Version classiqueVersion mobile

Das Europäische Parlament

 | 
Doris Dialer
, 
Eva Lichtenberger
, 
Heinrich Neisser

Abschnitt III: Das Fraktionsgefüge

Entwicklungsgeschichte der Fraktionen im Europäischen Parlament

Heike Merten

Les formats HTML, PDF et ePub de cet ouvrage sont accessibles aux usagers des bibliothèques et institutions qui l'ont acquis dans le cadre de l'offre OpenEdition Freemium for Books. L'ouvrage pourra également être acheté sur les sites de nos libraires partenaires, aux formats PDF et ePub. Si l’édition papier est disponible, des liens vers les librairies sont également proposés sur cette page.

Extrait du texte

Ursprung der europäischen Fraktionen

Die Fraktionen im heutigen Europäischen Parlament gehen in ihrem Ursprung zurück auf die Fraktionen der „Gemeinsamen Versammlung“ der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)1, die zum ersten Mal am 10. September 1952 zusammentrat. In dieser Anfangsphase des europäischen Integrationsprozesses entsendeten die nationalen Parlamente Delegierte in die Versammlung. Die Versammlung hatte keinerlei legislative Kompetenzen. Einmal im Jahr wurde der EGKS ein Bericht der Hohen Behörde der EGKS vorgelegt und bei dieser Gelegenheit hätte die Versammlung mit einer Zweidrittelmehrheit der Hohen Behörde das Misstrauen aussprechen können, was allerdings nicht vorkam2. Im EGKS-Vertrag war eine Bildung von Fraktionen nicht vorgesehen. Es war hier wie auch später in den Verträgen über die Gründung der Europäischen Wirtschaftsgemeinschaft und der Europäischen Atomgemeinschaft nur von den Abgeordneten als Vertretern der Völker der in der Gemeinschaft zusam...

Auteur

© innsbruck university press, 2010

Conditions d’utilisation : http://www.openedition.org/6540

Acheter

Rechercher dans OpenEdition Search

Vous allez être redirigé vers OpenEdition Search