medienkultur an der Zeppelin Universität inne. Sein Forschungsgebiet liegt entlang der Schnittstelle von Medien-, Gesellschafts- und Kulturtheorie.

2Andreas Aschaber, Mag. rer. soc. oec., M. Sc.; studierte Internationale Wirtschaftswissenschaften an der Universität Innsbruck sowie an der Universität Maastricht. Sein anschließendes Masterstudium in Umweltwissenschaften absolvierte er an der Autonomen Universität in Barcelona und an der Technischen Universität Hamburg. Seit 2009 ist er als Projektmitarbeiter in dem Projekt für Entwicklungszusammenarbeit – „Biogas für Burkina Faso“ – beschäftigt. Zeitgleich verfolgt er seit 2009 sein Promotionsprojekt in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften zum Thema „Soziale Nachhaltigkeit von Biogasanlagen in Burkina Faso“. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich Techniksoziologie, Umweltsoziologie, Interkulturelle Kommunikation, Qualitative Sozialforschung und Nachhaltigkeit am Schnittpunkt von Mensch, Umwelt und Technik.

3Andreas Beinsteiner, Dipl. -Ing. Mag., Institut für Philosophie, LFU; Studium der Philosophie und Informatik in Innsbruck und Bergen. Zu seinen Arbeitsschwerpunkten zählen Medienphilosophie, Technikphilosophie, (Post-) Phänomenologie und (Post-) Hermeneutik. In seinem Dissertationsprojekt versucht er, das Denken von Martin Heidegger als einen medientheoretischen Ansatz zu rekonstruieren. 2010 – 2012 Doktoratsstipendium des Vizerektorats für Forschung der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck, 2012 – 2013 Forschungsaufenthalt am philosophischen Seminar der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg mit einem Stipendium des DAAD. Seit Herbst 2013 TWF-Forschungsprojekt „Medienanalysen im Werk Heideggers.“

4Valentin Dander, Mag. phil., lehrt im Studiengang Intermedia an der Universität zu Köln. Er arbeitet an seiner Dissertation zu Bildung für/durch Open (Government) Data an der bildungswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck und ist Mitglied des interdisziplinären Forums innsbruck media studies. Seine Forschungsinteressen beinhalten u. a. Lehren und Lernen mit digitalen Medien, digitale Lernräume, New Literacies und mediale Dispositive.

5Veronika Gründhammer, MMag. phil., studierte Sprachwissenschaft und Vergleichende Literaturwissenschaft in Manchester und Innsbruck. Sie war als externe Lehrbeauftragte an der bildungswissenschaftlichen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck tätig. Zurzeit ist sie als Projektassistentin im Rahmen des Projekts eInfrastructures an der Universitäts- und Landesbibliothek Tirol beschäftigt und arbeitet an ihrer Dissertation im Bereich Kommunikationswissenschaft. Der Arbeitstitel des Dissertationsprojektes, das 2013 mit dem Theodor-Körner-Preis ausgezeichnet wurde und aktuell vom Tiroler Wissenschaftsfonds gefördert wird, lautet „Medienkommunikation im Netz – Zwischen Massen- und Individualkommunikation“. Sie ist Mitglied des interfakultären Medienforums Innsbruck (IMS).

6Michael Klemm, Prof. Dr., ist Professor für Medienwissenschaft am Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Aktuelle: Forschungs- und Publikationsschwerpunkte: Multimodale Diskursanalyse, Internationale und transkulturelle Medienkulturen, Politische Online-Kommunikation/Social Media. Weitere Informationen unter http://michaelklemm.wordpress.com.

7Axel Maireder, Dr. phil., ist am Institut für Publizistik und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien tätig. Seine Arbeitsschwerpunkte: Social Media und politische Kommunikation, Methodenentwicklung für die Strukturanalyse von Netzöffentlichkeiten.

8Sascha Michel ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im Seminar Medienwissenschaft am Institut für Kulturwissenschaft der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz. Aktuelle Forschungs- und Publikationsschwerpunkte: Multimodale Diskursanalyse, Politische Online-Kommunikation/Social Media. Weitere Informationen unter http://www.uni-koblenz-landau.de/​koblenz/​fb2/​ik/​institut/​medienwissenschaft/​smichel/​sascha-michel.

9Petra Missomelius, Dr. phil., ist seit Oktober 2012 als Universitätsassistentin im Fachgebiet Medienkultur und Kommunikationsforschung an der Fakultät Bildungswissenschaften der Leopold-Franzens-Universität tätig. Die Monografie „Digitale Medienkultur: Wahrnehmung – Konfiguration – Transformation“ erschien 2006, darüber hinaus folgten Publikationen zu Medienkunst, Körperbildern und Visualisierungsverfahren. Sie ist Sprecherin der AG „Medienkultur und Bildung“ der Gesellschaft für Medienwissenschaft. In ihrem aktuellen Forschungsprojekt beschäftigt sie sich mit medial induzierten Veränderungsprozessen in Bildungsszenarien.

10Heike Ortner, Dr. phil., studierte Deutsche Philologie und Angewandte Sprachwissenschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz und an der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck. Sie ist derzeit Universitätsassistentin (Postdoc) am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck. Aktuelle Forschungsschwerpunkte: Emotionslinguistik, Text- und Diskurslinguistik, digitale Literalität, Gesundheitskommunikation.

11Daniel Pfurtscheller, Mag. phil., forscht und lehrt als Universitätsassistent im Fachbereich Linguistische Medien- und Kommunikationswissenschaft am Institut für Germanistik der Universität Innsbruck. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet der Linguistischen Medienanalyse: der multimodalen Textanalyse und der Analyse von Medienbildern.

12Ramón Reichert, PD Dr. phil. habil., Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien. Studium der Philosophie und der Vergleichenden Literaturwissenschaft in Wien, Berlin und London. Promotion in Wien, Habilitation in Linz. 2008/09 war er Research Fellow am Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) in Wien. 2009 – 2013 Professor für Digitale Medienkultur am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte: Technologien und Medien der Finanzmärkte, Epistemologie, Digitale Ästhetik, Soziale Medien und Visuelle Politik. Ausgewählte Publikationen: Im Kino der Humanwissenschaften. Studien zur Medialisierung wissenschaftlichen Wissens (2007), Amateure im Netz. Selbstmanagement und Wissenstechniken im Web 2.0 (2008), Das Wissen der Börse. Medien und Praktiken des Finanzmarktes (2009). Die Macht der Vielen. Über den neuen Kult der Vernetzung (2013). Big Data. Analysen zum digitalen Wandel von Wissen, Macht und Ökonomie (2014, in Vorbereitung).

13Michaela Rizzolli, Mag. phil, Bakk. phil; hat an der Universität Innsbruck das Diplom-Studium der Pädagogik im Studienzweig Medienpädagogik und Kommunikationskultur sowie ein Bachelorstudium in Europäischer Ethnologie absolviert. Aktuell ist sie Doktorandin im Bereich Medienpädagogik und Kommunikationskultur und Mitglied des Forums Innsbruck Media Studies an der Universität Innsbruck. Ihr Dissertationsprojekt läuft unter dem Arbeitstitel Materielle Kultur in Massen-, Mehrspieler-, Online-, Rollenspielen. Für die Realisierung des Dissertationsvorhabens erhielt sie die Nachwuchsförderung der Universität Innsbruck, das Marietta Blau-Stipendium des österreichischen Austauschdienstes und aktuell das DOC-Stipendium der Österreichischen Akademie der Wissenschaften.

14Peter Sandrini, Mag. Dr., ist am Institut für Translationswissenschaften der Universität Innsbruck tätig. Arbeits- und Forschungsschwerpunkte: Translationstechnologie, Übersetzen von Rechtstexten, Terminologie, Mehrsprachigkeit in institutionellen Kontexten. Näheres unter: http://www.petersandrini.net.

15Andreas Wiesinger, Mag. Dr.: Seine Forschungsschwerpunkte umfassen Online-Journalismus sowie Sprache und Kommunikation im Internet. Seit 2007 arbeitet er als Universitätsassistent am Institut für Germanistik an der Universität Innsbruck.

16Eva Zangerle, Dr., arbeitet als PostDoc-Universitätsassistentin in der Forschungsgruppe für Datenbanken und Informationssysteme am Institut für Informatik an der Universität Innsbruck. Eva Zangerles Forschung beschäftigt sich mit der Analyse von Social Media Plattformen und im Speziellen mit Recommender Systems (Empfehlungssystemen), die Benutzerinnen und Benutzer solcher Plattformen bei der Eingabe und Suche von Informationen unterstützen sollen. Auch ist sie Mitautorin eines Buches über das Datenbanksystem MySQL (erschienen im Galileo Verlag).

© innsbruck university press, 2014

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search